Skip to main content

Full text of "Allgemeine musikalische Zeitung"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



L.«.««.Jf« 



«••••m" ■■ ■■ -lifiwfMffffmfffi 



,.Ä2^-'*sr- 





i 



1 




I 




M ^ /. / G- ,. -)e 




THJS BOOK IS FOR USE 
WITHIN THE LIBRARY ONLY 




HARVARD COLLEGE LIBRARY 



MUSIC LIBRARY 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ALLGEMEINE 

MUSIKALISCHE ZEITUNG 



DREISSIGSTER JAHRGANG. 




JV.Pa 



g'ani'H'*^' 



Leipzig , bei Breitkopf und Härtel 
, 1828. 



Digitized by LjOOQ IC 



Nu.. /./ Ct?^:^ ^ 



HARVARD 

[UNIVERSlTYl 

LIBRARY 



Digitized by 



Google 



I N H A I. T 



d r e y Ä s i ^ 9 t e n Jahrganges 

allg em e in e^n m u^ik a li st ö h&n Zeitung 

* Tom'Jahr'ei8i8. 



'*■* I 



/• theoretische und historische Aufsätze^ 

Briö.i, J. A«^ Cenni «uHo stato presente del c«nto {taliano : 
über den ^e|;^nwtfrtigen Zustand de» itatienischo» 
Gesanges ; nach dem ItaL von W* l)[ $ s e r. S. ^49 5 '^). 
FiqX;^ Q« ;W*;)r, Btwas über das Dunkle nnd Geheimpissyolle 
in ^pr Musik nnd das GegentbeU desselb«S. 453.46^ 
— ^ üb«T di^ Entdeckung der tersea weisen Verbindung der 
Töne EU Accorden» Eine Bemerkung su dem Be- 
richte der musik. Zeitung, die Breidenstein'schen Vor- 
lesungen über die Tlieorie der Sllusik betrefT^nd« 197* 
— - Von Sdiriftstellem über Musik „ die' theils nur wenig 
geb^n y und doch gewöhnlich' angefahrt werdet! , theils 
wichtig, aber nicht gehörig beachtet, selten oder auch 
wohl ungenannt sind, 555* 
UtberFranco yon Co In und di^ Sltestei; Mensnralisten. 

793. 8i5, 829. 
Gleich mann, J* A., Betrachtungen über Musik als Wis- 

^'. •^o£i'6^i£^i Brw^e Abtheilung, 719. 
Berivlhllgun^'^neshi'den Ottschichttn deor Musik ftirtgepflanz- 
' *'-ttif KHhumös, die Toh«ohr2ft des Papste» Gregor des 
Gr>- betreffend, 4ui» 
VerbviseHtfo^BsUanfaig der Weiset» Adama da le Hala 

^ 'uifift der damaligen Notinmg» 5t« 

Nachricht ygn alten Musikalien auf der Tanaisolien Uni- 

ii Venitin-BiUiotiiek, gddituftki in den Jahrin »i»a6 

' lw«r:»M4^>S*^7€». 777. 8S$* $4^ 

Uaber lastii^'ment'e ti. Insttf « n^cAtir nng» !^49* 369. 

KrAt«ohiniibr9 A,, ftwaa iUmw KUom D»d Dimere Ton- 

• tebmmamm und deren Btseichnangpa » a85. 3oi. 
Ana Wheatstone's Alrhandlftng ühtv die i^esoxHins oder 

niitigethcvyjte Schififigung äpv Ln&^^iflen,^ Qpi. 
Wilko, über" 4m |3tinii9en der Octf^yeni j^5» 



//• Gedicht '€•■ 

An C Sei Ha. Von G. W. Fink, 637« 
•« Grusa der Mnsika^ !• 



*) Pa ans Versehen die Seitenzahlea 519 bis $52 dop'pHt anfj^e* 
führt sind, S(>*wiBrd^ii die Seile» ,' welth* noek elnoMi^^ei^ 
ackeiaen, hier unter b angedeutet« ^ 



///• Nekrolog* 



Ferrgri, Ppa»ciseat Harfe&istiii, 8eite 7(0« 

Riiti^iii, Ferd., D^M-KapollBcrtstev ■«. Tsramcina,« 4|SK 

V4mä Schubert in Wi«n/9s6k 



/f^. Jle^ei^si^nen ifn<2 k^u r ^ e 
heurthmile n de ji n meig $ n* 



1) Schriften über Musik. 

Seckev, C F^rd^» Rfktl^eber für Organisten m« s, w, 74^ 
Qhl»49ii, O« IS» F. F,, kjurs« Uebersicht der Schall- 

und Klanglehre , nebst einem Anhängte \ die Entwik- 

,hfh««mn4 AniQrfnwg dv Tonvefhagta^sei |)f^efr 

fend , 3o5. 
JDlIefl« Ffi« Düe Poesie 4f>' Tr9Tibactours, nach g^driucktMi 

Hai¥)4chrift)ichf1i Werk^i» diursflben dargp^ellt, 90* 
Drechsler, Jos., Harmonie - und General •*> Q^uaschiile, nebst 

•iniam Anhange rem Contrepunpt^ 9Weyt9 Au^ 

lafb, ft4a, 
&u t e * iify eine l^anp^MchUch pädagogische Musi^ - ^itschrift 

fiiy Alle, wieloli^ lehr^d oder lpxt#^d die JMusik in 
: &«hiileQ und ]mycheii au f&vdern. hal(f|i, oder sic^ a^ 

«n.avlohes Alpft ypvbfrfiten; hierausgegeben inVer^ 

bindung mit mehren Musikdirektoren , Cantoren u« 

s* w, Ton J. G. Hientsch, 819. 
FÜTStenau, A. B., Flötenschule« Op. 4a. S. 568« 
Gräfe, Heinr., Archir für das praktische Volksschulwe- 
sen« ister Bd. iBtet Heft, 4&o«' 
ILsechtj J.,;{f.t' t^fi^ijihvtc^ Metkedenbno^ Jbeym erston 

|!:]fiyiprpf AlterncÄ^ei vut ^o NotenUifeln, 
. . f^ th/epfelisph {nraktisoher Generalbass- Schule in 90 

Notei^ta/^l^ «« #. w/ 466. 
Kranse, K. Chn Frdr«» I>qratellungen ans der Geschichto 
. . der Musik nebst yorb^reitenden Lehren ans der 

Theorie der MüslÜy 17*' 



Digitized by 



Google 



m 



IV 



Lautier, D. Giiat. Andr», praktischi» theoretluiclies Syv 
stein des Gnmdbasies der Musik und Philosophie, 
als erste Abtheilung eines Grundrisses des Systemet 
der Tonwissenschaft, Seite lig.- 

Lichtenthai, D. Fietro, Dixionario e Bibliografia della 
Musica , 533* 

Logier, L B., System der Musikwissenschaft und der 
praktischen Composition mit Inbegriff dessen, was ge- 
wöhnlich unter dem Ausdrucke : Generalbass yerstan- 
den wird, 847* 86 1. 

Miehaejia, C» Ff, JSatbchismus übe^'I. B. Logier*^ System, 
' als Leitfaden «um TJnterricJit, 847« 870. 

Müller, Wilh. Ad., Erster Lehrmeister im Klavier- oder 
Fortepianospiele« Eine Sammlung ganz' leichter und 
gefälliger Musikstücke für die allerersten Anfänger, 
nach einer neuen und zweckmässigen. Methode beai^ 
beitet. 4 Bändchen, 2te ganz umgearbeitete Auf- 
lage; . ^ 

— Musikalischer Blumenkranz, Eine Sammlung leich- 
ter und geselliger Musikstücke zur angenehmen Unter- 
haltung am Pianoforte. ater Jahrg. i« a. Heft, 776. 

Rochlitz, Er; , Far* ruhige Stunde, a Bände,. 809. 
Stapel') Franzi Neues System der Harvionielehre und des 
Unterrichtes im Fortepiano-3pidl.. In 3 Abth« 64i. 

— Freymüthige Worte. Ein Beytrag zur Beurtheilung der 
Schrift : System der Musikwissenschaft von J. B. Lo- 
gier, 847. 867. 

Sundelin, A., Die Instrumentirung für das Orchester, oder 
• Kachweisungen über» alle bey demselben gebräuchli- 
chen Instrumente, um dafür wirkungsroll und aua- 
führbar componiren zu können, 
.— . Instrumentirung für sämmtliche Militair - Musik - 
Chöre u. s. w, 773. 

Vater, L C. , praktische Elementarschule des Klayiers und 
Fortepiano in methodisch geordneter Stufenfolge 
Ti; 8. w., agS. 

Weher, Karl Maria* von, hinterlassene Schriften, ister, 
aterTheil, 71 3. 

W e 1 k e r t , Heinr. , Erklärung der gebräuchlichsten musika- 
' lischen Kunstwörter. Bin Hilfsb^ch für angehende 
Tonkunstler, da. 

Wiener-Tonschule, oder Anweisung zum Generalbass, 
zur Harmonie, zum Contrapunct und der Fugen - 
Lehre. Entworfen ron Jos. Frei n dl und heraus- 
gegeben V. J. Ritter ron Seyfried, i85. aoo. 

Wildt, J. CD., Restauration der griechischen Muaik durch 
Erörterung d!er zwölf Töne lA der Octare , »74. 

a) Musik. 

A) Gesang. . 
a) Kirche^ 
Döring, 1. F. S. , Sieben und Zwanzig Choralmelodieen, 
npch Geditii'te'n det' besten ahen und neueren Auto- 
ren , nebst deiö gewöhnlichen Gelange bey Äer Com- 
munion: Heilig ist Gott der Herr u. «. W. für Sing- 
chÖre^ vierstimmig ge«etzf , q3. , ^ 

D r o b 1 s c h ,' d. ii. , t)rey Mototten für Singchörp. Partitur, 
istes W. , 476. 



B!bUotheqii6 de Muidque d'E gl ise. Lir. 5. 8. 45 1. 

Eisner, Jos., nova Musica in hymnum: Veni Creator, per 
4 Yocea ezpressa , 383. 

Schul- tmd Gesangbuch für die Singanstalt zu Freiburg 
im Breisgau , 1 ster , ater Band , 6 5 1 • 

G-ackatattor, J. G« D., vierstimmige Trauergesänge, zum 
Gebrauche bey Beerdigungen, 81 1. 

Gebhardi, Ludw. Ernst , Evangelisches Choralbuch, nebst 
Intonationen, Vater Unser und Einsetzungsworten 
auf zwey verschiedene Melodieen , Epistel und Evan- 
gelium, gtea Werk,, 389. - v ' 

Handel, G. F., Oratorium: Josua, 'im Klavierauszuge von 
J. C. F. Rex, aa8. 

Claisisohe Werke älterer und neuerer Kirchenmusik in 
ausgesetzten Chorstimmen, i3o. 

Klein, fiemh«, X^eistliche Musik: 4 Hefte, 449- 

— * Magnificat für a Soprane , a Tenore und 1 Bass, mit 
Pianof. Begleitung. Op. i3. S. 38i. 

Klein, Jos., Salve Regina, für eine Sopranstimme mit Be- 
gleitung von zwey Violineo, Bratsche und VCello. 
Op. 3. S. ea4. 

Marcello, Bened., S^almo i4» Canto solo c« accomp, di 
Fi^no. i3i. 
— terzo a a voci (Sopr. ed Alto) c. acc. di Piano, 's^ 1 . 

Mozart, W. A., Psalm: Beatus ille vir (Lobt^gt dem 
Herrn} arrang. f. Pianof. von O. Claudius, 85. 

Naue^ J. F., Versuch einer musikalischen Agende, oder Al- 
targesä'nge zum Gebrauche in protestantischen Elir- 
chen, für musikalische und nicht mus^sJische Predi- 
ger u. s. w. 607. 

Neukomm, S., Psalmen nach Luthers Ueberisetziing, für 1 
Singstimme, mit Begleitung oLer Orgel oder des Pianof. 
Sistes W. 4 Nummern, 317. 
-.« Messe de Requiem a 3 Parties en Ohoeur av. acc; 
de grand Orch. Part. Oeuv. 5o. 3, 764. 

Rink, C. H., Motette: Befiehl dem Herrn deine Wege u. 
s. w. für Sopran, Alt, Tenor und Bass, mit Klav« 
oder Orgelbegleitung, Op; 85. Nr. 8^ dep vierstimmi- 
gen Gesangstücke, 53o. 

Schiedermayr, Job. B., Messe für das heilige OsterfesU 
Op. 66. Graduale. Op. 67. Offertorium* Op. 68. 
Seite 737. 
i-* Pastoral -Messe für 4 Singstimmen, mit vollem Or- 
chester und Orgel. 7a8tes Werk. Gjtaduale pastorale, 
für Basso solo, mit concert. Clar. und übr. Otck. 
73stes Werk. Oflfertorium pastorale f. Äopr. Solo 
mit concert. Viol. Alto, Tenor und Bass und Orchester 
u. s. w. 74stes Werk, 737. 

Schneider, Frdr., Sechs religiöse GesSnge für Sopran, 
Alt, Tenor und Bass. 3 Hefte. 45i. 

de Winter, P.S Messe de Requiem t 3 voix, arr. pour le 
Pianof. ai5. 



b) Oper* 
Klein, Jos., Recitativund Cavatina ana der Oper Calypso, 

.^lay^erauszug, 5 16» 
M;ara.ohniir, H», DerVampyr, groaao romantische Ot>e», 

6aa b. 



Digitized by 



Google 



VI 



Ton Weber r Ct M«, Silrana, remantiselie Oper mit detit- 
scHeiii und' itaL Texte« Vollständiger Klayierauszug, 
Seite 5 17. 

c} Kammer. 

a) Mehrstimmige Gesänge. 

Zi. Tan Beethoven^ feyerliclier Marsch aus Kotzebue's Rui- 
nen Ton Athen. ii4tesWerk, Partitur, 33 1. 
^- schottische Lieder mit engl, und deutschem Texte für 
eine Singstimme und kleines Chor, mit Begleitung des 
Fianoforte, Violine und Violoncell. Op. 108» 3 
Hefte, 385. 

Grelle, A. L., Dithyrambe Ton Fr. Schiller, fiir Män- 
nerstimmen* Mit Begleitung des Fianoforte. Qp. 9. 
S. 658. 

Die deutschen Mianosänger. Neueste Sammlung yon Ge- 
sängen für Männerstimmen , a4g. 

Erk, Ludw., Sammlung 1, 3, 3, 4stimmiger Schullieder Ton 
verschiedenen Componisten. istes Heft, 730. 

Fischer^ H., Gesänge für 3 Männerstimmen« 4te8 Werk, 
3te Lief. 3i^. ' 

Fischer, M. G., 13 Gesänge zur geselligen Freude, sechs 
Lieder mit Begleitung des Pianof. und sechs Canons 
enthaltend, Sog« 

Kerninger, £1., Sieben Schnurren yon Erasmut Styx, fiir 
Männerstinmiep, 317. 

Lindpaintner, Süsser Glaube, Stern der Nacht: Canon 
für Sopran, Tenor und Bass, mit Begleitung des 
Pianof orte, 844. 

Mangold, Cäcilia, kleine Cantate für 4 Singstimmen. Op« 
10. S. 3i5. 

Meyer-Beer, G., Le Ranze de Vaches d' Appenzell« Ap- 
penzeller Kuhreigen, ein- und zweystimmig, mit 
deutschem und franz. Texte, Sgg« 

Mühling, A., Magdeb. Liedertafel. 1 3 Gesänge f. 4 Männer- 
stimmen. 38stes Werk, 483. 
— > zweyatimmige. Kinderlieder mit willkürlicher Beglei«- 
tung des Fianoforte. 1 5te Sammlung , 4ostes Werk, 

530. 

— * Museum für Pianof« Musik und Gesang, 1 ster Jahrg., 

istes Heft, .710« 
Nane, Fr., Festmarsch und Volkslied der Preussen, für gr« 

Milit. Orch. und Chor« Klayierauszug, 790« 
Pohlenz, A«, Tierstimmige Gesänge» f. a Sopr. Tenor und 

Base. Op« 6. 3tes Heft, 55o. 
Rafael, C« F. , Wenn^s weiter nichts ist) Für 4 Männer- 
stimmen, 713« 
Rink, C« H., Zwölf Schullieder f« zwey Soprane und eine 

Bassstimme, istes Heft, 4oo* 
Schnabel, Jos. , drey.Gesäige f. Sopran, Alt, Tenor und 

Bass 453« 
— . drey Gesänge fUr rier Männerstimmen, 453. 
Schneider, Frdr« , sechs Gesänge für Männerstimmen. ^4« 

Werk, Partitur tmd ausges. Stimmen, i33, 

^ Lieder und andere Gesänge fUr Eine Stimme« 
L» yan Beet h eye ns Heimgang', für eine Sopranstimme, 



mit Pianof. nadi einer neuesten Compotition und 

brieflichen Aeusserung des Verewigten, S» 3 84« 
L« yan Beethoye n's schottische Xiieder (s. zuyor unter a.\ 
Claudius, Otto, sechs Gesänge mit'Begl. des Fianoforte« 

Op. 6. S. 95. 
Grelle, A.L., ScenaedAria: Ah perGdo, spergiuro etc« 

c. Accomp. di Pianof. Op. 8. S. 47. 
Fink, G. W., „Mein stiller Ort" (Gedicht und Mu^ik yom 

Verf.) für eine Singstimme, mit Fianoforte -Beglei- 
tung. i7te5Werk, 878. 
Fröhlich, Theod« , sechs Wanderlieder yon W« Müller, 

mit Begl. d. Fianoforte. 3tes Werk, 1 H« 793. 
Geith, F. J., Salis Gedichte, istes bis 4tes Heft, 544. 
Gleichmann, J. A», Lieder mit Begl« des Fianoforte«^ 

3te8 Heft, 593. 
Klein, Beruh«, drey Nachtlieder von J« yon Eichendorf, 

für eine Altstimme, mit Begleitung des Fianoforte« 

Op. i6. S. 75. 

Klein, Jos., Gesänge aus Shakespeares Schauspielen, für 
eine Singstimme, mit Bf;l. des Pianof« 368. 

Lenz,.L. ,' sechs deutsche Lieder für eine Singstimme, mit 
Beglp des. Pianof. stes Heft^ 353« 

Lindblad, A. F«, der Norden. Saal , eine Samml. schwe- 
discher Volkslieder, mit Begleitung des Fianoforte. 
3tes Heft, 33o. 

Liste, A«, sechs Lieder mit Begleitung des Fianoforte« t. 
und 3. Heft, i7tes Werk, 4i4. 

Lyra, eine Sammlung yon Liedern, Balladen, Duettini's 
der yorzüglichsten Componisten, mit Begleitung des 
Fianoforte und der Guitarre. 4 Bändchen, 655. 

Marschner, H«, drey Lieder aus der Erzählung Märt- 
chen, yon Fr. Kind, 180. 

Montik, J. M. , zwölf Lieder yon Uhland u. s. w« für eine 
Singstimme, mit Begleitung des Pianof« 656. 

Reissiger, CG., deutsche Lieder yon GÖthe, für einen' 
Sopran oder Tenor , 196« 

— Lieder und Gesänge mit Begleitung des Fianoforte« 
Op. 5o. 8te Sammlung der Gesänge, 3 16. 

yon R u h b e r g , Aug., deutscher Liederkranz, für eine Sing- 
stimme, mit Begl. des Pianof. 4 16« 

— Die Theilung der Erde, yon Schiller, 4 16. 
Schubert, Franz, das Heimweh — die Allmacht, 79stes 

Werk, 

— der Wanderer an den Mond — das ZügenglÖcklein — • 
Im Froyen. Sostes Werk, 

— Alinde — An die Laute — Zur guten Nacht« 8 istes 
Werk« 

Alle für eine Singstimme, mit Begl. det Pianof. 49. 

— L L'incanto degli occhi. II« II traditor deluio. III. 
n modo di prender moglie, für eine Singstimme, mit 
Begl. des Pianof. 83stes Werk,- 77. 

Der Troubadour, eine Sammlung yon Romanzen , Lie- 
dern und Noctumen , mit Begleitung des Fianoforte. 
Musik yon Brugui^re, L'huillier, Panseron, Ber- 
ten, 674. 

Wolfram, Jos«, sechs deutsche Gesänge yon L. Tiek, mit 
Begleitung des Pianof. ste Sammlung, 179. 



Digitized by 



Google 



Vö 



vm 



6) (9.str«4v*ai;al*MM8]J^ 

ft) Sympliönieeii und' OurerhMrei»« 

L. T^BeeithoTQn,, grosse Ouve^tuire (in Bs)su König Stev» 
phan. ii7tes Werk, Partitur und Stimmen, 384. 

Mozart, W, A. , Sinf. Nr. 4. en Ut majeur (C dur) arec 
FügUÄ. Part. aSg. 

b) Cbacerte nnd andere Solostücke mit Orchester - Begl. 

Furstenau, A.B., Introduction et Variations p la Fldte 
ar. acc. d'OrdMstre , aio. 

— 6me Conc. p. la Flilte ar. acc. de POrchestre on de 
Pianof. oeuv., 58. S. 3o3. 

Gabrielsky, W», Variations sur un tHeme connn p.FMte 
princ. ar. acc. d'Orchestre. Oeu. 79. S. 3oo. 

Kummer, F. A. , Potpourri pour le Violoncelle ar. acc. de 
l'Orch. ou de Pianof. a3o. 

— Divertissement pour le Vlolonc. av. acc. de POrch. 
ou Pf, OeuT. 2. S. aSa. 

Kummer, Gasp», Cdncerto pour FUte ar. acc. de POrcfa« 

Oeur. 35. S. 43a. 
Lindpftiatner, P., Potponrri en So! pour Ik ^Hte priac. 

ar. acc. de -POrchestre ou de Pisnofortev Oeur. 6i. 
(Dasselbe mit Begl. des Pianoforte.) 196. 
Moacbeles, Ign. , Anklänge aua Schottland. Phantasie 

über schottische Nationallieder för das Pianoforte 

mit Begl. des Orchesters oder de» Quintetts. 0«ut^ 

76. S. a5a. 

c) Kammermusik« 

X a) für mehre InstrttmeiLte. 

L. ran Beethoren, grand Quatuor pour ä W« A. et Vdl). 

Op. i3i , in Stimmen Und Partitnr, 485. 5ei. 
Ton Blum»nthal, Jos., Terzett Nr. 1, für a Violia^a 

nsdVcU«, 34stes Werk, iste Lief. 368. 
Deecoiynski, Jos., Quatuor pour Pianof. Viol.,. VloJt 

et VcUe. 367. 
D o>rn , R. , Sonate pour le Pianof» et Volle, (oa Vxolon) 

OeuT. 5. S. 598. 
F Urs t en a n, A. B«, Introduction et Variations pour k Vlütm 

ar. acc. de Pianof» a 1 o* 
Gabrielsky, W. , Divertissement pour la Flute a y. acc. 

de Pianoforte. OeuT. 88. Nr. a. Oeuy. 89. Nr, 3. 

S. 346. 
K«Ik brenn er. Fr., gmnde Marche, interrompu par un 

orage et suirie d'une Polonaise pour le Pianof. av. 

mco« deaViol.9 AlteetVcH. Contreb. adlib. Op. 93. 

S, 682. 
Köhler, H.« 3 Duos pour a Viol. tres facUes et instmcti- 

rei, a7*Preluides pour le i Violon. Oeuv- i56. S. 

s68. 
Kuhlan, F. , 3gr. Duot concert. pour a FlAtea. Oour. 87. 

S« 791* 
LindpftintAer, P., Potpourri en Sol pour la Flute conc. 

«F. acc. de Pianof. Oeur. 61. S. 195. 
Lobe, C, second Quatuor pour le Pianof. VioL V. et 

YclU. 733. 
Mendel asohn, Fei. Barth, ade Quatuor pour lo Pianof. 

»T» acc. de Viol., Alte et VcUe. Oeur. a, S. 33a. 



S, 79^. 
Schubert, Fr., gr. Trio pour Pianof., VioL e^ Volle. Op. 

loo. S. 837. 
Spohr, L.. double Quatuor pour quatro Violons, a Violes 
et a Vclls« Oeuv« 66« S. 745« 
(Le meme arr. en Quintuor pour Pianof., a VV., 
Viole etVcHe. p. Ferd. Spohr.) 

ß) für Ein Instnimenfe. 

BeethoTen, L. r,, gr. Quintuor, Oeur. 4. arr. pour le 
Pianof. ä 4 m. par I. P. Schmidt, i8o. 

Belcke, CG., Six Marches pour le Pianoforte. Oeuv. 3. 
Seite 367. ^ 

Beleke, Fr., leichte VebungsstüiDke fiir das Pianoforte zu 4 
Händen, ates Heft. Op. aa. S. 6a. 

Repg, Cqiu»., Soaat* pour le Pianofovte. Oeuv. 3o. S. 5d4, 

Bertuzzi, P., dieci Gapriooi per VioÜnO Solo, 384. 

Qhwalal, a Po^noiaea briUanJtes pour le Pianof. aia« 

Clementi, »I.» L» Chas^e pour 1« Piapof. ] 94, 

— SoAate poqr le Pf. 194. 

— Viogt-quatre Valses pour le Piaupf. 95. 
Gramer, J. B., Etudes pour le Pianoforte, nouv. Edit. 

^. Cah. 1 -^ 6.. S. 702. 
r— Rondo des Fees pou;r le Pianof. 71a. 
Czerny^ Ch. , ^r. Fantaisie en forme de Sonate. OeuT. 
i44. 

— ire Fant, elegante ou Potpourri brillant sur les the- 
mea far. de IfOp« La dam« blanche , pour le Pianefl 
Oeur. i5i* P. 1. 

— a^de Fantaisie elegante etc. P. a. S. a33. 

*— Hommage auz Damea«' Repertoire dea nouvellea oon» 

positions brill. pour le Pianof. OeuT. i36« Cah. i. 

Elegantine etc. 8o. 
Himmel, J. H., Sonate (Op. i6* n. 1 in CJt) flif das Pf. 

%u 4 Händen gesetzt Ton O. Klage, 8i9. 
Hunten, Fran^., Theme allemand: „An Alexi« a«nd' ich 

Dich" rar. pour le Pianof* Oeur. aö. S. Sra. 
Htrmmel, N. , RendeaubriU. pour Pianof. aeul. Oeur. »09. 

S. 660. 
Kalliwoda, J., Rondeau pour le Pianoforte* Oeuv. 1 o. 

8. 53o. 

— ire Sinfonie, arr. pour le Piaaof. i 4 m. par Mock- 
wks, 4 00. 

Köhler, H. , Pteludes faeiles, agreablea et progressifs, ou 

petit Stade pour la FlAte seule. Oeuv. 157. S. 532* 
Kummer, Gasp., 6 Ceprioea ou Exercices pour la FMte 

seule. Op. la« 8. 43a* 
LindpaJntner, P., Ouvertüre de l'Öp* Vamp^, pour le 

Pianof. ä 4 m. Op. 70. S* 8ag. 
Marschner, H. , Les ehanHea de Magdebonrg, Rondeau 

brill. et moderne pour le Pianof.- Oeuv. 37. 8. i64. 
Mayer, Gh., 3me gr« Rondeau pour le Vi* 633« 
M e h w a I d , Fr. , leichte Modeatücke für die Guitarre, i atea 

und atea Heft, iSa. 
Mendelssohn, Fr. BaHh., 7 Cheraktarttücke für daa 

Pianof. Op. 7. S. 63. 
Moscheies, J., Fantaisie sur des themes fav. de POp« 

Oberen de €. M. de Weiter, 34«* 



Digitized by 



Google 



IX 



Motoh.^Ifta» J«> $0 FnlodienAn tot'TertcUddmipiLiDiurv 
i^id MoU- Tonarten f. d^ I*nnqf<qite mit bsjgefugtom 
Fingersätze^ ydstea yierkf . . 

— Studien f. daa Fianoforte rar hohem Yollendnng he» 
reit« ausgebildeter Klavierspieler » mit bejgefugtem 
Fingersatze und erklärenden Bemerkungen, 7o«te8 
Werk,' istes^ :atc» Keft-y ymv. .i , 

HUhling, Am Museum f« Fianoforte - Ifnsik und Qpva^gi 

ister Jahrgi» istes Heft, 710. . 
Miillex, Wilh. Ad.» Erster Lehrmeiater Im Klavier- iisd 

Fortepiano - Spiel u. a« w. , ingU Muaik, Blumenkranz 

u* 8. w« s. oben Rubrik IV. i. 
Naue, Fr., Festmarsch und Volkslied der Freussen, f. gr« 

Militaii'orchester und Chor« Klarieranszngy 790» 
Onslow, G*^ Quintetto, Oeny. 33* arr« .pour le Fianof. 

ä 4 m« par Mockwitz, 11a. 
Fie9ea choisies faciles pour le Fianof, eztraita des Oeuvres 

de Ch« Czem jy Hummelj Kalkbrenner, Mosoheles» Rie«, 

Cah. 10. S. 3i4. 
Polliai, Franc« y Introd« et Toccata pour leFf* Oeur. 5o» 

S. 86o« 
Reissiger^ C. Cr«, Rpndean mignon, OeuT, 47. S. i48« 
Richter, G*, Introd. et Rondean p« le Ff. Oeur« 1 1 . S« 3 6 6« 
Rolla, Aless. , 13 Intonaz. afoggia d' easercizi per il Vio- 

lino, 347. 
YOnRuhberg, F« A*, lA Variat« f. das Ff.; 6 mit Coda auf 

Hosart's Thema: Wie schöxi ist nicht dein Zauberton, 

nnd 6 auf: Es kann ja nicht immer so bleiben etc. 6 4o« 
Rummel, Ch., Introd. et Var. brill. pour le Fianof. seul,6u 

ay* accomp. suruntheme de Himmel. OeuT« 6a* S« 880. 
Schnabel» Jos. £ls, Exercices pour le l^ianof. 3i5« 
Schubert, Fr.» Quartett für das Ff* au vier Hände% arr« 

Yon Ch« Schönberg, 64« 

— Variationcfti f, das Fianof. über eiuv Thema aus der 
Opjsr : Karie, von Herold. Sastes Werk, 86, 

Schwenke, C«, 3 pieces pour Lb Fianof» Oeur. i5» S. 129. 
Sörgel, F. W.3 Solos p. leViol. Öenr. aS.liT.a.S. 383. 

— 6 Folon. p. le Ff. ä 4 m. Op. 39. S. 64» 
Spohr, L.9 double Quatuor^ aprangw f. Fianof. vierhändig, 

von Fr. Mockwitz, 7 45. 
de Winter, Ouvertüre (n. 35 B b) arr, ponr le Fianof. a 4 

m. p. O. Claudius, 384. 
Wuatrovr, A.F. , 6 Divert. fac. ponr lo Fianof« Cah. 1. 

n. 1. a» 3. Oeuv. 5« S« a5o. 

y) füx die Orgel. 

HahB, C. F.» 121 Orgelstücke. Op. 1. 8. 636. 
Hesse» Adolph, Frälndium f. die Orgel, 693* 

— — Choral: Wie herrlich stralt der Morgenstern u. s.w. 

f. die Orgel bearbeitet, 711. 
Schneider, Fr.(anz), VI Fastoralstücke t. die Orgel. 1 stes 

Werk. S« 691. 



BreaieB> S. ia5, 63o» 

BresIaUf 733, . . 1 * 

Bttckebnrgy igo» 

Carlsmhe, x88. 

Frankfurt am Main^ 93, 744^ 799, 836» 

Gottingen, 365, 377^ 

Halberstadt, 348^ 433. 

Königsberg^, 330, 344« 

Kopenhagen, 539» . 

j;«eip2ig, 160, 345, 353, 369, 395, 787^ 8o5^ 873* 

London, 338, fg. 4ii. 

Magdeburg, 379, 409, 671. 

Mailand und überhaupt Italien, 139, 463, 473, 495, 698* 

Moskaa^ 59.' 

München» 88» 119, 356, 596, 6i3« 

Nürnberg, 3i3. • • • 

Frag, 191, 34), 874, • 

Reval in Esthland, 543. 

Stuttgart, 53, 5Go, 578« 

Weimar, 73, 363, 5i3, 539, 574. 

Wien, 36, 105, 303, 333, 395, 307, 375, 392, 44i, 

^57, 5o9, 5a4, 685, 761,, 781, 838, 873. 
Wimar, 170. 
Zürich, 673. 



yL M i c e l l e n* 



y. Correspondeng. 

Berlin, Seite 4l, l45, 306, 379, 3ii, 363, 436, 477, 
556, 648, 74|> 835, 856. 



Anekdoten: LS« Räch undMarehand in Dresden, 598* 
Wie es mit unler in TeutMUaad geht (wahr), 309* 

Anfrage über dasLied der Torkonmen: KuhrOglnh, 759« 

B. C« F., Ftindlinge aue Ilteren mnsikalischeu Werken, 346* 

Urtheü über Beethoven, verbunden mit deutsohen Ansichten, 
von G. W. Fink^ x65, 181. 

Ein Londn'er Urtheil über Beethovens letae Symphonie, 33 9^ 

Auf Veranlassung von Beethovens Qnatour p. 3 W. A» et 
VC. Op. i3i. etc. von Fr. Rochllti^ 485, 5oi. 

Belcke,' K. 'Fr; Kammemus. Ehrenbeseignng, 710. [ 

Berichtigung, Hrn. J. von Seyfried btrl., 368« 

Berichtigungen, 484« 

Brendel, Musik- Dir«, über dessen nene MEeise, vom Militur 
SU Carlsruhe aufgeführt, 188., 

Briefwechsel zweyer Musikliebhaberinnen , io3, 135, 176. 

Brüggmann, F. A., Bemerkungen über das Eifalect: s. Eib- 
fest. 

Chernbini's Oper: Die Abenceragen, in Bttlin SQ%e^ 
führt, 3x1. 

Clementi: Musikfest ihm in Ehren in London gegeben, 338« 

Conti, Franc: Ehrenrettung desselben, mit beygefügter An- 
frage, seines Don Qnizotte's wegen, 333« 

Die deutsche und franaösische Oper, Ein Brief an 
Mehre, 385. 
Antwort darauf von Andre 's dem Jüngern, 4o6, 

Ueber das dritte Musä:fest an der Elbe, gefeiert an Halber- 
sudt den 3., 4., 5. Juny 1838« S. 433. 
Bemerkungen hieran, von F. A. Brüggmann^ 8^8^° einen 
AnfsaU in d. Liter. Bl. n« d. eleg. Zeit» 546. 

2 



Digitized by 



Google 



Fink, G. W,, abgenöthigte Erwiederung Über- «oeltii^i^A«-* 
Boige Ton Beotliovent Marsch mit Cborr Sv 4^. 
— Antwort anf einige Punkte der Recensiea der.Betl; allgv 
muaikal. Zeitung von H. Dorn, im 3*«teÄ Bt^ der 
Cäcilia, 6&5. 

Urtheil über Beetboven, •• Beethdyen* 

_ Erklärung als nunmebriger RedacWur dieser Z^ang;- ^9.- 

Für Flötenspieler bemerkenswerthe JöteUeiv aus dem Bnrfte^ 

A Word or two on tbe Flute by W. HF. Ja»es> 

TüberWlrt -undV mie^AatoAunge* bisgleitet voit Gi«* 

Grenser, 97, ii3, i33, i54. * 

Gemoinnütsige Frage, 484. 

' Beantv^rtmig^n darauf, 6^S» . 

Halberstadt — Eibfest daselbst. S. Fest an der Ell^e; 
J e n s s e n , Mechanismwr wf Elrleichtörung . dei* Stimmmig der 

Pauken, 710. 
Kalkbrenner wird wm Ritter der Ehriblegioii rom Köfcige 

von Frankreich ernannt, 790. 
Kloss, C in Elbing, Ehrenbezeigung, aoÖ. 
KuhrOgluh, Lied der Turkomauen: Anfrage darlibeff 7B9. 
Lindpaintners romaut. Oper: Der Vampyr^ 71a. . 
Lotti; AnL, Gstimmiges' Orttci6xw, nebst BfUi UU 789. 
Marsckner, H., Oper: Der Vampyr, in Leipalg au<»eiafcrt, 

a53, 369, 
Moscheies und Walter Seott, a99. 

Müller, C F., Versuch einer musikal. Rechentafel, 697. 
München: Eti^as iiW An g*geta^tigem Zttitaud der Kir- 
chen-Musik daselbst, 88, 119- 
Maaikfeste und Oratorien: Gedanken und Meinungen, 

^ •' ' terfigUcW Afärf,^»4»,^«4s ffti^ 7«>6.. ..:./ 
iti^utt^ii'a vM leJtt tmitüoti, a«8. 
lHe'S<tfi»ht toirf Niararsa;^ tmuraiWUtli geliefert, »98, 
^^tin Neume«, vb^ Nafla, iiebat «ne» F«c S-nUe, 779, 
yf«i«eyefej aI, tk.> Ä.n.1«*« « Halle, Todtedeyer d«^ 

selbst, 769. 
W^bet^ ^^ Wbotwe. Octaftn?, 6a5.. 
fcrrtlto/*e*, .1. «ttVojrt Mneiklette» : 
IHe-^ing^d** PfWU« ^«>- . ;j _ ^ 

Ries, F^.; Oper: Di« Hilube*.bra,ut, lu Fr^kf. ^1,;». 

ailf^efuhh/ ^4>.799i Ö*^- ' ' • 

Rochlita, Fr., aui Veranlassung rw Be^Uw^W Qtvauor elc 
«; BttethoTOB. 



2BI 

R«6ih<M'«lhr tl^^i 'Ff8{^Mt*«os>Wli^ tfeoeJtea« SdArliTt: Für 
• «xBig<» dtmdeii- (des Verfl Aui^thalt Sit^ Wie») , S. 3. 
-^ Schreiben au den RediBCteur dieser «ZeCtung ,^ a'39. 
Aotwoi« darauf ton G. W. Fink, ^5^. 
Rioe#i%i^ in Span«*» und* Mexiko, ag^. 
Bfe^Sais^ViFnd»^ 4^9-, 

vonSeyfried, J., Bbwchtijttng irfBetteff deeeelben, 568. 
&t-6^i&n^, «^«rti^ündenefr Tasieti -ItestnHnenfc töA- •J'ioheiin 

Promber gcr,' a^J» 7^9* ' 

^b m»Ä ■wecÜfia-ssfg'Ta'ikt l§hrt: (aWrey-lhwöitwlnüütagen 

auf dii'Frtige' Seite 484) 69*. 
Der Tempel der Harmonie in dem Garte» des Herrn 

Rrtd"! Irey Roreredo u.- s. w. 677. - 
GesprSbh über den ileinenTJnbe-k-a nuten Üt ^n Blättern 
• - f. ntertritfcheÜnterfialtung, bef Broakfcaus in Leip-i- 

zig, 676. 
Züredrtfwehung fi d«n Meincu Unbeka-ttUtea, 744. 
Vermischtes/ 61. 7^. aoB. 5»8. 4a9. 446. 4di. 5oo. 

710. 
We«er, l*r. ^ottfh, «mr Ehremintglied- der K. Sehwea. 

Akademie in Stockholm ernannt, 3oo, • 
Wie^s'musfkaK«chi Kunstschätae, iS. 68. • 



Vit. B e y l a g e n. 



J li '9^af a Vänrfe- t^m 'G. P. Händel. 

• Ätffr; Alb^etlrt »aret»s Wortdt G%»*ftj6 f.- Her Män- 
'ueHtiihm^'vdiiFri Schneidet. *• ' 

•ff; «ttirikaliiiclib ReÄentefel rori C. F. Mail et (8. Seite 
^ 697.) . . 

Wi; AÄt Lotti sechirstimmig«*» Örncifiöi^ (äu S» 789). 
:V. pttÖ CUtid;ids'Chor dttr-ScHiYinnen aus? ««r VomanÜ- 
• kCÄen 05^6r Aladin; " * ^ 






y-TT-ti Iniiingenth.l älter . 



t 



a 1 Nummern. ^ 



,-, iii"i 



' '.r* " » .' ') • ' 



.1. • '> :; li 



i ,* J.^ "• ». 



1 /> 



..>}.., [ !/ ' 



• i .• 



Digitized by 



Google 



A L LGEMEINE 

MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 2*^ Januar. N^= "t 



1828. 



So.Jakrgang. 



G r u s s der M u s i h a. 



Alles eilt sich mnznstalten; 
Neue Blüthen zu entfalten^ 
Wächst der Tage bunte Zahl 
Nicht ein Blatt ist gleich dem andern; 
• Stunden kommen, Jahre wandern, 
Blüth' an Blüthe jauchzt das Thal. 

Und der Blum& reiches Hoffen 
Lässt nicht lang den Kelch ihr offen, 
Schnell umrundet sich die Frucht 
Hold umlacht yom Blüthenregen, 
Labt denn an des Frühlings Segen, 
Süsse Ton', euch ungesucht! 

All die freundlichen Gestalten, 
Kannst du auch sie jung erhalten? 
Nur der Geist ist ewig jnng. 
Ist das Morgenroth entschwunden, 
Singt dir, Afoendglaiiz enpfimden, 
Sternenhell Eriniverung. 

Suchst du noch Bestand hienieden? 
Goldne Frucht der Hesperiden 
Wächst in unsem Gärten nicht 
Auf des Glaubens Adlerschwingen 
Musst du zu den Steinen dringen, 
Zu dem ewigen Gedicht 



Digitized by 



Google 



1828. Januar. * No. t. 

Hohe Väter, ach sie sterhen. 
Und es bleibt den Thränen - Erben 
Ihr Vermächtniss segnend hier. 
In dem Alter des Vergehens 
Färben Keime des Bestehens 
Neue Kränze dir und mr. 

Nicht am kälten Sarkophage 
Weine dumpf die bange Klage 
Trüb i^nd matt verklungne Lust! 
Hörst du nicht die Tön' erklingen? 
Fühlst du doch der Sphären Singen 
Gross und hehr in eigner Brust! 

Frey und neu sind hohe- Geister; 
Frisches Leben schafft' der Meister^ 
Lieb' ui\d Freude wunderbar! 
Fasst denn froh in junger Richtung 
Gluth- und geistvoll ewger Dichtung 
Neuen Segen hell und klar! 

Altes fasse zu dem Neuen. 
Ewig* soll der Geist sich freuen. 
Und die Blüthe weilt nicht lang. 
Auf^ ergreif die reiche Spende j 
Heil! wir kommen nicht an's Ende 
Und unsterblich lebt Gesang! 



G. TF. Fink. 



Vorwort. 



Nächste Ostermesse haben wir votXL Hm. Hof- 
rath Fr. RochUtz wieder eine neue Schrift, ^^^^ 
deni Titel: „Für ruhige Stunden^* zu erwarten, der 
wir, tmd mit uns gewiss Viele, mit Vergnügen 
entgegensehen. Sie wird aus zvrej zugleich er-- 
scheinenden Bändchen (Leipzig, bey Cnoblocb) b^ 
stehen. Eine HauptabtheUung dieses Werkes ent- 
hält Briefe aus Wien vom Jahre 183a.' 



Oleich bey der ersten , uns sehr willkommenen 
Nachricht setzten wir natürlich voraus, wie das 
wohl die Leser gleichfalls thun werdien, es komme 
da gewiss auch' die Rede auf Musik. Wir er- 
mangelten dahor nicht, den Hrn. Verfasser zu err 
suchen, was etwa über Musik gesagt sey, gleich- 
sam als Vorkost für unsere Leser , uns gefalligst 
mitzutheUen. Der Hr. Verfasser meynte nun zwar^ 
das Ganze, die Musik angehende, sey' für eine Zei- 
tung zu lang, lasse sich auch von dem ITebrigen 
nicht wohl tretmen : doch fand er zu unserer 



Digitized by 



Google 



1 828« Januar; No. i. 



Freude 9 Beydes aey nicht der Fall mit dem^ was 
jenem aasföhrliGfaem, eine Gesammtansicht bezwek- 
kenden Briefe als Zasats,- einiges Einzelne betref- 
fend, beygegeben wird. Und dies^ ist e^» was wir 
erhielten und nun hier unseren Lesern, von ihrer 
diessmaligen besondem* Zufriedenheit mit unser^i 
Bestrebungen überzeugt, sogleich vorlegen. Der 
Hr. Verf. selbst erklärt es zwar, in solcher Ver^ 
einzdung, für wenig bedeutend: wir sind aber ge- 
wiss , dass diese freundliche. Gabe-, obgleich nur 
Bruchstück^ für sich allein schon den aufmerksa- 
men Leser nicht nur reiqh unterhalten, innig anre- 
gen und angenehm beiehren ^ sondern auch einen 
Jeden, so wie uns selbst,- auf das bald erscheinende 
Werk nur desto begieriger machen werde. Was 
von einem, so umsichtigen, mit der Kunst das rei- 
che Gebiet des Menschlichen in Bildung und Er- 
falu*ung hell überschauenden Manne geliefert wird,* 
muss sich ja wohl nach solcher Probe, nicht blös 
die alten Freunde erhalten, sondern sich auch noch 
viele neue gewinnen, was wir zum Vortheile der 
gebildeten Welt herzlich wünschen und mit Ver- 
trauen erwarten. Die Redaction. 



Zusatz aus einem spätem Briefe. 

;' Baden, den g^*° Julius. 

... So viel zur ^Schilderung dieses reizenden 
Aufenthaltes. Seine etwas entfernteren, wie man 
versichert, noch reizendem Umgebungen werde ich 
erst kennen lernen. Und da, bey der einfachem, 
durch die Cur noch gleichförmigem Lebensweise, 
es mir an Stoff zu Erzählungen gebricht — und 
erzählt wollt Ihr doch zunächst haben — : so kehre 
ich in Gedanken nach Wien zurück und schildere 
Etwas, das Dich hoffentlich wohl auch interessiren 
wird, obgleich es zunächst Hrn. H. angeht; dem 
ich desshalb meinen sweyten Bogen mitzutheilen 
bitte. Doch zuvor noch Eins zu dem Obigen ! 
Ich bewohne in dem ü bergrossen herrlichen Ge- 
bäude der Barone bobblhof, das wie eine kleine 
Badestadt für sich ausmacht, dasselbe Zimmer, das 
bisher Zacharias Werner bewohnt hat. Aus alter 
Bekanntschaft hat. er es mir einige Tage früher 
überlassen, als er nöthig gehabt hätte. Ich sah' 
ihn hier, seit seiner Reise nach Rom, zum ersten 
Male wieder. Was haben wir- Bey de seitdem er- 
lebt! Jetzt giebt sein Gesicht und ganzer Körper 
ein ieibhaftigeii Abbild des Todes: aber sein Geist 



ist noch in voUer, selbst nicht selten in rauhher« 
vorbrechender oder innigaufQammender Elraft. So 
erscheint er, wie wir uns die Eremiten der The- 
baisehen Wüste in den frühen Jahrhunderten des 
Christenthums denken. Er kennt sein nahes Ende; 
aber, weit entfernt zu klagen, zu sorgen, oder auch* 
in weichlicher Sehnsucht darnach zu verlangen, 
^priclit er darüber mit grossartiger Ruhe, ergiesst 
sich auch zuweilen in stürmischer Entzückung, will 
aber dessungeachtet selbst nut ' den letzten Resten 
der Kraft wirken bis zum. Augenblicke, wo sie bricht. 
Und er thut das wii^klich. Er wird mir stets eine 
der auffallendsten und merkwürdigsten, obwohl kei- 
nesweges unerklärlichen Erinnerungen wie aus frem- 
der Welt und weitentlegener Zeit seyu und blei- 
ben. *J — Jetzt zu dem, was ich eigentlich wollte! 
Am ei*sten Pfingsttage wohnete ich dem Vor- 
mittags -Gottesdienste in der kaiserlichen Hoikapelle 
bey. Sie ist- klein: in der Breite ohngefahr wie 
unsere Peters - Kirche, und noch etwas kürzer, als 
sie^ Alles höchsteinfach, aber würdig. Diesem 
Räume und dieser Beschaffenheit gemäss ist auch 
z. B. die Musik beym Hochamte. Nichts von schmet- 
ternden, rauschenden Instrumenten; die Besetzung 
im Verhältnisse von vier Personen für jede Violin 
und eben so vielen für jede Singstimme; ausser 
dem Quartette nur die allernöthigsten Blasinstru- 
mente; was sonst im Tutti den Bläsern jetzt zu- 
jgetheilt wird, der Orgel, die nicht stark, aber von 
schönem Ton ist, anvertraut. Alles wird, wie ich 
kaupi zu erwähnen- brauche, musterhaft ausgeführt. 
AU'- diesem vollkommen angemessen war auch die 
Gomposition: nur. edle, fromme, nicht glänzende 
oder auffallende Gedanken; reiner, höchst gewähl- 
ter, aber gar nicht künstlidi verwickelter Styl; treu- 
er, seelenvoller Ausdruck der Textesworte: weiter 
nichts. Sie wollte nicht fiir sich, sie wollte nur 
als eigänzender Theil der Feyer der heiligen Hand- 
^*^>^6 gelten. Und' so nur hörte ich sie auch an, 
so nnr empfand ich sie, bis auf das Offertorium, 
das, wie Du weisst, einen Abschnitt, gewissermaas- 
sen einen Zwischen - und Ruhe - Punct ' in jener 
Handlung macht. — Hier hatte der Meister über 
die Worte des Psalms: Populi, timete magnum 
nomen Domini et submissi orate **) etc. einen hö- 

*) Werner starb nur -wenige Monate nachher. 
*•) Nach Luther; Ihr Völker, fürchtet den grossen Namen 
des Herrn und betet ihn an in D^muth ; denn der Herr 
"Widerstehet den Hoflfartigen, aber den Demüthigen gi^bt 
er Gnade. 



Digitized by 



Google 



1828« Januar« No. i. 



hern Schwung genommen mid^ ohngeachtefc der 
grössten Einfalt des Styls und jener sehr beschränk- 
ten Mittel y erschütterte er das Herz wahrhaft und 
beugte es nieder zu demüthiger Hingebung an Gott. 
So ergriff diess Stück nun auch mich, und so war 
meine Aufmerksamkeit allerdings hier besonders auf 
diese ausdrucksvollen Töne gerichtet. Als ich^ nach 
geendigtem Gottesdienste^ in den Hof der Burg . 
trete, begegnet mir der Kapellmeister Gebauer, des- 
sen ich schon neulich gedacht habe, und begleitet 
mich. Er fragt nach dem, was ihm am nächsten 
lag: nach der Musik, die ich* gehört, und ich sage 
ihm ohngefahr, was ich so eben Dir gesagt liabe. 
— Zwey Tage später am Morgen, tritt, weil der 
Diener eben ausgeschickt war, unangemeldet, ein 
freundlicher alter Herr bey mir ein: ziemlich klein 
und hager von Person, bedeutende, wohlgefällige 
Umrisse des Gesichts, lebensvolle, heilere Augen, 
gewandtes und feines Benehmen; wie mir sdiien, 
etwas über sechzig Jahre alt. (Er war aber, wie 
ich hernach erfuhr, zehn Jahre älter.). In einem 
ganz eigenen Deutsch , das ich nicht nachzeichnen . 
kann, beginnet er ohngefahr: Der Kapellmeistei- Ge- 
bauer haben mir gesagt, dass Sie „ollhie", und dass 
Sie zu Pentecost© in der Kapell de Sa MacUta ge- 
wesen seyn, und dass Ihnen dass Offertorio in mu- 
sica gefallen haben. Erlauben Sie, dass ich ^' • • . 
Und damit reicht er mir freundlich die schön ge- 
schriebene Rolle der Partitur, wo mein erster Blick 
auf den Titel in italienischer Sprache findet: Zur 
Erinnerung an das Pfingstfest 1833 in Wien ,^da 
me, Antonio Salleri." Mein Herr, sag' ich, Sie 
sind — ? „Der olle Salieri." -7- Du magst Dir 
selbst denken, ob mich das freuete. Wir hatten 
uns kaum gesetzt, so waren wir i^ vollen Zuge, 
als hätte ich lange Jahre mit ihm gelebt. Auf 
Veranlassung der Rolle, die ich noch in der Hand 
hielt, hatte ich, ohne es zu wissen, ihn in ein Lieb- 
Ungskapiiel gebracht: Die genaue Kenntniss, Un- 
terscheidung, Abtrennung und feste Haltung der 
verschiedenen Gattungen der Tonkunst und des ei- 
ner jßden eigens zukommenden Styls, in der nun 
zu Ende laufenden Periode dieser Kunst, im Ge- 
gensatze zur Steigerung und Vermischung Aller, in 
der jetzigen. „Zur Erzeugung neuer, und hoffent- 
lich dann auf höherer Stufe wieder gesonderter" — . 
schob ich ein. Wenn's Gott der Herr giebt, sagte 
er bedenklich; denn allerdings hängt er mehr an 
der frühern Beschaffenheit der Dinge und ihrer 
strengern Gesetzmässigkeit, in welcher er* sich selb^^st 



so lange Jahre würdig und ruhmvoll gehalten hat, 
auch noch immer also hält. So tmverhohkn er 
diess bekannte, so trat -er doch g^en das, wenn 
nur mit peist und Seele, Entgegenstehende keines- 
Weges feindlich auf. Er sprach über den Gegen- 
stand selbst scharfsinnig, treffend, bündig und sehr 
belebt; sein Sprachton wurde klingend,, fest und 
hellaus, wie eines italienischen Tenorsängers; seine 
Augen funkelten, und um so einnehmender war es, 
dass seine Miene und. Stimmung dabey stets heiter, 
ja fröhlich blieb. Dazu nun diese Sprache 1 Wenn 
ihm, im Feuer der Rede das Deutsch ausging, kam 
Italienisch, mitunter auch Französisch ; worüber er 
sich lächelnd entschuldigte-: „Ich bin erst über fünf- 
zig Jahre in Deutschland: wie hätt' ich da schon 
die Sprache lernen können 1'^ Du glaubst nicht, wie 
liebenswürdig der hochverdiente, weit und breit 
'berühmte alte Herr w^r. Hernach kamen wir, ei- 
gentlich nur beyspielweise zu Obigem, auf Haydn 
und. Mozart. Er sprach von ihren Werken mit 
der huldigenden Würdigung des Greises und der 
fröhlichen Liebe des JüngUngs. Für seine Lieb- 
linge unter Haydn's Werken erklärte er die Quar- 
tette und die „Schöpfung.*^ Und die Sympho- 
nieen — ? fragte ich. Oh! rief er, und küsste 
sicli die Fingerspitzen: aber, einige der • spätesten 
etwa ausgenommen, halten sie die Gattung nicht 
durchgängig fest und greifen hin und wieder in 
das Quartett hinüber. . Unter Mozart's Werken 
liebt er vor allen, gleichfalls die Quartette, und 
von den Opern, Figaro. „Aber die Goncerte — ?" 
Er gestand mir zu, dass sie an Reichthum köstli- 
cher, ganzr eigenthümlicher Gedanken, so wie an 
kunst- und seelenvoller Ausfuhrung, vielleicht allen 
Instrumentalstücken Mozart's an die Spitze zu stel^ 
len wären: aber auch sie, meynte er, gingen, und 
gerade im Letztem, in der köstlichen Ausarbei* 
tung, über die Gattung hinaus, und erfölleten sie, 
als Concerte eben für das tonarme Pianoforte, für 
den Virtuosen nicht hinlänglich. „Und das Re- 
quiem — .?" Ah, sagte er mit Feyerlichkeit: das 
geht über die Regel. Da hat den Mozart, nach 
sehr zerstreuetem Leben, im Angesichte des Todes, 
ein Geist für die Ewigkeit ergriflFen, ein heiliger 
Geist. *— Ich gebe Dir in diesem Allem nicht 
seine Woii«, aber deren Sinn. Dann kamen wir 
auf seinen grossen Lehrer (nach Gassmanns ' To- 
de), auf Gluck. . Sein Herz ergoss sich in Vereh- 
rung, Liebe und Dankbarkeit. Hier suchte ich 
ihn fest zu halten 5 denn wie Vieles auch über 



Digitized by 



Google 



1828« Januar« # No« i; 



10 



Gluck geschrieben Ut, und wie offen und entschie- 
den das Wesen seiner Kunst ii; seinen späteren 
Werken^ von der Iphigenia in Aulia an, vor uns 
daliegt :' ein voUstandiges^ in sich zusammenhängen- 
des, abgerundetes, befriedigendes Bild des grossen 
Mannes, auch als Menschen — was |a überall nur 
in der Idee, nicht in der Wirklichkeit gesdiieden 
ist — besitzen wir noch nicht. Salieri gab mir 
ein solches Bild nun zwar auch nicht, (wer ver- 
möchte so 'was auf der Stelle?) aber er erzählte 
mir vieles sehr Interessante, was dazu verbraucht 
werden könnte: von Glucks Lebensgange, von den 
mancherley weltlichen und gesellschafthchen Ein- 
flüssen auf sein Inneres, von seiner Art zu studi- 
ren, sich vorzubereiten, dann zu schreiben u« s* w. 
Das kann ich aber hier nicht wiederholen : es fahrte 
zu weit. Wir blieben fast zwey Stunden beysam- 
men. — Hernach habe ich den werthen Mann 
noch mehrmals gesehen^ er hat mir auch noch 
einen schönen Psalm seiner Composition und auf 
dessen Titel noch freundlichere Worte gebracht: 
ich erwähne aber nur noch seinen letzten Besuch, 
den Tag vor meiner Abreise hieben Da theilte 
er mir Mancherley mit über den Gang seines ei- 
genen, Innern und äussern Lebens von früh an; 
über seine Art zu arbeiten, auch über seine reli- 
giösen Ansichten. Und als er Abschied nahm — - 
er that das, ohngeachtet ich ihn erinnerte, wir sä- 
hen uns in vier Wochen wieder, nicht ohne Fey- 
erlichkeit; denn, sagte er, ein Siebenziger muss je- 
den Abschied für immer nehmen •— - da musste 
ich ihm das Wort geben, wenn ihn Gott abgeru- 
fen, Etwas von diesen Mittheilüngen in der musi- 
kalischen Zeitung denen zu sagen, die entfernt noch 
an ihm Theil nähmen. . Sollte ich ihn .überleben, so 
werde ich mein Wort geWiss erfüllen *). Für Sie, 
lieber H., setze ich nur noch hinzu: Solch ein 
freundlicher, heiter eingängU'cher , höchstgefalliger 
Mann ist also Salieri; und Ihnen erzähle ich's, da- 
mif Sie, wenn er doch in Ihr Verlangen nicht ein- 
geht, diess nicht missdeuten und ihiu nicht Unrecht 
thon. Er will überhaupt nichts mehr drucken las- 



♦) Ich habe es erfüllet, «o gut ich'», nach solchen frag- 
mentatiachen Mittheilungen, yermochte, und lasse den 
kurzen Aufsat« als Beylage zu diesem Briefe hier noch- 
mals abdrucken ,' weil , wenn auch nicht er, doch der 
Mann es Yerdient. Uebrigens wissen die Leser, dass 
später, im Jahre 1827, Hr. von Mosel in Wien, eine 
ausführliche Biographie Salieri's, zum Theil aus dessen 
nachgelasaenen Papieren, geliefert hat 



sen. „Seit ich mich von der Oper zurückgezogen 
habe'^y sagte er, ^^habe ich nichts geschrieben, als 
kleine Gesellschafts -Gesänge, Canons und derglei- 
chen, besonders im Freyen zu singen; (auch die 
Gedichte sind. zum Theil. von ihm;) und Kirchen- 
musik. Was von meinen Arbeiten für die Welt 
ist, das hat sie. Jene Kleinigkeiten sind für Freuur* 
de: diese geistlichen Stücke, für Gott und meinen 
Kaiser.*' Dass muss man nun mit Ehren aneriLcn- 
nen und, dünkt mich, nicht zu stören versuchen. -^ 

Jetzt zu dem zweyten jener musikalischen Tlü- 
gelmanner, zu Beethoven; und auch von ihm nur, 
was ich selbst mit ihm erlebt habe. Ist das auch 
wenig, so scheint es mir doch bezeichnend genug. 

Ich hatte Beethoven noch nie gesehn: um so 
mehr wünschte ich, dass es möglichst b4ld geschähe 
Ich sprach schon am drittel Tage meiner Anwe- 
senheit darüber mit * *, seinem vertrauten Freunde. 
Er wohnt auf dem- Lande, sagte dieser. „So fah- 
ren wir hinaus.** „Das wohl, aber seine uaglück- 
liche Taubheit hat ihn nach und nach menschen- 
scheu gemacht. Er weiss, dass Sie hieher haben 
kommen wollen; er wünscht Ihre persönliche Be- 
kanntschaift: gleichwohl sind wir nicht sicher, dass 
er nicht, siebet er uns ankommen, davonläuft; denn, 
wie zuweilen die frischeste Fröhlichkeit, so über- 
fallt ihn öfters die heftigste Verstimmung, urplötz- 
lich, ohne Grund, und ohne dass er widerstehen 
könnte. Aber er kömmt in die Stadt, wöchentlich 
wenigstens einmal, und dann jederzeit zu uns, weil 
wir ihm * seine Briefe und dergleichen besorgen. 
Dann ist er meist guter Dinge und dann haben 
wir ihn fest. Wenn Sie daher der guten, gequäl- 
ten Seele so weit nachgeben wollen, sich gefallen 
zu lassen, dass wir es Ihnen sogleich meldeten und 
Sie — es sind ja nur wenig Schritte — dann wie 
von ohngefahr kämen** ... - Allerdings nahni ich 
das herzlich gern an. Den nächsten Sonnabend 
morgens kam der Bote: ich ging und traf Beetlio- 
%'en munter zu * * sprechend. • Diesen ist er ge- 
wohnt und verstehet ihn ziemhch, indem er die 
Worte aus den Bewegungen des Gesichts und der 
• Lippen lieset. * * stdlte uns einander vor. Bee- 
tboven schien sich zu freuen, doch war er gestört. 
Und war' ich nicht vorbereitet gewesen: sein An- 
blick würde auch mich gestört haben. Nicht das 
vernachlässigte,, fast verwilderte Aeussere, nicht das 
dicke, schwarze Haar» das struppig um seinen Kopf 
hing, und dergL, sondern das Ganze seiner Erschei- 
nung. Denke Dir einen Mann von etwa fun&ig 



Digitized by 



Google 



11 



1828# Januar. No/ 1« 



12 



Jahren, mehr noch kleiner , als mittler, aber sehr 
kräftiger, stämmiger Statur, gedrangt, besonders 
von starkem Knochenbau — ohngefahr, wie Fich* 
te-s, nur fleischiger und besonders von volierm, 
runderm Gesicht; rothe, gesunde Farben unruhige, 
leuchtende, ja bey fixirtem Blick fast stechende Au- 
gen; keine oder hastige Bewegungen; im Ausdrucke 
des Antlitzes, besonders des geist- und lebensvol- 
len Auges,^ eine Mischung oder ein augenblicklicher 
Wechsel «ron herzUchster Gutmiithigkeit und von 
Scheu; in der ganzen Haltung jene Spannung, je- 
nes unruhige, besorgte Lauschen des Tauben, der 
sehr lebhaft empfindet ; jetzt ein froh und frey hin^ 
geworfenes Wort, sogleich wieder ein Versinken 
in düstres Schweigen; und zu alle dem, was der 
Betrachtende hinzubringt und was immerwährend 
mit hineinklingt: Das ist der Mann, der Millionen 
nur Freude bringt — reine, geistige Freude! — 
£r sagte mir in abgebrochenen Sätzen einiges 
Freundliche und Verbindliche: ich erhob die Stim- 
me nach Möglichkeit, sprach langsam, accentuirte^ 
schai*f,. und bezeugte ihm so aus der Fülle des 
Herzeus meinen Dank fiir seine Werke und was 
sie mir sind, auch lebenslang bleiben werden ; fuhii;e 
einige meiner Lieblinge besonders an und verwei- 
lete dabey; erzählte, wie man in Leipzig seine 
Symphonieen mubterhaft ausführe, wie man jedes 
Winterhalbjahr sie sämmQich und zum lauten Ent- 
zücken des Publikums zu Gehqr bringe etc. Er 
stand hart au mir, hakt mit Spannung mir in's 
Gesicht blickend, bald das Haupt senkend; dann 
lächelte er vor sich hin, nickte zuweilen freundlich 
mit dem Kopfe: sagte aber kein «Wort. Hatte er 
mich vei*standen? hatte er's nicht? Endlich musste 
ich jawohl aufhören; da drückte er mir heilig die 
Hand und sagte kurzab zu '^'^: Ich habe noch ei- 
nige nothwendige Gänge! und indem er ging, zu 
mir: Wir sehen uns .wohl noch! ** begleitete ihn 
hinaus* Ich war innig bewegt und apgegriffen. 
Jetzt kam "^ * zurück. Hat er mich verstanden ? 
fragte ich. * * zuckte die Achseln : „Nicht ein 
Wort." Wir schwiegen eine lauge Weile und ich 
will nicht sagen, wie bewegt ich war. Endlich 
fragte ich: Warum wiederholeten Sie ihm nicht 
wenigstens Einiges, da er Sie ziemlich versteht? 
„Ich wollte Sie nicht unterbrechen und Er wird 
leicht empfindlich. Auch hofite ich wirklich, er 
würde Manches verstehen: aber das Geräusch auf 
der Strasse, Ihre ihm fremfle Sprache, und viel- 
leicht selbst seine Hast, Alles zu verstehen, weil 



er Ihnen wohl ansähe^ dass Sie ihm Angenehmes 
sagten. «. Er war so traurig! — Ich kann es nicht 
beschreiben, in welcher Stimmung ich wegging. 
Derselbe, der alle Welt mit seinen Tönen Erquickt, 
hört keinen, und auch nicht den Ton dessen, der 
ihm seinen Dank bringen will; ja, dieto: wird ihm 
zur Qual! Ich war fast entschlossen, ihn nicht 
wieder zu sehen und Hrn. H.s Aufbag schrifUich 
an ihn gelangen zu lassen. 

Etwa vierzehn Tage darauf will ich eben zu 
Tische gehen: da begegnet mir der junge Gompo* 
siteur * % ein enthusiastischer Verehrer Beethovens. 
Dieser hatte zu ihm von mir gesprochen. Wenn 
Sie ihn unbefangener und fröhlich sehen wollen, 
sagte * *, so dürften Sie nur eben jetzt in dem Gast- 
hause speisen, wohin er alleweile in dersdben Abr 
sieht gegangen ist. Er brachte mich hin. Die 
Plätsse waren meist besetzt: Beethoven sass umge- 
ben von Mehren seiner Bekannten, die mir fremd 
waren« Er schien wirklich froh zu seyn. So er- 
wiederte er meinen Gruss: aber absichtlich ging 
ich nicht zu ihm. Doch fand ich einen Platz, wo 
ich ihn sehen und, weil er laut genug sprach, auch 
gi'ossentheils verstehen konnte» Es war -nicht ei- 
gentlich ein Gespräch, dais er führte, sqndexn er 
sprach allein, und meistens ziemlich anhaltend, wie 
auf gut Glück und in's Blaue hinaus. Die ihn 
Umgebenden setzten wenig hinzu, lachten blos oder 
nickten ihm Bey fall zu. Er — philosophirte, po* 
litisirte auch wohl, in seiner Art. Er sprach von 
England und den Engländern, wie er nämlich Bey de 
in unvergleichlicher Herrlichkeit sich dachte — - 
was zum Tiieil wunderlich genug herauskam. Dana 
brachte er mancherley Geschichtchen von Franzo- 
sen aus der i^eit der zweymaligen Einnahme Wiens. 
Diesen war er gar nicht grün. Alles das trug er 
vor in grösster Sorglosigkeit und ohne den min» 
desteu Rückhalt; Alles auch gewürzt mit höchst- 
originellen, naiven-Urtheilen oder possierlichen Ein- 
fallen. Er kam mir dabey vor, wie ein Mann von 
reichem, vordringendem Geist, unbeschränkter, nim- 
mer rastender Phantasie^ der als heranreifender, 
höclistfahiger Knabe, mit dem, was er bis daliia 
erlebt und erlernt hätte, oder was an Kenntnissen 
ihm sonst augeflogen wäre, auf eine wüste Insel 
wäre ausgesetzt worden und dort über jenen Stoff 
gesonnen und gebrütet hätte, bis ihm seine Frag- 
mente zu Ganzen, seine Einbildungen zu Ueberzeu- 
gungen geworden, welche er nun geti*ost und zu- 
traulich in die Welt hinaus rufte. — t Jetzt, hatte 



Digjtized by 



Google 



13 



1828. Januari Nö. !• 



14 



er seine Mahkeit beaidigt, stand a«f and kam zu 
mir. Nft, geht's gut im allen Wien? sagte er 
freundUcb. Durch Zeichen bejafaete ich, trank atif 
sein Wohl and forderte ihn anf, es zu erwiedem. 
Br nalun's an, winkte' mir aber nach einem klei- 
nen Seitemsimmer* Das war mir eben recht. Idh 
nahm die Flasche und fiilgte. Hier waren wir 
nun allein, bis auf zuweilen einen Gucker, der aber 
bald wieder abtrollte* Er bot mir ein Täfelchen, 
worauf ich schreiben sollte, was er aus meinen 
Zeichen nicht verstand. Er begann mit dem Lobe 
^ Leipzigs und seiner Musik; nümlicfir dessen, was 
zur Aufführung in Kirche, Concor und Theater 
gewählt wird 3 sonst kennt er Leipzig nicht und 
ist nur als Jüngling, als er nach Wien ging, durch- 
gereiset. Und wenn darüber nichts gedruckt wür- 
de, als die dürren Register: ich läse es doch mit 
Vergnügen ; sagte er. . Man siebt doch : es ist Viexv 
stand darin, und gütei* Wille gegen Alle. Hier 
hingegen. . • Nun ging^s kis, ifnd derb; auch lieag 
er sidi gar picht Einhalt thun« Er kam auch auf 
sich: Von mir hören Sie hier gar nichts. „Jetzt, 
im Sommer!^' schrieb ioh. Nein, rief er, im Win- 
ter aAch. Was sollten Sie hören? Fiddio? den 
können sie nicht gebta und wollen sie nicht hören* 
Die Symphonieen? Dazu' haben sie nicht Zeit. 
Die Conceite? Da orgelt Jeder nur ab, was er 
nelbst- gemacht' -hat. Die Solosachen ? Die sind hier 
langst aus der Mod^, und die Mode thut Alles. 
Höchstens sucht d^ Schuppanzigh manchmal ein 
Quartett hervor u. s. w. So viel Uebertreibung 
darin ist: ohne Grund und Wahrhdt ist es nicht. 
Bndiich hatte er sich ausgeschüttet und kam auf 
Leipzig zurück. Aber, sagte er, Sie leben ja wohl 
eigentlich in Weimar? £r mochte nach meiner 
Adresise sich das gedacht haben. Ich schüttelte. 
„Da kennen Sie also auch den grossen Göthe 
nicbt?^^ Ich nickte, und das tüchtig. Ich kenn' 
ihn auch, fuhr er fort, indem er sich in die Brust 
warf and helle Freude aus seiuen Zügen sprach. 
In Carlsbad hab' ich ihn kennen gelernt, vor — 
Gott weiss, wie langer Zeit. Ich war damals noch 
nicht so taub, wie jetzt: aber schwer- hörte ich 
schon. Was hat der grosse Mann da. für Geduld 
ikiit mir gehabt! was hat er an mir gethani Er 
erzählte vielerley kleine Geschichtchen und höchst- 
erfrenliohe Details. »^Wie glücklich hat mich das 
damals gemacht I Todschlagen hätt' ich mich für 
ihn lassen ; und zehnmal. Damab, als ich so recht 
im Feuer b9iMSj lialF ich mit auch ' meine Musik zu 



seinem Egmoni ausgesenneU; und sie ist gelungen 
-— nichtwahr ?^ Was ich nur von Bewegungen 
2um Ausdruck der Freude wusste,' machte ich ihm 
vor. • Dann schrieb ich auf, dass wir diese Musik 
nicht trar zu )eAev Vorst^ung den Egmont^ son- 
dern auch jedes Jahr einmal im Concei*te geben, 
mit einer Art Erläuterung, meisUms aus den See- 
neu des Gedichts, worauf sich die Musik zunächst 
bei&ieht, zusammengerückt. Ich weiss! ich weiss! 
rief er. Seit dem Carlsbader Sommer lese ich im 
Göthe alle Tage «^ wenn ich nämlich überhaupt 
lese. Er* hat den Elopstock bey mir todtgemacht.' 
Sie wundem sich? Nun lachen Sie? AhA, dar- 
über, dass ich den Klopstock gelesen habe! Ich 
habe mich Jahre lang mit- ihm getragen ; wenn ich 
spazieren ging, und sonst. Ey nun: verstanden 
hab ich ihn freyliclv nicht überall. ' Er springt so 
herum; er fangt auch immer gar zu weit von oben 
herunter an! immer Maestoso, Des dur. Nicht? 
Aber er ist doch gross und hebt die Seele. Wo 
ich ihn nicht veriBtand, da rieth ich doch •— so 
ungefithr. Wenn er nur nicht immer sterben 
wollte! Das kömmt so wohl Zeit g«aug. Nun: 
wenigstens klingt's immer gut ü. s. w. Aber der 
Göthe: der lebt, und wir Alle sollen mitlebeii. 
Darum lässt er sich auch componiren. Es 'lässt 
sich Keiner so gut cömponireu, wie er. Ich 
schreibe nur nicht gern Lieder... Hier, lieber 
H.) hatte ich nun die schönste Gelegenheit, jene 
Idee und Ihren Aufti*ag anzubringen. Ich schrieb 
den Vorschlag und Ihre Zusage auf, .indem ich ein 
möglichst ernstes Gesicht machte. Er las. Ha! 
rief er aus und warf die -Hand hoch empor. Das 
war' ein Stück Arbeit! Da könnt' es 'was geben! 
In dieser Art fuhr er eine Weile fort, inalete den 
Gedanken sich gleich und gar nicht übel^ aus, und 
sah dabey> zurückgebeugten Hauptes, starr an die 
Decke *)•. Aber, begann er hernach, ich trage mich 
schon eine Zeit her mit drey andern grossen Wer- 
ken. Viel dazu ist schon ausgeheckt; im Kopfe 
nämlich. Diese. muss ich erst vom Halse haben: 
zwey grosse Symphonieen, und )ed'e anders, auch 
anders' als meine übrigen f und' ein Oratorium« 
Und damit wird's lange dauern; denn, sehen Sie, 
seif einiger Zeit bring' ich mich nicht mehr, leioht 
aütn Schreiben. Ich sitze und sinne und sinne; 



*) Es ^ wurde ihm vorgeschlagen, eine Musik, ohngefähr 
in 'der Weise, wie dip zumEgmorU^ zu Gölhe's FaUst 
• * zxc schreiben. 



Digitized by 



Google 



15 



1828« Januar« No. i. 



16 



ich bab'4 lange: aber es will nicht aofs Papier« 
Es grauet mir ror'jn Anfang so grosser Werke. 
Bin ich dann drin : da geht^s wohl. . . Und so 
fah^ er noch lange fort. Da zweifle ich nan. Doch 
wollen wir. hoffen, weil ihn. der Gedanke reiat nnd 
er einmal übec das andere versichert , ihn nicht 
ausser Acht lassen zu wollen. 

Unsere dritte Zusammenkunft war die heiter- 
ste yon allen. Er kam hieher, nach Baden, nnd 
zwar diessmal ganz nett und sauber, ja elegant« 
Doch hinderte ihn diess nicht, (es war ein heisser 
Tag) bey einem Spaziergange ins Helenenthal *— 
und das heisst , auf dem Wege , den Alles , selbst 
der Kaiser und sein hohes Haus g^eht, und wo 
Alle auf meist schmalem P/ade hart an einander 
yorbey müssen — den feinen schwarzen Frack aus- 
zuziehen, ihn am Stocke auf dem Rücken zu tra- 
gen und blosari^ig zu wandern. Er blieb von ohn- 
gefafar Vormittags zehn, bis Nachmittags sechs Uhr. 
Jener sein Freund und Oebauer waren mit ihm. 
Diese ganze Zeit über war er überaus . fröhlich, 
mitunter höchstpossierlidii, und Alles, was ihm in 
den Sinn kam, musste heraus. (Ich bin nun ein- 
mar heute „aufgeknöpft;^^ so nannte er's, und 
bezeichnend genug.) Sein ganzes Reden und Thun 
war 'eine Kette von Eigeoiheiten, und zum Theil 
höcfastwunderlichen« Aus allen leuchtete aber eine 
wahrhaft kindliche Gutmuthigkeit , Sorglosigkeit, 
Zutraulichkeit gegen. Alle, die ilun nahekamen, 
hervor. Selbst seine keifenden Tiraden — > wie 
jene, gegen die jetzigen Wiener, deren ich oben 
gedachte — sind pur Explosionen der Phantasie und 
augenblicklichen Aufgeregtheit. Sie werden ohne 
allen Hochmuth, ohne- alles Et*bitterte oder Gehäs- 
sige dc^r Gesinnung — • sie werden mit leichtem 
Sinne, gutem Muthe, in wirrig-huihoristischer Laune 
herausgepoltert; und damit ist's aus. Auch bewei- 
set er im Leben — * und für seine Subsistenz nur 
allzuoft und allzuentscheidend — dass er demselben, 
der ihn schwer verletzt und f;egen den er in der 
einen Stunde am heftigsten geeifert, in der zwey- 
ten den letzten Thaier hingiebt, wenn er ihn nöthig 
hat. Da nun zu diesem allem noch das froheste 
Anerkenntniss fremder, wenn nur wahrhaft ausge- 
zeichneter Verdienste könmit; (wie spricht er von 
Händel, Bach, Haydn, Mozart I) da er über die 
grösseren seiner Arbeiten sich zwar nicht meistern 
lässt (und wer hätte auch dazu^ das Recht?), aber I 



wahrlich sie nicht überschätzt, nnd die kleineren 
lachend mehr preisgiebt, als vielleicht irgend ein 
Anderer; da überdiess, ist er einmal in Bewegung 
gesetzt, derbsclilagende Witzworte, possierliche Ein- 
fälle, überraschende Combinationen , Andere aufre- 
gende Paradoxieen, ihm immerfort zuströmen: so 
behaupte ich in vollem Ernst: er erscheint selbst 
liebenswürdig; oder erschrickt man vor diesem 
Worte: der dunkle, ungeleckte Bär hält sich so 
treumüthig und zutraulich, brummt auch und schüt- 
telt die Zottelchen so gefahrlos, dass man sich freu- 
en und ihm gutseyn.müsste^ sogar wenn er nichts 
wäre, als solch .ein Bär, und nichts geleistet hätte, 
als was nun eben ein solcher kano. Die Ge- 
schichte dieses Tages aber, oder vielmehr die 
Summe seiner kleinen, originellen Geschichtchen, 
muss ich für mündliche . Mittheilung auflieben; 
denn wann wollte ich Curgast, der nicht schreiben 
soll, zu Ende kommen? Indessen — . als ich den 
guten Beethoven in den .Wagen geschoben hatte 
und allein in jenem reizenden Thale.auf und ab 
ging: da wurde inir^s .dooh wieder sehr ernst 
zu Muthe. Diessmal lenkten sich meine Betrach- 
tungen nipht, wie beym ersten ZjnsammentreflGsn 
mit ihm, auf das schwere Leiden, das sein Ge- 
schick ihm auferlegt. Sah ich doch nun; er hat 
oft sehr frohe, vollkommen glücklichp Stunden; in 
anderen, gleichfalls guten^ . lebt er in seiner Kunst, 
oder in Plänen und Träumen' über, dieselbe; die 
schlimmen aber nimmt er mit iq den Kauf und 
vergisst sie bald: wer hat's, am Ende heiser? Meine 
Betrachtungen lenkten sich überhaupt auf jene Lage 
des Menschen und der menschlichen Dinge, welche 
aus besonderen > für Andere in ihren* Fol|[en^eben 
den erfreuUchsten Verhältnissen der Kräfte» des 
Menschen gegen einander und gegen die Welt und 
ihre Angelegenheiten entspringt. Wie es Einem 
da nun geht: man wiegt und wiegt, legt da zu, 
nimmt dort ab: das Zünglein will nicht «iUlstehen 
und den befriedigenden Ausschlag geben. Prome- 
theus -fiel mir ein: erst der Aeschyhsche und der 
Göthe'sche, dann -aber auch ein anderer, den die 
Fabel nicht hat und nicht haben kann. • So kam 
ich beruhigter nach Hause — - ^- 



Leipjug^ bey Breitkopf und HärteL JtecUgirt unter yerantwofftUohheit^der Verleger. 



Digitized by 



Google 



17 



18 



A L L G £ ME INE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 9*®" Januar. 



N2. 2. 



1828. 



Recensiok. 



Darstellungen aus der Geschichte der Musik, nebst 
vorbereitenden Lehren aus der Theorie der 
Musik, von Karl Christian FHedridi Krause* 
Göttingen in der Dieterioh'«cben Buchhand* 
lang, 1837. 

Wir dürfen im Voraua verBicliem^ dafls Dilet* 
tanten und viele Musiker von Profession , unter 
denen es bekanntlich gbr manche, aucli sonst nfcht 
ungebildete giebt, denen die vorhandenen Werke 
über da3 Geschichtliche der Tonkunst theils zu 
bändereichy theils zu trocken vorkommen, die aber 
doch noch nicht in eine so. völlige Nichtadituug 
geschichtlicher Kunstbeidrungen versunken sind , 
was am Ende nur den eigentlichen Ab8pielei*n zu- 
gehört, dass sie in unbekümmerter Sorglosigkeit 
nur den äusserlichen Klang und die Mode des Au- 
genblicks beachten , »— « mit Nutzen zu einem 
Werkchen greifen und sich daran ergötzen werden, 
das bey Weitem das Meiste 'der ausgehobenen in- 
teressantesten Hauptpnncte musikalischer Geschichte 
auf eine angenehme Art, oft sogar in einem so 
blühenden Style vorträgt, wie man ihn zu guter 
UuV^haltung eben jetzt vorzüglich verlangt* Schon 
der Zweck des Verfassers, eine ^gemischte Gesell- 
sdiafi jüngerer und älterer Herren und Frauen ge- 
bildeter Familieil in etwa acht Abendvorlesungen 
damit nützlich und-ergötzlich zu beschäftig«], brachte 
es mit sich, dass er, in genauere Unlersnchungea 
sich nicht einlass^id, nur das allgemein Anspre- 
diendste aushob und die weniger anziehenden, aber 
das Werk erst zu: einem .pragmatischen Gai^Mii 
verknüpfendoi Mittel- und Uebei*gangs-^ Zeilen der 
verscAiiedenen Epochen der Kunst oft nur im Vor- 
bey gehen, jofter auch wobl gar nicht berfihrle. Der 
Leser wird also hier keinesw^es auf jene den Mei-^ 
3o. Jahrgang. 



sten domenvoUeUi zuweilen noch wildverwachsenen 
Irrgänge historischer Untersuchungen geführt. Wer 
wird sich auch wohl jetzt dui'ch solche Wildnisse 
arbeiten wollen? — Ja, wenn auch zu wünschen 
wäre, die Musiker möchten sich mehr mit dem 
eigentlich WissenschafUiohenx ihrer mit Recht so 
hocfageschlitzteii Kunst befreunden und die Mühe des 
Schwierigen sich nicht gar zu sehr vei^iiessen las- 
sen: so wird das doch in Hinsicht auf die Aller- 
meisten vor und nach der Hand nichts weiter als 
ein frommer Wunsch bleiben, wie es denn natür- 
lich ist. Solche Trockenheiten, die es darum sind, 
weil viele Kenntnisse vorausgesetzt werden müssen, 
die gewöhnlich nicht vorhanden sind, finden sich 
also in diesem Buche niclit. Wir würden daher 
den Verf. als einen wohlgeübtei^ und klagen Mann 
höchlich loben, sogar wenn er, ohne allen Ver- 
gleich, mit dem liier Gelieferten, weit mehr der be- 
liebten Oberflächlichkeit, mit klangvollem Rede- 
schmuck angethan, sich hingegeben hätte. Er hat 
sein Ziel unverrückt vor Augen behalten, hat mit 
Belesenheit und Gewandtheit manches gute Werk 
gehörig benutzt, hat sich als einen geschickten Dar- 
j»teiUer beWjäl^rt, und in mandien. Abschnitten sind 
jlie Schilderungen sogar meisterlich. Wo daher 
der umsichtige Herausgeher tüchtige Vorarbeiten 
fand, da ist auch sein Buch am besten und am 
schönaten gearbeitet. Da« Werk Wird also dem 
allergrössten Theile der Musikfreunde nicht nur' 
eine angenehme, sondern auch eine belehrende Lek- 
türe gewähren. Die verehrte Gesellschaft der er- 
sten Hörer des Vqrf. hatte daher gatiz recht, wenn 
sie ihm rjeth, seinie AbendanterbaItunge^ gerade so 
bekannt zu machen, wie er sie im Winter 1825 
und j8a6 vorgetragen hatte; <l^nu wenn man an 
jnan^en Arbeiten eipUA^ zu sichten und zu bes- 
sern anfangt, so wi?rd0f si^ oft zur Hälfte andere, 
bio und. (Wieder 'genauere, ' aber dai*um noch nicht 
litttziichere, weil sie .sicU nur dadurch zwischen 



Digitized by 



Google 



19 



1828. Januar. No. 2- 



20 



beyde Tbeile der Le«ewelt stellen, um kieinem recht 
anzugehören* Dagegen konnte das Anrathen jener 
ersten Gesellsdiaft sich nur a^f Ton und Art dea 
panzen bezogeh wissen wollen^ nicht aber auf «in-, 
seine Angaben , denen bin und wieder allerdings 
eine Verbesserung zu wünschen gewesen wäre, ohne 
dass durch solche Berichtigungen die Aufstellung 
einer gewissen - beliebten Ueb^rschwenglichkeit in 
Kunst- und Künstlerschilderungen nur das Oermg- 
ste gelitten und die Richtung des Werkes verän- 
dert hatte. 

Was nun zuvörderst die philosophischen An-* 
deutungen über die Wesenheit der Musik» nam'- 
lieh die ganzen vorbereitenden Lehren ans der 
Theorie der Tonkunst» die der Hr. Vei-f. in der 
Vorrede beachtet wünscht» anbetrifft: so tbut es 
uns leid zu gestehen, dass wir ihnen» nach unseren, 
vielleicht des Idealen zu sehr ermangelnden An- 
sichten» das in solchen Dingen nicht genug hoch- 
zuhaltende Verdienst der Klarheit und Bündigkeit 
nicht zusprechen können« Zwar klingen die Sätze 
meist recht hübsch und manche tragen sogar einen 
gewisisen Schein einer geheimnissvollen Tiefe an 
sich: aber in solchen Darlegungen» die nun einmal 
für die blosse Unterhaltung sich nicht wohl fugen 
wollen» gdiören wir unumwunden zu den trocke- 
nen Leuten» denen durchaus nichts weiter» als eine 
klare und, wo möglich» gefällige Belehrung zusagt; 
sind daher so ehrlich, frey zu bekennen, dass so 
wichtige theoretische Verhandlungen sich gar nicht 
auf eine zweckdienliche Weise in solcher blos an- 
deutenden Verschönerungs - Kürze abthun lassen* 
Dagegen versicfaem wir eben so offen» dass auch 
selbst diese Darstellungen» des Phantasie -Erregen- 
den wegen» was sie freylich zuweilen in sich ha- 
ben» nicht . wenige Freunde finden dürften» die wahr- 
scheinlich geneigt seyn «werden > uns prosaisch zu 
^helten, was wir auch ruhig hinzunehmen ent- 
schlossen sind. Damit ist jedoch noch keinesweges 
behauptet» dass wir in jedem Puncto die ganze Ein- 
leitung für unbelehrend erkläreten» sie hat vielmehr 
auch wieder recht gute und treffliche Stellen» die 
auf manche dunklere ein gutes» öfter aber doch 
nur ein blendendes Licht werfen» was eben mehr 
geeignet ist» Israels Augen vollends dunkel zu ma- 
diell. Kurz wir hätten der ganzen Einleitubg ei- 
nen eindringlidier belehrenden Ton und eine ge- 
nauere Begründung der Begrifle gewünscht. — ^ 
Weiterhin sind z. B. Klang und Ton nicht be- 
•stimmt genug von einander unterschieden worden 



imd.in xJer Ursache des Con- und Dissonirens der 
Intervalle können wir gleichfalls mit dem Verf. 
nicht übereinstimmen. . Sie ist doch ^ar m my- 

, stisch und schweift in einer- namanlosen Itre. Man 
lese und urtheile selbst. S. 20 heist* es darüber 
so : »»Nach meiner Ueberzeugung ist der Grund des 
Wohlgefallens an allem Guten* und Schönen darin 
enthalten» dass das Gute und Schöne in sfioer End^ 

'lichkeit und in seiner bestimmten Form die Eigen- 
schaften oder Wesenheiten der Gottheit selbst dar- 
stellt» und eben dadurch gottahnlich» ja göttlich ist. 
Und diese Idee stimmt mit jener Lehre des Pytha- 
goras überein; denn die Zahlen sind ursprünglich 
eine eigenthümliche Darstellung der göttUcfaen Ei- 
genschaften» der Grundgesetze des Weltbaues und des 
allgemeinen Lebens toach dei^n Form ; und die Welt 
in ihrem zeitlichen Leben ist selbst ein treues Abbild 
der VolikommenheitenlQottes als ihres Urhebers, Ord- 
ners und Regierers." — Wie erklärt diess nur ei- 
nigermaassen das Verhaltniss des Con- und Dissoni- 
rens? Welche Eigenschaften in Gott werden denn 
durch Dissonanzen abgebildet? Wo mag wohl in 
Gott eine Dissonanz sein! --^ Sollten aber etwa die 
Dissonaneen nicht in Gott ihren Grund haben: so 
hatten auch nicht ' alle Zahlen in ihm ihren Grund, 
und wir wären genöthigt» mit den Chaldäem ein 
zweytes böses Urwesen anzunehmen» das durch eine 
nachgeäfike Schöpfung die Dissonanzen in die erste 
Schöpfung hineingeschaffiyn habe. Ferner würde 
auch nothwendig daraus folgen» dass die Dissonan- 
zen» als Zahlen Verhältnisse einer zweyten unterge- 
ordneten Hauptmacht, aller Schönheit ermangeln 
müs^ten u. s. w. Der angezogene Satz steht also 
hier mindestes am unrechten Orte und sagt für 
diese Veriiältnisse gar nichts ans. 

Im zweyten Absehnitte giebt der* Verf. eine 
Uebersicht der Geschichte der Musik. S. 39 — 106. 
In der ersten allgemeinen Abtheilnng dieses gros- 
sem Abschnittes zeigt sich der Verf. mit dem über 
die Geschichte der Musik Vorhandenen so vertraut, 
und liefert demnach eine so gelungene and, wie es 
in solchem fUle fast nothwendig wird» eine so 
dentlidie Uebersicht, dass es schon um dieser ein- 
zigen Darstettung willen Niemanden gereuen wird, 
sich das Buch angeschaA zu haben. Und wenn 
wir auch hier in einigen wenigen Punctea die Ansicht 
des Ver£ nicht vollkommen theilen können: so ist 
doch das Ganze so gemütldich und klar hingestellt^ 
dass wir diesen Theil zu einem der gelangenden 
im ganzen Werke rechnen müssen. Er leidet kei*- 



Digitized by 



Google 



21 



1828* Januar. No. 2» 



22 



nenAiMKug, aad weil die Begründang einiger Ge- 
genbemerkungen zu weit ftihreo würde, geilen wir 
lieber, nach aochmaligev Anerkennung deg Wertbea 
dieses Abschnittes, sogleich ssu dem Folgenden. 

Von S. 49 am beginnt er mit einer geschieht* 
' tiohen Schilderung der Musül der. Hindus, oder der 
Völker Ost«- Indiens« Auch. diese^DarsteUung ist 
YoUer Leben und sengt tob guter Beiesenbeit. So 
wenig es uns auch hier möglich ist, mit dem Verf. 
in Allem und Jedem gleich zu denken : so sind wir 
dennoch sehr erfi'eut, dem Ausdrucke Aind den Zu- 
sammenstellungen des Sofariftstellers alle Gei*eelitig- 
keit wiederfahreu lassen zu können, wobey wir je- 
doch nicht verschweigen dürfen, dass dui'ch V«r*- 
meidang melurfacher Wiederholungen die ganze 
Sdiilderung an Rundung und Bestinomtbjßit noch 
sehr hätte gewinnen könn^i. Die darin vorwal- 
tende Phantasie hat auch hier, wie sie es nur zu 
oft thut, der deutlichen Ordnong manchen Abbruch 
gethan. Ton und Haltung dieses Abschnittes wer- 
den ohne Zweifel denjenigen ganz vorznglidi will^ 
kommen seyn^ die, in ihrer eigenen Kindheit den 
höchsten Reiz des Lebens findend, mit Vorliebe an 
dem Jngendtraame der Menschheit bangen und 
phantasievoHe Schilderungen goldener^ vorüberge- 
gangener Zeiten streng untersuchenden Wahrheits- 
forschungen unbedingt vorziehen« Natürlich musste, 
gegen die dichterischen Verherrlichungen des Kind- 
faeitsahers der Menschheit gehalten, das. von ao 
Vielen schwer verkannte, von mancherley Fesseln 
gedrückte Mittelalter, das nnr schwerfällig in aller* 
ley Fanstkampfen, die Brust unt Eisen bedeckt, 
sich aufringen konnte, grell abstechen, und daher 
konnte es denn auch kaum andern kommen, es 
musste dem keitthaften, freylich anfangs viel ver«- 
lieerenden, dafür aber auch nach und nadi an wahv- 
liail innerer ' Kta'ft sich ^stärkenden Mittelalter, 
dem wir weit mdbr vesdanken, ak Mancher wabnt, 
zu viel gesch^en« Und in dieser Hinsicht sind 
vvir wieder mit dem Verf. gar nicht einig« 

Von 8« 74—— 93 wird von der Musik der 
Hellenen oder Ah -Griechen gehandelt. Weil nun 
der Verf., versteht sich ohne genauere Beweise, 
vrie das in so knraen ITebersichten weder mfiglicfa, 
noch für den besondem Zweck der Schrift wohl- 
gethan gewesen wäre, doch wohl -mit den'Meisten 
annimmt, dass die beUenisCisehe Musik mit der in*- 
-discben im genauesten -Zusammenhange jgestftnden 
und aus ihr hervorgegangen sej: so wird «ich anch 
freylich das uliertriebene Lob jener auf diese 'foi*t- 



planzen müssen« Wenn wir nun auch hier wie* 
der in manchen einzelnen Pnncten von der An- 
sicht des Verf. abweichen, wozu uns unsere (wer 
glaubte nicht von sich selbst?) bessere Ueberzeu* 
gung zwingt: so sind wir nun um so «rfreueter, 
mit ihm in dem immer noch streitigen Artikd 
über die Harmonie dei* Alt-^Griedien übareinza- 
stimmen. Der Verf. gehört nämlich zu denen, die 
den Hellenen die Harmonie in unserm musikali^ 
sehen Sinne völlig abbrechen, ihrer Musik weit 
engere Grenzen stecken und sie fest an die gere- 
gelte Prosodie ihrer Sprache, an Tanz und drama« 
tische Kunst gebunden erklären. Besonders treffend 
scheint uns der Unterschied zwisclien musikalischer 
und plastischer Kunst jenes in vieler Hinsicht so 
geistreichen Volkes auseinandergesetzt, was wir dem 
eigenen Lesen eines Jeden überlassen müssen. Was 
aber von einigen grossen Männern des griechischen 
Altertimms hinsichtlich auf Musik behauptet wird, 
ermangdt natürlich gleichfalls bundiger Beweise, 
ond es dörfke dem Verf. schwer werden, alles hier 
Aufgeführte gAirig zu begründen f und der Leser 
wird wohlthun, wenn er in manches hier für ge- 
wiss Ausgegebene bis auf Weiteres bescheidene 
Zweifel setzt. •— Dass es aber auch die GriedieB 
liehten, ihre drey- vier- und siebensaitigen Instru- 
mente auf mystische Art zu deuten, giebt uns ein 
Zeugniss mehr, wie sehr sich der Geist des Men- 
«eben , steht er noch auf den Stufen der Kindheit 
oder des Jünglingsalters, im AUegorisiren wohlge- 
fallt. Dasselbe findet sich, und zwar noch ausge- 
breiteter, in allen Kunstdai*stellungen der Chinesen, 
der kidier und der Aegypter, was zugleich als ein 
nu^ht geringer Einwurf gegen diejenigen angesehen 
«werden kKnnte, die da meinen, die Griechen hätten 
sich ihre Mosik tmd ihre Kunstaasicht völlig nn« 
abhängig ans und durch sich selbst gebildet. -— 

Die dritte Abtheilung über die Musik des 
Mittaiaiiers, S. 95 — 106, ist am wenigsten wohl- 
geratbcn, dennodi nicht ohne Belehrung für die, 
denen das Bach vorzugsweise 'bestimmt ist. Die 
Darstdlung ist ktn« tiad bündig. Freylich fehlen 
uns übet* diesen Gegenstand noch gar mannigfaltige 
liaUbare ^Untersuchungen , so dass man von allge- 
•meinen Uebersichten der Geschichte der Tonkunst 
kaum atwas in sich Gediegenes auf diesem nodh 
•so wenig biebaueten F^lde erwarten kann. Die Bo- 
hdaptungen J«: Meisten kommen uns hierin wie 
-Reis^eschreibungfn wellig bekannter Länder vor, 
die irgend ein Mensch an seinem Pulte vei^fertigte* 



Digitized by 



Google 



23 



1828« Januar« No« 2* 



24 



Einer «pricht dem Andern glSobig nach nnd setst 
nadi Beliebeui damit das Ding eimgermaassen nea 
werde, ans dem Schatze seines Herzens noch etwas 
zu. Da kommt denn ein Utopien heraus, das sich 
oft sdtsam genug ausninunt. In diesem Theile des 
Werkes mangeln dem Verf. zu sichtlich eigene 
Untersuchungen, und man kann nur den Fleiss rüh- 
men, mit welchem er Vieles des Vorhandenen nach 
vorgefassten Meynungen zusammengestdU hat Und 
wenn auch diess Ton sehr vielen Musikern und 
Musikliebhabem schon mit gebührendem Danke an- 
erkannt werden muss: so sehen wir uns doch go- 
nothigt, den gewiss vom Verf. selbst nicht falsch 
gedeuteten Wunsch auszusprechen , er möchte in 
dieser Abhandlung dasjenige der mehrfach aufge- 
stellten Behauptungen, die des Zuversichthchen und 
völlig Gewissen noch zu sehr entbehren, nicht mit 
so grosser Sicherheit des Urtheils ausgesprochen, 
sondern vielmehr das Ungewisse und Schwankende 
der Meynungen gehörig angezeigt haben, damit der 
Unerfahrene nicht zu sehr verleitet werden möchte« 
So berichtet, um nur ein Beyspiel anzuführen, der 
Verf. S. lox Folgendes: ,JSdehre Nachfolger Gre- 
gors forderten das von ihm b^onnene Werk, stn- 
dirten Poesie und Musik, und verherrlichten die 
christliche Liturgie mit ihren eigenen Werken; so 
Sergius im J. 688 mit dem agnus dei zur Messe 
während der Consecration/^ — Das wird Niemand 
anders verstehen, als so, Sergius habe das aguus 
dei selbst verfertigt, ja eigentlich in Musik gesetzt 
zur Verherrlichung des Aktes der Consecration. 
Aber woher weiss das der Verf.? wer sind die 
Gewährsmänner, auf deren Gültigkeit hin er so 
ansgenoacht zu sprechen wagt? Er hat keinen ge- 
nannt: wir wären wohl begierig, sie kennen zu 
lernen. So viel darf angenommen werden: Sergius, 
Papst von 687 an, hat Wohlen, dass man sich 
bey der Messe des agnus dei bedienen solle: wei- 
ter dürfte jedoch schwerlich etwas zu erweisen 
seyn. Wir wollen für unsere Meynung dem Verf. 
im Vpraus zwey tüchtige Gewährsmänner anfuh- 
ren, Leute, die vou den Päpsten lieber etwas zu 
viel> als zu wenig sagen, die aber doch nichts an*- 
deres berichten, als dass Sergius diess angeordnet 
habe. Der erste ist der, jede Fabel von Heiligen 
und Päpsten wilUgst aufnehmende Eysengrein in 
seiner Chronik der Stadt Speier, welcher nur be- 
richtet: Sergius Agnus dei Missae adjecit« — Der 
andere ist der im grössten Ansehn stehende Wilh. 
Durand in seinem rationale divinorum officiorum, 



der auch dasselbe versichert: Sergius I. constituit 
agnus Dei inter communionem ter a dero et po- 
pulo decantari. Also dürfte der Verf. doch wohl 
zu viel behauptet haben. In geschichtlichen Din- 
gen muss man genau und bestimmt reden. — 

Dassdbe, aber in weit vermindertem Grade, 
gilt auch von der dritten Hauptabtheilung des Wer- 
kes, welche Schilderungen aus dem Leben und 
Wirken berühmter Tonkünstler der neuem Zeit 
enthält. S. 109—224. Der Verf. fangt den drit* 
ten Zeitraunv der Musik mit dem letzten Drittheile 
des i5ten Jahi*hunderts an. Wir wollen darüber 
nicht mit ihm rechten, dass er von der flamländi- 
schen nnd teulschen Schule, wddie beyde bekannt- 
lich der damals beginnenden italienischen grosse 
Dienste geleistet und durch mannigfache Vorarbei- 
ten und Belehrungen sie, erst auf einen hohem 
Standpunct versetzt haben, viel zu wenig spricht; 
wahrscheinlich hat ihn die Nothwendigkeit, seinen 
Stoff möglichst zusammenzugehen, dazu vermocht: 
etwas mehr hätte jedoch in einem teutschen fiuche 
billig von jener Uebergangsperiode gesagt werden 
sollen« Der Gegenstand liegt uns zu nahe und je- 
der nur einigermaassen denkende Leser muss sich 
darüber wenigstens einige Belehrung mehr wün- 
schen, als ihm hier gegeben worden ist. 

Die Schilderungen beginnen übrigatis, wie sich, 
nach dem Gesagten schon erwarten lässt, piit Pa- 
lestrina jind Alessandro Scarlatti, den beyden be- 
rühmten Stiftern der zwey grössten Musikschulen 
Italiens. .Auch in diesen, im Ganzen sehr gut und 
mit offenbarer Vorliebe gegebenen Berichten kön- 
nen wir mit dem Verf. nicht immer übereinstim- 
men, hauptsächlich aber nicht in der, freylich sehr 
oft gelesenen und hier mit der grössten Bestimmt- 
heit wiederholten Angabe, welche unsern, neuer«* 
dings wieder so hoch verehrten Palestrina, den wir 
übrigens nach seinen grossen Verdiensten zu scbäz- 
zen, ja zu lieben wissen, als den Stifter der ver- 
vollkommneten Kirchenmusik angiebt« Palestrina 
bleibt, was er ist, gross und ruhmwürdig, wenn er 
auch nicht eben als erster Erfinder und Stifter des 
nach ihm benannten Styls angesehen werden kann, 
was auch bereits von Vielen öfiejitlich ausgespiH>- 
chen worden ist und unserer weitern Erörterung 
kaum bedar£ — - Bey der Schilderung Scarlatt^s, 
des 100 Jahre nach jenem die neapolitanische Schule 
bildenden Meisters, sind die Uebergänge ganz vo|^ 
trefflich bezeichnet worden $ man sieht daher um 
so weniger, warum dasselbe nicht auch bey Pale- 



Digitized by 



Google 



25 



1828« Januar« No« 2« 



26 



strina geschehen int, was um so crwaDschter, ja 
Doth wendiger gewesen wäre, weil gerade bey Pa- 
lestrina nnd seiner Zeit so mancherley Irrthümer 
im Schwange gehen > die leicht auf eine überzeu- 
gende Weise gehoben werden- könnten- Die Ver- 
dienste Scarlattis, die sich dieser bedeutende Mann 
\ um die Musik erwarb, sind in der That nicht we- 
' niger gross , als die Verdienste Pales(rinas, wenn 
sie gleich gewohnlich weniger beachtet zu werden 
pflegen« Jeder wird »ich durch die Schilderung 
des Verf. befriedigt sehen» Wir verweisen daher 
die Liebhaber ohne Weiteres auf das Werk, selbst« 
S. i53 heben die Verhandlungen über die 
teutsche Schule an, deren Eigenthümliches der Verf. 
nach Orloff mit vollem Rechte in eine vorherr- 
schende Kraft und innige Tiefe setzt« Auch die 
Bemerkung, dass sich .beyde Schulen gegenseitig 
ausserordentlich viel zu verdanken haben, finden 
wir so wahr, dass sie zur gerechten Schätzung 
beyder für beyde nicht oft genug wiederholt werden 
kann; ja man muss hinzufügen, dass selbst unsere 
neueste teutsche Musik der neuen italienischen^ 
wenn gleich in Manchem heruntei*gekommenen, den- 
noch in einigen wichtigen, besonders melodischen 
Gegenständen bis gegen die letzten Zeiten Rossini's 
noch inmier vielfach anregenden, manchen aufrich- 
tigen Dank ' schuldig ist; und wir getraueten uns 
nachzuweisen, wie viel selbst C. M« v. Weber von 
dem, wenn auch nicht stets zugestandenen, Studium 
Rossini's, so hoch Weber auch sonst in seinem 
Gelungensten über ihn steht, Vortheil zu ziehen 
wusste, indem er das Bessere von dem Schlechtem 
verständig zu. scheiden und dadurch melodisch an- 
genehme Bewegung in seine HarmonieDfuUe zu brin- 
gen wusste. Ueberhaupt wird es sonder allen Zwf)i- 
fel stets wohlgethan seyn, wenn Völker -Eigenthüm- 
licbkeiten sich nicht abstpssend befeinden, sondern 
vieUnehr, wie recht und billig, einander zu durch- 
dringen streben« — 

Die teutschen hier behandelten Meister sind 
zuvörderst Handel, J. Seh. Bach und Hasse. Auch 
über diese müssen wir auf das Buch selbst ver- 
weisen; sie leiden keinen Auszug und. die Zeich- 
nung derselben gehört zu dem Gelungensten der 
Schrift. Nur einen einzigen Wunsch des Verf., 
den wir selbst lebhaft schon längst in uns trugen 
und oft ausgesprochen haben, erlauben wir uns 
hier auszuhebern „Möge doch bald die Zeit kom- 
men, wo das teutsche Volk auch in Bach seine 
eigene Würde erkennt und dessen unsterbliche 



Werke für die Nachwdt rettet«'^ Man sollte den- 
ken, es müsste ein solches durch einen dazu tüch- 
tigen Mann geleitetes Unternehmen auch kaufmän- 
nisch betrachtet nur vortheilhafi seyn« Möchte sich 
doch ein unternehmender Mann bald dazu entschlies- 
sen! — Nach Hasse, S. 189 — 196 folgt der Rit- 
ter von Gluck, auf diesen Mozart und zum Schlüsse, 
S« 318— >234, abo nur in kurzen Unuissen, weil 
noch zur Zeit eine wahrhaft gute Beschreibung des 
Lebens und Wirkens dieses Heroen der Tonkunst 
fehlt, Ludwig van Beethoven. Die Darstellungen 
sind eben so angenehm, als belehrend. 

Und so möge denn das im Allgemeinen gut 
geschriebene Werk, für dessen Verf. wir unsere 
geringen Ausstellungen zu geneigter Beachtung, wenn 
er sie derselben nicht* unwerth erklären v^ ill , im 
Falle, dass eine zweyte Auflage, was wir wünschen, 
nöthig würde, aufrichtig und hochachtend nieder- 
geschrieben haben, recht zahlreiche Freunde finden, 
wie es diese vor vielen anderen verdient. 



Nachrichten. 



fVien. Musiialiaches Tagebuch vom Monat 
November. 

Am isten, im Saale zum römischen Kaiser: 
CSoncert des Flötisten Maximilian Ziegelhauser« Er 
blies mit seinem Jüngern Bruder Carl zienUich fer- 
tig ein Doppel -Concert von Beibiguier und bril- 
lante Solo - Variationen von Scholl. Die übrigen 
Zugaben, Gesangstücke^ Declamationen, eine May- 
sedersche Violin -Polonaise, von Strebinger brav 
vorgetragen. 

Am Sten, im Leopoldstädtertheater: Jlfoisa» 
8ur^8 Hexenspruch; eine zweyte Parodie des neuen 
Raimuod'schen Zauber -Märchen, von Meisl, mit 
Musik von Wenzel Müller, und von einem un- 
gleich glücklichern Erfolge gekrönt, als jene jüngst 
besprochene, auf der Josephstädterbühne. Der Ver- 
fasser, dem man das Talent zum Local- Volks- 
Dichter, wenn er sich nicht übereilt, kaum abspre- 
chen darf, hat sich wieder einmal tüchtig zusam- 
mengenommen, die hochtragischen Hauptmomente 
de^ Originals humoristisch aufgefasst, und ihnen 
durch die amüsantesten Witzspiele lächerliche Con- 
traste abzugewinnen gewusst. Auch der Veteran 
Müller hat ihm wacker in die Hand gearbeitet, und 
seiner noch nicht versiegten Laune freyeu Zügel 



Digitized by 



Google 



27 



1828* Januar. No. 2* 



28 



5cbie«8en laMen; so erhielt denn diepe^ in ihrer 
Art wifi^Iich sehr gelungene Bu£Fonade ungetheil- 
ten Beyfell, der bey jeder schnell aufeinanderfolgen« 
den Wiederholung ehe» eu* aU abnimmt. 

Im Kärnthnerthortheater liesd sioli Hr. 
Maurer zum fünften Male hören. Variationen übei* 
ein Thema aus der iPeissen 'Frau, und die aber- 
mals verlangte Coucertante für vier Violinen tru- 
gen , wo möglich, noch mehr bey» die Achtung 
för den trefflichen Künstler zu vermehren. 

Am 4ten, im k. k. grossen Redouten- Saale: 
Erstes Gesellschafls-Concerty worin vorkam; i. Pa* 
storal- Symphonie von Beethoven. Hätten dieCorni 
maledetti im Schersso nicht wieder^ so unverzeihlich 
gefehlt, nemlich, aus sträflicher Geistes - Abwesen- 
heit den C- statt des F-Bogens aufgesteckt, so würde 
selbst ein schwer zu befriedigender Kritiker den 
kleinsten Flecken daran zu tadeln kaum ausgemit- 
telt haben. 2. Duett aus Ginepra di Scozia, von 
Simon Mayer. Bekannt, doch in gegenwärtigen 
Zeitläuften durch die Mode ausser Curs gesetzt. 
5. Concert- Variationen fiir das Pianoforte mit Or- 
chester-Begleitung, von Carl Czemy, unter gewal- 
tigem Applaus vorgeti^agen von Fräulein Oster. 4. 
Chor: „Hin ist alle meine Kraft^S von Joseph 
Haydn, mit hinzugefügten Blas -Instrumenten. Al- 
les schön und gut; doch für eine solche Production 
gar zu kurz. 5. Fuge: „Herr der Welten", von 
W« A. Mozart. Sein Ruhm wird bleiben. 

Am 5ten und den folgenden Tagen : OeiBFent- 
liche Versteigerung des gesammten musikalischen 
Nachlasses von Ludwig van Beethoven. Bereits 
in den Monaten July und August wurde das In- 
ventarium von gerichtlich . delegirten Personen amt- 
lich aufgenommen, welchem Actus die Hrn« Has- 
linger, Carl Czerny und Piringer als geladene Zeu- 
gen beywohnten \ es war in der That keine leichte 
Aufgabe, die höchst zerstreute Sammlung zu ord- 
nen, und den genannten Herren Beysitzern gebührt 
das dankenswerthe Verdienst, dass sie sich diesem 
wiewohl interessanten, allein dabey auch äusserst 
mühevollen Geschäfte mit gleicher Liebe und Sorg- 
falt unterzogen. Dass die Licitation selbst bis zum 
Spätherbst hinaus vertagt ward, hatte zum Theil 
seinen zureichenden Grund darin, weil eine bedeu- 
tende Anzahl unserer hiesigen Kunstfreunde in der 
schönen Jahreszeit den geräuschvollen Freuden der 
Hauptstadt Valet zu sagen, und diese mit jenen 
anmuthigcren in den paradiesischen nächsten Um- 
gebungen zu vertauschen pflegt; anderer Seits konnte 



man auch diessfalls, beynafae mit voller Gewissheit, 
Aufträge, oder Bestellungen des Auslandea, sonder- 
lich von England, erwarten, w^he Hoffnung je- 
doch, ungeachtet der erlassenen Einladungen^ kei- 
nesweges in Erfüllung ging« 

Der Nachlass bestand, laut dem zur Einsicht 
vorgelegten Kataloge: i. In Notirungen; mehre 
Hefte verschiedener Themata; 2« in Skizzen, Bruch- 
stücken u. s. w. 5. in Handschriften von Partitu- 
ren gestochener Compositionen ; 4. in eigenhändig 
gescliriebenen, noch nicht bekannten, meist voUstän- 
digen Original -Manuscripten; 5. in ausgezogenen, 
vielfach duplirten Stimmen von Symphonien , Chö- 
ren, Ouvertüren, Missen u. »• w. 6* in gestoche- 
nen Musikalien guter Autoren, und in den vor- 
züglichsten theoretischen Schriften anerkannter Clas- 
siker; 7. in einer kleinen, sohöngeistischen Hand- 
bibliothek und 8. in einigen musikalischen Instrumen- 
ten. Es ergab sich ein ordentlicher Wettkampf 
unter den hiesigen Musikhändlem, sonderlich zwi- 
schen Domenico Artaria, dem Senior derselben, 
und Tobiaa Haslinger, der Firma nach zwar dem 
jüngsten, aber als nunmehr alleinigem Besitzer der 
rühmlichst aocreditirlen vormals S. A« Steiuer'sehen 
Offizin, gewiss einem der tüchtigsten, nnd unter- 
nehmendsten Kunsthändler auf dem Platze. Beyde 
theilten sich so zu sagen durch nahmhaf^ Meist- 
gebote fast giMiz ausschliesslich in den unschätzba- 
ren Nachlass, indem jeder wo nicht die Hälfte, 
doch mindestens ein Drittheil desselben erstand. 
Da nun vielleicht gegen vierzig unbekannte Werke, 
wohl xgrösstentheils im blühenden Jugendalter er- 
scliaffen, darin begriffen sind, welche dieEigenthü- 
mer wohl schwerlich lange dem sehnsüchtigen Pu- 
blicum vorenthalten werden, so dürfen sich die 
Verehrer des herrlichen Meisters allerdings noch 
erfreuliche Genüsse versprechen. Nur steht zu be- 
fürchten, dass bey einer solchen Gdegenheit nur 
gar zu Jeicht merkaptilischer Specuiations - Unfug 
getrieben werden könne. So viel sich Ref. als 
Augen- und Ohrenzeuge zu entsinnen vermag, be* 
fanden sich unter den grossen Partieen, welche 
Artaria's Eigenthum geworden, manche schätzbare 
Reliquien; der Compagnon des Hrn. Diabelli kanf* 
4e, nebst mehren, zu einem verhältuissmässig über- 
triebenen Preise Beethoven's letzte Arbeit, ein im 
November 1826 angefiingenes Qaintett, von wel- 
chem jedoch leider kaum zwanzig bis dreyssig Tacte 
im Entwürfe zn Papier gebracht sindj eine Solo- 
Caprice^ nnd ein Rondeau iur Ciavier nnd Orche- 



Digitized by 



Google 



29 



i828. Januar* No. 2* 



30 



star^ so wie auch das englische PiaDoforte, welches 
dem verewigteil Meisler vor beyläofig eineos De* 
cennium als GeschenJi: von seijoeu briUischeo Ver- 
ehrern zuges^det wurde« Die- goldene Pariser 
Medaille -<— eimindvierzig Dncaten im Gewichte -— 
ist einem Unbekannten , /vermuthlich einem Müuz- 
Sammlm', zugeschlagen worden. Die klügsfen und 
glücklichsten Geschäfte hat indessen unbestiitten 
Haslinger gemacht, der nicht nur am Meisten an 
sich brach te, sondern auch bey jedem einzelnen 
Werke einen spedeUen Zweck zu beabsichtigen 
schien« So kam er z. B« "— - freylich nur durch 
ein bedeutendes Angebot einer ansehnlichen Sntn* 
me -^ in den neidenswerthen Besitz der sammtli- 
chen contrapunctischen Uebungen, Aufsatze und 
Ausarbeitungen, welche Beethoven mit seinem Leh* 
rer Aibrechtsberger concipirt , alles eigenhändig 
niedergeschrieben und Anmerkungen beygesetzt hat, 
wovon sich fünf voluminöse, complete Fascikeln im 
Original -Manuscripte vorfanden« X)em Vernehmen 
nach geht der nunmehrige Besitzer von der preis* 
würdigen Idee ans, diese inr die ganze Musikwelt 
so höchst interessanten Studien durch Hm« Ki^lt- 
meister Von Seyfried, der allerdings einer solchen 
wichtigen Aufgabe gewachsen ist, ordnen und sy** 
stematisiren zu lassen; auch soll sich dieser hierzu 
bereits willfahrig erklärt haben, wenn ihm nur die 
unumgänglich nöthige 2ieit zum Dechiffriren — > 
wer Beethoven's Handschrift kennt, «weiss, dass die* 
ser Ausdruck hier im buchstäblichen Sinne ^n neh- 
men sey -^- vergönnt wird« 

Ein Cla vier- Trio -Allegro, Adagio und Finale 
mit Vai*iationen — noch als Organist in Cölu com* 
ponirt, — eine kurze, vierhändige Sonate, mehre 
Lieder und Gesänge, sogenannte Zapfenstreiche für 
türkische Musik, endlich zwey noch vorhandene 
Violinen, mit Beethovens Siegel bezeichnet, so wie 
die vierzig Folianten der Häodel'schen Werke hat 
gleichfalls Haslinger^ das Glückskind, erobert. Die 
zuletzt genannte Sammlung erhielt, wie bekannt, der 
Entschlafene, «als er bereits schon zu kränkeln an- 
fing, von seinem Freunde Stunapf aus London, und ' 
sah dadurch, wenn auch nur für einen karg ge- 
messenen Genuss, einen lange vergebens genährten 
Wunsch erfüllt; denn der ihm wahlverwandte Gi- 
gant Händel war und blieb sein Idol, dem er ab- 
göttisch huldigte, und dessen Geist rastlos studirte« 
Die Ausrufung begann nur mit drey Competenten, 
und auch von diesen fief bald einer ab, so, dass 
blos Haslinger und Hr. Schenk, der Componist des 



beliebten Dorfbarbiers, certirten« Der Gegenstand » 
wurde mit besonderer Aufmerksamkeit, Ruhe, Stille^ 
ja^ man könnte sagen, mit einer gewissen Feyerlich- 
keit behandelt; aniangs ging die Steigerung nach 
grossen Summen, welche sich jedoch in der Folge 
immermehr verringerten« So ist denn dem treuen 
Pylades des seligen Tonmeisters nicht nur dasjenige 
geworden, was diesem hienieden «ein Liebstes war, 
sondern durch solch theures Andenken hat auch 
seine Handlung eine ehrende Zierde erhalten, deren 
wenige ihresgleichen sich rühmen können« Dass der- 
selbe auch ein genaues Verzeichniss entwarf, worin 
namentlich aufgefülu'f, in wessen Hände jedes ein- 
zelne, verauctionirte Stück kam, dürfte in späterer 
Zeit nötfaigenfalls zu manchen zweckdienlichen Auf- 
schlüssen gar Vielen willkommen s^yn« 

Im Kärnthnerthortheater: Benefice des 
Hrn« Concertmeisters Maurer; das Ballet: Der Zög- 
ling der Natur, und voiiiergehend eine musikali- 
sche Akademie, worin er mit Hrn. Jansa eine Con* 
bertante fui* zwey Violinen, und zum Valete jene 
vierstimmige spielte^ welche unser für ächte Schön- 
heit noch nicht ganz unempfänglich gewordenes Pu- 
blicum gar nicht satt hören kann« Hoffentlich ist 
auch er von den gastfreundlichen Wienern mit 
angenehmen Rückerinuerungen geschieden. 

Am 7ten, im Josephstädtertheater: Jllbin oder 
die Hand des Schicksals $ romantisches Drama 
mit Chören und Tänzen in drey Aufzügen, von P« 
X. Told ; Musik von verschiedenen Meistern. Scheint 
französischen Ursprungs zu seyn ; hat wenigstens 
den nationeilen, dramatischen Zuschnitt. Zu dem, 
was gesungen, und vom Orchester in den Zwi- 
schenakten, um die Zeit auszufüllen, herabgespielt 
wurde, hatte man Mozart, Cherubini, Mehul, We- 
ber, Seyfried u. a. geplündert« 

Am 8ten, im Saale des Musikvereins : Privat- 
Concert der Dem. Maria Stuck, welche ein paar 
Arien oebst Duo von Pacini und Yaccaj saug. 
Man war, so wie mit den Ausfüllungsstücken zu- 
frieden« 

Im Kärnthnerthortheater: Ottavio Pi- 
nein, oder Schimpf und Rache ^ grosses pantomi- 
misches Ballet in fünf Au&sügen, erfunden von Sa- 
mengo, in Musik gesetzt von Grafen W« R. von 
Gallenberg« Eine der reizendsten Erscheinungen, 
deren man je gesehen zu haben sich erinnert. Al- 
les ist hier unvergleichlich ; die Handlung der altem 
italienischen Geschichte entlehnt, klar und verständ- 
lich angeordnet; das Costnm eben so prächtig als 



Digitized by 



Google 



31 



1828« Januar. No. 2. 



32 



geschmackvoll bü auf die Figuranten; die Decora* 
tionen sind von überraschender Wirkung; simmt- 
hebe Tanz-Piegen, sowohl die Solo's, als die En- 
semblo's, beEaubernd schön; der glanaende, feurige 
Tonsatz entbehrt dabey weder sugae Melodieen, noch 
energische Characteristik ; kors es vereinigt sich hier- 
in alles, was die schonen Känste» um Aug* und Ohr 
zu ergötzen, nur immer zu bieten vermögen, auf ei- 
nen Centralpunct. Der Beyfall war uugemessen, und 
wird gewiss noch lange nicht vei*hallen. Allen Mit* 
wirkenden gebührt gleicher Antheil daran« 

Am loten, im Josephstadtertheater : Der Bern* 
stein* Ring; Zanberspiel mit Gesang und Tanz in 
zwey Au&ügen, nebst einem Nachspiel: Die Ver* 
mahlung an derOsUee. Mag dem ungenannten Ver- 
fasser schwerlich viel Kopfzerbrechens gekostet haben, 
denn es ist eitel gewöhnliche Waare, auch die Musik. 

Am Uten, im Saale des Musikvereins : Privat- 
Unterhaltung der Dem. Sophie Einhart. Sie selbst 
sang; die Hm.Budler, Hellmesberger, Bogner und 
Leopold Böhm spielten Pianoforte^ Violine, Flöte und 
Violoncell; gut, wie gewöhnlich. Was vorkam, war 
weder neu, noch interessant. 

Am iSten, im Theater an der Wiens Musikali- 
sches Potpourri. Mad. Frontini sang eine Arie, Hr« 
Hopp ein komisches Quodlibet, Seipelt nebst Adjutan- 
ten ein Vocal-Quartett, Alois Link spielte eine Phan- 
tasie auf der Aeolharmonika, und das Orchester die 
Ouvertüre aus Weber's Oberen; alles im Dui*ch- 
achnitt mittelmissig. 

Am iSten, in der Augustiner-Hof-Pfarrkirche: 
Neue Messe von Hrn. Carl Czerny. Recht hübsche 
Musik; schöner, fliessender Gesang, sonderlich in den 
langsamen Sätzen; aber die Schreibart doch gar zu 
galant, und theatralisch. Der Autor weiss besser sein 
Instrumen\ zu behandeln, als er sich aufs Dirigiren 
versteht. Wenn ein Unfall geschehen wäre, was ei- 
nigemale nahe daran war, so hätte er nur sich selbst, 
einzig und allein, die Schuld davon beyzumesjjen ge- 
habt. Das geübte Orchester, und sein tüchtiger An- 
führer, Hr« von Piringer, haben in der That Mirakel 
gewirkt. 

Am i8ten, im k. k. grossen Redouten -Saale: 
Musikalische Akademie von 3oo Mitgliedern des Kir- 
chen-Vereins zu St. Anna; i. Abb6 Stadlers Ora- 
torium: Das hefreyte Jerusalem, erste Abiheilung. 
3. Beethoven's Schlacht hey Vittoria* Die Instrumen- 
tal-Partie, nebst den Chören befriedigten ziemlidi; 



weniger der Solo-Gesang, Hm. Seipelt ausgenommen. 
Für Mad. Pfeiffer, welche mit glücklichstem Erfolge 
zum Alt übergetreten, liegt der Part des Gabrierbe- 
deutend zu hoch ; die bey den Tenore , Hm. Kreiner 
und £mminger reichten mit ihren dünnen Stimmchen 
bey weitem nicht aus ; das Publicum übte Nachsicht, 
uud liess.den feurigen Krieger -Chor, C üur, nebst 
der innigen Preghiera in G, blos Vocal, wiederholen. 
Der einleitende Prologe Meial's Dichtung, und von 
seiner Fräulein Tochter recitirt, bezweckte nichts 
weiter , denn eine captatio beuevolentiae. Das w£re 
noch alles zu ertragen gewesen ; allein, was eigentlich 
den Ausschlag geben sollte : die Bataille ging schmäh- 
lich verloren. Man hörte nichts als Tronuneln und 
distonirende Trompeten; auf dem Sdikchtfelde selbst 
kann keine completere Vei'wirrung herrschen. 

Am 2oten, im Leopoldstädteilheater, neu in die 
Scene gesetzt i Kilian fVuchtels Abenteuer im Schla* 
raffenlande, Zauberposse mit Gesang in drey Akten, 
von Welling, mit Musik von Wenzel Müller. Ohne 
Erfolg wieder hervorgesucht. 

Am 25ten, im landstandischen Saale: Concert 
des Hrn. Leopold Böhm. Derselbe, einer d<*r vorzüg- 
lichsten Zöglinge des vaterländischen Conservatoriuuis, 
bereits seit mehi*en Jaiu*en im Orchester der Joseph- 
städterbühne angestellt, spielte mit ausgezeichneter 
Virtuosität ein tre£Qiches Violoncell -Concert seines 
Lehrers Merk, und mit Ebrn. Hellmesberger, Profes- 
sor der Violine; concertirende Doppel- Variationen 
u. s. w* 



KuRZB *Anzbige. 



Erllärung der gebräuchlichsten musilcUiscIien 
Kunstwörter» Ein HiUfsbuch für angehende 
Tonhünstier. Von Heinrich fVeihert, Schul* 
candidaten* Hanau, in der Edlerschen Buch- 
handlung. 1827. 44 S. Pr. 6 gr. 

W^in auch noch Einiges hin und wieder dazu 
gethan. Anderes sorgsamer behandelt seyn sollte: 
so wii*d man das Büchelcheu doch ziemlich voll- 
ständig und im Ganzen so gut bearbeitet finden, 
dass es Anfängern allerdings einen guten Dienst 
leisten wird. 



« Leipzig, bey Breitkopf und Härtel. Medigirl unter Verantwortlichieit der Verlier, 



Digitized by 



Google 



as 



34 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 16*« Januar. 



N2. 3. 



1828. 



Erhlärung* 



Jn wenigen Monaten sind es dreyssig Jalire, dass 
diese unsere masikalische Zeitung begonnen und, 
als ein Bedürfniss der Zeit, gleich von ihrem Be- 
ginn an sich durch ganz Teutschland und in die 
Hauptstädte Frankreichs, Englands, Russlands, Po- 
lens, der Niederlande, Schwedens und Dänemarks 
verbreitet hat* Was ihr gar bald überall und öf- 
fentlich zugestanden worden ist, das .dürfen wohl 
auch wir ihr zugestehen, nur mit den gemässigte- 
sten Worten: Sie hat Aufmerksamkeit und Ach- 
tung gefunden; sie ist nicht ohne nützlichen Ein- 
fluss auf Musiker, auf ihre Werke, auf Liebhaber 
und somit auf die Tonkunst selbst geblieben. Eine 
freundliche Theilnahme von Seiten des, wenn auch 
sonst noch so verschieden gesinneten Publicums 
hat die, auf das Institut gewendete Zeit, Kraft und 
Mühe belohnt. So ist es, im Ganzen genommen, 
immer geblieben» Nun traten aber auch im Laufe 
der Zeit, wie es zu erwarten stand, nach und nach 
mehre Blätter der Art hervor und suchten die 
Aufmerksamkeit der Kunstfreunde möglichst auf 
sich zu ziehen. Gegen diese natürlichen und freyen 
Bestrebungen hat sich die Rechtlichkeit der Redac- 
tion 'Und des Herai^sgebers dieses Blattes niemals 
auch nur die geringste Aeusserung zu etwaiger Be- 
einträchtigung, weder offenbar noch versteckt, er- 
laubt: vielmehr haben beyde den Vortheil anzuer- 
kennen gewusst, welcher der Kunst seibat durch 
-vermehrte vielseitigere Thätigkeit daraus erwachsen 
Ji:5nnte« Leider fingen aber bald nach Entstehung 
dieser späteren Blätter derselben Art kleine Necke- 
reyen und Häkeleyen gegen das unsrige an laut zu 
werden« Von unserer Seite ist bis jetzt diesen 
Licichtfertigkeiten — oder wie vfiv es sonst nennen 
sollen --' gar nichts entgegengestellt worden j wir 
3a»JalirgaDg. 



haben uns auch zu untersuchen möglichst enthal- 
ten, aus welchen Quellen jenes unheilsame Wasser 
geflossen seyn möge. Da man aber seit einiger 
Zeit auch in Unterhaltungsblättern, die, ihrer Na- 
tur und Bestimmung gemäss, auch in die Hände 
sehr Vieler gelangen, welche über Gegenstände, wie 
sie zunächst in unseren Blättern verhandelt werden, 
kein ürtheil haben und keines haben können, gleich- 
wohl auf das Schicksal der unsrigen von nicht un- 
beträchtlichem Einflüsse sind «^ da man, sagen wir, 
auch in solchen Blättern seit einiger Zeit angefan- 
gen hat, gegen die unsrigen mit kurz hingeworfe- 
nen Anschuldigungen und mit leichthin absprechen- 
den Meynungen, welche sie im Allgemeinen herab- 
setzen sollen, aufzutreten: so sehen wir uns noth- 
gedrungen, solchen Neckereyen uns unumwunden 
entgegenzustellen« 

Wir wollen und können ganz und gar nicht 
in Abrede seyn, dass unsere Zeitscshrift so gut, wie 
jedes andere Menschenwerk, fortwährend der Ver- 
besserung bedarf^ es muss auch jeder Redaction na- 
türlich am Herzen liegen, ihre geneigten Leser durch 
Mannigfaltigkeit und Gediegenheit der Arbeiten nach 
bestem Vermögen imniermehr zu befriedigen, und wir 
hofien, dass die Bestrebungen derselben auch in def 
letzten Zeit nicht ohne glücklichen Erfolg geblieben 
sind. Da nun die Herausgeber seit Michaelis des v« J« 
mir Endesunterschriebenem die Verwaltung dieses 
Blattes anvertraut haben : so ist es also meine Pflicht 
geworden, nach Möglichkeit iur dasselbe zu stehen, 
und das will ich auch; nicht Weniger, es zu ver- 
theidigen, und das will ich gleichfalls* Ich war 
zwar anfangs entschlossen, nach dem Beyspiele mei- 
nes verehrten Vorgängers in früherer Zeit, mich 
nicht zu nennen, damit man mich nicht für an- 
maassend und eitel halten möchte^ Wovor ich mich 
scheue:, jetzt hat sich mein Entschlnss andern müs- 
sen«- Ich unterzeichne von nun an meinen Namea 



Digitized by 



Google 



35 



1828. Januar. No. 3. 



36 



ia keiner andern Absicht, als damit Jedermann 
weisSy an wen er sich zu halten habe. Ich werde 
mit aller Vorliebe , die ich neben meinem wissen- 
schafUichen Berufe lebenslang für die Tonkunst 
hegte und immer lebendiger in mir fühle , einen 
grossen Theil meiner Zeit und meiner Kräfte die- 
sem Unternehmen Widmen; und so sehr ich auch 
der wohlwollenden Nachsicht des Publicums bedür- 
fen werde, um welche ich auf das Freundlichste 
ersuche: so darf ich doch auch hoffen, dass ich, 
bey allem Fleiss und aller Treue in meinem neuen 
Berufe, den Freunden dieser Kunst auch wirklich 
etwas leisten werde; jenen Fleiss und jene Treue 
sichere ich ihnen aber auf das Heiligste zu» Meine 
Wünsche für das Blatt dürften auch um so weni- 
ger für leere zu halten seyn, da mir so viele wür- 
dige, ja manche allgemeinverehrte Männer, als Mit- 
arbeiter, zur Seite stehen* 

Diejenigen aber, die irgend etwas zum Vor- 
theile und zum wahrhaft Besseren des Blattes vor- 
zuschlagen wissen, mögen sich künftig nur ganz 
offen .an mich wenden. Alle für das Beste der 
Kunst besorgte Andeutungen oder Rathschläge werde 
ich stets geziemend zu ehren wissen' und den zweck- 
mässigen mit gebührendem Danke nach Kräften 
nachzukommen mich beeifem: aber Neckereyen* 
und Insinuationen, sey es nun eines leichtfertigen 
Muthwillens oder einer unloblichen Absichtlichkeit 
— ich dächte , die unterliesse man lieber in "die- 
sem, wie in jedem andern ernsten Lebensfalle. Es 
ist Platz für uns Alle in der Welt und braucht 
Keiner den Andern zu drängen oder zu zwicken. 
Das Uebrige überlasse ich vertrauend der Zeit und 
der Einsicht des geehrten Publicums und beeifere 
mich in aller Treue mein Bestes zu thun. 

G. TV. Finl, Redacteun 



fViena muailaliache Kunst^Schätee» 
(P Otts etsn ng,) 



Johann Joseph Fuchs, k. k. Hofkapellmeister, 
geboren iS6o in Ober-Steyermark, war ein Zeit- 
genosse Händeis, Sebastian Bachs, Durante's, Leo- 
nardo Leo*s und Caldara's, der später sein Mit- 
college im Amte wurde, und es scheint kaum denk- 
bar, dass ein in der Kunstgeschichte damals so be- 
rühmter Meister, welcher auch als Theoretiker im 
Lateraturfache Epoche machte^* nicht einen einzigen 



Biographen fand, durch welchen über dessen spe- 
ciellere Lebensverhältnisse befriedigende Nachrich- 
ten auf die Nachwelt überkommen wären. Um so 
merkwürdiger gestalten sich demnach die hier be- 
währten, autlientischen , aus den zuverlässigsten 
Quellen geschöpften Notizen, welche, indem sie vol- 
les Licht über das Walten und Wirken eines He- 
roen der Tonkunst verbreiten, als Gemeingut der 
Historie erscheinen, und in jeder Hinsicht der Pu- 
blicität angehören. 

Fuchs versah beynahe vierzig Jahre hindurch 
— von 1695 bis 1735, während der Regierung 
dreyer Monarchen : Leopold I., Joseph I. und 
Carl VL, deren Huld und Achtung ihn im hohen 
Grade beglückte, das ehrenvolle Amt eines kaiser- 
lichen Ober -Kapellmeisters, und alle Gnadenbezeu- 
gungen, die ihm überreichlich zuflössen, waren nur 
Aeusserungen dankbarer Empfindungen gegen jene 
ausgezeichnete Verdienste, welche ganz Europa ein- 
stimmig anerkannte und würdigte. — 

Zu solchem universellen Ruhme trug haupt- 
sächlich sein Lehrbuchs Gradus ad Parnassum bey, 
ein Werk, welches sein erhabener Mäcen, Carl Vi., 
im Jahre 1725 auf kaiserliche Unkosten zum Drucke 
befördern lieaSj das gegenwärtig — als Handbuch 
der Composition — selbst nach einem vollen Sä- 
cnlum noch für classisch gilt, und unter dieser 
Autorität aus dem lateinischen Originale nach und 
nach fast in alle Sprachen cnltivirter Nationen über- 
tragen wurde. 

Die kaiserliche Hofkapelle nnd Kammermusik' 
war unter seiner Direction eine der zahlreichsten 
und 1)e8tbesetztesten damah'ger Zeit ; sie kostete dem 
Hofe jährlich über zweymalhunderttausend Gulden, 
indem manche Virtuosen die in jenen geldarmen 
Tagen kaum glaublichen Gehalte von 4 bis 6000 ü. 
bezogen. Dass auch die Kabale dort eine Rolle 
spielte, erfahren wir von dem^ redseligen Eireissler 
(Neueste Reisen durch Deutschland, Böhmen, Un- 
garn, Schweiz, Italien und Lothringen ^ 3 Thle., 
1751)5 denn, da die meisten Kapellisten Italiener 
waren, welche hier ihre alten Tage in behaglicher 
Ruhe geniessen wollten: so setzten sie auch alle 
Hebel in Bewegung, um Niemand, als ihre Anver- 
wandten auf die vortheilhaftesten Plätze zu brin- 
gen: so ward es denn einem jungen Künstler, der 
unglücklicherweise nicht zu dieser alles dominiren- 
den Nation gehörte, äusserst schwer y ein Unter- 
kommen zu finden, und auf diese — auch den 



Digitized by 



Google 



37 



1828« Januar. No« 3« 



38 



neueren Zweiten nicht fremde — Macbinalionen grün* 
dete sich das damals gangbare Sprüchwort: Popera 
italiana in Vienna b solamente un'ospidale dei Yir- 
tuosi. 

Nach Kücbdbecker (Nachrichten Tom kai- 
serlichen Hofe; Hannover, ^7^^) standen nnter der 
Oberleitung des Kapellmeisters Fuchs: ein Vic^ 
Kapellmeister (Caldara), drey Compositoren , acht 
Sängerinnen, achtundzwanzig Sänger, ein Cpncert- 
Meister und dessen Adjanct, zweyunddreyssig In- 
dividuen zu den Saiten- InstrumenteA, acht Orga- 
nisten, zwey Theorbisteuy ein Cembalist, ein Gam- 
bist, ein Lautenisty vier Posaunisten, fünf Fagotti- 
sten, fünf Hoboisten, ein Waldhornist, dreyzdm 
musikalische Trompeter, ein Heer -Pauker und sechs 
Hof - Scholaren. Noch gehörten zu diesem Perso- 
nalstande: sechs jubilirte Kammer -Musici, neun 
Pensionisten y zwey Copisten, zwey Insti*umenten- 
diener, zwey Orgelbauer und drey Lautenmacher. 
Die verwitwete Kaiserin Amalia hielt ihre eigene, 
^ ansehnliche Kammer- Kapelle. Das Corps ^e Ballet 
bestand aus einem Hof- Tanzmeister, vierzehn Tän- 
zern und Tänzerinnen, sechsunddreyssig Figuranten 
und vier Hof- Scholaren. In der kaiserlichen Kü- 
che befand sich ein eigener Musikanten -Tafeidecker 
nnd zwey Jungen. Intendant der grossen Oper 
war Fürst Pio, ein in der Tonkunst wohlunter- 
richteter und gründUch bewandter Cavalier. Von 
den zeitweiligen Compositoren gehorten Carlo Ba- 
dio, Francesco Conti und Giuseppe Porsile zu den 
beliebtesten} VittoriaTesi galt ftir die erste lebende 
Sängerin, und unter den Männern und Castrated 
hatten Orsini, Domenico, Care^tlni, Gassati, Boro- 
sini und Braun den meisten Ruf; die damaligen 
HoQioeten waren : Silvio Stampiglia, Apostolo Zeno 
und Metastasio, der Unsterbliche. 

Im Jahre 1725 componirte Fuchs -— wie be- 
kannt — zur Kronungsfeyer Kaiser Carl VI. die 
Pracht -Oper Costanza e Fortesaza, welche in Frag, 
unter freyem Himmel durch hundert Sänger und 
dreyhundert Instrumentalisten aufgeführt wurde. Die 
Männer -Rollen gaben obengenannte Hofsänger; die 
weiblichen, zwey Schwestern Ambreville, die ge- 
feyertsten Künstlerinnen jeuer Epoche. Unter den 
Instrumentisten waren ausser der vollständigen kai- 
seriichen Hofkapelle, und den besten, ausgewählte- 
sten Tonkünstlem Böhmens, auch die fremden Mei* 
ster Graun, Benda, Quanz und Weiss anwesend. 
Caldara dii*igirto vom Centi*um aus das Ganze, und 
vier Unterkapellmeister die Flügel des Quadrats} 



der kranke Fuchs aber, den sein Kaiser in einer 
Sänfte durch Maulthiere nach der Krönungsstadt 
tragen liess, wohnte der Feyerlichkeit in der Nähe 
seines erlauchten Gönners bey. 

Die Composition dieser Oper war eher kir« 
chenmässigy als theatralisch, aber durchgehends im 
grandiosen Style; das Concertiren und Binden der 
Violinen gegeneinander, welches hauptsächlich in 
den Ritomellen vorkam, obgleich es grösstentheils 
aus Sätzen bestand , welche auf dem Papiere steif 
und trocken genug aussehen mochten, that dennoch 
im Grossen, bey so überzahlreicher Besetzung, in 
freyer Luft eine sehr gute, gewiss viel bessere 
Wii'kung, als ein galanterer, mit kurzen Noten 
und kleinen Figuren verzierter Gesang hervorge- 
bracht haben würde. Die Chöre dienten, nach der 
von den französischen Meistern eingefäbrten Manier, 
zugleich zu den Balleten und Tanzstücken. 

Eine andere seiner Opern, zum Geburtsfesle 
einer Erzherzogin geschrieben, errang des Kaisers 
Beyfall in solchem Grade, dass Derselbe, nach der 
dritten Vorstellung, zum Vorlheile Aller, welche 
darin sangen und spielten, eine Lotterie von Ju- 
welen, Bijouterien, Ringen, Uhren u. s. w. veran- 
staltete, wobey alle Lose Treffer waren, und die 
Gewinnste der geringsten an Werth nicht unter 
5oo fl., die höheren jedoch gegen 2000 fl. betru- 
gen. In diesem Werke hatte die älteste Erzherzo- 
gin selbst einen Singpart zur Darstellung übernom- 
men, und dem Kaiser, welcher in eigener Person 
die Oper am Flügel dirigirte, wurde beym Eintritt 
ins Orchester, Namens der Kaiserin, ein kostbar 
eingebundenes Pracht- Exemplar der Partitur über- 
reicht, worauf dieser, nach einer etiquelt- massigen 
Verbeugung gegen die Hofloge, seinen Platz ein- 
nahm und das Signal zum Anfange gab. Bey die- 
ser Gelegenheit war es, dass Fuchs, der hinter dem 
Stuhle stehend, seinem fürstlichen Substituten um- 
blätterte, aus Freuden über die Gewandtheit, mit 
welcher derselbe selbst in den schwierigsten Stellen 
das Ganze so fest und sicher zusamm^enhidt, unter 
lautem Bravissimo in die Worte ausbrach: ,jEwig 
Schade, dass Euer Majestät kein Kapellmeister ge- 
worden sind!'^ worauf der humane Carl lächelnd 
sich umwendend, erwiederte: „Ich danke für die 
gute Meynung, aber so haben wir es doch noch 
besser. " 

Fuchs war eben sowohl Gesetzgeber in der 
Theorie, als er auch deren gründliche Regeln strenge 
in Ausübung brachte 5 hierdurch erhob er sich für 



Digitized by 



Google 



39 



iS2^. Januar. No. 3# 



40 



seine Zeit zum ersten Kircliencomponisleo Teutsch*- 
landsy wie denn selbst Nikolai, wälurend seines Auf- 
enthaltes in Wien« noch funßsig Jahre nachher Spu- 
ren von dessen bedeutendem Einflüsse auf den da«* 
selbst vorherrschenden Styl und Vortrag der reli- 
giösen Tonwerke aufzufindeu yermeynte» 

Nur wenige Künstler hat uns die Geschichte 
aufzuweisen, die sich eine so lange Reibe von Jah- 
ren hindurch bis zu ihrem Tode der unwandelbaren 
Gnade ihrer Herren^ im Besitze der köchsten Eh- 
renstellen, welche die Kunst nur immer zu verlei- 
hen vermag, und zugleich der allgemeinsten Ach- 
tung und Ehrlucht rühmen können. 

Dass alle seine Compositionen als Musterbil- 
der des reinsten Satzes aufzustellen sind, geht klar 
aus den, im Gradus ad Farnassum systemisirten 
Grundsätzen hervor; und dass das Concertiren und 
Ligiren seiner Violine9 in der böhmischen Kror- 
nungsoper damals etwas Ungewöhnliches und Nach- 
ahmungswürdiges gewesen seyn musste, lasst sich 
aus Mattheson's Bemerkung entnehmen, dass er in 
seiner Ehrenpforte den Cpmponisten Treu mit den 
«Worten lobte: derselbe habe eine Serenade gesetzt, 
in Fuchsens Manier, worin keine faulen Stimmeii 
vorkommen r 

Wenn pun über die näheren Lebensverhältr 
nisse eines solchen vielberühmten, mit Ruhpa ge- 
krönten Tonselzers dennoch ein undurchdringliches 
Dunkel waltet, so mag immerhin ein Theil der 
Schuld auf den $tolzen Meister selbst gewälzt wer- 
den, der, als Mattheson schon im Jahre 1718 ihi;i 
zwey Mal schrifUich um biographische Data für 
die Ehrenpforte ersuchte, wahrscheinlich in der 
Voraussetzung, dass ein schlichter, titellosez* Ham« 
burger Musiker wenig, oder gar nichts zur Ver- 
herrlichung seines ohnehin in der ganzen Kunstwelt 
hocbgefeyertpn Namens beyzuti*agen vermöchte, nur 
kurzweg antwortete: „Ich kundte vüll vortheilhaf- 
liges für mich, von meinem Aufkhom^n, unter- 
schiedlichen Dienstverrichtungen iiberschreiben, wann 
es nit wider die Modestie wäre, selbst pieiue eigene 
elogia hervorzustreichen. Indessen sey mir genung, 
dass ich würdig geschätzt werde, Qardli VI. erster 
Kapellmeister zu seyn/' 

Indem sich nun nicht pinmal das Sterbejahr 
aufgezeichnet vorludet, so kann solches nur bey- 
läufig nach seinen letzten Werken ausgemittelt werr 
den. So viel ist gewiss, dass er noph in den er- 
sten dreyssiger Jahren geschrieben hat, weiter hin- 
aus aber nichts mehr von ihm vorhanden ist. Nipimt 



man nun im Durchschnitte iy5S an, welcher 
höchstens nur eine Differenz von zwey bis drey 
Jahren geben kann, so erreichte Fuchs ein Alter 
von y5 oder 76 Jahren. 

Unter seinen nachgelassenen theoretischen Wer- 
ken ist das vorzüglichste sein vielbesprochener Gra- 
dus ad Pamassum, sive: Manudnctio ad composi- 
tionem regulärem etc. Viennae, 1725, welches Lehr- 
syslem durch Mitzier 17 43 ins TeuUche, 1761 ins 
Italienische, 1773 von Denis ins Französische, end- 
lich durch Frfeston in die englische Sprache über- 
setzt wurde. 

Auch befinden sich in Mattheson's: Critica 
musica, Tom. II., pag. i85 und 197 zwey Briefe 
von ihm über die Solmisation. 

Ueberhaupt enthält sein Singlundament, wel- 
ches noch heute zu" Tage von gründlichen Gesang- 
Lehrern sehr hoch gehalten wird, so manche wich- 
tige Bey träge lur ein practisches Handbuch, allen 
jenen dringend anzuempfehlen , welche sich dem 
Kirchengesange widmen wollen. 

Unter seinen zahlreichen Compositionen , wel- 
che beynahe gar nicht bekannt, nur in Archiven, 
gleich Heiligthümern, bewahrt werden, und ausser 
den grossen Opern, Oratorien, Occasional-Can taten 
u. s. w., hauptsachlich Kix'chen -Werke in sich 
schliessen, gehören, besonders wegen des strengen 
canonjsclien Styls, zu den berühmtesten: 1. Missa 
Constanliae; 2. Missa, brevis solemnitatis; 5. Mis- 
sa Sancti Joannis Nepomuceni, ex voto concinnata^ 
u. m. a. 

Die tiefe Gelehrsamkeit dieses erhabenen Ton- 
meisters, seine grosse imponirende Setzart, die Fülle 
technisclier Fertigkeiten, die Rigorosität und Rein- 
heit seiner Conceplionen sichern ihm unter den 
Classikern einen bleibenden Rang; Achtung und 
Bewunderung aller Zeiten. Wenn man auch ein- 
wenden wollte, dass er mit seinen contrapunctischen 
Grübeleyen, durch welche der Studirende sich öf- 
ters mit dem Schweisse auf der Stime fortarbeiten 
muss, fast an die Grenzen der Pedanterie gestreift, 
in eine gewisse Leere und abstossende Trockenheit 
verfallen sey, so lege man den Geschmacksinn sei- 
nes Jahrhunderts, und der Tonkunst gewaltige Fort- 
schritte bis auf unsere Tage in die Wagschale; 
beyde geben zum vorurtheilsfreyen Kriterium sämmt- 
iiclier Denkmäler aus jener Periode den allerzuver- 
Rassigsten, untrüglichsten Maasstab. 

ßeine Werke sind, wie schon gesagt, nur in 



Digitized by 



Google 



41 



1828t Januar. No. 3. 



42 



Klöstern zerstreuet, und niclit eiDmal im Wiener« 
Hof- Archive vollständig gesammelt aufzufinden« 
pie Forttetzung folgt.) 



NAGHaiCHTEN. 



Berlin, Bericht vom Monat Noverrfber und 
December. 

Der Fleiss der Kouigsstädter Bühne ^ welche 
in drey Monaten fiinf neue Opern zur Aufführung 
brach te, verdient Anerkennung. Freylich halten 
sich nur zwey bis drey davon auf dem Repertoir, 
aber auch diess ist schon Gewinn für die wohlbe- 
nutzte Zeit. 

Im Königlichen Theater ist noch immer 
keine neue Oper erschienen. Spontini hat zwey 
Mal seine Olympia selbst wieder geleitet, und wurde 
das erste Mal nach seiner Rückkehr mit Beyfall be- 
grüsst. Auch rief man die Ouvertüre da Capo. 
Der Triumphzng im dritten Akte war durch vierzig 
Trompeter auf der Bühne verstärkt und machte 
einen imposanten Eindruck. Es ist ofl; diess Ue- 
bermaass von Effect -Mitteln nicht ohne Gruud ge- 
tadelt worden; man muss indess zugeben , dass die 
Trompeten y rein geblasen, keinen so betäubenden 
Eindruck hervorbringen, als der Scbluss des ersten 
Finale der Olympia durch Rhythmen- und Modu- 
lations- Wechsel, wie durch die ungeheuere colos- 
sale Orchester- und Chor -Masse, welche uns die 
Grenzlinie der schönen' Kunst zu überschreiten 
scheint. — Am 2 ästen wurde zur jährlichen all- 
gemeinen Gedächtniss - Feyer der Verstorbenen, Mo- 
zart's Requiem und die firüher erwähnte . solenne 
Messe von C. ^r v. Weber (an diesem Tage un- 
passend) unter Spontini's Direction nicht ganz vor- 
züglich und bey leerem Hause im Theater aufge- 
iuhrt. Jetzt studirt man Wolfram's bezauberte 
Jlose ein. Dichter und Componist sind hier an- 
wesend. — Mad. Seidler ist nach ihrer Rückkehr 
von Paris (wo sie nichr öffentlich gesungen hat) 
als Heniiette im Maurer lebhaft empfangen worden, 
und demnächst in der schönen Müllerin und Je 
toller, je besser von Mehul mit Beyfall aufgetreten. 
Der November hat uns auch die Bernard 
Rombergschen Quartett- Soireen im schönen Saale 
der Sing -Akademie eröiSuet, welche alle vierzehn 
Tage des Donnerstags statt finden sollen (sechs an 
der Zahl). So lobenswerth diese Veranstaltung und 



auch desshalb schon sehr interessant ist, weil man 
den grossen Violoncellisten nur darin öffentlich 
hört, so ist doch die Auswahl der Compositionen 
etwas zu einseitig. In den drey ersten Unterhal- 
tungen sind drey Quartette von B. Romberg aus- 
geführt, welche geschmackvoll und besonders obli- 
gat für das Cello und die erste Violin gearbeitet, 
auch im wahren Kammer -Styl gehalten, jedoch 
nicht so durchaus vierstimmig sind, als die Mei- 
sterwerke von Haydn, Mozart und Beethoven, der 
hohem Genialität nicht zu gedenken. Die Aus- 
führung durch die Hrn. Ritz, David, Ledss und 
B. Romberg war im Ganzen befriedigend, theilweise 
vortfe£9ich, besonders was die Violoncell- Partie 
anlangt. Ausserdem hörten wir an den drey Aben- 
den Variationen für das Violoncell über russische 
Volkslieder, Phantasie iiir das Violoncell, ein länd- 
lich norwegisches Tongemälde, Rondo Masuika, 
dessgleichen, grosse Phantasie und noch einmal rus- 
sische Volkslieder, von dem talentvoUen jungen Rom- 
berg fertig gespielt, sämmtliches von der Composi- 
tion des verdienstvollen Bemard Romberg. Ausser- 
dem wurde das Hummelsche gediegene Quintett für 
das Pianoforte in Es moll von dem geschickten 
Ciavierlehrer, Hrn. C. W. Greulich, ein neues 
Adagio und Rondo von Rode von dessen Schüler, 
Hm. Ritz, mit schönem Ton und vieler Fertigkeit, 
das Hummelsche Septett für das. Pianoforte, als 
Quintett eingerichtet, von einem fleissigen Schüler 
L. Berger*s, Hrn. Taubert gespielt, und Franz 
Schubert's Composition des ErlhÖnig — welche 
nach der Ansicht des Ref. weder die Reichardtsche 
noch Zeltersche erreicht, obgleich an Modulation 
und Bizarrerie überreich ist, von Hrn. Bäder zur 
fertigen und kraftvollen Ciavier -Begleitung des jun- 
gen Mendelssohn - Bartoldy gesungen, dessen komi- 
sche Oper Don Quixotte (erst einmal gegeben) nun 
auch aus der Lethargie erweckt werden soll. Auch. 
Spohr's Pietro von Albano , W^eber's Oberon und 
Cherubini's jibenceragen werden uns versprochen. 
Wann es indess zur Wirklichkeit damit gelangen 
wird, steht dahin. Das Cameval rückt heran und 
da stehen uns sämmtliche fünf und ein halb Spon- 
tinische Opern aufs Neue bevor ; auf jede nur zwey 
Proben gerechnet, nimmt schon die ganze Carne- 
vals-Zeit fast ausschliesslich in Anspruch, da die 
übrigen Vorstellungen doch auch ihren Fortgang 
behalten müssen. Daher die oft gerügte, unver- 
meidliche Einförmigkeit unsers Opern -Repertoires! 
-— Zunächst kömmt durch die Anwesenheit der 



Digitized by 



Google 



43 



^828. Januar. Ko. 3* 



44 



Mad. Seldler Nurmalial wieder heran* Mad. Schulz 
kränkelt jetzt häufig. Mad. Milder hat die Statira 
wieder mit der alten Kraft ilirer schöu^i Stimme 
gesungen. 

Am sSsten eröffnete Hn M. D. Muser seine 
Quartett- Unterhaltungen, welche diess Jahr mit 
Symphonie * Aufführungen abwechseln sollen, im 
grössern Saale des Englischen Hauses, bey massiger 
Theilnahme, mit einem altern J. Haydnschen und 
den ersten Quartetten von Mozart und BeethQven. 
Das Unternehmen ist höchst lobenswerth und vA- 
dient um so lebhaftere Beförderung, als wir hier 
sonst gar keine Gelegenheit haben, die neuesten 
Symphonien kennen zu lernen. Die Concerte be- 
stehen gewöhnlich nur aus Virtuositäts-Productio- 
nen, bekannten Ouvertüren und Rossini'schen Opern- 
Arien. — Die Quartette werden von den Herren 
Moser, Ries, Lenss und Kelz sehr gut ausgeführt. 
Besondere hat die Violoncell - Partie sehr gewonnen. 
Mozart's Sterbetag, der 5te December, wird auch 
diessmal von einem eifi*igen Musikfreunde, dem 
Hrn. Geh. O. B. Rath, Dr. Grelle, durch die Pri- 
vat -Außuhrung des Requiem's gefeyert. 

Siguora Pallazzesi und Hr. Zezi von der Dres- 
dener italienischen Oper benutzen die eingetretene 
Trauer, um sich hier hören zu lassen. Auch der 
berühmte Clarinettist, Heinrich Bärmann aus Mün- 
chen und die Violinspielerin Par^iviciui sind hier 
angekommen, und beabsichtigen, Concerte zu geben. 

Am 3 Osten rief das Königsstädter Theater 
Weigl's längst vergessenen Coraar aus Liebe {VAmor 
TTiarinaro) ins Leben zurück. Diese veraltete Opera 
buSa sprach indess des unsinnigen und langweiligen 
Sujets wegen und auch desshalb nur wenig an. weil 
zu viel fremdartige Gesangstücke von Carl Blum 
und Rossini eingelegt waren, um Dem. Tibaldi in 
^er Haupt -Rolle glänzender erscheinen zu lassen. 
Dadurch wurde die Oper indess zu bunt ,zusam« 
tnengeflickt und die Vorstellung zu lang. Es wer- 
den nun die nÖthigen Kürzungen vorgenommen. 
Am meisten gefiel ein grosses Duett aus Sewirc^ 
mide von Rossini, von Dem. Tibaldi und dem^ 
Bariton, Hrn. Zschiesche, sehr gut gesungen, eine 
Arie der Dem.. Tibaldi und derai Duett mit dem 
Tenoristen, Hrn. Diez. Die Composition des letz- 
tern Gesangstücks im italienisch modernen Styl ist 
Hrn. Carl Blum ganz vorzüglich gelungen. Eb*. 
Spitzeder gab den tauben 'Kapellmeister mit uner- 
schöpflichem Humor, so verbraucht auch dieser ko- 
mische Character bereits ist. Ref. zweifelt jedoch^ 



dass diese Oper sich auf dem Repertoir halten wird. 
ludess hört n»n auf der Königsstädter Bühne doch 
verschiedene Gattung italienischer und französischer 
Opern -Musik. Nur den teutscben Tonsetzem ist 
ihr gebührendes Recht dort noch nicht wiederfah- 
ren. Es heisst, dass Meyei*beer seine Margaretha 
von Anjou für Dem. Tibaldi eingerichtet und auch 
einen Buffo in die Oper gebracht habe^ um so die- 
selbe mit der Concession in Analogie za bringen. 
Dieser italienisch teutsche Tonsetzer hält sich jetzt 
hier auf und schreibt ein £t*anzösisches Singspiel 
von Scribe für das Theater Odeon in Paris. 

« Im Laufe des Decembers erfreuten uns Dem. 
Palazzesi und Hr. Zezi von der Königlich Sächsi- 
schen italienischen Oper zu Dresden durch ihren 
Besuch, und liessen sich zwey Mal im K. Opern- 
hause in ein^lnen Opern -Arien mit Beyfall hören. 
Das zweyte Mal gescbah die Darstellung der Sce- 
nen im Costüme mit erhöheter Wirkung. Beson- 
ders gefiel die schöne Stimme des Baritono, Hrn. 
Zezi; obgleich man auch der reinen Intonation und 
leichten Volubilität des Gesanges der Dem. Palaz- 
zesi verdiente Gerechtigkeit wiederfahren liess, so 
fehlte dieser Sängerin doch die Grazie und der feine 
Geschmack, durch welche Dem. Sontag hier vor- 
züglich so zauberisch wirkte. Diese und die noch 
zu frische Erinnerung an die seelenvolle Bruststim- 
me der Dem. Schechner thaten der Lebhaftigkeit 
des Bey falls für Dem. P. einigen Eintrag. Auch 
wirken einzeln abgerissene Scenen, noch dazu von 
Meistern wie Vaccaj u. s. w. hier, wo man mehr 
an declamatorische Musik und dramatischen Aus- 
druck gewöhnt ist, in fremder Sprache wohl un- 
ausbleiblich schwächer. Die bezauberte Rose von 
£• Gehe und J. Wolfram wurde drey Mal mit 
massigem Bey&ll neu gegeben. • per Componist 
leitete selbst die Proben, wie die erste Aufiuhrung, 
und fand zuvorkommende Aufnahme von Seiten 
der Intendanz und des K. Orchesters. Bey der er- 
sten Vorstellung missglückte die Verwandlung Ma- 
ja's. Diesem Uebelstande^ der lautes Gelächter er- 
regte, war für die Folge abgeholfen. Maa ist im 
Allgemeinen mehr mit der zwar nicht neu erfun- 
denen, doch melodisclien , natürlich fliessenden und 
wirksam instmmentirtea Musik, als mit der dra- 
matischen Bearbeitung des an Romantik so reichen 
Stoffes zufrieden. Die Besetzung durch die Damen 
Milder und Seidler, die Hrn. Stümer, Blum u. s. 
W« war die bestmöglichste. Auch liess der Gesang 
wenig zu wünschen übrig, nur der Dialog der Fee 



Digitized by 



Google 



45 



1828^ Januar. No. 3« 



46 



war kalt wie Eis« Die Chore schienen anfangs ush ^ 
sicher, dann aber ei^mannten sie sich. Die Direc- 
tion des Kapellmeister Schneider war lebendiger 
und eingreifender^ als die der ersten Vorstellung. 
Besondere Auszeichnungen der Verfasser und Dar^ 
steller fanden nicht statt, und schwerlich dürfte sich 
diese Oper lange auf dem Repertoir erbalten, da 
eine gewisse Lauheit und Monotonie nur selten ei- 
nen kräftigen y dauernden Eindruck zulässt« Von 
Seiten der scenischen Ausstattung war durch pracht- 
volle Decorationen und Coslume'i das Mögliche ge- 
schehen. Nur die geistigen Ansprüche an eine ro- 
mantische Zauber -Oper sind höher. Hier soll sich 
Alles neu und idealisch gestalten, und dazu gehöit 
der Phantasie- Schwung eines Beethoven oder Mo- 
zart 1 — C. M. V. Weber ist diesen Genien im 
Romantischen wohl zunächst gekommen , wie der 
Freyschütz und Oberon beweisen« An Kunst der 
Modulation und Durchführung der Gedanken ist 
Spohr in dramatischer Musik unerreicht 3 diess do- 
cumentirte sein Faust am evidentesten. 

Am 5tenDecember wurde Mozart's Sterbetag 
von dem kunstsinnigen Geh. Rath Dr. Grelle durch 
Aafiührung des Requiem am Piano forte würdig in 
einem glänzenden Piiyat- Zirkel gefeyert« Spontini 
fiammelt Snbscribenten zu der von Mozart's Witwe 
herauszugebenden Biographie ihres ersten Maunes, 
weiche der jetzt auch verstorbene zweyte Gatte 
derselben, Etatsrath v. Nyssen, nach autlientischen 
Daten verfasst hat. 

Am i7ten d. gab der berühmte Clarinettist 
Heinrich Bärmann aus München ein sehr wenig 
besuchtes Concert in der ungünstigen Weihnachts- 
zeit. Es wurde würdig durch die prachtvolle Mo- 
zartsche Symphonie in C dur eröffnet. Dann Hess 
der Concertgeber sich mit grossem Beyfall in einem 
vortrefflichen Concerte von C. M. y* Weber in F 
ixLoll hören. Dem Adagio waren wirkungslos G&^ 
^sang - Strophen von zwey Tenören und einer Bass- 
btinime untergelegt. Auch Dem. Palazzesi und Hr. 
Zezi verschönten diess Concert durch ihren Gesang. 
Besonders gefiel eine Bass - Scene- von Reissiger's 
Composition durch ihre Characteristik. Der Sohn 
des Hrn. Bärmann zeigte in einem Clarinetten- Duo 
mit dem Vater guten Ton und Talent für sein 
Instrument. 

In den C. Möser'sehen Quartett -Unterhaltun- 
gen "Wurde am igten d. die herrliche Symphonie 
von Beethoven in D dur zur grossen Freude aller 
Musikfreunde vorzüglich ausjjeführt. ' Hr. Bärmann 



wiederholte zwey SStze des Weberschen Clarinett- 
Concerts. Auch wurde die Ouvertüre zu Wol- 
frams neuester Oper: die Normannen in Sicilien 
executirt. Ein solches dramatisches Instrumental« 
stück wirkt indess selten bedeutend ohne Eenntniss 
der Oper; das Haupt -Thema ist characteristisch 
und nicht ohne Eigenthümlichkeit erfunden. Der 
Zwischensatz sprach weniger durch eine fast ko- 
mische Wirkung der Oboen an. 

Am 25sten gab Bernard Romberg seine fiinAe 
Quartett -Soiröe, und trug darin mit den Hrn. 
RitZy David und Lenss ein schönes Quartett seiner 
Composition in D dur, wie auch ein Rondoletto 
für das Violoncell mit bekannter Meisterschaft vor. 
Hr. Bader sang die liebliche Adelaide von Beetho- 
ven y auch Mozarrs Lieder : Abend Empfindung 
und AnCliloe^ zur Pianoforte- Begleitung des Hrn. 
Felix Mendelssohn Bartoldy, mit inniger Empfin- 
dung. Der Sohn des Hrn« B. Romberg spielte ein 
Andante mit Variationen. 

Das Königsstädter Theater hat ein greu- 
liches Melodram: Drey Tage aus dem Leben ei-^ 
nea Spielers als Kassenstück erobert, dessen Musik 
keine Erwähnung verdient, und dadurch in diesem 
Monate die Oper vernachlässigt. Es ist nur Cor^ 
radino von Rossini wieder in Scene gesetzt, und 
der Dem. Tibaldi darin die Rolle des gefangenen 
Edoardo zugetheilt, welche sehr unbedeutend er- 
schiene, wenn solche nicht durch eiu eingelegtes 
grosses Duett für Alt und Tenor (Hr. Jäger als 
Corradino) aus Rossini's Armida bereichert wäre. 
Dem. Eva Bamberger ist jedoch der Mathilde .von 
Schabran noch nicht völlig gewachsen, und so wird 
diese Oper, so wenig als Cenerentola die frühere 
Wii'kung durch Dem. Sontag erreichen, obgleich 
die Hrn. Jäger, Spitzeder als Isidoro und Zschiesche 
als Aliprando darin sehr ausgezeichnet sind. 

Im Königlichen Theater ist am 37sten 
ein neues Vaudeville: Der Chorist in der Equi-^ 
page gegeben, über das wir voi^Iäufig schweigen 
wollen, um das alte Jahr nicht mit Tadel schlies- 
sen- zu messen. Wir hoffen mit Sehnsucht und 
Zuversicht auf die verheissene Verbesserung des 
Zustandes unserer Oper im Neuen Jahre. Die 
Abenceragen von Gherubini sollen als Carnevals- 
Oper neu, demnächst Webei^'s Oberon, nach end- 
licher Entscheidung des famosen Streits für die Eo-> 
nigfiche Oper, und dann Spohr's neueste Oper: 
Pietro von Albano gegeben werden. — Qnod juvat 
Apollo! — .__«.^ 



Digitized by 



Google 



47 



1828« Januar. No« 3» 



48 



Ku&zB Anzeige. 



Scena ed Aria: Ah! perfido, apergiuro: colV Ac- 
compagnamento di Pianoforte, compoata etc. 
da A. L^ Ch^elle. Op. 8, 

Der Componist dieses eigenthümlichen grossem 
Gesang- Stücks ist, als gründlich wissenschaftlich 
gebildeter Gelehrter und Aesthetiker, auch in der 
Tonsetzkunst nicht als ein gewöhnlicher Dilettant 
anzusehen, da derselbe mit der Theorie der Musik 
schon als Mathematiker genau vertraut, und durch 
seinen unauslöschlichen Eifer für Instrumental- und 
VocaN Musik auch mit allen classischen Werken 
bekannt, und durch den Geist der Meister Mozart, 
Haydn und Beethoven vorzugsweise genährt ist. 
Ein kühnes Wagniss war es allerdings, nach Bee- 
thoven denselben Text neu zu bearbeiten, wozu 
den Componisten nur das momentane Bedürfniss 
eines guten italienischen Textes bewog, der den ly« 
rischen Erfordernissen genügte. Wir enthalten uns 
daher aller Vergleiche beyder Compositionen, da es 
dem Tonsetzer vorliegender Gesang- Scene nicht in 
den Sinn kam, mit dem Meister sich in einen 
Wettstreit einlassen zu wollen. 

Die Art, wie Hr. Grelle den Sinn und Cha- 
racter des Textes aufgefasst und den musikalischen 
Plan zur Ausfuhrung gebracht hat, zeigt den den- 
kenden Musiker. 

•Nach einem kurzen^ leidenschaftlich bewegten 
Vorspiele des Pianoforte in FmoU beginnt dasRe- 

dtativ mit dem Ausruf: 

Ah! perfidol 
Hier würde uns die Declamation richtiger so 



dünken 



:^ 



P=^ 



^ B-i. 



wie die Steigerung bej 



Ah perfido ! 



i 



ifi" ! * J L^ C r = ^^^ wirksam angebracht ist. 

•pergiaro, barbaro! 
Die ausgeschriebene Verzierung auf 



P ^^^tf J I bJ J'tj *^^®^"* ™« *^^' dasRe- 
tuoi — con " ge-di 



citativ unpassend. 



Die fernere harmonische Behandlung ist sehr in- 
teressant und angemessen; der Lauf der Singstim- 
me bey a — punirti dünkt uns wieder eine unzei- 
tige Rücksicht auf die Kunstfertigkeit der sehr ge- 
bildeten Gesang -Dilettantin, welcher diese Scene 
gewidmet ist, und ist überdiess sehr schwer auszu^ 
führen. Das Arioso in D moU: Ombra seguace 
ist durch die wild bewegte Begleitung, vorzüglich 
des schwer spielbaren Basses ausgezeichnet, voll 
Feuer^ auch die Steigerung der Singstimme bis zum 
verminderten Septimen -Accord auf As, ein genia- 
ler Zug des Componisten, der durch die Transition 
zu Gis schnell in das schauerliche D b zurück- 
kehrt. Es folgt nun ein sangbares, doch in der 
Begleitung die Unruhe des Gemüths der verlasse- 
nen Geliebten ausdrückendes Lento, das bey dem 
voglio morir per lui verhallend dahin stirbt. Nun 
erst folgt die Arie: Per pieta, eine sehr schöne, 
weiche Cantilene in As dur mit interressanter, nur 
theilweise in den Mittelstimmen etwas zu leerer Be- 
gleitung, deren Thema wir durchgeführter wünsch- 
ten, wenn die sich häufenden Worte es erlaubt 
hätten. Sinnig und characteristisch ist die Stelle 

in der Begleitung fe ^^^i^^ !^^ «. a. W. ange- 
bracht. Sehr ausdrucksvoll tritt das dite voi her- 
vor, und nur die Schluss-Cadenz huldigt wieder 
dem modernen Ornamenten -Krame, den die Sänge- 
rinnen so gern haben und womit Rossini so ver- 
schwenderisch verfahrt. Im Ganzen aber zeigt die 
Erfindung und Haltung des Styls dieses Gesang- 
Stücks originalen Geist der Erfindung und gebilde- 
ten Geschmack. Die Schreibart ist correct, wie 
der gut lesbare Steindruck von Breitkopf und Här- 
.tel in Leipzig (in Berlin bey T. Trautwein). Ei- 
ner in der Kehlfertigkeit gebildeten, auch im Tref- 
fen nicht leichter Intervalle wohl geübten Sängerin 
wird diese Scene ein angenehmes Geschenk seyn. 
Wir empfehlen einer solchen indess, för einen si- 
chern Begleiter zu sorgen, da die Pianoforte -Stim- 
me ihrö Schwierigkeiten hat. 



(Hierin da» IntelHgensblatt No. I.) 



Leiptug, bey Breühopf und Härtet. Redigirt von G. IV • Finh unter seiner yerantu^orüicfikeit. 



Digitized by 



Google 



INTELLIGENZ ■- BLATT 

zur allgemeinen musikalischen Zeitung. 



Januar. 



iV? L 



1828. 



Neue yerlaga-'Muailalien^ ivelcTie im Bureau de 

Muaique von C. JP. Peiera in Leipzig, Michaelis 

X8Ü7 erschienen und in allen Musilhandlungeu 

KU haben sind. 

Musik für Saiten- und Blas-Insfromente» 

Keller, C*» Air Tari<f pour Fldte arec Orchestre. 

Op. aa 1 Thhr. 1 a Gr. 

— d? d? d9 ayec Fianoforte. 16. Gr. 
Mejer, C. H,, Neue Tänze für Orchester, aö"^ 

Sammhiiig 1 Thlr» 8 Gr. 

Riea, F. 9 6*^* Sinfonie A grand Orchestre. Op. 

i46. . • • • . 6 Thlr. 16 Gr. 

Spohr» L.y Ouyerlure de la Tragödie : Macbeth 

4 grand Orchestre. Op. 76 a Thlr» 

Welch, J. H.» Neue Tä'nze für Orchester. 10** 

Sammlung 1 Thlr. 8 Gr. 

Für Pianofbrte mit und ohne Begleitung» 

Hammel, J. N., Trois Pii^es faciles penr le Pia- 

noforte» Op. 111 i6>~ Gr. 

— Rondo OeuT^ 98. arrangö pour Pianoforte A 
quatre mains par F. Mockivita 1 Thlr. 8 Gr» 

Klient »er, C, Fantaisie miliuire p. Pianoforte, 

Violon, Yiola etVcUe. Op. 76. No. 1. 1 Thlr. 4 Gr. 
-~ Nocturne p. Pianof., Violon ou Flute obli- 

g^e. Op. 76. No. a 1 Thlr. 4 Gr. 

— — Fantaisie sur un Menuet fayori p. PianoS«, 

Violon Ott Fli^to ohlig^e. Op. 76. No. 5. 1 Thlv. 
-— Fantaisie mcilancolique p. Pianof.^ Violon- 

celle ou Basson. Op. 76. No. 4.. 1 Thlr» 

— - Masurka rariö p. Pianoforte, Clarinette ou 

Violon obligce. Op. 76. No. 5. . . 1 Thlr. 4 Gr. 
^ Fantaisie sur une Waise fay. de la Reine 
de Pmase, p. Pianoi deux Violons, Viola et 

Violoncelle. Op. 76. No. 6 1 Thlr, 4 Gr. 

Meyer; C. H., Neue Tänze für Pianoforte. a5*^* 

Sammlung • • 16 Gr. 

Hoacheles, J.,. Birertissement sur des Aira tiro- 

liens etc. pour le Pianoforte; • 18 Gr. 

Mosart, W. A., CoUection des Concertos pour 
le Pianoforte, ayec Accompt. d'une FMtey 
deux Violonsy - deux Vieles et Violoncelle, ar- 
rang^s par C. H. Ciasing No. 4 a Thlr. 



P e t e r s en , Aug. , Rondo 'scherzando pour le Pia- 
noforte A quatre malus. Op. i3 • ao Gr. 

Potpourri pour Pianof. No.^ 7. snr des Th4- 

mes de Mozart, Spontini*, Rossini cte ao Gr. 

Ries, F., Qnatuor Op.' i3. arr. ä quatr» mains 

par F. MockwiU ....••... 1 Thlr. 4 Gr. 

— - 3 Quatttors Op. 70. arranges ä quatve mains 

par F. Meck^itz No. 1 1 Thlr. 4 Gr. 

Schwenke, Gust., Seconde Fantaisie p. la FlAte 

ar. Accomp. de Pianof. Op. a... i4 Gr. 

Spohr, L«, Troisi^me Quintetto Op« 69. arr. 4 4 

malus par F. Spohr 2 Thl^. 16 Gr. 

-— Ouvertüre de la Tragödie: Macbeth, pour 

Pianoforte 10 Gr. 

*— li m£me i 4 mains '••...• la Gr. 

— Potpourri de l'Optfra : Jessonda; Oeny. 64. 

arr. p. Violon, Violoncelle et Pianoforte. . 1 Thlr. 
Welch, J. H., Neue Tänze für Pianoforte. 10^ 

Sammlung. ••........ 16 Gr. 

Schardan, C. F., Sammlung ausgewählter Lie- 
derweisen, Märsche, Tänze etc. fUr eine Gui- 
tArre. a*** Heft , . 16 Gr. 

C X u s e ] 1, B«, Zwölf Gesänge ans der Frithiofs-Sage 
yon E. Tegn^r, aus dem Schwedischen yon 
G. C. F. Mohnike, mit Begleitung des Pia- 
nofoEte. Op. lo 1 Thlr. 4 Gr. 

Ostern 1827 waren neu: 

Sehneider, Fr., Riementarbuch der Harmonie, a^ 

yermehrte Auflage 5 Thlrv 1 6 Gr. 

Musik iur Saiten- und Bks- Instrumente. 

Meyer, C. H. , Ony. pour Musique miKt. 1 Thlr. la Gr. 
Romberg, B.« Concert Suisse p. Violoncelle ar. 

Orchestre. 7"" Conc. Op. 44 5 Thlr. 

— « Caprice zur des Airs Moldayes et Valaques 

p. Violoncelle ay. Accomp. Op. 45. 1 Thlr. 8 Gr. 
SpeEv, L*, ix"* Concert p, Viol. av. Orchestre. 

Op. 70 a Thlr. 16 Gr. 

— Onyertnre de POp^ra : Berggeist, k grand 
Orchealre. Op. 75 a Thix. la Gr. 



Digitized by 



Google 



4 



Sp ohr, L., grand Quintette pour a Violons, a Allos 

et Viöloncelle. Ojp. 69.. . . 2 Tlilr, 1 6" Gf. 

^ Troirf Quatuor« pour a Violons, Alto et 

VioloMcelie. Op. 74 ö Thlr. la Gr. 

Walchy !• H», Pi^oes d'Harmonie pour -Musique 

militaire. Litt. 9. ....... » a Thlr. ao Gr. 



Für Pianoforte mit und ohne Begleitung* 

C I e r n y, C, Impromptu ou Variations sur un tliÄ- 

me de l'Opera: Oberon, p. Fianof. Op. i34. 16 Gr. 

— Allegro affettuoao h 4 malus/ Op. iSy... 1 Thlr« 
Heringf M. C. G, Yierhändige* Uebungsstücke oder 

Elementar -Curauj für das Piano f. 5 ^* Heft. 16 Gr. 
Kratgen, C, Rondo a 4 mains. Op. 4 i Thlr« 

— Rondo p. Pianoforte. Op. 5 la Gr. 

^ Scherzo p. Pianoforte. Op. 5 la Gr. 

O n s I o w, G., D^o p. Pianof. et Violon. Oeur. 3 1 . a Thlr. 
Ries, F.y Rondo de 'son Concert p. Pianof« Op. 

4a. arr. a 4 mains p. F. Mockwitz. i Thlr. la Gr. 

— 4™* Polonaise a 4 mains. Op. .i4o 1 Thlr« 

Romberg, A«, Ouvertüre^ Oeuv. 54. arr« a 4 ms* 

p. F.. Mockwxtz la Gr. 

^^ B.i Andante et Polonoise Oeur« 3i. arr. a 

4 mains p. F. Mockwits 1 Thlr. 4 Gr« 

Schneider, Fr. , Sonate p. Pianoforte et Flute« 

Op. 6i 1 Thlr. 4 Gr. 

S p ohr, L«, Potpourri de POpera: Jessonda Op. 66. 

arr. pour Violon et Pianoforte par Stolze, ao Gr. 

W a 1 c h , J. H, , JKIarches et Dauses arr. pour Pia- 
noforte. Liy« a et 3. a 16 Gr« 



Spohr, L., Concert -Arie für Sopran, Ilal. und 

Deutsch, mit Orche&t Op. 71. . . 1 Th]r« ao Gr. 

-* dieselbe im Clav! er -Auszug. 12 Gr. 

-— ' sechs deutsche Lieder mit Pianoforte , 4*" 

Sammlung. Op. 72. . .' 1 Thlr. 

_ dieselben mit Guitarre. Op. 72 16 Gr. 



In meinem Verlage ist so eben erschienen : 

Klein, Bernhard, geistliche Musik, 3*'* Heft, Op. 

x8. Pater noster für zwey Chöre 22^ Sgr. 

— Geistliche Musik, 4*" Heft, Op. 21. Mise- 
rere mei Deufi (Psalm 5o } für Sopran und 

Alt \ . , 1 Rthlr. 

Das erste Heft, Op. 1 a enthält : Agnus Dei 

und Ave .Maria 1 7 j Sgr. 

Das zweyte Heft, Op. 1 7 : Sechs Responso- 

non für rier und sechs Stimmen ao Sgr* 

Von demselben Componisten werden sechs Hefte reli- 
giöser Gesänge, bestehend aus Chorälen, Motetten etc., für 
Männerstimmen mit Begleitung des Pianoforte , in meinem 
Verlage erscheinen; im Januar 1828 wird das erste Heft, 
und in den dreymonallJchen Lieferungen werden die übri- 
gen fünf Hefte ausgegeben werden. Preis- eines jeden Hef- 



tes 1 Rthlr. — Institute, Vereine u. s. w. , die sich auf 
die Abnahme dieser ganzen Sammlung ^clbriftlich verbindlich 
machen, haben beym Erscheinen einer jeden Lieferung nur 
aa^ Sgr. zu entrichten, wenn sie sich direct an mich wenden« 

T. Trautwein, 
Buch- und Musikhandlung in Berlin, 



HändeVs sämTntlicJie TV e rl e^ 

in der längst vergrifienen , bekanntlich sehr deutlichen und 
correcten Londoner Ausgabe, 4o Folio -Bände stark, treff- 
lich cönservirt in Englischen Lederbänden (mit Handel'» 
kunstvoll gearbeitetem sehr ähnlichem Porträte) aus der 
Verlassenschaft des im MSrz d. J. verstorbenen Hrn. Lud- 
wig van Beethoven-, und «war das nämliche vollständige 
Exemplar, welches der Selige kurz vor seinem Tode aus 
England zum Geschenke erhielt, sind um den Preis von 
45o fl« Conv. M. «u haben bey 

Tobias Haslinger, 
Kunst- und Musikalienhändler in Wien, am Graben N? 57a. 



Beianntm a c h ü n g. 

Wir UnteVreichnete erklären hiermit, dass, nachdem wir 
ans dem mit dem Köni^l. Sächsischen Hofthi^ater zu Dres- 
den abgeschlossenen Contract ohne vorgän^ige Zustimmung 
der Königl. Sachsisqhen General -Direction einseitig ausge- 
treten sind, wir uns den desshalb an uns gemachten gerech- 
tcir Anforderungen der genannten KÖirigl. General - Direction 
unterworfen, de^gemäss sämmtlichen Schaden und Kosten 
erstattet haben, und solches mit Vorwissen und Zustimmung 
der Direction des Königsstädtischen Theaters allhier , hier- 
mit öffentlich bekannt machen. 

Berlin, den 6**''' Novbr. 1827. 

^ Sabina Bamberger. Ei^a Bamberger r 

Säugerinnen beym Köiügsstädtisclieo Th;e»tfr. 



A n s t e II üng s g e suchf. ^ 

Der Gesang- und Clavierlehrer , Herr C. F. Müller in 
Berlin, Verfasser verschiedener geschätzter Compositionen 
und ein für seine Kunst mit Lust und Liebe thä^iger Mann, 
wünscht sich eine, seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten an- 
gemessene Stelle, als Anführer eines Orchesters, Musikdi- 
reclor einer Oper, oder auch als Lehrer an einem Institut 
für Gesang und für Musik Überhaupt. Achtungswüftlige 
Zeugnisse sprechen zu seinen Gunsten, was seine Kunst und 
seinen Chara(?ter anlangt. Seine Forderungen sind sehr ge- 
mässigt und gehen nur auf eine gesicherte Existenz. Er 
ersucht mich, jenen seinen Wunsch in seinem Namen aus- 
zusprechen. • Gern thue ich das. MÖ^e es nicht ohne Er- 
folg bleiben. üeber alles Weitere hat man sich nicht an 
mich, sondern an ihn selbst zu v^enden : Öerlin, Stralauer 
Strasse, No 26. Frhedrhh Rochlitz, 



Leipzig, bey Breithopf und Härtel. 'Redl'girt unter Verantwortlichieit der Verleger. 



Digitized by 



Google 



49 



50 



ALL GEME INE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG, 



Den 23*^ Jaiuiar. 



N2. 4. 



1828. 



Recbn8I(>:n, 



1. Das Heimweh. Die Allmacht. Gidiohte von 

Joh. Ladislam Pyrker für eine Sing- 

< stimme, mit Begleitung des Pianqforte, ia 

Musih ges. von Franz Schubert. 79*'^* Werk» 
• Wien, bey Haslinger. (Pr. 16 Gr.) 
3. Der Wanderer an den Mond. Das Zügen- 

glocklein. Im Freyen. Gedichte von J. G. 

SeidL Wie voratehend. 80»'«* Werk. (Pr. 

16 Gr.) 
3. Alinde. An die Laute. Zur guten Nacht. 

Gedichte von Friedrich Rochlitz. Desgleichen. 

81»*« Werk. (Pr. x6 Gr.) 

Oaa sind die nenesteD Hefte Lieder* und mcbr od^ 
weniger ansgeföhrter Gesänge des genanntai, seit 
einiger Zeit überall nicht wenig geschätzten nnd 
beliebten Componisten; und mehre Stücke in den- 
selben gehören offenbar zu seinen TorsügUchsten. 
Was in diesen Kattem nnd dann auch in anderen 
an Hrn. Sch.s Gesängen gerühmt oder getadelt wor- 
den: das ist auch an diesen zu rühmen oder za 
tadeln, doch mit dem Unterschiede, dass man )et»t 
zum Erstem mehr, zom JgiWejten weniger Gdo- 
genheit findet, lAs firüher, und das ist schon selbst 
wieder ein Ruhm. Fassen wir jene Urtheüe, wie 
sie ausgesprodien worden sind und sich hier yon 
neuem bestätigen, in ihrem WesentKchea zusam-. 
men: so laufen sie auf Folgendes hitiaus. Hr. Seh. 
weiss Gedichte zu wäbksn, die wirklich gut (an 
sieh nnd för musikalische Ausführunff) nnd auch 
nicht schon abgebraucht sind; er ist fähig und es 
gelingt ihm meistens, ans jedem das herauszuhören^ 
was für die Enqpfindung und mithin iiir die Mu- 
rik darin rorherrscht: da» legt er yor AUem in 
seinem meist eiafMfae Melodie^ und seiiieB^eilQnp^ 

5o. Jahrgang 



die aber sehr selten blosse Begleitnng ist, lässt er 
dies« weiter ausmalen und benutzt dazu auch gern 
Bilder, Gleichnisse, oder Scemsdies -der Dichtungen. 
In beydem zeigt er oft Eigenthümüehkeit der Er- 
findung und Ausfuhrung, tüchtige £enntniss der 
Harmonie und treuen Fleiss i dagegen greift er öf- 
ters, und zuweilen weit über die Gattung hinaus^ 
iE>der - auch über das, was in dem einzdnen Stücke 
mit Recht aui^zufiihren gewesen wäre; künstelt gern 
Ml den Harmonieen, um nea und pikant zu seyn$ 
und Uebt es über ^e Maassen, in der OaTierpar- 
tie viele Noten zn machen, über* oder nach einen« 
der. . Jenes Rühmliche nun, siebet der Leser leicht, 
ist in der Kunst ---* fiir die Wirkung zanächst, 
doch nicht fiir wSb allein-«- das Entscheidende und 
Bleibende: dieses Getaddte ist zwar durchaus nicht 
j^icbgnltig, doch gdiört es zu dem^ wovon ein 
jonger Künstler, wenm/er denkt nnd fireundlichen' 
Rath beachtet, nach und nach knmer mehr zurück- 
kömmt^ besonders da es meistens nur angenommen 
ist von der Zeit, die jetzt iüierall auf ein Aeusserr 
stes hinauswill, und von irgend einem Vorbilde^ 
das diess mit Geist geübt und Auftdien damit ge- 
macht hat} oder, ist es ^cbt angenominen, .sondern 
kömmt ans dem Innern: to ist es etwas Jugendli- 
ches, das» mit der Jugend selbst, schnell genug vor- 
übergeht. Dieses im Allgemeinen vorausgesetzt, ge- 
hen .wir nun diese Hefte im Binseinen kurz durch. 
79ste8 Werk« Ausgezeichnete Gedichte (be- 
sonders das zweyte, dn erhabener Psalm), beyde 
nicht nur durchcomponirt, sondern in's Breite^ das 
erste gewissermaassen soenisch aosgefiihrt. Diesem 
ersten liegt, passend msd wirksam, in der Melodie^ 
noch mehr aber in der ausgebreiteien, überall obli- 
gaten Begleitung, eine Anspielung auf den Emme- 
thaler Sdiweiaenreigen zu Grunde und die Benuz- 
sung desselben ist sehr gelungen* Am EindrSn^ 
liebsten wirkt sie da^ wo sie^ uadi dbm Affectvol- 
len Zwktdieasidze^ St^^ wiederkriurt und nun bis 

4 



Digitized by 



Google 



61 



1828. Januar, Np. 4. 



62 



zu, Ende feststehen bleibt Das zV|ey)4 ift i;mlir^ 
haft gross, feyerliali und innig. Gehörig vorgetra- 
gen (wozu al^er einet JticlitigQ^ klangvolle Stimme 
und ein lebendig miltuhle&des Her^ gehört) ;y kann 
es seine tiefdringende* Wirkung wohl nirgends ver- * 
fehlen« Der Gesang dieses zwey ten Stücks ^ wie- ^ 
wohl ausdrucksvoll und auch Einzelnheiten treffend 
bejseichneqd, ist dennoch einfach und nähert, sjch 
dem grossartig - Declamalorischem : die Begleitung 
ist nicht figurirt, sondern bewegt "sich fast durch- 
gehends in getlieilten, sich an den Gesang nahe an- 
schliessenden Afobrdfdgee ; aber in gewichtigen» 
trefflich. gefiihjfteBu .Diesa Stikk loben wie niobt 
Bur, sondef n. wir wöüschen dankbar ^dem Verfasset 
Glück dazu. Nor swey Anmerkungen erkubea. wir 
uns: did Worte: Blickst da flehend u. s. W. (d^ 
erste Mal, S. 16.) soUten i durch TaktverliÄltnisi 
and Modidation der Haärmpnis enger mit. don vpr«^ 
hergehenden, verbunden, seyn; - ond:.'.die antiken 
Yersmaasse^ so angemesten. verwoidet, wie a^ der 
dirwürdigis Fy^kerthttt, verstatten eigentlich, noch 
weniger WiederhöliingeD, als ihnen Hr. Sclu^ber 
sonders im ersten* Stücke^ gegeben hat. Nnc vor«- 
allgemeinei^nde, vorzüglich «nashdffüoklii&e and sen- 
tenziöse Ausgänge sollte . man bey ihnen^ findet 
maa's überhaufrt jlöthig-eder- rathJtuny wiederholen* 

Dostes. iWerk«: Die Gedichte eind artig: für 
die «nusilBalisefaeCompasiftionixqusisinaa ibnc^'aber 
>rino sorgfältijgBce ..spracMficlmiAMsbUdung wünaoheo^ 
imd wem%itei»9 dass aief ron ialscbianL..Aiceal^ti 
frey wären aadc iUber das^^-waa sie segen^ nicht, si» 
Tiele Wovte ^macüricn^J Unfts! es Hm.^'SdLv. da .er 
dicht nttr*d^ Melodie) «ondem (im Wesebilicheii) 
auch der. enimal fiärwäfaltdnhJBfgleitang^ .* dusch i^ 
atrophen rühmlich tred Ueibelii wolhm,* ^besonders 
bey No» 9 und 3 y nicht wenig emcUwed: hai^ al- 
les Gedehnte oder 'Monotetie tu VetimeideD. / Er 
hat es vermieden^ «o weit es unter diesen Umstänr 
den möglich war; dach müflaeh Sänger und* Pianist 
viel Mannig&lti|ikelt in 4^to Vortrag kgen,^ wenn , 
es nicht in der fetxiea Nanamer eiifigermaissea 'faia^ 
durehklingen solL Bi^ der eisten hat das faiaohe 
Accentuiven deir Richters; gleich zu.An&ngdca 
Componisten inerantasst^ düsss-Falsohe^ wollte er der^ 
dem Gänsen vioUkömmen angemessenen^ Melodie treu 
bleiben, noch mehr hervor zu hebe», noch viel be- 
merklicher asu machen/ Er hätte« aber wohl hier 
aus der Noth eine Tugeiid > machen und. ein ' wenig 
nachhelfen Ifönnen, welke« er auch niebt aa ent^ 
sohiedeo dreitt|peifeii^ wi;.eS|: ohais tiixfikmhi auif 



die'>an^reil Strophen^ hätte geschehen müssen; 

/ . ' \ n ■ - ■ - - - - - =ft=fe 

nämlich: 



und so 
Ich auf der Erd*, am liünmd du : wir * 

auch bey der cdrrespondirenden Zeile. ' Davon ab- 
und nur auf den Totaleindruck für die Empfindung 
hingesehn, nimmt sich das Lied, mit seiner höchst* 
einfiichen Melodie, seiner ein wenig, variirenden Be- 
gleitung und seinem Uebergange zum Dur, hübsch 
aus.' — ' Daa" Zugenglö'cLleia, was wohl provinciel 
eine kleine Abendglocke bedeutet, die gezogen, nicht 
getreten wird^ greift tiefer ein, in die S^ten und 
ia das Herz. Es ist übrigens auch ein wohlgelun- 
genes musikalisches Kunststück; denn das Glöck- 
chen hat den Ton, zweygestrichen £s^ als Qi^inte 
des Grund tons des Stücks, und schlägt in der Be- 
gleitung* -r- stets obenliegend und Heym Vortrage 
mit dem kleinen Finger stets scharf hervorzuheben 
— durch aUe Strophen (und ds^ heisst^. da sie 
durchcomponirt sind, obgleich sie im Wesentlichen 
einander ähnlich bleiben, fünf Seiten lang) immer- 
fort und in gleicher Weise ati, indess Melodie und 
sehr ausgesuchte Öarniohie sich ganz'frey und un- 
gezwungen fortbewegen. Nur S. 8 und lo darf 
der emsige Kirchner drey Takte lang ausruhen: 
dann musser wieder dran. Es ist ein allerliebstes 
Stück. — Die dritte Nummer, Ini Freyen, auch 
sanften Characters^ ist nach entgegengesetzter Seite 
hiit mngelegt, *obgl^i^ auch hier die Melodie eii>- 
&Qh , die obligate Begleitung, gjeichniässig durchge- 
itthrt- wird. Wenn dort ^er Gedanke und das 
•Gewählte der , Harmonie entscheidend war, so ist 
jBS hier der Klang des möglichst disp^et und zart 
ca behandelnden Instruments selbst». was den Aus- 
scblsg giiebt» Bey solcher Behandlung wird die 
einfache Melodie des Sänger^ nici^t zu sdbr yei^- 
deokti dssy neun Seiten lange Sjtückfibeki^mipt durch 
solchen Vorti^i^ wenigstfuas so vi^ Ma^nigfaItig- 
kc&l^. als ihm noththbjj^ujicl dM Gw^e wivd gewiss 
sehr .gern gijiört. 

; JBiltes Werk. .Die Gedicht^ von Fr. Roch- 
tite, sein* gut. :gei!^ShI|i. Sp ähnlioli sie aupb ein- 
ander in Khurhcat des Ausdruckes und in natürli- 
cher : Darstellung des innern JL«ebeiis sind, was 4iu- 
aikalisehe Gedichte immer seyn sdllei^t $0 unter- 
scheiden sie sich doch auch wieder hinlänglich durph 
ihr treu Chai^cteristisches« . Das erste ist sclierz- 
hdft-enist, das^ssweyte lieblich -«ajttc. und d^Adrittp 
iseelen-T innig,' und .tief ergreifend» Da# ea^^tö war 
^g^sM. ]«idht^ joUsi|wlisGhdch(Jg tsa;.Wia9ideln. £s 



Digitized by 



Google 



53 



.^28/' JaUtttttv' KöS^ 



64 



ist in geoäu eiiiuder oolrespoBdirendeii SpBi>jSwttx 
so maaate auch jede diatelbe . Muäik bekomnM« 
Diese sind aber dialogisch^ija gematfermaalaeo kco* 
nisch; so musstoi zii^ich -c|te.^!<^hff .T^fschdedendn, 
eiaander entgegeDg^betzten Spisecherooigleioh ariir.iit»7 
terscfaieden^ eänaader enlgegengesetzf Venlen^i^ Gdaicii« 
wohl ist fipracktoD/ und: Hallirag 'ganz einfdch: £>80 
musste es anch ^e Musik bletbeii« Hr. ^Seft, 'hat 
es -wirklich so behandelt. Das Erste anlangend^^ so 
sind zwar die Strophen sammtlich ausgesetzt und 
einige Abvyieichungen •finden sich: doch nur kleine, 
nicht störende, ! Das Zweyte (die Enl^gl&naelzung 
der Personell.) Qiegit: bdstijfbint und deutUdb genug 
in der Musik; md das Dritte, (die ganZ' einfache 
Haltung) ist, i>is auf* einige Wendungen'' >cl0r>pkir«« 
monie, die Seite 5> Takt i,. ^dann Takt 4, dm- 
Uebergange. zu 5, zuerst Torkommen^ und wekbe 
unsy eben für dieses Stück, .etwasi zu schnlsU' und 
darum dB« harfkÜDgen, gleiebralls b9sobaäbtet>iwot(^ 
den« Das zweyte Lied ist artige .dUrBe^tangy 
da es an dis^ Läute, gerichtet ist^ bloss •lautedii>eBd)f 
Alles so «heimlich., .wie räi verstohlnes Standchenv 
Das drittS ist ein, gleichfalls sehr einfaches Gesell* 
schaftslied, das sich l^cht überall einfuhren wird^ 
wo .man nieht bloss von Wein, Liebe und Spässent 
zu singen pflegt« Einer singt y(n*; das Chor wie« 
derholt die letzten Zeilen, die fiegleitvng giebf bloss 
zum Solo die Accorde an iuad untei^sttttst dann ^as 
l'utti. Nur die wiederholenden letzten sechs. No^ 
tea jeder Strophe stören durch den waldhomarti- 
ged, verbrauchten Ausgang den Ernst des Ganzen« 
Wir ratheu, sie ohne Weiteres, wegzulassen. Ob- 
gleich wir auch diese drey Stücke für gelungen er- 
klären müssen und sogar eine besondere Sorgfalt, 
den Gedichten in ihrer Art ihr Recht adzuthun zu 
bemerken glauben: so scheint es uns doch, ^ ob 
Hrn. Seh. seine Natur tind Gewöhnung mehr zu 
dem hinzöge, was viele, als zu dem^i^ni^s vwenige 
Musik zulasst; und dass er sich darum M jenem 
originetter zeige und freyer bewege, als in diesem.- 
Die Werkc^en ailtf* drey. sind £ut gestochen« 



Nachrxch t b l^J 



A,\0 



Stuttgart. August tis Ende Nopemb. iS^y. 
Innerhalb der angdHührten Zeit * i^ahen wir leider l 
nur eine Einzige neu^ Oper,- und diese war An« 
ber'a luu schon längst versjßrochener Maurer 'und 



Sdhlö0§$r^ dar atmh: Bkjjr'iifar gefiel, und mehre Mal 
hiateFeiBandersut steigendem Beyfall gegeben wurde« 
Die Musik hat aller Ort£d, bey Kennern und Nichts 
kennen], wegen dei^melodisdien .genmth- und cha« 
ractervoUen, ja mehl delten sekr genialen Bearbei« 
long des Stöfis Eingangt.gbfnndsn, un# wird stets, 
auch hissiGfatlicL ihres harmonischen Werthes, wie* 
der gern und« mit nenein Vergnügm gehört wer- 
den j weashalb sie gewiss uicbt den absprechenden 
Ton verdient >' ikiit welchem dev Hr« Berichterstat-> 
ter aus Berlin über diese Handwerksoper^ wie er sie 
schlechthin 'nennt, den^S^b bricht, Die^Besetzung 
der Haapl^artifien. war^ib^ende:' Leon de Merin-« 
vüla, Hr.^ Benesch; Irma>^Fiiiu v. Pistridi; Roger 
-tatd •■ Bisptiste^-« idie Hrvi Hambuidi ^ nnd Pezold ; 
HmirivttefrRogecs Frau, Dein« Xianrent; und Mad. 
Bertrand^ I^au V«' KaolL Die Darstellung war sehr 
lobenswerth, besonders überiitschte letztere, welche 
die ahe-Ntehhadn nicht iiur recht' gut sang, son- 
4«l:n aach^auigezeicfanet spielte^ was ihr so mehr 
zum "Lobe gereicht, da -sie 'sich in ähnliehen Cha- 
radieren inoch nicht versucht, hatte. Hr« Hambuch 
und Frau v* Pistrich, dessgleichen Hr. Benesoh 
machten sich als Gesangskünstler Ehre, und Ur« 
Pezold spielte. äusserst lebendig und mit- vieler ko- 
mischen Lahne» D^m« Laurent, neu engagirtea 
Mitglied ^ des^ k. Theat^», von Königsberg kom- 
mend, ist ein recht artiges junges Mädchen, mit 
einem angenehmen Stimmchen $ nnd 'Verrath, da sie 
noch so ziemlich Anfängerin zu seyn Ischeint, glück- 
liche Anlagen für die Bühne« Sie trat als Benja- 
min im Joswpk, PMix an den Jsleinen fVilddiebea 
und Frau von SoUibgen in den IVienern in Ber-* 
lin auf, und wuode beyfäUig anfgenrnntert. Das 
Duett «wischen Roger und Baptiste unmittelbar vor 
dem' Finale :djBs tweyten Aktes, wo beyde mit ihres 
Arbeits beschäftigt sind, dessgleichen das Zank« 
duett der beydhBliF Franen im ^ Anfange des dritten^ 
musste jedesmal wiederholt^ werden. Orchester und 
Chöre' griffen kräftig undprä^ m einaiider, so 
wie Costüme und Decoratiönen' analog waren, Bes* 
sern^ Effect aber MOirde . der ^Sehluss der Oper ma« 
cbeD,i '■ Wenn die -Rettung- der unglüöklicfa Liebenden 
sichüi<»h vof ied Zuschaueln liewerkstelligt Vürde^ 
und die Soene *^l>aoh der Entdeckung der geheim- 
iiissvollen Intirike sich boch einmal in das unter- 
irrdische Gewölbe vei*Wandeltew — ^ Ausser Sponti- 
ni's Cortez, Spohr's FauM, welcher zwey Mal ge- 
geben wnrde^ und Lindpairitner's Rosenmädclien^ 
welohti seil seefas' Jahren nicht iaiehr zur DarsteK 



/ 



Digitized by 



Google 



55 



teza. . JanuMff \ Nä: j^ 



S6 



long gekonuiuo litad niii grSflatenÜieik- nracv B#^ 
setoiiDgy reoht fleusig eiiMtudirt waren » gab man 
uns hst regelmÜMig als . Wiederholangeii dieselben 
Opern, wdoha ans (nilieren Bmchten schon snr 
Geniige bekannt sind. Mit Bedauern melden vir 
aber, daas nns wahrend der ganzen Zeit der G»- 
nuss versagt wurde, irgend eine Mozart'sche Oper 
hören zu können« -<** AI» Gaste sahen wir zunächst 
Dem« Kainz, Grosshereogl. Kanunersangerin von 
Florenz, wie uns wenigstens der Theaterzettel be- 
richtnte, als Bjosine im Barbier von Sevilla, Isa- 
belle in der ItaUenerin, Ninette in der diebischen 
Ehler, und als Frilulein Bertha im Schnee^ an- 
fänglich wurde ihr ^Sn^ender Beyfall' zu Thctil» 
doch verminderte sich deraelbe spaterbin» Sie singt 
grösstentheils nur mit halber Stimme, was eiiie all- 
gemeine Spannung erregt, und mehr ahnen lasst, 
als sie zu geben vermag. Ihre Bmsttöne sind nur 
bey einem sehr discreten Accompagnement vernehm- 
bar; ihre Kopfstimme hingegen ist etwas spitz, 
wiewohl nicht stark, doch aber ziemlich angendim« 
Sie imponirt der unknndigen Menge durch ihre 
aicht sparsam angebrachten 3Caccato's, hinauf und 
herunter steigenden chromatischen Tonleitern, Sprün- 
ge, Läu&r, ganze und h4lbe Trillerchen. Der Ein- 
geweihte wird dennoch bald gewahr, dass sie sich 
zwar glüoklich viele Manieren der hiodernen Schule» 
eigentlich aber wenig Manier angeeignet hat Von 
ihrem Talent* als Darstdlerin lässt *sich wenig sa- 
gen, doch ist ihre Aussprache im Gesang Sosserst 
deutlich und articulirt Als Bertha im Schnee ge- 
stattete man ihr, im dritten Akte kurz vor ihrem 
Duette mit dem Prinzen» wdches dem Finale vor- 
angeht, Variationen über: neloorpiü non misento 
einzulegen, die sie italienisch sang. Aber noch 
weit barocker nnd abentheuerlicher wbr b%y dass 
Dem, Kainz, als das Sehlasschor. ^. Oper b^mts 
geendet hatte, ihrem Geliebten uMänidem noch im 
Kreis versammelten Hofstaate', ohne irgend eine 
herbeygelubrte Veranlassung eine grosse Soene au9 
Rossini's Fräiflein am See, und zwar gleicbfaUs 
in italienischer Spraye (!!) vorsang. — . Q^ld 
hierauf hatten wir das Vei^ög^n, die rühmUchBt 
bekannde Sängerin Dem. Canzi in folgenden Par- 
tieen zu hören: i) als Atn^aide sb» Tankre^, 
3) Bosine im Barbier, 5) Nini^tte in d^r Elat$r 
und 4) als weisse Frau vonAvenel» Obgleich der 
frische Jugendsohmelz ihrer hpefast angjpqelim^n und 
lieblichen Stimme nicht mehr . in^ ^^^ -M«cv93q wie 
vor eiiugen Jahren vojA^nden i^V ^ v^Kbind^t iw^ 



doch hof Tkattst ÜMdkannten Gesangafiert^eit, Ge-^ 
aefamack im Vortrage mit Ge(ahl und Ausdruck, 
und erntete desshalb um so mehr verdienten Bey- 
fall, da sie als Sängerin auch unter die besseren 
Schauiqpielerinnen gebort. Nachdem, dieselbe auch 
einigemal bey Hofe mit Anerkmnnng ihres schö- 
nen .Talents gesungen hatte, wurde sie fiör das 
nächsle Jahr engagirt« So sehr wir uns nun aber 
auch über diese Acquisition im allgemeinen za 
freuen Ursache haben, so ist ihr Gewinn in gewis- 
ser Beziehung dennoch rdatiVf weil Frau v. Pistrich 
dasselbe Rollen&ch bddeidet, welche sich hinsidit- 
lieh ihrer Agilität, Methode- und Festi^eit nicht 
scheuen darf, mit Dem^ .Canzi zu riva&siren. Der 
hieaigen Oper fehlt es aber neuerdings hauptsach- 
lich an einer serieuseo, tragischai Sängerin für 
gcosse Partieen, zu weldben Dem* Canzi wohl we- 
der Kraft, Stärke und Ausdauer, noch auch die 
erforderliobe Figur haben dürfte« Noch blüht ims 
aber die Hoffiiung, dass Mad. Grünbaum vom k« 
k* Hoftheater zu Wien für diesen Winter bey uns 
auf einen Cyclus von Rollen engagirt wer^n wird, 
wodurch das Repertoir ohne allen Zwei&I%ut meh- 
ren ausgezeichneten und classisdien Werken be- 
rühmter Tonsetzer bereichert werden könnte. Mad. 
Grünbaum sang bey ihrer Durchreise nach Carls- 
ruhe bereits mit hoher Wüi*digung ihres längst 
schon anerkannten Künstlerwerthes in einem Kam« 
merconcerte bey Hofe. Möchte die Hoflhung so 
vieler Freunde und Verehrer der Kunst recht bald 
reaiisirt werden I — Zuletzt gab noch Hr. Brok, 
ehemaliges Mitglied, der hiesigen Bühne, jetzt in 
Carlsruhe» ausser einigen RoUen im Schauspiele^ den 
lahmen Invaliden Feuer, (wie er hier heisst) in 
den sieben Mädcjien in Uniform sehr ergötzlich 
und mit Beyfall. f^ Balletmeister Taglioni ist aber- 
mals mijt' seinen Kindern und' einigen anderen bra- 
ven Individuen für diesen Winter angestellt wor- 
den. Die erste Tanzvorstellung war: Zeila oder 
der kleine schotüecJie Tambour, grosses pantomi« 
mieches Ballet jn drey Aufisügen von iTaglioni, mit 
neuer Musik vom Kapellmeister Lindpaintner. Ref. 
wurde zur Zeit abgehalten, dieser Vorstellung, wel« 
che schon eioigomel atait fand, beyzuw^hnen. Das 
Ballet hat übrigeq^ vielen Beyfall gefunden, und die 
Musik soll im Ganzen sehr gelungen seyn, und 
auch einzelne ganz besonders gelungene Soenen und 
mebdieeoreiclie Stellen haben*; aber man will ge- 
funden haben, dafi^s.die«^ m^isikalisch^ Genuss durch 
ißß jti^er vm IgriQen^w Pfeif*- ßla^- Bledi^ /Schlag- 



Digitized by 



Google 



67 



J82$r Januar, No, 4* 



68 



and \yirbel-Iiutriuneiit;eii sehr gesclimKIert werde« 
«— Möchte doch die Regie der Oper sowohl als die 
des Schauspiels gefSllig auf den Wunsch des Pu- 
blicums Riicksicht nehmen^ und in der Folge die 
Pausen «wischen den Akten,* die allerdings zur Er- 
holung der Künstler üothwendig sind, nicht über 
Gebühr und zur Pein und langen Weile der Zu- 
hörer ausdehnen; es würden eben sowohl 'die Dar- 
stellungen dabey gewinnen', wenn sie rascher vor- 
wärts gehen, als auch die Darsteller sich der gros- 
sem Auimerksanikeit des Auditoriums zu erfreuen 
haben, -i— Die Abbonnements - Concerte der k. 
Hofkapelle werden 'nun mit nächstem wieder begin- 
nen, von Hdenen wir uns im Voraus abermals vie- 
len Kunstgenuss versprechen. Unser braver Ka- 
pellmeist^ Lindpaintner hat von Sr. Maj. dem Kö- 
nige vor Kurzem als einen neuen Beweis der al- 
lerhödisten Zufriedenheit mit seinen unermüdeten 
Bemühungen als Leiter der Kapelle sowohl, als 
auch als Tondichter einen BriUantring mit des Kö- 
nigs Namenzuge zum Oeschenk erhalten, r-* Un- 
serm ersten Bassisten W. Häser wurde vor einiger 
Zeit unter sehr bedeutenden Vortheilen ^n Enga- 
gement an einer auswärtigen grossen Bühne ange- 
tragen ; zu unserer Freude aber hat er dasselbe aus- 
geschlagen, und bleibt bey uns. — Die monatUr 
chen musikalische«! Unteriialtungen im Museum, 
Liederkranz und Liedertafel haben fortwährend ein 
fröhliches Gedeihen. • Auch lässt es sich der Ver- 
ein zur Verbesserung des Choralgesanges angelegen 
seyn, sein vorgestecktes Ziel mit regem Eifer« und 
lobenswerther Thätigkeit zu verfolgen. Grosse 
Kirchenmusiken horten wir seit geraumer Zeit nicht 
mehr, und dem musikalischen Unfuge, der auf eine 
oft sehr profane Weise in der k. Scblosskapelle 
nach wie vor, und so recht eigentlich unkünstle- 
xiscli getrieben wi5rd ,• ist leider noch immer nicht 
abgeholfen worden l — In einem der Concerte im 
Museum, wo unter anderen musikalischen Erheite- 
rungen auch eine Reihefolge von Arien, Duetten 
und Ensemblestücken aus des berühmten Martin's 
trefflicher Oper iz'Zto, — ^ cosa rara*^-^ am Ciavier mit 
Quartett -Begleitung, grösstentheils von Dilettanten 
ausgeführt, uns erfreute, hörten wir auch das vor- 
zügliche Kunstwerk Spohr's, sein grosses Octett für 
Violine, Qarinette, zwey Hörner, zwey Violen, 
Violoncell und Bass aus- E j^, vom Hm. Concert- 
meister Molique,' den Hm. Reinhart, Schunke Va- 
ter und Sohn, Heim, Helierer, Kraft und Leitner 
aosgeföbrt^ in hoher VoUendang» Dem. Krings^^ 



Vn-tuosin ftuf der Harfe, wdidie von München aus, 
auf eine Zeitlang für die k. Kammerconcerte enga« 
girt ist, hatte die Gefölligkeit sich daselbst ebenfalls 
liören zu lassen , und entfaltete in dem Tonstücke, 
welches sie allein vortrug, viele Kunstfertigkeit und 
Gewandtheit, und trug namentlich ein Adagio mit 
vielw Zartheit und mit Ausdruck vor. Besonders 
noch zu rühmen ist ihr runder gleichförmiger Tril- 
ler, eine grosse Schwierigkeit auf diesem Instru- 
mente. Im künftigen Monate ^wii*d sie vor ihrer 
Abreise nach England ein grosses Concert zu ih- 
rem Best^i geben, wo wir ihr ein zaLlreiehes Au- 
ditorium wünschen. Kiirzlich fand die Herbstprü- 
fung- des A. iStöpel'schen Musik - Institutes statt, 
und die Resultate fielen für Lehrer und Zöglinge 
gleich günstig und vortheilhaft aus. Bc5ondern 
Bey fall' erhielten und verdienten die bey den Ouver- 
türen aus Mozart's C'osi fan tutte und Lindpaint- 
ner's Jocho zu vier Händen arrangirt, welche auf 
zwölf Fortepiano^s zugleich von vierundzwanzig 
Schülem gespielt Wurden. Hr..Stopel tmg selbst 
auf dem Fortepiano C. M. v. Weber's Concert aus 
F moll mit Orchester- Begleitung sehr lobenswerth 
vor, und bewährte sich also als theoretischer und 
practischer Künstler zugleich auf eine ehrenvolle 
Weise. — Schlüsslich erwähnt Ref. mit Vergnü- 
gen einer musikalischen Abendunterhaltung, welche 
die Gebrüder Schulz aus Wien mit ihrem Vater 
im Saale des Museums gaben,* und von den zahl- 
reichen anwesenden Freunden - der Kunst mit vollem 
verdienten Beyfalle für ihr ausgezeichnetes Talent 
belohnt wurden. Die vorgekommenen Stücke waren 
folgende : a) Concert aus F dur für die Guitarre 
von M. Giuliani, vorgetragen von Schulz Sohn d* 
alt. b) Duett aus der Oper Jttmida von Rossini, 
für die Aeol - Harmonika ( ein vor nicht zu lan- 
ger Zeit neu erfundenes Instrument) und zwey 
Gaitarren, arrangirt von Schulz Vater, und vorge- 
tragen von ihm und seinen Söhnen, c) Der Ab- 
schied des Troubadour, eine concertante Phantasie 
über eine Romanze von Blangini, mit abwechseln- 
den Variationen für Gesangs Violine, Fianoforte 
und Guitarre, gesungen vom Hofsänger Hm. Be- 
nesch, und begleitet von Ebrn. Hambuch (der zum 
ersten Male seit seinem Hierseyn uns öffentlich das 
Vergnügen machte, sich auf der Violine hören zu 
lassen) , und den Brüdern Schulz, d) Variationen 
von Rode iur die Aeol -Harmonika, eine Terz-^* 
und eine grosse Guitarre. e) Beethovcn's jide^ 
laide mit Fortqpiano- Begleitung, gesungen von Be- 



Digitized by 



Google 



59 



182& Januar* No. 4^ 



60 



n^ch and gespielt von Schulz d« )• {) grosse Bril* 
lant-Variatioaen fär Fforte von PLxis, vorgetragen 
von dem Jüngern Schulz, Dos Guitarrespiel des 
Hrn. Schulz ist in der That meisterhaft zu nennen, 
£r überwindet mit ausserordentlicher Leicntigkeit 
die grössten Schwierigkeiten, und verbindet die Tö« 
ne, selbst im Adagio mit Zartheit ,' Deutlichkeit 
und Geschmack, und man wird nie das Schnarren, 
Kneipen und Absondern der Figuren be^ Passagen, 
DoppelgrUFen und Uebergängen gewahr, was nur 
zu oft bey den gewöhnliclien Spielern dieses an sich 
zum Gesauge nicht geeigneten Instrumentes der Fall 
ist. Auch der Clavierspieler verdient unter die 
besten Virtuosen jetziger Zeit ' gezählt zu werden« 
Die Aeol- Harmonika ist ein kleines Clavierförmi- 
ges, mit Tasten versehenes Instvument, von nicht 
viel mehr als drey Octaven Umfang. Es befinden 
sich unter demselben zwey Pedale, vermittelst wel- 
cher durch Treten der darin angebrachte Blasebalg 
metallene Stabchen durch die concentrirte, zuströ- 
mende Luft in Vibration bringt, und so den Ton. 
bildet. Je nachdem sich der Deckel des Instrumen- 
tes hebt und wieder schliesst, wird das cresc. und 
decr. bewirkt. Lange und gehaltene Noten und 
Accorde machen sich' am schönsten. Der Ton Ist 
äusserst angenehm und schmelzend, doch massig 
stark, und scheint bald einer Flöte, bald einem eng- 
lischen* Hörn oder einer Orgel en miniature ähn- 
lich ^ am meisten erinnert er jedoch an den Schmelz 
einer schwach und sj^art geblasenen Qarinette und 
einer gemässigten Oboe. Vor ihrer Abreise wer- 
den diese braven Künstler noch ein Concert geben, 
und wir hoffen,' es werde eben so zahh*eich besucht 
seyn^ als ihr erstes. 



Moskau, .(Auszüge aus einigen Schreiben des 
vergangenen Jahres.) 

Concerte sind in . der Regel wenig besucht^ 
wenn sie nicht von einem anerkannten Künstler, 
Zs B. von Field gegeben werden. — Als ganz vor- 
züglich werden die musikalischen Privatunterhaltun- 
gen gerulimt, welche die Grafen Michel und Ma- 
thieu Wielhorsky veranstalten, so oft sie einige 
Zeit hier sind. Sie versammeln die ersten Künst- 
ler um sich. Als sie zur Krönungsfeyer ' des Kai- 
sers Nicolai I. anwesend waren, wurden zwey neue, 
vom Grafen Michel W. componirte Symphonie^ 
von einem xncht zahlreichen, aber ausgewählten 
Orchester vorgetragen, Sie sollen reich an Fhaar« 



ta$ie, lief gedacht, und fUr einitfaliges Hök-en nichl 
völlig verständlich sein. Vor Allem werden ihre 
Quartett -UnterbiUungen gerühmt, Hr. v, LwoW 
(Mililäi*), der Sohn des Generals v, Lwow, schwebt 
auf seiner Violine wie ein Genius der Töne über 
den Werken Mozart's, Haydn's, BeethoMn's; Hr, 
Semeunof oder Amatof spielt die zweyte Violine, 
Hr, KapeUmeister Scholz Alto und der Graf Ma- 
thieu Wielhorsky Violoncello, Es soll von diesem 
Vereine Herrliches geleistet werden, — Als eben 
so ausgezeichnet wird das Kaiserliche Theater -Or- 
chester unter der Leitung des Hrn, Kapellmeisters 
Scholz gerühmt. *— Hr, Mdrini dirigirt am ita- 
lienischen Theater. — Man giebt Vieles von Ros- 
sini. Als gute Sänger und Sängerinnen Werden 
genannt: Mad. Anti und Tegil, die Hrn. Peruzzi^ 
Monari und Tosi, .Uebrigens steht die Oper dem 
Ballete weit nach; es wird gewöhnlich nichts Be- 
deutendes von Opern gegeben, .. Aufsehen machte 
das Ballet Herkules Von Mad, Sor, erster Tänze- 
rin, die recht angenehine Musik von Hrn. Sor. 
Ob letztere^ Dilettant oder Tondichter ist, wissen 
wir nicht: wenigstens bekleidet er kein eigentliches 
Amt, Ein and^nes grosses Ballet die drey Gürtel 
(die russische Cendrillon) von dem Tänzer Glusch- 
kowsky, der schon mehre Ballete in die Scene ge- 
setzt haben, soll, componirt vom Hm. Kapellmei- 
ster. Scholz, fand von der originellen Ouvertüre an 
bis zu dem etwas lang gehaltenen Ende gerechten 
Beyfall, 

•„Der berühmte Fortepiano- Spieler, Hr, Field, 
hat sich endlich entschlossen, sein Vaterland, Eng- 
land , zu besuchen. Er reiset zunächst nach* Pe- 
tersburg und von dort entweder zu Wasser gerade 
nach London, oder, was wahrscheinlicher ist, erst 
nach Teutschland. Allerdings w^are es auch sehr 
zu wünschen, dass er das letzte vorzöge, damit 
inan doch eine volle Idee. von seiner klaren, un- 
gekünstelten und gemülhlichen Spielart auch in Ih- 
rem Lande bekäme. Das Lärmende und Undeut- 
liche mancher sogenannten grossen Clavierspieler 
verachtet er. Künftiges Frühjahr tiitt er seine 
Reise an." 

Das italienische Theater ist nun hier aufge- 
hoben. Einige Mitglieder desselben^ unter denen 
Hr. Tosi, sind nach Petersburg engagirt, wo eine 
neue italienische Gesellschad errichtet werden soll. 
Der Graf Mathieu Wielhorsky reiset mit dem Ka- 
pellmeister des teutscfajen Petersburger Theaters^ Hrn, 



Digitized by 



Google 



61 



182& Januar. .N<i. 4» 



62 



Hartmaiiny um in Wien nnd Italien vorzugliche 
fiubjecte ssu engagiren« Dagegen soll in Moskau 
ein französisches . Theater errichtet werden. 



Man hat in unseren Tagen vielfach seine Stim- 
me gegen Theater -Directionen erhoben , dass sie 
bey Opern und Schauspielen über alle Gebühr auf 
äussern Glanz sahen und dadurch die Kunst her- 
unterbrächten. Man sorgt y sagt man, für prächti- 
ges Costüme, glänzende Aufzüge , vielerley Feuer 
und Rauch: aber nach dem Wesentlichen fragt 
Niemand; aus Zuhörern sind Zuschauer geworden 
und dergleichen. Ja es giebt Leute, die behaupten, 
es gäbe weder eine theatralische. Kunst, noch ein 
theatralisc/ies Volk. Ei, 6il was sind das für Leute! 
Als ob der Mensch nicht das Ausserordentliche 
liebte, wenn qr es nämlich so recht ohne alle An- 
strengung haben kann! Als ob man überall den- 
ken müsBte! Das häh der Mensch nicht aus und 
ein liebliches Trillirum ist an seinem Platze so viel 
werth, als ein Eiephant. Der Gedanke hat, seine 
Wichtigkeit an sich abgerechnet, sogar ein geschicht- 
liches Interesse. Und wenn es gleich unumstösslich 
gewiss ist, dass wir jetzt viel klüger geworden sind, 
als unsere Väter, was uns jeder neue Schiiftsteller 
und jedes neue Blatt geg^n die alten gleich unum- 
stösslich beweisen wird: so ist es doch von der 
andern jSeite nicht piinder gewiss, dass der Mensch 
zu L'ob und Freude noch immer bis in die neue- 
sten Tage sehr menschlich geblieben ist. Ist es 
doch von jehier ein wahres Wort gewesen und ist 
es noch: der Mensch hat das M^oschliche lieb- und 
die göttliche Kunst. Man höre zu d^m Ende ein 
Paar Geschichtchen vom. Menschlichen und von d^r 
göttlichen Kunst. Die eine erzählt Christ. Fr. Dan. 
Schubert in seinen Ideen zu einer* Aesthetik der 
Tonkunst. „Als Cfiurliirst August König von Po- 
len wurde, schreibt er, da bekam die Tonkunst 
daselbst einta neuen Schwung und ihrb bisherige 
Einfalt artete fast in persische Schwelgcrey aus. Er 
verschrieb die grössten Sänger und Compo nieten 
aus Italien, und war einer der ersten', der den 
welschen Geschmack mit dem teutschen verflösste. 
Unter diesem prachtliebenden Könige wurden zuerst 
Opern nach italienischem Geschmack aufgeführt, 
und zwar mit grössere Pracht als in Italien selbst. 
Elephanten und Löwen saK man da^ nicht ausge^ 



stopfl: wie in Welschland, sondern in furchtbarer 
Wirklichkeit auftceten. Decorationen, Maschinerien^ 
Flugwerk, das Alles ei*blickte man zum ersten Male 
in Teutschland in seiner vollen Herrlichkeit." Was 
will es nun weiter sagen, wenn Oberon's Schwane 
mit dem mächtigen Lilien -Riesen in die Luft flie- 
gen und Faust, wie am' furchtbaren Rade Ixions, 
sich in die Hölle hinunter purze|^? Das andere 
Geschichtchen ei^ählt uns Nicolai im vierten Bande 
seiner Reisen. Er berichtet da vom Wiener Thea- 
ter Dinge, die -vielleicht noch jetzt im Stande sind, 
manchen Theater- Director liuf neue Gedanken zu 
bringen, die ihm- sicher das Haus nicht minder 
füllen würden, als der Löwe pon Kurdistan. „Im 
Jahre 1785, schreibt der Mann, gab die wandernde, 
in allem Möglichen sich hervorthuende Geselischafl 
des'Hi-n. Ei'nst Kühne ein FaschingsslücK mit 
Musik, betitelt: Der Haustiahn. Alle Schauspieler 
und Schauspielerinnen waren wie Hähne und Hüh- 
ner mit Federn gekleidet und kräheten ihre Arien 
recht characteristisch ab.^ 

Nun, das thun unsere 'Schauspieler und Schau«; 
Spielerinnen zuweilen auch, nur ohne Federn. 



Kurze Anzeigen. 



Leichte Üebungestiicle- für das Piano forte zu vier 
. • Händen tiomponirt u, e. ^. von Fr. Belcke, 

2 1^' Heft, Op. 22. Leipzig bey fir^itkopf und 

Härteh (Fr. 10 Gr.) 

Die Melodieen dieser kleinen Uebungsstücke 
sind sämmtlich so nett und natürlich, dass sie jun- 
gen Spielern zuversichtlich vide Freude* • yiachen 
werden. Bey aller zweckmässigen Leichtigkeit des 
Gegebenen wird man dem Verf. doch auch meidt 
eine frische Erfindsamkeit ^ ao weit sie sich näm- 
lich in solchen Kleinigkeiten zeigen kann, züspre-» 
chen müssen, die sich in dergleichen Gaben noch 
seltener, als in anderen . Fällen ^findet. Kurz diese 
Uebungsstückchen sind unbedingt zu empfehlen bis 
auf das letzte, das weniger gelungen ist. Es ist 
ein sogenanntes Scherzan'do, das zwar nicht übel 
klingt, aller gar nicht an seiner Stelle st^ht. Ein 
"solches Tonstück bekommt erst Werth durch ein^e 
gewisse wunderliche Anordnung »nd Ausführung 
gut ' gewählter Figuren, die zu allerley Verknu« 
pfiiogctt^ und Veränderungen leicht und seltsam zu 



Digitized by 



Google 



63 



1828« Januar. No. 4* 



64 



gebrauchen sind. Wie ist dieü aber bey solchen 
Kleinigkeiten möglich? Man wi^d also in den al- 
lermeisten Fallen besser thun, solche Formen sn 
solchem Behnfe gar nicht zu wählen. Gesetzt anch, 
so ein Scheraeando gelänge: ao bliebe doch immer 
noch die Frage, ob diese Art Stücke für Anfan- 
ger sweckmässig sind? Wir glauben kaum; die 
Nachtheile fiir die Jugend sind dabey grösser, als 
die Vortheile* Desto artiger mid angemessener 
sind die übrigen Kleinigkeiten, die wir jedem Leh- 
rer mit Vergnügen empfehlen.* Di^ Noten sind 
sehr deutlich gestochen, das Papier ist gut und 
der Preis billig. 



Sieben Characterstiicie für das Pianoforte von 
Felix Mendelssohn Bartlioldy. Berlin, *bey 
Fr« Laue« Op. 7. 

In sämmtlichen Stücken herrscht sorgfältige 
Arbeit, treu gehaltene Figur, Stimmenführung, 
Nachahmung aller Art,' und was man sonst noch 
unter Arbeit versteht;, ja, No. 5 giebt uns eine 
sogenannte Meisterfuge, Umkehrubg des Thema, 
Vergrosserung, Verkleinerung, £ngführung, kurz, 
es scheint, als habe der Componist hiermit öffent- 
lich belegen wollen, wie fleissig er studirt habe, 
wie er den Stoff durch 'seinen Contrapunct be- 
herrsche. Ist dem so, so geben wir ihm freudig 
das Zeugniss, dass er sich keinen geringen Grad 
aller Kunstfertigkeiten, der Art erworben hat, 
und möchten sein Beyspiel gar Vielen cur Nach- 
eiferung empfehlen. Betrachten wir aber vorlie- 
gende Compositionen als Werke der Kunst, nicht 
der Künstlichkeit, so verdienen sie vielfaltigen 
Tadel« Vor allem vermissen wir Melodie, Leich- 
tigkeit, Wahrheit des Gefühls, Geschmack, finden 
dafür aber überall Steifheit der Schule, und bey 
den meisten Stücken die unausstehlichste Länge* 
Suchet, so werdet ihr finden. Möge der Com- 
ponist von seinen künftigen Schöpfungen die Gra- 
zien nicht ausschliessen ; sich erinnern lassen, dass 
ein himmelweiter Unterschied ist zwischen Seich- 
tigkeit und Schulexempelwesen , und dass Arbei-. 
ten, wie die vorliegenden, selbst für den Einge- 
weihten ermüdend, für den Laien aber immer 
ungeniessbar seyn werden. 



&x Polonauee- pour le Piano/orte ä quaire *mains 
par F. TVä Sorgel. Oenv. 39. Chez Breit- 
kopf et Hartel a Leipzig« Fr. 18 Gr. 

Diese kurzen, für beyde Spieler sehr leicht 
ausführbaren Satzchen empfehlen sich grossten- 
theils durch hübsche Melodleen, denen jedoch 
auch zuweilen sonderbare Harmonieen, die nicht 
wenigen Liebhabern diese Gaben nur desto wer- 
ther machen dürften, beygemischt sind. Sie. sind 
für eine Unterhaltung am Pianoforte, nicht für 
den Tanzsaal geschrieben, woher es auch ent- 
schuldigt werden kann, dass das Eigeuthümlicho 
der Polonaise öfter nicht so vorherrscht, als wir 
es wünschten; die meisten» schweben zwischen 
Linderer und Polonaise. Davon abgesehen, ist 
die Mehrzahl den Bedürfnissen mittelmassiger Pi- 
anoforte -Spieler »o angemessen, dass wir ihnen 
unter diesen eine weile Verbreitung gönnen. Die 
dritte Polonaise ist unter allen am. wenigsten zu 
loben; sie ist doch zu trocken.^ Dagegen empfehlen 
sich die erste, die vierte mit 'ihrem ganz aller- 
liebsten Trio, nnd die fünfte, in welcher der Wech- 
sel des Länderers und der Polonaise sogar recht 
artig sich ausnimmt, als leichte und anmuthige 
Unterhaltungsstücke. Mögen sie ihre Bestimmung 
bey Vielen glücklich erreichen. 



Quartett von Fr. Sckubert für das Pianoforte eu 
vier Händen arrangirt yon Ch. Schönberg» 
Halle, bey C. A. Kümmel. Pr. uo Gr. 

Das Ganze hat hübsche, natürlich fliessende 
Melodieen und bietet weder den Hörern noch den 
Spielern Schwierigkeiten . dar. Es besteht aus 
drey Sätzen, einem AUegro, Adagio Espressivo 
und Rondo Allegro. Wenn man auch keines 
dieser Stücke originell nennen kann: so wird 
doch gerade die leichte Haltung derselben Lieb- 
habern von mittlerer Fertigkeit willkommen seyn. 
Es ist gut arrangirt und wird desshalb auch Leh- 
rern zu empfehlen seyn. 



Leip^ß bey Breitkopf, und HärteU Bedigift von G. fV. Fink unter seiner Feranttvortlichieit* 



Digitized by 



Google 



65 



66 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 30"^*^ Januar* 



.N2. 5. 



1828. 



Ueher das Stimmen der Ootaven. 



JL ritz in seiner Anweisung, wie man Claviere n. 
s. w« pach einer mechanischen Art in allen zwölf 
Tonen gleich rein stimmen könne u. s, w. sagt 
§. 6» und mit ihm noch einige Andere, dass man 
beym Stimmen der Octaven drey Grade von Rein- 
heit annehmen müsse 5 diese werden von ihnen 
das untere, mittlere und hohe Rein genamit« Die 
hohen Töne sollen mehr das hohe Rein, die tie- 
fen den untern Grad der Reinheit lieben. Aus- 
serdem behaupten Einige noch» dass man ohne Be- 
folgung dieser Annahme nie ein Ciavier qi^ eine 
Orgel vollkommen rein stimmen könne. 

Da dieser Gegenstand schon öfter, aber stets 
ohne gründliche Beweise dafür anzugeben, öffent- 
lich zur Sprache gebracht ¥rurde^ so möge hier eine 
nähere Beleuchtung desselben ihroa Platz finden. 

Die. ganze Aufstellung zerfällt sogleich in ihr 
Nichts, wenn man darauf achtet, dass es der Natur 
der Sache nach nur ein Rein geben kann, welches 
in dem Momente eintritt, wenn beym Stimmen ei- 
nes consonirenden Intervalles, wie z. B. der Octave, 
sein richtiges mathematisches Verhältniss erreicht 
wird; oder, was einerley ist: wenn beym Stimmen 
desselben seine Schwebuug aufhört. 

Jede Abweichung von der eingetretenen Rein- 
heit, sie mag über oder unter dieser seyn, und 
wäre sie noch so sehr unmerklich, kann nicht mehr 
rein, sondern muss durchaus tmrein seyn, folglich 
auch unrein heissen. Da nun eine jede Abwei- 
chung von der Reinheit einer Octave eine ünvoll- 
kommenheit derselben ist, wie können denn Octa* 
ven, die, nach obiger Annahme, entweder nicht 
ganz od^r über ganz rein, oder auch mit anderen 
Worten: die 'nach obenhin höher, nach untenhin 
tiefer als rein gestimmt wvrden, vollkommen reine 
Stimmung eines Tasteninstrumentes geben? 

5o.Jahrgan|;. 



Angenommen : die Abweidmng von der Reiu''^ 
heit einer Octave wäi*e auch nur so gering, dass 
sie zwar das Ohr in einer einzelnen Octave nicht 
beleidigte^ so muss sie ja doch bey einer auf glei- 
. che Weise fortgesetzten Stimmung der darüber und 
darunter liegenden Octaven sehr empfindlich werden 
und MissverhältnissQ. der übrigen Intervallen er- 
zengen. 

Folgendes wird diess klarer machen: 

Man nehme die Taste f als den Mittelpunct 

einer von F bis f gehenden Tastatur an; der Ton 
f erhielte also gegen f, das. hohe ^ein, eben so f 

gegen f und f gegen f. f aber gegen i, so* wie 
F gegen f und F das nntere Rein. Wie wird sich 

nun F gegen f bey dieser siebenfachen Ausdehnung 
der Octaven, wie werden sich die übrigen Inter- 
valle £u einander verhalten ? ist auf diese Art wohl 
reine Stimmung eines Tasteninstrumentes möglich? 
Femer: wären obige Annahmen richtig, so 
muss vorauszusetzen seyn, dass ein hohes und ein 
unteres Rein in der Natur der Octaven liegen (wo- 
gegen aber schon das untrügliche, mathematische 
Verhältniss spricht)^ alsdann wäi^e eine reine Stim- 
mung der Octaven widernatürlich und die Stimm- 
art nach übermässigen oder verminderten Octaven 
würde ein Gesetz der Natur seyn, woraus dann 
wiederum folgte: 

1) dass' ein Instrument nur einzig und allein 
nach dieser Annahme, durchaus auf keine andere 
Art völlig rein gestimmt werden könnte^ wer aber 
wird nicht mit Gewissheit annehmen , dass achon 
Tausende von Tasteninstrumenten rein gestimmt 
wurden, ohne dass ihre Stimmer die Lehre vom ho- 
hen und untern Rein kannten ; sollten diese Männer 
wohl sämmtlidi nach ihnen unbekannten Naturge- 
setzen die Instrumente rein gestinunt haben können? 

5 



Digitized by 



Google 



6T 



1828. Januar« No. 5. 



68 



ii) inÜMtea dann nicht nur dleOetavea tinM 
GnuidtftÜDmd in den Orgeln unter «ich selbst, son- 
dern auch «Ue über oder unter der basjrm Stimmen 
sum Grunde gelegten Stimme, welchflM>ctavenweise 
über oder unter dieser liegen, nach 'gleichem Na* 
turgesetsEe gestimmt werden. Geschieht diess nun 
in einer Orgel, deren Manuale, wie es in der hie- 
sigen Orgel der Fall ist, Stimmen von 53, i6, 8, 
4, 3, 1, und in den Mixturen von i und ^ Fttss 
enthallen sind: so würde dl Diffei*enz der Stim- 
men von ^ Fttss Grosse, gegen die zu 53 Fuss, 
hinsichüieh ihrer Reinheit, wenn die Abweichung 
der Oetaven auch aar ein halbes Gomma *) betra-* 
gen sollte, dennoch über drey Tbeite «nes" gaazsa 
Tones, also fast einen halben Ton ausmadken. 

Man denke sich nun eine Orgel, deten Ma<* 
Buale acht verschiedene gisradfässige Stimmen 9 also 
sieben über einaMiter liegende Ociaven enthält, W)d- 
che nach Fritzen's Grundsätzen gestimmt sind, neh« 
me ^erzu n^ch Qnint- und Terzstimmenregister, 
wdche unter sich ebenfails nach ihren Grundstim- 
znen in Octaven gestimmt werden; würde eine so 
behandelte Orgel nicht .mit Recht eine durchaus 
nnbrauchfaaro und verstimmte Orgel genannt wer« 
den müssen? 

'Aus dem hier Gesagten geht klar hervor, dass 
yeä9 Octave, wenn völlige Reinheit eines Tastenin- 
strumentes erreicht werden s6ll, durchaus reift ge- 
stimmt werden muss» Diesem füge ich nur noch 
zu, dass die Entstehung »obiger Annahme wohl nur 
auf Selbsttäuschung beruht, die vermuthlich daraus 
hervorging, dass eine um ein Weniges erweiterte 
Octave scharfer, oder wenn ich mich so ausdrük-' 
ken darf, pikanter, als eine vollkommen reinge- 
stimmte klingt, welcher Meynuug auch Männer bey- 
treten, deren Geschäft ausschliesslich das Stimmen^ 
der Tasteninstrumente ist, und die sich durch ihr« 



darin eilialtene 'Gewandtheit, den Ruf geschickter 
Stimmer erwarben, folglich in dieser Angelegenheit 
eine geltende Stimme h^ben können. 

Wer durch Obiges nicht belehrt werden sollte, 
seine Selbsttäuschung aber doch gern erkennen 
möchte, der versuche, wenn er bislier nach Friz- 
zen's Annahme Instrumente rein gestimmt zu ha- 
ben glaubt, seine vorgefasste Meynung von einem 
Hoch -'und Unterrein für einige Augenblicke auf- 
zugeben, seine gestimmten Octaven ruhig und ohpe 
Vorurtheil zu prüfen, und er wii*d recht bald fin- 
den, dass er nur einer aulgenoknmenen Idee ge- 
mäss, nämlich über oder unter rein, in der Wirk- 
lichkeit, aber stets rein stimmte» fVilhe^ 



^\ Ein noch kleinerer Theil des Tones , alt ein halbes 
Comma, kenn wöhl nickt gnt angenoromen werden, Tveil 
%onst die daraus entstehende Schwebung auch dem ge« 
bildetsten Ohre nicht mehr bemerkbar scjn würde ; 
nach einer nicht bemerkbaren Schwcbung zu stimmen» 
ist aber unmöglich« Uebcrdem steht hier wohl die 
Frage am rechten Orte: Welcher Stimmer vermöthte 
wohl schon die Abweichung eines halben Comma's 
durch alle Octaven in gleicher Vollkommenheit richtig 
zu würdigen? Ohne richtige Würdigung derselben ist 
aber eine Tolll^ommen reipe Stimmung nicht denkbar, 
eine vollkommen reine Octare hingegen kann vermöge 
dessen , dass sie nicht schwebt , stets richtig erkannt 

, werden» 



JVien% ntu^ihaliBch^ Kunst^Scliätse» 
(Fortsetzung.) 



Oaldara^ «iner der gr5ssCen Componisten, die 
je gdebt haben ! *-« Sein Geburtsfahr findet sich 
Ton keinem Schriftsteller genau angegeben; doch 
dürfte solches beyläufig auf 1674 gefallen seyn, 
weil fast alle Biographen darin übereinstimmen, 
dass er 1765 -^ neunzig Jahre alt — in Wien 
verstorben sey. Seine Vaterstadt war Venedigs wo- 
selbst er auch, seine erste musikalische Bildung er- 
hielt, und bereits mit neunzehn Jahren als Theater- 
Componist auftrat« Hier sowohl, wie in Bologna, 
Mantua, Mailand u. a. O. als Maestro angestellt, 
erwarben ihm seine genialen Werke einen über 
ganz Italien sich verbreitenden Ruf* Diess war für 
den österreichischen tiof die vollgültigste Empfeh- 
lung, den allgepriesenen Tonmeister nach Wien zu 
ziehen, als k. k« Vice- Hof kapellmeister seit I7x4$ 
und es gehört zu den Memorabilien seines KLünstler-» 
lebens, dass er B;6südB Monarohen Carls VI« Musik- 
lehrdr war, welcher, so wie Leopold I., dessen er- 
habener Vater, in der Tonwissensciiaft die gründlich- 
sten theoretischen und practischen Kenntnisse besass« 

Caldara lieferte, wahrend seines gojlEhrigen, 
äusserst thatigen Erdenwandels, eine ungemessene 
Menge von Tonwerken aller Art, deren eine grosse 
Anzahl das kaiserliche Hofmusik -Archiv bewahrt. 
Sein musikalischer Character bietet no viele Eigen- 
ihümlichkeit, dass er es wohl verdient, in seinen 
Details gewürdigt zu werden. 

Es ist interessant, &etr originelle Meisters Ar- 
beiten ^- von 1690 bis 1763,' also in einem Um- 



Digitized by 



Google 



69 



1828« Iaiiuar# Not 6* 



70 



fange roia yS Jakren — nach den TerscUedenen 
Lebens -Perioden zu verfolgen. Während des Aaf- 
entbaltes im Vaterlande sind seine Kirchen -Com- 
Position^ noch auss«:«! einfach , meist in gehalte- 
ner, sehr ieyerlicher Bewegung, von kindUdiem^ 
ganz natargemassem Au-sdrucke . dear Empfindan|^ 
ohne Ueberladnng nnd Wiliktthr, voll nnbeschreib* 
lieber Wirkong, wie inan sie nur bey seinem Ahn- 
herrn Palestrina, den er sich unverkennbar als Vor- 
bild erwählte y nadiznweisen vermag; gewöhnlich 
blosse Vocal- Stücke zu vier- fünf- sechs- oder 
acht Real-Stimmen, selbst die zn weilen dazugesetzte 
Begleitung der Instrumente — weldie freylich da« 
mals noch höchst unvollkommen waren — - also ein- 
gerichtet, dass, wie solches ein achtstimmiges Kyrie 
beweiset, jedes Einzelne seinen einfachen, iestbe- 
stimmten Gang behauptet, welcher eben dem ern- 
sten, tiefen Studium der Tonverhältnisse entspricht« 
In der Folge, als er die Fortschritte der deut- 
schen Instrumental -Musik kennen lernte, und sie 
in ihrem ganzen Staate bey seinen Op^ra auftreten 
lassen musste, vermochte er auch in mehren Kir- 
chenwerken dieses Flitterpompes nicht immer sich 
ru erwehren; darum bedauert der Kenner, dem 
übrigens auch hier Caldara's seltene Meisterschafl 
nicht entgeht, dass dasjenige, was von unseren from- 
men Vätern auf das Gemüth berechnet war, so 
sehr und um so mehr verliort, je näher Caldara 
der neuern Zeit rückte, und von dem mächtigen 
Strome des deutschen Instrumental -Despotismus mit 
fortgerissen wurde« 

War es ihm indess zu verargen, wenn er, 
der an einem deutschen Fürstenhofe, mit und un- 
ter einem tentschen Volke lebte, dessen Lieblings- 
Genius mehr huldigte, als er es seiner bessern 
Ueberzeugung zufolge hätte thun sollen? Doch er 
ahnete es schon damals, dass die Figural- Musik, 
vrenn sie den gerechten Anforderungen der Kunst 
in der Heiligkeit des Tempels entsprächt, auch in 
der Kirche von zweckmässiger Wirkung seyn kön- 
ncy und suchte hierzu auf mannigfaltige Weise die 
Bahn, welche die Elite seiner Nachfolger mit so 
entschiedenem Glücke wandelte, und, geleitet durch 
tiefes contrapunetisches Studium, so ausgezeichnete 
Konatproducte zu Tage förderte« 

So bleibt denn Caldara immerhin eine Haupt- 
zierde der Kirchaimusik« Alle seine Compcsitio- 
nen tragen das Gepr^e eines ausserordentlichen 
Genies« Man erkennt aus der besondem Farben- 
gebilligt dem leichten Melodieenschwnnge^ der An- 



wendnng Terschiedenartigstev Combinationen, den 
Verschlingungen canonischer Sätze in allen Stim^ 
cnen sogleich den ^andioseri Character dieses Mei- 
slera. Vorzüglidi beherrscht er in Fugen seinen 
Satz« Das einfacliste Thema gibt ihm hinreichen* 
den StoS, seine Fuge in den sinnreichsten Nachah- 
mungen, BückuDgen, Engfiihrungen und wunderba- 
ren fiarmonieen - Forischreitnngen durchzuarbeiten« 
Sein Styl ist kühn, gross, feurig und besitzt den 
seltenen Vorzug, den fliessenden, einschmeichelnden 
italienischen Gesang mit rigoroser teutscher Gründ- 
lichkeit zu paaren« Es müsste wirklich im ganzen 
weiten Reiche der Tonkuns^gar nichts Bleibendes, 
gar nichts Bestehendes mehr geben, es müsste alles 
Welle und kein Meer seyn, wenn Werke^ wie diese, 
jemals zu gellen aufhören sollten, 

Christoph Sonnleithner *), geboren am aSsten 
May 1754, zu Szegedin in Ungarn, verlor schon 
im ssweyten JLebensjahre seinen Vater, wurde als 
elternlose Waise seinen Blutsverwandten in Wien 
üb^rgeben^ von einer Tante, namens Bindet, deren 
Mann die Sub<5antors- Stelle an der Domkirche zu 
St* Stephan bekleidete, liebreich aufgenommen, und 
mit mütterlicher Fürsorge erzogen. 

Sein Oheim, Leopold Sonnleithner^ ControUdr 
beym Steyeramte des Wiener Magistrates, nnd mxk* 
gleich Chorregent an der Leopoldstädter P&rrkir* 
che zu fit Joseph, benutzte seine wenigen Müsse* 
Stunden, dem lernbegierigen Ne£Fen Unterricht io 
der Musik zu ertheilen, wofür ihm dieser wieder 
aus kindlicher Dankbarkeit die Oiordienste mit ver* 
sehen half« Da nun aber die Tante in einem fisr* 
nen Stadtviertel wohnte, so hatte der Knabe tag* 
täglich bey der brennendsten Sonnenglut und grim* 
migsten Kälte, den betxäditlich weite«! Weg hin 
und wieder zu wandern, was dem armen Jungen ^ 
um so empfindlicher fiel, als er noch überdiess an 
guten Kleidungsstücken Mangel litt; darum erzählte 
er in apäteren Jahren selbst oft mit Lächeln, wie. 
er aus Scham die J.iOcher in seinen schlvarzen 
Strümp&n nicht selten durch Tintenkleckse auf die 
nackte Haut zu verbergen bemüht war« 

So fl^pissig er die Musik trieb, zu welcher er 
ausgezeichnete Talente besass, und worin er es bald 
so weit brachte, dass er geläufig Violine spielt^ 
pnd vorzügheb MÜkGn sang, *— so thätig war er 

*) Seiner i«t auch sc&on In GerBers nensm Tenkiuwtler- 
LeziGoa ehreaTöIl fs^sdit werden* 



Digitized by 



Google 



yi 



1828« Januar. No. 5^ 



72 



auch in seinen Stadien; denen er in dem Gymna- 
ainm der Jesuiten oblag. — 

Seine musikalischen Anlagen waren indess schon 
so weit ausgebildet, dass er sich allbereits mit der 
Composition beschäftigen konnte, worin ihn der 
iSamals als tüchtiger Mentor wohl accreditirte Mei* 
ster Pirk, auch Kaiser Josephs IL Musik -Lehrer, 
durch seinen gründlichen Unterricht auf einen be- 
deutenden Standpunct förderte. Nach absolvirten 
Humanioren, und zurückgelegtem philosophischen 
Curse, weihte er sich der Rechtswissenschaft, er- 
warb darin ausgebreitete Kenntnisse, und durch 
mehre literarische Arbeiten den wohlverdienten Na- 
men eines Rechts -Gelehrten im strengsten Sinne des 
Wortes. -*^ Noch während seiner Studien halte er 
schon viele Tonstücke gesetzt, bey Akademieeu Con- 
certe gespielt, und darin einen ziemlich ansehnli- 
chen Ruf erhalten. 

Nach Endigung des juristischen Cnrses, voll- 
brachten Prüfungen und den gewöhnlichen, vorgo^ 
schriebenen Disputationen erhielt Sonnleithner eiid- 
lich, von grossmüthigen Gönnern *zur Bestreitung 
des Gradus freygebig unterstützt, die heissersehnte 
Doctor- Würde, und ward ausübender Rechtsfreund. 
Sein Fleiss, seine Geschicklichkeit und unbestechli- 
che Rechtlichkeit verschafiFten ihm bald . eine aus- 
gedehnte Praxis, so, dass er in Wien zu den vor- 
züglichsten Advocaten gerechnet, und von seiner 
Facultät mehremale als Decan erwählt wurde. 

Elin Jahr nach Erlangung des Doctorats ver- 
mählte er sich mit Anna Maria Dopter; diese 
Ehe ward durch dreyzehn Kinder geisegnet, welche 
meistens wieder zahlreiche Familien bildeten, die 
zqm Theil noch jetzt durch den ererbten warmen 
Eifer {iii die Tonkunst sich aasmchnen. 

Er starb am 25sten December 1786 in einem 
Alter von 54 Jahren, an den Folgen oft zurück- 
gekehrter Hömorrhoidalzufälle^ seinen Angehörigen 
•unvergcsslieh, von allen, die ihn gekannt und ge- 
liebt, aufrichtig betrauert« Sein vortreiSlicher mo- 
ralischer Characler, so wie eine ungewöhnliche Bil- 
dung in deii! Rechtswissenschaften wurden allgemein 
gewürdigt, und sind bey viden seiner noch leben- 
den Freunde im frischen, nie welkenden Andenken. 
Er schrieb mehre gelehrte Werke über verschie- 
dene wichtige Gegenstän4e der Jurisprudenz, wel- 
che seinen Ruhm erhöheten und sich des ehrenden 
Bey&lls aller Sachverständigen erfreueten. 

So viel von ihm als Mensch, Staatsbürger und 
Familienvater ^ — nun zu dem Tou^etzer. — - 



Sonnleithner cönqponirte in seiner Jugendzeit 
viele Messen, und einzelne Kirchenstücke, Sympho- 
nieen,'Trio's, Sonaten u. s. w. die sowohl in der 
Residei)z, als* in den Provinzen der Monarchie ver- 
breitet sind. Aus den Musikeatalogen der österei- 
cfaischen Stifter erhellet, wie sallgemmn geschätzt 
diese gewesen seyn müssen; nicht nur, dass über- 
all eine bedeutende Anzahl . seiner Arbeiten sich 
vorfindet, so bemerkt man übrigens unter der Ru- 
brik : „zum currenten Gebrauch^' noch immer Sonn- 
leithner's Missen, Gradualien, Offertorien u. s. f. 
welches seine Solidität im Satze begründete. Ins- 
besondere wird er von den Chorherren der Klöster 
Neuburg, Göttweih, Melk, Lilienfeld und Krems- 
knünstar in grossen Ehren gehallen. Er hatte «ei- 
nen reinen Satz und war Einer der Ersten, die in 
der geistlichen Musik Geschmack mit Kunst und 
Rigorosität zu einen vei*standen. Seine Composi- 
tionen waren in einem sanften, einfach klaren Style 
gehalten, und trugen das Gepräge einer eigenüxüm- 
lichen Art. ^ 

Schwerlich dürfte man in einem seiner Werke 
die kleinsten Verstösse gegen die musikalische Gram- 
matik nachweisen können, so wie er selten etwas 
setzte, worin er nicht auch den höheren Kunstan- 
forderungen zu genügen sich bestrebte, wesswegen 
seine KiiThenstücke, mehr oder. weniger, mit ge- 
haltreichen Fugen, und trefflichen oonti-apunctischen 
Sätzen ausgeschmückt sind. Wenn er auch — 
gleich der Mehrzahl seiner Zeitgenossen -^ manch- 
mal den Kirchencharacter niclit.so fest hielt, als 
man es wünsclien mochte, so entschädigten dafür 
inniges Geluhl und ausdrucksvolle Ideen, deren 
Reichthum sich überall ofieubarte. Ordnung und 
Verständlichkeit — welche den stets denkenden, 
durch Wissenschaft gebildeten Componisten beur- 
kunden, gute Führung und Bearbeitung des Gesan-r 
ges, natürliche, wohlberechnete Anwendung der In- 
strumente, Bekanntschaft mit den musikalisclien 
Effecten^ erheben ihn über Viele. 

In späteren Jahren, wiewohl ihm die^Aerzte 
bereits schon alles Componiren strenge untersagt 
hatten, schrieb er nichts destoweniger noch einige 
Syxnphonieen für den Fürsten Anton Esterhazi und 
seinen alten Freund, Hrn. Hofrath von Kres, wie 
auch -t— in kurzen Zwischenräumen — - sech^und- 
dreyssig Qaatuors für den Kaiser Joseph, welcher 
ihn immer nur seipen Lieblings - Compositor zu 
neui^en pflegte, und sich dessen Quartetten bestimmt 
aUwöchpntlicii ^jiu- od/sr zw^y^Mal vorspielen liess» 



Digitized by 



Google 



73 



1828# Januar* No. 5f 



74 



Dieser Monarch war auch über seinen Tod sehr 
gerührt, und äusserte sich selbst gegen dieWittwe* 
mit den schmeichelhaften Worten, wie innig Er 
seinen Verlust bedauere. 

Für die Bühne hat Sonnleithner nie gearbei- 
tet 5 wohl fing er einmal an, Gellerts Örahel in 
Musik zu setzen , vollendete jedoch nur einige 
Arien davon. 



Nachrichten. 



Weimar im Januar 1828. — Nach den ge- 
wöhnlichen Sommerferien warde unser Theater am 
3ten September, dem Geburtstage Sr. K. H. des 
Grossherzogs, mit der Oper von Auber, der Schnee, 
eröffnet, die man einige Tage darauf wiederljolte. 
Sie ward mit Fleiss und Sorgfalt gegeben, Hess aber 
im Ganzen kalt, obwohl einzelne Stücke gerechten 
Beyiall fanden. Neu war fiii* uns ferner Rössini's 
diebische Elster, die wegen Unpässlichkeiten eini- 
ger Sänger bisher nur einmal gegebefn wurde. Auch 
diese Oper wurde mit aller Sorgfalt ausgeführt, 
sprach aber nur sehr wenig an. Sie kam freylich 
wohl -etwas spät, da es kaum zu läugneu ist, dass 
Rossini's glänzendste Zeit vorüber sey. — Vorbe- 
reitet werden Alexander in Persien, von unserm 
geschickten Musik -Director Hrn. Götze (neu bear- 
beitet), Rossini's Belagerung von Corinth und C. 
M. V. Weber's Oberon^ — Aeltere Opern, Ope- 
retten, Stücke mit Musijt u. s.w. waren: Zauber- 
flöte dreyraal. Freyschütz zweymal, Euryanthe, 
fVasserträger , Jacob und' seine Söhne, Hausge- 
sinde, Macbeth zweymal, JVilhelm Teil, Bürger 
in JVien, Staberls Hochzeit und Reiseabentheuer. 
Die Besetzung war wie sonst, ausgenommen, dass 
Hr. Mollke wieder den Joseph in Jacob und seine 
Söhne und zwar ganz voi-tr^fillch sang , und ds^/ss 
Dem. Hey, früher beym Chor, die Agathe im 
Frey schütz gab, Sie spielte zwar, wie es nicht 
anders seyn konnte, etwas befangen/ doch mit An- 
stand und Gefühl, und sang die schwierige PajtÄ 
so gut, als man es von der angehenden Sängerin 
kaum erwarten durfte. Besonders gelang ihr die 
grosse Scene und Arie im zweyten Akte, in wel- 
cher sie sich noch mehr, als in den anderen St ük- 
ken^ den rauschendsten Beyfall der zahlreichen Zu- 
hörer erwarb. Dem. Hey, von der Natur mit ei- 
nem gefälligen Aenssern ausgestattet und mit einer 



trel&ichen Stimme ^ die Wohlthuend zum Herzen 
dringt, bedarf nur des weitem ernsten Studiums, 
um sich zu einer Sängerin auszubilden, der in ge- 
fühlvollen Partieen dauernder Beyfall gewiss ist. Wir 
wünschen, bald Gelegenheit zu haben, beurtheilen 
zu können, ob der Dem. Hey gezollte Beyfall ihr 
Aufmunterung und Anregung zu höherer Ausbil- 
dung geworden ist. — In allen genannten Opern 
u. s. w. verdiente das Streben aller Theilnehmen- 
den, nach Kräften zum schönen Gelingen des Gan- 
zen mitzuwirken, die gerechteste Anerkennung. — 
Dem. Aug. Sutorius, die in Aschenbrödel , der 
schonen Müllerin, im Schnee, in den Wienern in 
Berlin u. a., mehr noch im Lust- und Schauspiel 
sich ausgezeichneten Beyfall erwarb, war einige 
Zeit kränklich und bat um Auflösung des Con- 
tractes', der sie eigentlich noch auf zwey Jahre an 
unser Theater band. Ungern und nur auf wieder- 
holtes Ansuchen lösste mau ihre Verbindlichkeilen. 

In der Kirche führte Hr. Musik -Director Eber- 
wein auf; Cantaten von C. Eberwein, Homilius, 
A« E* Müller, Naumann, Zumsteg — Motetten von 
S. Bach, A. Romberg — Händel's Psalm 100, 
Naumann's Psalm 111. — Te deqm von Hasse, 
Gottfr. Weber — Kunzen Hymne an Gott, Hän- 
del's Halleluja — Misse von Eybler, mehre Stücke 
aus Haydn*s Schöpfung und HändePs Messias. Die, 
auf die möglichst gute Ausführung verwandte Sorg- 
falt des Directors war immer zu loben. 

Dem. Sontag, die wir auf ihrer Durchreise 
im Theater zu hören hofften, sang nur bey Hofe 
im engen Familienkreise der höchsten Herrschaften 
zur Begleitung am Flügel. — - Hr. Kammermusicus 
Jacobi von Coburg und sein Schüler Hr. Louis 
Oels (Sohn unsers verdienstvollen Hofschauspielers 
Hrn. Oels) bliessen im Theater in den Zwischen- 
akten ein Concertino und Variationen für zwey 
Fagotte, beyde von Hrn. Jacobi componirt Die 
Coxnposition ist gefällig, klar, sehr verständig an- 
gelegt, trefflich auf die Eigenheiten der beyden con- 
certirenden Instrumente berechnet und ihnen ange- 
messen, und daher von höchst angenehmer Wir- 
kung. Hr. Jacobi hat einen herrlichen Ton, grosse 
Kunstfertigkeit und einen seelenvollen Vortrag. Die 
Ausführung seiner Partie in beyden Stücken war 
wirklich vollendet. Sein Schüler Hr. L. Oels, der 
die ebwi gerühmten Vorzüge des Lehrers sich schon 
in hohem Grade angeeignet hat, machte seinem 
Mcdster und sich selbst Ehre. — Der junge C« 
Stör (dreyzehn Jahr^ alt) Schüler unsers als Vir«^ 



Digitizad by 



Google 



75 



1828« Januar. No« 5. 



76 



taos und Componist hoclist achtongswertlien Ma- 
«ik-Directors Götze, *fpielle ebenfalls im Theater 
YioUa-Vanationen von Rode. Da schon im vo- 
rigen Berichte dieses hoffnungsvollen Eoiaben mit 
gebührendem Lobe gedacht wurde^ so sey hier nur 
bemerkt, dass Hr. Musik- Director Götze (Schüler 
von J&euzer in Paris} seinen Zögling mit Ernst 
snr grössern Spielart mit vollem Ton und langem 
Bogenstrich anhält un^ der kleine Virtuos auch in 
dieser Hinsicht für seine Jahre schon viel leistet. 
— Hr. Ehrlich (noch Jüngling), Schüler des Hof- 
kapellmeisters Hrn. Hummels, spielte einige Mal in 
den musikalischen Abendunterhaltungen des gesell- 
schafllichen Vereins und bewies, dass er den Un- 
terricjit seines grossen Meisters mit Lust und Liebe 
benutze. •^— * Eines Concerts in Jeua (für einen mil- 
den Zweck) muss noch gedacht werden, «nia mehre 
unserer hiesigen Künstler daran Theil nahmen. 
Man gab einen Symphoniesatz von Mozart und 
Glucks Ouvertüre zur Iphigenie in Aulia unter 
der Direction des ausgezeichneten Violinspielers Hnu 
Uni versitats -Musik- Directors Weslphal* Demois. 
Schmidt sang eine Arie aus der diebischen Elster 
und Variationen von Par, Hn Stromeier (Sohn) 
die Tenorarie in B dur aus Don Juan, Hr. Hof- 
mnsicus Lobe bliess Flöten- Variationen von Tu- 
Ion, Hr. Kapellmeister Hummel spielte sein Septett 
mit den Grossh. Kammer- und Hofinnsikern Hrn. 
Haase, Müller, Eberwein d. a., Hey, Lobe, Mat- 
thes r— und eine freye Phantasie. Alle Stücke 
wurden mit dem lebhaftesten Beyfalle aufgenom- 
men, die Flöten-Variationen ausgezeichnet, Hrn. 
Hummels Septett aber und noch mehr seine freye 
Phantasie mit enthusiastischem Jubel applaudirt. 



Vermiechte 



8. 



Die reiche und als Hauptfestung des südlichen 
Teutschlands so berühmte Stadt Ulm liess zur Zeit 
ihres grössten Wohlstandes, im Jahre 1576 eine 
grosse Orgel bauen, nach dem Beyspiele vieler gros- 
sen Städte, die es. alle für eine besondere Ehre 
hielten, sich auch in dieser Hinsicht vor anderen 
auszuzeichnen.' Man bestimmte auch damals, so 
wie jetzt, die Grösse der Orgelpfeifen, die theils 
aus Holz, theils aus Bley und Zinui mitunter auch 
wohl aus Kupfer, selten aus Silber bestanden, be- 
xeits nach Fusslangen und man hörte schon von 



vier^ acht, sechzehn und zweyunddreyasig Foss re* 
*den« So geschähe es aber nicht in dem reichen 
und lebelustigen Ulm. Da bestimmte man nach 
der trinklustigen Sitte jener Zeiten die' Grösse der 
Pfeifen nach so viel Maassen Wein, die in die 
Pfeifen gingen. Die grösste derselben fassle 5i5 
Maas. Nach angestellter Probe überhäufte man den 
Orgelbauer mit den ausgezeichnetsten Lobeserhe- 
bungen und die ganze Stadt war fröhlichX dieser 
neuen bedeutenden Zierde wegen zum Lobe Gottes 
und zur Ehre der Feste. Sogleich beschloss der 
Magistrat in seiner Freude, den ehrenwerthen Künst- 
ler dem Reichthume der Stadt angemessen zu be- 
lohnen. Man überreichte ihm also über den fest- 
gesetzten Lohn ein damals wahrhaft fürstliches Ge- 
schenk von 900 Gulden und liess ihm noch aus« 
serd^^i eben so viel Maasse des allerbesten Weines, 
den man im Rathskeller hatte, übersenden, als in 
seine grösste Pfeife gingen. 

Viele Freunde der Tonkunst nehmen an den 
musikalischen < Leistungen' des in vielfacher Hinsicht 
sehr geschätzten und schätzenswertben Hrn. Ritters 
S. Neukomm, der bekanntlich seit längerer Zeit sei- 
nen Wohnsitz in Pai*is aufgeschlagen hat, so eifri- 
gen An theil, dass es ihnen gewiss eben so sehr, 
wie es uns selbst war, angenehm seyn Mdrd, etwas 
von seinen neuesten Unternehmungen zu erfahren. 
Wir unterlassen daher nicht, die Liebhaber seiner 
Müsse und namentlich seiner geistlichen Composi- 
tionen im Voraus auf ein grosses Oratorium auf- 
merksam zu machen, das derselbe noch unter der 
Feder hat. Es ist betitelt: Das Gesetz des alten 
Bundes. Der Text zu demselben isit buchstäblich, 
nach Luther's Bibelübersetzung zusammengestellt, 
welchen Gedanken wir höchlich billigen müssen. 
Wir haben diesen Rath, die reichen Quellen un- 
serer heiligen Schriften zu ähnlichen Zwecken zu 
benutzen, schon öfter zu geben uns veranlasst ge- 
sehen*, und ergreifen diese Gelegenheit, ihn wieder 
in frisches An^enkeü zu bringen, um so lieber, je 
kbendiger wir überzeugt sind, dass aus solchem 
Verfahren bey einiger Belesenheit in der Bibel, die 
eigentlich Niemanden fehlen soUte, gewiss sehr Vor« 
zügliches geleistet werden könnte. •— Der erste 
Theil des Neukomm'schen Oratoriums ist bereits 
vollendet und er ho£fl, dass das Ganze im künfti- 
gen Herbst es auch seyn werde« 



Digitized, by 



Google 



77 



182S« Januar. No. & 



78 



CuBek Anzeige 



No» L LHncanto degli occhi. (Die Macht der 
AiAgen.) No. IL II traditor deluso. {Der ge-^ 
täueclüe Verräiher^ No. HL H modo di 
prender moglie. {Die Art ein tVeib zu neh^ 
men.) Gedichte von Metaataeio. In Muaih ge^ 
setzt für eine Basestimme mit Begleitung des 
Pianoforte etc. von Franz Schubert. 85'*®* 
Werk. Wien, bey Tob, Hadioger; Frei« für 
No. I. 1 & 34 kr. No. U. 2 fl. S6 kr. No. 
III. 5 fl. 36 kr. 

Die^e drey, als Ein Werk beeeicIineteD, aus- 
geluhrteren Gesäuge ^ea vielfach belobten und be- 
liebten Componisten sind in drey gut gestochenen 
Heften vor JEurzem erschienen und im Gan- 
zen gewiss eben so empfehlenswerth , als die Lie^ 
der dieses Tonsetzers, die neulich in ausführliche- 
ren Recensionen in diesen Blättern vortheilhaft be- 
kannt gemacht worden sind. Es ist also zii hof- 
fen, dass auch diese Gesänge bald ihre zahlreichen 
Freunde. finden werden, wie sie es verdienen, und 
das um so mehr, da den Gedichten des unsterbli-^ 
chen Metastasio eine tentsche fliessende Uebertira- 
gung untergelegt worden ist. Es ist schon früher 
bemerkt worden , dass der Componist mit glückli- 
cher Umsicht aus dem reichen Vorrathe der Dich- 
tungen sich meist Texte zu wäblen weiss, die, an 
sich interessant, fiir musikalische Behandlung sich 
wohl eignen, welche Sorgfalt wir jungen Compo- 
nisten nicht genugsam empfehlen können) nament- 
lich im Fache der Lieder, wo auf gute Dichtung 
weit mehr ankommt, als manche Tonsetzer noch 
immer, aber irrig zu glauben scheinen. ' ' ^ 

Der erste Gesang ist sehr schlicht una melor 
dieenvoll, dennoch, wie es der Verfasser liebt, mit 
einigen unerwarteten, aber geschickt angebrachten 
harmonischen Ausweichungen versehen , die den 
sehr sangbaren, leicht zu treffenden und einer, gu- 
ten Bassstimme ausseiest vortheilhaflen Melodieenfol- 
gen einen Reiz mehr geben. Wenn auch einige 

* wenige durchgehende Noten kleine, jetzt nicht mehr 
beachtete, nach unserer Ansicht völlig unnötbige 

I Querstände bilden: so sind sie doch lange nicht so 
auffallend, wie viele, die nun einmal an der Tages« 
Ordnung sind. 

Der zweyte Gesang ist durchaus scenisch ge- 
halten» Er beginnt mit einem knrzim Recitatiye^ 



in welchem der Anfang des teatschen Textes „Weh 
mir^^ sich nicht gut vernehmen lasst, da die erste 
Sylbe kurz gebraucht worden ist. Alles Uebrige - 
ist der mit Schrecken eriiillten, schaurigen Ge- 
müthsstimmung des verzweifelten Verräthers sehe 
angemessen behandelt. Auf das einlei|ende Rccrt«f 
tiv folgt ein Aflegro molto aus E moIL Wenn 
auch einigj9 inelodische Wiederholungen hin und 
wieder &st unwillkührlich an Moi^rtische Gänge 
erinnern, ^und einige schnelle Ausweichungen iiir 
das Erste gewagt erscheinen sollten, wie es wohl 
manchem Hörer ergehen dürAe: so können die et« 
waigen leichten Erinnerungen an den Meister, nach 
dessen Vorbilde das Ganze angeordnet ist, dem gut 
gehaltenen characteristischen Ausdrucke doch keines« 
Weges irgend einen ^Nachtbeil bringen und die har« 
monischen Wagnisse wird man, an weit sdireck* 
lichere Wolfsschluchten gewöhnt, selir bald der ver- 
zweifielten Sache analog finden, und zwar um so 
lieber, da die Melodie für eine gute Bassstimme 
äusserst voi^theilhaft graannt werdeir muss. 

Der drittq Gesang ist viel leichter genommen^ 
als der vorige, wie es der Gegenstand fordert Der 
Hauptcharacter des Ganzen, ist frische Entschlos- 
senheit von fein scherzhafter Art, die nebenbey ei- 
nen leichten ironischen Anflug durchschimmern 
lässt, der den Genuss gar sehr erhöht. Gleich an- 
fangs ist der Vers „Muss schnell ein Weib erja- 
gen*^ durch einen rasch, von Accord zu Accord ei- 
lenden Uebergang recht wohl vorbereitet Das er- 
ste Allegro ma non troppo, weit über die Hälfte 
füllend, ist gleichfalls nach Mozart's Vorbilde gear« 
beitet. Es geht "in ein Allegro Vivace über, aus 
dem 4 in den ^ Tact, weldies letzte mit einem so 
brillanten Schlüsse versehen ist, dass ein Sänger sich 
schon damit nach Herzenslust hervorthun kann*' 
Hr. Ludw. Lablache, dem diese drey Nummern ge^ 
widmet sind, wird sicherlich damit furore machen. 

Man sieht ans diesen kurzen Schilderungen, 
dass jedes dieser drey Stücke in einem von dem 
andern ganz verschiedenen Character singt; das er- 
ste im gemüthlichen, das zweyte im leidenschaftlich 
wilden, und das dritte im scherzhaften Tone* Alle 
drey eignen feich sehr gut für gesellschaftliche Un- 
terhaltungen. 



Drey Nachtlieder von J. v. Eichendoiff, für eine 
Altstimme mit Begleitung des' Fortepiano in 



Digitized by 



Google 



79 



1828* Januar. No. 5. 



80 



Muaih genetzt von Bernhard Klein. Op* 16; 
Berlin, bey T. Trautwein. Pr. ^ Thlr, 

Nachtlieder 9 Nacbtgedanken, dunkle Melo- 
dieen, aelUam hineingeschauerte HaroKonieen in 
einen klaren^ leichten Gang und Tact des Rhyth- 
mischen im Wort und Ton. Wer nicht gern 
Schatten sieht und schwarze Tannen rauschen 
hört, noch mit* den Träumen Brüderschaft trinkt 
und mit den Sternen redet und mit dem, der 
unter und über den Sterne, im Sturm und im 
Schweigen wohnt, der habe mit d^n drey kleinen 
Nachtgeschwistern nichts zu thun: es wird ihm 
sonst zu schauerlidh zu JVluthe werden und er 
könnte sich vor Geistern fürchten lernen, wenn 
er lange keine gesehen hat, wie das am Tage 
nicht .gewöhnlich ist. Wer aber seinen Ton rein 
aushalten und eine Octaye und etwa noch zwey 
Stufen darüber aus frey geöffneten Lippen brin- 
gen kann und die Nachtlull nicht scheut, noch 
die feuchten Thränen, die sie an die Trauerwei- 
den und andere Büsche reiht, der thut wohl, wenn 
er Alb Lieder fleissig singt, vorzüglich «das erste 
und das letzte und das zwey te auch. Schadet gar 
nicht, wenn auch der Ton zuweilen vor einem 
wunderlichen Schauer. ein wenig zittert: *s ist 
vielmehr gar nicht nneben, denn da wird er sich 
mit dem Mondschein befreunden, der \lkqji 's 
auch nicht lassen. Man sollte- einmal untersu- 
chen, Warum"? Es müssten dabey hübsche Dinge 
zum Vorscheine kommen, wenn es Einer recht ver- 
stünde. Es ist mir in dem ersten Liede ganz be- 
sonders, als ob ich da in dem Dunkeln einem al- 
ten guten Freunde begegnete, den ich noch nicht 
gekannt habe. Den Schluss habe ich mir wohl 
schon lange auch in die Nacht hinein gesungen. 
Kurz das Lied ist mir lieb ^ ein Nachtstück, wenn 
die Bäume blühen. Mit dem zweyten geht mir 
es auch eigen; das hab ich schon gehört, wenn 
ich gute Lieder hörte und in den beyden letzten 
Zeilen jeder Strophe kommt ein Sätzchen vor, 
als ob es in den alten Choralbüchern* stehen 
mtisste. Das ist ein seltener Reiter durch die 
Nacht bis der Hahn kräht; aber das dritte gefällt 
mir doch besser und zwar wieder in Wort und 
Ton, denn die beyden gehören hier nämlich im- 
mer zusammen, wie gute Geschwister, unter de- 
nen sich keines vor dem andern auszeichnen will, ' 



weil sie 's beyde nicht nothig haben; nnd darum ge- 
fällt mir auch das zweyte nicht so gut, weil sich. da 
der Ton -einmal über das Wort etwas hervorthun 
müss, weil dem schönen Worte der Geist ein wenig 
eingeschlummert ist. Im dritten hingegen ist der 
Tag vergangen und die Veilchen.sind verblüht und 
der Freunde Trost auch: Einer ist getreu. Frisch 
auf denn: Gott loben wollen wir vereint, bis dass 
der lichte Morgen scheint. — Ich wollte wohl, 
dass ich eine gute Freundin mit einer hübschen Alt- 
stimme hätte, die sollte mir sie vorsingen. Sie kosten 
nur 8 Gr. and haben auch gleich ein gutes Ansehn. 



Hommage aux Dames. Repertoire des nouvelles Com- 
pontiona brillantes pour le Pianoforte pär Cliarles 
Czerny. Vienne chez T# Haslingcr. Op. i36. 
Cahier 1. Elegantine, qu Rondeau brillant* 

Hier wie überall zeigt sich der gewandte Cla- 
vierspieler, seine Eleganz, und s.ein gern anerkannter, 
an vielen Orten hervortretender guter Geschmack; 
im Gegentheile auch wieder eben so Mangel an Ein- 
heit, nothdürftige Verbipdung des Thema durch soge- 
nanntes Sequenzengeklingel, willkührliches, zweck- 
loses, oft nur momentanes Moduliren. .SchaUensei- 
ten genug, die Hr. Cz. wohl beseitigen könnte. Das 
Thema der Elegantiue ist nett, rund, gefallig, aber 
das leggiero S. 4. Es dur nichts sagend, und kaum 
ist man S. 5 froh geworden, so erscheint S. 6 eine 
solche, oben erwähnte Sequenz; S. 8 gerathen wir 
an eine Ausweichung von As nach A dur, wo nach 
vier Tacten wieder As erfolgt, eine Wendung, die 
eben so widrig, wie die folgende S. 9 schön ist. S. 10, 
wieder eine Sequenz von acht Tacten u. s. f. ^ — So 
wechselt unaufhörlich Gutes mit Mittelmässigem, oh 
gar nichts sagenden, dem Meister unwürdigen Aus- 
dehnudgen, die den Spielenden erkälten oder zu ei- 
ner förmlichen Gedanken- und Gefühllosigkeit zwin- 
gen. Vor Allem aber hätten wir den! Componisten 
das Piü Allegro S. i3 gern erlassen; so etwas mag 
sich für Rossini mit Trommeln und Ffeiffen wohl 
machen, fürs Piano hat es immer etwas Unschönes^ 
und zur Elegantine durchaus Unpassendes. 
Cahier 2. Rondeau, au Polonaise ä 4 mains. 

Steht -dem vorigen an Eigenthümlichkeit und 
Erfindung des Thema nach, wechselt jedoch noch 
häufiger mit den Tonarten ; was es unserm Urtheile 
nach durchaus nicht verschönt» 



Leipzig, bejr Breittop/ und, Härtet. Redigirt von G. PF. Fi^j/s unter seiner FerantffH^rtlichieit. 



Digitized by 



Google 



81 



82 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 6*"" Februar. 



Ni. 6. 



1828. 



f^erbesserCe Erhläntng der Wwen Adanis de 
le Hole und der damaligen Notirung, mitge-- 
"^ iheilt von G. W. Finl. 

^Nachdem ich in No. i3 des vorigen Jahrganges 
unserer Blätter das muaikalische Journal des Hm. 
Fetis in Paris (Revue musicale) angezeigt und be- 
sonders fuf die in der dortigen k, Bibliothek wie- 
der aufgefundenen y höchst schatzbaren Weisen 
Adanis de le Haie, als 'auf eine allen Alterthums- 
freunden der Tonkunst «ehr merkwürdige Entdek- 
kung Rücksicht genommen und die Angaben des 
Hrn. Herausgebers genau mitgetheilt hatte: beehrte 
mich der Hr. geheime Eriegsrath A. Kretzschmer 
in Halberstadfe, ein vorzüglicher Kenner antiquari- 
scher Musiky mit einem frenndliched Schreiben über 
diesen Gegenstand, dessen Inhalt er mir zu öffent- 
lichem Gebrauche gefalligst anvertrauete. Da nun 
die Sache allen denen, Sie sich ubeiiiaupt für der-* 
gleichen Gegenstände interessiren, von Bedeutung 
ceyn.mus^< so theile ich hier die Ergebnisse teut- 
flcher Untersuchung den Liebhabern des Alten um 
<o freudiger mit, je wichtiger sie- mir für bessere 
Aufhellung so dunkler Gegenstände erscheinett^ 

Gewöhnlich richtet man sich in den lieber- 
txagungen der alten Notirungsarten in unsere No-, 
ten nach den Annahmen Labordes, Bumeys, Haw- 
kius, Forkels u. s. w. Dasselbje thut auch Hr. Fetis. 
I>adurch sind nun aber schon früher die Melodieen 
des Königs Philipp voi( Navarra nnd Raouls de 
Coucy, 'die^ richtig gelesen, sehr sangbar, jaoftfel- 
zend sind, nicht bloss, wie Hr. Fetis sagt, zu 
plampen Psalmodieen, sondern zu w&hren Unge- 
heuern geworden. Aehnlich dürfte es nun auch 
den* Weisen Adanis de le Haie ergehen. Desto 
angenehmer müssen uns die Aufschlüsse des. Hm« 
geheimen Kriegsrathes Kretzschmer seyn, die kürz- 
lich in Folgendem bestdien: 

So.Jalurgang^ 



Hr. Fetis scheint nach s^en im i5ten Stücke 
des vorigen Jahres mitgetheilten Uebertragungen zu 
glauben, dass das Zeichen p den C-Sdblüssel be- 
deute: es zeigt aber den F-Schlüssel an. Die Li- 
nie, worauf es sich befindet, es mag nun dasL Li- 
niensystem aps drey, vier oder fünf Linien beste- 
hen, ist jederzeit F, und darnach richten sidi die 
übrigen Räume. Man bezeichnete diesen F-Schlüs- 
sel damals auch noch durch einen Punct: C hin- 
gegen, wenn es ja angegeben wurde, ward immer 
mit dem Buchstaben C selbst bezeichnet: 



Hr. Fetis hätte schon in der einen Weise Adams 
durch den Gesang des Discants darauf aufmerksam 
werden sollen. Wenn der eben angezeigte F- 
Schlüssel steht (p), findet natürlich immer die 
Verzeichnung b Statt,' wenn es auch nicht ausdrück- 
lich vorgeschrieben worden ist. Da aber Hr. Petia 
In seinen Uebertragungen den C-Schlüssd wählte: 
so hat er statt des h für b nothwendig fis für f 
nehmen müssen« Damals kannte man aber noch 
gar keine Tonleiter, worin ein dnrch^ ein Kreuz er- 
höheter Ton vorgekommen wäre. Alle Töne stan- 
den damals so fest, * wie wir sie jetzt in unserer 
C- und F-dur- Tonleiter haben; nur b und h 
wechselten, je nachdem der Ton,* den beyde darstel- 
lten, im Hexachord als ein fa (das heisst als eine' 
Quarte) oder als ein mi (das ist als die Terz der 
Tonleiter) erschien, z. B. 

ut, re, mi, fa, sol, la 
gy a, *h, Cj d, e 
ut, re, mi, fa, sol, la, 

f* S^ ^9 *> ^^ ^* 
Auch gab es zu jener Zeit nur erst zwey Noten- 
arten, die sich der Länge ihrer Dauer nach von 
einander unterschieden; es sind folgende: *und m. 
Die erste gilt die doppelte oder auch die dreyfache 
Länge der 2weyteh. Das dritte Zeichen 4 diente 
nur zu eingeschobenen Coloraturen, die^ wie unsere 

6 



< 



Digitized by 



Google 



83 



1828. Febtuar. No, 6- 



84 



Versierangen, keine Zeitgeltang hatten , wenigstens 
in den allermeisten Fällen. Die späteren Meister- 
sänger nannten daher diese dritte Notenart sehr 
schön und treffend Blame'n« *— , Hundert Jahre 
früher (also in der andern Hälfte des zwölften Jahr- 
hunderts) war das Zeichen ^ nicht anders im Ge- 
brauch , als um rhythmische- Ruhepuncte dtr Me- 
lodie anzudeuten; da galt die Figur m eben das- 
selbe, wie später *, und das Zeichen -¥ galt fiir m. 
Dagegen finden wir hundert Jahre nach Adam de 
le Haie nicht nur alle drey Zeichen angewendet^ 
sondern auch noch ein viertes beygefiigt "f". Diese 
Zeichen hatten wieder eine verschiedene Geltung 
, ihrer Zeitdauer, je nachdem die ProlatiQ major oder 
minor Statt fand. (Die Prolatio major bedeutet 
bekanntlich die Note mit einem Punct oder die 
Tripeleintheilung , was auch tempus perfectum ge- 
nannt wird. Sonderbar ist es, dass auch die Chi- 
nesen seit uralten Zeiten die ungleichen Zahlen 
vollkommene, die geraden hingegen unvollkommene 
nennen; und es bleibt die Frage, ob und in wie- 
fern diess mit einander im Zusammenhange stehe^ 
oder nicht, *-^ eine Frage, die ich mir wenigstens 
bis jetzt nicht zu entscheiden getraue. Die Prolatio 
minor oder das tempus imperfectum ist also die 
Note ohne Punct, oder die gerade Eintheilung.) 
Zu diesen erklärten Zeichen wurden nun nach und 
nach noch andere erfunden, um die früher gar 
nicht bezeichneten Pausen anzugeben. Femer ert 
fand man Zeichen, die, wie unsere Tactarten, die 
Musiker gleich zum Anfange des Stücks in Kennt- 
niss setzten, ob gerader oder Tripeljact gemeynt 
sey., nur mit dem Unterschiede, dass dadurch die 
Dajuer der einzeben Tacttheile nicht genau, wie 
bey uns, bestimmt wurde.. 

Je schwieriger es nun oft genug sogar für 
sehr unterrichtete Musiker ist, sich in jene alten, 
in verschiedenen 2ieiten öfler wechselnden, ja zuwei- 
len nicht einmal allgemein angenommenen Notiruti«- 
gen des Mittelalters zu finden, desto angenehmer 
muss Allen die freundliche Zusage des Hm. gehei- 
men Kriegsrathes K. seyn, uns bald eine deutliche 
' Einsidit in jene mannigfaltigen Notirungs -Verhält- 
nisse zu verschaffen. Dieser treffliche Kenner an- 
tiquarischer Musik -besitzt nämlich aus einer Hand- 
schrift vom Jahre i45o eine Tabelle, die alle jene 
Zeichen, mit Bemerkungen imd Erklärungen verse- 
hen, enthält, welches höchst wichtige Stück uns die 
Güte desseib^ in unseren Blättern mitzutheilen zu* 



gesagt hat, worauf wir uns, und zuversichtlich* mit 
sehr Vielen, höchlich freuen« 

Vor der Hand geben wir hier den Freunden 
alterthümUcher Musik die Verbesserungen des Hrn. 
geheimen Kriegsratfies in Ansehung der* Melodieen 
Adams de le Haie. In der zweyten, in No. i,5 
des vorigen Jahrganges abgedruckten Uebertragung 
des Hm. Fetis fehlte derselbe weniger, als in der 
ersten; hier ist die Geltung der Noten richtig an- 
gegeben und nur im Grundtone des Stücks geirrt 
worden, der nicht C, sondern F seyn muss. In 
der ersten hingegen ist nicht nur der Schlüssel, 
sondern auch die Geltung der Noten und der ganze 
Rhythnms .gefehlt. Ehe wir die Verbesserung des 
Hm. K. bey fügen, bemerken wir nur noch, dass 
zu den Zeiten Adams de le Haie und noch später« 
hin stets der Tenor die Melodie vortrug, welche 
der Discantus figurirend, und der' Contra -Tenor, 
die Basis der Harmonie tragend, begleiteten. So 
sagt 2. B. Wolfgang Caspar Prinz in seinem er- 
sten Theile des Phrynis Mitileuaeus oder des saty- 
rischÄi Componisten, S. 113: Die alten Compo- 
nisten setzten erstlich den Tenor, hemach die 
übrijgen Stimmen. 

Ob nun gleich die Melodieen Adams de le Haie 
auch nach dieser Uebersetzung in unsere Noten, wie 
es gar nicht and^s seyn kann, dem Geiste und mu- 
sikalischen Geschmacke Jener Zeiten gemäss , noch 
immer etwas Rohes an sich' tragen müssen: ao sind 
sie doch immer noch viel besser, als andere jener 
Zeiten, ja sogar noch adgenehmer, als viele aus 
späteren. Auf alle Fälle sind sie, .da wir aus jenen 
Jahrhunderten ni^cht viel besitzen, fiir die Geschichte 
der .Musik höchst mctrkwürdig. 

Die Uebertragung der ersten Melodie Adams 
durch Hrn. K. ist folgende: 

JHica7ttu8» 




Tant con 

Tenor, 



je vi -I TTai, n'a - me-rai au 




Tant con je vi - vrai, n*a - me-rai au 

Contra Tenor* • 



Tani con je • vi - yrai, n'amc - rai an 



Digitizeä by 



Google 



85 



1828. Februar. No. 6. 



86 



fcM| p . ^ j |0.[Pp^ ^ 



trni qiie toos je n'en par-ti • rai! 




trui que 



votts je n'cn par^ti - rail 



m 



t=xx 



^^ 



2^ 



O:: 



tmi qae 



Tous je'n'en par-ti - rai! 



Recen.sioken. 



Beatus vir {Lobsingt dem Herrn),' Paqlm, von 
}V. A. Mozart, für das Pianoforte armngirt 
von O. Claudius. Leipzig/ bey Broitkopf und 
Härtel. (Pr. 20 Gr.) 

Eine erst vor ^kurzem aufge/andene, wenigstens 
erst sek kurzem bekannt gewordene Reliquie un- 
sers grossen Meisterst Dass siq acht sey, gehet aus 
ihr selbst deutlich hervor, so dass wohl Niemand 
es bezweifeln wird, obgleich man nicht weiss, wo« 
her sie gekommen; wenigstens wir wissen es nicht.. 
Aus Mozart's späterer Zeit ist sie jiicht, und, wie 
uns scheint, aus seiner firühesten in Wien. Er 
wurde damals schon von Kirchen und EUostem, 
besonders auf seinen Reisen, nicht selten um Gra- 
dualien oder Offertorien, als etwas Neues in ältere 
Messen einzulegen, ersucht, und schrieb deren nicht 
wenige. Fast alle die trefflichen Chore, die nach 
seinem Tode unter dem Namen, Hymnen, bekannt 
wordea und nun überall verbreitet sind, sind so 
entstanden; und offenbar diess grosse Chor gleich- 
falls. Es sind ihrer gewiss noch gar manche vor- 
handen, aber nicht öffentlich bekannt, da jene geist« 
liehen Institute sie als Monographa bewahren, und, 
weil Mozart in seinem leichten Sinn und anspruch- 
losem Wesen von ihnen meist - auch für sich selbst 
keine Abschrift behielt, nach seinem Tode unter 
dem Nachlasse sie nicht gefunden wurden. 

Diess würdige, lai^g ausgeführte Chor nun, 
über die Worte des Psalm: Beatus vir, qui timet 
Dominum etc. (die teutschen Worte sind gut un- 
tergelegt, entfernen sich abär hin und wieder vom 
Ausdruck), ist weniger, was man brillant zu nen- 
nen gewohnt ist, als von edler, doch heiterer Hai- 
tang, und von schönem Nachdruck, auch nicht ge- 
ringer Kraft. Kleine Soli wechseln mit dem Tutti» 



Es ist im freyen Style geschrieben, dodi,'wie bey 
Mozart sich das von selbst versteht,* in rühmlicher 
Verflechtung der Stimmen und treuer Festhaltuug 
der erwählten Hauptfiguren der Begleitung. Das 
Ganze rundet sich, wie in jenen sogenannten Hym- 
nen, meisterlich ab und ist ein wahres Ganze. Ge- 
sang und Begleitung sind einfach, ohne alle Pra- 
tension, und sehr leicht auszuführen. Die Beglei-* 
tung- erhalten wir hier nur (ur das Pianoforte ar- 
rangirt, und zwar sorgsam, durchaus lobenswertb, 
für den Privatgebrauch ' grösserer oder kleinerer 
Gesangvereine; (denn, wie eben diess 'Stück be- 
schaffen ist, können es auch . die kleinei^en recht gut 
'benutzen;) es wird aber wahrscheinlich so viel 
Nachfrage daiiiach seyn, dass wir auch die Parti- 
tur gestochen erhalten werden. Diess würde frey- 
lich allen Sammlern und Musikverständigen, beson- 
ders aber den Cantoren und Musikdirectoren an 
protestantischen Kirchen lieb seyn, wo es Gebrauch 
ist, an Sonn- und kleineren Festtagen, statt des 
zweyten Theils der Messe, eine kleine Cantate und 
dergL au£sufiihren ; als wozu sich dieses Stück vor- 
züglich eignet. Uebirigens brauchen wir. wohl Nie- 
mand auf die, bey aller Einfachheit und Natürlich^ 
keit, vortrefflichen Stellen -» wie, S. 7 folg., Ex- 
ortum est etc. S« 11 folg., Inimicos etc. S. i5 
folg., Peccator videbit etc. ^-— erst noch besonders 
aufmerklam zu machen. •— Das Aeussere des 
Werks ist gut. 



Variationen für das Pianoforte ssu vier Händen 
über ein Thema aus der Oper: Marie, vonHe^ 
rold — "^componirt von Franz Schubert*- 8a**®* 

,* Werk. Wien, bey Tobias Haslinger. Preis 
1 Thlr. 4 Gr. 

Es ist seit kurzer Zeit in unseren Blättern öf- 
ter von den Kunsterzeugnissen des Hrn. Schubert 
die Rede gewesen und stets ist seiner im Allgemei- 
nen mit Ehren gedacht worden; man rühmte Er- 
findung und Geschmack, bemerkte in i^v Angabe 
des noch Mangelhaflen, .dass diess mehr zu^llig 
und änsserlich und also leicht vergänglich sey; 
dass es mehr der Jugend und der Zeitlust, ohne 
Ursache sich auffallend zu zeigen, angehöre und 
dass man bereits mit Vergnügeif gewahr werd^ 
wie diese Fehler sich immermehr verringerten. Wir 
nehmen auch keinen Anstand, dieses Urtheil sach- 
verständiger Männer, als ein, auch nach unserer 



Digitized by 



Google 



87 



1828* Februar. No. 6« 



88 



AiuicJit völlig begründetes zu nnterachreiben: fiUi- 
leu un« aber yeranlaaat, dieses ia der That nicht 
geringen Lobes wegen' noch hiaznsnfiigen : Wir 
hoffisn im Namen des stets sa ehrenden Publicams, 
der Componist werde sich dadurch nicht verleiten 
lassen y sofort Alles, was er sdirieb und »sdireiben 
wird, ohne genauere eigene Prüfung, nur darum 
für gut und des Dru<^es werth zu halten, weil es 
eben fnrtig auf dem Papiere steht «— : vielmehr 
soll und wird ihn gewiss die willigste Anerkennung 
seines Talentes und die gern geäusserte Freude über 
das Gelungenste seiner Schöpfungen, wie es einem 
wahren Künstler ziemt, zu einer desto bedachteren 
Sorgfalt in Selbstprüfuug seiner Werke und zu ei- 
nem desto begeisterterem Schaffen neuer Stücke an- 
treiben« Er ist. von der Natur so Wohl begabt, 
dass er diess vermag, wenn er nur überall kräftig 
will und sidi nicht übereilt. Der junge Künstler 
wird auch zuversichtlich selbst fühlen, dass wir 
diess warnende Vorwort in keiner andern, als in 
einer guten, für ihn und die Sache freundlichen 
Absicht schreiben. Denn wir sind genöfliigt, ihn 
schon wieder zu loben und noch dazu ganz vor- 
züglich. . 

Er hat uns hier ein Werk geliefert, das ge- 
wiss unter die besten der neuesten Zeit, die wir 
in diesem Fache kennen gelernt haben, gtezäKlt wer- 
den muss. Es ist nicht eben leicht, gutS Varia- 
tionen zu schreiben, wir würden sonst reicher dar- 
an seyn$ ja es ist sogar nicht einmal jedes tüchti- 
gen Musikers Sache, sich euf diesem Felde mit 
Glück zu bewegen, wenn. man nicht mit bloss ver- 
änderten Figuren in hergebrachter Form, ohne in- 
nern Geist und lebendige Kraft, zufrieden seyn will. 
Es gehört eine ganz eigenthümliche Anlage und 
Feistigkeit des bildenden iSinnes dazu, ein geistrei- 
ches Ganzes in einer Reihefolge von Veränderungen 
über lein gegebenes Thema nach und nach) und 
zwar mit zunehmender^Stdgerung des Interesse für 
Spieler und Hörer zugleich, zu erfinden und dar- 
zustellen, wie es Haydn, Mozart und Beethoven 
. so hervor:t^gend vernoioditen. Da muss jede neue 
Verminderung ihren eigenthümlichen Ausdruck, ih- 
ren besonderen Character haben; alle Stimmen müs- 
sen gleichmässig und ihrer Stellung angemessen da- 
von erfolit seyn, und alle diese Darstellungsweisen 
müssen in einem gewissen nothwendigen Zusam- 
menhange mit einander stehen 5 eine mu's^ die an- 
dere natürlich und ungezwungen nicht nur herbey- 
führen, sondern auch erklären und höher heben bis 



zu voller Befriedigung eines bald glänzenden, bald 
völlige Ruhe bietendoi anmuthigen Schlusses« «— 
ynd daa Altes hat der Componist dieses Werkes 
in einem sehr hohen Grade wirklich geleistet, bis 
auf' jene Durchsichtigkeit, die den ganzen Reichthum 
der verschiedensten Gruppen unvermischt und völ^ 
lig .klar und frey, wie in einem Meerspiegel ver- 
schönty uns vor die Sinne zaubert, die nur das hohe 
Giit völliger Meisterschaft ist, die also freylidi hin 
und wieder noch fehlen muss. Es wird aber bey 
weitem den allermeisten Liebhabern nur desto an- 
muthiger vorkommen, weil eben das, was jene kry-« 
stallene Klarheit umnebelt, das Hervorstechende der 
Zeit ist,^ nämlich* ein öfteres ' Hineinstürmen mit 
wunderlichen Accorden, oder vielmehr Durch- und 
Uebergängen, die meist unsere Tonschönheiten 
in der Verwirrung ausmachen und die man auch 
hier zuweilen wieder finden wird. Davon abgese- 
hen, was Viele zu den Hauptschönheiten, das ist 
zu .den modischen zählen mögen, erklären wir diese 
Variationen für das Gelungenste, was uns bisher von 
ihm bekannt geworden ist. Gleich das Thema ist 
sehr einnehmend behandelt bey der grössten Ein- 
üaichheit« Alle darauf gebauete Variationen (es sind 
deren achte auf neunundzwanzig gut gestochenen 
Seiten) durchdryigen sich gegenseitig, sind mannig- 
faltig olme Ziererey und reich ohne Prunk bis auf 
die Modeaccorde. Die Schwierigkeit für die Spie- 
lenden nimmt aber immer zu, bis zu dem letzten, 
ziemlich lang gehaltenen Allegro vivace, ma non 
piu. Sie sind überhaupt nicht leicht vorzutragen, 
wenn nicht zu viel durch ungebührliches Ruschein 
verloren jgehen soll. Sie sind es aber auch werth, 
dass sie mit Genauigkeit eingeübt werden. . 



EtdHis über den gegenwärtigen Zustand der Kir^. 

' chenmuaik in München^ als Fortsetzung der 

Nachrichten* 

Am i4ten October v. J. wurde in der Lieb- 
frauen-Kirche eine Messe von Mehpl gegeben^ wel- 
che sowohl ^n Hinsicht ihres innem Wertbes, als 
der genauen und prachtvollen Ausfiihrung alle An- 
erkennung verdient 

Ehf wir fortfahret, halten wir es für nöthig, 
unsere Leser auf einen im Jahre i8o3 in der Leip- 
ziger musikalischen Zeitung eingerückten Brief vom 
i8ten May S« 56 1 aufraerksam zu machen, ein 
Schreiben voll dei* bittersten Kritik, und welches 



Digitized by 



Google 



89 



1828. Februar. No. 6. 



90 



bisher .anerwiederi geblieben ist An Klagen über 
den Ver&U der Earcbenmaaik hat es anch anders» 
wo nieht gefehlt. In wiefern daraaf Bedadit ge-* 
noaunen worden, mögen Andere berichten« Uns 
. kommt es zu, hier auseinander zu setzen, was seit 
einigen Jahren in dieser Sache geschehen, wesswe- 
gen wir jeden Freund der ernsten Tonkunst einla- 
den: uns im Geiste zu .jenen Kircben zu fo^wi, 
in wdche der scharfrügende Schreiber von i8o5 
' seinen Freund einführet^ und zwar zuerst in die 
Malthes^ - einst Jesuiten-^ , jetzt königliche Hof- 
Kirche zu St. Michael. — . Man stellt es kdnes- 
Weges in 'Abrede, dass eine gewisse Geschmacklos 
sigkeit, ein auffallender Mangel an achtem Kunst- 
sinne dem Müsikchore dieser Kirche gleichsam her- 
kömmlich pinst eigen war 5 dass man, statt auf den 
Gesang, der hier so grossartig erschallet, hinzu- 
wirken, in einem sinnlose^ Lärme der Idstrumente 
seine Auszeichnung suchte, und in dieser Hinsicht 
Cbmpositionen ohne Werth an die Tagesordnung 
brachte. Fühlbar war jedem Denkenden diese Ver- 
kehrtheit und Mancher versuchte es, durch Hin- 
weisung auf ältere Meister, und reranstaltete Auf- 
führung ihrer Werke, die Urtheile zu. schärfen und 
den Keim zu etwas Besserm zu legen. Aber es 
waren Versuche, auf welche man nicht gern wi^ 
der zurückkam. Auch war es nicht an der Zeit, 
sie konnten noch nicht Wurzel fassen, es musste 
das Seminar mit seinen siebenzig Zöglingen als sol- 
ches vorerst aufgelöst und als ein erhöhetes Erzie- 
honginstitttt von dem Chorditaste gänzlich getrennt, 
und das Ganze einer liberalern Führung überlas- 
sen, einer höhern Administration zugeordnet wer** 
den , ehe an eine Reform zu denken war. Der 
Moment trat ein, die Direction ward von ihrer 
Fessel frey, der Zwang, die ungeschickte Einrede, 
hörte auf^ sie konnte frey sich bewegen und ihrer 
Einsicht folgen. Bald gestaltete sich auch die 8a- 
I che anders. Zwölf bis vierzehn Sop'rane , eben so 

^ vi^e Alte wurden angenommen und werden immer • 

bey Abgange des einen oder des andern vollzählig 
erhalten. Ausschliesslich für den Dienst dieser 
i Kirche all^ bestimmt, wurden diese Knaben an- 

gewiesen, zu bestimmten Stunden sich zu versam^ 
mein, um belehrt, vorbereitet und eingeübt zu wer- 
den« Der Kirchengesang sollte veredelt, seiner Be- 
stimmung näher gebracht weraen. Auch die männ- 
lichen Sänger, die/Tenore u&d Bässe besuchten von 
Zeit zu Zeit die Aüstalt, man besserte, gewöhnte 
sich -zusammen« — r Es ist bekannt, dass in der 



katholischen Christenheit während des Adventes 
alle Instrumente, die Orgel .und etwa die Viole 
ausgenommen, bey dem Gottesdienste schweigen — • 
da war es, als vor ungefähr sieben bis acht Jah- 
re» 4lieser neugebildete Sängerchor zuerst in Kraft 
und Bestimmtheit sich hören liess. Wie angenehm 
war der- stille Verehrer der Kirchengesänge über- 
rascht , nunmehr alles so ganz anders, so ganz ver- 
ändert und veredelt zu finden. Alle sogenannten 
Contrapunct- Messen, bisher mechanisch her abge- 
sungen, waren bey Seite gdegt, und .eine Auswahl 
von Compositionen voll Sinn und dieser Zeit der 
Andacht, weldie in froüimen kindlichen Gebeten 
der Erscheinung des Welterlösers harret, angemes- 
sen, getroffen: Messen, Graduale, Offertorien von 
Eberlin, Michael Haydn, auserlesene Stücke aus 
den Psalmen des Marcello mit untergelegtem latei- 
nischen Texte, ein Salvum fac populnm, ein Ave 
Sancta virgo von Fuchs, deni Verfasser des Gra- 
dus ad Pamassum, und so vieles ändere TrefiBiche, 
immer mit Genauigkeit vorgetragen. — * Erstarkt 
durch diese gelungenen Versuche und ermuntert 
durch die freundliche Zustimmung so Vieler, die 
ein Wort über Kunst und ihre Leistung sprechen 
dürfen, ging man nun zum Schwerern über, und 
machte sich mit den ältesten Meistern, den Grün- 
dern des harmonischen Karchengesanges bekannt. 
Bedeutend watren die Schwierigkeiten, die man zu 
besiegen hatte, denn ohne Begleitung der Orgel 
mussten diese Werke vorgetragen werden 5 aber es 
gdang dem fortgesetzten Fleis^e und man sang und 
singt noch jetzt nach einer Reihe von Jahren wäh- 
rend der Fastenzeit Messen von Ockenheim (.i44o), 
Goudimel und anderen Meistern, welche Niederland 
in der letztem Hälfte des funÜEehnten Jahrhun- 
derts hervorbrachte Messen von Palestrina, be- 
sonders seine sogenannte Missa Papae Maroelli (sie 
ist von i555), womit er, ein Reformator der ent- 
arteten Kirchenmusik seines Jahrhunderts, den streue 
gen Papst mit de^iselben soll versöhnt haben, von 
unserm Orlando, von Allegri, von Caldara und 
Pavona — « OfTertörien und Gradualien von Obrecht 
und Senfl *), von Durante^ von Alessandro Scarlatti^ 
Porti und anderen berühmten Meistern der femer 
und näher ui^s liegenden Vorzeit, welche wir über- 
gehen, und uns zur stillen Woche (Charwoche) 



*} Er war noch i53o in hiesigen Diensten und Ton Ln- 
ther hochgeacliätzt, wie aus seinem in einem der Forkei- 
schen Muaikalmanadie abgedrackten Briefe an eraehen. 



Digitized by 



Google 



91 



1828. Febmar. No. 6* 



92 



wanden, in welcher nnter vielen Trefflichen die 
Respoa«orien>von Palestrinaund ein Chbr in F moll, 
Vexilla Regia, angeblich von Pergolesi, bemerken«- 
werth sind, b^onders aber die Abendmitfik am stillen 
Freytag immer .tiefe Rührung verbreitet. Im häck^ 
liehen Dunkel liegt das erhabene Gebäude, nur un- 
ter einem der Seitenbögen von wenigen Kerzta 
und Lampen erleuchtet — der Chor, selbst un- 
sichtbar, stimmt das Miserere an — vor einig^i 
Jahren war es die. herrUche Composition .in C moll, 
von Leonardo. Leo in zwey Chören — - ein ander 
Mal ernste Harmonieen von Orlando — auf keine 
dieser Compositibnen Wufde aber mehr Fleiss ver- 
wendet, keine war auch von schonerer Wirkung, 
als das so berühmt gewordene Miserere von Grego- 
rio Allegri ; man musste gestehen, dass der Schmelz 
und das Tragen der Stimmen, ihr piano, crescendo, 
und wieder das allmähliche Erlöschen derselben mit 
seltenen Empfindungen erfüllte. Niemand verlässt 
den heiligen Ort, der sich nicht lange dieses see- 
lenvollen Gesanges eiinnert. 

Damit schliesst die- Musica sacra der stillen 
Woche^ und schod am Abende des folgenden Sams- 
tags erschallet das Halleluja von Händel mit allem 
Pomp der Instrumente von dem Chore, welchem 
des vorigen Abends nur einfache Klage- und Trau- 
erharmonieen entströmten. «— Bis zur nächsten 
Adventzeit wird nun auch hier der Gottesdienst, 
mit mehr oder weniger Feyer, mit Orgel und al- 
len Instrumenten gehalten, dabey Messen von mo-- 
demen Meistern in voller Würde und edler Aus- 
fuhrung gehört, nur bey den Gradualien und Of- 
fertoriqi, wo in früheren Zeiten abentheuerliche 
Symphonieen gespielet wurden, lässt sich der vier- 
stimmige Gesang in geeigneten Compositionen zu- 
weilen noch hören. So hat es die Kirche langst 
geordnet, so müsste es auch jeder Director ord^^ 
nen, wollte er das Einerley — das Grab der Kün- 
ste — vermeiden, den Cultus ehren, und ihn nicht 
seines schönsten Schmuckes berauben ^). Hr. Höf- 
kapellmeister Schmidt, Director dieses Chores, ist 
es, welcher die heilsame Umgestaltung desselben be- 
wiikte, seinem Eifer und Streben verdankt man 
den jetzigen veredelten Zustand desselben $ er sorgte 
durch eingeleitete Corre&pondenz mit ^inem Kunst- 
fi*eunde in Rom für Mannigfaltigkeif älterer Kunst- 
werke — denn man muss gestehen , dass sie nicht 
selten wie Geschwister einander ähneln — und ver^ 



*) Dtrüber ein ander M«l etwai mehr. 



•chaffie durch seine Vorstellungen dem Vereine 
mdire Mitglieder, und ihnen selbst wenn gleich 
keinesweges hinreichende,* doch mit dem vermin» 
derten Dienst einigermaassen noch in einigem Ver- 
hältniss stehende lohnende Anerkennung ihrer Lei- 
stungen* Nach ihm nennen wir Hm. Ett, der 
zwar nnr für den Dienst ^er Orgel angestellt, aber 
als einsichtsvoller, thätiger Mitarbeiter die Fort- 
schritte der Kunst mit fordert. Man erkennt an 
ihm einen wackern gründlichen Componisten, der 
aber, so viel nemlich dtai. Verfasser dieser Nach- 
richten bewusst, nur in bloss singenden, dem altem 
Style nahe gebrachten Arbeiten sich zeigt,* und mit 
Figltralmusik sidi nicht gerne befasst. Viele seiner 
Compositionen werden wechselnd, während der Ad- 
vent- und Fastenzeit, mit jenen der ervi^ähnten äl- 
teren Meister gegeben , ' auch ausser diesen Zeiten 
mitunter gehört, und bewähren jederzeit ganz den 
Verehrer der Harmonie.. 

(Die ForUetznBg folgt.) 



Nachrichten. 



Frankfurt am Main, im Januar. — Schon 
seit längerer Zeit lebt der berühmte Virtuos und 
Componist Ferd. Ries in unserer Mitte. Er hat 
nun die Composition einer grossen Oper vollendet, 
die wir Hoffnung haben, in nächster Ostermesse 
zu sehen und zu hören.' Einige Musikstücke daib-' 
aus sind bereits in öffentlichen Concerten gegeben 
worden und haben allerdings die schönsten Erwar- 
tungen rege gemacht. Die Genialität des Meisters 
bewährt sich in Erfindung und Anordnung, das 
.Characteristische ist mehr gezeichnet und gehalten, 
während die Melodie, wie das so oft in unseren 
Tagen geschieht, nicht vernachlässigt worden ist. 
Wir erinnern uns seit langer Zeit nicht, eino so 
echt dramatische Musik, die Gefühle und Zustän- 
de, einfach und zugleich -ergreifend sdiUdert, gehört 
zu haben. In dem schon längst anerkannten gros-* 
sen Componisten für das Instrumentale^ scheint nun 
auch der teutschen Opembühne ein neues Gestirn 
aufzugehen. Kenner, welche Gelegenheit fanden, 
sich mit der Partitur zu befreunden, versichern, 
dass die Musik vom Anfang bis Ende glänzende 
Schönheiten enthalte und sich nothwendig den Weg* 
zu allen teutschen Theatern bahnen müsse. Beson- 
ders rühmen sie eine grosse leidenschafUidie Sopran- 



Digitized'by 



Google 



93 



1828. Februar, No. 6* 



94 



arie im ersten Akte, ein Terzett nnd ein Quartett, 
neben diesem eine Romanze im sweyten und ein 
grosses, herriich gearbeitetes Duett im dritten Akte. 
Die Chore seyen . durchaus von der grSssten Wir- 
kung, die Finalen lebendig, charactervoli und gross- 
alrtig in ^ jeder Beziehung« Die Oper heisst die 
RäuberbrauL Der Text hatte das Sdiicksal, zwey 
Mal bearbeitet zu werden; Das erste Buch, die 
Arbeit eines unkundigen Anfangers, musste, nach- 
dem Hr. Ries, schon über zWey Akte componirt 
hatte, verworfen werden. Die nun schon vorhan- 
denen Musikstücke mit don alten, oft sehr zu vei^ 
ändernden Texte einem neuen Stoffe abzupassen, ei- 
nen ganz neuen Dialog zu bilden, war nun die 
Aufgabe eines schon erfahrenen Opern - Dichters, 
die er, wie man vernimmt, mit grossem Glücke 
gelöst tmd so sich das Verdienst erworben hat, 
dem teutschen Publicum ein musikalisches Meister- 
stück zu erhalten, das ausserdem verloren gewesen 
seyn würde. 



E U'E Z£ A)fZEIGEN< 



Sieben imd zwanzig Choralmelodieen nach Gedieh^ 
ten der besten alten und neuem Autoren, nebst 
dem gewöhnlichen Gesänge bey der Communion 
„Heilig ist Gott der Herr^^ u. s. w. für Sing^ 
chöre und Anstalten zum Singen, vierstimmig 
gesetzt von /. F. S. Döring» Bey Breitkopf 
und Härtei. Pr. i8 Gr. 

In einenr mancherley Gutes enthaltenden Vor- 
worte entschuldigt der bescheidene Verfasser zunächst 
das Erscheinen dieser Choralmelodieen mit der na- 
türlichen Vorliebe des Menschen, den Genuss, den 
uns ein Gegenstand gewährte, den wir von Jugend 
auf liebten, kann man ihn auch nicht dem Ziele 
seiner Vollendung näher bringen, doch Anderen zu- 
gänglicher zu machen pnd nach Kräften zu ver- 
mehren. Nur vier dieser hier mitgetheilten Cho- 
räle sind bloss für vierstimmigen Gesang geschrie- 
ben,' No. 3, 5, 11 und i6: die übrigen werden 
yron. der Orgel und von Blasinstrumenten begleitet 
und zwar in den verschiedenen Strophen abwech- 
aelnd, theils nur gesungen, thefls allein von der 
Orgel öder* den Blasinstrumenten, theils von beyden 
zugleich verstärkt. Manche, sind, nach Art der 
Choräle von Doles^ mit Orchester -Musik versehen 
nnd figuräliter behandelt, wie es Doles selbst nannte« 



Dennoch sind es Gioräle, nur dass die Instrumente 
Zwischenspiele haben, die aber hier nicht mit ab- 
gedruckt worden sind. Nur selten kommt etwas 
Arienmässiges darin vor, wie es dem Verfasser der 
Mannigfaltigkeit wegen ^in und wieder wohlgethan 
zu ' seyn schien. Das Ganze ist für Dorf er und 
kleine Städte, die lieber Leichtes gut, als grössere 
Musikstücke schlecht vortragen sollten. Es wäre 
demnach gar nicht am Orte, wenn wir diese Ga- 
ben überhaupt und tiamentlicb gleich No. i Lu-' 
thers „Wir glauben all' an einen Gott'^ mit der 
tzrsprünglichen Melodie und den harmonischen Be- * 
handlungen Anderer vergleichen Wollten ; und wenn 
wir auch in der Stimmführung nicht immer mit 
dem Yerhaaer einerley Meynung hegen können :' so 
müssen wir doch mit Freuden zugeben, dass alle 
Stimmen leicht vorzutragen sind; nichts bat Schwie- 
rigkeit, und darum werden wir sie. ihrer Bestim- 
mung angemessen nennen dürfen. Ueber den Lie- 
dermelodieen steht- das Jahr der Bearbeitung der- 
selben und der Name des Dichters, wenn er fiicht 
ungewiss ist. Auch die Dichtungen , deren voll- ' 
ständiger Text auf einem Notenbogen mitgetheilt 
worden ist, sind meist gut^ gewählt, wenn ihre Ver- 
fasser auch nicht immer auf die Ehre der besten 
Autoren gegründete Ansprüche machen dürften. 
Sollten aber auch mehre Beurtheiler der Texte 
manche zu docirend finden: so würde dieses .Ur- 
theil.'doch um des Zweckes willen sehr gemildert 
werden müssen. Nur in No. 5 hatte die dritte 
Strophe, die leicht Miss Verständnisse veranlassen 
kann, ja sogar > recht verstanden, nur halb wahr 
ist, weggelassen werden und das Folgende darnach 
eingerichtet werden sollen. Denn da heisst es: 
„Wenn ich eigne Wege wähle, irr' und fall' ich 
immerdar. Tausendmal hab ich^s erfahren, wie so 
lieb sie mir auph waren, waren sie doch voll Ge- 
fahr." Gingen doch die Propheten schon geßhr- 
liche Wege: aber sie waren mit Gott betreten« 
Kurz, die Gefahr ist es nicht, die uns die Wege 
meiden heisst. ' Wir können diese Strophe nicht 
billigen; so auch die letzte Hälfte der vierten Stro- 
phe in No. 8 nicht,, wegen der zu harten und 
unteutschen Verwerfimg der Worte, des schlechten 
Reimes nicht za gedenken. Dafür liest man jedoch 
auch wieder desto schön.eare Lieder, z. B. No. i4, 
a5, 35 ü. s, w« Und so möge denn des Verfas- 
sers fromme Absicht bey recht Vielen erreicht 
werden zum Lobe des Höchsten« 



Digitized by 



Google 



95 



1828« Februar« No« 6« 



96 



f^ingt-quatre fraise» pour le Pianoforte, comp, 
par M. Clementi. Ches Breitkopf et EUirtel ji' 
Leipsic, (*iv 1 Thlr. 8 Gr.) ^ . 

Jedes wahrhaft Nationale wird, von Auslän^ 
dem aDgeoommen und nacligeahmt| etwas Anderes. 
£s kann in manchen Hinsichten etwas Besseres 
werden: aber, in dem, was seinen eigentlichen Cha- 
racter, sein wesentlich Unterscheidendes aasmacht, 
-bleibt es nicht mejir dasselbe. Der Walzer, im 
Tanz und in der Musik, ist teutsch- national. Die 
letzten Kriege haben veranlasst, dass er, in Beydem, 
fast überall , und- zwar bey Vornehm und Gering, 
eingeführt worden ist: aber wer z. B. in Frank- 
reich oder England ihn tanzen sieht, dem entgehet 
das Abweichende nicht; und wer französische oder 
englische Walzermusik gehört hat •— nämlich, die 
man. nicht aus Teiitschland hat kommen, oder an 
Ort* tmd Stelle von Teutschen componiren lassen — 
dem entgehet das Abweichende noch weniger. Auch 
beydiesen yier und zwanzig Walzern Clementi's wird 
es ihm gewiss nicht entg^en. So artig mehre 
derselben sind, besonders ohngeßihr in der zweyten 
Hälfte der Sammlung: echte, teutsche Walzer sind 
kaum einige von allen, und vorzügliche, nämlich 
als Walzer, können auch diese nicht genannt wer- 
den. Kun — in Teutschland tanzt man nicht nach 
einem Fianoforte, wie etwa in Frankreich nach 
Einer Geige: so kann man diese kleinen Sätze als 
leichte, muntere Unterhaltungsstücke in ungleicher 
Tactart und als in Clausen mit Trio's zugeschnit- 
ten betrachten. Als solche werden mehre, die 
etwas Eigenes' 'und Besonderes in der Erfindung 
oder in der Schreibart haben, Beyfall findea; und 
als kleine Uebungsstücke £är Schüler .und noch 
mehr für Schülerinnen werden sie insgesammt zu 
empfehlen seyn, indem der alte, gründliche Meister 
selbst in diesen Kleinigkeiten da und dort hindarch- 
blickt. Der Stich und alles Aeussere^t gut. 



Sechs Gesänge mit Begleitung des Pianoforte, in 
Muajh gesetzt von O. Claudius. Op* 6. Leip- 
zig, bey Hofmeister. (Pr* 12 Gr.) 

Hr. Cl. zeigt sich in diesen Gesängen ak ei^ 
nen Mann von achtbarem .Talent, feinem Sinn und 
Geübtheit in Anwendung der Kunstorittei ftir sei- 
nen Zweck. Mit Vergnügen ma|?heii wir die Le- I 



ser auf ihn aufinerksam. Ep hat diese Gesäuge in 
der Weise geschrieben, wie man sie jetzt vorzüg- 
lich liebt, seit der Liedergesang unter den, für 
Musik vorzüglich Gebildeten, die mit Ein&chem, 
was Hannonie und Begleitung anlangt, sich nicht 
gern zu begnügen pflegen, wieder zu Jähren ge- 
konunoi ist; in der Weise nämlich, wie wir in 
den letzten Jahren von 'Spohr, Wiedebein, Franz 
Sdinbert und Anderen treffliche Stücke erhalten ha- 
ben« Wie bey diesen, in der Rege], ist seine Me- 
lodie ziemlich einßich, dem Texte nahe angepasst 
und, was die Noten betrifll, leicht auszufuhren: 
aber seine Harmonie und durchgehends obligate 
Begleitung ist künsthch gewählt und ausgeführt. 
Sie ist letztes wohl auch hin Und wieder allzusehr. 
Dieses scheint sie uns, in« den harmonischen Ver- 
hältnissen^ besonders für das Pianoforte, in Stellen, 
wo die Durch- und Uebergänge doch nicht so zart 
dahingleiten können, wie beym Violinquartett, imd 
wo sie darum zu scharf herauskommen.« Auch 
hebt Hr. Cl. zuweilen iiervor, wo eigentlich nichts 
hervorzuheben und in der Dichtung .keine Veran- 
lassung dazu .gegeben ist, u. dergl. m. l)och das 
werden die meisten Liebhaber, jetzt hieran schon 
gewöhnt, kaum bemerken ; durdi discreten Vortrag 
des Spielers kann es auch sehr gemildert werden, 
und wir erwähnen es. mehr um des Autors (für 
die Folge), als um des Liebhabers willen. Gern 
gingen wir. diese Gesänge im Einzelnen durch: sie 
verdienen es und bieten atich Stoff zu mancher 
Bemerkung, aber es will gar zu viel Neues wenig- 
stens genannt seyn. Darum begnügen wir uns, zu 
Obigem, was sie im Allgemeinen bezeichnet, hin- 
zuzusetzen: dass die Gedichte gut gewählt und fe- 
ttig bekannt sind^ dass die Nummenn 1, 3 und 6 
(die letzte ein eigentliches, und zwkr ein keckes Ma- 
trosen-Lied) uns am besten gefalleti, dass wir aber 
auch die anderen drey interesmnt gefunden haben. 



Die Poesie der Troubadours, nachgedruckten hand* 
schriftlichen Werien derselben, dargestellt von 
Fr.Diex. 1827. Zwickau bey Schumann. 

Wir wollen unsere Leser nur auf das Daseyn 
dieses interessanten WeAes hier aufinerksam ma- 
chen, da von Asr Musik jener Sänger nicht viel 
mehr erwähnt worden ist, als die gebräHohtichstfln 
Instrumente derselben. 



Leipzig, hey Breiikopf wtd Härtel. Redigirt von G. fV. Fink unter seiner yeranUvorÜichieit. 



Digitized by 



Google 



97 



m 



A L L G E ME INE 



MUSIKALISCHE Z E IT ü N G 



iOen 13*«»»« Februar. 



Ni. 7. 



1 n- 



It .IM« 



18 2 8. 



Für Flötenspieler hem^herisu^rihe Stellen ßue 
dem Buche: 

A Word or two on the Flute by IV. N. James. 
Edinburgh, Gharlea Smith & Co« and Cocks Sc 
• Co. Loodon 1826^ übersetzt und mit An- 
merlungen begleitet von. Carl Grenser. 

Bey ^er Seltenheit musikalischer Schriften in der 
Literatur Englands, muss uns fast jedes willkom- 
men seyn, was nur emigermaassen über den Stand- 
punct der Kunst der Musik in jenem Lande Nach* 
richten mittheilt und Aufschlüsse giebt. Dieses 
geschieht nun zwar im vorliegenden Buche, nicht 
über die Musik im Allgemeinen und in ihrem ganzen 
Umfange, sondern nur über einen Theil' derselben, 
nämlich über das Spiel der Flöte $ aber man kann 
doch schon davon einigermaassen auf das Ganze, 
wie Musik überhaupt^ in England betrieben wird, 
schliessen $ auch sind selbst in vi^en Stellen dessd- 
ben bedeutende Winke darüber gegeben. 

W*enn Yiun schon für d^i Musikgeschiehtsfor«» 
scher manches Interessante in diesem Werkoben zu 
finden ist, welches herauszuheben jedoch^mein Zweck 
nicht seyn soU, so ist des Interessanten und zu- 
gleich Belehrenden noch weit m^r darin für den 
Flötenspieler, sey er nun Künstler oder Liebhaber; 
fiir welchen letztern jedoch das Buch vorzugsw^se^ 
und zugleich iti einem gewias angenehmen, oft rei- 
zeii<3en Style, ^ der zam Lesen auüoiuntert uiid 'fiir 
de» Oegenstand einnimmt und unverm^^t ^ewimit^ 
geschrieben würde. Davoo nun werde üch Sin^M 
für die teutschen 'Liebhaber der Elote auszuheben 
mir erlatiben.^Jt ' . . * » . ^1 ;. . ;j ' . • 

Hts Verfassers Zweck ist: den in England 
' herrschendeu Geschmack an aekfater Musi\^ wenig- 
stens in den Flötenspielern ,^ so wie die schlechte 
Vortragsart mancher za bekämpfen und alif das 
.Bessere mit Eifer aufib^^kscan zu machen. Er stellt 
5o* Jslirgang. 



in dieser .Absicht die Kdiler und^TugendeB dar 
ihm bduinnten Flötisten, - so wie das Schöne und 
was es nicht ist, in jden. ihm. bekannt gewordenen 
Musikalien für Flöte auCl Und wenn er dabey die 
Wahrheit nicht, immer trifft, so itot er doch auch 
gewias nicht zu weit davon* entfernt. 

Ehe ei* aber an die Kapitel, . welche obigen 
2weck verfolgen, gelangt^ sdückt er eine Geschichte 
der Flöte ^toraus, die, wenn ai^. sich mehr mit der 
neuern Zeit 'beschäftigte, in der sich das Instru- 
ment, wie es jetzt ist^ gebildet hait, eine sehr er- 
freuliche Erscheinung wäre» 'Ich würde schon zu- 
friedener damit gewesen seyn, wenn cd nur den 
Namen des engländischen Flötisten oder Instvument- 
machara genannt hätte, der durch die erate An- 
Isringung der B-^ und Gis- Klappen den Weg zur 
fernem Ausbüdong det Klappenflöta bahnte, und 
durch welchen Erfinder die der Vollkommenheit so 
näher gebrachte teolsche Flöte in Teutschland^ selbst 
einige 2^it lang die engländische Flöte genannt 
wurde. Hierzu konnten ihm aber natüiiieh seine 
Quellen nichts helfen, die. er an Autoren des grie- 
chischen und römischen Alterthuma, welche der 
Fi&te erwähnen, «so wie an muaikhistorischen 
Schriften Bumey'a, fiawkiii's, Jjfalcolms u. a. m. 
hatte; und sonach acheini es mir mit dieser Con^ 
pilatioi) nur darauf berechnet zu seyn, eine grosse 
Vorliebe fiir das. Instrument in dem Liebhaber zu 
exweckehy da sAhst Götter und Heix>en aich damit . 
vergnügten;«—* welche gute Absicht aber doch nur 
bey wenigen auf diesem Wege m erreichen aeyn 
möchte. 

Daa Wichtigste noch in seiner historisdien 
Abhandlung acheint mir zu aeyn, daae er den Be- 
weis gegen äir^BKigeBL zu fähren sucht, welche, be* 
haupten? keine Art Flöten der Alten wären unse- 
ren jetzigen lAöoSaadi gewesen; so auch g^en die- 
jenigen, weldie ^nben^ daaa die engländiadbe Flöte, 
welche beylättfig gesagt unserer Plockflöte oderSchna- 

7 



Digitized by 



Google 



99 



1828. Februar. No. 7. 



100 



belflote oder dem Czakan ähnlich ist, also durch' 
ein Mundstück geblasen werden muss, von eng- 
landischer Erfindupg^ .und , die . Uutsche .i;löt^ 
Flinte allemand^' Geänan Flutä) FUato traverso, 
von teutscher Erfindung sey, wofüßer des Ver- 
fassers Meynung ist, dass diese zwey Nationen be- 
nannte Instrumente nur verbessert hätten. Als 
Beweis, dass der Gebrauch der Querflöte seHr alt 
ist, führt er die wohlbekannte Statue des pfeifeuf- 
den Fauns an; so wie auch einen Kupferstich von 
sehr grossem Formate, der vor einigen Jahren 
heransgekommen ist. Dieser Kupferstich stellt 
einen ausgelegten Fussboden des Tempels der 
Fortuna Virilis, von Sylla zu Rom errichtet, vor, 
adf welchem sich die Darstellung eines jungen 
Mannes befindet, der auf einer Querpfeife blast, 
welche eine Ansatz - Oe&ung hat, die genau der 
tentschen Flot« entspricht. Ohne diesen Beweis 
wSre anch seine Geschichte der Flöte bey den 
Völkern des Alterthums etwas ganz Ueberflüssi^ 
ges «gewesen. ■ 

.Ein Irrthnm des Verfassei^s ist, dass er die 
Verbesserungen, wodurch endlich die teutsche 
Flöte entstanden ist, auf die Schwi^el, welches 
nur ein Instrument mit drey Tbniöchern ist und 
wie die Schnabelflöte oder wie ' der Czakan an- 
geblasen wird, und am besten bey uns unter dem 
Namen Bärenpfeife bekannt ist, bezogen hat, an- 
statt dass er die Schweizerpfeife oder Querpfeife 
als Grund, für die nachfolgende teutsche Flöte 
hätte angeben sollen. Aber er ist selbst zu die- 
sem Irrthum durch Luseinii Musurgia verführt 
worden, worin eine' Namen Verwechselung dieser 
Instrumente Statt hat. * ' 

Nachdem der Verfasser noch die hervorste- 
chendsten Flötenspieler, vorzüglich des vorigen 
Jahrhunderts angezeigt, kommt er auf die Eigen*- 
schaften der Flöte zu sprechen. Er zeigt hier, 
dass die Beschuldigungen, die man allenfalls dem 
Instrumente noch vor dreyssig Jahren hatte ma- 
chen können, nach. den nun siit. dieser Zeit daran 
gemachten Verbesserungen^ durchaus nicht mehr 
passen, und dass die Flöte jetzt in allen. Bewe- 
gungen vom Adagio^ ah bis :zn : den / schnellsten 
Fassagen, . in den Händen eincia. gut^ SpieUrs 
mit. der grössten Wirkung gebranicfat, und jede 
Tonart jetzt rein und leicht i darauf gespielt wer- 
den köiine; aber freylich die> Gl^hbeit des Tones 
und die Fertigkeit.. rein ^uintQiiireny vg^malich 
von der Geachioklichkeit das ' §£ielaiv abhinge 



und nicht ohne viele Uebung erlangt werden könne. 
Aber diess wäre ja' bey den meisten anderen In- 
strumenten, z. B. bey der Violine^ Oboe, derselbe 
Fall. Und um, auch zu beweisen, dass die* Flöte 
jeder Verschiedenheit des Ausdruckes und der 
AusHihrung innerhalb der drey Octaven, in wel- 
che sie eingeschränkt ist, fähig sejy^ dürften nur 
Drcuet's berühmte Variationen auf „God save the 
king'^ dafür aufgestellt werden. 

Ausser der Unzuläuglicbkeit (^s letzten Be- 
weises ist ' das Uebrige sehr richtig vom Verfas- 
ser gesagt, so auch das Folgende, mit Ausnahme 
der boYnbaslischen Stelle, wo er die Flötentöue 
des Hrn. Nicholson in London mit der Orgel 
vergleicht. ^ 

Von jetzt an werde ich den Verfasser selbst 
sprechen lassen, und dann nnd wann eine An- 
merkung hinzuzufügen mir erlauben. Nur das 
werde ich übrigens mittheilen^ was ich in dem mir 
vorliegenden Werke auch für den tentschen Flö* 
tenspieler als unterhaltend und belehrend ansehe. 

„Es wird von Manchem, der gute Flöten- 
spieler zu hören versäumte oder keine Gelegen- 
heit dazu hatte, behauptet, dass die Flöte wenig 
oder gar keinen Contrast zuliesse, auch dass ihr 
Ton von einem sanften, süssen Chapacter sey, 
und keinen andern annehme. . Aber obgleich es 
wahr ist,' dass der Ton der Flöte von einer lieb- 
lichen und silberähnlichen Natur ist, . so wird doch 
Keiner, der je die majestätischen Töne des Hrn. 
Nicholson hörte, sagen, dass kein Contrast darin 
oder dass ihre Kraft beschränkt wäre. £r über- 
trifit damit die Orgel im Anschwellen und Ab- 
nehmen der Töne bis^zur letzten Stufe der An- 
nehmlichkeit.^^ ' 

„Ist die Flöte in den Händen eines Meisters, 
so kann keibe Glocke-, keine Glasharmonika -die 
Deutlichkeit oder Richtigkeit ihrer Tonschwin- 
gungen übertreffen.** 

„Die Bebungen haben auf der Flöte, wenn 
sie mit Einsicht und sparsam angebracht werden, 
eine ailsseroirdentliche Wirkung. Allein sie sind 
schwierig heirvorzubring^n; denn wenn der Ton 
nicht von aUex! Rauheit entblöst Und. sehr rein 
angeblasen wird, so wird die Bebung unvoUkom* 
men w^rden/^ 

Da der Verfasser hierb^y-v. nicht sagt, w4e - 
die bey englandischen Flötisten vorzugsweise herr- 
schende Zierde gianlbcht wird, so will ich Hrn. 
NlchoUon, der einen Theil «einea Ruhmes in^ 



Digitized by 



Google 



101 



1828. Februar/ No. 7. 



102 



der Frodacirang dieser Zierde sucht und findet, 
hier sprechen lassen« Er lehrt in seinem Com- 
plete Preceptor on the German JPlxxle darüber 
Folgendes im Abschnitte : Vibration, ^^Di^se Aus- 
drucksart auf der Flöte ist berechnet, die* rollen- 
detste Grazie und Zierde in diess hochgeschätzte 
Lieblings -Instrument zu bringen. Die Wirkung 
der Vibration wird auf zwey Wegen hervorge- 
• bracht; entweder durch ein gleichmässiges An- 
schwellen und verhältnissmSssiges Stimmenverän- 
dern der Brust, was einige Aehnlichkeit- mit dem 
Zustande der ErschöpFäng oder des Atheicnziiterns 
an sich trägt, nebst einer regelmässigen Abnahme 
oder Verminderung des Tones; oder, was dem- 
selben Effect hervorbringt, durch eine zitternde 
Bewegung des Fingers, .unmittelbar über dem 
Tonloche, ohne dass man in Berührung mit der 
Flöte durch diese Bewegung kommt, und indem 
man bey einigen Gelegenheiten nur ohngefahr 
eihe Hälfte des Tonloches bedeckt« Da die Wir«« 
kung dieses Ausdruckes im Adagio und anderen 
langsamen Tempis ausserordentlich zart und süss 
ist, so ist er aller Aufmerksamkeit werth.^^ 

Nicholsons Vibrations - Scala. 



^ 



V* •. 



"o 






ä 



u 






i 






g 



^ 
^ 






g 









-9- 

: 



-: 



Ich will nur noch zu mehrer Deutlichkeit 
hinzufügen, dass die Bebung durch die langsamere 
oder schnellere Abwechselung eines hellen und 
gedämpften Klanges von gleicher Tonhöhe, oder 
sich doch moglichsf nahe liegenden Tonhöhen^ be- 
steht, und den Rath geben, dass Jeder, der -sieh 
. in den Besitz der Geschicklichkeit, gute Bebungen 
zu machen , bringen will , wohl mbnche bessere 
und auch mehre, als oben angegeben sind, euöben 
mag; und er wird sie findeü« Uebrig^ns wird 
sich Mancher erinnern, diese Zierde theils gut, 
theils schlecht auch an teutschen Flötenspielern 
schon gesehen und gebort zuhaben; nur hat die- 
selbe , seit Tromlitz sie in seiner Flötenschule 



beschrieb, Niemand meines Wissens, ausser Ni- 
öholson und James wieder schrifUich erwähnt. 

„Um die Reinheit zu bewerkstelligen, indem 
man einen Ton anschwellen nnd wieder abneh- 
men lässt, braucht es grosser Vorsicht, dass der 
Anfang des Tones weder tiefer noch höher wer? 
de, als die Mitte oder das Ende desselben« Man 
wird beobachten, während man bläst, dass, je 
schiefer der Wind in das Instrument geht, desto 
höher wird der Ton, und je senkrechter der 
Wind hineingeblasen wird, desto tiefer ^i2:d der 
Ton« Diese Regel darf nie vergessen und aus 
keinerley Grunde .vernachlässigt werden , da das 
Ohr. von dem stnfenweisen crescendo und dimi- 
nuendo eines Tones aufs angenehmste berührt 
wird* Diess ist jedoch, obgleich sehr einfach 
scheinend, eine der Hauptschwierigkeiten der Flöte, 
eben sowohl als irgend eines andern Instrumen- 
tes, auf welchem der Ton nicht gegeben ist. So-^ 
gar die Menschenstimme verlangt einen grossen 
Theilvon Uebung und Abrightung, ehe sie dieses 
mit Deutlichkeit 'und Genauigkeit und ohne An- 
strengung ausführen kann.^^ 

Was zu thun ist, um in allen Fällen, als: 
beym Stark- oder SchwAchspielen als Abweichun- 
gen von der mittlem Kraft und beym crescendo 
und diminuendo als Gänge durch alle Grade der 
Kraft, den Ton rein zu erhalten, geht ans fol- 
genden Erfahrungen hervor, wöbey ich annehme, 
dass die gewöhnlicli in guten Schulen beschrie-r 
bene Stellung der Flöte an die Unterlippe, für 
die mittlere Kraß; des Tone^ berechnet ist« Wird 
nun bey derselben Stellung die mittlere Kral^ 
des Tones zur Stärke gesteigert ^ so wird der 
•Ton zu hoch ^ wird hingegen bey oben angenom- . 
mener Stellung die mittlere' Kraft des Tones zur 
Schwäche verringert, so wird der Ton zu tief« 
Nun lehrt eine andere Erfahrung, dass auch das 
Auswärts wenden des Mundlochs, wodurch die 
Lippe es weniger bedeckt, bey gleichbleibend 
mittlerer Kraft des Tones, letztem erhöht; so 
wie dass das Einwärtswenden des Mundloches, 
wodurch es mehr vim der Lippe bedeckt wird, 
bey übrigens mittlerer Tonkraft, den Ton tiefer 
macht. Durch dieae Erfahrungen ist das Mittel 
gefunden, rein zn blasen» Die Tonerhöhung durchs 
Starkblasen wird nämlich durch das Hereinwärta- 
wenden des Mundloches, wodurch der Ton tiefer 
wird, auf die Reinheit der Stimmung zurückge- 
bracht und die Starke bleibt doch dabey« Und 



Digitized by 



Google 



103 



1828. Februar^ No» ?• 



104 



30 wird auch auf entgegesgeaetate Art das rein6 
Schwacfa«pielen möglich gemacht« Ebea ao wucd 
auch daj Anwachsen und Abnehmen der Klang- 
kraft vermittelst der Benutaung obiger Erfahruvgeo 
ebenfalls rein im Tone gebildet werden können« 
(Diei FortBet^ng folgt«) ' 



Briefwechsel zweyer Musii-- Liebhaberinnen. 

Meine innigst geliebte Freundin! 

' Mit unaussprechlichem Vergnägen ergreife ich 
Mederum die Feder, Dir kiirdich »melden, wie 
es mit mir steht und was ich seit den zwey lan- 
gen Monaten: meines letzten Schreibens auf das 
Schmerzlichjjte gelitten und in nie geträumten 
Wonnen meines klopfenden Herzens empfunden 
habe. Du kennst mich,, theuerste Freundin, und 
wirst Dich wohl noch erinnern, mit welchem Ent-» 
züeken wir Beyde, als wir noch selig vereint wa- 
ren j das schöne Lied miteinander sangen i- „Das 
waren tnir selige Tage !^^ Mein Himmel, was war 
das für ein Gesang! Damals verstanden wir frey- 
lich noch gar nichts von der göttlichen Kunst; 
aber mein Vater fand das wundei^schön ; freylich 
er versteht nichts von der Kunst, und er ist ein 
blosser Naturmensch nnd kann sicj^. erstaunlich 
über ein Liedchen freuen, das doch nichts ist. 
Eigentlich gefiel uns das Liedchen auch> und wer 
noch nichts Höheres gewohnt ist, für deb mag so 
etwas schon recht hübsch seyn, und es hat uns 
doch recht viel Vergnügen gemacht, als wir noch 

^icht so gebildet waren« Weisst Du noch, theu- 
erste Freundin, wie iwir in unser m siebenzehnten 

.Jahre standen .und wie damals der schöne Tenon 
rist in unser Haus kam 7 Mein Vater selber 
brachte ihn.mit^ dcE gute Mann, und meine Mut-^ 
ter hatte es nicht ungern gesehen, wenn wir auch 
noch nicht siebenzehn Jahre alt gewesen wären. 
Das war eine göttliche Stimme, di^ der junge 
Mensch hatte, und Passagen konnte er machen, 
wie Spohr auf der Violine. Do. wirst Dich noch 
besinnen, liebste Freundin,' wie mein Vater selbst 
ganz ausser sich war' und wie er den besten Wein 
aus seinem Keller .gab und wie 'lustig das damals 
bey uns zuging bis in die Naöht, wie auf d^m 

. grossen Balle. Das war der grosse Soheidepunct 
in unserm Leben, meine süsse^ Vertraute, wo 
wir zuerst der schSneil Kunst geweiht wuk:den 
mit unaussprechlichen Ahniziigen nie empfoiide*- 



ner Seeligkeit. Ich kann Dir wohl gestehen, dass 
mir in mauoheo träumerischen Stunden noch im- 
mer zuweiisn^zu MujJie ist, wie in den freimd- 
U^beo Tagen,, wo uns d^jc seböne* Tenori)»t seine 
grossen ' Arieo vorsang« Es wird mir auch bis 
an mein spatem Grab völlig unmöglich seyn, dass 
das weichgeschaffene Hera den «rhabeuen Klang 
so wundervoller Töne und seines herrlichen Ant- 
litzes je vergessen könnte. Was wogte damals. 
ük unserm Busen für eine unnennbare Sehnsucht 
nach den Höhen der göttlichen Kunstlauf, meine 
gleichgestimmte zarte Freundin, dass ich auch ipit 
dem Dichter der unsterblichen Resignation sagen 
möchte: Hätt ich Schwingen, hätt ich Flüge], zu 
dem Fernen zog ich hin! O meine süsse Freun- 
din! es bleibt die Frage Warum? immer eine 
schwere Frage. Warum konnten wir niclit Bey- 
de, oder wenigstens ich, ein einziges Jahr früher 
die schöne We^t begrüssen mit dem ersten 
Schmerzenston ? Da hätten wir dem schönen Te- 
noristen, gegen welchen selbst mein theuerer Va- 
ter so viel Achtung empfand, gewiss besser im- 
poniren können, als damals in den Tagen unge- 
sitteter Jugend. Doch das sind Träume, meine 
holde Freundin, und' wir wissen Bey de, was 
Mahlmann singt: Hin ist hin und todt ist todt! 
Auf das Grab gestorbner Liebe scheiijt kein Mor- 
genroth! Aber das schönste Glück ist uns geblie- 
ben. Denn hat uus nicht der liebe Mann- die 
Seele aufgeregt, dass wir empfänglich wurden für 
die hohen Genüsse der Kunst? und hätten wir 
wohl, als menschenfreundliche Gemüther, etwas 
Anderes zu wünschen, als dass alle Väter so gü- 
tig seyn möchten und der aufblühenden Tochter 
einen liebenswürdigen Tenoristen ins Haus ziehen, • 
wie den Theuern von damals? Nach jenen glück- 
lichseufzenden Tagen fingen wir an Epoche zu 
machen; die Leute sagten, es sey uns eine ge-. 
wisse Seele in den Ton getreten und ein schöner 
Anflug von dichterischer Klarheit in die Augen, 
Mein lieber Vater war ausserordentlich gerührt 
über meine sanftmüthige Beharrlichkeit, mit wel- 
cher ich ihn flehend bestürmte, dass er mich möchte 
lordem lassen in der herrlichen Kunst des Ge- 
aanges. Mein Vater wollte mir zwar anfangs die 
alte ^ Theatersängerin, di^ keine Stimme mehr hat 
und nichts versteht, zur Lehrerin geben: aber 
der fortreffliphste Lehrer in der Kunst ist auch 
immer der beste und ich war so glücklich, wie- 
der einen jungen Tenoristen als Meister zu er- 



Digitized by 



Google 



105 



1828. Februar. No. 7. 



106 



halten. So schon f wie der Entflohene, war er 
Dicht: aber er- hatte so etwas Zurückhaltiges in 
seinem Betragen und so was Anziehendes in sei- 
nen Blicken y wenn er sie beym Singen nach 
Oben schlug» und so was Schmachtendes jund Tre- 
mulirendes der neuen Schule, dass ich auch ei- 
gentlich gar nicht recht sagen kann, wie unsere 
Herzen mit einander eins geworden sind in un- 
aussprechlicher Seeligkeit. O ich vergess es nim- 
mer, was da mein Herz empfand! Ah perfido! 
misera me ! 'Ich weiss auch gar nicht, wie es mit 
den Tenoristen ist: taugen sie Alle nicht viel, 
oder taugen nur meine Tenoristen nichts? O ich 
begreife es nicht, wie. treu ich ihn geliebt habe 
und wie tief er mich gekränkt hat. Aber es hilft 
nichts, und die herrliche Kunst hat mir auch 
über diese rauhen Pfade meines jugendlichen Le* 
beus glücklich hinübergeholfen. Ich bin jetzt 
recht heiter, meine süsse Freundin, und ich mu- 
sicire mit sehr yielem Vergnügen. Ach Him^ 
mel, da ruft die Mutter schön wieder! Wer 
doch in der Welt nur nicht zu viel Irrdisches 
zu thun hätte, was einem kunstliebenden Gemü* 
the doch schlechterdings nicht zusagen kann ! Aber 
ich muss schliessen und verbleibe auf das Innig- 
ste Deine treue Freundin 

Cäoilie* 

Postscript : Ich habe jetzt wieder einen Lieb- 
haber, auch einen von der Kunst, einen recht 
reellen Menschen und keinen Tenoristen. Ehester 
Tage werde ich Dir wieder schreiben, was der 
für ein geschickter und herrlicher Mann ist und 
was wir über die Kunst -mit einander reden, was 
ich Dir eigentlich in diesem Beriefe schon schrei- 
ben wollte, was ich. aber sonderbarer Weis« ver- 
gessen habe bis auf Nächstes« Nochmals D«ine 
treue Freundin Cäcilie» 



Nachrichten. 



. fVien* Musikalisches Tagebuch vom Monat 
Decemher. 

Am sten, im Kärnthnerthortheater : Musika- 
lische Akademie, worin sich die Hrn. dall' Occa 
auf dem Contrabass und Luigi Salvati auf der 
Violine hören Hessen.^ Wir sprachen schon da« 
von früher. 



Am 7ten, ebendaselbst: Die Vestalin^ neu 
in die Scene gesetzt. Der itolienische Sänger« 
Signor Ciccimarra als Licinius, laugt nur für die 
zweyten Fächer; für die Kraft der Dem. Roser 
ist auch Julia -zu anstrengend* Hr. Forti — • Cin- 
na. Dem. Bondra, Oberpriesteriu, und vor allens, 
die- imposanten Chormassen waren die einzigen 
Glanzpuncte dieser herrlichen Oper, welche al- 
lein ihrem Schöpfer den Ruhm eines der ersten 
dramatischen Tonmeisters zu erhalten im Stande 
ist, und ihm beruhigenden Ersatz geben mag für 
so manche unwürdige Kritieleyen, die das Ver*- 
dienstliche in seinen jüngeren Erzeugnissen zu 
schmälern bezwecken. 

Am .8ten, im k. k. grossen Redouten-Saale: 
Musikalische Akademie, wovon die Hälfte des 
Ertrages zum Besten der abgebrannten Einwohner 
des Wallfahrtsortes Maria Zell bestimmt war: 
1. Aus Abbö Stadlers Oratorium: Das befreyte 
Jerusalem, ^e erste Abtheilung;- und 3. Beetho- 
ven'« 'Schlacht bey Vittoria; diessmal von vier- 
hundert Mitgliedern -— also um hundert mehr> 
als vor drey Wochen — des Vereins an der fran- 
zosischen Nationalkirche zu St. Anna aufgeführt. 
Der Saal war ansehnlich gefüllt, doch' — nach 
dem Facit zu schliessen — leider gr^sstentheils 
durch Freybillets. Das Orchester vermochte das 
. 2:)chlachtfeld nicht ganz glorios zu behaupten, denn 
es ist erst neu creirt, und aus zu heterogenen 
Theilen zusammengesetzt. 

In der K. k. Hofburgkapelle: Neue 
Messe von Hrn. Vice- Kapellmeister Joseph Weigl. 
Ein edler Styl, melodische Stimmführung und 
ejBect volle Instrumentirung. Ausgezeichnet ist die 
thematische Bearbeitung des Gratias, und die feu- 
rige Jubelfuge: cum sancto spiritu. 

Im Josephstädtertheater: Die TVaf" 
fenrüstung , grosses romantisches Melodrama in 
drey Aufzügen , gefiel wieder nicht. 

Am 9ten, im landständiscfaen Saale: Musi- 
kalische Akademie der Harfenspielerin , Miss 
Griesbach, aus Lrondou. Sie trug ein Concert 
von Bocbsa und Variationen von C. Wenzel com- 
ponirt, Vorj ersteres ziemlich befangen, letztere 
nlit mehr Sicherheit; diese, recht gefallig und 
fasslich, brachten verzugsweise «inen günstigen 
Eindruck hervor. . 

Im Theater an der Wien: Die Weiber 
von fVeinsberg^ romantisches Schauspiel mit Ge- 
sängen, und Chören. Eia Spectakelstück vom ge* 



Digitized by 



Google 



107 



1828* Februar. No. ?• 



108 



wohnlichen Schlage, wie sie gegenwSrtig auf die- 
ser Bühne heimisch, sind, und bey welchen sich 
selbst das Sonn- und Feyertags- Publicum bereits 
SU ennuyiren anfangt. In der Musik hört man 
hier nichts Gutes. 

Am lotenund i4ten, im Kärnthnerthorthea- 
ter: Musikalische Akademieen, worin ^uns das sei« 
tene Vergnügen zu Theil ward, Hrn* Ivan Mul- 
ler ^ Solo -Spieler in den Privat- Concerten Sr» 
Md). des Königs von Frankreich, Erfinder des 
neuverbesserten Cl^rinetts und des Clarinetts- 
Alto, zu bewundern* • Er gab uns von seiner ei- 
genen Composition das dritte und sechste Con- 
cert, Variationen über ein Originalthema, und 
Rossini's Cavatine: una voce poco fa; Carafa's: 
O cara memoria, und zum Andenken Beethoven's, 
Fragmente aus dessen Adelaide. Es wäre über- 
flüssig, etwas zum Lobe eines Virtuosen hinzu- 
fügen zu wollen, welcher als solcher fast in al- 
len Ländern Europens anerkannt ist. Weber's 
Ouvertüren aus Oberon utid Euryanthe gehören 
zur Tagesordnung 9 und werden beynahe aUwö- 
chenllich aufgespielt« 

Im Josephstädtertheater: neu in die 
Scene gesetzt: SepTierl^ Posse mit ^Gesang und 
Tanz in drey Aufzügen 5 Musik von verschiede- 
nen beliebten Meistern« Die allergemeinste Pa- 
rodie der Grillparzer'schen Sappho. 

Am i6ten, im Leopoldstädtertheater: Die 
Zauberlilie oder Cormoran der Böse; grosse Pan- 
tomime in zwey Abtheilungeu , frey nach dem 
Französischen (?) von Joseph Schulz; in die Scene 
gesetzt vom Balletmeister Rainoldi. Gewaltig viel 
zu sehen an Decorationen, Maschinen, Flugwer- 
ken^ Verwandlungen und dergleichen, übrigens 
aber doch nur wieder die alte Leyer. Hr« Or- 
chester - Director Stadler hat eine Musik dazu 
geschrieben, die gar nicht übel, meist recht be- 
kannt klingt: sonst nichts« 

Im k. k. grossen Redouten - Saale: 
Zwieytes Gesellschafts -Concert der Musikfreunde 
des österreichischen Kaiserstaates, worin gegeben 
wurde : 1 • Aus Beethoven's Symphonie mit Chören, 
No« 9> in D moll, das erste Allegro. Bey so 
mannigfaltigen intensiren Schwierigkeiten wahrlich 
keine kleine Aufgabe für ein so grosses Orche- 
ster, welche jedoch zum Bewimdem gelang« Die 
beyden umsichtigen Directoren am Tactirpulte 
und bey der ersten Violine, Schmiedel und Pi- 
riuger haben entschiedenen Antheil daran* All- 



mählig fangen wir nun an, den Faden dieses kunst^ 
reichen Tongewebes entwirren zu lernen ; immer 
deutlicher treten die wundersamen Umrisse her- 
vor, und kaum dürften e*-i /aar Jährchen ins 
Land gegangen seyn, so wird ieses Riesenwerk 
eben so allgemein erkannt und /erstanden werden, 
wie seine Vorgänger, die nach bey ihrem Ent- 
stehen gleich ägyptischen Hieroglyphen verschrie- 
en waren, s« Arie *mit Chor aus Pacini's jima^ 
zilia, gesungen von Hrn* Schöberlechner. Das 
hiess doch ein Lerm, und um nichts! Nur La- ' 
blache wäre im Stande durchzudringen« — 5. Vio- 
lin-Variationen von Mayseder, befriedigend vor- 
getragen von Hrn« Fradl. « — 4. Scherzo aus obi- 
ger Symphonie« Electrisirte durch seinen frivo- 
len Muthwillen« Hier waltet die zügelloseste 
Phantasie; und dennoch, welche geregelte Ord- 
nung in der ganzen Anlage; welche ununterbro- 
chene Kettenreihe der Ideen; wie wirken alle 
Theile gemeinsam auf eine Total -Einheit hin! -— 
5. Halleluja; neuer Chor mit Orchester -Beglei- 
tung, componi^t von Hrn. Kapellmeister Ignaz 
Ritter von Seyfried. Eine grandiose Tonschöpfung 
voll Kraft und Erhabenheit. Gleich im einlei- 
tenden^ leise beginnenden Ritornell entwickeln die 
allmählig beytretenden Instrumente das in ^höchst 
einfacher Klarheit ausgesprochene Haupt -Motiv, 
worin sich nachahmend in breiten Massen die 
Singstimm'en anschliessen , und welches den gan- 
zen ersten Theil hindurch thematisch mit analo- 
gen Modificationen stätig fortgeführt wird. Die 
zweyte Hälfte ist ein in beschleunigterem Zeit- 
maasse vom ganzen Chor intonirter, meist in per- 
fecten Accorden gewichtig einherschreitender, 
durcli das volle blasende Orcheiter verstärkter 
vierstimmiger Choral, wozu alle Saiteninstrumente 
im unisono einen rauschenden Basso continuo fi- 
. guriren; den. gänzlichen Schluss belebt unter 
überraschenden Harmonieen- Rückungen eine feu- 
i^'ge Gradation, und alle Kehlen^ jauchzen Halle- 
luja dem Hocherhabenen ! — Die Ausfährung war 
sehr* gelungen; besonders imponirte der kräftige 
Chor in seinen effectvbll gewählten Lagen. Sämmt- 
lichen Tonstücken ward die verdiente Würdigung 
zu Theil. 

In Schuppanzigh's Quartett - Unterhaltungen 
hörten wir am Abende desselben Tages das mei- 
sterhaft gearbeitete Quintett von Spohr, in G moll« . 
Die Pianoforte- Stimme trug Hr.^oUin aus Prag, 
ein Zögling Tomaschecks ^ wirklich unverbesser- 



Digitized by 



Google 



109 



1828- Februar. No. ?• 



110 



lieb tvor^ und ebeii $o ganz gelangen war die 
Begleitung. 

Am i7ten ^ im Josephstädter theater : Die 
Zauber ^Mandoline; grosse Pantomime in zwey 
AbtheiluDgen von Hrn. Balletmeister Occioni, 
recht nett, prompt gegeben -und desshalb auch 
gern gesehen. Hrn. Kapellmeister Gläsers Musik 
kann zwar die flüchtige Eile ihrer Entstehung 
nicht ableugnen, unterhält aber demuugeachtet 
durch gefallige Motive unwharacteristische Tanz- 
melodieen. 

Am igten, im Karnthnerthortheater : Der 
blinde Harfner; Operette in einem Aufzuge, mit 
Musik von Gyrowetz; in «einer leichten, ange- 
nehmen Manier, der es nie an theilnehmenden 
.Freunden gebricht, welche ihn auch am Schlüsse 
dankbar Hervorriefen. Eine Novize, Dem. Ach- 
ten, debütirte darin gan? anspruchslos, und er- 
regte Aufmerksamkeit durch einen kerngesunden, 
glockenreinen und volltönenden Sopran. 

Am 3 Osten, ebendaselbst, neu in die Scene 
gesetzt: Rossini's La Donna del^Lago^ mit fol- 
gender Rollenvertheilung : Giacomo, Re di Scozia, 
unser Liebling Rubini; seine Stimme hat noch 
an Kraft gewonnen $ Geschmack und Vortrag las- 
sen sich nicht reizender denken. Elena, dessen 
Frau; Douglas y Sig. Berettoni, gut, aber nicht 
besser als diese beyden Partieeu früher gehört 
wurden. Malcolm^ Sigra Tamburini, sehr mittel- 
mässig; tempi passati; Rodrigo, Sig. Ciccimarra^ 
thut das Mögliche, vermag indess nicht durchzu- 
greifen. 

Am aisten^ im Theater an der Wien; 
^aträa, die Geiaterfüratin oder die Reiac nacfi der 
fliegenden Inael, Zauberspiel mit Gesang in zwey 
Au&ügen, nach einem Mährchen aus tausend und 
einer Nacht bearbeitet^ Musik von Hrn. Adolph 
Müller, Kapellmeister am Karnthnerthortheater, 
als Ex- Tenorist dazu creirt, welche Bühne ge- 
genwärtig beynahe mehr Maestri als darstellende 
Individuen aufzuweisen hat, nämlich die Herren 
"Weigl, Umlauff, Gyrowetz, Kreuzer, Würfel, 
JLachnep, Roser, Reuling, besagten Adolph Mül- 
ler^ und vielleicht noch einige Unbekannte: — 
Die Composition ist recht anmuthig, melodieen- 
reich, auch zweckmässig instrumentirt^ nur Scha- 
de ^ dass nicht Alles ordentlich zusammenging. 
Die Handlung ist alltäglich. 

Am aGsten, im limdständischen Saale: Con- 
cert des VioloBcellisten Hrn.-Fräozel. Er spielte 



von Bernhard Romberg das liebliche Schweizer- 
gemälde, nebst dem Capriccio über schwedische 
Original -Motive, recht gut; besser noch aber, 
mindestens relaüv, sein Scholar, ein eilijähriger 
Knabe, Carl Wittmann, desselben Autors Diver- 
timento über österreichische Nationallieder; und 
somit trug denn diessinal der Schüler den Sieg 
über den Lehrer davon. Auch Fräul>in Magoi 
errang neue Lorbeern durch den brillanten Vor- 
trag des Kalkbrenner'schen PianoForte - B.ondeau 
in.E dur, und Chernbini's leidenschaftliche Ou- 
vertüre zur Medea gewährte einen lange ent- 
behrten GenusS. 

Im Karnthnerthortheater: neu in die 
Scene gesetzt: II Barbiere di Siviglia. Signore 
Tamburin] debütirte in der Titelrolle. Das all- 
gemeine Urtheil lüber ihn concentrirt sich darin^ 
dass er der beste Figaro seyn würde, wenn sich 
Lablache als solcher nicht gar zu unvergesslich 
gemacht hätte. Er ist ein fester Sänger, und 
weiss mit seiner höchst sonoren und geschmeidi- 
gen Stimme Alles zu machen ; ' was er macht, 
klingt so stattlich, geht mit solcher Volubilität, 
Lieblichkeit und Grazie aus dem schonen, edel 
geformten Antinous Kopf hervor, dass er sich 
in dieser Beziehung zum ebenbürtigen Waffen- 
bruder des herrlichen Rubini gestaltet, welcher 
als Conte Almaviva, sonderlich mit einer einge- 
legten Schluss-Arie wie immer furore erregte. 
Die übrige Besetzung war die frühere, Sigra Co- . 
m^lli Rubini ausgenommen, welche als Rosina 
auch ziemlich befriedigte. 

Miscellen. Eine GesellschaA von Freunden 
und Verehrern des seeligen Beethoven hat eine 
Subscription eröffnet auf dessen nach Original- 
Materialien und authentischen Urkunden entwor- 
fene Biographie. Die diessfällige Annonce rügt 
mehre in der von Hrn. Schlosser in Prag vor- 
läufig herausgegebenen Lebensbeschreibung sich 
eingeschlichene wesentliche Unrichtigkeiten nnd 
verheisst durch die geneigte Unterstützung des 
gerichtlich aufgestellten Vormundes , Hrn. Hot- 
^chevar, k. k. Hofconcipisten » und Mittheilung 
aus notorischen Quellen, z« B. einem handschrift- 
. liehen Tagebuche, Briefen, Documenten, chrono- 
logischen Berichtigungen, Diplomen, Stammbü- 
chern »u. a. m. ein möglichst vollständiges, hi- 
storisch getreues Werk zxk liefern, welches mit 
dem sprechend ähnlichen Bildnisse des Verbli- 
chenen geziert^ iind durch das thematische Ver- 



^ Digitized.by 



Google 



111 



1828* Februar. No. ?• 



112 



zeichnuB «einer sammtVchen gedrackten und im 
Manuscripte hinterlassenen Compositionen ein er- 
höhtea Interesse gewinnen soll. Es ist su wün- 
schen, dass hier alles Versprochene auch pünct- 
lich geleistet werde, da einem «solchen verdienst- 
lichen, der ganzen Musikwelt höchst willkomme- 
nen Unternehmen die universellste Theilnahme 
nicht entstehen kann. 

Ref. berichtete jüngst, wie der MusikhBnd- 
ler Haslinger in der Versteigerung des Beetho- 
ven'schen Kunst- Nachlasses sehr schälzbare Ac- 
quisitionen gemacht habe. So erstand er auch un- 
ter andern für einen Spottpreis ein Päoktchen 
Tänse, Märsche und dergl. und fand darin — 
die Partitur nebst ausgezogenen Orchesterstimmen 
einer ganz unbekannten, grossen, charaoteristi- 
schen Ouvertüre, welche der Meister, wie sich 
Schuppanvigh erinnert, wohl vor einigen Jahren 
probiren liess, was auch die eigenhSndig mit Roth- 
atift verbesserten Schreibfehler bezeugen. Der 
glückliche Besitzer wird davon Auflagen in zehn 
verschiedenen Arrangements veranstalten. 

Von dem thätigen Archivar des Musikver- 
eins und Regenschori an der - Paulaner *- Kirche, 
Hrn. Franz Gloggl, erscheint ein erklärendes 
Handbuch' des musikalischen Gottesdienstes, nach 
der bestehenden Kirchenmusik -Ordnung, welches 
über alle vorkommende Function««, sowohl an 
Sonn- und Festtagen, als bey Vespern, Litaney- 
en, Metten, Leichenbegängnissen, Processionen 
etc. die befriedigendsten Aufschlüsse von den nach 
dem Directorio und Kirch'enkalender vorschrifis-* 
massig dabey aufzuführenden Gesängen, Volks* 
liedern, Motetten, Introiten, Versikeln, Gradua- 
lien, Offertorien, Responsorieü u. s. w. mit Bey- 
fügung der Ritual -Texte aus dem Messbuche und 
Breviarium, ertheilt und welches,, bey dem sehr 
billigen Preise , in allen I<ändem, *Wo der rö- 
misch-katholische Cultns herrscht, durch seine 
unentbehrliche Brauchbarkeit zahlreicheh Absatz 
finden wird, indem, wie es nun zu gehen pflegt, 
4ler Mangel eines solchen zuverlässigen Wegweisers 
wohl schon lange gefühlt, ohne dass — wunder- 
bar genug — bis gegenwärtigen Augenblick das 
einfiu:he Mittel ersonnen ward^ demselben von 
einem genau unterrichteten Sachverständigen zu 
steuern. 



KuuzE Anzeige 



Quintetto, Oeuv. Sa, de George Onslou^, arrange 
pour. le Pianoforte a quatre mains par jP. Moch^ 
witz. Chez Breitkopf et Härtel a Leipzig. 
Pr. 3 Thlr. 

• 
Georg Onslow's QtArtetten und Quintetten sind 
so allgemein bekannt und geschätzt, dass zur Em- 
pfehlung der vor uns liegenden Arbeit nichts wei- 
ter, als die Versicherung nöthig ist: es steh} No. 33 
den übrigen durchaus *nicht nach, vielmehr gehört 
das W^erk zu seinen chacactervoUsten und schön- 
öten. Tiefe des Gefühjs, stete Klarheit ,der Ideen,- 
bey aller oft ganz eigenthümlichen Verwebung der- 
selben, Zusammenhängefide Durch fuhr img mitten in 
freyer, ungezwungener Bewegung, alle diese Hanpt- 
erfordernisso echter musikalischer Kunstwerke fin- 
den sich hier in einem so hohen Grade, dass es die 
gute Wirkung in dem Gemüthe gebildeter Hörer 
nirgend verfehlen wird, wo die Spieler ihm nur sein 
Recht anthun und es mit dem gehörigen Feuer und 
der nöthigen Zartheit vorzutragen wissen. So schön 
und originell aber au6h oft solche, ursprünglich für 
Saiten - Instrumente, geschriebene Werke sind , ja 
je mehr und eigenthümlicher sie eben diesen inge- 
hören, desto weniger «ind sie nicht «reiten geeignet, 
für das Pianoforte verarbeitet, dieselbe Wirkung 
hervorzubringen. Das ist nun in unserm gegenwär- 
tigen Falle nicht so ;. Spieler und Hörer dürfen sich 
auch^in dieser Gestalt einen .wahren Genuss davon 
versprechen. Die Uebertragung von Hrn. Mockwilz 
ist sehr wohl gerathen, dass ihm auch Viele, die 
sonst nicht Gelegenheit haben würden, das Werk 
zu hören, sowohl für seine sorgfaltige Bearbeitung, 
als auch, und noch mehr für die glückliche Wahl, 
Dank schuldig sind. Ganz leicht ist der Vortrag 
des Werkes nicht, so gut auch Alles vertheilt ist : 
es werden also Spieler dazu gehören, die Fertig- 
keit und Präcision vereinigen. Das Ganze ist sehr 
schön Hthographirt, auf jsutea Papier gedrückt und 
enthält drey und vierzig Seiten. Wir wünschen 
ihm viele Freunde. 



Leipzig, bey BreUlopf und Härtel. Bedigirt von G. fV. Fink unter seiner yerantm>rtliehheit. 



Digitized by 



Google 



113 



114 



ALLGflMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 20^*" Februar. 



N2. 8. 



1828- 



Für Flötenspieler hemerhenawerilie Stellen aus 

dem Buche: 

• • 

A Word or two on tlie Flute hy TV. N. Jamea 
etc\ vQn Carl Grenser» 

(Fortsotznng») 

JNachdem derVerfa«ser sein Verweilen bey diesem 
so wesentlidien Pnncte entschuldigt, fahrt er fort 
za belehren* „Wer", sagt er, „glänzen möchte, 
mitss fräbzeitig anfangen, sich sowohl Festigkeit als 
Freyheit des Tones auf seinem Instrumente anzu- 
eignen. Er wage kein öffentliches Auftreten, bis 
er jene Tugenden durchaus erlangt hat^ denn es ist 
eine gewisse Niederlage, sogar bey irgend einem 
Stücke ron leidlicher Schwierigkeit zu erwarten, 
wenn seine Tonleiter nicht vollkommen nett und 
geregelt ist. Ist aber der Grund nach obiger An- 
flicht gelegt, dann ¥nird er in der Ausübung kein 
Hinderniss ^aben , seine Geliihle ausdrücken zu 
können, und ob er in langsamer oder geschwinder 
Bewegung spi^t, immer wird -er finden, dass seine 
Tonaussprache yoUkommner, und sein Ausdruck 
wirksamer ist. Ohne die.ss, wenn nämlich sein 
Ton nicht völlig entschleyert und nicht mit einer 
eigenen Freyheit hervorgebracht, auch kein Licht 
und kein Schatten da ist, wird er weder mit irgend 
einiger Zufriedenheit mit sich selbst noch der Zu- 
hörer spielenj und finden, dass die auf die Ausfüh- 
rung gewendete Arbeit gänzlich Weggeworfen war." 

Möchten diess doch alle diejenigen beherzigen, 
die es nicht erwarten können, sich öffentlich auf 
der Flöte hören zu lassen; es würde dann den mu- 
sikgebildeten Zuhörern eins der grösstto Leiden er- 
spart werden, welches darin besteht, einen unvoll- 
kommenen Flötenspieler, der es wenigstens in Hin- 
sicht auf das ist, was den Ton und Ausdruck an- 
geht, hören zu müssen. 

Die Geschicklichkeit den Ton lange aushalten 



3o. Jahrgang. 



zu können, misst. der Verfasser dem Hm. Drou^t 
in einem grössern Grade der Vollkommenheit bey, 
als irgend einem andern Spieler, den er je gehört« 
„"Ein solcher ausgehaltener Ton war bey diesem 
Virtuosen", sagt er, „nicht allein von der glän- 
zendsten Reinheit und der erstaunlichsten « Dauer, 
sondern er war audi mit so vieler Leichtigkeit be- 
wirkt, dass der Hörer kaum begriff, wie so wenig 
Anstrengung ihn hervorbringen konnte. Jedoch 
war Hrn. Drou^fs Ton von keiner besondem 
Stärke, und das Instrument was er brauchte, hatte 
eine sehr enge Bohrung ; — wodurch vielleicht die 
fast unglaublich lange Dauer einer Note ihm er- 
leichtert wurde." 

Das letztere ist sogar gewiss« Aber um diese 
Geschicklichkeit auf einen sehr hohen Grad auszu- 
dehnen, lasse sich ja kein Flötenspieler, als der ein 
zweyter Drouet werden zu wollen, sich vorgesetzt 
hätte, verleiten^ nach einer Flöte mit sehr enger 
Bol^rung zu trachten. Eine etwas enge Bohrung 
ist zwar jetzt nöthig, um die höchsten Tono der 
Flöte, die bey der jetzigen Modemusik eine bedeu- 
tende Rt>lle spielen müssen, so wie den schnellen 
einfachen Zungenstoss mit grösserer Leichtigkeit, 
als es sonst möglich wäre, -anblasen zu können: 
aber man gehe darin nur bis zu dem Grade, wo 
der Schönheit, Fülle und Stärke des Tones nicht 
zuviel verloren geht, oder als Haupttugenden eines 
Insti*umentes möglichst erhalten bleiben. Prinz seel. 
in Dresden^ der Blinde Dulon, Schröck in Berlin, 
Müller jun. in Leipzig, Steudel in X)resden und 
Andere, die z. B. wegen ihres schönen und vollen 
Tones so berühmt waren und noch sind, bliessen 
auf nicht sehr engen Flöten. — 

„Eine andere Verbesserung und grosse Schön- 
heit,^ fahrt der Verfasser fort, „welche ohnlängst 
ins Flötenspiel eingeführt wurde, ist das Durch- 
ziehen oder Gleiten von einem Tone zum andern* 
Ich glaub^ Hr« Nicholson nimmt die erste AnWen- 

8 



Digitized by 



Google 



115 



1828. Februar. No. 8. 



116 



dung dieser Ausdracksart in Ansprach ^^ (NB. in 
England.). ^yWenn sie jedoch nicht seine eigene 
Entdeckung ist, so ist es doch gewiss, dass er sie 
auf die höchste Stufe der Vollkommenheit gebracht 
bat. Die \Vii'l^u°g dieser Zierde ist ausserordent- 
lich schmeichelnd und schon ; doch muss sie, gleich 
der Bebung, mit Bedacht und nur sparsam ge- 
braucht werden. Wenn zu oft Zuflucht zu ihr 
genommen wird^ so übersättigt sie bald, wie alle 
andere sehr BÜaae Sachen, und wird ekelhaft mit 
ihrer eigenen Annehmlichkeit Sie hat schon über- 
diess einen Anschein yonZiererey, wider welche 
man sich aufs sorgfältigste verwahren sollte.^' 

Wie wahr spricht hier der Verfasser über die 
Wirkung dieser Zierde^ und hier in TeuCschland 
wissen wir diess zu würdigen, wo diess agrement 
schon die Periode des Misbrauchs durchlaufen hat, 
und nur noch hier und dort ron Einzelnen als 
Manier ausgeübt wird. Ursprünglich war wohl die- 
ses Durchziehen der Töne aus der gutgemeynten 
Absicht entstanden, auch dadurch der Menschen- 
stimme in der Nachahmung näher zu kommen. 
Da es aber nur selten einem Künstler gelang, das 
kaum bemerkbare Durchziehen von einem Tone 
zum andern, eben so leise, oder auch nur nahe 
daran, jauf einem Instrumente hervorzubringen, so 
wurde dadurch öfter mehr an gewisse Thierstim- 
men, die eben nicht zu den angenehmeren gehören, 
erinnert und also die Absicht verfehlt. Letzteres 
geschah am meisten von denen, welche nur Spie- 
lor auf Instrumenten, die diese Zierde anwandten, 
zu copiren suchten und bloss eine besondere Ma- 
nier zu spielen darin sahen. Hingegen die, welche 
merkten, was die wahre Absicht dabey sey, be- 
lauschten einen guten Sanger und suchten diesem 
nachzuahmen ; solchen glückte es eher noth. Ueber- 
haupt ist aber die Nachahmung der Menschenstim- 
me in dieser Eigenschaft leichter auf Bogen- als 
auf Blas -Instrumenten zu machen, und darum auch 
häufiger und glücklicher auf jenen als auf diesen 
ausgeübt worden. Derselbe Fall ist es auch mit 
der schon erwähnten Bebung. Unter den teutschen 
Virtuosen auf Blasinstrumenten, die ich zu hören 
Gel^enheit gehabt habe, erinnere ich mich hierbey 
an zwey, die mit Geschmack das Durchziehen der 
Töne anwendeten, nämlich an den verstorbenen 
Oboisten Thumer, und an den berühmten Flötisten 
Fürstenau; aber auch an einen, der Missbrauch 
mit dieser ihm vorzüglich gelingenden Fertigkeit 
trieb, nämlich an den Flötisten W. aus W. 



„Das Gleiten wird hervorgebracht, '^ sagt Hr. 
James, „indem man die Finger langsam« von ih- 
ren bezüglichen Tonlöchem hinwegzieht, so dass 
sie nach einigen Augenblicken nur halb geöffnet 
sind. Die Lippen und der Athem nehmen auch 
Antheii, um die rechte Wirkung zu bewerkstdligen, 
aber werden völlig geleitet durch die Bewegung der 
Finger. Dieser Kunstgrifi^, wie leichtlich einzuse- 
hen ist, bringt die Vierteltöne hervor, und steht 
unendlich höher und ist vollkommener als eine 
Vervielfachung der Tongrifie, welche einige sehr^ 
geniale Menschen „in die musikalische Welt ein- 
zufahren getrachtet haben. ^^ 

Dass hier der Verfasser durch das Wort Vier- 
teltöne uueigentlich die zwischen inne liegenden 
Grade benennt, welche man hört, wenn man von 
einem Tone zu einem andern gleitet, merkt wohl 
jeder Flötenspieler ohne meine Erklärung. Bey dem 
Uebrigen aber will ich anmerken , dass zwar ' die 
Vervielfachung der Tongriffe, die von Einigen ver- 
sucht wurde, um die Grade, die zwischen einer 
Tonstufe zur nächsten liegen, danüt zu bewerkstel- 
ligen, dazu nicht zweckmässig war, aber auf einer 
andern Seite das Gute hatte, dass im Suchen dar- 
nach Griffe entdeckt wurden, die zum leichten und 
reinen Spiel in allen Tonarten und bey manchem 
Triller sehr behülflich seyn konnten. 

,,Die Beurtheilungskraft eines Spielers, ^^ sagt 
der Verfasser weiter, „zeigt sich in der Fingerord- 
nung, welche er angenommen, und Niemand wird 
es bis zur Auszeichnung bringen, der nicht in je- 
der Tonart gleich gut spielt, und der nicht eine 
Auswahl der Griffe -zu seinem Willen hat. Die 
französischen Flötenlehrer sind, denke ich, mangel- 
haft in dieser Hinsicht:, viele ihrer Tongriffe sind 
ausserordentlich fehlerhaft; und obwohl ihre Art 
zu spielen und die Art, wie sie ihren Gegenstand 
auffassen, überhaupt gut ist, so sind sie doch, man 
Aiuss es gestehen, wenn wir unmittelbar die Mittel 
prüfen, die sie anwenden, nm ihren Vortrag zu 
bewirken, sehr weit davon entfernt, vollkommen zu 
seyn. Vielleicht ist die allerbeste Art der Finger- 
ordnung, welche wir jetzt besitzen, in Hm. Nichol- 
son's Preceptive Lessons gegeben. Sie steht weit 
höher als die, welche in den Flötenschulen der 
Hm. Berbiguier und Devienne enthalten ist. Je- 
doch nm gerecht zu seyn, muss hinzugefügt wer- 
den, dass die Flöten sehr viel in ihrer Bohrung 
und in ihren Tonlöchern u. s. w. von einander 
abweichen und die Griffe sich darnach ändern müs- 



Digitized by 



Google 



117 



1828. Februar. No. 8. 



118 



seD; und dass auch die Griffe verscliieden nothig 
sind für ein atarktonendes und für ein aanfttönen- 
des Instrument.*' 

Aus letzterer gewiss richtigen Ansicht wird 
Jeder mit mir folgern können, dass es gar nicht 
eine einfache Grifitabelle geben könne, die fiir alle 
Flöten passe; und so ist es auch mit den Triller- 
tabellen. Die beste Grifftabelle würde noch für 
diesen Zweck seyn, wenn man die vorhandenen 
Grifibbellen sammelte und aus denselben die ver- 
schiedenen Griffe auszöge^ dann könnte jeder Flö- 
tenspieler, der die Mühe scheute, selbst die Griffe,' 
die fiii' sein Instrument die passendsten sind, auf 
demselben zu suchen, sie aus jener wählen« Uebri- 
gens wäre es auch schon gut, wenn auf den ein- 
fachen GrifiEtabeUen der Name des Verferligers der 
Flöte stünde, die der Flötenspieler selbst spielte, 
wie er die Tabelle aufsetzte, als z. B. Grifilabeile 
zur Grenser'schen . Flöte von A. E. MüUeV$ Griff- 
tabelle zur Koch'schen Flöte von C. Scholl u.s.w. 
Aber auch hier wird dann und wann ein Scrupel 
eintreten, da zwey Flöten von demselben Verferti- 
ger zufallige Verschiedenheiten haben können, die 
theils schon in der Werkstatt, theils nachher ent- 
stehen können; der verschiedene Ansatz und die 
verschiedene Stärke der Brust, so *wie auch die 
verschiedene Haltung können ja schon bewirken, 
dass zwey Flötisten auf einem und demselben In- 
strumente nicht gleich rein spielen können, obschon 
sie gleiche Griffe anwenden. Uod^ sonach kann 
auch Hi*n. Nicholson's Fingerordnung nicht unbe- 
dingt die beste seyn. Ich besitze die Anweisung 
dazu, allein ich würde unrein spielen, wollte ich 
mich genau darnach richten. 

„Es giebt" fahrt der Verfasser fort, „einen 
herrschenden Fehler unter Liebhabern in Hinsicht 
auf die Gleichheit des Tones im Steigen und Fal- 
len der Tonleiter. Die unteren Klänge sind über- 
haupt zu tief, und die höheren sind, wenn ich den 
Ausdruck brauchen darf, zu breit und schwerfällig 
und nicht verdichtet genug; daher das Missver- 
hältniss in ihrem Vortrage, welcher ungleich, un- 
bestimmt und tonunrein ist. Es müssen vers^^hie- 
dene Dinge besonders beobachtet werden, um diese 
Irrthümer zu berichtigen und zu vermeiden f. und 
das Erste, und wahrscheinlich das Wichtigste, ist 
die Stellung, in welcher die Flöte gehalten wird, 
damit die Flöte fest an der UnÜerlippe liege und 
die Finger dpch iwllkommene Freyheit zum Spie- 
len haben. 



Die Beschreibung, die nun Hr. James giebt, 
wie diess zu bewerkstelligen sey, ist ihm, meinem 
Erachten nach, fast ganz misslungen. Er sagt: 
„Die Flöte muss beynahe horizontal gehalten wer- 
den, und auf keine Weise in einer schiefen Hal- 
tung.^' Diese beyden Sätze widersprechen sich; 
denn beynahe horizontal ist noch schief, und auf 
keine Weise schief ist vollkommen horizontal. Die 
Meynung des Verfassers war wohl, dass zwar die 
Stellung der Flöte etwas von der horizontalen Rich- 
tung abweichen möge, um das steife Aussehen so- 
wohl, als die Ermüdung der Arme zu vermeiden^ 
doch nicht so viel, dass das Aussehen schläfrig er^ 
scheint und der Windstrom durch die horizontal- 
liegende Spaltenöffnung der Lippen auf die ISchneide 
des Mundloches der Flöte seine volle Wirlung 
verliert. Ferner sagt er: „die rechte Hand darf 
nicht unter die Flöte greifen, wie es gewöhnlich 
geschieht,'* (NB. hier muss unter Hand nur der 
Handteller verstanden werden,) „sondern der Dau- 
men wird wider ihre Seite gesteoimt, um s'ie fest 
an die Unterlippe zu drücken.'^ Diess hat wieder 
keinen Sinn; denn wenn ich den Daumen gegen 
die zu mir gewendete Seite der Flöte stemme, und 
diese Seite muss gemeynt seyn, da der Handteller 
nicht unter, die Flöte soll, so werde ich das Instru- 
ment wohl von der Unterlippe ab, aber nicht an* 
drücken können. Zun! Andrücken an die Lippe 
ist aber auch dieser Daumen nicht nothig, diess 
Amt hat der Zeigefinger der linken Hattd unter 
andern mit zu übernehmen, sondern er soll die 
Hand befestigen und die Flöte trägen helfen« Um 
diess zu können, und dabey zugleich eine nng&» 
zwungeue Stellung des Handtellers und der Spiel- 
finger zu bewirken, muss er mit seiner Spitze doch 
bis ziemlich nahe an die untere Mitte der Flöte 
reichen; und was Hr. James vergessen hat, aber 
ebenfalls wichtig ist: der Daumen darf auf keiner 
Seite aus dem Räume vom Zeige- zum Mittelfin- 
ger weichen. Der wahre Punct, 'wo in diesem 
Räume der Daumen stehen soll, kann nicht genauer 
angegeben werden, da nicht eine Hand wie die an- 
dere gebildet ist. Es trägt diess ebenfalls ungemein 
zur richtigen Stellung der Finger bey, damit sie 
mit der grössten Leichtigkeit ihre auf sich haben- 
den Functionen verrichten können. Von der lin- 
ken Hand sagt der Verfasser, „sie sey nicht von 
so bedeutender Wichtigkeit, weil es fast unmöglich 
wäre sie unrichtig zu stellen.*^ Ach! wenn dies! 
doch wahr wäre, so würden die Flötenlehrer Sa- 



Digitized by 



Google 



119 



1828. Februar, No. 8* 



120 



wohl, eis die Schüler beym Unterrichte, über die 
richtige Stellung des Daumens, der bald am In- 
strumente liegen, bald frey stehen muss, um mit 
Leichtigkeit die B- Klappe spielen zu können; des 
Zeigefingers, der zugleich die Flöte tragen 'helfen, 
sie an die Unterlippe drücken und auch noch das 
ihm bestimmte Tonloch bedienen soll; des G<)ld- 
fingers, der gestreckt liegen muss, wenn er sein 
Tonloch leicht jerreichen soll; und über die rich- 
tige Stellung der Handwurzel, wodurch den Fin- 
gern ihre Operationen sehr erleichtert werden, viele 
Mühe ersparen. Es ist diess alles eben so nöthig 
bemerkt zu werden, als^^ dass nie solle geduldet 
werden, dass der kleine Finger neben der Gis- 
Klappe liege, sondern immer unmittelbar darüber. 

(Die Fortaetaung folgt») 



Nachrichten« 



jius Müncfien. Ueber Kirchenmusii. (Fort- 
setzung.) 

Folgen wir nun dem Verfasser des kiritischen 
Briefes zu Unserer lieben Frauen- Pfarr- seit iSüi 
zugleich Kathedral- Kirche. Wie sehr hat sich nicht 
auch hier alles geändert, dem Bessern zugewendet 
und den ausgesprodienen Tadel weit hinter sich 
gelassen, durch die letztere vieljährige Bemühung 
und Thätigkeit des Hrn« Chordirectors Schröfl, der, 
keine Aufopferung scheuend, sich nach gehaltvollen 
Compositionen umsah, ohne Fond, gleichsam aus 
Nichts, . durch eigenen Fleiss eine Samjulung dersel- 
ben zusammenbrachte, um sie an die Stelle der oft 
so faden, wässerigen Producte zu bringen; die 
Kürze nicht mehr das Hauptverdienst seiner kirch- 
lichen Musik seyn liess, selbst den so vergessenen, 
so kärglich bedachten Kirchenmusikern eine schöne 
Theilnahme für Besseres, und Ernst für höheres 
Streben mit edler Vergessenheit der Lebenssorge 
einzuflössen wusste, und schon früher mit Beystand 
seiner Freunde und anderer Kunstverehrer AufRih- 
rungen mit bedeutender Besetzung unternahm« Seit 
sechs Jahren ist er als Domkapellmeister ernannt, 
und der- pfarrliche Dienst seinem von einem regen 
Eifer für seine BerufserfäBung beseelten Sohne über- 
tragen. Zwar an gewöhnlichen Tagen — und es 
sind deren wenige, an welchen nicht eine Messe, 
ein Todtenamt, eine Vesper oder Litaney Statt 
findet — kann man nicht immer mit Ausgezeich- 
netem hervortreten, man muss da manchmal mit 



Mittelgute sich begnügen; Dafür erscheint aber 
bey Gelegenheit höherer Feyerlichkeit die Tonkunst 
in grandioser Würde und edler Pracht. Zur Auf- 
führung des oben erwähnten M^hul'schen Tonstük- 
kes — es war die für die Krönungsfeyer von Na- 
poleon componirte Messe — wirkten zusamnien 
ein Chor von s^hzig Sängern, dreyssig Violinen, 
sechs Violen, sechs Violoncello, so viel Cotrabasse, 
der Blasinstrmnente nicht zu erwähnen, deren Me- 
hul, die Posaune ausgenommen, keines vergessen 
hatte. So eine geniale Arbeit im strengen Style 
hatten wir von einem dramatischen Componisten 
nicht erwartet« Eine ganz regelmässige reale Fuge 
bey Dona nobis, fugirte Imitationen bey^Osanna, 
ein gegen fünfzig Takte durchgeführter nuelodischer 
vierstimmiger Canon von originellster Form bey 
Agnus Dei. — Wir bedauern es, dass wir nicht 
fortfahren dürfen,, und uns begnügen müssen, nur 
im allgefneinen auszusprechen, dass man diese aus- 
gezeichnete Composition als ein Vorbild annehmen 
könne, wie ein moderner Tonsetzer alle veredelten 
Künste des Satzes mit Gesänge vereinen, und doch 
immer klar, fasshch, lichtvoll d. i. classisch zu blei- 
ben vermöge. Die Wii*kung war gross, über 
Erwartung, die Ausführung genau, rein und ohne 
Tadel, die Einsicht der Direction anerkannt, denn 
,^ kein Gedanke, keine harmonische Modulation ging 
in dem grossen Tempel verloren. Mit nicht viel 
geringerer Besetzung — denn immer war es noch 
ein Chor von mehr als achtzig Individuen — aber 
mit eben so vielem Fleisse un4 Genauigkeit wurde 
einen Monat früher, bey dem Dankfeste nach voll- 
brachten Aernten aufgeführt: die Krönungsmesse 
von Eybler, in Es, und als Todtenamt bey dem 
Hintritt unseres ältesten Staatsbürgers aus altadeli- 
dihm BLause, des Grafen von Preising, das Requiem 
von Cherubini — die italo - gallische Muse im 
Wettkampfe mit der teutschen, diese ihres hohem 
Ernstes wegen ab Siegerin erklärt. — Beyde Ton- 
stücke sind durch den Stich bekannt, nicht bo das 
am stillen Freytage gegebene Stabat Mater von 
Astorga, ein Name, bisher nur von» Wenigen ge- 
kannt^ und so zuerst in das hiesige musikalische 
Publicum eingeführt '^). 

Alle diese grossen Aufführungen gehören dem 
pfarrlichen Dienste an und wurden von Hm. Schröfl 

*) Wie imd an wen die Original -Partitur dieser Compo- 
Mtion aua Rom hieher gekommen, waa' mit ihr vorge- 
gangen^ welchen hohen Wertlf sie in tich schliesse, 
und welche Eindrücke sie, was man bey dem ersten 



Digitized by 



Google 



121 



1828. Februar, No. 8. 



122 



dem Jüngern .veranstaltet, zur allgemeinen Zufide- 
denheit und mit dem öffentlich ausgesprochenen 
Wunsche, dass sein Eifer nicfit erkalte, und er 
noch öfter auf gleiche Weise die Kirche verherr- 
liche, und der Tonkunst selbst Fest^ bereite^ Man 
verkennt dabey keinesweges das Schwierige, das 
Prekäre solcher Unternehmungen. Ist die Musik 
modificirter Hauch, so muss die Menschenkraft, die 
ihn so modificirt, auch cHrhalten und gestärkt wer- 
den. Wir hören von frommen Vermächtnissen, 
von Stiftungen oft sehr seltsamer Art 5 an die Ver- 
besserung und Veredelung der Kirchenmusik hat 
noch keine Schenkung an diesem Stifte gedacht. 
^Zwar hat man die Zahl der Soprane und Alte ver- 
mehrt und sie vielleicht auf zwanzig gebracht, ftir 
die übrigen theilnehmenden Mitglieder des Chores 
— - und es sind ihrer im Verhältniss nur sehr we- 
nige — ist im Ganzen nichts geschehen, sie sind 
nicht günstiger bedacht, als sie es zur Zeit des ge- 
schriebenen Briefes waren, ja, was damals nicht ge- 
schehen, man vernimmt sogar in öffentlichen Blät- 
tern höhnische Bemerkungen über jene accidentel- 
len Gefällb, an welche sie zu ihrem weitern Un- 
terhalt gewiesen sind^ man spricht — und lässt es 
dabey nicht an' Klagen über Verfall und Gehaltlo- 
sigkeit der Kirchenmusik fehlenr — von Beschrän- 
kung, versucht Verminderungen des herkömmlichen 
Xohnes, ohne es einzusehen, dass man die Basis 

Anblicke derselben nicht denken mochte, bey der Aus- 
fübrung in der grossen hohen Kirche heryorgebracht, : 
daron hoffen nvir ein andermal, yielleicht nach einem 
nochmaligen Anhören derselben, Nachricht zu geben, 
und yerweisen indess auf das Buch: Für Freunde 
der Tonkunst yon Rochlitz, zwejten Band, S. 87. 
Schade nur, dass er uns nicht sagt, woher er all diess 
Schöne genommen hat. Hawkins und Burney sind kurz 
genug über ihn, doch soll er lange in England sich 
aufgehalten hliben. Gervasoni und der letzte Lexico- 
graph Lichtenlhal nennen ihn gar nicht* Die Auffüh- 
rung seiner JDafne in Breslau 1726 scheint uns keine 
Fabel; nach Walther soll Mattheson in seinem: Mu- 
sikalischen Patrioten, drey und vierzigster Be- 
trachtung, S. 347 — ("welche Zeitschrift in München 
nicht aufzufinden war) desselben Erwähnung thun. 
Wir haben Spuren, dass dieser edle Sänger,' über wel- 
chen ein so mystisches Dunkel liegt, auch hier durch- 
gekommen und glauben^ dass man auch seine gewiss 
noch hin und wieder verborgenen Compositionen *— 
denn er reiste, wie Hawkins schreibt-, nie, ohne eine 
grosse Anzahl derselben mit sich zu führen — an das 
Tageslicht bringen, sie auch unter einem andern 
teutschen Namen , ^ worüber wir bald Näheres angeben 
lu können hoffen , aufsuchen müsse« 



der Kunst selbst damit untergräbt; denn was auf 
keine Weise von aussen gehalten wird, muss end- 
lich in sich selbst zerfallen, oder zur gemeinsten 
Mitlelmässigkeit herabgebracht werden. Wie yiele 
Thätigkeit, Umsicht, ja Selbstverläugnung es dem- 
nach erfordere, das Ganze bey Ehren zu erhalten, 
und noch über diess bej höheren Feyerlichkeiten 
einen Verein von so vielen Tonkünstlern, als be- 
merkt worden, zu versammeln, ihn zu lenken, bey 
gutem Willen zu erhalten, mag Jeder selbst be- 
denken •_ 

Münchens Bewohner dürften es von sich glau- 
ben, dass 'sie, abgesehen auch von der höheru 
Würde, welche für ihren öffentlichen Gottesdienst 
daraus hervorgeht, an den beyden Chorvereinen 
zu St. Michael und der Liebirauen - Kirche Vor- 
züge besitzen, welche ihnen das Ausland kaum 
sti*eitig macht; sie sind eine Zierde ihrer Stadt, 
eine Art höherer Conservatorien, welche die Werke 
älterer grosser Meister verwahren, das Ausgezeich- 
nete der neueren sich verschaffen, nnd beydes zu 
seiner Zeit und an dem geheiligten Orte, fär wel- 
chen sie bestimmt sind, zur Darstellung bringen^ 
die erbauen und belehren« « Der Tonsetzer erkennt 
nemlich durch sie, was er an der Partitur allein 
nie einsehen wird, «r studirt practisch die Wir- 
kung des Satzes, und der forschende Kunstliterator 
sammelt den Stoff zu seinen Betrachtungen« Ocken- 
heim's Messe von i44o — - mit ihren kindlichen 
Harmonieen, mit dem schüchternen Gange dersel- 
ben, und die M^hulsche Krönungsmesse — welche 
Bahn hat der sinnende Tongeist nicht durchwan- 
dert, durchgeflogen! Was ist geschehen, was muss 
noch geschehen, dass er sein Ziel erreiche? -— 
Aber auch der Kunstzögling findet da Gelegenheit 
sich zu bilden und sich voranzubringen; wir dür- 
fen dessweg^ eines Jünglinges mit Namen Rott- 
manner erwähnen, wacher durch seine Versuche 
an dem Chore zu St. Michael grosse Hoffnung ei- 
ner weitern schönen Ausbildung giebt, und wie 
selbst der schon erfahrene Ton^etzer, kömmt er 
auch von dem Auslande, sich da versuchen und 
seinen Namen achtenswerth machen könne, davon 
hat Hr« Drobisch aus Leipzig mit seinen zwey in 
der Frauenkirche aufgeführten Messen, von schöner 
Wirkung und ihres gediegenen Kirchenstyles wegen 
allgemein geschätzt, den Erweis gegeben, wie aus 
einem der vorigen Blätter in der Leipziger musi- 
kalischen Zeitung zu ersehen. * 

So sind wir mit unserm Kirchen -Besuche am 



Digitized by 



Google 



123 



1828. Februar. No. 8. 



124 



Eode, and folgen äem Kritiker von i8o3 nicht 
weiter za St. Peter — der Leichnam des alten 
Chorregenten dieser Kirche wurde zwar der Erde 
anvertraut, sein Geist aber ist noch nicht aus der- 
selben gewichen — nocli zur Augustiner -Kirche, 
die meist von lieblichen Harmonieen und schönen 
Gesaogen wiedertönte, jetzt erschallen daselbst die 
rauhen Laute der Führleute und Officianten : — sie 
ist Manthhalte geworden. 



Bremen im Januar 1828. Die berühmte 
italienische Sängerin, Mad« Mathilde Visser-Fol- 
chini aus Amsterdam, hat uns Ende Decembers wie- 
der verlassen und ist nach Amsterdam zurückge- 
kehrt, nachdem sie noch in folgenden Opern auf- 
getreten: In Pygmalion mit Musik von A* Morin 
in der Titelrolle, als Amenaide im Tancred am 
iSten December, neben Hrn. Schmidt als Argir 
(vom Dresdener Theater als Gast, der nicht eben 
ausserordentlidh gefiel). Die Arien der Amenaide 
wurden italienisch vorgetragen. Am aisten De- 
cember die Königin der Nacht in der Zauberflöte, 
Hx. Pillwitz als Sarastro, Pamina Dem. Jungblum, 
Tamino Hr. Knaust. Dann folgte Rossini's JSor- 
hier von Sevilla ^ Mad. Folchini als Rosine, letzte 
Gastrolle am a8sten December, .wo sie im zweyten 
Akt italienische Variationen und im dritten Akt 
eine grosse italienische Arie einlegte, welche bey 
ziemlich vollem Hause vollen Beyfall erhielten, in- 
dem solche nicht nur mit voller Stimme, sondern 
auch in vollem Costüm und bey einer gesunden 
vollen Kraftgestalt von Mad. Folchini vorgetragen 
wurden. Dieser Name ist im letzten Bericht aus 
Bremen in diesen Blättern durch einen Druckfehler 
unrichtig Fachini gedruckt worden, es muss heis- 
sen Folchini, obwohl der Anfang dieses Namens 
freylich gar nicht italienisch klingt. Sie werden 
sich wundern, wenn ich Ihnen sage, dajss es in 
Italien einen heiligen Folchini oder Folquini gege- 
ben hat. Dieser Name steht in Iselins historischem 
Lexicon im Artikel Fulquinus oder Folquinus, 
Mönch zu St. Bertin, berühmt zu den Zeiten des 
Kaiser Lothar, und wahrscheinlich einer der Vor- 
fahren der Sängerin Mad. Folchini (denn qui wird 
eben so wie chi ausgesprochen und daher im Schrei- 
ben oft verwechselt). Dieser genannte Mönch hat 
das Leben des heiUgen Folchini geschrieben. Der 
Name* kommt sehr 'wahrscheinlich von Fulco oder 
Folco her : so hiessen nämlich die vormaligen Gra- 



fen von Anjou, wie ebenfalls Iselin bemerkt. Dann 
waren ihre Vorfahren also gar Grafen gewesen!*) 
Fulco war auch ein Erzbischof von Rheims, und" 
ein anderer Folco war ein Freund Abälards. Zwey 
berühipte proven9alische Dichter hiessen Folco und 
Sordello im dreyzehnten Jahrhundert; ein anderer 
Troubadour hiess Folchetto oder Folquet von Mar- 
seille, wovon vielleicht der Name des Ministers 
Fouquet unter Ludwig XIII. abstammt und von 
diesem höchst wahrscheinlich unser berühmter Dich- 
ter Fouque oder De la Motte, dessen Familie be- 
kanntlich zu den Refugi^s aus Frankreich gehört 
und vor Zeiten nach Teutschland einwanderte. Ver- 
zeihen Sie diese kleine Abschweifung: ich hielt 
mich bloss für verpflichtet, den eingeschlichenen 
Druckfehler anzuzeigen. Am 3 G^ten' December ist. 
Demois. Tweedte (im vorigen Berichte unrichtig 



*) Man könnte togar die Sache noch weiter treiben und 
ihre Genealogie ron den Königen zn Jemsalem herlei-> 
ten, denn' der dritte der lateinischen Herrscher über 
die heilige Stadt, der Nachfolger Balduins und dessen 
Schwiegersohn, war Fulco, der ti4a sein -Leben rer- 
lor, indem er, zu Pferde einen Hasen hetzend, stürzte. 
— Was Fulco den Erzbischof von Rheims betri£f^ so 
ist es wahrscheinlich, dass dieser und der erste Abt 
zu Epernay, damals tux Diöces von Rheims gehörig, 
eine und dieselbe Person ist (Mabill: Fulco, abbat 
S« Martini Sparnacensis , ad Matronam , dioecesis Re- 
migiensis etc.) Und der Troubadour Folchetto von 
Marseille und Folco, der proven9alische Dichter im 
iSten Jahrhunderte, dürften vielleicht auch nur ver- 
schiedene Schreibarten eines und desselben Namens sejn« 
In der Bibliothek der Cisterzienser- Schriftsteller führt 
Carl de Visch einen Fulco auf, der gewöhnlich Mas- 
siliensis zubenannt wurde, weü er dort Bischof, zuletzt 
aber Erzbischof von Toulouse war. Er war als Dich- 
ter in seiner Muttersprache berühmt und als Verfol- 
ger der unglücklichen Albigebser* Er starb ia3i« 
Ausser diesen giebt es noch mehre dieses Namens, wie 
unter andern auch aus der Bil^liotheca Cluniacensis zu 
sehen ist« Ucbrigens führen wir das nicht der Ab-*, 
stammung wegen an (denn die Sängerin hätte ja doch 
erst in diese Familie geheirathet) , sondern allein um 
dem geehrten Hm. Verfasser zu zeigen, dass wir uns 
über den rechten Namen gar nicht wundern und Jass 
jenes Fachini nichts weiter, als ein Druckfehler ist* 
Ich ergreife daher die Gelegenheit, die geehrten Hm. 
Verfasser der Nachrichten freundlichst um die Gefäl- 
ligkeit ztt bitten, solche Namen, die als Künstler u. s. 
w* noch nicht recht bekannt sind, lieber in einer 
Klammer oder am Rande mit lateinischen Buchstaben 
zu wiederholen y damit ähnliche Irrungen, die sonst 
wohl zuweilen vorfallen muafeiit möglidist vermieden 
• werden« Awn. cL Redad. 



Digitized by 



Google 



125 



1828. Februar. No^ 8- 



126 



Twendle gedruckt) mit vielem Beyfall ab Agathe 
im FreyschiUz aufgetreten und erhielt die folgenden 
Tage in hieaigen Blättern von i]u*en Verehrern ver- 
diente Lobsprüche, wiewohl mitunter noch wohl 
einige Unsicherheit im Vorti*age zu bemerken ist, 
und die Stimme ihr auch zuweilen versagt. Dem. 
Hanff vom Theater in Hannover gab als erste Gast? 
rolle das Anqchen recht brav. Sie ist die dritte 
Schwester der in Leipzig beliebten Schauspielerin 
Mad. Schmidt, *) geboreneu Han£^ die bey uns noch 
in gutem und ehrenvollem Andenken lebt. Hr. Pill- 
witz als Caspar und Hr. Knauat als Max erhielten 
verdienten Beyfall. Schlossgärtner und Windmül- 
ler sind auch mit Beyfall wiederholt worden, so wie 
am isten Januar Webet's Oheron bey vollem Hause, 
worin Hern. Hanff als Fatime (zweyte Gastrolle), 
Dem. Jungbtum als Rezia, Hr. Knaust als Hüon 
u. s. w. aufs neue sehr gefielen. Ein auf die Ver- 
anlassung passender Prolog von Hofrath Schütte, 
von Mad. Lemke gesprochen, eröffnete die Vor- 
stellung. — Die Singakademie unter Leitung des 
Hi*n. Riem, die neue Liedertafel, der Grabau'sche 
Gesangverein , die Mittwochs - Privatconcerte mid 
Unionsconcerte haben ihren gewohnten Fortgang. 
Ein Lied von Tiedge, componirt von Hrn. Riem, 
wurde am igten December im Mittwochsconcerte 
mit vielem Beyfall angenommen. So auch Beetho- 
ven's beliebte Symphonie in Adur^ ein Violiqpon- 
cert von Hm. Aug. Ochernal, eine Arie von Nau- 
mann, gesungen von Dem. Meta Busclier und ein 
Finale aus Euryanthe. Im Januar, Februar und 
März sollen im Graliau'schen Vereine die Oper Ma-^ 
ihilde von Hummel, MczsücVs-Idomeneo und We- 
ber's Euryanthe gesungen werden. 



Briefwechsel zweyer Musik -Liebhaberinnen* 
Zwoyter Brief. 

Ich kann es nicht aushalten, meine einzig ver- 
tiaute Freundin, ich muss sogleich wieder zur Fe- 
der greifen; um Dir das Hauptsächlichste von den 
Kunstgesprächen und Kunstgenüssen mitzutheilen, 
die mein jetziges Leben auf einen Standpunct ge- 
hoben haben, der gewiss zu den höheren gehört, 
auf welchen seit einiger Zeit die vorzüglichsten 
musikalischen Schriftsteller die geliebte Tonkunst 
empor zu a]rbeiten trachten , was ihnen die Nach- 

*) Itt ISngft TOA niuonn Theater abgegangen. 

j^am* d. Rfd* 



weit nicht genug verdanken kann, wenn sich in der 
Jelztwelt nicht hinlängliche Gemüther, wie' die un- 
seren, finden sollten, die ihre eifrigen Bemühungen 
recht zu schätzen wüssten. Vor ^en Dingen muss 
ich Dir einen kurzen Abriss von meinem* Gelieb-» 
teu geben, der mir die Fackel der Kunst auf eine 
so eminente Weise anzuzünden im Stande war« 
Er ist der Vorgeiger im Theater, den die Künst-^ 
weit schon lange als vortrefflichen Violinisten und 
Compositeur kennt und bewundert. Der kunster- 
fahrene herrliche Mann schreibt sich seine Conc^rte 
immer selber, weil die übrigen Componisten seinem 
hohen Geschmacke nie völlig zuzusagen im Stand« 
sind« Den Spohr lässt er zwar hin und wieder 
noch gelten: aber wie will der gegen dieAUseitig- 
keit meines Freundes aufkommen? er pflegt zu sa«* 
gen, der gute Spohr sey in seiner Art verharschl| 
was ich ganz originell ausgedrückt finde; auch kann 
er die Methode desselben nicht vertragen, Weil sie 
nicht die seinige ist, und weil er Genialität genug 
besitzt, das Höchste über Alles zu stellen und bey 
dem Gegebenen nicht trag stehen zu bleiben. Seine 
Furchtlosigkeit ist so gross, dasr er sich nicht im 
Geringsten scheut, auch Männer von Bedeutung 
öffentlich und scharf anzugreifen, wenn sie ihm in 
irgend einem Falle nicht ganz gefallen haben; er 
sagt, das sey jetzt Mode und man müsse das thun, 
wenn man einige Ehre einlegen und von der heu- 
tigen Kunstwelt mit Antheil gelesen seyn wolle. 
Und -ich muss gestehen, dass mich der ritterliche 
Sinn meines Freundes, der seine Leute respectabel 
zu fassen weiss, nicht wenig vergnügt, und dass 
ich seinen grossen Wahlspruch sehr eminent finde: 
Nur aus dem Kampfe entspringt dei: segnende Friede. 
Es ist auch in der That nichts mehr zu verwun* 
dern, als die erhabene Freymüthigkeit, mit welcher 
man nach dem höchsten Glanzpuncte der Kunst 
«ich gewaltsam emporringt. Mein Ferdinand weiss 
Gänge auf seiner Violine hervorzuzaubern, dass es 
einem zu Muthe wird, als sollte man den Athem 
verlieren, und seine Künheit in Sprüngen von den 
höchsten Stegtönen bis zu dem tiefsten G ist so 
ausserordentlich, dass es allen Glauben übersteigen 
würde, wäre das Unmögliche nicht durch grossar- 
tige Beyspiele zur VTirklichkeit geworden. Das 
AUerselUapiste, aber auch das Lächerlichste ist es 
daher, wie einige gelehi:t seyn wollende Alterthums« 
kritller, deren Name, dahinfahren wird, wie eine 
Welle, wenn sie der Wind peitscht, nodi immer 
in etlichen veralteten Redeformen von der nieder- 



Digitized by 



Google 



127 



1828. Februar. No, 8. 



128 



geschmetterten Vorwelt Ueberschwengliches rühmen. 
M^in Freund findet das mit Recht kleinlich und 
gesteht mit liebenswi^rdiger Offenheit , dass er sich 
mit solchem Wüste gar nie abgegeben habe, noch 
sich je •so weit vergessen werde. Du weisst es 
selbst, meine holde Freundin, wie schön unser Schil- 
ler sagt : jyDer Lebende hat , Recht/^ Das ganze 
Gebiet der Tonkunst steht jetzt jedem Instrumente 
offen und jeder Gesangweise. Man schreibt in un- 
aeren Tagen Gesangscenen fiir alle Instrumente, so- 
gar den Cantor-Bass nicht ausgenommen: dagegen 
Bingen die Kehlen wie Instrumente — , und so 
kommt Alles wieder ins Gleiche, aber auf eminente 
Weise. Bald bricht es wie ein Orkan des furcht- 
baren Eismeeres mächtig hervor, und gleich darauf 
säuselt es, wie ein lieblicher Hauch in den Oran- 
genhäinen des geliebten Italiens. Du hast keinen 
Begriff, wie ich nach Anweisung meines Ferdinands 
das sotto voce weg habe; man hört manchmal gar 
nichts mehr, als das sanfteste Säuseln des verhau- 
chenden Westes. Ohne Ueber treibung, sagt mein 
Geliebter, Du kannst Dich kühnlich der weit über 
Verdienst geschätzten Dem. Sonntag an die Seite 
stellen. Zuweilen versteh ich auch des Contrastes 
wegen, der alles Leben würzt, einen solchen Don- 
nerton der zarten Kehle abzugewinnen, dass mein 
Vater selbst erschrickt und nicht begreifen kann, 
wie solche Kraft in so zierlichem Leibe wohnt. 
Mein Geliebter ist ausser sich, wenn ich die Ex- 
treme so sinnig zu vereinigen weiss. Was haben 
wir jetzt fiir herrliche Lieder- Compositionen! Da 
habe ich neulich von einem gewissen neuen Com- 
positeur, der ein höchst gebildeter Sänger seyn 
muss, Liederweisen einstudirt, wo sogar die chro- 
matuche Tonleiter vorkommt. Wer hätte sonst * 
so etwas gewagt? Eminent! in Wahrheit, ausser- 
ordentlich! Wenn da den Alterthnmskrämem nicht* 
die Augen, aufgehen, sagt mein Geliebter, so müs- 
sen sie blind seyn. Du siehst, theuere Seele, wie 
sehr er es liebt, -sich in Sachen der Kunst sehr 
bestimmt auszudrücken: ein abermaliges Vorrecht 
unserer so reichen Zeit. Schlüsslich muss ich Dir 
noch ein Liedchen empfehlen, mit dem meine Fer- 
tigkeit • neulichst den gerechtesten Beyfall sich er- 
zwang; es ist der Traum äes ersten Kusses, an 
und für sich ein sehr reizender Gegenstand, der 
durch Dichtung und Musik noch unendlich ideali- 
sirt wird. Meine ganze Seele seufzete auf in süs- 
sen Erinnerungen. Und sollte man es glauben? 
dennoch hat es in der Gesellschaft noch einen ku-» 



riosen Menschen gegebefi, der impertinent genug 
gewesen ist, zum Nachtheil unseres ganzen Ge- 
schlechts laut zu behaupten, so etwas schicke sich 
nicht für ordentliche Frauenzimmer. Was der 
Mensch für einen Begriff vom Schickeb haben 
muss! Ich glaube, der junge Weisung hatte es lie- 
ber gesehen, wenn ich so abgeschmackt gewesen 
wäre und hätte* „Blühe, liebes Veilchen" oder der- 
gleichen Seltenheiten aus d^ Grossmutter Hand- 
körbchen gesungen. Es ist eminent, wie weit noch 
bey manchem Menschen die Geschmacklosigkeit geht ! 
zum Glück giebt es nur wenige solcher Ausgebur- 
ten einer vorgerückten Zeit. Wie anmnthig hebt 
. der Sänger besagten Liedes seinen köstlichen Früh- 
traum an: 

Wie glücldich preis ich noch die Wonneatnndc, 
Wo ich an i]^■cm Schwanenhälse hing. 
Und ach! Ton ihrem rosenfarbnen Munde 
Den ersten Kuss empfindongsroll empfing. 

Ich darf wohl sagen, dass ich diesen Gegenstand 
mit eineni Feuer vortrug, das allen Zuhörern, wie 
ein electriscber Schlag, durch Mark und Beine zit- 
te;rte.. Darauf lispelte ich die zweyte Strophe so 
leise, als wenn aus dem stillen Kelche einer kaum 
entknospelen Rose der erste Mprgenduft es scheu 
wagt, mit den Lüften des jungen Mayes zu kosen: 

Nimm diesen Kuss, sprach sie mit leiser Stimme^ 
Nimm diesen* Kuss zum Pfand dpr Liebe hin : 
Noch nie hab ich so einen Kuss gegeben. 
So wahi^ ich noch ein schuldlos -Mädchen bin. 

Dabey warf ich einen verstohlen schüchternen Blick 
auf meinen theuem Vorgeiger, der ihn mir, war 
es möglich, nur noch tiefer, ach für ewig an mich 
fesseln musste. Mein Ferdinand gestand mir, dass 
er mein Lilienangesicht und das blasse Roth mei-. 
ner Wangen nie reizender gesehen habe, als in 
diesen seeligen Augedblicken. Es ist aber auch in 
Wahrheit grandios, wie tiefsinnig sich des Dich- 
ters Gemüth in seinem wundervollen Schlüsse an 
den Tag legt: ' 

Ach nur ein Traum hat mir das Glück beschieden, 
So mächtig gross , wie dieser Erdenball. ' 
* So lebt man doch nur himmlisch so hienieden 
In Wirklichkeit, doch nur ein Ideal! 

Es ist eminent, wundervoll! und ich kann es mei- 
nen Mitschwestern, und namentlich Dil*, nicht ge- 
nug an's Herz legen, wie wir eben -mit solchen 
neuen Gesängen uns unsägliche Herzen gewinnen 
müssen, als womit ich verbleibe Dein(? Dich innig 
liebende Freundin * Cäcilie. 



Digitized by 



Google 



129 



1828* Febraar. No. 8* 



13a 



Postscript: Bemerkst Da nieht, liebe Freun- 
din , dass in der kurzen Zeit mein Styl sich aus- 
ser ord^stlich verbessert hat? Das kommt vom Um- 
gang, Es is( Alles viel logischer in mir geworden 
und ich habe in der Zeit eminente Fortschritte ge- 
macht, was ich Dil* gleichfalls von ganzem Herzen 
zu wünschen freundschaftlichst • nicht umhin' kann. 
Es ist recht 'schade, dass Du so, wie w^gesetzt, 
auf dem Lande leben musst «und dass Du nicht bey 
mir bist. Deine Cäcilie. 



Kurze A n z* ,e i g e n • 



Troia piices pour le Vianoforte, comp. — ^ — par 
C. Schivencle. Oeuv. i5. Chez Breitkppf et 
Härlel, k Leipsic. (Fr. x Thlr, 8 Gr.) 

Ebr. Schw. hat 9 besonders durch die zwey 
Hefte Di vertinienti, die ohngefahr vor zwey Jahreü 
ei*sohienen und in diesen Blättern beurtheilt sind, 
die Aufmerksamkeit geübter Pianofortespieler auf 
sich gezogen; und sollten auch nicht Alle in das 
ihnen dort* ertbeilte Lob unbedingt einstimmen, so 
werden sie sid d9ch gewiss überhaupt lobenswür- 
dig finden. Ist diess der Fall, so -müssen ihnen 
diese drey grossen Clfiyierstücke . für Bravourspieler 
— dend so sind sie kürzlich zu bezeichnen j— « um 
so viel mehr gefallen, indem sie, im Ganzen ge- 
nommen, in derselben Weise erfnndeq .und cha- 
racterisirt, nur aber höher gestellt und viel mehr 
ausgeführt, aber auch beträchtlich schwere vorzu- 
tragen sind. Sie sind tüchtigen Spielern bestimmt, 
wie dem tüchtigsten, Hummel'n nämlich, gewidmet. 
Die ersten zwey- Nummern sind im Ausdruck und 
in der Anordnung ersten Sätzen der grössten, frey 
behandelten Sonaten ähnlich: die dritte, zwölf Sei- 
ten lang, hat mehr von einer gemischten Phantasie. 
No. 1 und in No. 3 das marschmässige Thema, 
mit verschiedenen seiner Variationen und dem, was 
hernach daraus gebildet* wird, gefallen dem Rec. 
am vorzüglichsten. Zu öf&re Wiederholungen ge- 
wisser Lieblingssätzchen, und di^ langen, bloss rau- 
schenden Schlüsse, die in )enen Divertimenti 1^- 
inerkt wurden, fehlen auch hier nicht.' 'Die letz- 
ten, würden sie nöthig und wirksam befunden, 
brauchten wenigstens jBokhen Spielern , wie dei^ 
Verfasser sie hier voraussetzt, mit Aufopferung 
des Raumes wohl nicht vorgeschrieben zu -werden; 
sie könnten und würden sie in jenem Falle schon 



selbst hinzusetzet. Die solide J v'ollstimmige, nicht 
bloss vollgriffige Führung der Harmonie ist beson- 
ders zu lobpn, zumal da «sie nicht nur wohlgeregelt 
hervortritt, sondern auch nicht Weniges .darbietet,* 
was- keinesweges gewöhnlich und zum. Theil Hm. 
Schw. wahrhaft eigen ist. In dieser Hinsicht seheint 
er am meisten Hummel'n nachzueifern $ und er 
kann nicht besser thun. Möge er diesem Meister 
künftig auch in Erfindung und glückUcher Herbey- 
fiihrung origineller, anmuthigAr, gesangmässigaus^ 
drucksvoUer Melodieen nacheifern ; und in der Art, 
sie dann, nicht nur kunstmässig iind kunstfertig 
— was er jetzt schon thut — sondern auch zu 
Erhöhung und festerer Bestimmung des in ihnen 
liegenden Ausdrucks Verarbeiten. Zwar lehrt Hr. 
Hans Görg Nägeli, die Instrumentalmusik aoUe gar 
nichts Gesangmässiges und gar keinen bestimmten 
Ausdruck enthalten, auch sogar nicht für Bogm- 
instrumente; sondern durcBgehends nur ein freyes 
Spiel mit Tönen seyn ; wo sich aber jenes Gesang* 
massige und Ausdrucksvolle in ihr vorfinde , wie 
z. B. in den leidigen Violinquartetten Mozart's, da 
sey es eben fehlerhaft, verwerflich und verderblich: 
aber höchstwahrscheinlich glaubt hieran Hr. Schw. 
30 wenig, als irgend ein anderer Mensch auf Er- 
den, ausser Hrn. Nägeli* selbst.^ und «o dürfen wir 
jenen Wünsch wohl an, jenen richten« — Stich 
und Papier sincl gut^ . 



Classiache JVei'ke älterer und neuerer Kirchenmu^ 
Sit, in ausgesetzten Chorstimmen» Berlitt bey 
Trautwein. 

Ein sehr löblidies und 'nützliches Unterneh- 
men einer rühmhch bekannten, seit einiger Zeit 
in^mer mehr zum Vortheile der. Tonkunst untere 
nehmenden Musikhandlung, ' die sich auch hierin 
von Neuem durch gute Auswahl und besonders 
dnrdi . Wohlfeilheit^ des Preises dem PuUicnm em- 
pfehlen wird; der Druckbogen kostet nur s Gr., 
'Wofiir man die Stimmen kaum geschrieben erhalt. 
Sing-Akademieen und ähnlichen Gesdlschaften kann 
es daher nicht andere, als höchst willkommen seyn, 
sich auf so leichter Weise das Vorzüglichste unse- 
rer geistlichen Musik anschaffen, oder die Stimm- 
blätter verdoppeln zu können, wodurch die Aus- 
fuliruug oft mehr gewinnt^ als man bey geringer 
Erfahrung meynen sollte. Jeder sieht das Zweck- 
mässige und Vortheilbafte für Si^ukn imt Sing- 
chören und für allerley Musik vereine von selbst^ 

8* 



Digitized by 



Google 



131 



1Ö28. Februar. No. 8. 



132 



so ciass wir nichts Veiter als die Werke mit bejr- 
gefügtem Preise anzugeben haben, die bis jetzt auf 
solche Art in Stimmen erschienen sin^: 

i*^Heft: Samson, Oratorium pon Händel, einge- 

richtet nach der Partitur von Mosel und dem 

Clavierauazuge von Riotte. Preis 22 Gn • 
2*®» Heft: Hymne, von W. A. Mozart^ „Preis dir 

. Gottheit.'' 6 Gr. 
5*®» Heft: i^Qster Psalm von J. Seb. Bach „Singet 

dem Herrn ein neues Lied/* 33 Gr, 
4*«« Heft: Magnificat von Durante. Nach der Ori^ 

ginal^ Partitur und dem Clavierauszuge yon C. 

F.Rex. 10 Gr, 
5*" Heft: De profundis von JV.ji. J/oifor^. (Qa- 

vieraufizug bey demselben Verleger 6 Gn) 3 Gr.' 
6*^* Heft: Requiem^von Mozart/ 16 Gr.- 
7*« Heftt Saulß Oraiqfium von Händel. 22 Gr. . 
8*** Heft: Das Alexanders "Fest, Cantaie von Hän- 

deU 16 Gr. 

'.Wir. wünschen dem nätzlichen Unternehmen 
verdiente Anfinerkaamkeit. 



Satmo decimo qudrto. Canto solo da Benedetto Mar-* 
cello. ColP accompagnamento di Piano. Berlino, 
presso T. Trantwein. .• Pr. f Thlr. 

•Benedetto Marcello, dessen Ruhm auch seines 
politischen Einflusses wegen sich in alle Länder 
Europens verbreitete, ist dem Namen nach eben so 
allgemein bekannt, wie. seine ausjilhrliche Lebensg»- 
schichte^ die wir in diesen Blättern zu geben uns 
Yorbdbalten, und seine musikalischen Werke jetzt 
nur noch Wenigen bekannt sind. Er starb als. 
Schatzmeister in Bresda 1759. Das grösste -Auf- 
sehen machten seine Psalmen. Von diesen ist lange 
der 42ste, für einen Solo -Bassisten geschriebene, 
durch Hawkins Mittheilung der. bekannteste und {;e- 
xühmteste gewesen. Auch sind die meisten mit 
untergelegtem russischem und englischem Texte ge- 
stochen erschienen. Alle sind einfach, melodiös, 
sehr gut durchgeführt und tragen meist den Stem- 
pel, ihrer Zeit, das heisst einen frommen, anspruch- 
losen, unserer Modemusik oft widerstrebenden Sino, 
an sich. So auch der hier von Neuem mitgetheil- 
te, dem wir zu grösserer Brauchbarkeit. einen la- 
teinischen oder teiitschen Text untergelegt wünsch* ' 



ten. Dass solche Musikstücke eine Stimme verlan- 
gen, die besonders im Tragen des Tones geübt 
ist, setzt Jeder von selbst voraus. Wer also bloss 
moderne Musik liebt, wird seine Rechnung dabey 
eben so wenig finden, als wie senr den Liebha- 
bern geschichtlich sangbarer Musik solche Gaben 
stets willkommen sind. Diese wei:den sich.unsem 
Psalm gewiss nicht entgehen lassen. * 



Sechs Gesänge fiir Männerstimmen in Musik' ge- 
setzt von Fr. ScJmeider. Op. 64. Partitur und 
' ausgesetzte Stimmen. Berlin, bey T. Traut- 
wein. Pr. 1 Thhr. 

• 
Der Componist ist schön langst rühmlich be- 
kannt: wir zeigen daher bloss an, was hier mit- 
gethellt worden ist: No. 1. „Hoffe, Herz, mir in 
Geduld'* von Mahlmann. No. 2. Lutbersinn, von 
Voss (nicht unter seine besseren Gedichte gehö- 
rend). No. 3. „Streicht die Falten' vpm Gesichte** 
von Gubitz. No* ^. Dithyrambus, von Voss 
„Wenn des Cap -Weins' Glut.** No. 5. „Weil 
es also Gott gefugte** Nor 6. Dithyrambe von- 
Schiller „Nimmer, das glaubt mir.** — No. 1, 5 
und 6 gefallen uns am Jbesten. Stich und Papier 
sind sehr gut. * .• 

. 
Leichte Modesiücle für die Guitdire comp] u. s, iv.. 
von Friedr. Mehwald. 1«^«» und 2^®« Heft. Bres- 
lau, bey F. E. Leuckart, Jedes Heft 5 Sgr. 

Der Verf. dieser. Vielen gewiss willkommenen, 
Kleinigkeiten hat folgendes Vorwort beygefugt : „Mit 
diesem Heftchen beginnt ein Cyclus leichter, fortschrei- 
tender modischer Guitarre- Stücke, anfangs ohne, 
später mit Begleitung. Den Zweck dieser, die Kunst 
scheinbar verflachenden, leichten Compositionen^ wird 
erst die, nach Beendigung dieser Heftreihe von mir 
herauskommende kurze Anweisung und Methodik für 
dieses leichte, angenehme und beliebte Instrument ent- 
wickeln.** Darauf wünscht er seinen durch Billigkeit 
und Eleganz sich empfehlenden Heftcdien natürlich 
viele Freunde. Jede^ Ding, am- rechten Orte recht ge- 
braucht, ist gut. Wir sind gar nicht gegen Kleinigkei- 
ten. Es wäl*e ein Unglück» wenn alle Leute Virtuosen 
wären : spielen wolleb wir aber Alle — und Manche 
wollen lernen. Diese Tänzchen sind, was sieseyn 
sollen und darum nicht übel. 



Leipzig, he^ Breitkopf und HärteL Redigirt von G. fV* Fink unter seiner Verantwortlichkeit. 



Digitized by 



Google 



133 



134 



AXiL GEMEINE 



M U S I K A L I S G H E Z E I T U N G. 



;:.:l 



Den 25''**" Febrü^. 



N2.9. 



1828. 



Für Flötenspieler hemerlenswerthe Stellen aue 
.dem Buche: 

A i4H>rd or tm» on tTie Flute by TV. N. Jwineem 
etc. von , Carl, Grenser. 

., (F o r tt e tittng«). 

^^Zfweyten« xdilbs beobachtet, werden '% sagt Hr. 
James weiter, pjfp^, 4?^ gleichen Ton und Fin^ 
gersatz^^ (NB. tfoll ^obl heissen: bejxn g^bräuchljr 
chen Fingersdts^<);{f^,^))alten, die tieferen Noten 

e^ h, a, g. gidni»: richtig ini Tone heratiszabiin^en. 

Es ist vom d bis herudter' zum g, wo die Gebrer 
chen der Flöte anfangen; und es sollte des Spielers 
Ziel seyn, diese Schwierigkeit so geschwind als 
möglich zu besiegen; weil, wenn diese Tone nur 
im Geringsten unvollkommmi s&d, sie alle Gleich- 
heit des Tones^ zerstören, * und dem Gebore an- 
scheinend die Töne zweyer Instrumente zu hören 
geben. Ich möchte besonders die beständige Ue- 
bnng der obigen vier Noten anempfehlen, als das 
flchneUste Mittel, dieses Hindemiss zu besiegen, doch 

hauptsächlich die (Jebu|ig des . c ^ welches der 
achreckli<jh;s|le Ton ist** . / , 

„In i^nsich^ auif die tieferen Noten der Ton- 
leiteT; welche zu tief herauskommen, mnss beobach- 
tet werden, ob sie entweder aus- den zwey Ursa- 
chen- etftstohen^- wddie ich nur eben erwähnt habe,*^ 
(NB. ^rVWfiiiMr meytit hier die fehlerhafte Hat- 
tttttg bi^mr Spidi nnd dai Dtstonir» der vier No- 
ten c,' h, a, g) „'oder aus der schlaffen Beschafieur 
lieit der Oberlippe bey ,d^ Bildung des Ansatzes. 
Je weiter die Oetfnung für den in das InstrUlnenl 
gehenden Athem ist, desto tiefer wird die Note 
werden, vorausgesetzt^ dass er auf die Schneide der 
Flote gerichtet sey : und je fester und dichter die 
Oberlippe gebildet ist, desto fliessender wird der 
Strom des Athems und folglleh der Ton des In- 



strumfmtes. Und es kann himEugefugt werden: Je 
schneller dieser Strom in die Flöte geleitet wird, 
desto höher .wird, nicht allein die Note^ sondern 
^er Ton wird auch silberartiger N^tur werden, 
was zugleich dem Ohre so pathetisch und lebhaft 
erscheint. Der Athem für die tieferen Töne mnss 
mehr senkrecht in die Flöte gerichtet werden, als 
für die höheren; und damit sie schwerern Inhalt 
erkdgen, muss det'Alhein im Yerhältniss schnei* 
ler seyn.*? 

,Was der Verfasser hier sagt, ist zwar schon 
gut, aber noch hinge nicht genügend. Um zu rich- 
figen Grundsätzen über die Mittel, auf des Flöte 
in der untersten Octave rein zu blasen, zu gelan- 
gen, müssen, meines Erachtens, einige Lehrsatze 
der Akustik der Blasinstrumente, oder lieber gleich 
insbesondere der Flöte dazu angewendet werden. 
Es wird i»ir zwar schwer werden, in der Beleh-< 
nung für den Unkundigen darin eine rerstSndliche 
Kürze zu beobachten, doch will ich es versuchen« 
Ple Flöte ist nämlich ein In^roment, wckhes 
eben so viele verschiedene PfeifenläAgen, da Töne 
in. der Musik gebraucht werden, also zwölf, in 
eiQ^m J^örper Vereinigt. Jeder tie&te Ton dieses 
vesscbiedeneii Pfeifen beisst ein Grnndton, und alle 
zasammen bilden die unterste Octave. Ist ein c^ 
Fnss an der Flöte, so enthält sie zwey Pfeifen und 
alao «udh 2Wey Grandtöne mehr« Ohne veilän- 
gerten Fuss giebt die längste Pfeife der Flöte den 
Ton d, und^ die kürzeste Pfeife giebt in jedem Falle 

den Ton eis. Die zwölf nothwendigen Pfeifenlän- 
;en zur natürlichen Erzeugung der zwölf Töne in 
^er Musik, findet man nur auf einer Flöte, die 

ausser der dis- Klappe, noch die Klappen für i, 

gis, b und o hat. Fehlen die letzteren vier Klap- 
pen, oder llsst man sie unbentxtzt, so müssen die 

Töne f, gis, b und c^ durch Hemmung eines Thei- 

9 



Digitized by 



Google 



135 



iS^ß, Fe1?ruar, No. p. 



m 



les der Luft, die von der nSchstcn bfibernl^feife 
ausgeht, henrorgebracht werden. Es sind diese 
daan wie beym Waldkonie geatopftp Tönetivid 4^<- 
tier aac^ dumpler ^ tue ^ür^k^n; j^fid H^ 

Klage des Hrn. James aber das c kann ani;h no^ 

Ton dem Griffe, wodurch das eis durc£ DampTang 

sum c vertieft wird, verstanden werden. Seine 
übrigen Klagen laufen d^auf hinaus, dass die tie- 
feren Noten gegen die höheren zu iuify und also nm- 
gekehrt die höheren Noten auch gegen die tieferen 
zu hoch herauskommen. ' Ich gebe' Ann weitet 2u 
bemerken , dass ein stärkerer und schärferer LulV- 
Strom nöthig'ist, nm den rechteii' Tön , d^r iucht 
SU 'tief, nicht zu hoch ist,' Anzugeben/ j^ i&nge'^ 
nnd also lufthaltiger die zu blasende Pfeife in dei 
Flöte ist; also zum d (oder hat man c oder h) als 
dem tiefsten der Grundtöne^ den stärksten und schäi*!»^ 

sten$ und zum pis als. 4^»ki* höchsten der Grupdn 
töne, den schwächsten und gelindesten Luftsti^oinj 
und immer in solchem Verhältnisse, dass gei^i^de die 
reine Stimmung' des Tones erlangt wird. Wer 
dieses beobachtet, wird die von Hrn. James be- 
merkten Gebrechen der Flöte gehoben sehen, wenn 
anders sein Instrument nach richtigen akustischen 
Grundsätzen gebauet ist. 

Bey der zweyten Octave, die dnrdi lieber*- 
•cblagnng des Tones arus der ersten eitsteht, so 
wie bay den Tönen der dritten Oktave', die Mir 
einem dritten, vierten nnd mehrem UeberschlageA des 
Grundtones entstehen, and wobey nur das OefiOien 
vnA Decken manches Tonloches, wodurch die no- 
thigen Schwingungen der innem Lufbäule ndr 
n^ehr erleichtert werden, eintritt, also bey den TÖ« 
nen der zweyten und dritten Octave wird, so Wie 
die Töne höher und dabey die Ueberschlagungea 
der Gmndtöne schwieriger werden, der, die iooere 
Luftsäule in Schwingungen bringende Luftstrom, 
welcher durch die Lippen geleitet wird, durch Zu««, 
sammenziehung der letztem nach uqd n«cb iinpier 
mehr verdichtet; das heisst, der Qurchmesser des 
Luftstromes muss, bey übrigens gleichbleibender 
Menge, immer schmaler werden, wenn die PÜeifen 
in der Flöte ihren mittelstarken Ton nicht zu tief 
und Auch nicht zu hoch angeben sollen. Ein 'fiTr 
Reinheit des Tones, empfindliches Ohr wird hi^- 
bey als Richter schon vorausgesetzt, .dum ^er die- 
ses nicht hat, sollte von einem Instrumente ablas- 
sen, wo die Töne nicht, wie bey einem gut tem- 



'^emt^limn^ Tasten -Instrumente, schon rein 
gegeben sind, sondern wo der Spieler die Reinheit 
eitt beym ^iel0?*elbs| mit tewhrkeil muss* Wie 
j^ljtig^s' der T^tiß T&tLzuglfiichtachön iiR.Elange 
gebildet wird, ist wohl bekannter als Obiges, und 
wlfi diese heyden Eigenschaften bey allen Graden 
ßev Kraft erhalten werden müsspi,^'! Uf ^^pigatens 

^ in Hinsicht auf Reinheit schon- besprochen '«^irörden. 
Ich will nur noch andeuten, dass die Hauptübung- 
im Reinspielen in jeder Beziehung das Sonatenspiel 
mit Begleitung . eines rein UJ^perirt geslimm^n 
Pianofortes seyn möchte, " '* 

Hr. James verlangt femer: „die Flöte sowohl 
als -di^ St^ung^ des Hauptes so standhaft still beym 
Spiele zu halten, als möglich ist.^* 'E» &t nichts 
ungewöhnliches*^, sagt er, „einen Spieler zu sehen, 
der seinen Kopf und seine Flöte ruckwärU und 
verwerte, bewegt, als wären 'beyde da, Tact zu der 
Musik zu echlagen^ die elr ebed*^spielt; dennoch ist 
ni!chts anvertiünlliger, und aufialleiid ungeschickter, 
tibi diess Vetfahren, weil däbe^'Gleiähheit und' Rein- 
heit de^ Tones zu b^abren;: unmöglich i^i Der 
Ansatz auf der flöte ist. von solcher Natur, dass, 
ich möchte sagen, die Breite eines .Haa}*es^ (entwe- 
der zu weit vorwärts oder zu weit rückwärts, eine 
Abweichung ist, die ^in scharfes Ohr jm Spiele als 
Ullrich tig entdeck^/oT^wird. Ich rathe, um diese 
Gewohnheit auf die wirksamste Art zu verbessern, 
die Vorsicht zu brauchen, niemals die Musik von 
einer ebenen Fläche zu spielen, sondern ein Musik- 
pult so vor sich zu stellen, dass sich das Haupt 
lieber hinterwärts neigiet, als das% es nötlüg habe, 
sich überzuneigon , um die Musik zu entziffern. 
Kächstdem muss Sorge getraceh werden, dask der 
linke Ellenbogen nie vorwärts gfeslejlt Wird, öder 
gar auf einen Tisch','; sondern fast aQ die linke 
Seite angeschlossen.^ :.->.%.. 

• ' -V • . (^.. .... .. _ 

Der gerechte Wupsohl^des^Verf^asdrs^y^lADgt 
nur eine kleine. Einsohränkmig; nämlisb-' di#> tibri- 
geni sehr jeri|3ge Bew^nng des Koffer- ^^ii^lif^ 
ken Ellenbogens, die notliwendjjgist, um die Schneide 
des Flötenmundloches I welche den durch die Lip- 
pen gehenden Luftstrom, tbeilt, beym Scliwachspie- 
len genugsam zu entfernen ^nd beym Stärkspielen 
hinreichend zu. nähern, damit der reine Ton nicht 
leidet, muss erlaubt bleiben» Ware der Muskel der 
Oberlippe, um dasselbe zu erzwecken, gelenksamer 
eis er es zu weit grösserqi. y ortheile der Flöten- 
spieler nicht ist^ so würde vielleicht alle jSinschran- 



Digitized by 



Google 



m 



J^m". F.^ytAf.} Nov^ 



13$ 



kmg ^e$ vQtfkf Yfrfs85«r .nethmiai Wop«9!i^ : Wögt 
ÜHmiy Löonep, » : . 1^2 ? . . » . '/ 

so oft aqibraij^ie ^d so Tfki^ßgt aBweabrguÄhtp. V^r^ 

Kein Tiill^ Ipaim Trc^P^^^^en, berY£^;grf)rac|it .w^r 
den, wenn, on^nlcbt yöUig^.sIeld^ «^pd regulär, uqd 
der Accpnt ^hv. /Zart .gegeben i^t. i^^I^phts tx;efiei;i 
wir öDüer an,^ als .einen Instrumentali^ten oder.Sänr 
ger, der ^dep ;'Tri^er d^ fakcjien. Accenf ^ie))t^ 
imd e« .gif;bt :nfcbt wenige vpn grossem Rufe^.pn«- 
1er ihpeo, die in Jetziger Z^eit in diefi^n Febl^r ßfir 
fallen sind. ^Icb xneyne die.Eraft^ ;vrelch|9 sie .i^f 
dieHanplnpte legen, anstatt auf die Hül£spote. IcIjl 
gebe zvLj dass^ der Acc^nt nicht stark seya ^1% 
sondern nur gerade empfindbar* Wenn z* B« ein 
Triller, auf a zu maqben ist in der Tonart G dm> 
SQy.9iij[s^.^^a^..b, jipfs . genaueste die berFor^^teebe^^ 
stet Nqte ycin beydea .aeya,;, nicht ni^r, Yf^ ,daf 
Ohr einp;. angw/?i^e Wiir^un^ dßvqn ^ippGpd^ 
sondern at^chj; wfU 'der Sehln^ und Nac^hsqhl^g 4fum 
bequemer und ricbtigpr ist. . Wenn im Gegentheile 
der Aqcent rauf die, untere. (fi(aupjM;iote) gri?gt..^|rd, 
so wird der Triller, obgl|picb ^r gan^ gjeiphaiässig 
seya mag, doch niemalß;.dem Obre so yo^omflüfp, 
weil ein febierbaft^ Impetus gegeben, is^^ ^md j^^ 
ßcbluss und Nacbscblag qines Trillern, ^ie ^eb^Q 
beschrieben wu^*de, fast unvermeidlich in Unord^ 
nuDg sind«'* . 

:Icb gesteh^, dass in diesem Poncte m^in Ge^ 
fühls* und Erkeontniss- Vermögen anders beschaff ' 
fen isf, und ich daher keine angenehmere Wir^ 
kung auf piich yon einem.Trüler,t Wobey man sieb 
^uf di^ Hülfsnote lehnet, habe verspüren könnßif, 
nnd dass icli kaum einsehen kpnpte,' wie der Schlug 
und Nachschlag des Trillers di^'ch dasselbe. LehlHen 
auf die Hülfsnote bequemer upd richtiger wiirde* 
Icli stelle daher über dep TriHer auf der Flöte hier 
auch meine Meynnng auf, fände ich auch ia keir 
nee Flötensf)|ule..eiip^en Succurs, ^ab in der v^ 
Tromlitz,.« . m ,. j 

Ein Triller muss seine Ki^^ft. im. Hanpttone 
besitzen^ .pnd; um di^sp» zo .bewerkstellige isC eß 
schon /hipreich^nd, den ersten Uaupttbn 4es TjpU- 
lers kräftig auftreten zu liissen. Der Hauptton iies 
Trillers ist ein Intervall des dabey ertönptiden Ao- 
cordes und moss also den Accord rein nnd voll- 
stioimig darstellen helfen 3 er, aber nicht der Hülfs- 
ion muss daher hervorstechen« OerHülDiton eines 



^j^yTtters bildet Wec^ekiotfin, die nie einen Apcent 
haben^^ / J}€jc Triller , muss auch ^entweder mit deir 
Haujptpo^ai^ngepi oder. .mit ein^u kurzen Vor-» 
schlage, ^er eben irrig von vielen als der«anfan-^ 
gende Hülfston .angesehen ^ird, aber nur dazu 
dient, den nachfolgendeA.Accept der Hanptnote noch 
mehr zu verstärken. Man mache sich keinen Kum- 
mer über d% bngldiche 'Anzahl Noten , die auf 
diese Art in den Triüer -kommt , denn diese trägt 
wiederum bey, dass -.der Hauptton einmal mehr er- 
sdie^nt^ als der JE^iilJ&lpnt und aucl) dadurch dem 
Gehöre bemerklicher ^ird, so wie si^ auch bey- 
trägt, dass die vermelurle Geschwindiglkeit, die am 
Ende^ eines^^^riUant^seyq sollenden Trillers Statt fin- 
Qßfk ifmaß, cladurch.bdRirdert wird, indem die letzte 
Tril|ernote mit den zwey nachfolgenden regulären 
Nachschlagsnoten eine Triole, oder die drey letzten 
^j^iU^nojten. mit (^n • regulären .Nachschlagsnoten 
ejixip, Qpiqto^ H-.S..W. bilden. Wollte man aber 
flie Gjesqhiyip^gkeit^des Tiillers picht zunehmen 
lasßep, , pudern,, b^y einem gleichförmigen Schlage 
auch ^ine gleiche Ansahl Noten im Tiiller veilan- 
gen, so bilde map den Nacbscblag irregulär, als 
z, B. im Triller in G dur auf a die letzten vier No« 
ten. so: a g h a*. Nach diesen Regeln, richte sich 
0er Flötist, der, abgesehen vom Obigen^ manchep 
scijirjecklichen .TriU^ j^u hören geben möchte, vor- 
nehmlich in deif höchsten Octave, wollte er den 
Httlfston fa^rvor^ytechen lassen, und überlasse Sänr 
gern nnd Spielern anderer Instrumente gern ihre 
Meynnngeii daiiiber, die sie fiir siclji zuträglicher 
finden, wozu auch, die Meynnng überfeine zum 
Triller notwendig g^örige gleiche Anzahl Noten» 
die z« B. auf ein Viertel gerechnet, 4^ 8 oder 16 
aeyn sollen, gehört, wprauf ebenfalls bey manchem 
Triller fpl; d^p Flöte ^ wenn er ansprachen soll, 
W/9g9ii.des nothwendigen schnellen Schlagens> keine 
Rücksicht genommen -werden kann. 

Was noch von anderen Zufälligkeiten am Tril- 
}ßtt als von den möglichen filnleituagen , Nach* 
plagen nnd Ap^g^gen u« a. m. zu sagen wäre, 
iWiiT<)p ,das JMotbwendige in dieser Anmerkung über- 
Äctofitea. . ' 

Hr« Farnes s^gt noch vom ^Triller folgendes 
Gutes „Schnelligkeit itii nicht durchaus dem Tpl- 
ler eigenthümliißh, nnd der glänzendste und wir« 
kungsreichste ist von einer anäs^g^ Geschwindig- 
keit, erhalt einen Nachdruck und wächst auf eine 
empfindbare Art an. Man übe ihn erst langsam, 
dann zunehmend schneller, und wemi man dahin 



•Digitized by 



Google 



139 



482«. JPehFäkr. No, 9. 



i40 



gelangt iit; ihn gleidiiBflsaig mit der gräisstmSgtldi^ 
steil Eilfertigkeit EU mächeni so muss de^ Verstaüd 
entscheiden, wo ec schnell oder massig und hrii^ 
lant za machen ist.^ 

(Der Beiicliluss folgt.) 



N A C H a I C H T 8 S# 



Mailands Nachtrag zur Herhatatagione. Von 
den wenigen nodi ancufahrenden Neuigkeiten ist 
die Erscheinung des xweyfea Jahrganges des musi- 
kalischen Almanachsy betitelt: Mäyr e la Musiec^ 
Milano, presse Francesco Epimaco Artäria, iSsS, 
io4 Seiten in i6. ohne den wirklichen Calendei^j 
darum sehr wichtig, weil diese Majifsche Lebens- 
beschreibung, bey all ihrer Kürte von ftinfeig klei- 
nen Seiten, die einzige authentische Quelle ist, 
aus der - Biographen u« s. w. schöpfen konnem 
Schade dass man in ihr gar kein Wort liest, dass 
dieser berühmte Mann eine der gtSssten Rerolu- 
tionen in der italienisdien Theateimusik gemacht 
hat. Er war es unstreitig , der in die italienische 
Oper Harmonieen, Modulationen, Durchführungen, 
Begleitungen, Instrumentation u. s« w. eingeführt^ 
die man forhin in Italien gar nicht kannte, und 
die vorzüglich in PSr ein^n Nacheiferer fanden, 
und allen sptteren einheimischen Theatercomponi- 
sten, Rossini mit begriffen, unter andern, zum Stu- 
dium diente. Gottfried Weber sagt ganz richtige 
Teutschland hat England ^nen Handd, Frankreich 
einen Gluck und Italien einen Mayr gegeben« Die* 
aer Mann hat nun seit dreyssig Jahren drey und 
aiebenzig Opern (nemlich zehn Oriitorien, sechs und 
vierzig eigenüicbe Opei^ und siebenzehn Operetten)'^ 
dreyzehn Cantaten, siebenzehn Messen, vier Requiem, 
hundert undfünf und zwanzig Psalmen, mehre Con- 
certe und andere Inslruikientalmusik, eine ungeheuere 
Anzahl sogenannter pezzi volanti geschriebien , ist 
dabey Director eines vortrefflichen Musikinstitutes, 
einer philharmonischen Gesellschaft^ Präsident eines 
Ateneo, und ein gelehrter Musiker, der in Italiett 
gewiss nicht seines Gleichen findet. Bej* manchen 
in den letzten Jakren erlittenen hKasli<^en Unfäl- 
len, besitzt er doch eine zwar kleine, aber ausge- 
suchte und sdtene musikalische Bibliothek, die noch 
immer mit den besten Schriften bereichert wird« 
Von dnem mit solchen theoretischen und practi^ 
sehen Kenntnissen ausgerüsteten Manne, dem auch 
die Feder gar nicht unhold ist, ist es gewiss za 



b^ucm; dass * *iJ Wdt hiAYi*öirg8tetts eine 
Musikgeschichte Italiens geliefert hat: ^ In dieser 
Biographie heisst es freylieh, er arbeite! an einem 
iiislorisdien Musikahnanach, ein einer Bfnsikge- 
sehiohte Bergamo^ä, an eihei^ Bartdlele zwischen der 
Wirkung der altgriecliischen uäd heutigen Musik, 
aber. • . • Nebst Mayr befinden sich noch kleine 
Biögraphieen von der Lalande, von ZingareBi, Re- 
morini, Rubini, Tamburini, David, Paganini, von 
beyden letzteren jedoch so vid als nichts, weü we- 
der David noch Paganini, zu denbnder in' der 
Musik ganz profane Verfasser bittend ging, ihm ev* 
nige Zeilen über sich zu dictireu, mit leeren Hän- 
den abzog. Von allen diesen EünsUem findet sich 
Zugloch 'das ziemlich gut getroffene Portrait; in 
dem Mayr'schen li^t viel Wahres, ist aber bey 
alledem nicht sehr glücUich ausgefallen. — Paga- 
nini gab im Decbr. zwey Concerte in der Scale 
(im ersten vier Zwanziger, iin zweyten einen Gul- 
den £ntr6e)} beyde wurden nicht stark besucht; 
in der ersten soll er jedoch tausend Gulden netto 
gewonnen haben« Als Neuigfkeit liess er hören 
ein Rondo obligato ad un campandlo.' Jemand 
macht nemlich mit dem Glocklein im Orchester 
diu, diu u. s. w. und er ahmt*s mit der Violine 
nach, wekhe Spasse gewisse Menschen ungemein 
bezaubern. Grossere Schwierigk^ten als sonst hat 
er diessmal - hiebt überwunden, und man will sogar 
bemerkt haben, dass das -ewige Studium sich in so- 
genannten tours de force auszuzeichnen, seinen Ton 
auf der Violine etwas rauher gemacht habe; es 
sley nun, wie es wolle, in Betreff der Schwierig- 
keiten steht er einzig da, als CantabSespieler wird 
er aber von den meisten Concertisteu übertroffen* 
Koch liess er sidi, alla Catalani, in einem Goncerto 
für eine arme Familie im Theater Re hören. In 
s^er zweyten Akadenrie liessen sich auch zwey 
sdir Junge Mädchen mit einer Mayseder'schen vier- 
handigen Sonate auf dem Pianoforte hören. Auf 
dem Zettel stand: allieve delProfessore Scott! «(Schü- 
lerinnen des Prof. Scotti), und das hiesige Thea- 
terjoumal machte sogar chiaro professore di Pia- 
üdförte daraers, was so viel als vortrefflidi^r, be- 
rühmter Professor sagen will. Nun ist diesär ^coiti 
ein guter Notenstecher, Musikverlegw und Violin- 
spiel^ ip der Scala, ist nicht im Stande den leich- 
testen Menuett auf dem Ciavier zu spielten,' auch 
in Mailand nie dls Ciaviermeister bekannt, unter- 
riditet aber bey einigen iseiner Bekannten im Cla- 
vierspiele mit der Violine^ d, h. den Fingersatz, lehrt 



Digitized by 



Google 



*41 



4628/ Februar. ^ No. gf. 



14;^ 



jede beste Bfethüde^ und die TioKoe thut das ITe- 
btig^*^ Das ist nun der bertibmte Professor im 
Pianoforte! Arme Gescbichtschreiber^ wie betrübt 
siebtes nicht oft mit euern QueHeo aus 1 — Der 
hiesige Singmeister Davide Bauderali ist in gleicher 
Eigenschaft fürs königliche pariser Conservatorium 
engagirt worden, und wird zu Anfang des Früh- 
jahres nach seiner Bestimmung abgehen. — Ea- 
peUmeister Basilj bekleidet bereits seinen Posten als 
Censore am hiesigen Conservatorio di Musica. — « 
Doctor Lachtenthal hat von I. M. der verwittweten 
Konigin von Bayern, für ein Allerhochstderselben 
miterthSnigst übersandtes Prachtexemplar seines Di- 
sionario e Bibiiografia della Musica, eine von ei- 
nem huldvollen Schreiben begleitete goldene Me- 
daille erhalten« 

Neapel. Alezander Salvatore Rossini *) mnsste 
bey all dem in den Blattern ausposaunten Furore 
der Pacini'schen Oper^ Gli jirabi neue Gallie, 
schnell auf die Scene: man gab Bicciardo, Cene- 
rentoluy Barbiere di Sit^iglia, Donna del lago. 
Den igten November, als am Namenstage der Kö- 
nigin gab man die bereits erwähnte neue Oper, 
Margarita d'Anjou von Hrn. Pacini, die aber ei- 
nen so respectablen Fiasco machte, dass man Tags 
darauf wieder Bicciardo gab« Mehre Briefe, die 
ich selbst aus dieser Hauptstadt gelesen habe, stimm- 
ten darin überein, dass, ein Duett im ersten Akte 
abgerechnet, diese Oper ein erbärmliche» Mach- 
werk sey. Aus leicht begreiflichen Ursachen ver- 
stummten die Journale; das Mailänder sagte bloss, 
diese Oper sey in die Scene gegangen, e basta cosi» 
Seit einigen Tagen geht nun das Gcschrey wieder 
an« Da heisst es: „die Tosi und Lablache wären 
in der ersten Vorstellung unpass gewesen, nun 
seyen sie hergestellt und haben den iBten December 
in jener Oper wunderschön gesungen und vielen 
Bey fall gehabt (kann sehr möglich seyn); die Arie 
von Lablache im zweyten Akt und ein Duett zwi- 
sqhen der Tosi und Winter erregten Enthusias- 
mus; kurz, man schrie (wahrscheinlich einige gute 
Freunde), Pacini habe nichts Besseres in seinem 
Leben componirt (da sieht's freylich schlecht aus),'^ 
£Ln anderes Journal, wo die Lobspriiche kein Ende 
nehmen, schliesst mit folgenden merkwürdigen Wor- 



*}£ry der da 9 wo es sicli ron der Kunat handelt, vor- 
süflich in OuTerturen , ohne Weiteret den gordischen 
Knoten zerhauet, rettet nicht selten manche Impresa 
Ton gänxlichem Untergange. 



len: „Man mnss gestehen^ dass die Musik dieses 
Cömponisten öfters gebort werden mSsse, um ein 
gründliches Urtheil von ihr geben zu können, denn 
es ist nicht allen gegeben, im ersten Augenblicke 
den Werth eines Cömponisten zu begreifen, der 
sich an die Wahrheit der Worte hält!^ Ein ehr- 
licher Mann, der so etwas liest, glaubt wahrlich zu 
träumen, und begreift nicht, wie man die Unver- 
schämtheit so weit treiben kann. Da aber im 
Royal Accademy Concert in der englischen Zeit- 
schrift Harmonicon '(^ZxAj 1827. S, i46) Pacini 
gerade zwischen Mozai*t und Händel einen Platz 
einnimmt, so mochte es vielleicht mit Letzterm 
doch seine Richtigkeit haben. 

Florenz. {T. Cocomero). Eine vom Ma^^tro 
Viviani fertig gewordene neu componirte \ind auf 
dem Cartellone angekündigte Oper Giulio Sabino, 
unterblieb. Warum? weiss man nicht. Die Par- 
titur war zur Einsicht der Verständigen in der 
Copisterie Miuiati den ganzen November ausgeseCz't. 

Treviao. Ein gewisser Giovanni Bellio hat 
hier die neue Oper Bianco e Fernando componirt, 
die sehr gefallen haben soll. Dichter war derselbe 
der Oper Donna Caritea. 

Triest. Das bereits erwähnte Oratorium Jefie 
fand eine glänzende Aufnahme. Generali und die 
Belloc wurden mehrmals auf die Scene gerufen und 
von einer Musik- Bande nach Hause begleitet. Die 
Favella, die von einer bedenklichen Krankheit ge- 
nas, gefiel, alles Journalgeschwätzes ungeachtet, we- 
nig oder gar nicht. — Der schon erwähnte zehn- 
jährige Knabe Scaramella, angeblich der Enkel des 
hiesigen Capo d'orcfaestra, fand mit seinem Violinspiel 
in einer von ihm gegebenen Akademie vielen Beyfall. 

Ancona. Die noch sehr junge Sängerin Ro- 
sina Lugani und die Flotistin Lorenzina Mayer, 
gaben den i6ten und 2 Osten October im neuen 
Theater Conöerte mit Beyfall. 

Modena. Zwey auf Kosten des hiesigen fiö- 
fes im Gesänge unterrichtete Schwestern, Teresa und 
Margherita Donelli, aus Reggio, betraten zum er- 
sten Male in Odoardo e Cristina (erstere als Cri- 
stinä, letztere als Odoardo) die Bühne. Beyde las- 
sen hoffen, und wurden durch Beyfall ^ermuntert. . 

Genova» Paganini gab hier im November 
zwey Akademieen in Gegenwart des Hofes mit vie- 
lem BejiTall; in der ersten liess sich ein achtjähri- 
ger Knabe Giardi ans Prato auf der Flöte hören. 

Correggio. In diesem Städtchen gab man die 
ga;sza ladra, bey welcher Oper das Orchester 



Digitized by 



Google 



143 



1628« ■ Februar. : No< 9« 



|44 



ans den Zöglingen der von Asioli in die«em sei« 
pem Geburtsorte errichteten Musikschule bestand« 
ChiarL In diesem bedeutenden Flecken in 
der Provinz Brescia starb unlängst der Organist 
und auch Operncomponist Marco Arici, zu Foresto 
im Bergamoskischen im Jahre 1778 geboren^ bey 
dessen feyerlichen Exequien ein Requiem von . 
Mayr unter seiner eigenen Leitung aufgeführt 
wurde«' Der Verblichene war ein Schüler des 
rühmlichst bekannten Domkapellmeisters Quaglia 
in Mailand y studirte auch fieissig die teutschen 
Musiker, componirte drey komische Opern fürs 
Theater zu Palazzolo, la lanterna di Diogene — 
la gabhia di matti — il mondo della luna; in 
den Jahren 181 5 und x4, zwey fürs neue Thea- 
ter in f rescia, il nuUrimonio per azzardo — la 
musa per amore, ossia il medico per forza , dann 
eine Cantate, sehr viele Kirchenmusik, auch 
mehre Instrumentalmusik. Dieser sehr beschei- 
dene Mann, so zu sagen in einem Dorfe versteckt, 
hatte mehre Feinde, so dass seiner Musik v/egen 
einmal wie olim zu Paris ein hitziger Federkrieg 
entstand y dem nur die Regierung ein Ende ma- 
chen konnte. Einer seiner Verehrer, der Advo- 
cat Lotteri, hat so eben ein .Schriflchen in Druck 
herausgegeben, betitelt: Dissertazio/ie aulla qualitä 
coatituenti il vero compositore in musica. Cliiari, 
tipogrqfia di Giulio Barmio 1837 in 16, die zu- 
gleich eine Lobrede auf den Verstorbenen ent« 
hält. Dass übrigens dieser Mann con amore seine 
Kunst studirt haben muss, beweist schon ^ dass 
seine Musikbibliothek Gluck's Orfeo; Jomelli's 
Passione; Mozart's X>. Giovanni ^^ Figaro, Tito] 
Ilaydn's Schöpfung, Jahreszeiten y Sieben fVortei 
Mayr^s Ginevra, Medea etc. 5 Weigl'sche Opern 5 
SaUeri's Asaur; Kirchencomposilionon von Mar- 
tini und Mattei; andere Compositionen von Wöl- 
fel, Clementi, Hummel, Mayerbeer, Kotzeluch 
n. s. w. enthielt. Wem würde e/i wohl träu- 
men, in Chiari diese Musik zu finden? 

Karnepalsopern 1828. 

Mailand. (7*. alla Scala). Hauptsänger: die 
beyden Primedonne Enrichetta Meric Lalande und 
Carlotta Unger, die Tenoristen Gio. David und 
Luigi Ravaglia, die Bassisten Luigi Biondini und 
Filippo Ricci, wovon, im Vorbeygehen gesagt, Ra- 
vaglia und Ricci für kleine Theater zu schlecht 
sind. R.'s Elisabetta eröffnete die Stagione mit 
einem Fiasco. David missfiel, wurde einmal so- ' 



gar ausgepfiffen , ein anderes Mal rmit Beyfall 
empfangen. «Die Unger hat keine besondere ^plle 
in dieser Oper, überhaupt aber eine gute Stimr 
me, guten Gesang und gute Action. Den 2teii 
Jänner §ab man zum ersten und letzten Male eine 
ältere Donizzetti'sche Oper: ü borgomastro di 
Saardem (auch anders i due Pietri), die aber meist 
der Sänger Ravaglia und Ricci wegen verun- 
glückt ist; die Ui?ger fand jedoch Beyfall, und 
das Publicum gab ihr absichtlich dadurch zu er* 
kennen, dass sie am Sturze der Oper kein^ Schuld 
hat. Allgemein sagt man (ich war zufalliger 
Weise bey der Vorstellung nicht zugegen), die 
Musik dieser Oper sey grösstentheila Rossinisch^ 
habe aber doch zwey, drey gute Stücke, und das 
möchte ich wohl glauben. Die hiesige Zeitung 
sagt: Donizetti habe Cimarosa, Rossini, Merca- 
daute, Pacini gänzlich und schlecht abcopirt, was 
ich gewiss nicht glaube, und ach! du lieber Him- 
mel, was ist denn von beyden letzteren, selbst 
Nachäfiern, abzuschreiben? — 

Neapel. Am aGsten December wurde auch 
hier S. Carlo mit Pacini's Ultimi giorni di ,Pomn 
pei eröfihet. Diese Localoper soll abermals gut 
aufgenommen, und der Maestro (den einige schon 
nach Wien, um daselbst eine Oper zu componi- 
ren, geschickt haben) und Sänger auf die Scene 
gerufen worden seyn. Dem Vernehmen nach ist 
am Neujahrstage die neue Oper il Proscritto von 
Hrn. Donizetti in die Scene gegangen, und am 
I2ten dieses soll eine andere neue Oper: Ulisse 
in Itaca von Urn. Ricci gegeben werden. — Der 
Maestro Magagnini wurde engagirt, dieses Jahr 
für die königlichen Theater zwey neue Opern 
zu componiren. ' 

Venedig. Das Theater Fenice wnrde mit 
der neuen Oper Gastone di Foix von Hrn- Per- 
siani er5fifn6t, und machte einen grossen Fiascb: 
so lauten alle Briefe, und in Mailand cnrsiren 
schon seit mehren Tagen die gemachten Satyren 
herum auf dio^ Sänger, auf den Dichter (Romani) 
und Componisten. Die Venezianer Zeitung geht 
jedoch in ihrem Berichte etwas gnädiger mit der 
Bassi, mit Tacchinardi und Persiani um. 

Florenz. ( T. Pergola) Die neue Opera 
bufia von Hrn. Mazza hat Fiasco gemacht. 

Und so ertönen die Fiasco's von den mei- 
sten übrigen Städten Italiens, die hier, weil sie 
bekannte Opern und Sänger enthalten, übei'gan- 
gen werden. «.««...^ 



Digitized by 



Google 



145 



li328* Febfruar. No. gf. 



146 



Bertin y im Januar* Mit grossen Hoffnungen 
iiir nie Bereicherung des. hiesigen Kuustlebens be* 
gannen wir das neue Jahr« Bis jetzt* sind diese 
Erwartungen nur sehr sparsam befriedigt worden. 
Die königliche Qper, wie die Konigsstädter Bühne 
blieben mit Neuigkeiten im Rückstand und selbst 
altere' Werke wurden nicht* immer ^so gut, als 
früher zur Darstellung gebracht« Kichts können 
wir von neueren Bestrel^uiigen um die Tonkunst 
unbediiigt riihmen, als den Gewinn, welchen der 
Geschmack an guter Tnslrumental- Musik von den 
Bemühungen des^Musik-Directors Moser zieht, end- 
lich £anze Symphonieen zur Ausführung zu brin- 
gen/ So horten wir im Laufe dieses Monats ßee- 
thQVeH's vortreffliche /Symphonie aus B dur (die 
vierte) und Mozarl's Meisterwerke in Es dur und 
G moll nntadßlhaft ausgeführt. 

Ausserdem wurden Haydn's, Mozarl's und 
Baethoven^s classische Quartette und Quintette in 
der Reihefolge besser als sonst, durch Mitwirkung 
des kräftigen Violoncellisten Kelz ausgeführt* Nur 
wäre noch zu wünschen, dass, dem Versprechen 
gemäss y doch 'auch zuweilen neue Compositionen 
von Onslow, Spohr und- anderen anerkannten Mei- 
stern ausgewählt würden, um mit der Zeit fort- 
zuschreiten und die neuesten Prodnctionen kennen 
zu lernen. In dieser Hinsicht ist es lobenswerth, 
dass Ur. M. D. Moser den Componisten Gelegen- 
heit verscha£Et', ihre Arbeiten hören zu können. 
Ouvertüren von Wolfram zu den Normannen in 
Sicilien, von Dorn und Böhmer gehören hierher. 
Hr. Kapellmeister Bernard Romberg schloss seine 
Quartett -Soireen am loten d. mit gleich treffli- 
chem Spiel ubd einförmiger Auswahl der Musik- 
stücke. Doch spielten Hr. K. M. Ritz ein Vio- 
lin -Sojo von Kode und Hr. Greulich ein Hum- 
mel'sches Pianoforle -Trio. Für das Violoncell 
sind übrigens die Compositionen von B.' Romberg 
anerkannt vorzüglich, und wenn dieser Meister 
solche selbst vortragt, gewinnen sie dreyfachen 
WeiPth. (Hr. Romberg ist nach Wien abgereist). 

Wenn wii: nun ndcfa die nur iheilweise, von 
Seiten der Chore gelungene Aufführung des Hän- 
del'schen Oratoriums: Judas Maccabäua , durch' die 
hiesige Sing- Akademie, unter Leitung des Pro- 
fessor Zelter und* M. D. Rungenhagen erwähnen, 
so bleibt uns nur über das Theater noch zu be- 
richten übrig. Doch zuvor ist noch zu bemer- 
ken, dass Mad. Milder die Sopran -Solo -Partie 
in gedachtem Oratorio durch ihren einfach edlen 



Vortrag verherrlichte. Leider wnrden die Hrn. 
Bader, Stümer und Devrient d. j. mitzuwirken 
verhindert, so dass ein Mitglied der Akademie 
die Partieen des Judas, Simon und mebrer Israe- 
liten (Tenor, Bass und Bariton) unvorbereitet über- 
nehmen musste. Mit Rücksicht hierauf gelang dfe 
Ausfülirung noch besser, als die der zweyten So- 
pran- und All-Pajrtie,. da Mad. Türrschmidt auch 
durch Heiserkeit verhindert war, letztere zu über- 
nehmen. Um dem Werke sein gebührendes Recht 
widerfahren zu lassen und vielleicht auch eine 
einträglichere Einnahme für den Akademie -Fond 
zu gewinnen,, welcher durch die hohen Kosten 
des Neubaues eines eigenen Hauses sehr ange- 
strengt ist, wird eine Wiederholung des Orato- 
riums Anfangs Februar Statt finden. Die erste 
AuflEiihrung war wenig besucht, da solche zufallig 
in die kurze Periode der sechzehn Grad Win- 
terkälte bey tiefem Schnee fiel. Nun zur Oper. 

. Das Königliche »Theater begann das Jahr 
1828 am ersten Tage desselben mit Auber's be- 
liebten Maurer, das Königsstädter mit Rossini'a 
jetzt durch den Abgang der Dem. Sontag etwas 
verrufenen Corradino. — Ein Bassist aus Danzig 
gewann zu wenig Beyfall , als dass hier näher© 
Erwähnung nützte. Keine neue Oper wurde im 
Königlichen > im Königsstädter doch wenigstens 
Weigl's jidrian von Ontade, ein Vaudeville von 
C. V. Holtey: Staberl ah Robinson (als verfehlte 
Parodie und Travestie todtgeboren) und die Mor- 
lacch'sche komische Oper : die Jugendjahre Heinrich 
des Fünften, mit getheiltem Beyfall gegeben. Dem. 
Tibaldi als Page und Hr. Spizeder als Corsaren- 
Capitain zeichnen sich darin durch Gesang und 
Spiel aus. Dem. Sabina Bamberger ist der So- 
pran-Partie der Bettina bey allem Fleisse nicht 
völlig gewachsen; ihre Stimme wird bey einiger 
Anstrengung scharf und schneidend: auch die In- 
tpnation leidet zuweilen. Dem. Gehse< hat eine 
gute Stimme, ist aber noch Anfängerin. 

Die Königliche Bühne gab ausserdem den 
Wasserträger in der Haupt -Rolle von Seiten des 
Gastes, Hrn. Geislers, Qicht befriedigend. Dage- 
gen . zeichneten sich Mad. Seidler und Hr, Bader 
als das Gräflich Armand'sche Ehepaar aus* — 
Das Möser'sche Vaudeville: der Chorist in der 
Equipage wurde noch drey Mal, etwas abgekürzt, 
dennoch langweilig genug, dem Publico aufgetischt* 
Alceste von Gluck wnrde von Seitep der Mad. 
Mildei* und des Hrn. Stümer als Admet voUkom* 



Digitized by 



Google 



147 



I828f Februar. No. 9* 



148 



meo sclion'' gegeben. Die Vomelime Welt besucht 
inde68 des Tones wegen das jetzt hier befindliche 
franssösische Theater und hört Rossini'sche Musik 
lieber« Ein im Opernhause yeranstaltetes Concert 
der Violinspielerin Mad. Paravicini blieb fast ganz 
unbesucht. In der That ist so eine weibliche Bogen- 
fiihrung auch kein erfreulicher Anblick, obgleich 
die Virtuosin noch beaux restes von Kreutzer's 
Schule, nur wenig Grazie zeigt. Ihre Fertigkeit fand 
verdiente Anerkennung« — Die bezauberte Rose 
wurde zum vierten Male ziemlich kalt aufgenom- 
men. Der zarte Stoff eignet sich nicht zur materiel- 
len Darstellung. Wolfram^s Musik wird natürlich 
und melodisch, nur nicht ideal genug gefunden. 

Am 2isten begannen die Karnevals -Opern mit 
keinem andern Unterschiede^ als dass solche Mon- 
tag und Frey tag (statt sonst Dienstag und Frey tag) 
regelmässig Statt finden und in der Regel nur Opern 
mit Recitativen gegeben werden. Spontini's Nar- 
mahal machte den AnFang und wurde bey vollem 
Hause acht Tage spater wiederholt. Durch schSnen 
Tanz, heitere Musik und die trefiliche Ausführung 
muss diese Fest-Oper ihr Publicum gewinnen, wenn 
sie auch wirklich weniger innerb Werlh halle , als 
es theilweise, namentlich in den schonen Tanz-Me- 
lodieenund lebendigen Rhythmen, den zarten Ro- 
manzen und Duetten der Namuna und Nurmahal^ 
n. s. w« doch der Fall für den unbefangenen Zuhö- 
rer ist. Ein romanliächer Hauch verbreitet sich 
über das Ganze, wenn gleich die Ensemble-Gesänge 
der tiefern dramatischen Verbindung ermangeln. 
Die zweyte Karnevals-Oper war die- tiefe, gemüth- 
voUe, nur zu monoton lugubre Jessonda von L. 
Spohr, dessen elegische Tondichtungen ihren har- 
monisch ausgezeichneten Werth behaupten. Den 
2 6sten fand eine Erinnerungs-Feyer Mozart's am 
"Vorabende seines Geburtstages im Jagor'schen Spei- 
se-Saale, von Hrn. M. D. Moser veranstaltet. Statt. 
Gegen 4'i^ Wahl und Ausführung der Musikstücke 
war nichts zu erinnern. Die herrliche G moll Sym- 
phonie und das G moll Quintett waren die Haupt- 
Zierden dieses Kunstfestes. Besonders das letztere 
wurde ohne Tadel und mit Geist executirt. Auch 
die prächtige Ouvertüre zur Zauberflöte machte im- 
ponirenden Effect. Nur der Gesang war schwach 
bestellt. Die Arien: Diese Bildniasy von einem jungen 



Tenoristen mit guter Stimme, und In dieeen heiligen 
Hallen, von dem Baritonisten der Konigsstadter Büli« 
ne, Hrn. Zschiesche, ein Duett und Chor aus ititus, 
ersteres von Dem. Hoffmann und Mad. Moser ge- 
sungen, genügten den Ansprüchen der Gesangfireun- 
de nicht, welchp wenigstens ein grosseres Ensemble- 
Stück erwartet hätten.. Auch-wäre es wohl am rech- 
ten Orte gewesen, Mozart's mit Unrecht vergessene 
Fianoforte-Concerte, z. B. sein C dur oder D moll 
Concert wieder in das Leben treten zu lassen. We- 
nigstens aber hätte sein schönes Quintett mit Blas-» 
Instrumenten für das Pianoforte nicht fehlen sollen« 

Bey Tische wurden noch von Dem. Tibaldi 
und Hrn. Zschiesche einzelne Arien und das Duett: 
Lct ci darein etc. gesungen. Die nicht zahlreiche 
Gesellschaft (zwey Rthlr. Entree für Musik und Es- 
sen, ohne Wein) war sehr heiter und durch die 
Nähe des Champagner -Quells belebt. In so fem 
fehlte es also auch an geistiger Würze der etwas re- 
staurationsmässigen Fesllichkeit nicht. 

Der Februar wird uns endlich eine neue Oper : 
Die Abenceragen von Cherubini bringen ^ welche 
Spontini selbst zu leiten, sich bemüht. 



KunzE Anzeige 



Rondeau mignon composi ^— ^^par C.G» Reisaiger. 
Oeuv. 47. Berlin, chez Fr. Laue. Pr. f Thlr, 

In der That ein recht niedliches Rondo, das in sei- 
ner Lieblichkeit weiter gar keine Ansprüche macht, 
als dass es Spieler und Hörer nach Wunsch unter- 
hält und vergnügt. Und das thut es mit so vieler 
LerthlJgkeit und Gewandtheit, dass beyde Theile es 
sogleich lieb gewinnen werden. DasThema ist hübsch 
lind gerade so viel mit Passagenwerk der jetzigen Art 
verziert, dass dem geübten Spieler sogleich Alles 
gut in den Fingern liegt und es dem weniger geübten 
Manches zu lernen bietet, was bald einstudirt die 
Mühe reichlich lohnen wird; es wird also seinen 
Zweck zu Nulz und Frommen Vieler bestens errei- 
chen. Es ist fünfzehn Seiten lang, (und so lang mus4 
jetzt ein Rondo seyn !) hübsch, nur dass einige No- 
ten zweifelhaft stehen^ auf gutes Papier gestochen. 



(Hierzu das Intelligenzblatt No. IL) 



Leipzig, bey Breitkopf und Hä^teL Redigirt von G. fV. Fink unter seiner yerantfvortlic/deit. 



Digitized by 



Google 



INTELLIGENZ 'BLATT 

zun allgemeinen musikalischen Zeitung. 



Februar. 



JV? IL 



1828» 



Anzeige von drey Musilwerlen worauf bis zum 

Sx März in allen Buch-* und Mmilhandr' 

langen Subscription {ingenommen unrd. 

I. Musihaliachea Lexicon oder Erhlärung und Ver-* 
deuiachung aller in der Musik vorhommenden 
Ausdrucke, Benennungen und Fremdwörter, 
mit Bezeichnung der Aussprache, in alphabe-^ 
tischer Ordnung. Ein unentbehrliches Hand- 
^ und Hälfabuch für Musiklehrer, Organisten, 
Cantoren, so wie für angehende Musiker und 
überhaupt für alle Freunde der Musik, welche 
sich, über die Ausdrücke in der Musik zu be- 
lehren, das Nöthigste von den Tonwerkzeugen 
zu wissen, und das Wichtigste von den vop* 
züglichsten Tonsetzem und Tonkünstlem alter 
und neuer Zeit zu erfahren wünschen» In 
zwey Abtheiiangen von J. E« Häuser. 

Subtcriptionapreifl für jede Abtlieilimg 18 Gr. 
mit 1 Exemplar: ^mphion ßir Freunde des Gesanges 
und Piano/orte ^ Spiels yon Dotzauer* 1' Jahrg, 1 Tbir« 
darauf als Prämie gratis. 

//• Der Lehrmeister im Orgelspiel beym affentli-' 
chen Gottesdienste. Eine Sammlung von meh« 
rem ausgesetzten. Chorälen, mit leichten und 
zweckmässigen Vor- und Zwischenspielen, nebst 
einigen Chorälto> für Blasmusik, arrangirt tat 
hohe Festtage zum Gebrauche beym oSentli^ 
chen Gottesdienste, für angehende Orgelspieler» 
In zwey Bändeben yon W. A. MäUer» 

Subacripfaon für Jede« Bändchea 16 Gr. 

///• Musikalisc/ier Blumenkranz. Eine Sammlung 
leichter und gefälliger Musikstücke zur ange- 
nehmen Unterhaltung am PianoForte lur mitt- 
lere Pianofortspieler von W. A. Müller, a;*®' 
lahrg» in 4 Heften« 

Sabscriptionspreis ftir Jedes Heft 8 Cr» Witf 
aelir Rr» Cairtor W« A« Mül W s» Tey«te!rt| in stkie« Cea-« 



Positionen das Leichte mit dem Angenelimen tind GefalligSB 
ni rerbinden, hat derselbe in seinen bisherigen Arbeiten 
genugsam bewiesen und sich dsdurck rerdientfn Beyfall si^ 
gemein erworben. 

Frey-Exemplare werden Ton allen drej Weil^ett auf 
sechs Exemplare eins, auf eilf Exemplare swej gegeben» Die 
Kamen der Unterzeichner werden rorgeHruckt. 

Mit Anfang April treten die um din HSlfte erhShe* 
ten Verkaufspreise ein, 

Koissen, im Januar i8a8» 

Goedsche's Buch^ und Muukhanälung^ 



Musikalien'-Anze ige ni 

In der Schlesinger'schen Buch^ und Musäk^ 
handlung in Berlin isi erschienen; 

Schlacht bey Navarin, Fantaisie brillanle pour le 
Pianoforte par Payer, 3*3 i Sgr. 

Der Inhalt dieser Fantasie de« tusgeselchntten Coaipo* 
nisten ist folgender: 

,,VersweiflungsTOfUe Lage der Griechen Tor kttSaaSt der 
Flotte der Alliirten. Ankunft der Flotte der AUxirten Tor 
Nararitf« Drohende Stellung der AHiiften« ' Sendung «inea 
FarlamentSr» Beleidigende Aufnahme dea Parlamentär Ton 
den Türkeuf Kriegsrath der terbündeten Admiral^ B»- 
schluss der Alliirten» die Griechen au schutaen* Die Flott» 
der AUiirten rückt gegen den Hafen Ton Nararia ror. Sig. 
nal des Angriffs* Schlacht« Egjp tische Kanonad«» Eino 
türkische Fregatte wird in diq Luft gesprengt« Gewehr- 
feuer« Kampf auf .dem Verdeck der ^chifie« Zerat&rung 
der Türkisch -Egyinischen Flotte» Sieg der Alliirten« Ge- 
stöhn d^r Verwundeten. Siegesgesänge« Dankgebet der 4i#» 
ger. Militairischea Fest« Vive Henri IV» BBgliaches lic^ 
Russisches Lied,<* 



Bey um {st so eben erschienene 

Xje bon ton. Neueste Contre - Tanze (mit ErUS» 
rung der Tans - Touren) für da* Pianoforte^ 
aber dia beUebteslen TheMia*a snei No. i« La 



Digitized by 



Google 



donna del lago, von Rossini. No. 3. Zelmira 
Ton Rossini. No. 5« Semiramis Von Rossini. 
Componirt von Reissiger. Preis jedes Heftes 
i5 Silbergr. 

Bieao mit aiiageseic]inetei& Geaduntck componirten TSnse 
haben überall, wo sie gespielt worden, den allgemeinstsa 
Beyfall gefunden. 

Schlesinger'ache BucJi^ und MusiihancUung. 
in Berlin, unter den Linden No. 34. 



JWft Verlage von N. Shnroch in Sonn erseheint 
^ so eben: 

Cberubini, L., *Missa solemnis, No« a« Viei^ 
stimmig mit lateiniscbem Text. YoUstättdigüT 
Ciavierauszug. 

Die Tier Smgstimmen firerden ancb dazu gedruckt ,' und 
jowoVl ftlle Tier susammen als anch jedr einsein* 
geliefert. Ausserdem liefert die genannte Musikbandlung 
auch die Instrumentstimmen , correct geschrieben und 
sum billigstmögliclien Preise. 



Von. -.Fr* Calkbren&er's 'sammtHcben JVerken für daa 
Pianoforte- ist der Tierte Heft erschienen.' Derselbe enthalt 
d(e ^trelQichett Phantasieen No. 9 bis i4y mehre kleinere 
Phfintasiestücke und zuletzt die berühmte Efihsio musica. 
Man kann nocb auf die ganze Sammlung in. allen Musika- 
lienhandlungen unterzeichnen, und kostet jeder Heft Ton 
100 bis lao Notenseiten a Thlr. Subscriptionspreisf 

H. A. Probst 
an Leipzig. Grinunaische Gaaae. No« 576« 



jinzeige neuer Musihalien, iPelche im Verlage 
von N. Simroch in Bonn erschienen sind. 

Für Orchesterf 

OnsloWy G., OuTerture del'Op^raf le Colportenr. 

(Der Hausirer) 1 Thlr« la Gr. 

Für Rogen ins trumente. 

B^rioty C. de, Op. i. Air Tarid p. Violon^ aT. ac- 

comp, de Violon» Alto et Baase. In D moU. la- Gr. 

^- Op. 3« Idem pdur idem. In D i5 Gr. 

•-^ .. 5, Idem pour Violon, aT. Dreh. In E. 1 Thlr. 



8 



B^riot, C. de, Op. 5. Air MonUgnard ytni p. 

id. aTec Quat. in B la Gr. 

— Op. 7. 5"** Air Tarid p. id. aTec Orcheatre 

in E • • '. . . 1 Thlr. 

Kreutzer, J., Op. ao. 5 Quat. p. a Violonsy 

Alto et Vcelle. No. 1. a. 3. i ai Gr. 

Rode, P., Op. a3. ii"** Concerto p, Violon prin- 

dpal. ATec Orchestre. In D a* Thlr. 6 Gr. 

— Op. a4; a Quat. p. Violon, aTec accomp. 
d'un a** Violon, Alto et Vcelle. No, 1 in C. 

No. a in G moll. a..*. 1 Thlr. 6 Gr. 

— Premier Solo p. Violon, aTec moyen Orch. 

Tire de POp. i4. No. 1 in C... . 1 Thlr. 18 Gr. 
•— Op. a5. Air Allemand; 6"^* th^mtf Tari^ p. 
Violon aT. accomp. d'un a** Violon, Aha 
et Vcelle. In D • 16 Gr. 

Romberg, A., Op. 67 et posthume. 5 Quatuora 
p. a Violons, Alto et Vcelle. 6""* Suite dea 

Quatuors. No. 1. a. 3. 4 1 Thlr. 6 Gr« 

— ^ Op. a5« Das Lied roa der Glocke, Ton 
' Schiller« In Quartett p. a Violons, Alto et 
Violoncelle. a Thlr. la Gr. 

Weber, 0. M. Ton, Abu Hassan, Op^ra arrangtf 
efi Quatnor p. a Violons» Alto et Violon«* 
Celle a Thlr. 6 Gr. 

Dotzauer, J. J. F., Op. 9a. Rondoletto p. Vio- 
loncelle. Atcc Orchestre. In D . . . 1 Thlr. 1 5 Gr. 
. 

Für Blasinstrumente. 

Dressler, R., Op. 67. 5 gr. Duos concertans p. 

a Flntes ' x Thlr. l8 Gri. 

Gumlich, F., Introduction, Audante et Rondo p. 

Bassons. Arec . Orchestre. In F. . . i Thlr« 6 Qr. 
J a c o b i , Ch. , Op. V. Potpourri p. Basson* Atcc 

Orchestre i. Thly. i a Gr. 

Kuhlau, F., Op. 80. 3 Duos p. a Fl&tes. 1 Thlr. la Gr. 

— - 8i. 3 id. p. idem...« 1 Thlr. ca Gr. 
Reissinger, M. J., Op*. 19. OuTerture p« Mu« 

sique milit. (Fldte in Es, a Clarinettes ih Es, 
4 Clarinettes in B, a Cors in Es, a C^rs 
in B, a trompettes in ^s, a Bassohsj Con* 
tre- Basson et Serpent, 5 Trombonnes, pctit 
Tambour et grand Tambour), • . . • 1 Thlr. ai Qt. 

Ries, F., Op. i45. 3 Quatuors/p. Flute,, Violon, 

Alto et Violoncelle. No. i . a. 3. i. 1 Thlr. 6 Gr. 

Tulou, Op. 46. l'Angelus. FanUisie p. FMte. 

Avec Orchestre l8 Gr. 

Weber, O. M. Ton, Abu Hassan, Opira errangt 

p. FlAte, Violon, Alto et Vcelle. . . x Thlr. 6 Gr. 

Winter, P., Airs fsToris de POp^ra: Le sacrifice 

• interrompu (Das unterbrochene Opferfest), ar« * ** 
rangds pour la Flilte seule par R. Dressler. 
Lir. 1 9 Gr. 

(Die Fortsetanng folgt im nächsten Stück.) 



Leipzig, bey Brütlopf und Härtet. Redigirt vorl G. fV.Finh unter seiner. Verantu^ortlichieit 



Digitized by 



Google 



149 



150, 



ALL G.EME INE 

MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 5**» Märi. 



NS. 10. 



1828^ 



Receksion 



Practisch'-theoreHachea System des Grundhaases der 
Huaih und Philosophie, dla erste AbtJieilung ei- 
nea Grundrisses deä Systems der Tonwissenschaft 
von Dr. Gustav Andreas Lautier. Berlin> ver- 
legt bey Duncker und Humblot. 1837« 

Was ein System des Grundbasses der Musik ist, 
wissen wir: aber ein System des Grundbasses der 
Philosophie? Das geht schlechthin über unsere Be- 
griffe. Mysticismus ! riefen . wir , wie nun der 
Mensch spricht, wenn .er etwas nicht ^ersteht. Wir 
schlagen auf, -und was fällt uns in die Augen?. 
yyRichtig' ist, was verständlich ist., falsch das Un- 
verständliche/* Wie? sollte denn etwa die Philo- 
sophie gar keinen Grundbass haben, oddr sollte sie 
ihn hier bekommen? Das wäre möglich : denndass 
die Philosophie noch keine Harmonie hat und dass 
jeder seine eigene Melodie singt, scheint klarl Nun, 
die Einleitung ist der Anfang, sagt der Verfasser, 
und aus dem Anfange kann man ungefähr schon 
das Ende erkennen, wie aus den Federn den Vo- 
gel. Wie aber (damit wir uns als einen guten 
Scholastiker zeigen), wenn der Vogel in einen Far- 
bentopf gefallen war CS und wäre nicht erstickt: würde 
man ihn dann auch noch an den Federn erkennen 
können ? Wir leider müssen vor der Hand rufen, 
wie dort Splamith: Sehet mich nicht an, dass ich 
so schwarz bin, denn die Sonne hat mich so ver- 
brannt. Wenn wir uns nicht wieder weiss bren- 
nen*: so werden wir schwarz bleiben, wie ein Re- 
censent« Behüte uns der Himmel vor dem tropi- 
schen Volke; wir erkennen unsere Schwachheit und 
trauen unsern geneigten Lesern zu, dass sie star- 
ker und tiefer sind, als ein philosophischer Grund- 
bass, und liefern hiermit sogleich zu bequemer An- 
5 0. Jahrgang. 



schauung * etliche Beyspiele; aus der Schrift selbst^ 
. wodurch ^ie dieselbe besser kennen lernen, als durch 
unsere bd^te Erörterung« S. VII heisst es z. B*^ 
gleich in der Vorrede: ,, Diese Schrift setzt somit 
ihr Anderes voraus, und kann nur durch diese 
Voraussetzung bestehen oder Wirklichkeit haben« 
Als Eines dieses Andern ist sie der Anfang dessel- 
ben, und das Andere ist das Ende, sie ist als An- 
fang des Ende schon selbst Ende, nämlich die Ein- 
leitung oder Vorrede des Ende, und hat dieses An- 
dere, die Nachrede, als *Rede über die Nachrede 
oder als Vorrede, in sich, so wie die Vorrede die*- 
ser Sfchrift, das ist die Vorrede der Vorrede, die 
Schrift daher nun aber auch deren Nachrede in 
sich' hat, und. so das Ganze ist," — 

Ferner heisst es: „Der Begriff ist das Ganze, 
das heisst, er ist nicht bloss als Theil, das ist theil- 
weise, sondern als Ganzes, das ist ganz und daher 
überall vorhanden, er ist so die Wirklichkeit, Das 
Ganze ist aber einerseits nicht ohne Theile, an- 
drerseits ist es eben so sehr kein Getheiltes« Als 
Eins und Anderes, Getheiltes und Ungetheiites, ist 
das Ganze aber getheilt, mithin kein wirkliches, 
somit nur das mögliche Ganze, oder da das Ganze 
die Wirklichkeit ist, nur die mögliche Wirklich- 
keit, oder die. wirkliche Möglichkeit« * Es ist so 
der wirklich mögliche Begriff« Mithin ist das blosse 
oder, leere Eine, oder das blosse Andere, nicht die 
gänzliche öder wirkliche, somit nur die mögliche, 
oder blosse Möglichkeit, oder die hlosse Wirklich- 
keit, welche ohne ihr Anderes selbst blosse Mög- 
lichkeit seyend, nur der mögliche Begriff, oder die 
Abstractionj und das leere, weder das Eine noch 
das Andere seyende, somit unaussprechlich Nichts, 
daher der unmögliche Begriff" u« s.w. Wie der 
Verfasser in den drey Graden der Unterscheidung 
sich auf eigen thümliche Weise bis zum Superlativ, 
als dem höchsten, emporschwingt, ersieht man leicht 
aus folgender Erklärung:. „Die Grundlage der Ton- 

10 



Digitized by 



Google 



151 



1828. März. No. 10. 



152 



Wissenschaft ist die theoretische Theorie oder die 
Theorie der Tonwissenschaft, und deren Grundlage 
ist daher wieder die tbeosetisdi theoretische Theo* 
rie oder die Theorie der Cüompositientwissenschaft.'* 
Nachdem er nun den Begriff der Harmonie und 
Melodie festgestellt hat, betrachtet er ^e Intervalle 
nach ihrer Quantität .und Qualität. Da heisst es 
yon der Secunde: Sie ist die anscheinende Unbe- 
greiflichkeit oder .Gottlosigkeit y die daher zur Be- 
strafung des Verbrechens ^aufgelöst werden muss 
oder vielmehr sich selbst auflost; sie ist das dum- 
me Kind. Sie ist die^ Wirklichkeit ohne Wahl, 
indem die Terz die Möglichkeit mit Wahl ist« 
Die Quart ist die dissonirende ConsonanS oder die 
consonirende Dissonanz« Hierzu folgende Erklärung 
(S. 73): „Indem die Quart 90 erstlich das Eine 

als Eines < ^ Anderes oder dieConsonanz sei- 
ende somit directe oder positive ^rias und zwey- 

i odm* 
tens das Andere als Eines < , Anderes oder dfe 

ist'sie das Eine oder Andere 



negative Tri^ war, 

i oder * j 
als Eines { _^j Andres, 



Ei»« (^" 



dessen Andres somit 
( oder 



nes 



( oder 
\ und 



das' Eine und Andere als Eines l ^^* Anderes ist. 

Sie ist daher aber vned^ erstlich entweder das Ei- ' 
ne oder Andere oder das Eine und Andere als Ei- 
Anderes, dessen Anderes mithin das zu- 

gleich Seyn beyder oder das Eine { ^ j Andere 
als Eines < , Anderes 5 oder indem das Eine 
l ^ j^ Andere als Eines das Eine ist , dessen An- 
deres das Eine l 1 Andere als Anderes, das An- 

• * i A 

dere somit das Eine das ist das Oder l ^ An- 
dere also < , Und ist, ist dieses Andere das oder 

I ^ , und des Einen, und das Eine und Andere 

I oder 
sind daher das Eine und < , oder Andere/^ — 

Nur ein einziges Beyspiel aus der Qualitäts- oder 
Accordenlehre^ um keine der vorzüglichen Darstel- 
lungsarten im Tone des Grundbasses der Philoso- 
phie zu vernachlässigen (S. 125«^37): „Diese 



beyden coordinirten, das ist als äussere Einheit oder 
Accord gesetzten formellen und reellen Kathegorieo^ 
deren subordiqirtft Eine eben aW- die Niefathaupt- 
sache oder unmß^^cheHaupIspcbthapptsäihlich die 
Dissonanz ist, wovon zuerst der wesentlich disso- 
nirende Accord, welchen als wesentliche Einheit gder 
Zusammengehören* die wesentliche oder innere C(>- 
ordination oder A^sserlichkeit seyend, die als we* 
sentUches Zusammengehören oder Einheit verständ- 
liehe Gleichzeitigkeit des directen und symbolischen 
Sinnes ist, und der symbolische Sinn' ist also im 
wesentlich dissonirenden Accorde ausdrücklich her- 
vorgetreten. Er ist hier aber nicht mehr bloss ein- 
faches Gegentheil des Directen^ als welches beyde 
nur der eine. Accord wären, also nicht die blosse 
Negation des directen Sinnes, welche der bloss oder 
nur möglich indirecte Sinn der als blosse Möglich- 
keit noch die blosse Einheit oder hauptsächlich Con- 
sonanz seyenden möglichen Wirklichkeit als mög- 
lichen Unmöglichkeit das ist der Quint. desselben 
Dreyklanges ist, sondern sowohl ^der directe als der 
symbolische Sinn sind )e3er als Accord für sich, 
er selbst sein eigner Widerspruch, und ßer sym- 
bolische Sinn ist somit die erfüllte oder inhaltsvolle 
das ist die Zweyheit seyende oder wirklich mögli- 
che, mithin .direct indirecte. Negation und so als 
Accord oder blosse Möglichkeit die wirklich mög- 
liche Unmöglichkeili, .welche eben als dieses Miss- 
yerständniss hauptsächlich Dissonanz seyend , auf- 
geXoat werden muss. So ist die als Eines und An- 
deres, Inhalt und Form, zeitlich wirklich möglich 
gedachte oder . begriffene das ist als Wortdenken 
gesetzte weisse Rose^ wenn sie nur möglich oder 
als Einheit gedacht, ausserdem aber, gleichfalls nur 
möglicher Weise, gleichzeitig im Hier als Sinnbild 
der Unschuld erscheint oder zu yerstehen das ist 
gesetzt is^ indem sie an der Unschuld ihren sym- 
bolischen Sinn oder ihre hervorgetretene Dissonanz 
(an der sie schuld oder Ursach ist) hat, als direc- 
ter Sinn oder als weisse Rose der. Drey klang, der 
als Terz er selber oder die weisse Rose, als Quint 
sein «nögliches G^entheil oder im katfaegorischeo 
Sinne die ohne die rothe Rose, rothe Farbe, oder 
den Andern Inhalt nicht vorhandene w»sse Rose^ 
im hier, bloss vorausgesetzten ideellen Sinne dage- 
gea z.B. aUe andern Rosen ist, die in ando^r Be- 
ziehung, vne im Gegensatze der prunkenden Feuer- 
lilie, auch still und anspruchslos sind; als indirec- 
ter Sinn oder Unschuld aber der auf gleiche Weise 
sein (redles und formelles) kathegorisches und trans- 



Digitized by 



Google 



153 



1828* März. No. 10. 



154 



flcendentale Gegentheil 3etBeiide sweyte Aooord, w^ 
eher vielfache aber nicht erschöpfte Inhalt freylich 
haoptaSchlich nur der die Innerlichkeit oder das 
Denken als Hauptsache setzenden Wissenschaft be* 
wusst werden solL^^ 

Hoffentlich/ wird nun Jeder eine reelle und for- 
nidle Aäsicht erlangt haben von dem Wie und 

Was und .< , Was nnd.Wie des (gegebenen, des- 
sen fortgesetzte consonirende Dissonanz, sich bis 
' zur höchsten Einheit auflösend und erfüllend , im 
Verfolge des Ende .des Einen und Anderen^ die In- 
nerlichkeit eines Jeden im Buche selbst,' als der 
wirklich möglichen Nachrede, sich selbst verschaf- 
fen mag« Für Nichtpliilosopheny also für Künstler, 
soll die Schrift erst 'S« i85, wo das practische Sy- 
stem des Grundbasses der Musik anhebt, angehen. 
Da aber das Ganze nur 2i5 Seiten hat: so sieht 
Jeder^ leicht, wie viel auf ihn kommt. Auch dar- 
aus erlaube man uns, statt aller weitern Erörterung, 
ein kleines Bey spiel anzuziehen: „Der oberste Grund- 
satz der Tonwissenschaft ist -die Verständlichkeit, 
oder alles i^t richtig, was verständlich ist» Ver- 
ständlich ist aber nur die Verbindung von je zwey 
Tonen, Intervallen, Accorden oder Sätzen, von de- 
nen einer die Hauptsache^ und der andere ihm un- 
tergeordnet ist.* Zuerst die Verbindung zweyer 
Töne ist das Intervall, und die Mi^ik hat drey 
wesentliche Intervalle, deren Eigenschaften die Ein- 
leitung in der Intervallenlehre 'entwickelt hat: auf 
den besondern Eigenschaften aber, welche die Se- 
cunde, Terz und Quart, so wie deren Umkehrun- 
gen schon dem Gehöre nach haben, beruht das 
ganze System^ der Ton Wissenschaft*'^ Ur s« w* 

Man sieht, es ist Methode darin, wenn auch 
unser unphilosophischer Kopf in der Methode die 
nnmdgUche Möglichkeit von der möglichen Wirk- 
licfakiit nicht immer 'streng unterscheidet, sondern 
dem Kämmerer aus Mdhrenland gleicht^ der auf 
dem Wagen den Propheten Jesaias las, und er ver- 
stand ihn nicht. Schlösslich müssen wir noch den 
Correotor des Bnches loben, der nur sehr wenige, 
hinter der Vorrede angezeigte Druckfehler durch- 
gelassen hat. Der Druck ist* auch hübsch. Bin 
eigentliches Urtheil überlassen wir billig better se- 
henden Lesern, die 'unser Unvermögen entschuldi- 
gen mögen: 



JFtir Flöienspieler hemerkenw^erthe Stellen aus 
dem Buche: f 

A Word or two on the Flute hy fV. N._ Jainee 
etCm von Carl Grenser, 

(Bosohlat 8.) 

Ich führe nun einen Sata ans des, Hrn. Jitmes 
Bncjie ganz an, da er vielleicht för manchen an- 
gehenden Flötenspieler etwas -Nettes enthält, wenig- 
stens in Teutschland meines Wissens noch nicht 
öffentlich,^ als etwa von Goltfr. Weber in dem Auf- 
satze: Versuch einer praktischen Akustik der Blas- 
instrumente im Jahrjange i8i6 dieser allgemeinen 
musikalischen Zeitung, jedoch nur untersuchend, 
nicht anwendend, besprochen worden ist. 

fir. James -sagt nämlich: ),Es giebt noch eine 
wesentliche Schönheit in der Flöte, welche nicht 
übersehen werden darf. Ich spiele auf die gehö- 
rigea Verhältnisse der Töne gegen einander an, 
nämlich auf die harmonics ; und Niemand kann her- 
vorstechen auf dem Instrumente, wenn er sie nicht 
wohl versteht und 'sich darauf befleissigt.*^ 

„Es ist schwer, davon kurz und doch um- 
ständlich zu sprechen, ohne in die Details einzuge- 
hen und eine technische Beschreibung von der Ton- 
griffordnung» zu geben. Auch würde diess yoii der 
Absicht und dem Gegenstande dieses Buches abwei- 
chen, welches keine Technikalitäten abhandeln soll.^ 

„Ich werde jedoch einige flüchtige Bemerkun- 
gen über den Gegenstand «machen, welche man für 
keinen Eingriff in eines Andern Rechte halten wird. 
Die' harmoniscnen Töne werden durchaus nur durch 
die Lippen hervorgebrachti und keinesweges durch 
den gewöhnlichen Griff der Note. Wenn der Ab- 
satz gut ist, giebt 'es wenig oder keine Schwierig- 
keit be^ ihrer Hervorbringung ; und die unermess- 
liche Gewalt, welche die Kenntniss derselben Einem 
über das Instrument giebt, ist fast unglaublich.^^ 
(Manche) „Passagen leicht und im Tone zu spielen, 
würde ohne eie ausnehmend schwer seyn, oder 
wenn nicht unmöglich, so werden sie doch durch 
die Hülfe der harmonischen Töne nicht allein leicht 
und. geschmeidig ,. sondern auch so angenehm und 
fliessend, wie das feinste Bogenspiel auf der Violine.'^ 

„Es gehört jedoch einige Urtheilskraft dazu, 
um sie verständig anzuwenden j denn würden sie 
unmittelbar nach einer starken Note gespielt, so 
wäre der Contrast gefahrlich für die Wirkung; — 
es würde einem Gemälde, mit den angenehmsten 



Digitized 



by Google 



155 



1828. Mäiz. No. 10. 



156 



FarbeDgebuDgen von Weiss gleichen^ das mit einer 
flammendrothen Draperie überzogen wäre, ohne 
irgend stufenweise und nach und nach hinzutre-. 
tende Schatten za haben um die Missverhaltnisse 
zu mildem. Ueberhaupt müssen die harmonischen 
Töne geübt werden, bis ein voller, freyer und fe- 
ster Ton in ihnen hervorkommt, der die Wechsel 
weniger benierkbar machen wird; und die Tonlei- 
ter, steigend und fallend, muss oft wiederholt wer^ 
den mit und ohne Einführung der harmonischen 
Tone in den hohem Noten. Diess würde bald 
den Spieler innig damit bekannt machen^ und* ihn 
lehren, wo sie, beym vom Blatte Spielen, anzubringen 
oder zu verwerfen sind. Eb*. Nicholson hat in sei- 
nen Preceptiue Lessons die beste Idee davon ge- 
geben, welche bis jetzt in. die musikalische Welt 
eingeführt worden ist; obgleich es. noch viel -mehr 
giebt, die er nicht aufgezählt hat und mit Vortheil 
gespielt werden konnten/^ 

Mir und vielen Andern sind zwar diese, har- 
monischen Töne längst bekannt, auch dass sich da- 
von mannigfaltige Anwendungen machen lassen, die 
theils gute Wirkung thun, theil^T zur leichtern Hand- 
habung mancher Passage dienen können ; aber dass 
Niemand, ohne sie wohl zu verstehen, hervorste- 
chen könne, .hab& ich wenigstens* noch nicht ge- 
wusst. Dass die ganze Sache zwar ni^bt viel, aber 
wohl etwas Werth hat, ist meine Meynung davon. 
Damit aber Jeder selbst prüfen könne, wie viel sich 
mit diesien von Hrn. James so gerühmten Harmo- 
nics anfangen lasse, . fuge, ich die ganze Tabelle aus 
Hm. Nicholsons Flötenschule hier bey: 

Harmonie s. 



s 
ö 




*{ 




%. 


1 — ♦—- 


& 


a 

M 
W 


p 


»»j 


i 


^ 


$«- 


4 


:W= 


• 


r*n 


• 


; m 
m 


9 


•1.- 

t 


« 


c, ' 


-r* 


c; 


^' 


•: 


i * 


•: 


•S 


«: 


•S 


•i 






ü 

^ 

=i.i 




;5 


■ 

n 


•8 

p 


-8 


Q 


•z 


•: 

■ 
■ 

m 



„Die kleinen Noten werden bloss durch die 
Bewegung der Lippen hervorgebracht, ohne die Fin- 
gerordnung zu ändera.^^ Nicholson. 

Weit erspriesslicher für gleiche Zwecke ist das 
Aufsuchen aller möglichen Griffe, wobey die har- 
monischen schon eingeschlossea sind, und das An- 



wenden der zweckmässigen fär manche Fälle, wo;- 
zu, ausser den Grifien zur Erleiditemng mancher 
Fassage, manches TriUers, t^ralltrillers, kurzen Vor- 
schlags, u. m. dergl., auch solche Griffe zu rech- 
nen seyn möchten, die in den g^wöhnlidien drey 
Graden der Klangkraft ein * sehr Weniges zu tief 
oder zu hoch sind. Diese letzteren werden einem 
denkenden und fühlenden Spieler beym Ausdrucke 
eines sforzato, beym leisen Aushalten einer Note, 
*bey Intervallen, nach denen herunter oder hinauf 
geschritten werden muss, als Septimen und Leite-, 
töne sind, die wichtigsten Dienste leisten. 

Becht gut urtheilt Hr. James über die so- 
genannte Doppelzunge, nennt isie eine „falsche und 
schlechte Artikulation, ein babylonisches Gesfhwsiig 
und unwürdig der Künstler des jetzigen Zeitalters 
und der grossen Vollkommenheit, zu der das In- 
strument jetzt gebracht ist.^ 

„In der Zurückwirkung der Zunge bey der 
zweyten Sylbe des Wortes^ welches dazu gebraucht 
wird, ist der Accent immer höchst unbestimmt und 
dunkel und das beste Gelingen hangt noch über- 
diess vom Zeitmaasse ab. Auch macbt ihre sehr 
leichte Ausfuhrung den Missbrauch damit häufiger. 
Einen massigen Flötenspieler zu hören, indem er 
eine Doppelzungen -Passage spielt, ist eines der un- 
angenehmsten Geräusche, denen das Ohr ausge- 
setzt ist.« Es ist in der That ein vollständiger 
Mischmasch von Noten, welche weder Sinn, Arti- 
kulation, noch Ausdruck haben; und sogar in den 
besten Arten derselben, bey unsern besten Meistern, 
ist allezeit ein solcher Grad von Trockenheit und 
herbem Geschmacke im Gefolge, dass sehr zu wün- 
schen ist, die Mittel, sie zu brauchen, wären nie 
eptdeckt worden. — Bs ist einer tön jenen* Irr- 
thümem, von welchen Trägheit und Unverstand 
die völligsten Befordej^er sind/' 

„Wie weit erhaben dagegen, als glänzendes 
Beyspiel, 'steht Drouj6t da, dessen Artikulation* wie 
ich glaube. Keiner, der sie je gehört ha^ leicht ver- 
gessen wird. Sie ist klar, lebhaft, bestinunt und 
ausdrucksvoll; Eigenschaflen, welche jeder Spieler 
in seinem Vortrage zu erreichen trachten sollte. 

„Hr. Drou6t braucht ein Wort, was die Re- 
action der Zunge eBen so vollkommen als die Ao- 
tion macht. Diess Wort heisstTeth-thi, to-dy.^' 
(NB. vfie es der Epgländer ausspricht). „Durch 
Üebung allein kann man es damit zu grosser Voll- 
kommenheit bringen. Aber die Haupt- Vortre£3ich- 
keit davon ist, dass sich diese Artikulation gleich 



Digitized 



by Google 



157 



1828. März. No. 10. 



158 



einer Goldader über jede mSglicfae Verschiedenheit 
des Ausdruckes, deren die Flute fähig ist, ivorbrei** 
t^t und sie verbessert Selbst das Schleifen gewinnt 
viel durch ihre Ausühnng, weil, sie jede Note glei- 
cher macht und ihr einen angenehmem und flies* 
sendem Charaeter giebt/* 

,,Es jgiebt jedoch eine Artikulation, welche viel 
leichter, als die des Hm. Drouet, und viel vorzüg- 
licher, als das alte System der Doppelzunge ist, 
nämlich: die ersten Noten werden gestossen und 
die übrigen in einer Schleifung von dreyen gespielt. 
Dieses ist in Wahrheit ein sehr angenehmer und 
zierlicher Vortrag der Solfeggio - Passage" (NB. dar- 
* unter sind wohl hier, die in vier Noten geroche- 
nen Accorde zu verstehen), '„welche gewöhnlich 
Flöten - Solo's im Uebeirflusse haben, und die Hr. 
Tulou mit vielem Geschmacke und guter Wirkung 
brauchte. Doch kann kein Vergleich, im Puncte 
der Kraft und des Lichts und des Schattens, zwi« 
sehen dessen und Hrn. Drou6ts Systeme angestellt wer- 
den; denn der Spieler^ welcher das letztere vortra- 
gen kann, ist bereits Meister des ersteren^ hätte er 
es auch noch nie versucht» Noch ist beyin Spiele 
dieses berühmten Staccato's zu beobachten, dass die 
Sylben bestimmt in die Flöte geleitet, und die Fin- 
ger in strenger Verbindung mit ihnen bewegt wer- 
den. • Die Wirkung ist dann, dass jede Note ge- 
tragen und doch vollkommen bestimmt ist. Eine * 
Note läuft in die andere, doch eine glänzende Ar- 
tikulation jeder ist richtig bewahrt; und hierin 
weicht sie von dem gewöhnlichen Staccato wesent- 
lich ab, worin die Noten von einander getrennt 
und getheilt sind, während sie bey diesem Systeme 
ununterbrochen hinfliessen, indem sie allei^Bestimmt^ 
heit des Staccato besitzen, ohne dessen bestimmte 
Begränzung.^^ 

„Eine andere Schönheit an dieser Artikulation 
ist, dass der Ton des Instrumentes bewunderungs- 
würdig durchaus erhalten wird; während er bey 
der Doppelzunge Öfters r^uh, trockelQi und • unbe- 
stimmt ist.** 

„Ich hoffe, genug gesagt zu haben, um das 
non plus ultra der Flöte hinlänglich, wichtig ge- 
macht zu haben 9^ damit sich die Aufmerksamkeit 
des Liebhabers damit beschäftige; indem ich voll- 
kommen überzeugt bin, dass es eine der Haupt- 
schönheiten ist, — wenn nicht die höchste, <— wel- 
che die Flöte auszudrücken fähig ist.** 

Der mir bewusste ausserordentliche Beyfall, 
den Hr. Drouet auch auf seiner ^eise durch Teutsch« 



land vor mehren Jahren ^"vornehmlich durch sein 
Staccato, von Künstlern und Liebhabern erhalten 
hat, veranlasste midi, hauptsächlich das, was Hn 
James über diess Staccato sagt, ganz* mitzutheileu» 
da der Wunsch, eine Kenntniss davon zu haben, 
wohl Viele beseelen möchte. Was micK betrifEty. 
so werde ich doch, nach Allem, -was ich darüber 
sprechen gehört und gelesen habe, eine Vorliebe 
für den. einfachen Zungenstoss behalten, der ein na- 
türliches Mittel bey der Artikulation der Töne ist, 
und womit ebenfalls, nach vieler Uebung, Ausser- 
ordentliches und Bewunderungswürdiges geleistet 
werden kann^ was unter Andern Hr. Fürstenau 
auFs Glänzendste beweist. Dennoch ist nebenbey 
das Kennen und Kölanen einer sogenannten Spra- 
che auf der Flöte wünschenswerth , da es wirklich 
in der Musik, obwohl nicht oft^ Fälle giebt, wo 
ihre Anwendung nützlich und schön ist. Man kann 
Alles brauchen, was brauchbar ist; nur jeder Sa- 
che die rechte Stelle anzuweisen, wo sie zweckmäs- 
sig brauchbar ist, ist eine grosse Kunst. 

Welche Tonarten Hr. Jaiiies* für d^e ange- 
messensten in der Flöte hält, welchen Character er 
jeder Tonart beylegt, will ich hier unerwähnt las- 
da ich glaube, dass diess recht fuglich der 



sen« 



Einsicht und dem Gefühle eines jeden Flötenspie- 
lers überlassen werden mag. Die Einbildungskraft 
spielt eine zu grosse Rolle ia diesen Urtheilen. Eine 
Stelle jedoch, die nur da*s Nachdenken in Anspruch 
nimmt, will ich ausheben. 

„Eine Hauptschwierigkeit in der Tonart Es 
dur**. (NB. und in vielen andern Tonarten, worin 
es, f$ oder dis, eis sich befindet) • „ist das Auf- 
wärtsschreiten ans es nach f , und das Herunter- 
schreiten aus f nach es."' (NB. in den «wey er- 
sten Octaven.) ,}Die lange Klappe, welche zum 
Gebrauche für den kleinen Finger der linken Hand 
ist, wurde erfunden, um diese Schwierigkeit zu über- 
winden^ allein. sie überwindet sie nicht in jedem 
Falle,' und ich glaube, mit Hrn. Nicholson, in Hin- 
sicht auf den Besitz 'dieser Klappe überhaupt an der 
Flöte, dass die Musik ohne sie wohl gehandhabt 
werden kann, da überdiess das Missliche einer ver- 
mehrten Durchlöcherung im untern Theile des In- 
jstrumentes nicht hinlänglich durch den Tausch ver- 
gütet Wird. Uebung wird bald die grosse Schwie- 
rigkeit der Fingersetzung besiegen, ohne Zuflucht 
zu dieser Klappe zu nehmen, und die Mühe wird 
überreich belohnt werden durch das f reyseyo von 
jeder Misslichkeit.<^ 



Digitized by 



Google 



159 



1828. März. No* !()• 



160 



Hier mochte ich Hm. James äufs Gewiisen 
fragen» ob dioM wirlLÜch aocb die Meinung des er- 
sten Flötisten in gßm Grossbrilannien wäre? Ist sie 
eSf nun so weisa er erstena die Regeln fiir die Aii* 
wendang der F-* Klappen nicht gehörige Eweytens 
weisa er" ni^^t, dass zwey Tonlöcher iur beyde 
Klappen nnnöthig sindi sondern beyde Klappen auch 
Ton einem Tonloche ausgehen können, wie es z. B. 
bey den Grenser'schen Flöten der Fall iat, und von 
einem Tonloch^ ausgehen müssen , wenn ihre An- 
wendung sich vervidßUtigen soll« Weg mit obi- 
ger Meinung der beyden Engländer^ hingegen 
preisen wir die Herren Tacet und ^ Tromlita im 
Grabe noch daför» dass sie die beyden F- Klappen 
erfanden, wodurch die Herrachaft dea dumpfen F- 
GriSe# nur auf ein kaum bemerkbares Gebibt ein- 
geschränkt wurde« ' 

. Da noph. Niraiand die Regeln für den Ger 
brauch der F- Klappen yollständig tn Papiere ge- 
bracht ha^ so will ich den Unterricht darüber hier 
übernehmen. Vorher bemerke ich, dass, wo ich 
vom f, fis, gis 'rede, man sich dafür auch eis, ges, 

' as denken kann» Also: 

Geht ein Totugriff dem f Voraus oder nach, 
wobey der Goldfinger der -rechten Hand sein ihm 
gehöriges Tonloch cu decken hat, so wird das f 
mit der langen Klappe, vermittekt des kleinen Fin- 
gers der linken Hand, gegriffen. Geht hingegen dem 
f ein Tongri£F voraua odet nach, wobey der Gold^ 
finger der rechten Hand sein ihm gehöriges Ton- 
lod^ nicht .zu decken hat, so mrd das f mit der 
.kleinen Klappe vermittelst des Goldfingers gegri£bn« 

. Ferner: geht ein Tongriff dem f voraus oder nach, 
bey welchem die Gis-Klappe geöffnet werden muss, 
-90 wird f mit der kleinen Klappe gegriffen,* geht 
aber dem f ein Tongriff voraus oder nach, wdbey 
die Gis-Klappe nicht thätig ist, so wird f mit der 
langen Klappe gegriffen« Steht T zwischen zwey 
Tönen, die b^de zu ihren Griffen weder die Dek- 

^ kung des sechsten Loches noch die Oeffnung der 
Gis-ELlappe nöthig haben, so 'ist es gleichgültig, 
welche F- Klappe man'blraucheD will; steht aber f 
nach und vor einem Tone, did beyde die Deckung 
des sechsten Loches und Jie Oeffoung der Gis-Klappe 
zugleich nöthig haben (ein Beyspiel eines solchen. 
Griffs, vielleicht aber das einzige, liefert elfter der 

gewöhnlichem Griffe für f,), so tritt der Gabelgriff 

zum f ein. (Da das f sich auf mdirfache Art grei- 
fen lässt^ so kann man jedoch am öftersten einen 



Griff wählen, der den Gebranch der einen oder der 
andern /^F- Klappe bey dem nach- oder vorgehen- 
den f oder f möglich macht) Der Gabelgriff tritt 
auch ein, wenn dem f ein Tongriff mit geöffneter 
Gis -Etappe vorausgeht und ein Tongriff mit g^ 
schlossenem secharten Tönloche - nachfolgt ; und so 
auch, wenn diese Ordnung umgekehrt steht. Hatte 

aber i oder f in letzteren beyden Ordnungen so 
viel Zeitdauer, dass man darin einen Wechael der 
zwey F.- Klappen nacheinander eintreten lassen kann, 
so muss man auch damit den Gabelgriff vermeiden« 
Diese Regeln gelten auch beym Gebrauche der F-* 

Klappen zur reinen Stimmung der Töne fis und. fis, ' 
in ihrem ganzen Umfange. »Sollten dennoch Stel- 
len in d^ Musik vorkonun^, worin der regelrechte 
Gebrauch der F - Klappen unbeqqem würde, so 
werden aie auch gewiss als so schnelle Zdttheile 
dastehen, dass eine für die. Finger anzubringende 
Bequemlichkeit, . indem man einem minder rnnen 
Tpngriffe einen reinen «ubstituirt, zugleich dem Ohre 
kaum bemerkbar seyn wird» 

Bis hierher erlaubte ich mir nach meinem Gut- 
dünken Stellen aus Hrn. James, dito Schülerin Ni- 
cholsQU's, Werke; On the Flute auszuheben, und 
sie mit nfeinen .eignen Bemerkungen zu begleiten, 
wobey ich den Zweck hatte; angehenden Flötenspie- 
lern zu nützen« * Noch befinden sich in besproäie« 
nem Werke: Eine Abhandlung über Ton und Aus- 
druck und einige Characteristiken englandischer Flö- 
tenspieler, die schon so, wie sie sind, eine ange- 
messene. Bildungslektüre iur junge Künstler seyn 
.'möchten, und daher nach einiger Zeit, von mir 
übersetzt, .in dieser allgemeinem musikalischen Zei- 
tung mitgetheüt werden könnten, 

Carl Grenser* 
Erster Flötist des Leipziger Orchesters. 



N A C H R :i C H T E «^. 



Leipzig. Vom No^fember porigen Jahres bis 
zum x^en Februar. Zuvörderst eine kurze Ueber- 
sicht der Musikstücke, die wir seitdem in unseren. 
Abonnement -Concerten hörten: 

i) Symphonieen: von BeedioT^en sechs; 
von Mozart zwey; von Haydn zwey, von den 
sogenannten grossen Londoner, in deren einer un- 
ser Conoertineister Matthai sich durch ein vortf eff- 



Digitized by 



Google 



161 



1828. März« Nö. 10^ 



162 



liches Solospiel rahmliclist auszeachnetef von Spohr 
No, 1 ; von EutUiwod« Nq. x $ toq Andr. Rombei^ 
die Trauersymphonie^ die am ^QBien November zum 
GedäcfatDiss «Ihrer Majestät der höchst seligen Ko* 
jiigin von Sachsen) Maria Thci^sia, gegeben wurde. 
Die. allermeisten isehi* schön aufgeführt. 

2) Ouvertüren: -iwej von Beethoven} eine 
von Onsiow} drey von Chmihini, nämlich aus 
Lodoisca, Famsca und Medea; dtey von C. M* 

.von Weber, ans Oberon, Euryanthe und dem Frey^ 
schützen^ eine von Mozart, aus Idomeneo. 

3) Grosse Gesangstücke: Aus Cosi jan 
tutte; Requiem von Eybler^ drey Hymnen von 
Beethoven, deren DarsteUtmg uns noch nicht voll- 
endet . scheinen wollte; aus Palmira von'Salieri; 
Hymne von Mozart: „Gottheit, dir sey Preis und 
Ehre*^; Vater Unser, von Mahlmann, mit Musik- 
begleitung von G» Büttinger, wollte nicht recht au- 
sprephen; Schlussscenen des zweyten Aufzuges aus 
Idonwneo; das verlorne Paradies, von Fr« Schnei- 
der, in drey Abtheilungen und Beethovens vierstim- 
miger Gesang: „Sanft wie du lebtest^' wurde auf 
Verlangen wied^olt« 

4) S-cehen, Arien, Duetten u.s«w. sechs 
von Rossini, drey von Mozart, zwey von Pär, 
zwey von C. M. v. Weber, eine von Beethoven, 
eine von Righini und eine von Simon Mayer. Die 

* meisten wurden sehr gut vorgetragen von den bey- 
den Schwestern Dem. Henriette und Adelheit Gra- 
bau, den Tenoristen Hm« Hering und Schleinitz 
und dem Bassisten Hm. Schuster, Im Concerte 
• zum Besten des Institut -Fonds für alte und kranke 
Musiker hörten wir einen jungen Tenoristen, Hm» 
Mantitts^ der hier studirt, in dem sehr schönen 
Terzett aus Sargino mit Dem. Henriette Gxabau 
und Hm. Pögner, und in cler Arie: „Diess Bildniss 
ist bezaubernd schön.'^ Seine Stimme ist vortreflf-« 
lieh, Fertigkeit schon ansehnlich und Ausdruck gut. 
Dem. Henr. Grabau hat an Schönheit des Tones, 
an Fertigkeit und Ausdruck bedeulend gewonnen. 

5) Concerte: Auf dem Fortepiano liess sich 
Dem. Reichold zwey Mal hören mit einem gros^ 
sen, recht hübschen Rondo von Kalkbrenner und 
mit .einer Phantasie mit Variationen von demselben. 

I Vortrag und Fertigkeit sind weit bestimmter und 
voller geworden. Auf Bogen -Instrumenten hörten 
wir Hrn. Eichler in einem Concerte von Spohr. 
Unser allergnädigster König beehrte ihn mit auf- 
munternder Anrede. Auch Hr. Eichler hat sich 

I bedeutend verbessert. • Hr.* Lange spielte ein recht 



^gefälliges Concert von Viotti sehr lobenswerth« Der 
Churfiijrstlich Hessische Kammer -Virtuos Hr. Gerke 
liess sich in dem Spohr*schen Concerte in Form ei- 
ner Gesang -Scene hören und bewies grosse Fertig- 
keit und schönen Tpn (die Quinte war zu schwach). 
Darauf ..spielte' er ein Potpourri von seiner eigenen 
Composition, mit der er nicht hätte hervortreten 
sollen. Hr. Musikdirector .Präger (am Theater) 
, gab ein recht hübsches Violen -Concert von eigner 
Composition, das er mit gewohnter Fertigkeit vor- 
trug. -^ Auf Blas -Instrumenten: Hr. Grenser 
spielte ein neues Flöten ^ Concert von lindpaintner 
sehr schön ^ Hr. Queisser ein neues Conoertino für 
die Posaune von C. G. Müller, eine sehr hübsche, 
für dieses Instrument sehr wohl berechnete Compo« 
sitioti, die meisterlich vorgetragen wurden Hr. Rück- 
. ner liess . sich auf der Oboe in einem hübschen 
Concef'te von Präger hören und recht gutf Bi\ 
B(^ke, Kweyter Flötist, gab uns eine Concert- Polo- 
naise mit Introduction von Lindpaintner zum Be- 
sten, die überaus. schön und lebendig begann und 
meisterlich werden könnte, wenn der Componist 
sith entschliessen wollte, ein Dritttheil zu streichen. 
Defr Vortrag war sehr lobenswerth. Weit gehalten 
ner ist die Komposition eines Qarinett - Concerts 
von demselben Tonsetzer. Es wurde von Hm. 
Tretbar mit grosser Fertigkeit und sehr schönem 
Tone vorgetragen. Fährt der junge Mann so fort, 
muss er bald unter die ersten Virtuosen gerechnet 
werden. 

6) Extra-Concerte. Es ist auffallend, dass 
wir seit langer Zeit gar keine gehabt haben. Vor 
einigen Jahren hatten wir deren zu viele: jetzt 
kommen äusseret selten anerkannte Meister za uns. 
Vor Kurzem kündigte die längft rühmlich bekannte 
Violinspiel^n Paravicini ein Concert an, es ist aber 
nicht zu, Stande gekommen. Worin mag das lie- 
gen? Mangel an Liebe zur Musik ist nicht der 
Grund, denn zu den schon vorhandenen, nicht we* 
nigen musikalischen Gesellschaften kommen immer 
noch neuiD, und zum Theil sehr gute. Es wäre 
aber ein offenbarer Nachtheil für uns, wenn jenes 

'ao bliebe, was jedoch kaum zu befürchten ist. 

7) Theater. Hier hörten wir lauter Wie- 
derholungen, z. B. Oberon, Tancred, Aschenbrö" 
delj weisse Dame, Faust' und deti lustigen Schu^ 
ster. Besonders bemerkt zu werden verdient, dass 
nach langer Ruhe C. M. v. Weber's Silvana wie- 
der munter geworden und bey gefülltem Hause drey 
Mal gegeben worden ist. Ein Beweis mehr, was 



Digitized by 



Google 



163 



1828. März. No. 10. 



164 



^er Name zur Sache thnt* Mad. Grünbaam* rer- 
gnügte uns in folgenden Opern: im Barbier von 
Sevilla von Rossini, in Aschenbrödel, in der Hoch- 
Keü Figaro" 8 zwey Mal^ im Don Juan zwey Mal 
und in der Sängerin auf dem Lande. . Ihre tre£F- 
liche Schule ist allgemein bekannt, ' dass wir also 
nichts weiter hinzuzusetzen und nur der Sängerin 
zu danken haben* 

Was bey uns sehr selten vorfallt, das erleb- 
ten, wir am iSten Februar, und werden* e& bald 
wieder erleben; es wurde nämlich eine ganz neue 
Oper hier zum ersten Male aufgeführt : die Sonnen-- 
tnänner in drey Aufzügen, Text von Franz Nau- 
mann (wahrscheinlich ein angenommener Name), 
Musik von unserm Sänger und Schauspieler, Edu- 
ard Genast. Es ist lobenswerth, dass sich derselbe 
in höhern CompositioUen versucht; jedes Streben, 
erkennen wir 'willig und mit Vergnügen an. Dass 
in einem ersten und gleich so grossen Versuche 
nicht alsbald vollendete Meisterstücke hervorgehen 
können, versteht sich von selbst. Wir hätten wohl 
gewünscht, der Verfasser möchte sich erst im Klei- 
nern versucht haben. Ein Theil de« reichlich ver- 
sammelten Fublicums nahm die Oper sehr freund- 
lich auf; im ersten Acte wjirden alle Musikstücke 
applaudirt bis auf ein Duett zwischen Ludmilda 
~und' Kuno (Mad. Streit und Hr. Hqfler). Am 
Schlüsse wurde der Componist, der den Fürsten 
der Sonnenmänner selbst vortrug, herausgerufen 
und mit Beyfalle beehrt. Was im künftigen Som- 
mer aus unserm Theater werden wii^d, ist noch 
nicht ausgemacht, wenigstens nicht, genau bekannt. 

8) Musikalische Vereine. Ausser den 
Quartetten, die wir schon früher verdient gerühmt 
haben, dem Musikvereine für geistliche und welt- 
liche Musik unter Leitung des Hrn. SAisikdirectors 
Fohlenz, einer gleichfalls schon genannten löblichen 
Männergesellschaft zur Verherrlichung öffentlicher 
Andacht in der Fauliner- Kirche, und mehren ge- 
meinschaftlichen Unterrithtsanstalten haben sich zu 
den schon reichlich vorhandenen noch manche neue, 
zum Theil sehr gute Frivat^ Gesellschaften zur* Be- 
förderung der Tonkunst gebildet; auch unsere durch* 
den Tod des Musikdirectors C. Schulz eingegangene 
Sing-Akademie ist vor einigen Wochen unter Lei- 
tung des Hm. Musikdirectors Fohlenz wieder ins 



Leben getreten. Unser Thomaner-Chor bewährt 
seinen alten Ruhm unter, dem Vorstande des Hrn. 
Cantor Weinlig durch gute , Auffuhrungen meist 
trefflicher Musiken. Nur einen Wunsch erlauben 
wir uns der Fremden wegen: Möchte man doch 
hauptsächlich zu den Zeiten '^nes grösseren Zu- 
sammenflusses Von Auswärtigen öfler, als es gerade 
dann zu geschehen pflegt, Werke unseres J. Seb. 
Bach, wornach mit Recht Viele begierig sind, zu 
Gehör bringen. Es würde diess ohne Zweifei ein. 
Gewinn für Alle seyn. 



EtJRZB An. ZEIGE. 



Lee Charmes de Magdebourg , Rondeau brillant et 
rnjodernCf pour le Pianoforte , composd pär H. 
Marschner "^ — Oeuv. 57« Magdebourg,,Li- 
brairie de J. A« Creutz. 

• Was- der Titel verspricht (nämlich der ei- 
gentliche, nicht der sinnbildliche,* denn wer*könnte 
Magdeburgs R'eize in einem Rondo' darstellen?), 
das giebt das Ganze, ein wirklich brillantes und 
modisches Rondo mit eben so brillanter Introduc- 
tion. Fast alle Kräfte der jetzt herrschenden Mo- 
despielart sind in Beschlag genommen ; für leicht 
hinznhauchende Schnellgänge, rauschende Brech- 
ungen der Accorde in bey den Händen, lange 
Triller und muthige Sprünge in gut zusammen 
gehaltenen Melodieen, denen hin^und wieder, als 
zur Mode gehörend, Sequenzen und frappante 
Ausweichungen freylich auch nicht fehlen dür- 
fen, ist reichlich gesorgt, so dass tüchtige Spieler 
damit glänzen,- und noch nicht ganz tüchtige et- 
was Wackeres einzuüben bekommen werden, wo- 
mit sie hernach brillant genug . auftreten können. 
Wer also etwas modern Schwieriges einstudiren 
will, um eine das Neue liebende Gesellschaft zu 
ergötzen, dem empfehlen wir, als glänzendes Ue- 
bungsstück , 'dieses sehr gut gedruckte, neuni^ehn 
Seiten lange Rondo. 



(Hierzu das Intelligcn«blatt No. IIL) 



Leipzig, bey Breithopf und Härtel. Redigirt von G. fV. Finh unter seiner y^erantwortlichkeit.. 



Digitized by 



Google 



INTELLIGENZ - BLATT 

z u f ä l l g e m e i n e n musikalischen Z A. i.t u n g> 



'mbcz. 



N^ HL 



■/!» •. 



1828. 



Anzeige neuer Mtmktdien^ iPelche im V^jicige 
von N. Simroch in Bonn erschienen, sina^ ' 
j - : (B a.i o li .1 » 6 ••) . ■ •" 

Für Piatlofdrte. 

B«»t%«iy;«ii, L» Tau, Op» ag. Grgqd Qnjntupr de 
Violon, asxfimgtf a 4 maina p. X. Gleicbauf. 
In C /. ■ , 1 TWr. 5 Gr. 

3iSriot. O. de,, bp. 1. Air yarie 'p. Piano ar, 

violon oiligö.' In D moU ....-.*. la Gr, 

— Op^ ,a, Air rarie p. idenu' ' In t)* . ^ . • • • • ^^ G'* 
— ^ - 3« Idem pour idem. tn;E.. .• i5Gr, 

" i-:'' - * 4. Tria pour Pianof.', Violon et Vcelle, 
'* cbmpos^ aux des inotifa de l'Op^a: Kobih 

dea l)oia '^(der PreyacHUu^. 'In D i TWr. 

— Op. 6.. Air Monta^ard yarie p. Piano av. 

' VTplon Obligo. In B, .... : '. i8 Gr, 

_ Öp: 7, 5~* Air Tan<J pi idem. In E... .', l8 Gr. 
bötzauer, J. IT. F., Op. 9a. Rpndoletto p. Pia- 

nptorte av. VceÜe. obligd. In Ö« • . . . • . • .18 Gr. 
Hera, H. , Op. 37. P^ondo p. Pianofbrte aeül, »ur 

un cbbeux'de POp^ra: Mcyaci de Roaaini;« i8'Gr« 

— Op.* 38, Variationa p. idem. ■ Snr Piair ia- ' * 
Tori : Sul margine d'un rio. i af Gi^ 

»— Op^ 39: 3 Aira Tarifs pout^ idem. No. j» 

.'■'■• >Piiartant::po«r la Syrie. No. »• La Suiaaeaa» 

^i 4LU' htxed du lac No. 5« Wbere a nodd^n» 

!. ■ Air-, edoaaoia. & » 9 Gr. 

•«— Op. 4ol Rondolflltto pour idetn «^. • b5 Gn 

TroiaAir« do BaUeta de POp^ra: Mojae do 

Raaaiaii anräng^a enRondeauz p. Pianof orte. 

f N©. 4. tt, 5. A. iii». ... f . *^ .• I. -.. . la Gr. 

HeT»'ctvI*af<r»t, Op. 4Ü. Variationa brillaÄtea : I. 
.. jjnr dABÄTiihe firvorite de Motie* , Pour Pia-. ! . I 

iiofort» et Viofon, ; .' . . . . . v ; .'» ^ * 1 Tblr^ 

-^ adem mwc PlAte : i . • .. i ' *. i «Ui» 

K.aJlki»tren!»er,>F-^ Op. 4o. Matehe ti 4 nMdnib 

.' InHi... -..-- -^ 4|.G^ 

.;. .•,!•' 'Op. 78.> Iwferod. «t Rondino p. Piano seui, 
.. ^ obapöstf taut Pair farori deSalieri: Alii/pQ^ 

vero Calpigi. .../* ...i. -1, . ..■..* ^, ........ Ji Gr. 

Kill,.I., 7 PqIop. p. Ip Pianoforte.... .,.....,.'• 9 ^r. 

Kall*! 4 u, F.,*'bp.'Äi. •£► gVäiidoa ISonVtea ]r. Pii^f. 
et FMte oblige'Oj ärr. d'apr^a lea Quint. p. 
• >PlÄtd* No. 1/ i. 8. 4. ; 1 TklA^ 7^ Gr. 



j^^Iilau,\F.y Öp. 5j. 3 gr. Sonatea p. Piano£^ 
..■^], a 4 maina, acrangeea d'apr^ lea Quintuora 
.-i! . [ P°^ "^1^19. No. iJ ]a. 3. i. , . . . . 1 Tblr. 6 Gr. 

— t)p. 71*. ör. Sonate^ p. Pianoforte et FIdto 
.^irtiii'^^'.B ppU«». *w .;,.;•..... . 4 Thlr: la Gr. 

— ^Op. 83^ 3 Sonatea p^ Pianof. et Fl&to obl. 

No. 1, a. .5. l '. . . .^. . i Tbln 

Laba^re et (D. de B ^riot, Fantaiaie p. Pianof. 

pi Viojon, compoade ..aifr lo cboeur dea dra- 

,j P®*.^. ^f:^'9?^'*-" . ^ip, S^ö ^ Corintho, 

4ip. ftqsaini. , y ...>,.*....., » i5 Gr. 

Moaart,, Wr Ai, Op, 3. a Scwatea i 4 maina • 

. ; . arr. dea. Sonatea pour. Piano et Violon obl. 

par X. Gleicliauf. No. 1. a. i.« 1 TWr. 

— Op. 19. DiTertiaaement p. Violon, Alto et 
Vcelle, arr. k 4 ma. par X. Gleichauf. 1 Thlr. 6 Gr. 

•p*» Fiigne . compo^a pu a Vi'oloj^j- AJtö et Vio- 

loncelle, arr. k 4 maina par X. Gleichauf.« la Gr. 
Mmhlioriifel'dt^ Gk.r Op. 49* Gr« Rondo ar. in«. 

troduction k 4 n^una 1 Thlr. 

— Opi 5o. Direr^aaement p. Pianof. et Violon 

^ oblig^..^. . . . , . *. . . ^ Thlr. 

Onalow, C^f Ourart, de POp^rä: le Colporteur 

. ^ )[Per'Hauairer). Pour Pianof. et Violon. ... 9 Gr. 
''— öiirert. "de idem. Pour Pianoforte aeul. . . 6 Gr. 

— Obtert. d6 Jdem. ^A 4 maina.. ; io| Gr. 

P o 1 1 e r, Cpr. , ; Op. ' 2 4. Duo coaoiBrt. p* Piano{. 

et Violon. Arec acc, de POtch..*. 9 Thlr. la Gn> 
— — Op. 1 4- Duo concert. p. Pianof. et Violon, 

•ans Orchestre t Thlr» 6 Gw» 

Rahlea, F., Op. 3. Rondo brillast p. Pianof. et 

Violon* . ; 9 Gr. 

^Ä«a, F*,.Op. 148« No. 1. Ma^ohe de POp^ra: 

Aline. Ayec Variationa k 4 maina. .••... 1 5 Gr. 

— Op. 149. No. 1* Songe Dofloia. Ayec Va- 

riat. p. Pianoforte g Gr. 

— *Op. 149t No. a. Songe AUeniand, liy. Va- 

riatJ fr. idem . . . i g Gr. 

Rink, Ch. H., Op. 86. Sonate k 4 maina, d'uae 

* diilBcult^ progreaalye;. |5« Gr. 

Rodey P., 2' Solo p. Vtolön ar. aecbmp. du Pia- 

•' ' noforte. Tire de POp. a4. No. 2 18 Gr. 

• ' — ' Pp. a5. Air Allemänd. 6"** thftme varid p. 

Viblon 'pilnc. Arec accomp. du Pianof. . . 18 Gr. 
Tulou, .Op. 46. L*Angelua. Fantaiaie p* Pianof. 

et FlAte obUg<$e 18 Gr. 



Digitized by 



Google 



11 



19 



Fiir Guitarre. 

Hunte Hl P. E», Op, aS, Le bouqnet. 6 Wtbet 
•t Sautouiet p. GuiUre, Fl&to (ou Violon) 

et Alto *" ' : ' ^^ ^^* 

— Dirertisteinent concert. ponr a Ouitare« • • • 9 Gr. 
Kreutser» J.» Op. 17. la pi^ce« amuiaatea pour 

Gnitare aeule. • • . • 9 Cr* 

Panlian, A., Op. i.- Airs et Variat« chanttfea p. 

MacL Catalaniy jirr« p. Gnitare aeule 9 Gr« 

Für Gesaog mit Fianoforte-Begleitapg. 

Krentzer, Conr., Vier Waldlleder, gedichtet yon 

W. Kilser. Der Frau Anna' Milder gewidmet 9 Gr. 

Litte, A»> Op. 17. 6 Lieder. 1'^ Heft...... i5 Gr. 

— d? . d? a? »••Heft ^ 16 Gr. 

Mehrstimmige GtsSoge ohne B^imtmig. 

Gleim'» J. A.y Liedertammltmg für die Morgen- 
Andachten der königlich preuMitchen Gym- 
nasien. Partitur. .' x Thlr. 

-— Bie vier Singstimmen snsaiftmen... 1 Thlr. 16 Gr. 

— Eine jede Singstimme ao Gr. 

Knhlan, F.» Nenn Tierstimmige Gealnge liir MSn* 

* -neratimmen. Dem Copenhagener Stndenteit- 

•Verelne gewidmet.. % ...•.•.....'• • 1 Thlr. 



ClavierauBzüge der jieue$fen Opern» 

In der Schlednger^^chen Buch -^ und Mueihhand- 
lung in Berlin ist erschienen s 

Boieldien, Die' weisse Dame» OL As«. 5 Rthlr. 10 Sgr. 
Herold» Marie» oder Verborgene Liehe, Ol. As« 

a Rthlr. tSSgr. 

3innen Kursem erscheint auch daselbat>: 

Spohr» L.^ Pietro job Ahano. • Ol, Atl 
pnslowj De^ Hanairer. GL Ab. 



Bey Breiihopf und Härtet in Leipzig ist so eben 

erschienen und durch alle Buch" und Musiihand^ 

langen ku beziehen: 

Ooslow» G.» 'Ouvertnre et Entr'acte d» l'Op^: 
le Colportenr (der Hausirer), arrang^s pour 
le Pianoforte arec Accompagnement de Vio- 

Ion ad libitum par Jadin. • «....*... 16 Gr. 

— OuTerture d? d9 arrang^s pour lo Pia« 

noforte Ä 4 malus par l'Auteur • , • 16 Gr. 

-» d? d? d? k grand Orchestre a TUr. 

Beethoven» L» r.» Fidelio (Leonore)« Opar in 



Bwej Aufsttgen» neuer vollständiger Ciavier- 
ansaug mit Text i 4.Thlr»^ la^Gr* 

In einigen Tagen verlassen die Presset 
Onslow^ G.y le Colportenr, vollstSndiger Claviei^ 

aussug mit franaösischem und tqptschem Text. 

Preis cir(^ 4 .Thlr« 

Beethoven, L. v., Fidelio (Leonore)« toüilandir 

ger Clavieraoiaug ohne Text 



Anhündigung, betreffend die Fortsetzung 



•\*.^ 



der Qäcilia% 



Dem Tietlaltig von Abonnenten» von vieledBueh- und 
Knsikhandlungen, und von allen HanptrPoat-Bxpeditiofaan 
getuaaerten Wunaeho an entaprechen, ist. die B. Schotlucho 
Verlagshandlung mit der Re4actiofi daUn^ iiberein gekomaien, 
dass künftig ständig in jedem Jahre Acht Hefte» alao awej 
Bande, geliefert werden, und der hier unteraeidineten eigenen 

Expedition der Zeitschriß Cäoäia in Mainz 
die Versendung derselben aufgetragen seyn soll. 

Es ist demgemass nach 'Neujahr -1828 noch das 38'** 
Heft ausgegeben worden» von x8a8 an. aber werden all- 
Jährlich awey Bünde, oder acht Hefte (nSmIich im Jahre 
18a 8 der 8^* Band, beatehend aus den Heften 49, 5o, 3i» 
3a, ^- und der 9** Band» bestehend aus Heft 33, 34» 35, 
36, — im Jahre 1899 ^^^^ *^ Band 10 und xi oder 
die Hefte 3 7 — 44, u. s.' f. } erscheinen. 

Demnach gilt, vom Jahre 18a 8 an, das Abqnnement 
jederieit für einen ganzen Jahrgang von Neujahr au Neu- 
jahr, also für awey Bande oder acht Hfft^» wofiir der 
Abonnementspfeis 6 fl. Rheinisch, oder 3|> Thlr. SSchsisch 
(ord.) beträgt. Dieser Betrag wird jedea Mal gleich bej 
der Ablieferung dea ersten Heftes eines Jahrgan- 
gea vorausbezahlt, und die Berechnung darüber von der hier 
untcraeichneten 

E^epeiition dsr Zeitschriß Cädlia in Main% 
gepflogen» an welche auch die Beatellungen an richten sind« 

Uebngena bleiben* die Bedingungen dieselben wie bis- 
her» und werden die Hefte gana dieselbe Einrichtung und 
denselben Gehalt behalten wie bisher» und demnach fort- 
wSlvrend jedc^eit bedeutend mehr leisten» als ursprünglich 
vers)>rochen getreaen» alao auch eigene BandomsoUIgo, mit- 
unter wieder Portraite u. dgl.» tvx welches Alles der Um- 
stand bürgt, dass auch die Redaction nicht nur dieselbe 
bleibt wie bisher» . sondern sich dem Institute jetzt sogar 
noch fester verbunden hat -als bisher, und daas überhaupt 
durchaus in keinem' sonatigen Puncto auch nur daa Gering- 
ste geändert wird, als nur allein in den oben besagten 
Puncten der Lieferungs- und Abonnementah^dingnngen. 

Die verehrlichen Abonnenten können auch die bisheri- 
gen Jahrgänge, 4 a fl. a4 kr. pr. Band, noch erhalten. 

Mainz, den 3i. Januar i8a8* 

Die Expedition der ZeiU<Arift CacHia. 



Leipzig, bey Breitkopf und Härtet. Redigirt von G. JV.Finh unter seiner yeranUporOickkeiL 



Digitized by 



Google 



165 



166 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 12*« März. 



N2. 11. 



1828. 



Urtheil über Beethoven aus der Bevue mudcale, 
verbunden mit unaem Ansichten, von G. IV. Fink, 

ilis kann uns von vielen Seiten lier nicht anders 
ab höchst wichtig seyn, .Urtheile der gebildetsten 
Völker über unsere Masik überhaupt und insbe- 
sondere über solche Männer zu vernehmen, die 
wir mit Recht zu den ersten Chorführern und Ge- 
nien unseres Vaterlandes zahlen; und es würde 
nicht bloss eine leidite Unterhaltung, sondern man- 
nigfache gegenseitige Vervollkommnung gewähren, 
wenn in ihrem Fache gebildete Männer aus aller- 
ley Volk auf eine humane Weise ihre abweichen- 
den Meinungen zusammenstellen und einander zur 
Prüfung vorigen wollten. Das wollen wir nun 
hier versuchen, hoffentlich zur Billigung sowohl 
unserer Landslente, als auch der Auswärtigen; denn 
wir leben der guten Zuversicht, dass kein wahr- 
haft Gebildeter der verschiedenen Völker jetzt noch 
von dem übermüthigen Wahne befangen sey, als 
sey der Landstrich, den er bewohnt, nur allein 
weise. Wir können nur gegenseitig von einander 
lernen, und ' diejenigen werden stets die Bestep seyn, 
die kindhch genug, trotz allem männlichen Wirken 
und individuellen Schaffen, geblieben sind, eben die- 
ses Lemen stets für menschliche Ehre zu halten in 
der wohlbegründeten Ueberzeugung, dass Keiner 
hienieden jemals auslernen kann, am wenigsten auf 
dem Felde der Tonkunst, wo es bekanntlich noch 
9o Manches giebt, da|[ erst fest gestellt werden 
fiiuss. Wir begreifen Alle sehr wohl, dass gerade 
im Urtheile über Musik mehr VerschLodeuheit, aU 
in vielen' andern Dingen, ben^schen muaa, weil sie 
sieb häuptsäcfaUch auf Gefühl gründet und hiier von 
einer Tonsprache ' die Rede ist, die. ilu^er.Natur 
nach mit Worten sich nicht so allgemein verstand- 
lich bezeichnen lässt, wie etwa ein logischer« Sohluss. 
Daher freuen wir uns in Wahrheit, dass das Un- 
ternehmen des Hrn. Fetis, eines Mannes, der wür- 

3oaJalir£aiig« 



dig an der Spitze eines musikalischen Journals zu 
stehen sich gezeigt hat, so glücklichen Fortgang in 
Frankreich und im Auslande gewann, wodurch die 
Kunst nur gefordert werden kann. 

Und so stellen wir denn hier di^enigen Puncto, 
die ein Urtheil des Hrn. Fetis über unsern Beetho- 
ven enthalten, zuvörderst kurz zusammen und aexn 
zen unsere Ansicht zur Prüfung daneben. 

Hr. Fetis glaubt in seinem Abrisse der Lebens- 
geschichte unseres nun Verewigten, es sey für Bee- 
thoven, der bereits in seinem elften Jahre zu com- 
poniren anfing, trotz dem Unterrichte Albrechtsber« 
gers, zu spät gewesen, eine grosse Reinheit des 
Styls zu erlangen und ein gelehrter Componist zu» 
werden, weil seine Manier bereits festgestanden habe. 
Allein die Schönheit seines Genies, fahrt er fort, 
macht, dass man seine Verirrungen und Abschwei- 
fungen vergisst. Capriziös und bizarr hatte er 
sich zurück gezogen und besass nur eine kleine 
Anzahl Freunde, die seine Rauheit entschuldigte« 
Er hatte nur eifrige Gegner und eben so eifrige 
Freunde; die Einen klagten ihn an, die Kunst zu 
verderben, die Andern wussten ihm für seine Feh- 
ler Dank und erhoben ihn über alle seine Vorgän- 
ger. Nach und nach wurde man ruhiger; man 
erkannte seine Originalität, aber man bemerkte auch 
Affeetation und Gesuchtes. Mitten in dem Uncor- 
recten seiner Harmonie hat man die Eleganz seines 
Accompagnements, die Neuheit seiner Formen und 
den Reich thum seiner Modulation herausgefunden« 
Neben nicht zu duldenden Härten hört man Melo- 
dieen von grosser Zai^theit ; mitten unter unzusam-^ 
menhängenden und seltsamen Phrasen hat man ei- 
nen weise gefassten Plan und einfach natürliche 
Gedanken glänzen gesehen. Weniger Alles umfas- 
send, als Mozart, weniger mit der Eigenschaft be- 
gabt, stets glücklich zu singen, ist er ihm doch 
zuweilen gleich gekommen und hat ihn in der So- 
nate, deren Form er vervollkommnete, übertroffen. 

11 



Digitized by 



Google 



167 



1828. März. No. 11* 



168 



Wenn er nicht Haydu's Reinheit heaitst, wenn er 
nicht, wie jener, grosse Effecte mit wenigen Mit- 
teln hervorznbriogen weis« : so hat er doch ,jnehr 
Fortreisflendes und sich Hingebendes (v6h^menre et 
abandon) und seine Manier ist mannigßütiger. Seine 
.Adagio und Andante sind fast alle vortrefflich, seine 
Ciavier- Sonaten nahen sich oft der Vollkommen- 
heit, seine Quartetten, Quintetten und Symphonieen 
sind voller Schönheiten des ersten Ranges und ihm 
angehörend. In der Instrumental - Musik hat er 
seine Stelle neben Haydn und Mozart so nahe, als 
es nur möglich ist In den Werken seiner Ju- 
gendzeit *) trifft man den natürlichsten Gesang, eine 
am wenigsten affectirte Originalität und die ange- 
nehmsten Modulationen« Durch eine Verblendung, 
die nur zu natüi-Iich ist, verachtet er diese und 
schätzt nur die spateren, von denen einige nichts 
weiter sind als lange Ungereimtheiten (extravagan- 
ces). Er hat sich auch in der theatralischen Mu- 
sik versucht: aber er zeigt sich hier unter sich 
selbst. Fidelio, welcher im November i8o5 ohne 
Erfolg **) gegeben wurde, ermangelt beynahe gänz- 
lich des Gesanges und des dramatischen Interesse, 
Der ernste Styl kam ihm mehr zu; daher war er 
auch glücklicher in seinem Oratorio Christus am 
Oelberge und in seinen Messen. Im Ganzen kann 
man .bestätigen , dass Beethoven einer der grössten 
Musiker ist, deren sich Teutschland rübmi. 

Weniger ernst und der Sache angemessen be- 
zeugt doch im Allgemeinen dasselbe eben ausge- 
sprochene Urtheil in eben dieser Zeitschrift ein 
Mann, der sich Porro unterzeichnet« Das Haupt- 
sächlichste seiner Meinungen ziehen wir auf Fol- 
gendes zusammen: 

Beethoven ist reich von der Natur begabt, 
immer originell, enthusiastisch, stolz, ernst, beredt j 
Freude und Zufriedenheit waren nicht in seiner 
Seele; die Liebe, die das erste Element aller Künste 
zu seyn scheint, kannte er wenig. Eben so frucht- 
bar als unabhängig hat er sicn neue Wege vorge- 
zeichnet und bezaubernde Effecte gefunden, die nur 
ihm gehören. Durch tausenderley Blendwerke hat 



*) Nämlich nicht seiner allerfrUhe«ten , toudem ron den 
Trios an, die er rorzüglich für das Pianoforte schrieb 
und die in Wien herausgekommen sind, welche Bee- 
thoyen selbst für sein erstes Werk erklärt« 

**) Das heisst in Wien ; an andern Orten sefällt Fidelio 
nicht bloss, sondern hey Weitem das Meiste entzückt, 
wenn auch nicht Alle. 



er ersetzt, was er nicht hatte« Seine zahlreichen 
Parteigänger haben ihn fast vergöttert Welcher 
. wirkliche Kiinstler wird es jemals wa^en^ ^ine so 
weise Thorheit.zu tadeln? Ist ein «o vernunfliger 
Wahnwitz nichl eine Bewunderung, die man dem 
Genie schuldig ist? Er besass im höchsten Grade 
die Macht, Alle mit sich foi-tzureissen, die ihn nur 
verstehen konnten. Er kennt alle Tiefen und Ge- 
heimnisse der Kunst: aber vielleicht ist er zu weit 
darüber hinausgegangen, was die eigentliche Kunst 
ausmacht« Da ich nur aus dem Herzen spreche, 
so muss meine schwache Stimme Allen verdächtig 
seyn, welche die Kunst nach Grundsätzen üben« 
Seine heilige Musik wird lange als musterhaft stu- 
dirt werden. 

Von diesen in viebr Hinsicht sehr zu beach» 
tenden fremden Urtheilen ist nun nicht allein un^ 
sere snbjective Ansicht, sondern zuversichtlich die 
Ueberzeuguog der meisten Teatschen, in vielen we- 
sentlichen Puncten so verschieden, dass wir auf ei* 
nige Theilnabme rechnen dürfen, wenn wir unsere 
Meinung über Beethoven in gedrängter Kürze dem 
Publicum zur Vergleichung mit der eigenen An- 
sicht eines Jeden dem auswärtigen Urtlieile nach 
bester Ueberzeugung an die Seite stdden. 

Was den Character Beethoven's anbetrifil, so 
konuMi wir nicht in Abrede seyn, dass einige we- 
sentliche Puncto richtig bezeichnet "worden sind; 
sehen auch die Schwierigkeit für einen fremden Be- 
urtfaeiler, es wäre denn ein Engländer, der mit 
Beethoven's Wesen in Vielem zusammentrefiGen wird, 
was auch schon Beethoven's ideale Vorliebe für 
England gewissetmaassetf andeuten dürfte, sehr wohl 
ein, da wir selbst noch auf eine gute Darstdiung 
des Lebens und Wirkens dieses Meisters ho£fen: 
müssen aber doch bekennen, dass er lange noch 
nicht so vollständig aufge&sst worden ist, als wir 
es wünschen müssen, und als es nadi den schon 
bekannten Nachrichten über ihn und hauptsächlich 
nach seinen Werken selbst hätte geschehen können. 
Man scheint ihm das Gutmjithige, Menschenfrennd* 
liehe und ScherzUebende (wenn auch dieses letzte 
in seinen spätern Zeiten seines grossen Unglücks 
wegen, das er selbst in seinem in diesen £läUem 
mitgetheilten Testamente so schmeidich beklagt, 
seltener der Fall seyn mns^te) völlig abznsprechen. 
Dem war aber nicht so, und wir haben uns dess- 
halb nur auf die Schilderung Beethoven's von Fr. 
Rochlitz im ersten Stücke unserer Zeitung dieses 
Jahrganges zu beziehen. Sein Wesen ist durchaus 



Digitized by 



Google 



169 



1828. März. No. ll. 



170 



großartig« jovial ^ ausgeeeichiiet OTigindl, eben so 
selbstständig als menscbeDlidi>0tK! and freondlich, 
zwar der Einsamkeit zagethan, aber doch' auch mit- 
theilend and . gesellig'; mitten im Gefühle seines ei- 
genen Werthes bescheiden, üitir im Aeusserlichen 
unbekümmert sorglos, weil sein Geist stets in der 
hohem Welt musikalischer Dichtung lebte und 
webte. Er wusste die Vortrefflichkeit anderer Mei- 
ster nicht nur zu ehren, sondern sich auch an ih- 
ren Werken zu ergötzen, und sein Studium blieb 
bis an seinen Tod Händel, ein ihm in Vielem ver- 
wandter Geist. Wenn daher Hr. Fetis von ihm 
sagt, er habe es weder zu einer grossen Reinheit 
des Styls, noch bis zur gelehrten Composition ge- 
bracht: so haben wir dagegen nur auf die unter 
seinen Papieren gefundenen Uebungen zu verwei- 
sen, die er unter des berühmten Albrechtsbergei*'s 
Leitung ausarbeitete. Sie werden dem Versprechen 
nach, wie billig, den Freunden der Tonkunst öf- 
fentlich mitgetheilt werden. Noch Schlagender dür- 
fen wir uns auf seine Werke selbst berufen. Wer 
es verstdbt, so wie er, eine einzige Idee, als vor- 
herrschend, durch eine ganze lange Symphonie in 
den mannigfaltigsten Wendungen, Erweiterungen, 
Bngfithrungen , Umkehrungen und den reichsten 
Verschmelzungen mit neuen Gedanken ao durch- 
greifend, oft so unerwartet und wirksam chirchklin- 
gen zu lassen und dadurch den wechselndsten Reich- 
thum, nach dem Vorbilde der Natur, zu einem ab- 
geschlossenen Gesammtbilde zu gestalten, dem kann 
maa unmöglich tiefe Kenntniss alles dessen, was 
fur Gelehrsamkeit der Composition g^ört (ausge- 
nommen etwa die Fuge, die er in ihrer durchge- 
führten Gesetzmassigkeit nicht Uebte) absprechen. 
Wenn er indessen allerdings zuweilen, wie ein Gi- 
gant, in seinen Accord -Massen bey den vollstim- 
migsten Sätzen Töne auf Töne, wie Berge auf 
Berge haufti so ist diess freylich nicht immer 
nach hergebrachter Regel, auch wohl zuweilen gro- 
tesk, jedoch immer (Einzelnheiten, wie seinen letz- 
ten Satz in seiner letzten Symphonie, weggerechnet) 
gressarti^ und* roll bis zum Klarsten aufgelost, wie 
Vbm wilden Klippengestade nach ^tnax änmuthigsten 
Thale binabgeleitet. Selbst wenn er zn werten, wie 
Neptan, mtt vier Schritten ist, wd er seyn will, 
wäre das Ziel auch noch so fern: so ist zwar sein 
Riesengang verwunderlich und überraschend: aber 
das seltsame Wandeln im Sturme wird, sogleich 
durch die* grösste Anmuth seiner Melodieen und 
Verzweigungen der Stimmen apf das Lieblichste be- 



sänftigt und das nun gemüthlichste Ergehen in den 
Gefilden der Ruhe und des Friedens wird dadurch 
nur noch reizender. Was daher bey jedem An«* 
dern Uncorrectheit und Affeetation wäre, ist es bey 
ihm nicht $ jene wilden Massen sind so dgenthümr- 
lich in seine Natur gleichsam verwachsen, dass es 
ihm unnatürlidi seyn würde, fände sich das, was 
dort Abirrung genannt wird, nicht in ihm. Sehr 
Wenige wird' man nennen können, die so gross in 
Beherrschung und im wirksamsten Gebrauche aller 
Instrumente sind, als unser Beethoven. In An- 
Wendung der Eigenheiten Mdt Tonwel*kzeuge kenne 
ich nicht Einen, der meisterlicher wäre; in Instru«« 
mental -Musik ist er der Reichste. Wollte man 
sich bey ihm auf Aushebungen von Einzelnheiten, 
ohne Beachtung des meist herrlichen Ganzen, be- 
schränken: so würde nichts leichter seyn, als jene 
Beschuldigungen scheinbar zu beweisen; aber man 
würde damit nur ihm, der Kunst und sich selbst 
unrecht thun. Allerdings hüpft mancher Frosch 
im Grase, manche Mücke umschwirrt das Ohr und 
allerley Wild durchrennt den grünen Wald, wäh- 
rend das liebliche Heer der gefiederten Sänger im 
schönsten May von den Blüthenzweigen sein Lob- 
lied erschallen lässt und uns zur Freude und zum 
Danke begeistert. Wenn er uns zuweilen durch 
kleine Sümpfe fuhrt, so geschieht es nur, um uns 
bald desto reizendere Haine zu zeigen. Um uns 
nun von dem tiefen Eindrucke irgend eines Theiles 
der schönen Welt wieder los und frey zu machen, 
damit wir uns ^nicht in einem einseitigen Gefühle 
ermattend verlieren, in Dumpfheit und Abspannung 
versinken, damit wir vielmehr von Neuem em- 
pfanglich werden für einen neuen, vom vorigen 
verschiedenen und doch mit jenem im Zusammen- 
hange stehenden und ihn noch mehr erbebenden 
und reizvolleren Genuss , reisst er uns plötzlich mit 
wunderbarer Gewalt über Dorn und Gestripp rasch 
mit sich fort in ein neues Gefild hoher Schönheit« 
(Der Beschluss folgt.) 



Nachrichten. 



j^us TFismar^ im Februar 1828. Es ist 
ziemlich lange her, dass wir nichts von uns ha- 
ben hören lassen; nicht, als wenn der Eifer für 
die Tonkunst in unserer Stadt erkaltet wäre, viel- 
mehr sind eine Reihe von Aufiiihrungen bedeu<^ 



Digitized by 



Google 



171 



1828. März. No. 11- 



172 



tender Werke dem hiesigen Publicnm, nnd zwar 
mit Glück, zu Gehör gebracht worden : allein dem 
Ref. erlauben seine anderweitigen GescbaFte nur 
selten y Gegenständen, die ausser seinem Berufe 
liegen, die ihnen gebührende Müsse zu widmen, 
und er findet sich daher nur dann veranlasst, für 
jene die Feder zu ergreifen, wenn er glaubt, dem 
lesenden Publicum etwas Neues oder Eigenthüm- 
liches mittheilen zu können, wie es eben jetzt 
der Fall seyn dürfte. 

Der letzte Bericht von hier enthielt ^ine 
Darlegung des Inhafts» und Beleuchtung des Wer- 
the3 des Clasing'schen Oratoriums : Belsazar, wel- 
cher damals hier zuerst, unter Leitung des Com- 
ponisten, war aufgeführt worden. Der tbätige 
Künstler hat seitdem ein neues Werk unter dem 
Titel: Die Tochter Jephta^a beendet, und gleich- 
falls in unserer Stadt, wo er zu Zeitien gern ver- 
weilt und sich erholt, zum ersten Male mit vol- 
ler Begleitung aufgeführt. Da nun unsere sub- 
jectiven Ansichten von dem ersten Werke theils 
in diesen Blättern, theils von andern Seiten mehr 
oder weniger Beystimmung gefunden haben; so 
sehen wir uns über das zweyte zu sprechen 
gleichfalls veranlasst, zumal da dasselbQ in den 
nächsten Wochen in der Wohnstadt des Künst- 
lers, in Hamburg, wiederholt werden soll, und un- 
serer Ueberzeugung nach mit vollem Rechte ver- 
dient, dass man die Aufmerksamkeit für dasselbe 
erwecke und die Theilnahme an demselben an- 
spreche. Doch sollen eine gedrängte Uebersicht 
und einzelne Andeutungen genügen. 

Der biblische Stoif, gleichfalls von dem Dich- 
ter des BeUazar, Hrn. Dr. Wol£f, bearbeitet, ist 
bekannt. Wie derselbe- aber von dem Stoffe des 
Belsazar sehr- verschieden ist, so ist auch Hrn. 
Clasing'a Werk ein ganz anderes, als das frühere. 
War in dem BeUazar ein lebhaftes, buntes und 
leidenschaftliches Treiben, so ist in diesem mehr 
ein Gefühl vorherrschend, in wie mannigfaltigen 
Schattirungen es sich auch darstellt. Wir kön- 
nen daher auch nicht eigentlich sagen, welches 
von beyden Werken höher stehe, da beyde von 
ganz verschiedenem Standpuncte aus beurtheilt 
seyn wollen; doch scheint es uns, als ob eben 
die Eigenthümlichkeit der antiken Kunstweise, 
welche in der grössern Strenge, Vollendung und 
Ganzheit der Form besteht, und die der Com- 
ponist sicher in der Tochter Jephtc^% weit näher 
erreicht hat, als im BeUazar, auch überhaupt 



dem Werke eine Weihe gegeben habe,' welche 
es über das frühere iliteUt, so wie, als wenn der 
Künstler in dieser Gattung und in dieser Weise 
sein eigentliches Element gefunden habe, in wel- 
chem er sich am glücklichsten bewegt. Er ist 
freylich auf diesem Wege kein Mann der Mode 
unserer Zeit, die nun einmal dem Rauschenden 
und Sinnlichen huldigt, allein, wie wir ihn ken- 
nen, wird er sich in sich selbst trösten und be- 
lohnt finden durch den Beyfall der Erwäblteren, 
welcher ihm gewiss nicht entgehen wird. Doch 
zum Werke selbst. 

Im Allgemeinen ist es das Gefühl der Liebe 
in ihren edelsten Beziehungen, welches sich als 
Haupttendenz der Darstellung durch dasselbe hier 
ausspricht. Sella, Jephta's Tochter (Sopran) ist 
die Hauptperson der Handlung. Im ersten Theile 
erscheint sie von der Liebe zum Vaterlande 
durchglüht; im zweyten zeigt sie sich als zärtli- 
che Tochter und Braut; im dritten endlich tritt 
in ihrem Handelp die reinste, höchste Liebe, die 
Liebe zu Gott hervor, welcher Alles aufopfernd 
und mit kindlicher Ergebung demlrdischen ent- 
sagend sie mit Freudigkeit und Zuversicht das 
übereilte Gelübde ihres Vaters zu erfüllen geht. 
Um aber von dem Einzelnen zu sprechen, so 
beginnt das Werk ohne Weiteres mit einem Chore 
D dur ernst und feyerlich und bereitet uns wür- 
dig vor auf ein Gebet Jephta's (Bass), das sich 
nach einem sein Vertrauen auf Gott aussprechen- 
den Recitativ daran schliesst. Hierauf folgt nie- 
der ein Chor, gleichsam als Nachhall des Gebets, 
der mit den drey ersten Nummern die Einleitung 
bildet und eine andere überflüssig macht. Mit 
No. 5. hebt die eigentliche Handlung an. Hamor 
(Tenor) mit den Männern von Gilead erschei- 
nen, Jephta die Feldherrenstelle anzutragen, wel- 
che dieser, früher von ihnen verbannt, sich nicht 
entschliessen kann anzunehmen. In dieser Scene 
entwickelt sich nun recht des Componisten Ta- 
lent in der dramatisirenden Kunst. Besonders 
characteristisch sind die beyden Chöre : „Auf denn, 
Gewaltiger ^^ und: „Wir haben dich zu unserm 
Haupt erwählt.^' Den Conflict der gegenseitigen 
Gefühle zu trennen und zu begütigen, tritt nun 
die vielgeliebte Tochter auf, und in' einem vor- 
trefflichen Recitativ Alles, was Kindes- und Va- 
terlandsliebe Rührendes, Edles und Begeisterndes 
aussprechen kann, dem Vater ans Herz legend, 
bestimmt sie ihn, den Vorschlag anzunehmen. 



Digitized by 



Google 



173 



1828. März. No. 11, 



174 



Dieaer ermahnt nan daa Volk xum Lobe des 
Höchsten, welches, in einem .Chore F dar, einem 
der preiswürdigsten y ausgesprochen ^ den ersten 
Theil beschliesst. 

Den zweyten Theil eröffnen die Trompeten; 
mit ihnen vereinigen sich Oboen und Hörner,* die 
Pauken wirbeln dazwischen; man hört, es ist der 
Chor der Krieger, die sich zum Streite rüsten 
und ermuntern. Lebhaft drückt derselbe die 
Kriegeslust und das Vertrauen .zum Höchsten aus. 
Aeusserst zart gehalten ist die darauf folgende 
Scene -— der Abschied des Vaters von der Toch- 
ter. Nachdem jener endlich, von der Tochter 
selbst .höchst rührend getröstet mit der Hinwei- 
sun^ auf .Gott, sich losgerissen, fällt ein majestä- 
tischer Männer chor F dur ein 9 in welchem die 
Priester den fortziehenden Kriegern nachrufen: 
9, Der die Mauern von Zion gegründet, zieht mit 
euch/^ Tröstend dazwischen Sopran und Alt: 
„Er ist der Wächter auf den Bergen" u. s. w., 
worauf wieder Tenor und Bass mit einer Er- 
munterung zum Kampfe folgen, in welche denn 
auch Alt und Sopran einstimmen. Originell ist 
das Nachspiel von achtzehn Tacten, während de- 
ren man die ernsten Krieger in geschlossenen 
Reihen, den tapfern Helden an der Spitze, glaubt 
abziehen zu hören. Jetzt ruft die Tochter noch 
dem Vater ein inniges Lebewohl nach und er- 
giesst sich für ihn in ein Gebet Es dur. Das 
Gefühl steigert sich bis zum Schlüsse desselben, 
wo sie sich, wenn es seyn muss, selbst als Opfer 
für den Vater dem .Herrn anbietet. Ein Chor 
der Priester, Detf dur, fallt dann ein, Salem's, 
Töchter zum Gebete auffordernd und so würdig 
den Ausgang der Schlacht zu erwarten. Die 
Jungfrauen stimmen zuletzt mit ein: „Es ist der 
Herr der Welten, der für die Seinen wacht." 
Dann scheint Alles wie in stiller Andacht ver- 
sunken, die Instrumente gehen allein fort, und 
sprechen diess. ernste Gebet in einem sehr inter- 
essanten Satze aus, der vom Quartett piano be- 
gonnen, dann von den Hörnern und Fagott's fort- 
geführt, nach und nach verstärkt durch Clarinet- 
ten und Flöten, zuletzt durch die Vereinigung 
aller Instrumente die Zuversicht der Erhörung 
laut macht. Eine besonders preiswürdige Idee 
des Componisten, der, anstatt die Schlacht zu 
malen, was vielleicht leichter gewesen, es vorzog, 
die Stimmung der Zurückgebliebenen zu schil- 
dern. Nüt dem glänzenden Schlüsse jenes Satzes 



tritt auch der Siegesbote, Hamor, auf und ruft 
uns in seinen schönsten Tönen zu: „Heil uns! 
Heil! gewonnen ist die Schlacht !^^ und erzählt 
nun recitativisch den ganzen Hergang derselben« 
Sehr glücklich hat hier der Dichter die Andeu- 
tung des Gelübdes Jephla's einzuweben gewusst, 
ohne dass man eigentlich erfahrt, was er gelobt 
hat, und so ist denn nur allgemeine Freude und 
der Chor fallt dankend und preisend ein: „Ge- 
lobt sey Gott!^^ Ueberhaupt ist der Chor in die- 
sem Oratorium noch mehr, als in dem vorigen 
desselben Meisters mit der Handlung innig ver- 
webt; dem Chore der griechischen Tragödie 
gleich, nimmt er an Allem Theil, billigend oder 
tadelnd, beklagend, tröstend, preisend, und wirkt 
so vortheilhaft auf die übrige Darstellung. — * 
Nachdem nun die Sorge für den geliebten Vater 
der Tochter vom Herzen genommen ist^ wagt 
sie es auch wieder, ihr Herz der Freude und 
Liebe zu öfinen. Ein zartes Duett, A dur, zwi- 
schen den Liebenden, haucht die innigste Zärt- 
lichkeit in einfachen, aber wahr und tiefgefühlten 
Tönen aus. Nichts fehlt mehr ihrem. Glücke, 
Alles lächelt ihnen zu, und vereint wallen sie 
dem Vater, dem Retter, dem Sieger entgegen« 
Der Chor stimmt jubelnd ein und in diesem Son- 
nenscheine des Glücks schliesst der zweyte Theil. 

Der dritte Theil fuhrt nun die Katastrophe 
der Handlung herbey. Noch beginnt er in den 
Strahlen der Sonne jenes Glücks. Die heimkeh- 
renden Krieger drücken in einem Chore (E dur 
^ Tact) ihre Freude aus, die Heimath wieder 
zu sehen; in f Tact und in andern Harmonieen 
erwähnen sie mit einigem Stolze ihrer Helden- 
thaten, doch dem Höchsten das Gelingen dersel- 
ben zurechnend und zur ersten Ton- und Tact- 
art zurückkehrend, schliessen sie eben so wohlthu- 
end, als sie begonnen. Jetzt spricht Jephta allein 
in einem Recitativ seinen Dank gegen Gott aus. 

Er wiederholt — mit innerem Beben ver- 
nehmen wir es — wie er bereit sey, sein Ge- 
lübde zu erfüllen. Da ertönt ein heiteres Vor- 
spiely von den Bässen in einer höchst originellen 
Figur begonnen, an die sich allerhand Blasinstru- 
mente mit reizenden Melodieen anschmiegen, und 
verkündet das Herannahen des Zuges, der sich 
am* Schlüsse des zweyten Theiles in Bewegung 
setzte, Sella an der Spitze« Jetzt erkennt Jephta 
sein Schicksal, und welche Scene eröffnet sich 
nun ! Der Vater, der das GrSssliche kommen sieht, 



Digitized by 



Google 



175 



1828. März* No. ll. 



176 



verbucht mit allen Kräften' seiner Seele, ea von sich 
abzuwehren 9 doch oanaonsU Näher und immer 
näher kommt der frohe Zug mit Saitenspiel and 
Gesang» Sein AngstgeluhU sein Seelenschmerz steigt 
immer hober; endlich verflucht er Alle, die noch 
ein Wort von Jubel sprechen, und löst das allgen 
nfeine Erstaunen darüber durch das Geständnisa 
seines Gelübdes. — - Es wäre schwer, schildern zu 
wollen, wie meisterhaft der Componist diese höchst 
erschütternde Situation darzcisLellen gewusst hat..-^ 
Alles ist ergriffen und verstummt« Nur die Toch- 
ter tritt vor und sagt: Kann etwas anderes dir 
entgegen treten, als dein Kind? — Sie allein bleibt 
gefasst. Ihre reine Seele ist sogleich zum Opfer 
bereit, und mit hoher Resignation sucht sie ded 
Vater ^a beruhigen $ sie ermahnt ihn, sein Gelübde 
SU halten und sich als Held zu beweisen. Auch 
der Chor fallt ermahnend und tröstend ein. Jepfata 
ist zur Besinnung gekommen; er fühlt, er darf 
nicht widerrufen und so lässt er denn das Unver« 
meidliche geschehen. Der Chor singt: „Heil, sie 
hat den Herrn gefunden etc^^ Doch noch einmal 
soll sie geprüft werden. Hamor, der Geliebte, 
kann nicht sogleich von seines Lebens Glücke und 
Wonne scheiden. Sein verhaltener Schmerz bricht 
hervor in wehmüthigen Klagen; er kann sie nicht 
lassen, die ihm Alles war. Doch auch ihn weiss 
die Heldin za beruhigen, zu ti*östen. Sie fühlt, 
eine Läebe, wie die ihre, kann nie enden, und so 
überwindet sie auch noch diesen Erdenschmerz, 
dem Geliebten die süssesten Trostesworte zurück 
lassend. -— Die Jungfrauen singen ihren Preis. Die 
Priester segnen sie. Der Vater bewilligt ihre Bit* 
te, sich in der Einsamkeit auf ihr Ende würdig 
vorzubereiten, sie schon jetzt als ^li^a höhern Va* 
ters Kind anerkennend. Einige sehr wohUhnende 
Chöre folgen nun. Die Priester übergeben sie in 
dem ersten den Jungfrauen, die mit ihr ziehen sol-* 
len; den zweyten singen die Jungfrauen selbst« 
Beyde Chöre, der erste aus E dur, delr zweyte aus 
H moll^ sind sehr einfach und edel gehalten. Nach« 
dem nun der Oberpriester noch einige tröstende und 
erhebende Worte gesprochen, fällt der ganze Chor 
mit einem Hallelujah ein, welcfaes^höchst würdig und 
kräftig, das Ganze vollkommen beruhigend, schliesst. 
Es sey uns am Schlüsse tmserer Darstellung 
Doch erlaubt, zu erwähnen, dass die hiesige Auf« 
iiihrung, vom Componisten höchst einsichtsvoll 
geleitet und von hundert und einigen Sängern 
und Mttnikern glücklich ins "Werk g^set^t, Jbey 



den zahlreich versammelten Zuhörern den gross« 
artigsten, tiefsten und erhebendsten Eindruck zu- 

rückliess. 



Briefwechsel ziPeyer Musik ^LiebJiaber innen. 
brittar Brief. 

Mit ausserordentlichem Vergnügen habe ich 
Deine beyden lieben Briefe gelesen und empfunden, 
meine theuerste Cäcilie, und daraus ersten, wie 
wohl Du Didi in Deiner herrlichen Stadt hast, wo 
alles Verlorne sich so leicht wieder ersetzt, wäh- 
rend ich hier auf dem arcadiscben Lande vor Ein- 
samkeit vergehen möchte. Wie glücklich bist Du, 
meine Theuerste! Du schwelgst in Genüssen er- 
habener Kunst und erntest das süsseste Lob sogar 
für ein geringfügiges Liedchen, während ich Aerm- 
ste hier in dem Ietzt«i Winkel der Barbarey nicht 
einmal im Stande bin, mit der grössten Bravour- 
Arie unsers entzückenden Rossini auch nur den er- 
bärmlichen Cantor zu erquicken, den wir auf un- 
sernk Dorfb zur Strafe unserer Sünden, wenn sich 
hier auch Gelegenheit dazn fände, immer noch ha- 
ben. Wenn ich an den Menschen denke, kocht 
mir das Blut' in allen meinen Adern, und ich wollte 
zwey Töne von meiner • seltenen Höhe darnm ge- 
ben, wenn ich dem unter der Hand zu einem ein- 
träglichen Avancement verhelfen könnte. Denke 
Dir meinen Aerger! Neulich ist er doch mit sei- 
nem allerliebslen Töcbterchen, einem tüchtigen Bau- 
ermadel von achtzehn Jahren, HöDichkeits halber 
auf einen musikalischen Abend zu uns gebeten, weil 
wir in einigen Tagen ein paar Gäste erwai^teten, 
die Papa und Mama aus Rücksichten, die sie auch 
nicht nöthig gehabt hätten, recht artig aufnehmen 
wollten. Da sollte er muA denn accompagniren, 
was er allenfalls noch kann. Ich setze mich also 
hin und spiele ihm zuerst auf dem Forfepiano ein 
ganz neues Rondo brillant, wie wir sie jetzt -von 
unsem beliebtesten und geschmackvollsten Compo- 
nisten nur immer bekommen können, mit meiner 
bekannten Bravour vor. Du kennst mein Spiel, 
und ich hatte mich wackdr geübte nicht eben um 
des Oaotors, sondern um der Fremden willen, wie 
aich das von selbst versteht^ es ging Dir wie ein 
Fiötch^! Nun stelle Dir vor, was der Mensch 
sägt: „Recht hübsch, Mamsell Thusneldchen, recht 
hübsch!^- sagt er, „wenn Sie nur auch einmal et- 
was von Mozart einstudireu woUten ! Der gute 



Digitized by 



Google 



177 



1828% \März7 Nai ll. 



178 



Mann kommt bey nnsern ClavierspieJ^m ganz 'aus 
der Mode: und doch aind da« ganz andere DtDge 
zu finden 9 ab bey den neuen Herren^ die imifaer 
mit zwölf Fingern auf einmal greifi^ und mit ra- 
tenden Läufern Speclakel treibeh und Uebergänge 
herausreisfien, als würden sie ganz. besonders dafUr 
bezahlt/* Allerdings, rief ich ärgerlich, y^e Du 
Dir vorstellen kannst, mit dem Bey falle Aller, die 
nur ein Fünkcben Geschmack haben, werden sie 
bezahlt; allifrrdings! ^^Nun, sagte er lächelnd, da 
hab ich keinen $ verlang's auch nicht !^* Und da- 
bey blieb er so. ruhig, dasis ich ihn hätte auspfei- 
fen mögen. Der Mensch ärgert mich noch zu 
Tode. Hier hör ich nichts, als 99 Der Herr ist 
König ^^ und „Auferstehnl" und aokhe saubere 
Neuigkeiten«' Ist das nicht äusserst glücklich? *-^ 
Was passirt mir aber erst an dem schrecklichen 
Abend y wo die beyden Gäste mich hören I Ich 
spiele mein Rondo, und wie?! Die beyden Hrn. 
Horlig, Vater und Sohn (der letzte ist ror Kurzem 
aus dem Amte in der Stadt nach £[aiise gekommen, 
nm auf dem kleinen Gütchen seines Vaters Ge- 
richts -Director zu werden), waren auch so ver- 
ständig und lobten mein brillantes Spiel, wie sich's 
gehört. Ich thue natürlich verschämt gegen die 
Herren und hatte mich so allerliebst angekleidet, 
wie Du das von mir kennst« Hernach lass ich 
mich bitten, was zu singen und ^nge die aller- 
schönste Cavatine, die Rossini's Genie in seinem 
ganzen Leben geschrieben hat, die berühmte Una 
i^oce poco fd. Nu, sie waren überrascht, ich kann's 
nicht anders sagen; selbst d^r abgeschmackte Can- 
tor war zufrieden und sagte mir viel hübsche Sa- 
chen, nannte auch sogar die Cavatine allerliebst und 
niedlich. (Mehr bekommt' gewiss kein Mensch her- 
aus von dem alten Griesgram, wenn's nicht wie 
ein alter Psalm klingt.) Ich konnte mich aber, doch 
nicht halten und fiel' ihm rasch in die Rede: Himm- 
lisch,, wollen sie sagen ^ Hr. Cantorl Nun, wenn 
auch das nicht, ontwortete ^ im gewohnten Phleg- 
ma, aber recht hübsch. Und jetzt gings los. Der 
junge Mensch ist. auch sc abgeschmackt und lässt 
sich mit ihm in ein förmliches Gespräch ein» das 
mich der abgedrpscbenen^ Behauptungen wegen im 
höchsten Grade langweilte und was gar nicht werth 
ist^ auch nur eine Zeile einzunehmen* Es kam im- 
mer bessjsr« Endlich fragt .der Mensch sogar: Ist 
ihre liebe Tochter auch musikalisch? Ich hätte 
bald gelacht vor Aerger. So iur's Haus! sagt er. 
Da musst Dir nämMch vorstellen, das Herzchen 



hatte in seinem altmodischen Fähnchen den ganzen 
Abend dagesessen und hatte kein Sterbenswörtchen 
über die Lippen gebracht. Und denke Dir, der 
junge Mensch gebt hin und -sagt ihr: Ei, da soll- 
ten Sie uns doch auch das Vergnügen machen und 
spülen etwas spielen. Das Madel schlagt die Au- 
gen nieder und antwoi'tet so verwirft, wie in der 
schlechtesten Comödie. Ei, was da ! sagt der 'Can- 
tor, der Herr verlangt gar nicht, Jettchen, dass du 
eine Virtuosin seyn sollst. Du machst es, so gut 
du kannst. Spiel du uns das Andante von Moasart 
aus A moU. Roth, wie eine Pfingstrose, steht sie 
auf, macht einen albernen Knix und sagt: V(^enn 
Sie so furlieb nehmen wollen, recht gem. Und 
das Ding, das keinen Begrifi von Bravour hat^ 
wird nicht bloss gelobt, sondern man bittet sie auch^ 
was zu singen. Sing du nur eins von deinen Lieb- 
lingsliedchen, sagt der Alte« Einmal hört sich so 
was schon mit an. Und was meinst Du wohl, 
was das Herzchen singt? Einen Psalm von einem 
gewissen Abt Stadler -— und weil sie noch um ein 
Liedchen gebeten wird, fangt sie gar an: „War- 
um sind der Thränenl^^ Ich hätte midi innerlioh 
todt lachen mögen. Und der Mensch kann so was 
schön finden, spricht von Ausdruck und weiss der 
Himmel was Alles. Nur stille, liebe Cacilie! es 
kommt noch besser. Bey Tische sitzt er zwischen 
mir und ihr, und hat die Unverschämtheit, mit 
dem albernen Dinge weit mehr zu reden, als mit 
mir. Ich bin ausser .mir vor Aerger! heute, nach 
viej: Tagen seit jenem einfältigen Abend » ist das 
liebe Jeltchen seine Braut. Möchte man da nicht 
lieber die Kunst mit Füssen treten? Nicht einmal 
einen Msnn kann man mit ihr gewinnen. Ich bin 
ganz krank, liebe Cäcilie! Wo will das endlich 
noch hin! Hier halt' icfa's nicht mehr aus; in die 
Stadt muss ich, es mag auch werden^ Wie es will. 
Bedaure Deine arme betrogene Freundin, die Dir 
vom Herzen glücklichere Ti^e wünscht* Ach höre, 
ich muss Dir doch auch was schreiben: *Nimm 
Dich mit Deinem Vorgeiger in Acht! D^r Mensch 
gefällt mir auch nicht. Der fatale Eh*. Horlig, den 
idi gewandsweise über ihn ausfiragte, hat mir er- 
zählt, dass es einer seiner Grundsätze sey, ein 
Künstler müsat dstrchaus nicht heyrathen, wenn 
es nicht ein ganz reiches Mädchen wäre. Ein 
hübscher Grundsatz für einen liiebbaber! Schreib 
mir nnr recht bald, ^e es mit Dir steht , liebe. 
Cäcilie. Ich . verbleibe Deine aufrichtige Freundin 

Thu0nelde. • 



Digitized by 



Google 



179 



1828. März. No. 11. 



180 



KUB.0B Anzbigbv 



Sechs teut9che Gesänge von L. Tieck, mit' Beglei^ 
tung des Pianoforte componirt — — von Jos. 
Wolfram. Zweyte Sammlung der GeaSoge* 
Dresden, bey Wilh. Paul. (Pr. 16 Gr.) 

Die erste Sammlung der Gesänge des Hrn. 
Wolfram hat sich viele Freunde erworben. Da 
nun' diese vor uns liegende jener keinesweges 
nachsteht: so ist ein Gleiches für die gegenwär- 
tige tM hoffen. Wir liefern hier nur eine ge- 
nauere • Anzeige des Gegebenen mit ganz kurzen 
Bemerkungen. No. i. Lockung. ^yGeliebter, wo 
zaudert dein irrender Fuss?^^ Schön; wird viele 
Freunde finden. 3. Trauer. Recht melodiscb, 
gut erfunden: doch will uns in den beyden ersten 
Strophen der Schluss der vielen Wiederholungen 
wegen nicht ganz gefallen, obgleich die Melodie 
schön und dem Ausdrucke des Ganzen höchst an- 
gemessen bleibt. 5« Erinnerung. Ziemlich me- 
lodisch. 4. Die Spinnerin. Recht artig, bis auf 
den eitwas gesuchten Schluss, der überhaupt den 
Traum der Spinnerin zu schnell versummen lässt. 
Hier wäre einige Wiederholung eben am rechten 
Orte gewesen; Musik und Sinn der Träumerin 
fordern diess vereint, die Spinnerin hätte sich 
beruhigter in ihren Traum einwiegen sollen. 5. 
Schlaf lied. Die der hübschen Bewegung entge- 
genstehenden, ausgehaltenen Accorde könnten den 
kleinen Schläfer doch gar zu leicht wecken ! Der 
Schlummer Hebt gleichförmiges Geräusch. Sonst 
recht schön. 6. Trennung. Allerliebst. Viel- 
leicht hätte der Verfasser besser gethan, wenn er, 
um mehr Bewegung hinein zu bringen und zu- 
gleich, was noch mehr ist, einer richtigeren Be- 
tonung der Worte treu zu bleiben, den zweyten 
Tact ifix dritten Klammer etwa so geschrieben 
hättet 



^ J (^'\\^ anstatt: fcj^^ 



^ 



ist 80 bit-ter nicht 
doch noch Hoffnnngsschein 



ist 80 bit-ter nicht 
doch nochHoffnungsschein 



Doch das sind Kleinigkeiten, die wir nur für den 
Verfasser theils zu einer freundlichen Prüfung, 
tlieila um ihm unsere Aufmerksamkeit, mit wel- 
cher wir seine Gaben beachteten, weniger für das 



Publicum ' hersetzen ^ das an solchen Dingen kei- 
nen Anstoss zu nehmen gewohnt ist. Wir wün- 
schen also diesen Gesängen so viele Freunde, als 
sich die früheren zu gewinnen wnssten, und hoffen 
es, da sie es nicht minder verdienen ^ als jene. 
Druck und Papier sind gut. 



Drey Lieder, aus der Erzählung z Märthchen von 
Fr. Kind, mit Begleitung des Pianoforte in 
Musik gesetzt von H. Marschner. -^ Leipzig, 
bey Fr. Hofmeister. (Pr. i4 Gr.) 

Mit Vergnügen machen wir die Liederfreunde 
auf diese kleine Sammlung aufmerksam, die in 
keinem ihrer Stücke etwas Alltägliches, in den 
zwey wsten Liedern aber wahrhaft Treffliches 
giebt. Das erste Lied: „Die Schifferin und der 
Wanderer ^^ ist äusserst zart gehalten in Melodie 
und Begleitung ^ nur der Text für jetzigen Ge- 
schmack zu läng. Das zweyte, ein düsteres, höchst 
characteristisches und doch ganz einfaches Schif- 
ferlied: „Mein Schiff geht auf der See." Jeder, 
der sich Sinn für Charactermusik bewahrte, "wird 
es UEieislerlich finden. Das dritte ist kein eigent- 
liches Lied, sondern ein scenenartiger Gesang zu 
Dreyen, der, wenn er auch den beyden ersten 
nicht gleich zu stellen ist, cToch nicht ohne gute 
Wirkung bleiben wird. Das zweyte Lied wird 
gewiss bald zu einem Lieblinge der meisten Ge- 
sangfreunde sich erheben. 



Grand Quintetto de Louis von Beethoven , Oeuv. 4,, 
arrangi pour le Pianoforte h 4 mains par J. P. 
Schmidt, k Leipsic, chez Breilkopf et Härtel. 
(Pr. a^rhlr.) 

Es ist das heitere, nicht schwer zu fassende, auch 
nicht besonders schwer auszuführende, aus Es ; un- 
ter B.'s Quintetten das früheste. Jedermann kennt es 
und weiss, dass es trefflieh ist. So bleibt da nichts 
zu sagen, als dass man die Anordnung für zwey 
Spieler auf dejn Pianoforte mit fiinsicht und Sorg- 
falt gemacht, und an dem schönen Werke auch in 
dieser Form geistvolle und angenehme Unterhal- 
tung- finden werde. «Stich and Papier sind ausge- 
zeichnet gut. 



Leipzig, bey Breittopf und Härtel. Redigirt von G. W. Fink unter seiner Verantivortlichheit. 



Digitized by 



Google 



181 



182 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 19*«» März. 



Ni. 12. 



1828. 



Uriheil über Beethoven aus der Bevue muaicale, 
.mit teutachen Anuichien von G, fV^ Fink* 

(Beschlna s.) 

Oeine Natnrist vorherrschend romantisch , etwas, 
von dem man immer gemeint hat, dass es sich 
der sonst bo gebildete Franzos am wenigsten an- 
zueignen fähig sey. Dennoch haben sie im Leben 
seibtst^ wenn auch bis jetzt weit weniger in der 
Kunst, von Zeit zu Zeit leuchtende Beweise gege* 
ben, dass sie es wohl za seyn vermögen^ Man 
hat Beethoven öfter mit mancherley Schriftstellern 
verglichen, aber mit einem französischen niemals. 
Wer erinnert sich nicht^ ihn mit unserm Jean Faul, 
-Fr. Richter in* Parallele gestellt gelesen zu haben? 
Der Vergleich war nicht übel ^ wirklich besitzt Beet- 
hoven das Humoristische, wodurch sich der ge- 
nannte Scbriflsteller wesentlich .^u^eichnetj auch 
darin sind sie sich gleich , dass sie beyde ihren 
Nachahmern, völlig einerley Loos, . nicht zu deren 
Gewinn,, bereiten« So viel Aehnliches nun der Ver- 
gleich auch bietet! 90 ist doch auch wieder die Ver- 
schiedenheit beyder bo gross, dass es seltsam genannt 
werden müsste, wenn die Vorliebe zu Vergleichun- 
gen nicht auf andere ausgezeichnete Männer ver- 
fallen wäre. Einer unserer neuesten Schriftsteller 
über Musik (Carl Christian Fr. Krause in seinen 
Darstellungen ans der Geschichte der Musik u. s. 
w. -— siehe die Receosion im zweyten Stücke dieses 
Jahrganges unserer Zeitung) vergleicht ihn unter 
den Malern mit Michel Angelo und unter den Dich- 
tern mit Lord Byron. Beyde Vergleiche enthalten , 
viel Treffendes 5, . grossartig sind sie beyde. Der 
Maler, der das jüngste.Gericht i^um Anschauen brach- 
te, der selbst seinem Amor den Arm abhieb, um 
ihn zur vermeintlichen Antike für eine Zeit lang 
zu stempeln, und der herrliche Baumeister berühm- 
ter Brüdcen und einer Vor()erseite der Peterskirche 
zU'Rom, hat sehr viel Gleiches mit uxiserm Beet- 

5o« Jafargang. 



ho.ven. Byron stimmt mit ihm wohl in seinen 
infernalischen . Ideen und seinem bis zum Schauder- 
haften revolutionären Wesen, besonders in dem 
Letzten; denn dass auch Beethoven's feste Selbst- 
ständigkeit den Geist des mächtigen Kampfes gegen 
das Herkömmliche ausgeprägt genug in sich trüg^ 
lässt sich kaum verkennen. Daher zuweilen seine 
Anfange mit der Quinte, wozu darauf der Grund- 
ton sich unbestimmt ohne die vermittdnde Terz 
hören lässt, die erst später das ungewisse Harren 
der erstaunten Hörer besänftigt; so manche gegen 
die hergebrachte Ordnung laufende Phrase, die 
Hr. Fetis unter die Ungereimtheiten zählt und der- 
gleichen mehr, beurkunden diess unbezweifelt : aber 
auch dieses ist nur ein Theil seines VVesens, wena 
auch, wie natürlich, der hervorstechendste, lange 
aber noch nicht das herrliche, hohe Ganze seiner 
Natpr« Wir müssen daher auch diesen Vergleich 
noch unbefriedigend finden. In Beethoven ist keine 
festgefrorne Manier ; wie hätte er sonst neben dem 
Gewaltigsten so äusserst Liebliches, sogar im Liede^ 
wie so Vollendetes und Ergötzendes, als in der So-, 
nate, wie so anziehend, bald in tiefer Schwermuth, 
bald in wehmüthiger Lust, Ergreifendes, wie im 
Adagio, und Andante, leisten können? Hier vor 
Allem spricht sich die Liebe seines menschenfreund- 
lichen. Gemüthes höchst innig aus. Wie sollte der, 
der so etwas liefern konnte, ohne Liebe gewesen 
seyn, wenn man sie nicht im Sinne Ludwigs XIV 
und XV nehmen will? Kurz, seine Werke und 
sein Leben geben die sprechendsten Beweise von 
jenem Wohlwollen und jener tiefen Gemüthlichkeit, 
die, den bessern Menschen ehrt. Wir möchten ihn 
daher nicht mit Byron, sondern am liebsten mit 
Shakiespeare und mit unserm Göthe vergleiclien, von 
welchem erstem Jöchcr in seinem Gelehrten^ Le-- 
xicon sagt: „Er hatte ein scherzhaftes Gemüthe, 
kunnte aber doch auch sehr ernsthaft seyn.'^ Frey- 
lich haltep die französischen Beurtheiler von dem 

12 



DigitTzed by 



Google 



183 



18^8. Mära. No, iZf 



184 



nntev uns nnd aoinen lioadaleuten ^o hodi geprie« 
aenen , Tragiker nichta beaonderea« Ea iat nur zu 
bekaunty welche Urtheile über ihn in Frankreich 
Statt gefunden haben und grösstenlheila noch Statt 
finden. Ob das englandische Theater, das aieh seit 
«iniger Zeit in Paria eines grösaern Fublicuma er- 
freut , als man hätte denken sollen, zur Verände- 
rung der Meinung über den grossen Dramatiker 
et^as zu Gunsten desselben beytragen werde» müs- 
sen wir erwarten. Wer aber einen Lear kennt 
und einen Sommemachts - Traum, wird doch wohl 
ganz anders nrtheilen müssen, gehörte er auch, wie 
nicht Wenige unter uns, namentlich auch: unser 
Guthe, zu denen, dje nicht gerade jedes Schimpf- 
iWort fiir bewunderungswürdig und allgemein gültig 
halten können» So auch mit nnserm Beethoven. 
Sein Wesen . steht allerdings mit dem noch jetzt im 
Allgemeinen vorwaltenden Geiste französischer Kunst 
in einem so auffallenden Gegensatze, dass wir uns 
über die Vorwürfe, die ihm gemacht werden, kei- 
nesweges wundem, hingegen die Gerechtigkeit, die 
das Ergreifend^ seiner Romantik willig anerkennt, 
gebührend zu ehren wissen. Dennoch wird sich 
der Teutsche am besten mit * einem Teutschen, und 
daher nach unserm Dafürhalten viel passender mit 
Göthe, al5 mit jedem Andern vergleichen lassen. 
Wir müssen aber, und wir können das auch, die 
Durchführung des Vergleichs einem Jeden selbst 
überlassen, damit wir nicht zu lang werden und 
unter uns allgemein Bekanntes nur wiedei*holen. 

Was nun namentlich das Urtheil des Hm^ 
Fetis über Beethoven's Fidelio angeht: so sehen 
Nvir uns verpflichtet, eine ganz entgegengesetzte 
Meinung auszusprechen. Eben diese Oper beweist 
uns» wie überaus erhaben der Meister die verschie- 
densten Dinge zu behandeln, das hoch .Characteri- 
atisphe bis zur Gluth aufzufassen und wiederzuge- 
ben vermochte, was am allermeisten die unüber^ 
trefflichen Scenen im Kerker beweisen» Dagegen 
setzen wir sein Oratorium: ChriatUa am Oelberge 
gar nicht so hoch^ wie es dort geschieht; vielmehr 
finden wir darin etwas weit Weltlicheres, als es 
dieser Masikgattnpg , soll das Gebotene meisterlich 
seyn, zukoipmt. Auch hat Beethoven in mehren 
anderen geistlichen Werken seine Grösse und Tiefe 
viel herrhcher bewiesen, als gerade in diesem, z. B. 
in seinem elegischen Gesänge „Sanft, wie du leb- 
test, hast du vollendet ^% in mehren Hymnen und 
Messen. 

Mit Haydn nnd Mozart darf Beethoven eben 



9o wensg verglichen werden, als e. B. Elopstock 
und Schiller mit Göthe, und irgend grosse Manner. 
mit anderen ihres Faches, soll nicht einem und dem 
anderen auf irgend eine Art ein Unrecht zugefügt 
werden. Geschieht es, um die Eigenthümlichkeit 
des Einen und des Andern desto sichtbarer zu ma- 
chen: ist es wohlgethan; geschieht es aber, um den 
Höhegrad der Vei*glichenen abzumessen, wird im« 
mer die Vorliebe des Vergleichenden für diese. oder 
jene Gattung den Werth des Einen vor dem An- 
dern tu einseitig angeben. Das ist nur zu mensch- 
lich, als dass wir es von irgend Jemanden anders 
erwarten dürften. Das Grosse wird in jeder Ge- 
stalt gross bleiben» 

Wenn aber davon die Rede isl^ welche Mei- 
ster unter den neueren man sich zuvörderst zu sei- 
nem Studium wählen solle, werden wir allerdings 
Haydn und Mozart den Vorzug vor Beethoven un- 
bedingt einräumen, denn in keiner Fertigkeit, die 
sich der Mensch durch Fleiss aneignen kann-, ste- 
hen diese Meister unserm Beethoven nach$ und 
sollte sich ja eine und die andere finden, so wür- 
den die beyden er/iten doch auch, jeder inr sich, 
wiedernm Vorzüge aufeuweisen haben, deren Ge- 
geneinanderhalten Alles auszugleichen fähig wXre« 
Da aber die Originalität beyder sich weit mdir in* 
einem leiditer zu übersehenden Ordnungsgange halt 
und doch die Mittel der Darstellung ihnen gleich 
meisterUch, und in manchen künstlich hergebrach- 
ten Formen wohl auch noch mehr zu Gebote ste- 
hen: so wird, wenn diese Annahme, wie wir glau- 
ben, unwiderlegbar gefunden werden dürfte, unsere 
Meinung sich dadurch ohne W«eiteres bestätigt s^ 
hen. Von Nachahmereyen kann nicht die Rede 
seyn, diese sind in keinem Falle wünschenswerth. 
Man wird also auch nicht sagen können: Richte 
dich nach dem Einen oder dem Andern! Vielmehr 
hat Jeder nur die. Eigenthümlichkeit der Meister 
kennen zu lernen, damit sein eigenes Wesen sich 
an dem schon vorhandenen Meiaterlichen erstarke, 
damit er hernach desto freyer und mannigfaltiger 
sein Inneres völlig klar und unabhängig, seinem 
. erlangten Ideale gemäss^ darzustellen im Stande ^ey. 
Je grösser ein gegebenes Muster ist, desto missli- 
eher ist die Nachahmung. Nach solchen Voraus- 
setzungen wird hoffentlich Jeder auch das Studium 
der Beethoven'scfaen Werke , nachdem er sich mit 
Haydn und Mozart vertraut machte, für höchst 
einflussreich und nothwendig ansehen, nicht damit 
er in die Fnsstapfeq irgend eines dieser Männer 



Digitized by 



Google 



iS$ 



,1828. März- No. 12. 



186 



trete, sondern damit er zu «einer eigenon Erhebung 
die verschiedenen Wege kennen leme^ die zu dem 
Tempel des Ruhmes fuhren« Wir würden uns 
aber in einen von unserm jetzigen Vorhaben zu 
weit entfernten Gegenstand verlieren, wenn wir 
nicht abbrechen und das Uebrige dem Nachdenken 
eines Jeden überlassen wollten. 

Es bleibt uns daher nichts weiter übrig, als 
unsere unmaassgebliche Meinung über unsem Beet- 
hoven kurz zusammen zu ziehen : In ihm hat e^'e 
gewaltige Kraft, eine fast ungebundene Hoheit des 
Eigenthümlichen in Gedankenmassen und einzelnen 
Gnippirungen derselben in den verschiedensten Stim- 
men, die alle ihm gehorchen müssen, wie Völker-- 
Individuen einem folgerecht* heldenmassigen Herr-- 
scher» sich wunderbar vereinigt mit der ionigsten 
Zartheit und Liebe eines menschenfreundlicbeu Her- 
zens. Mitten durch diese beyden Extreme, die das 
wahrhaft Grosse mehr ^ oder minder stets festzuhal- 
ten weiss, klagt eine tiefe Sehnsucht im schmerz- 
lichsten Weh, wie eine Braut über dem frühen 
Grabe des Geliebten; und wiederum ringt ein mann- 
licher Muth, im Festhalten der Schönheit des Ir- 
dischen, die Liebe zur bessern Heimath auf kurze 
Zeit in Frieden zu wiegen, oder zu seiner Ruhe 
im brausenden Sturme des Lebens tändehid und 
beschwichtigend zu spielen, bis ihm ein schönerer 
Morgen tagt, der ihm nuä selig aufgegangen ist. 



Recensxok« 



If^iener Tonachüe, oder Anweisung mm General^ 
has8^ zur Harmonie, zum Contrapunct und der 
Fugen Lehre. Entworfen und ckirch Beyapiele 
erläutert von Joseph Preindl* Geordnet und 
herausgegeben von Ignaz Ritter von Se/yfried» 
Wien, bey Toh« Hasünger und Antion Strauss. 

Joseph Freindl ist bereits unter den Tonkitnsl- 
lem als Lehrer und practisct^er Musiker, eo wio 
auch als Kapellmeister in Dentscfaland, besonders 
aber in Wien, rühinlicbst bekannt. Es^lSsst sich 
daher voraussetzen, dass derselbe bey seinen Amts- 
itthrnngen nicht nur mannigfadio Erfahrungen in 
der Praxis gentadit, sondern dasa er auch aus gu- 
ten Tonwerken^ welche unter seiner Leitung in St. 
Stephan aufgeführt wurden, Nutzen zog, und durch 
dieselben begeistert wnide> nach dem Grunde der 



wahren Musik zu forschen, welches aus seinem 
Werke, dessen wir hier gedenken, zu ersehen ist. 

Wenn wir die einzelnen Gegenstande dieses 
Werkes durchgehen, so finden wir freylich, dasä 
der Ver&sser die Definition über den Generalbass 
%. i, als auch deren der Intervalle §• 3, dem Lehr- 
begierigen hätte klarer und deutlicher, wenn auch 
nicht kürzer machen sollen. Dagegen sind folgende 
Gegens(ande, als: Von der Verschiedenheit der In* 
tervalle §. 5, und: Von den Tonarten der AIten| 
$."^4 recht gut und deutlich auseinandergesetzt wor- 
den. Nur bemerkt Ref.> dass in Beziehung auf §• 3, 
es in unseren Zeiten nicht mehr darauf ankommt, 
in welchem Grade die Intervalle gegen ihren Grnnd*« 
ton consonirend sind, wenn auch zwey Gattungen 
derselben Statt fifiden, und dass der Gegenstand §• 4, 
der jedoch au seinem rechten Orte steht, obgleich 
etwas Unger gefasst, doch füglich deutlicher erör-* 
tert werden konnte. 

§• 5, S. 30. Von den Accorden* Hier hStte 
der Verfasser deren Entstehung systematisch her- 
leiten und darauf §. 6. Von den Stammacoorden, 
dieselben gründen und festhalten und dabej ans« 
einandersetzen können, in welchen nur möglichen 
Gestalten und Conventionen diejenigen Stammac« 
corde, von welchen hier die Rede ist, in der prac« 
tischen Musik ausgeübt werden. 

§. 7, Von den Umkehrungen der Accorde^ 
hat der Verfasser so weit richtig definirt, aber dar- 
in S. 26 den verminderten Drey klang als einen ab- 
geleiteten Accord aufgestellt, welcher von den mei- 
sten Theoristen als die dritte Grundharmonie an- 
genommen wurde. Auch hat der Verfasser fol- 
gende Accorde: S. 37 den Quart- Quinten -Accord, 
S. 38 den Quart-, Septimen- und Secund-, Quin- 
ten -Accord, und S. 39 den Sext- Septimen- und 
Sext-Nonen- Accord wohl angedeutet, aber nicht sy- 
stematisch hergeleitet, worüber jedoch Ref, schweigt, 
indem in unseren Tagen bey den verschiedenen Mei- 
nungen der Theoristen weder von einem Systeme, 
noch von einer systeaiatischen Herleitung der Ac-* 
eorde die Rede seyn darf l — 

$• 8^ Von drä Knhstausdrücken, ab auch An* 
tiripatioo and Retardation, den guten od^ schlechten 
Tactlheilen, von den Wechsel- und Durcligangs- 
Noten, diese hStte nnter eine besondere Rubrik auf* 
gestellt und erl2nlert werden müssen. 

S« 9, Von der Bezifferung, ist gut, nur hatte 
diesem eine Definition des practischen Gebrauchs 
der Accorde vorausgeben müssen, weil sie auch 



Digitized by 



Google 



187 



4828. März. Ko, 12> 



188 



selbst durch die darauf folgende Tabelle demjenigen, 
der etwas* daraus lernen soll, unrerständiich ist. 
Auch würden die üebungsbeyspielo in den Haupt- 
tonarten §. 11, als auch die kurzen Vorspiele §.12 
mehr an ihrem Orte gestanden haben, wenn sie da- 
hin gesetzt worden waren , wo der Verfasser yom 
Gebrauche der Accorde, welche darin vorkommen, 
redet, 

§. i5, Von den durchgehendea upd gesprun- 
genen Intervallen, hätte der Verfasser aujch etwas 
deutlicher definiren können. 

$• i4^ Vom Sitz der Accorde. Hier hätte 
der Verfasser deren Sitz auf den verschiedenen Ton- 
stofen einer Tonart herleiten, und die Ursache des- 
sen erklären können. Auch ist der Sitz des Sex- 
ten -Accords mit der kleinen Terz und Sexte S. 121 
auf der dritten Stufe der weichen Tonart falsch an- 
gegeben, indem diese Tonart von unten auf nur 
eine kleine dritte, als C, aber nicht grosse dritte 
Stufe, als Cis, leitereigen hat. Auch hätte der Sitz 
der gesammten Accorde nicht auf einmal, sondern 
hey der Auseinandersetzung der Stammaccorde füg- 
lich Statt finden sollen. 

§. i5. Von den Vorhalten. Auch diese deu- 
tete der Verfasser an, ohne dabey zu erinnern, 
welche Consonanzen durch dieselben auFgehalten wer- 
den, und in welche Gattung der Dissonanzen sie 
gehören. Dagegen hat der Verfasser im 

§• 16, Von der Cadenz, hinlänglich ausein- 
ander gesetzt, was dieselbe sey, und wie man sie 
am häufigsten anwendet. 

§•17, Vom Orgelpunct, bemerkt Ref., dass 
er nidit nur auf der Dominante, sondern auch nuf 
der Tonica, und wenn es die Componisten für gut 
befinden, auch auf anderen Tonstufen einer Tonart 
Statt finden darf, und dass dessen aushaltende Note 
nicht allein in der Grundstimme, sondern auch in 
den anderen Stimmen vorhanden seyn kann. 

§. 18, Vom Präambuliren. Hier hat der 
Verfasser speciell über Modulation abgehandelt, aber 
vorher im Werke selbst im* Allgemeinen nicht an- 
gegeben, was und auf welche MVdae aus einer Ton- 
art in die andere am zweckmässigsten modulirt 
wird, welches durch gewisse Grundregeln &stge<^ 
stellt und systematisch definirt werden konnte. 

(D«r Beschluss folgt.) 



Nachrtchtbn. 



j4u8 Carlsruhe, über eine neue vom Militär 
aufgeführte Messe des Hrn. Musikdirectors Brandel. 

Auf Veranlassung des am gtefl Februar d. J; 
erfolgten höchsten Geburtsfestes Seiner königl. Ho- 
heit unseres durchlauchtigsten Grossherzogs, wurde 
iq hiesiger katholischer Pfarrkirche ein feyeriiches 
Hochamt gehalten, wozu die Musik, vom Hm. Mu- 
sikdirector Brandel componirt, von dem Militärmu- 
sikchore der grossherzoglichen Grenadiergarde auf- 
geführt wurde. Eine gi*osse musikalische Messe mit 
lateinischem Texte, von Soldaten sowohl im Vocale, 
als Instrumentale geläufig, und selbst in Imitations- 
sStzen mit grosser Pünctlichkeit vorgetragen, ist 
unstreitig eine Seltenheit , und würde noch Vor 
zwanzig Jahren als ein halbes Wunder gegolten ha- 
ben. Jenem Musikchore wurde schön früher bey 
Aufführung vierstimmiger Chöre und Cantaten mit 
Begleitung der ganzen Militärmusik der gerechte 
Bey fall der Zuhörer zu Theil. Man kann mit al- 
lem Recht behaupten, dass ähnliche musikalische 
Einrichtungen beym Militär von wirklichem Nu7- 
zen sind;' der Soldat kann dabey an religiöser und 
moralischer Bildung überhaupt, nur gewinnen: es 
wird dadurch unter den Individuen dieses Standes 
eine reinere Harmonie im wechselseitigen Umgänge 
erzeugt, was auf den sogenannten esprit du corps 
nur vortheilhaft wirken kann ; musikalische Debun- 
gen und Unterhaltungen halten von manchen müs- 
sigen Stunden ab, die in physischer und moralischer 
Hinsicht hie und da nachtheilige Folgen zurück- 
lassen. Selbst im Kriege werden ähnliche Einrich- 
tungen, versteht sich eingeschränkter, von Nutzen 
seyn. Wohlgewählte Gesänge religiösen, kriegeri- 
schen und andern Inhalts bilden nicht nur den 
Geist, sondern sie feuern ihn an, und steigern das 
Gefühl, welches der' Soldat der Religion, seinem. 
Fürsten, dem Vaterlande, dem Ruhm und der Ehre 
schuldig isti Auch dem Theater in grösseren Städ- 
ten, wo Garnisonen sind, un<J bey Opern militäri- 
sche Abtheilungen zugelassen und gebraucht wer- 
den, dürfte ein solcher Singebor, wenn auch nur 
als Verstäricung, sehr willkommen seyn. Endlich 
kann der Soldat einst bey seiner erfolgenden Rück- 
kehr in die Heimath dadurch noch seiner Kirche, 
dem gesellschaftlichen Leben und sieh selbst nütz- 
lich seyn. 

Von diesen ReJBexionen^ die einiger Reachtnng 



Digitized by 



Google 



i^^ 



^aa^.^MÄJlNo.rl^,? 



1«0 



niclit' nnwurdi^ e^yn dürften, kehre' ich nun ^e- 
der asttm Hanptgegenstand zurück. Diese vierstim- 
mige Mtlitarmesse zu zwey Tenoren und zwey Bäs- 
sen mit Begleitung der ganzen MiUcSrmtiuk '^ Viel-" 
leicht bisher die einzige dieser Art »-— ist in allön 
ihreh -Theileti sehr smnreich geordnet, die aätximU^ 
lieh dem Text ang^messtn und wii^ungsvdi-^^indj: 
besondei*e Aufmerksamkeit erregten bey mir, das 
ruhig gehaltene Melodie- und Harmoniereiche Oebet 
Kyrie, das rausehende, k^^nhafle Gloria mit seinen 
Bestandlheilen, das Et incärnatus mit am Ende des- 
selben leise anhaltendem Wirbel der Trommel, wäh- 
rend der Chor in abgebrochenen Sätzen klafgend 
tti^ 'wiederholend die-Worte passus — - et sepiiltus 
est, ertönen lXsst$' das kräftige Et resurrexit,' und 
endlich Agnus dei mit Dona. Der vierstimtnige 
Gesang tritt zum grossen Theil in Massen einher, 
und die oft erscheinenden hübschen mdodischen 
Sätze der Flöte, Oboe, Clarinette etc., von ^' den 
übrigen Insl^it^entei^' - und den Sängern begleitet^* 
sind von voi^r^iefaer WiriLung. Fuge ist'keine^ 
angebracht; der beschränkte Tonumfang bey viW 
Männerstimmen lässt auch solche nicht wohl*'ieu^ 
und sie wih'de daher nur monoton, öder gesücht' 
erscheinen; dagegen ' finden sich schöne canonischV 
Sätze^ und ein reiiier^ ZM^ar etwas neuerer Kirchen- 
styl, det aber' ganz der Würde des heiligen Ortfes 
entspricht. ' Die Ausfuhrang der - Singpartieeii ist 
keinesweges schwierig, erfordert aber, wie sich ron 
selbst yersteht,. wenn' die beabsichtigte Wirkung er- 
folgen soll, Reinheit und Pracision. Die Instru- 
mentalmusik erheischt gewandte Executoren. Un- 
geachtet beynahe dreyssig Sänger an dieser Messe 
Theil nahmen, so, scheint mir,' müsste eine grössere 
Anzahl derselben dem 'Werke noch weit imponi- 
rendere Kraft geben, weil alsdann, besonders in den 
atarken Stellen, mehr Verhältniss zu den rauschen- 
den Blasinstrumenten eintreten würde. 

Unser geschätzter, würdiger Kunstveteran, Hr. 
Mnsikdirector Brandel hat durch diese sehr gelun- 
gene Arbeit seineil schon knge anerkannten Ruhm 
neuerdings aufs Schönste bewährt, und es muss 
den Kennern und Liebhabern der Kunst höchst er- 
freulieh seyn, ihn noch immer so thätig und kräf^ 
lag zu sehöi; möge dieser anspruchlose Meister noch 
lange so rüstig bleiben^! Seine Compositionen ha- 
ben einen bleibenden Werth. So viel mir bewusst, 
ist diese eigenthümlichis Messe bi]B jetzt noch Ei- 
genthum des Verfassers 



" ^"^Smieburg^ llrV^rdiMt riihzidichst erwähnt 
zu werden, das^ der seit mehren Jahren hier be- 
stehende, aber leider! durch mancherley Hindemisse 
. eim'ge^* Jahre hSndur<di aufgehobene musikalische 

• Verein- -im vorigen' Jahre des Winters wieder sei- 
' neu Alling .gei^ommeo hat> ' und sich auch dem 

Anscbekie • i^acb' für die Folge erhalten wird. Es 
mu^s Allen J die sich eine allgemeine Einsicht und 
Bildung in der Musik zu erwerben wünschen, um 
so angenehmer seyn, indem die Musikfreunde hier 
Gelegetohbit haben, doch grösstentheils gute Musik 
V6Ä beWähHM M^t€Vn' tfu hören, die auch durch 
die' 'bestehenden Oes'6^e verpflichtet sind, selbst mit 
ihren Ku^itleistungefi herv<Hr)mtreten und eben bey 
dieser ' Oidlegenbeit ' in den* Stand gesetzt werden, 
ihre Fähigkeiten mehr und mehr auszubilden. 

VerzüglHihe Anerkennung verdienen daher die 
Hrn. Musiker aus Fürstlicher Kapelle, welche die- 
sen Ve^titk^Axnf Hause des Apothekers, -Hrii, Höckers 

• ^ii^jgei^itlltet' haben Und für die knusikalischen Aus- 
Shrtfttg^tl' Sorge tragen i Br. Coacertmeister Wagny, 
Welche - 'aeiHM Alters ungeachtet mit stetem Eifer 
lind 'dem größten EntÜuaiasmus für die Kunst, rast- 
los mitwirkt und durch seine Gegenwart dem Fort- 
bestehen dieses Cirkels neue Aufmunterung giebt; 
Hr. Joseph Schmidt als Violinist, Hr. Victor Schmidt 
als Oboist, Hr, Carl Köster als Fagottist, Hr. Barg- 
h^r als Clarinettist, Hr. Ratblof als Cdlist, indem 
sle^- allerseits' 'durch ihre Kunstleistungen und durch 
die Verschiedenheit ihrer Insti^umente, auf welchen 
Ae ilire Vh*tuosität ' auf die bereitwilligste Weise 
darthun, dem Oan«ea. ^ne mannigfaltige Abwech- 
selung geben. 

• Möge diese kleine Anerkennug^ hiermit genü- 
gen und allen niitwirkenden Individuen zur Auf- 
munterung dienen, iür'die Folge das Ihrige zum 
Fortbestehen dieüeüs ' schönen Vereines b^zutragen, 
um dadurch den* unter uns sich befindenden Sinn 
für Musik immer mehr zu beleben und zu be- 
iordern« 

Die Versammlung findet jeden Donnerstag 
Abend von 6 bis lo Uhr Statt; und ist nur die- 
sen Winter durch den ' hier eingetretenen Todesfall 
d^ Fürstlichen jüngsten Prinzessin, wdkher die 
Gesellschaft in grosse Traner versetzte^ einige Mal 
unterbrochen worden. 

Ueber die nähere Ausfiöhmng einzelner Mu- 
sikstücke behält sich Ref. vor^ im nächiten Be- 
ridiCe zu artheilen. 



Digitized by 



Google 



191 



iB26. Märss. No^ i% 



i9ü 



Prag* Wenn wbt am Schlusae des Jahres 
1897 das niasikaliscbe Repertoir unserer Bühne be- 
trachten, so erscheint es freylich siemlich ärmlich« 
Im ganzen Jahreslaufe sind nur sechs Opern und 
seclis Vaudevilles und Localstücke einstudirt wor-: 
den^ von welcher Zahl ' sich bloss eines d^* letzteren 
das Modellen aus der Feenu^eli (das es doch auf 
ein DuUend Vorstellungen brachte) und eine Oper 
der Maurer und der Schlosser auf dem Repertoir 
erhalten, welche letztere im Gegentheil jetzt mehr 
als im Anfange gefallt, und bereits zehn Mal wie- 
derholt wurde. Mehre andoce sind nach zwey .bis[ 
drey Vorstellungen, eine sogar nach der Ersten 
schon wieder vom Repertoire verschwunden« Sa* 
lieri's klassischer Axur, mit verstärkter Instrumen- 
tation vom Hrn. Kapellmeister Triebensee, ist wie- 
der in die Scene gesetzt, und zwey Mal vor ziem- 
lich leerem Hause aufgeführt worden« Kenner un4 
Freunde dar altern Musik bewunde^. das wei^äu- 
fige und mannigfakige Tongewebe, ..di^ l^ffende 
Characterislik, die hier nicht durch M^ulation^ 
sonder» durch einen höchst bewundern«w«rthfa Me- 
lodieenreichthnm sich ansspricbt; aber es iat nicht 
zu läugnen, dass. sich der Geist der Zeit- seiner 
Entstehung in diesem Kunstwerke zu sehr kund giebt;. 
die kurzen Gesangstücke, sprechen unser Publicum 
nicht mehr an, welches n«r Bravour- Arien, Tril-. 
1er, Cadenzen, auf- und absteigende Scalen beklat- 
schen mag. Die Ausführung war .von Seiteü d#|r 
Hm. Kainz (Axur), Binder (Atar) und Podhorsky 
(Biskroma), so wie der Mad. Ernst (Aspasia) sehr 
lobenswei^th, und die Chore gingen gut zusammen« 
Auch Auber's Oper Leocadia, die eigentlich nur 
ein Schauspiel mit G#sang genaiilnt werden sollte, 
hat hier weniger als irgend eine seiner früheren 
Compositftonen ge&llen« Einige, der sparsam er*« 
scheinenden Musikstücke, zumal des zweyten Actea 
sind höchst charäcteristisch und ausdrucksvoll, vor- 
züglich das Duett zwischen Pilippo und Leocadia 
(von Hrn. Podhorsky und Mad. Ernst ausgezeich*» 
net vorgetragen)« Auch mit den ^ neuen Engage- 
ments haben wir nicht Ursache sehr zufrieden zu 
seyn« Der Bariton, Hr. Wiedermann, der, ohne 
auf seine hiesigen Verpflichtungen Rücksidit za 
nehmen (wie es leider von Tage zu Tage mehc 
Sitte wird, so dass die Contracte eigentlich nur 
noch die Directionen verbindlich machen, die Schau- 
spieler selbe aber gerade so lange halten, ab es ih- 
nen gefallt, oder als sie, kein besseres BngagMient 
finden), nach Berlin zum Köuigatadter Theater auf 



Gastrollen gegangen und — — * dort geUiebi^n^ i^ 
die RoUen ausgenommen, welche Gü:« Podhorsky 
übernahm, noch nicht ersetzt. Zwar sind seitdem 
die ^rn. Hysel — dessen Debüt als Figaro uns deo. 
Verlust des Abg^angenen erst doppelt fiihlbar 
machte — Spiro und Strakaty, so wie Dem. Ha* 
genbruck engagirt worden — Invalidco und Anfan- 
ger, wovon nur die beyden letzten zu Hofinungen. 
für die Zukunft berechtigen. 

Die GastioUen der k« Hofsangerin Mad« De* 
vrient, Welche die Euryanthe, Emmeline in der 
Schweizerfamilie, Agatiie im Freyschüiz und An- 
ne in der is^eissea Dame gab, brachte einige Ab» 
wechslung in den einförmigen Gang unsereir Oper« 
Der edle und einfache, ergreifende Gesang der lie- 
benswürdigen Künstlerin ergriff allgemein^ zumal in 
der Euryanthe, einer Oper, die hier nie gefallen 
hat, und wenn ihr Mad. Deviient das erste volle 
Hans zu Wege gebracht hat, so waren es doch 
nur ihre Scenen, die zu lautem fi^pusiastischen 
Bey fall hinrissen, alle übrigen sprachen wieder nicht 
an« Auch als Agathe, Emmeline und Anne gefiel 
Mad. Devrient sehr, obschon sie bey der zweyten 
nicht sehr bey Stimme war, und die letzte ihr ei- 
gentlich nicht zusagt. Es giebt vielleicht viele teut» 
sehe Sängerinnen, welche die Amia eben so gut, 
und manche noch besser sii^eo, schwerlich dürfte 
das aber bey der EuryaMthe und Agathe der Fall, 
seyn. Einen ausgezeichneten Kunstgenuss gewahr- 
ten den Freunden der Musik die beyden Concerte, 
welche Hr. Ludwig Maurer, königlich GrossbriUn- 
niscb-Hanöver'scher Concor tmeister, im Theater gab« 
Wir hörten- darin zwey Ouvertüren, zwey Con- 
cert- Sätze, Variationen über ein Thema aus der 
weissen Frau und über ein ri^sisches Volkslied^ 
dann ein Quartett •-Concert iiir vier Violinen ton 
seiner eigenen Composition, und lernten in Hm« 
Maurer einen der ausgezeichneten Violinspieler un- 
serer Zeit kennen, der Kraft, Fülle und Pracision 
mit einem sehr schonen Ton und Gei^t und Ge- 
schmack des Vorti*ags verbindet $ der Bey&U war 
seinem Verdienste angemessen, und er wurde fast 
nach jedem Stücke gerufen« Hs» Quartett- Concert 
spielte mit ihm Hr. Prof.^FiüUs, der auch hier sei- 
nen alten Ruhm bewahrte, und zwey seiner vor« 
züglichsten Schüler, dio Hrn« Bartak uj^d Urbanek; 
und Mad. Ernst und Hr. Bindop unterstützten den 
Concertgeber in beyden Concerten mit einigen Ge- 
sangfltücken. Das erste Concert im Redoulensaale 
gab Hr. Bezdiek, Zögling des Frager Conservato- 



Digitized by 



Google 



193 



4828r März* -No; 12. 



194 



rinms und Ordieefter-Directorroiii kSniglich täid^ 
tifichen Theater zu Ofeo, der gleich&Ua als Violin* 
Spieler und Compositear für «ein iDstrament au^ 
trat, in eratorer Bendning aber mehr Bey&ll em- 
tele, ala in d« le(stern> da es seinen Composido* 
»ea mn Olai» nad an Klarheit gebricht. Dem* 
Saudelka qpidte dn Concertino VMi Hers auf dem 
Pianoforte mit grosser Sicherheit, Eleganz ntad ja- 
gendlichem Feaer» In dem Concerte des Bbrn« Hiitt« 
ner, Professor am Conservatorium und Mitglied des 
Theater- Orchesters, spielte derselbe ein Cooccrtino 
fnr das Violoncell yon seiner eigenen Compositioo, 
die' den Beyfall aller Kenner erhielt, dann B; ftom- 
berg's Variationen über russische Volkslieder' und 
in einem Andante und Polacca far zwey Violoii«> 
Celle, taiit Orchesterbegleitung von Dotzauer, g^ielt 
vom Concertgeber, und seinem Schüler, lernten wir 
ein sdiönes jagendliches Musik*- Talent kennen, das 
die Theilnahme des Fublicums mit seinem Xehrer 
theilte. Die Verehrer C. M. von Weber's dank- 
ten dem Concertgeber die Wahl zweyer Arien aus 
Oberon, Ton Mad. Brust und Hm; Binder gesungen. 
Diesen folgte Hr. Blatt, Directorats*Adjonct am 
ConserTatorium der Musik und Mitglied des Opern-* 
Orchesters am königlichen ständischen Theater, so 
dass wir bald zu befürchten anfangen, dieses In- 
stitut,, das dem Mangel an musikalischen Individuen 
abhelfen aottte, werde uns bald mit allzugrossem 
Reichthuin erdräcken» Hr. Blatt drschiea gleich- 
falls als Gompositenr mit sehr fpefalligen md wohl«- 
berechneten Variationen für die Clärinette über ein 
Thema aus dem Barbier von Seuilia, die lebhafter 
ansprachen ials ein Oonoertino Tön Lindpaintner auf 
demsdben Instrumente, Zwejr SUbgerinnen, die iirür 
lange nicht gehört hatten, unterstützten Hrn, Matt: 
die ehemalige k« k» Hofopemsängerin Mad. Zomp, 
geborene Teyber, sang mit bekannter Virtuosität^ 
die selbst manchen Stimmdefect deckt, die Arie: 
„Parto, ma *tu ben mio*^ aus Mozart's Titas und 
ein Duett ans Riccardo e Zoraide von Rossini mit 
Dem. Kaudelka, doren schöne Stimme in der letz- 
tiem Zeit sehr aniCraft nnd Fülle mgenomnien hat 
Es ist sichtlich, dass Dem. Eaufielkaf sehr wackere 
Liehrer gehabt hat, (von welchen Uns zwey tüch- 
tige hiesige Tonkünstler bekannt sind) doch schei- 
nen sie den Einfluss, welchen die Art und Weise 
der Mundöffnung auf die Bildung der Stimme äus- 
sert, nicht genug berechnet zu hAbeät-sö lange der 
Mund der jungen Sängerin die reine Eyform be- 
hält^ iat ikuth ihr Ton immer ^chön^ aber ^r ver-* 



liert, wenn disle OeSnung eine mnregelmassige Ge- 
stalt imnimmt. Was öfter der Fall ist. Es wird 
einem so vielseitig masikalisch gebildeten Frauen- 
zimmer leicht werden, auch hierüber zu siegen^ um 
iht schönes Talent ganz fle^enlos zu zeigen« Der 
Bejfiül: war stiiarmiscb' und anhaltend. 



KvazB AvsBiOBv« 



!• Zm OhMsse paar Is, Pimöforte, oömpo&Se par M. 

OlemMti. Chez Breilkopf et HSrtel ^ Leip- 

eie* (Pi-- la Gr.) 
a. Sonate pour le Pianoforle •— desgleichen. 

Der geehrte Siebenziger hält sich, wie kör- 
perlich, so geistig, munter und frisch. Und wie 
er sein Lebelang mit Einsicht, Besonnenheit, Ge** 
waodiheit und Beharrlichkeit seine Partie in je- 
der. Hinsicht zu nehxhen gewusst liat, so thut er's 
auch noch.. Wer ^innjal ein ,, öffentlicher Cha- 
racter^' ist, der wünscht diess auch zu behaupten 
und nicht bey lebendigem Leibe vergessen zu 
werden. Wer nicht vergessen werden will, näm- 
lich Tms'der Menge^ der mnss von Zeit zu Zeit 
triedei^.etwas thun, wodurch er sein Andenken 
auftischt Wer über die Jahre männlicher Voll- 
kr&ftigkeit hinaus ist, verfährt weislich, wenn er 
desto freundlicher, anspruchsloser, gefälliger wird^ 
doch ohne steh in Lässigkeit, Gemeinheit oder 
Gharacterlosigkeit zu verlieren. So denkt und 
verfSbrt in.ser Meister^ wenn wir ihn recht ver-^ 
Stehern « Nachdem er vor etwa zehn Jahren meh- 
re wahrhaft treffliche und grosse Werke gelie-* 
fert hat, die aber doch hin und wieder dvch 
Uebcrkünstliehkeit das herannahende hohe^ ob-* 
sebon noch sehr kräftige Alter verriethen^ bear«* 
beitete er sein grosses instructives Werk, worin 
er ffügleich die Erfiifaruogen seines langen Kunst«* 
lerlebens niederlegte Und manche frühere Arbei«* 
ten b^nuizti^s und nun giebt er kleine, freundli- 
che, doioh utterall fleissig und sorgsam behandelte 
Ünterlialtungsstüeke , ' von denen wir hier zwey 
angeführt haben. Nach dem so eben Gesagten 
brauchen wir wenig über sie anzumerken: Jeder- 
mann kennt Gl., und wird, nach jenem, das 
Rechte von ihnen erwarten. No. i besteht aus 
einem muntern, vorzüglich melodiösen Allegro, 
für das verschiedene hörn- und jägermässige Satz« 



Digitized by 



Google 



195 



1828.^MMarz.^;No* lÄ 



196 



eben gewandt und wirksam benntat; atnd.. ,iEiti 
gansB kuvzeay angenehmes Andante folgt y imd ein 
sehr lebhaftes, rasches Allegro macht . den Be- 
schlufis. Alles ist leicht zu fassen, lieicbt auszu* 
führen, £rey und fliessend, ganz ohne Künsteln, 
geschrieben, so dass es Jedermann gefallen wird. 
No. a nähert sich den kleineren und leichteren 
Sonaten Cl«s aus dessen frühester Zeit« Das kräf- 
tige und wohlgeführte AUegro. hat uns .vorzüg- 
lich gefallen: das Rondo ist zwar auch gut, doch 
nicht frey yon kleinen Künstlichkeiten, in denen 
man frey lieh den geübten' Meister, erkennt, \die 
aber den Fluss mehr .stöjDen, als' lordern . un4 für 
die Form des galantem R^indo wohl nicht; ganz 
passend sind. Beyde Werkchen . $in<l sehr . guf 
gestochen. 



1. Potpourri en Sol powr la Fldte prindpale avte 
accomp. de PQrcftestre .ouide Piäoofortey . comp* 
— — - pcar P» Lindpmnther^ :Oeuvr. 6i.. ä 
Leipsic, chez.^ireitkopf et HärteL.f 

9. Dasselbe mit BegleifuA^ des Tiartoforte. (Hfit 
Orchest«, a Thir.; mit Pianof.i Thlr:) 

Viel LebhafUgkeit .in den Erfindnngeii lind 
im Ausdruck, ansgei;ejch9etQ.'Geiwandtheit'i;ui]d 
nicht selten eine originetle Weise, in Aat Händ^ 
habung der Kunst- und. EfFfict-Miiiely/vGiUkbni^ 
mene Kenntniss und abgemessene Behandlung aäl^ 
Instrumente, sowohl im Solo, als im Tutti: diieiis 
sind Vorzüge aller zahlreichen InstrumentakioiÜ-f 
Positionen verschiedener Gftttvkngeo, die Hr. L«. in 
neuerer Zeit geliefert hat; /sie sind auch Vocnüge 
dieser nenes/en. Der Flötist mussViiiuoa.sey«^ 
wenn ihm Alles nach Wunich gelingen soill, was 
ihm hier zugemuthet wird: dann wirdiieiri aber 
auch Glück mit diesem Stücke machen^ nicht mis 
um seinet-* sondern auch um dessen selber' wil-^ 
len. Seiire reichen Soli> «öetistens brülant und 
heiter, sehr mannigfaltig und. fast, ohne ..ali^ ffi^ 
wohnliche Flöten -Phrasen,isjn.d tluvcbgiabendflidem 
Instrumente und seiner ge}|«)ri2etl.i3eHönfliu4g.an-7 
geziiessen, und darum, wenn ^udh scliwierigj «dpch 
diess nicht über das, M aase»' Sohwlerig sind aifi 
weniger durch sich selbst, als dadurch, dass deni 



-Spittler so wenig Zeit und Gelegenheit gegeben 
ist, sich zu erholen; wesshalb sie auch, wie in 
anderen Flötencompositionen desselben Autors, die 
Bnnst iaugreifen.'. ;Die Partie des Qrchesturs ist 
ziemlich interessant, - eßectuirend,' u&d ieieht aus- 
zuführen« Nach einem einleitenden, cantabeln A»* 
dante, das. für die Flöte reich figurlHii ist, und ei- 
nem kurzen, munterem Uebergangev folgt ein af* 
fectvoUesy gleichfalls kurzies Allegro, hierauf ein 
iietlen&s, • gewissermaassen tanzbares Thema, das 
seclisMal, sehr manuigraltig variirt wird, und mit 
einem rasoben,''mässig langen Allegro über, jenem 
-Thdiia. verwandle Ideen, wird geschlossen. Das 
.Qffchestar ist besetzt, neben dem Quartette, mit 
«finer Flöte, »wey Hoboen, zwey Clarinetten, zwey 
Fakten und zwey Hörnern. ^Auch mit Beglei- 
tung des Pianpforte allein nimmt sich diess Potr 
pourri gut aus« Das Aeussere beyder Ausgaben 
ist «nitandig. 



Deutsche lAedet von PV. p. Göthe^ fiir eine Sopran^ 
oder Tenorstimme componirt — — von C. G. 
.. Beissiger. Op. 48. Berlin, bey Fr. Laue. 
. (Pr. ^ Thlr.) 

Nok'i. Trost in Thronen. .Recht schon: 
No* a. Der Fiaclier, Durchcompdnirt. Dia 
hübsioh geführte Harmonieen^'BegleituDgistliSchst 
int«rjessafliX : ini Ganzen aber dürfte die. neue Com- 
|iosiiioh doch. keinen Vergleich mit Rtetchardts 
vortrefflicher und -höchst einfacher, auch nicht 
mit &anne's»reichter/ acoömpagnlrter Romanze aus- 
halteil» .Nq.!?« Neue Liebe, neues JLeben. Wohl-» 
geOflig* . I No. A* \ Das . Veilchen. Angenehm : zur 
Leichtigkeit wu;t»sohte . man wohl noch eiueziAn-* 
j^trich . YbH Sab wärrherei in den Gesang gelegt. 
Das. Ende klingt gar zu ruhig. No. 5. Maylied. 
„Wo geht's Liebchen?'* Sehr -hübsch dorchcom- 
ponirt. Nq. 6. An die Erwählte. YAn sehr sang« 
bares und' artiges Polacca. AnAng und Ende sk* 
gen UM am ;;(neist9n zu. Wir. sind • überzeugt, 
dass sich ' dies0! Xiedersamtnlttcig tiele Freunde 
gewüineit. wird« wr. .- 



. . (Hierzu daa, j4itffilig««W«tt Ifo..iy.) 



Leipzig, hey Breitlopf und Exirtek -fi^f'^f* ^^ S* W^^ f^i^^im^r seimr yerarUww^cl^^^^ 



Digitized by 



Google 



INTELLIGENZ BLATT 

zur allgemeinen musikalischen Zeitung. 



1 I I 1 



März, 



JV? IF. 



1828. 



Neue Verlag9iverle, welche hey JB. Schotte Söhnen 
in Mainz' erschienen sind: 

Theoretische Werke.- 

CKladni, E. F. F., Kurze Uebersicht der Schall- 
und Klaliglelire, nebst Anhang über naturge- 
ma«se und möglichst einfache Entwickelung 

der Tonyerhältnisse i Fl. 3 1 Er. 

Cr am er, J. B., Instructions p. le Pianof. 3 Fl. So Kr. 
: — Anweisung das Pianof orte zu spielen, a Fl. a4 Kr. 
Droüety L., Iffethode pour la Flute, .ou TraitcS 
complet et raisonne pour apprendre a jouer 
de cet instmment, mit einer bey^fügten teut- 

tchen UeberseUung des Textes • 9 Fl. 

Diese Schule ist in yier Abtheihingen , welche auch * 
einzeln zu haben sind: 

— i" PaMle, Principes de Solfege a Fl. 

— a"^^ -— Methode ar. les Gammes..«.«. 3< Fl. 
«.• 3^« -. 1 2 Le^ ons progressives , i Fl. 

— - — ^ Suite, 3 pet. Sonates.. . . ' i Fl. 36 Kr. 
«-. 4»« _ Fxercices de tous genres ^ 3 Fl, 

Der musikalische Hausfreund für i8a8 36 Kr. 

Weitere Ergebnisse der weitem Forschungen über 

die Echtheit des Mozart'schen Requiem. ... 36 Kr. 

Portrait. 

Beethoven, Lud. ran, lithographirt von Lang- 

lum6 in Paris 36 Kr. 

Partituren. • 

BeethoTen, L. van, Quat. in Es Op. 137. a Fl« So Kr. 

— . Quatuor in Cis moll Op. i3i a Fl. 42 Kr. 

Fischer, Marsch für Cavalerie -Musik 36 Kr. 

Musik für Bogenia%trumente. 

Beethoven, L. van, QuatUor p. a Violons, Alto 

et Vcelle. Op. i3i 4 Fl. 3o Kr. 

Bohrer, Freies, 6 Duos ponr Violon et Vcelle, 

Op. 4i. Liv. 18a , chaque 4 Fl. 3ü Kr. 

Gebauer, M., Principes elementaires de la Musi- 
que^ Bosltions et Gammes de Violon et 7a 
Le^ons meth. en Duoj tris-fac. p. a Vio- 
lons. Op. 10. Liv. 1 et 3 chaque a Fl. 

Mangold^ Wm. , Potpourri p. Violon et Vcelle. 

Op. 9 X PI- 1 a Kr. 

Gan2, M., 3 Polönaises ^. Vcelle et Piano. Op. S. 48 Kr. 



Musik für di6 Flöte. . 

Ber1>2guieT, 3 Duos p. a FMtes. Op. 8^6. 3 Fl. 36 Kr. 
— i^ Quatuor p. F|4te, Violon, Alto et Vcelle. 

Op. 86. . : a Fl. a4 Kr. 

7'*»* ChoJx d'air pour 1 Flute, tirö de POpöra: La 

Dame blanche par Boieldieu *. . . . 4o Ejt. 

Kuhlau, F., 3 grands Duos p. a Flutes. Op. 87. 

4 Fl. 3o Kr. 
Metsger, Gh., xa grands Etudes p. la Fldte. 

Op. t 4 Fl la Kr. 

Musik für die Hantbois. 

Küffner, J., a4 Duoi. instr. pour a Hautbois. 

Op. 199 1 Fli 56 Kr. 

Musik für die Clarinette. 

B erf, F., ? Duos p. 3 Glar s FI. 4ä Kr. 

Bouffil, 3 Trio« p. 3 Clar« Op. S. Now z, a. 9 

chaque . . 1 FI. ^a Kr. 

Gambaro, J. B,, la Caprices p. la Clar. Op. 16. 

Liv. 1 et a chaque 1 lA. la Kr. 

Küffner, 1«, a4 Duos instr.. p. a Claf. Op. aoo^ 

1 Fr. 56 Kr. 
Rummel, Gh., Concertino p. Clar. en Si avec 

acc. d'Orchestre ou en Sextuor, ou ar« acc. 

de Piano teul. Op. 58 7 FL i-a Kr. 

Musik für Fagott. 

Almenraeder, C, Intr. et Var. tur un thtae: 
•Es eilen die Stunden des Lebens, pour Bas- 
se^ avec acc. de Violon, Alto et Vcelle. 
Op. 4 a Fl. la Kr. 

Berr, F., VaHat. sur Pair: Ma Celine, p. Basson 

avec acc. d'Orcheatre ou Piano a Fl. 4a Kr. 

Musik für Bassethoifn. 

KUffne'r, J. , Potpourri sur ^des th6mes du Bar- 
bier de Seville. dp Rossini, p. Cor de Bas- 
sette et Piano obl. et Guitare. ou p. Vcelle ' 
et Piano, ou Violon, ou p. Alto, Piano et 
Guitare. Op. 198 a Fl. a4 Kr. 

Musik für die Guitarre. 

Ernst, i'h., 8 airs fav. de Winter, Pacini et Ros* 
.. sini p. Guitare et Flute. . No. i3. i4. i5. 

16. 17. 18, I9. 30 öhaque '36 Kr. 



Digitized by 



Google 



i5 ' 

AgnajLo, Dm la Walses p. Guitare «eule. Op. i. 

_ 3 Rondeaux briUai^. Op. a i Fl. 

. ._- 8 pet. pieces. Op. 3 ,...••.. 

6 a? d?' - 4 

CarcasÄi, M., 3 Sonatmes p. Guitare aeul. Op. li 

^— 5 Rondeaux, Op. 3. 

_. la pet. piices. - 3 

— 6 Walses. Op. 4 

— Le. nouveau papillon. Op. 6 i Fl. 

— Intr. et Variat. Op. 6 • 

— Au clair de la lune, rarirf. Op. 7 . 

— Etrennes arux amateurs. Op. 8 

— 3 airs Italiens , Tarifs. Op. 9 • • 

— la jnor9eaux facilee.) Op, la- . . 

— Recueil de i o pet. piices. Op. 11 

— ' 3 thdmes rarie«. Op/ la . 1 1 Fl. 

— 4 Potpourri des air« de Rossini. Op. i3. 1 Fl. 
— ' Melange de aa nior9eaiix fac. - i4. 1 Fl. 

— Tra, la, la, air yari^. Op, i5 

— . * 8 Divertissement. Op. 16 

— le Songe de Rousseau, rari^. Op. 17,... 
-^ 6 airs Tarifs d'un exec. fac. Op. 18. 1 Fl. 

— fi'antaisie des airs de Robin dw bois. Op. 1 9. 

— air Suisse Tari<5. Op. ab 

— lesRecrdatidnadescommen^na. Op.ai. 1 FL 
— - air Eccoa. de la Dame bl. varitf. Op. aa. 

— 13 Walses. Op. a3. ..-'.. • ' 

— air des Myst^res d'Isis, rar. Op, a4 

— a"** Recueil de h Diyert. Op. a5. . . > . . . 

— 6 Caprices. Op. a6 . . . . • . ^ 

MttBik für Fianoforte 'mit Begleitung. 

BeethoTon, L. ran, Symphonie en Utmineur. Op. 
67. arr. p. Piano, Flute, Yiolon et Vcello 
par J. N. Hummel .4 FL 

Bolirer» A., gr. Trio brillant p. Piano, Violon et 
Vcelle. Op. 39 . . 

Kocb, C, Fant, et Variatl p. Piano et FlAte obl. 
sur des motifs far. du Vaude rille les Vien- 
nois a Berlin. Op. ai '. • . • 

KUffner, J., 8"", 1 1™» et 1 a"« Potpourri, tir<5s de 
rOp^ra : La Dame blanche, p. Piano et Fldte 
ou Violon. Op. 191.301. aoa chaque i FL 

— 9"** et lo"* Potp. tires des Optras: Barluer 
de Seyille^ Moisd et Corradino, p. Piano et 
Violon. Op. 194 et 196 chaque... 1 Fl. 

Kuhlau, F., gr. Sonate conc. p. Piano et FMte. 
Op. 85 

Mozart, W. A., la gr. Concerta arr. p. Pianq, 
FlAte, Violon et Vcelle. No. 1 cn Re mit 
neur, par J. N. HuiAmel 4 Fl. 

Fayer, H., Var. aur un thÄme autrichien p. Piano 
et Violon ou FlAte ou Clar. Op. ia7. a Fl. 

RJea, F., Trio p. Piano, Violon et Vcelle. Op. i43, 

Rummel, Ch., Intr. et Var. brillans sur un th6- 
me fay. de Himmel p. Piano «ar. acc. d'Or- 
chestre. Op. 6a 4 Fl. 



3oKr. 

la Kr. 

36'Kr. 

36 Kr. 

48 Kr. 

48 Ki-. 

48 Kr. 

36 Kr. 

la Kr. 

36 Kr. 

36 Kr. 
1 FL 
1 Fl- 
1 FL 
1 FL 

la Kr. 

34 Kr. 

13 Kr. 

43 Kr. 

4a Kr, 

43 Kr. 

36 Kr. 

48 Kr. 

48 Kr.* 

13 Kr. 

43 Kr. 

4o Kr. 

43 Kr. 

48 Kr. 
1 Fl. 



48 Kr. 
4 FL 

3 FL 

36 Kr« 

48.Kr. 
3 FL 

3o Kr. 

36 Kr. 
a Fl. 

3o Kr. 



in vier Händen, für Piano. 

Mendel, J., 3 Menueta arec Trios 48 Kr. 

Rummel, Gh., Le petit Tambour, Marche areo 

Variat. et Rondo. Op. 63 a FL 

Schmitt, A., Walzer über die Töne S. C. H. . . 48 Kr. 

S0I08 für Piano. 

Beck, C. F., 18 pet pi&ces Cah. 3 .*« 1 FL 

Beethoven, L. ran, Symph. en Ut minenr. Op, 

65. arr. par J. N. Hummel. . : * a FL 48 Kr. 

Berg, C, gr. Sonate. Op. 3o 1 FL 3o Kr. 

Ehrlich, Ch. F., gr. Var. brilL sur un thöme de. 

Don Juan 1 Fl. la Kr. 

Mozart, W- A., la gr. Conc. arr. par J..N. Hum- 
mel. No. 1 Re mineur a FL 48 &. 

Payer, H., CoUection de Variat. sur la thdmes 
• far. tr^s-fac. instr. et dojgtdes. Op. i35. 
Liy. 1. 3. 3. 4 chaque . . • a FL 

R e u 1 i n g, W. C. , Marchcs triomphales 4o Kr. 

Rummel, Ch., Intr. et Var. brili. sur un thdme de 

Himmel. Op. 63 1 FL 36 Kr. 

Schepens, P. J., th6me de Romagnesi yari^. Op. a. 1 FL 

Schmitt, Aloyse, Intr. et th6me yarid. 48 Kr. 

-— Diyert. Rondo, Andante et Noct 1 FL 

Waise fay. No. 3ö4 bis 3i8 jeder ,. . . 8 Kr. 

Musik für Orgel. 

Hajin, C. F., la leichte Orgelstucke. Op. i. 1 FL la Kr. 
Vogler," Abb^, xia Prdludes, 4"* Edit. . . 1 FL 48 Kx. 

Gesang- Musik mit Piano. 

Mangold, W., Cäcilia, kleine Cantate fUr yier 

Singst, und Chor. Op. 10......... 1 Fl. 3o Kr. 

Rinck, Ch. H., Motette: Befiehl dem Henm deine 

Wege, fiir yier Singst, und Chor. Op. 85. a FL 

Beethoyen's Heimgang, für eine Sopranst. nach ' 

einer seiner neuesten Comp, bearbeitet. ... a4 Kr. 

Schmitt, Aloys, 6 Gesänge für eine Singst. 1 FL a4 Kr. 

Mehrstimmige Gesänge ohne Begleitung. 

Bauer, Vater Martin , für yier Mannerst. 16 Kr«^ 

Kreutzer, Conr. , la Gedichte yon Hersemer für 

• yier Mä'nnerst. Liy. 1 et a jedes. . . 1 FI. 36 Kr. 

Miller, J.^ Lust am Liebchen für yier Mä'nnerst.. 16 Kr. 

Pax, C. £., Lied:* Du liegst mir am Herzen. ... 16 Kr. 

— Beruhigung yon Matthison. • ^6 Kr. 

Rinck, 13 Schullieder fUr swej Sopran - und eine 

Bassst 1**- Heft 48 Kr. 

Weber, G., mehrst. Ges. für grosse Singyereine 

und kleine ZirkeL Op. 4i. Liy. 3 a Fl. 

Gesäoge mit Guitarre- oder Ciavier -Begldit. 

Weber, das Veilchen, No. 68, S t u n z, Chor au Wal- • 
lensteins Lager, No. 69. Kossaken - Lied, 
No. 70. Lied eines Fremdlings, No. 71. Mein 
Gartchcn, No. 73. GaSsner, Ich denke deja, 
No. 73. Schweizer Heimweh, No. j^, jedes 8 Kr. 



Leipzig, hey Sreitlopf und Härtel. Redigirt von G. JV. Finl unter seiner VerantiVorUichheit. 



Digjtized by 



Google 



197 



198 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 26**«» März. 



N2. 13. 



1828. 



lieber die Entdeckung der terzenweisen Verhin-^ 
düng der Töne zu- Accorden. Eine Bemerkung 
SU dem Berichte der Berliner allgemeinen musika- 
lischen Zeitung, die Vorlesungen des Hrn. Prof* 
Dr. Breidenstein über die Theorie der Musik 
betreffend, von G. JV. Fink. 

Im sechsten Stücke dieses Jahrganges der Berliner 
musikalischen Zeitung wtirde eine ausführliche Nach- 
richt über die Vorlesungen des Hrn. Prof. Brei- 
denstein, die derselbe im letzten Viertel des vorigen 
Jahres zu Berlin hielt , von Hrn. G. H. Guhr mit- 
getheilt. In zwölf and^rthalbstündigen Vorlesungen^ 
die sich zuvorderst über die Mittel der Tonkunst 
verbreiteten, den grössten Theil der Zeit aber der 
Harmonielehre widmeten, das Uebrige, z. B. vom. 
musikalischen Style, den Musikgattungen, dem Vor- 
trage ü. s. w. nur aphoristisch in einer einzigen 
Vorlesung behandelten, wurden nicht nur eigentliche 
Musiker, sondern auch Dilettanten und Damen an- 
genehm und nützlich unterhalten. In diesen Mit- 
theilungen heisst es unter Anderm: 

„In der Lehre von den Accorden steht Hr. 
Prof. Breidenstein ganz selbststandig und sich von 
allen Theoretikern unterscheidend da, indem er auf 
eine ganz eigenthümliehe Weise durch einen ter- 
senweisen Bau alle Accorde entstehen lässt, und 
auf diese Weise ein Princip gefunden hat, welchem 
zufolge sich alle mögh'cben in der Harmonie vor- 
kommenden Accorde entwickeln lassen. Dieses Prin- 
cip ist ihm nämlich die Terz, als dasjenige Inter- 
vall, welches mit dem Grundtone verbunden zuerst 
einen entschiedenen Wohlklang auf das Ohr und 
Gemüth ausübt* Dem gemäss nennt er daher die 
Terz in Verbindung mit dem Grundtone einen Ao- ' 
cord — , den Zi4^eyklang; durch Hinzuftigung ei- 
ner- neuen Terz entsteht dann der Dreyklang und 
so fort bis zum Siebenklang. Mit dem Sieben- 
klange erscheinen alle Töne der Tonleiter erschöpft 
5o> Jahrsan^. 




und daher die Zalil der Accorde geschlossen.^^ Das 

giebt folgende Ordnung: tf ) ^ 

Hier waltet nun irgend ein Irrthum; Hr. Prof» 
Dr. Breidenstein (^in Bonn) ist nicht erster Ent^ 
decker dieser Lehre. Entweder hat sich der Hr. 
Berichterstatter geirrt, was wohl möglich wäre, da 
auch Dam^n zugegen waren, wo leicht ein Blick 
oder Wort der Verwunderung und dergleichen den 
von Hrn. Prof. Breidenstein vielleicht angeführ- 
ten Namen des Entdeckers ins dunkele Reich der 
Schatten verwiesen haben kann, oder es ist damit 
dem Hrn. Dr. gegangen, wie es schon Manchem 
ging, er hat etwas gefunden, was er selbst für neu 
hielt, was es aber nicht ist. Welche Vermuthung 
zftr Erklärung des Irrthums die rechte ist, weiss 
ich freylich nicht: aber das ist gewiss, dass die 
Musiker das System des Mannes, der seine Har- 
mcmieenlehre zuerst auf terzenweise Verbindung der 
Töne .zu Accorden gründete, nicht so beachtet ha- 
ben, wie es beachtet zu werden verdiente. Sein 
Werk darüber, das der Erfinder selbst für wichtig 
genug hielt, ob er es gleich noch für unvollkom- 
men erklärte, hatte das Unglück, keinen Verleger 
zu finden; er gab es dalier auf seine eigenen Kc» 
sten heraus und so blieb es liegen (man weiss, wie 
das zugeht) und wurde leider nur Wenigen be* 
kannt. Der eigentlic/ie Entdecker dieser jiccor-^ 
den 'Bestimmung ist J. G\ Portmann. Sein Werk 
fuhrt den Titel r Die neuesten und wichtigsten Ent- 
deckungen in der Hcarmonie, Melodie und dem dop^ 
pelten Contrapuncte. Eine Beylage zu jeder rnusi^ 
kalischea Theorie. Darmstadt 1798« 

Da das Buch Vielen nicht zur Hand seyn 
wird, so theile ich zum Beweise dafür einige Stelr 
len küi^zlich mit« 

* S. 13 und i5: Unter dem Ausdruck terzen^ 
weise verstehen wir nichts anderes, als dem allge- 

13 



Digitized by 



Google 



199 



1628. März. No* 13. 



200 



meinen Terzenmaasse gemäss^ namlicli von einer 
Linie zur andern, oder von einem Zwischenräume 
zum andern. Dieses Terzenmaass «echs Mal ge- 
liomme% erschöpfl: die Grionzen einer Toqart. D^r 
Umfangi in welchem die Töne terzenweise nach ei^ 
ner bestimmten Lage über einander oder coexisti- 
rend verbunden werden , wovon einer als Haupt- 
oder Fundamental- Ton bezogen wird, beisst Tpn- 
art« Alle zwölf Tonarten der Alten lassen sich auf 
dur und moll zurückführen. Diese unterscheiden' 
sich durch die Lage der Terzen über dem Funda- 
mental - Tone. ' Man kann beyde aus folgender 
Vorstellung beurtheilen: 

J} gr. Terz . J) kl. Terz 

d} kl. Ter« 

h}kL — J :?= gis} kl. — . 



g}gr. — 



'} kl. — c} gr. 



c| gr. Ter« 



a} kl. Terz. 



Dabey kommt Alles auf die erste und letzte Terz an. 
Die erste und letzte Terz der dur- Tonart hat 
das grosse Terzmaass, die zweyte das kleine. Die 
erste und letzte Terz der moll -Tonart hat dagegen 
das kleine und die zweyte das grosse Terzmaass. 
Die dritte, vierte und fünfte Terz sind einander in 
beyden Tonarten gleich. — S. i5: Das Nothwen- 
dige und Allgemeine der Harmonierst die terzen- 
weise Verbindung der Töne innerhalb einer bestimm- . 
ten Grenze (Tonart), auf so vielerley Art sie dar^ 
in mCglich ist. 3) die Coexistenz der verbundenen 
Töne. S. 17: Aus diesem Grundprincip geht dal 
Wesen aller harmonischen Intervalle, aller Con- 
und Dissonanzen hervor, und ist durchaus anwend- 
bar.^^ Das wird nun weitläufig auseinandergesetzt. 
-— Daraus entstehen sechserley Grundharmonieen. 
Die unteren drey Töne geben die cpnsonirende , die 
oberen vier die dissonirende Seite. Was auf der 
consonirenden Seite liegt, muss nothwendig consoni«^ 
ren, und was auf dissonirenden Seite liegt, muss noth- 
wendig dissoniren. Daher kann es auch kommen, dass 
zuweilen eine scheinbar reine Quinte di^spnirt, z» B. 
d 

. — . Die letzte Bemerk^ng wird, wie man sogleich 

e 

sieht, aaoh einen wichtigen Einfluss auf die erlaubte 



nnd unerlaubte Quintenfolge haben« •— « Aus diesem 
Wenigen wird hoffentlich Jeder sich überzeugt ha- 
ben, dass J. G. Portmapn der Entdecker dieser ter- 
zenvfeißet^ Verbindung der Intervalle zu Accorden 
ist. Erfreulich sollte es mir seyn, wenn es mir 
durch .diese Anzeige gelungen wäre, einige Theo- 
retiker mehr auf das mit Unrecht ziemlich verges- 
sene Werk dieses Mannes von Neuem aufmerksam 
gemacht zu haben, was auch dei> Hauptzweck die- 
ser kurzen Bemerkungen ist. 



Receksios 



Wiener Tonschuley oder Anweisung jsum General^ 
bass etc. von Jos. Preindl und Jgnaz Ritter v. 
Seyfried. Wien, b. T. Haslinger und A. Strauss. 
(Beechlus s.) 

Die Gegenstände des zweyten Theils in diesem 
Werke sind von einem richtigen Gesichtspuncte 'an- 
schaulich gemacht und vom Verfasser, wie folgt, 
niedergeschrieben woixlen, wenn auch gleich diess 
oder jenes darin hätte deutlicher auseinander gesetzt 
werden können. 

§. 1. Vom Ck>ntrapunct überhaupt. „Unter 
.dieser Benennung^% sagt der Verfasser: „versteht 
man im weitesten Sinne die Verfertigung einer, 
zweyer oder mehrer Stimmen zu einer schon vor- 
handenen*^: welches wohl wahr ist, aber noch ins- 
besondre einbr historischen Definition bedarf. Auch 
gehörten die Regeln des 

§. 2. Ueber den einfachen Contrapunct, in 
die Harmonielehre. 

§. 5. Von den verschiedenen Gattungen des 
einfachen Contrapum^tes konnte mit dem vorherge- 
henden $. verbunden werden. 

§• 4. Ueber die erste Gattung des einfachen 
Contrapunctes ist zu merken, 1) dass viele Regeln 
ohne hinlänglichen Grund, und daher überflüssig 
angegeben worden sind; 3) erlaubt der Verfasser 
S« 9, dass von einer voUkommeuen Consonanz wie* 
der in eine vollkommene durch eine Gegenbewe- 
gung "gegangen werden darf, wodurch nie verbo- 
tene Quinten- und Octavenfolge entstehen würde, 
welches er S. 1 5 mit folgenden Worten wieder ver- 
bietet: „Reine Quinten und Octaven sind selbst in 
der widrigen Bewegung nur in den Mittelstimmen 
erlaubt, nie aber in den äusseren/^ 

§. 5. Von der zweyten Gattung des einfachen 



Digitized by 



Google 



201 



1828* März. No. 13. 



202 



Contrapnnctes sagt der Verfasser ^ dass der Anfang 
im Contrapnncte stets mit . einer halben Pause ge- 
schehen müsse, welches aber jetzt mehr der freyen 
Willkühr eines Jeden anheim gestellt , und vom 
.Verfasser selbst widerlegt wird, wenn er §. 6, S« 
'I9 eiqräumt, ^^dass hier auch mit einer Viertel- 
pause angefangen werden darf.^^ 

Auch wollen Wir nicht erörtern, ob die S; 17 
erlaubten Sprünge durch die Mehrheit der Stimmen 
ganzlich gedeckt werden, und die S. 19 verbotenen 
Fortschreitnngen in der melodieiührenden Stimme, 
wenn sie an ihrem rechten Orte stehen, von guter 
Wirkung aeyn können« 

§• 7* Die vierte Gattung des einfachen Con- 
traponctes ist sehr dunkel aufgestellt, indem der Ver- 
fasser zwar Regeln, aber die Ursache derselben nicht 
anzugeben für nöthig erachtete. Dagegen ist 

§• 8 der sogenannte verzierte Contrapunct sehr 
gut; nur konnten dessen Regeln schon bey den vor- 
hergehenden Gegenständen des Contrapunctes ausein- 
andergesetzt, und .dieser hier kürzer gefasst werden. 
§• 9* Von der Nachahmung. Wenn diese 
dem Laien etwas deutlicher vor Augen gestellt, und 
auseinandergesetzt wprden wäre, was sie eigentlich 
sey, so wäre es ihm verständlicher geworden. 

§• 10. Vom Canon. Was ein Canon durch 
die Töne sey^, hätte billig vorher angegeben wer- 
den müssen; auch hat der Verfasser zu bemerken 
vergessen, dass der Canon jper tonos, wenn er. zu 
tief fallt, eine Octave höher, und wenn er zu hoch 
steigt, eine Octave tiefer in den verschiedenen Stim- 
men nach einander wieder angefangen werden kann. 
Und dann sind S. 61 mehre Canons per arsi^ et 
thesin aufgestellt worden, ohne zu ei*iunern, dass es 
dergleichen giebt, und der Canon polymorphus, 
welcher in alle Intervalle aufgelöst werden kann^ 
ist nicht richtig erklärt. Dagegen aber ist der 

S« 1 1 über die Fuge ganz vortrefflich auseinan- 
dergesetzt, bis auf den Punct der Engführung, indem 
der Or^ wo sie hingehört, nicht angegeben wurde. 

§• 13. Der doppelte Contrapunct in allen In- 
tervallen, worin er Statt findet, ist in diesem 
Werke sehr** gut und fasalich, auch mit hinlängli- 
chen Beyspielen erörtert, und der einzeln dabey 
-vorkommenden Gegenstände an seinem Orte gedacht 
-worden, welches bis 

$. ao geht. Dieser, welcher Beyspiele über 
den doppelten vermischten und zusammengesetzten 
Contrapunct enthält, hätte vom Verfasser als eine 
besondere Gattung aufgestellt^ und seine Verferti- 



gung ang^eben werden müssen, weil, zufolge der 
Beyspiele;, das dabey zu Erlernende nicht ohne Er-* 
klärung des Gegenstandes möglich ist — Auch 
hätte der Verfasser sowohl den drey - als auch 
vierfachen Contrapunct in der Octave nach dem 
einfachen Contrapunct, an welchem Orte es passend 
gewesen wäre, aufstellen und erklären können, so 
wie der ,zwey-, drey- und vierstimmige Contra- 
punct in der Gegenbewegung auch einer besondem 
Einleitung und Erinnerung seines Entstehens bedarf, 
W02U noch insbesondere bemerkt werden muss, dass 
der Verfasser den zwey-, drey- und vierstimmigen 
rückgängigen, als auch den zwey-,' drey- und vier- 
stimmigen doppelt rückgängigen Contrapunct in der 
ähnlichen und Gegenbewegung .nur Beysplelsweise 
anführt, aber dessen Verfertigung dem Suchenden 
herauszufinden überlassen hat. 

Die hier in diesem Werke vorhandenen Gegen« 
stände sind im Allgemeinen recht zweckmässig behan- 
delt, wenn auch nicht nach der eigentlichen Reihefolge 
angegeben worden, wesshalb Ref. dem Leser insbe«-] 
sondere empfiehlt, vorher die Gegenstände des ein- 
fachen und doppelten Contrapunctes vorzunehmen, 
und sodann erst zu denen der Fuge überzugehen. 

Die Beyspiele, deren sich der Verfasser bey 
der Auseinandersetzung der vorhandenen Ge^en-. 
stände bedient, sind alle selir gut und zweckmässige 
aus bereits schon vorhandenen, für gut anerkann- 
ten, Werken von berühmten Theoristen gewählt 
worden, und stehen an ihrem rechten Orte. Weil' 
aber der Verfasser die einzelnen Gegenstände, um 
nicht zu viel Raum damit einzunehmen, nicht auf 
eine Art und Weise erklärte, durch welche sie dem 
Nichtswissenden hätten verständlich werden können, 
so ist diess Werk nur demjenigen zu empfehlen, 
welcher eine Vorkenntniss des Generalbasses oder 
der sogenannten Harmonielehre, und des einfachen 
Conti*apunctes schon hat. Auch darf es solchem 
empfohlen werden,' dem es besonders darnm za 
thun ist, über diese Gegenstände verschiedene Mei- 
nungen von Schriftstellern zu vernehmen, welche dec. 
Verfasser so kurz als möglich behandelte, um dem 
Wissbegierigen das Studium derselben nicht unan« 
genehm zu machen« 



Nachrichten. 



Wien. MuBihcdiaches Tagebuch der Monate 
Januar und Februar^ 



Digitized by 



Google 



203 



1828. März. No. 13* 



204 



Am 6teD, im landdiändUcben Saale: Concert 
der Dem. Leopoldine Blahetka* Die ausgezeichnete 
Künstlerin trag mit bekannter Virtuosität das bril- 
lante Concert in A dur von Henri Herz, und neue, 
ungemein gesclimack volle Brayour- Variationen über 
ein freundliches Thema aus Rossini's Siege de Co^ 
rinthj von eigener Erfindung vor^ wofür ihr von 
der höchst zahlreichen, und besonders gewählten 
Versammlung rauschender Beyfall zuströmte. Nebst 
der gut ausgeführten Ouvertüre zur Clemenza di 
Tito, und einem Declamations- Stücke, interessirte 
vorzüglich Hr. Tietze, durch den gemüthlichen 
Vorti-ag des Mü^hler'schen Gedichtes: Liebe, von 
Worzischeck componirt, und das wahrhaft treffli- 
che Spiel des Hrn. Friedrich Gross in Bernhard 
Romberg's Capriccio über schwedische Volksliedei*. 

Am 8ten, im Leopoldstädtertheater: Die ge^ 
fesselte Phantasie; Original - Zauberspiel in zwey 
Aufzügen von Ferdinand Raimund 5 mit Musik vom 
Kapellmeister Wenzel Müller. — Der Verfasser 
hat durch den beyspiellosen Erfolg seiner bisher 
gelieferten Bühnenwerke bereits eine solche Celebri« 
tat errungen y ja, sein Mädchen aus der Feenwelt 
einen solchen Culminationspunct erreicht, dass die- 
Sߣ kaum zu übertreffen, die gespannte Erwartung 
beyäa Erscheinen eines neuen Productes nur schwer 
za befriedigen. seyn dürfte. Er ist wirklich einer 
der sinnigsten, mit einem schönen Talente begabten 
Volksdichter; unverkennbar leuchtet sein Streben 
hervor, das Mährchen den Anforderungen der Zeit 
gemäss zu veredeln, und in einer wirkungsreichen 
Form auf einen würdigern Standpnnct zu poten- 
siren. Dass er indessen in dieser seiner jüngsten 
Schöpfung, bey der Untadelhafligkeit der Grund- 
idee und der bestimmt ausgesprochenen Lauterkeit 
eines bessern Wollens, dennoch zu weit gegangen, 
beynahe auf einen Irrpfad gerathen sey, das eigent- 
liche Ziel aus den Augen verloren habe, wenig- 
stens bezüglich des Fublicums, flir welches er zu- 
nächst schreibt, und der ihm zu Gebote stehenden 
Mimen, von denen sich fa^t keipes hier in seiner 
eigenthümlichen Sphäre bewegt, dürfte nicht schwer 
zu erweisen seyn. Die Fabel ist darauf basirt, 
dass die Fürstin Hermione aus leidenschaftlicher 
Vorliebe für die Poesie nur denjenigen zum Ge- 
mahl erheben Ivill, der ihr das vollendetste Gedicht 
überreicht. Amphio, ein Königssohn, der aus Lie- 
be zu ihr sein Reich verlassen, und unerkannt ihre 
Lieblingsheerde weidet, hat durch sein brünstiges 
Flehen den Dichter- Gott Apoll gerühit; dass die- 



ser die Phantasie zu ihm herabsendet, .um durch 
deren Beystand den Sieges - Preis zu gewinnen. Ein 
feindselig gesinntes. Zauberschwestern - Paar» voll 
Neid auf das schöne Bündniss^ beschliesen solches 
zu zerstören, und wählen zum Rache -Mittel das 
Ideal höchster Gemeinheit und Hässlichkeit perso- 
nificirt in dem Wiener Harfenisten Nachtigall. Sie 
fangen die Phantasie, schlagen ^ie in Fesseln und 
wollen sie mit Gewalt zwingen, ihren Günstling za 
begeistern. Wiewohl nun diese sich dazu nicht 
entwürdigen lässt, so entbehren demungeachtet auch 
Amphio und die übrigen concurrirenden Poeten am 
üofe ihres unenlbehrlichen Einflusses, und beynahe 
gelänge es dem jämnCierlichen Bänkelsänger, die kö- 
nigliche Braut durch den tnvialsten aller Gassen- 
hauer zu erobern, wenn sich nicht Jupiter, als 
ächter Deus ex machina ins Mittel ^hlüge, sein 
Blitz der Phantasie Bande zersprengte, und somit 
den glücklichen Ausgang bedingtermaassen herbey- 
fuhrte.' — Dass die grössere Hälfte des ganzen 
Planes, ja die Haupttendenz desselben die scharf be- 
zeichneten Gränzen eines Volkstheatcfts weit über- 
schreite, und ausser dem Fassungsvermögen seiner 
gewöhnlichen Frequentanten liege, bedarf schlech- 
terdings keines Nachweises. Wenn nun gleich die 
hier sparsam eingeflochtenen, vorzüglich anspre- 
chendeq, komischen Scenen recht eigentlich aus dem 
Leben gegriflen sind, und in ihnen Hr. Raimund 
selbst, als Melsterkünstler, mit allen der Natur ab- 
gelauschten Nuancen gtanzt, so erscheinen sie den- 
noch nur episodisch zusammengereiht, und allzu grell 
contrastirend mit der wahrhaft poetischen Anlage 
des Stoffes. Die erste Darstellung fand zwar eine 
sehr günstige Aufnahme, doch in der Folge ver- 
minderte sich der Besuch merklich. Die Musik, 
anstatt die populären Momente zu beleben, wirkt 
eher nachtheilig auf sie ejn. Was man dem hu- 
moristischen Componisten gar nicht einmal zutraut, 
— sie ist nüchtern, ti*ocken, farblos, lässt kalt, und 
entbehrt sogar erfrischender, volksthümlicher Melo- 
dieen. Die Sceaerie war befriedigend. . 

Am laten, im Kämthnerthortheater : La Ce^ 
nerentola» Hr. und Mad. Rubini waren ausgezeich- 
net brav; Hr. Tamburini machte furore als Dan- 
dini; auch die beyden Schwestern wurden durcii 
Dem. Roser und Bondra beyfallig ausgeführt« 

Am iSten, im k. k. kleinen Redouten -Saale: 
Concert des Hm. Kapellmeisters Leon de Saint Lu- 
bin, worin derselbe folgende Werke von seiner 
Composition zu Gehör brachte : 1) Grosse Ouver- 



Digitized by 



Google 



205 



1828* März. No. 13* 



206 



ture in E moll; ä) Nene« Violinconcert in Odiir; 
3) Naclitgesang für vier Mann^stimmen $ 4) Neuea 
Octett für Pianoforle, Flöte, Clarinelte, Fagott, 
Hörn, Viola, Vioioncell und Contrabass, vorgetra- 
gen von Fräulein Leopoldine Blahetka, den Herren 
Khayll, Dobibal, Hürt, Herbst, Weiss, Leop. Böhm 
und Colonius; 5) Neue Bravour- Variationen fiir 
die Violine, über ein Thema von Himmel. Sammt- 
liehe Arbeiten zeiehnen sich durch Gründlichkeit 
und grosse Sorgfalt im Technischen vortheilhaft aus, 
wenn gleich das Bestreben, in Spohr's, seines Leh* 
rers, Geist und Manier zu dichten, beynahe allzu* 
deutlich hervortritt. Im Oetett sind die begleiten* 
den Instrumente, auf Kosten der Principalstimme, 
über die Gebühr in den Hintergrund gestellt; die An* 
läge und Ausarbeitung des Ganzen yerdient alles 
Lob. Als Violin- Virtuos glänzte der Coucertge- 
* her besonders in den Variationen , worin er sich 
selbst ungeheure Schwierigkeiten aufgebürdet hatte, 
welche er jedoch mit seltenem Geschick siegreich* 
überwand. . 

Im landständischen Saale producirte der 
k. k. Hof- Mechaniker, Hr. Leonhard Mälzel, seine 
Kunst- Maschinen. Das Metall - Harmonicon spielte 
zwey grosse Divertimenti, wovon das letztere zur 
Krönungsfeyer Ihrer Majestät der Kaiserin Caroli- 
na, als Königin von Ungarn, componirt wurde; 
das Fan - Hai*monicon ein Echostück von Cheru- 
bini, und ein Divertissement militaire von Cramer; 
das Orpheus -Harmonicon eine Phantasie, und als 
Finale alle Indtrumente zusammen ein characteri- 
slisches Tongemälde, Wie verlautet, sollen die 
musikalischen Automate ihre Sächelchen recht exact 
gemacht haben. 

Am j6ten, im Theater an der Wien: Die 
Höhle Soncha; grosses melodramatisches Schauspiel 
mit Chören in vier Acten 5 Musik von Kapellmei- 
ster Roser, J)as Märchen von den Vierzig Räur- 
hetn aus Tausend und einer Nacht ist hier zu 
einem gewaltigen Spectakel - Stück zugerichtet; ein 
zwiefach über einander gebautes Theater, Märsche, 
Einzüge und Festspiele, Gefechte zu Fuss und zu 
Ross, Flinten- und Pistolen -Schüsse bringen pflicht- 
schuldig Knall-Efiect hervor. Einige Musik- Pie- 
ren zeigen den bessern Willen, über das Gewöhn- 
liche sich aufzuschwingen ; wenn nur auch die Pro- 
duction im gleichen Verhältnisse damit stünde, und 
nicht so auffallende Mängel, stöhrend einwirkten. 
Am i9ten, im Kärnthnerthortheater, neu in 
^ die Scene gesetzt : Joseph und seine Brüder. Eine 



preiswürdige Vorstellung; Hr. Forti, als Erzvater 
Jacob ganz vortrefflich; dessgleichen Hr. Cramolini 
— Joseph — und Hr, Gottdank — Simeon «-^ 
was letzterm um so mehr zum Verdienste ange» 
rechnet werden muss, als er bereits schon seit Jah- 
ren nicht mehr in ernsten Character - Rollen er« 
scheint. Nur Dem. Greis liess als Benjamin das 
kindliche Gemüth vermissen; dagegen war die Wir- 
kung der Chöre, des Orchesters, so wie des sceni- 
schen Arrangements imposant und der Hey fall en- 
thusiastisch. 

Am 24sten hörten wir in Schuppanzigli's 
Quartett - Unterhaltungen Beethoven's lange ge- 
wünschtes Quatuor in Es, und im Vereins -Abend- 
Zirkel ein neues Ständchen, von Grillparzer gedich- 
tet nrnd von Schubert in Musik gesetzt, welches 
Fräulein Fröhlich mit einem Mädchen -Chore vor- 
trug, und das zu den reizendsten Compositionen 
dieses beliebten *Tonsetzers gehört 

Am 36sten, im Josephstädtertheater : Der Bo^ 
genschätze oder die Nonne von Treathful; ro- 
mantisches Original -Schauspiel in vier Aufzügen 
von Magdalena Preyin von Callot. Die Musik' des 
Hrn. Kapellmeisters Gläser scheint wieder eine be- 
stellte Arbeit über Nacht zu seyn. 

Am 5isten;'im Theater an der Wien: Der 
scJiwarjse Mann$ Posse in zwey Acten, als Fort- 
setzung der schwarzen Frau, von W. Scholz. Son- 
nenklarer Beweis, dass man ein recht wackerer Ko- 
miker und dabey ein höchst betrübter, geistesarmer 
Dichter seyn könne. 

Im landständ«ischen Saale gab der drey- 
zehnjährige Clavierspieler, Stephan Heller aus Pesth, 
eine musikalische Mittags -Unterhaltung und bewies 
durch den 'gelungenen Vortrag des Herz'schen Bra- 
vour -Concertes, dass er seit Jahresfrist erhebliche 
Fortschritte gemacht habe.* Nur mit der freyen 
Phantasie möge er uns zur Zeit noch verschonen. 



Berlin. Der monatliche Bericht wird diess- 
mal grösstentheils nur enthalten können, was im 
Februar nicht geschehen ist. Zuvörderst ist der 
Schlnss des Januar -Berichts dahin zu berichtigen, 
dass Cherubini's Abenceragen zwar schon vielfaltig 
probirt und abgekürzt, aber bis jetzt noch immer 
nicht zur AuiSuhrung gelangt sind. Im Verfolge 
des Camevals wurde am iiten Februar das Vau- 
deville: Der Chorist in der Equipage, statt einer 
gössen Oper (wegen Krankheit des Hrn. Bader) 



Digitized by 



Google 



207 



1828t Märzt No, 13. 



208 



g^eben und -^^ taetnübsig anagepocbt. Am i5ten 
liess die bezauberte Rose das sahireiche Pablicmn 
kalt wie Eis. Am i7ten belebte ein von den k&- 
' niglichen Prinzen veranstalteter festlicher Masken- 
ball, zu welchem die TheÜDehmenden (nur Hofla- 
hige) geladen waifen, die Eiuförmigkeit der Ergötz- 
lichkeiten der höheren ' Stände. Der G. M. D. 
Spontini hatte 2u den Aufzügen der verschiedenen 
Qaadrillen in altteutschem und griechischem Co- 
stüm zWey neue Märsche componirt, welche die 
königliche Kapelle unter Spontini's Directi9n exe- 
cutirte^ dieser Aufzug wurde auch in der letzten 
Fastnachts-Redonte öffentlich wiederholt. Am i8ten 
beschloss Gluck's Alceste ' die Carnevals - Opern. 
Am 2 Osten erfreuten sich die Freunde gediegener. 
Instrumental -Musik einer grösstentheils gelungenen 
Ausführung cler BeethoTen'schen Sinfonia eroica in 
den Möser'schen Quartett -Versammlungen. Den 
2 asten setzte man die niedliche Auber'sche Ope- 
rette: Das Concert am Hofe mit massigem Bey- 
fall wieder in Scene. Am sgsten wurde endlich 
wenigstens ein neues Ballet: La SomnambuLe, die 
Nachtwandlerin, nach Scribe'ä Bearbeitung, mit ar- 
tiger Musik von Herold gegeben, welches der^ 
Theater -Kasse Vor theil verspricht, ohne der Kunst 
forderlich zu seyn. 

Edler und herzerhebend war der geistige Ge- 
nuss, welchen Handelns ei*habenes und mannigfalti- 
ges Alexander -- Fest f nach Mozart's Bearbeitung, • 
durch die von der Mad. Milder veranstaltete Auf- 
fuhrung den Gesangfreunden gewährte. Die Sing- 
Akademie udd philharmonische Gesellschaft wirkte 
gefallig mit und erhob das grosse Werk in den 
herrlichen Chören und durch gute Instrumental- 
Begleitung. Diessmal waren auch die Tenor- und 
Bass-Soli durch Hrn. Stümer und einen geschick- 
ten Dilettanten gut besetzt. Der Saal war gefüllt 
und durch die Anwesenheit des königlichen Hofes 
geziert. Ueberhaupt hatte sich ein gebildetes Pu- 
blicum von Gelehrten, Künstlern und der feinern 
Welt zu diesem seltenen Kunst -Fest eingefunden. 
Die Anfiiihrung war durchaus befiiedigend ; auch 
Mad. Milder wirkte in der Solo - Sopran - Partie 
theil weise bedeutsam mit, obgleich die Sängerin 
nicht ganz bey Stimme schien, und eine leichtere 
Beweglichkeit des Vortrages, neben dem grossarti- 
gen Tragen der in einfach gehaltenen Tönen be- 
sonders ansprechenden Stimme, manchen Gesang- 
Stellen mehr Wirkung verleihen würde. 

Die Königsstädter Bühne brachte im Februi^ 



keine neue Oper snr Voivtelinng« Die Italienerin 
in Algier wurde mit Dem. Tibaldi neu einstudirt 
und gefiel wieder, obgleich nicht in dem Maasse, 
als diese Oper fiiiher furore gemacht hat. In die- 
sem Monate .soll Fiorilla von Scribe und Auber 
neu gegeben werden. Man erwartet viel von dem 
interessanten Stoff und der angenehmen Musik. 

Kapellmeister Hummel aus Weimar hält sich 
jetzt hier auf und giebt am 6ten März ein Con- 
cert, in welchem er uns seine neueste Composition, 
ein Pianoforte- Concert in As dur und seine freye 
Phantasie liören lassen wird. Der berühmte Künst- 
ler reist nach Warschau, um Töo^e gegen Ducaten ' 
zu verwechseln. — Der M. D. Moser giebt noch 
sechs musikalische Unterhaltungen, bey welchen 
neue Quartette mit Symphonien abwechseln sollen. 
Heute beginnt dieser zweyte Cydus mit Beetho- 
yen's B dur -Symphonie, Weber's OuVerture zu 
Oberon (welche Oper nun wirklich fiir die könig- 
liche Bühn^ ausgeschrieben, vor dem May indess 
wohl nicht herauskommen wird) und dem Beetho- 
ven'schen Septett. 

Hoffentlich wird in dem Ülärz-Berichte Che* 
rubipi's neue Oper mit berücksichtigt werden kön- 
nen. Hier heisst es: „festina lente!^^ 



V e r m 



18 



h t 



e s. 



Naumann und sein Geburtsort* 

Die Dresdener Morgenzeitung, die bis jetzt noch 
nicht so verbreitet ist, als sie es zu seyn ver* 
dient, berichtet unter anderm hinlänglich Bekannten 
von ünserm, in der neuern Zeit von Manchem zu, 
sehr verkannten Naumann Folgendes: 

In dem Eibdörfchen Blasewitz bey Dresden, 
bekanntlich Naumanns Geburtsorte^ verlebte der 
Sänger des Vater Unsers u. s. w. die letzten Zei- 
ten seines wirksamen Lebens. Das freundliche stille 
Hüttchen, wo er das Licht der Welt erblickte, ist 
in den beyden Hauptbränden des Jahres 1826 un- 
versehrt geblieben und ist noch in den Händen sei- 
ner Wittwe. Ruhe seiner Asche! 



Ehrenbezeigung» 

Den Componisten, Mnsikdirector und Organi- 
sten in Elbing, Hrn. C. Kloss, haben Se. Majestät 
der König von Preussen, auf Zusendung einer Hymne 
in Sonatenform^ so wieU. KK. HH. der Kronprinz 



Digitized by 



,y Google 



209 



1828. März. No. 13. 



210 



und die Eronprinzesain von ^Preuasen j; auf das 
Ueberreiclieii einer bey Breitkopf und HSrtel eir- 
schienenen Sonate 9 Op* nZy-so auch S. K« EL der 
Grosslierzog von Weimar, «auf das Uebersenden ei- 
nes Jubelchores für Männerstimmen, durch huldvolle 
Cabinetsschreiben zu- beehren geruht 



KvaZE AnZEI. GEK« 



fF'ie es mitunter in Teutschland geht. 

(Eiüo walirliafte Anecdqte«) 

ik 

Als vor acht und zwanzig Jahren bey Breit- 
kopf und Härtel die Partitur des Requiem von Mo- 
zart zum ersten Male erschien, erfolgte bald darauf 
eine ausführliche, fast zwey Bogen lange Recension 
dieses weltbekannten Werkes. Der damals als tüch- 
tigster Theoretiker bekannte Christiah Fr. Gottlieb 
Schwenke, geboren zu Hannover 1766, gestorben 
1822 als Cantor und Musikdirector zu Hamburg, 
halte den theoretischen, und unser Fr. Rochlitz, da- 
mals Redacteur unsei*er Zeitung, den ästhetischen 
Theil derselben^ besorgt. Man hatte die Arbeit hinge- 
nommen, gelesen oder auch nicht gelesen, und es hatte, 
wie man so zu sagen pflegt, kein Hahn darnach 
gekräht. Mehre Monate darauf nimmt ein Franzos 
die teutsche Arbeit her, übersetzt sie* Wort fiir 
Wort, versteht sich in, seiner Sprache angemesse- 
nen Wendungen, mit Hibweglassung eines Dritt- 
theils ungefähr, und lässt Äß in das Journal de Paris 
einrücken. Da lesen sie die Teutschen und sind er-: 
staunt über eine so gründliche Recension« Wenn 
wir nicht sehr irren, war es die damalige Berliner 
Zeitung, welche zuerst ein ungemeines Lobpreisen 
dieser französischen Original -Recension anhob. Vor 
allen Dingen hatte man nicht unterlassen, der all- 
gemeinen musikalischen Zeitung zu Leipzig es recht 
angelegentlichst in's Gewissen zu reden, sich doch 
ja nach solchen' Vorbildern, wie eben der Franzos 
eins geliefert habe, zu richten und künftig auch et- 
was Aehnliches zu geben. Gleich waren andere 
teutsche Blätter da, die das Alles pflichtschuldigst 
nadhschrieben und nicht ermangelten, jene gute LeH- 
ren, wo möglich, noch zu verstärken!! — Wir 
haben es wohl in unseren Tagen auch erlebt, däss 
ein teutsches Buch erst in das Franzosische über- 
setzt . und bald darauf wieder als ein französisches 
Original -Product hurtig wieder in das Teutsche 
übersetzt worden ist. Hernach war es vortrefflich 
geworden, wie Madeira -Wein, der erst die Linie 
passiren rnuss^ ehe er Geist bekommtf Auch gut! 



1« Introducüon et Variatione — — pour la Flute 
avec accomp. de grand Orchestre ou Piano^ 
forte — — comp, par A* B* Fürstenaa, pre* 
miere FlAte de la Cluipelle de S. M. le Roi 
de Saxe.' Oeuv. 55. (Avec Orch. Pr. 2 Thlr.) 

2. Introduction etc. (avec Pianoforte. Pr. 16 Gr.) 
Beyde bey Bre^tkppf und Härtel in Leipzig. 

Ein interessantes, zugleich auf verschiedenarti- 
gen Ausdruck und kunstfertige Bravour angelegtes, 
schwer auszufüllendes, aber dem Instrumente vor- 
theilhaftes und durchgehends angemessenes Musik- 
stück für Virtuosen, oder far Liebhaber, die ihnen 
nahe stehen. Die Erfindungen sind nicht gewöhn- 
lich; sie haben vielmehr nicht wenig Eigenes; die 
Harmonie und Behandlung des Orchesters dessglei- 
ehen : aber diess Eigene bey beyden ist etwas künst- 
lich und gekünstelt, rechnet beti*ächtlich auf Minuta 
und Minutissima, verlangt daher die allergenaueste 
Ausfuhrung vom Solpspieler, und eine sehr exacte 
und discrete, vom Orchester. Beydes zu erleich- 
tern, ist der Flötenstimme in allen bedenklichen 
Stellen die Begleitung unter-, und dieser die Flö- 
tenstimme übergesetzt, in kleinen Noten, und auch 
die Bezeichnung des Ausdrucks, der Vortragsart, 
der da und dort eintretenden kleinen Solos anderer 
Instrumente und dergl., ist mit aller Genauigkeit 
und Sorgfalt angegeben. Die, nicht kurze Einlei- 
tung ist für das concertirende Instrument fast wie 
eine freye Phantasie behandelt; für das Orchester, 
wie eine ernste, redtativische Scene. Es wird dar- 
in viel und scharf, ohngefahr nach Art Mar. We- 
ber's, modulirt; auch der reiche und besondere^ 
aber effectuirende Gebrauch der verschiedenen Blas- 
instrumente ist ohngefahr nach Weber's Art; die 
Tonart, Fis moU, auf deren Dong^inante der Satz 
schliesst. Dana tritt das artige, freundliche Thema 
in A <^r ein. Es ist aus Morlacchi's Tebaldo ed 
Isolina genommen und wird Jedermann gefallen; 
auch von Jedermann leicht aufgefasst werden. Die 
Verlängerung der Rhythmen der Hauptöinschnitte 
klingt Anfangs etwas gesucht: man gewöhnt sich 
aber bald daran, und dann giebt es der Melodie 
noch einen kleinen Nebenreiz. Diess Thema wird 
erst zwey Mal für die Flöte hervorstechend, doch 
in gewöhnlicherer Weise variirt; die dritte Vaiia- 
tion aber läuft ganz frey^ und sogar in einen be- 



Digitized by 



Google 



211 



1828. März. No. 13. 



212 



«onderD, kleinen ZwUcbensatz ans , wonach, in ^er 
vierten, und aas ihr, ein munteres, bravonrartfges 
Finale, gebildet wird. Das Ganze, das für einVir- 
tuosensliick ziemlich kurz dauert — wie das jetzt 
die Herrschaften verlangen, da sie, wie Jedermann 
weiss, so. erstaunlich viel zu thun, mithin iiir Eins 
so sehr wenig Zeit und Geduld, obwohl iur Vie- 
lerley so sehr viel Zeit und Ungeduld haben — ^ 
das Ganze, sagen wir, nimmt sich,- bey eben sol- 
cher Behandlung des Orchesters, mit diesem aller- 
dings weit besser aus, als mit Pianoforte: doch 
reicht der Virtuos, um sich und sein «Spiel zu zei- 
gen, auch mit diesem aus, und so kann das Stück 
noch ganz besonder jenen vornehmen i^rkeln *die- 
nen, wohin man zuweilen einen Virtuosen ladet, 
um der Sache auch ein ästlietisches Ansehn zu ge- 
ben und die* Langweile nicht allzusehr überhand- 
nehmen zu lassen. Stich und Papier sind gut* Die 
Besetzung des Orchesters ist die möglichst zahlrei- 
che; nur ohne Posaunen, doch dafür (wiewohl 
sparsam angebracht) grosse Trommel, Triangel 
und* zwey kleine Flöten. 



Sieben Schnurren von Eraamus Sty^, ßir Män^ 
neratimmen componirt von Elias Kerninger — 
Halberstadt, bey C. Brüggemann. (Pr. \^ Thlr.) 

Ein hübsches Einleitungs- Reimchen ermahnt, 
die Blumen der Laune nicht zu verachten und giebt 
den Recensenten den annehmlichen Rath, erst eins 
zu trinken, bevor sie den Jokus berühren. Den 
freundlichen Rath haben wir zwar nicht befolgt, 
ob wir gleich begreifen, dass sieh die Liederchen 
beym Glase, von dem oft die Rede ist, noch hüb- 
scher ausnehmen mögen: aber wir haben doch auch 
nüchtern nicht gar zu selten darüber lachen müs- 
sen; wollen aber die Weise der alten Teutschen, 
die keinen Vorschlag gut heissen^ als bis sie ihn 
einmal ganz nüchtern, das andere Mal hingegen 
bey vollen Humpen genehmigt hatten, nichts so ge* 
radehin verwerfen. Die geneigten Leser, inclusive 
die beyden Herren Autoren, werden jedoch vor 
der Hand* so billig .seyn , einen nüchternen Recen- 
senten eben so wenig zu verschmähen, als wir die 
Scherze. Die meisten sind recht artig, absonder- 



lich No. 2. Scheerenachleifers Morgenlied, No. 5, 
Trinkers Weisheit ^und No. 5. Tnnlers Klage, 
in welcher die Ausweichung ans E in G dnr und 
von da wieder zurück, recht gute Wirkung her- 
vorbringen muss. Die übergangene No. 4. To- 
hahslied stört durch den letzten, gar zu übelklin- 
genden Reim gar zu sehr, als dass wir es unter 
die besseren setzen könnten. Es* heisst da: 

Rauchen müssen alle Zonen, 

Rauchen , die im Himmel wohnen ! 

Rauchen nicht die seeigen Trosse» 

Bleib ich fern Ton Abrams Schoosse. 

O Styx! du hältst es zu viel mit dem Acheron« 
Daiiir hast du es in No. 6 desto besser gemacht. 
Dein faules Lied ist wirklich recht exemplarisch 
faul. Wenn uns da dein Gomponist nicht so eine 
magere Stimmenführung folgender Gestalt: 






aufgetischt hatte, würden wir 



das Lied nur loben können, denn sonst hat er es 
sehr hübsch gemacht; auch derSchluss ohne Terz 
könnte gar nicht besser seyn. Dafür ist aber 
No. 7. Trinlers Ingrimm y ein rechtes Meister- 
stück in seiner Art. Es ist ein Quodlibet, das von 
einer Melodie zur andern sehr geschickt fortschrei-» 
tet. Erst „Als ich auf meiner Bleiche ^^, dann et- 
was aus einem Freyschütz - Chore, .darauf „Ein 
Mädchen oder Weibchen", dann wieder aus dem 
Frey schütz, und „Mich jQiehen alle Freuden**, „Ich 
bin liederlich", „Schöne Minka" und dergleichen. 
Das Stückchen ist schon allein werth, die Samm* 
lung allen lustigen Gesellschaften bestens zu empfeh- 
len. Partitur und Stimmen sind gut gestochen. 



Deux Polonoises brillantes pour le Pianoforte, 
comp, — — par F, X. Chtvatal. a Leipsic^ 
chez Breitkopf et Härtel. (Pr. 8 Gr.) 

Munter und hübsch, tanzbar $ beyde Polonoi- 
sen mit Trios; beyde für schon einigermaassen fer^ 
tige Spieler und Spielerinnen« 



(Hierzu da« Intelligenzblatt No. V.) 



Leipzig, bey Breitkopf und Härtel. Eedigirt von G. JV. Fink unter seiner Ferantivortlichkeit. 



Digitized by 



Google 



INTELLIGENZ - BLATT 

zur allgemeinen musikalischen Zeitung. 



März. 



2^9 r. 



1823B- 



Einladung zur Subscription 

auf 

W'olfgang AmadeTis Mozarts 

vollständige Biographie 

•orgfältigat verfaaaet« 
Söua les auspicea de sa peupe. 

Nach Original -Briefen 9 Sammlang alles über ihn 

Geschrietonen, mit vielen neuen fieylagen, Knpfer- 

stichen und Musikblättem 

von 

Georg Niholaus von Nissen, 

königL danisoham wirUichem Etattratb und Ritter Tom 

.Dannebrogk- Orden etc. etc* 

Eine nicbt geringe Zalil Ton Gelehrten und Kunatyer- 
ständigen Tersuehten es wiederbolt echon die Talente und 
Werke Mozarts auf die ehrenvollste Weise der Welt be- 
kannt zii machen^ und Manche bemühlMi sich auch Ton ihm 
biographische Skizzen und Notizen .zu geben, welches Letz- 
.tere aber immer nur auf eine damals mögliche , Üicht im- 
mer richtige und yollstandige Weise geschah, so dass dabey 
.max»che Ton selbst entstehende Fragen unbeantwortet, und 
Vieles «u wünschen übrig blieben, was Alles genau zu er- 
örtern, , ZU" TervoUständigen und auseinanderzusetzen für Je- 
.mand anxfgehoben zu seyn schien, der die Sache mit der 
grössten Sorgfalt, mit Muse und auch au^ den sichersten 
Quellen dazustellen yetmochte. 

Auf solche Weise nun, theils um manches iron und 
über Mozart Gesagte »u berichtigen, Aeils mehr «uszu* 
führen, und bisher Unbekanntes bekannt zu machen, unter- 
nahm mit seltener Vorliebe der k* dänische wirkliche Etats- 
rath und Ritter vom Dannebrogk etc. G. N. von Nissen, 
der spätere Gemahl der Wittwe Mozart, eine Biographie 
Mozarts, wie sie wegen Vollständigkeit und Wahrheit den 
Verehrern Mozarts nur erwünscht seyn kann. Wie so 
Viele, so wusste audi Nissen nur gar au gut, dass sich so 
mancher Unwürdige durch Mozarts Werke bereichert hatte, 
ohne an den Meister seihst ^ oder nach dessen Tode an 
seine Hiuterlsssenen weiter zu denken, und auch in dieser 
•Hineicht fand Nissen einen gerechten Bewegungsgrund fiir sein 
gewiss rühmliches Unternehmen zum Vortheil seiner beyden 
Stiefsöhne. Mit unausgesetztem Fleisse und rastlosem Eifer 
arbeitete er seit länger als iwey Jahren- an diesem yorge- 



*stecktem Ziele bis zu seinem Tode, sammelte in dieser Zeit 
Ton allen Seiten interessante, sowohl den seltenen Meister, 
als auch den Mann characterisirende Notizen mit grosser 
1 'Mühe und Unkosten, und suchte besonders auch den an- 
erkannten Meister dem Publicum nicht nur als Künstler, 
sondern auch als lieberollen Sohn, Gatten, Vater und ehr- 
liebeiiden Mann bekannt zu machen, was er hauptsächlich 
durch beygedruck^e , der Welt noch sehr unbekannte und 
dennoch ihr wissenswürdige eigene Briefe Mozarts (des Va- 
ters und Sohnes aus einer Sammlung gegen 4oo theils Ori- 
ginalhriefen^ theils in Abscluifteu von den Jahren 1762 
bis 1787) doGumentirt. Nissen ;glaubte durch Beyfügnng 
ausgewählter char&cteristischer Briefe ein Bild seiner Per- 
sönlichkeit und seines Lebens zu entwerfen, was lebhafter 
und yergegenwärtigender oft gerade durch solche Mitthei- 
lungen geschieht, als durch jedes sonstige Wort. 

Diese von Nissen fertig hinterlassene Biographie nun. 
wird, theils innerem Berufe, theils vielfältigen Aufforderun- 
gen zu Folge, die hinterlassene Wittwe die Ehre haben 
herausangeben, und indem sie wohl gana beeeheiden auf 
die Unterstützung der Verehrer Mozarts rertrauen darf, la- 
det sie hiedurch cur Subscription dieses Wezkes ein. 

Das in g^oss 8. gedruckte, über 4o Bogen starke 
Werk wird den Titl. Herren Subscribenten zu '5 fl« a4 kr. 
rheinisch oder 3 Thlr. sächsisch geliefert und wird nach der 
nächsten Leipziger Oster -Messe bey Breitkopf und Härtel, 
wo es gedruckt wird, erscheinen, bis zu welcher bey den- 
selben Subscription darauf angenommen wird. Der nach- 
herige Ladenpreis wird ein Dritttheil höher seyn. 

Die P. T. Herren Subscribenten werden dem Werke 
vorgedruckt, daher man um die genaue Angabe des Namens 
und Charäcters ersucht. 



In meinfm. Verlage erscheinen: 

Sechs Hefte religiöser Gesänge, bestellend aus Cho- 
rälen, Motetten etc. für Männerstimmen mit 
Begleitung des Pianoforte, von Bernh. Klein. 
Preis eines )eden Heftes 1 Rthlr. 

Das erste im Januar a* c. fertig gewordene Heft für 
awey Tenor- und iwey Baisstimmen , enthält: 



Digitized by- 



Google 



19 



30 



I: Wie icliön lencht't una etc. A 

n. Au« tiefer Noth etc. > bektnnte Melodicea. 

IIL Allein Gott in der Höh» etc. j ^ • ^ 

rV. Wie lieblich ist deine Wohnung etc. 

V. Agnus Dei. 
VI. Ich will singen etc. 

Institute und Vereine, welche sich eur Abnahme dieser 
ganzen, yon dem K. Preuss. hohen Ministerio durch Sub- 
icription, unterstützten Sammlung , deren übrige fünf Hefte 
in dreymonatlichen Lieferungen herauskommen, yerbindlich 
machen, .haben für ein jedes Heft bey dessen Ablieferung 
nnr 18 gGr, zu bezahlen. . 

Berlin, im Februar iSaQ. 

r, TrautiPein: 
Buch " und Musikalienhändler. 



G e 



8 U C 



h. 



Es wird ein Torziigliches Stradivari- oder Guameri- 
Violoncell Ton grossem Format zu kaufen gesucht: das 
Nähere ist in frankirten Briefen im Verlage dieses Blattes 
SU erfahren» 



Neue Muaihcdien im Verlage von Breithopf 
und Härtel: 

Neukomm, 8., Messe de Requiem & 5 parties en 
Cfaoeur avec Acc. de grand Orchestre. Faf- 
tition. Op. 5o * . . i . . 5 Thlr. 

öabrielsky, W., 3 Duos concert. poup. a FIA- 

tes. Op. 85 ao Gr. 

Önslow^G., 3 Quintett!, le 1" et le S"** pour 
a Viol., a Vieles et Violoncello, et le a** 
pour a Viol., Viola et a Vcelles* Op» i« 
Lir. !• a. 3. i t Thlr. 

Fürstenau, A. B., Quatuor brillant pour Flute, 

Violon, Alto et Violoncelle. Op. 60. . . . 1 Thlr» 

Kalkbrenner, F., th6me varie pour le Piano- 

forte* Op. a3 • 8 Gr. 

Schneider, Fr., Navarino, Gesang für Tier Män- 
nerstimmen 8 Gr» 

Soussmann, H., 3 grands Exercices pour a FIA- 

tes en forme de Duos« .Lir. 5. « « 1 Thlr. la Gr. 

Beethoren, L. v., Sextuor, Op. 81 a|-r# pour le 

Pianoforte ä 4 mains par J. P. Schmidt. . . ao Gr. 

Blatt, F. T., la Caprices en forme d'Etude pour 

la Clarinetle. Op. 1 7. Lir. a 1 Thlr. 

Soussmann, H., 3 grands Exercices pour a FIA- 

tes en forme de Duos. Lir. a r Thlr. 8 Gr« 

Mo gart, W. A., Sinfonie, No. 4 en Ut majeur (C 

dur) avec Fugue, Partition« ...... 1 Thlr. la Gr* 



Nicola, C., Sonate pour le Pianoforte avec Acc. 

d^ Violon ' 1 Thlr. 

Kalkbrenner, F., Fantaisie sur le thßme ifayori 
de POpdra d^Auber: le Ma^on (^er Mau- 
rer und der Schlosser) pour le Pianoforte« 
Op. 76 8 Gr. 

Sayye, A. de, Rondo brillant ou Fantaisie pour 

le Pianoforte. Op. 7 .' 16 Gr« 

Field, J., Zwey Gesänge italienisch nach Pecrark, 

mit Begleitung des Pianoforte • • •*• 8 Gr. 

Richter, W«, Ouvertüre pour le Pianoforte & 4 

mains. Op. 9 16 Gr. 

Backofen, H., Suite de I'£tu4e pour la Harpe. 
10 Vorspiele oder Uebungen Tiir die Pedal- 
« Harfe und 10 Vorspiele und Uebungen* 
nebst Variationen für die Haaken- Harfe, als 
Anhang cur Harfenschule. • • 16 Gr. 

Fürstenau, A. B., Bagatelles pour la FMte %tyec 

Acc. de Pianoforte. Op. 64 1 Thlr, 4 Gr. 

Beethoren, L. t., Fidelio (Leonore). Oper in 

zwey Aufzügeji. Clar. Ausz 4 Thlr. 1 a Gr. 

Onslow, G., OuTerture et .Entr'acte* de TOp^ra 
le Colporteur, arr. pour le Pianoforte avec 

Acc. de Violon par Jadin 16 Gr» 

»-. la m^me pour le Pianoforte k 4 mains am 

par l'Auteur 16 Gr. 

Fürstenau, A. B«, 3 Duos faciles pour a Flütes. 

Op. 61. (y"** Liy. des Duos) i Thlr. 

— • 6 DiTertissemens pour la Fltkte. Op. 63.«, 16 Gr. 

Kummer, G., Variations sur l'air: Du! Du! liegst 
mir am Herzen etc. pour Flute et Pianoforte 

• cono. Op. 4i x6 Gr, 

Voigt, C. L., Potpourri pour a Vcelles. Op. 43. la Gr. 
Chrz^stowskj, P. de, La Gratitude, Rondeau 

polonois pour Je Pianoforte. Op. i5. . . • 8 Gr* 
Claudius, O., 3 Nocturnes pour le t^ianoforte. 

Op. 7 /.- la Gr. 

Fürstenau, A. B., Quatuor brillant No. 3. pour 

Flute, Violon, Alto et Violoncello. Op. 62. 

1 Thlr. 4 Gt. 
Onslow, G.,. Ourerture de POpe'ra le Colporteur 

(der Hausirer) k grand Orchestre ^ Thlr, 

— Sestetto Op. 3o. arr. pour le Pianoforte k 

• 4 mains par J. C. Lobe a Thlr* 

Jacobi, C. , Concertino pour le 3aa8on ayec Or^ 

chestre. Op. 7 1 Thlr» 16 Gr» 

Haydn, J., 3 Quatuors. Oeur. 76. arr. pour le 

Pianoforte a 4 mains par Schmidt. LiV. 1. 1 Thlr, 
Beethoyen, L. ▼., graad Quatuor Op. 74. No. 

10 arr. pour Pianof. k 4 mains p. Schmidt« a Thlr» 
Kalkbrenner, F., 8 Variations pour le Piano- 
forte sur Pair favori:' God saye the king» 
Op. 17' 6 Gr. 

— 7°^* Fantaisie sur la Romance k trois notes 

. de Rousseau pour le Pianoforte. Op. aa.» laGr» 
Kalliwoda, J», Rondeau pour le Pianof. Op» 10. 16 Gr» 



Leipzig, hey Breithopf und Härtel. Redigirt von G. W. Fink unier eeiner VerantworÜickkeit. 



Digitized by 



Google 



213 



{'(.' 



M:-\. 



214 



A L li GE M EINE 



MUSIK Atl S C H E Z E I TU N G. 



Den 2*«" ApriL 



m 14. 



i828. 



R £ C » N »1 O N. 



Messe de Requiem ä queUre f^oioSf cotiip. par Pe^ 
ter de JViMer^ arrangde pourle Piancforte^ 
ä Leipsioy chez Breitkopi et Härtd.* (Preis 
a Thlr.) 
- - ■" ' .' 

Der wacker«^ mannigfadi verdiente Winter theilte 
mit Videhy dior in öffentliche ADgel^nheiteB ir- 
gend einer Art (bedeutend' eingreifen) das Loos^ in 
Einer Periode seiner Thätigkeit : zu hoch erhoben 
und zu lant präconisirt, hernach^ in einer and«ni> 
zu weit heranter gestellt i oder doch zu gleadigültig 
behandelt, und, Termochte man'a ans eigener Macht* 
Tollkommenheity durch solche. Behandlung der Ver^ 
gessenheit zugewiesen zn wbrden. Ihm, waer jetat 
ist, kann diess einerley sqqa: weht aber nns, wo 
wir jetzt. sind. Niclit uns, uns Allen, die wir -^ 
jedes Allgemeinere, von 'Recht und Unrecht n« s. w. 
nicht einmal za erwähnen — - Winter'n mancher* 
ley Gutes und Schönes durcb die besseren seiner 
Werke y und zum aUec wenigsten manche sphr an« 
genehme Stunde durch seine besleD^'jzuiffBerdtokien 
haben und fortwahrend noch jetzt gemessen. Seine 
Sache nach allen Riditungen seiner Thatigkd^ zwi* 
sehen jenen 'Höhen und Tiefen^ auf ilenoi .ebenen 
"W^ege der Rechtlichkeit fuhren zn. wollen,, wäre 
bey der Anzeige eines einaebien seiner zahltBicben 
Werke nicht an rechter Steile^ Aber. Einiges, 
gleichsam vprlaufig, von. derjenigen Gattung dersel^ 
ben, zu welcher eben diess gehör t, hidber zti sezH 
zen: das. wird um so weniger unpailsend seyn,'da 
die Werke W/» an» dieser Gattung^ im OVTerhSItrf 
nisse zu andern, sehr wenig bekannt und-dodb vöi! 
vi^bn bekannt zn =4eyn:Werlli nnd» ,n 

Das Urtheii über/ AUes, ; was. Menseben fthnik 
nnd^ tUier aiC: selbst, tdithin «uabiäer > Ennstwerk^ 
und ihre Urheber ^ Jet ^eoHeii wiriiücbt! 4afev^ 

9e*Jalirsanf« 



niemals, doch gewiss hocbstseltM,^ gerecht^ wenn es 
blolS'Vetn Standpunkte des' Ideals herab $ und eben 
so selten^ wdbn es blbsis Vom historischen Stand* 
pnncte hinauf gefesst Wird. Die Idee •^^^ das bloss 
gedachte Vollkommene — soll man in sich tragen : 
aber^'da auch das BeWusstseyn wach erhalten, dass 
eä ein bloss Gedachtes, ein auf Erden von Jtfen« 
sehen nie völtig Öieleiätet^, dass röllig es zn lei- 
sten 'ihnen nidht möglich «ey. Mit jener Idee, in 
^ieswn Bewüsstseyn, isoU man das historisch G^e- 
bene beleochtent die 'Werke und denMeistmr; mit^ 
hin auch den Stand \ der Dinge zn ihr^r Zeit im 
rAllgemeinen, die' nkchste'und besondere Bestimmung 
des Werkes, die Verhältnisse, nuter denen sie und 
avich er geworden etc. nidit ausser Adit lassen. 
Dieser Grundsatz isi^eint nns so richtig, üiid, um 
iniht in steSs bich erneuenden Widerstreit mit sich 
tmd der W^lt/^ja^^d« mkn doch aus der Welt nicht 
hinaus kann, mit sich selbst zn gerathen, ^o noth« 
wendig, dass wir glauben/ 6in Jeder erkenne ihn 
dafür, wenn er sich ihn deutlich macht, und handle 
darnach^ wenn er nicht diirch Zn«*. oder Abneigung 
yerbfende^^ ' durch LeidenscbafUichkeit oder anderes 
Unstattbaib foortgerissen ' wird. Darum Iblgen iivir 
auch idiebem'' Grundsatze, 'mag &c nuli- eben ^dlzt 
beliebtiieyn^ oder nicht; wir folgen ihm auch, in-^ 
dem wir nber Winter, als Kirchencomponisten, 
seine Werke dieser Gattung, und das oben ge- 
nannte unter diesen, nrtheilra. 

Winter lebte in jungen Jahren Bi'Manfdieitti|' 
München und Wien, ei*st bloss als toehtiger^ prak* 
tischer Musiker,, und. ab soldler geschätzt,' atich 
peicbUeh: beschäftigt. Hier fand eä^-^^^ veranlasst, 
und durch seine Stdlnng ^elbst^genöthigt, an^.Vör- 
zitglidhe> 'was dort zu Gehör kain^ genaä kennen 
zvk lajnett, ' Tali^ und Neigung zur Gomposition 
meldeten, sich« Er schrieb Instrnnientalstöcke für 
Kebwid.Aiideres; sie gefielen. Eir v«P»u«hl6 sich 
mit 0pern^ man war zufrieden» Wä^ ^Jlaza ' ge» 

14 



Digitized by 



Google 



2(5 



1828. April. No. 14* 



216 



}iort| um rechtlich und gehörig zo «c^e|beii| tmd 
was man unter der ziemlich uubeatimmten Be« 
neunung, Generalbass^ zu^ammenfasste : das ver- 
stand' er ISngk)^ deun ^ma^ gehörte das noch 
zur Bildung m'es jeden "Bolhiöd Musikers, ''tiiich 
des Instrumentisten, und Keiner begnügte sich mit 
blossem Geigen- oder gar Fassagen -Lernen. Aber" 
eigei^licbe höhere Schule in der Composition bfy 
irgend einem einzelnen grossen Meister machte 



war diese ijOptr — wurde in einer Menge Vor- 
stellungen mit grossem Beyfall gehört und mit 
eiii^m ^^ihiisiasmus ^eprie^ien^^er-^ie ^w^hL-gar 
2. den/Mijc^rlli^cheQ Op^rn, dif djir pijettfu^tenweU 
noc& zu'^och standen, zu fremclarirg erschienen, 
vorzog. Diess Uebermaass verflog nun wohl : aber 
das Vpferfesl ward bald auf allen Theatern Teutsch- 
lands Eingeführt, blieb auch im Ausland e.niebt 
mnbekannt, und fand überall die beste Auibahme; 
;W. nicht Er lernte von Alletr^ • gm- m e ist e n "' ^n d e t si e mortl, nach mehr als dreyssig Jahren, 



wohl von Vogler und Mozart; aber nicht wissen- 
^l^afUjich,v,i|i;eDi^4(^s xiipbl . sy^t^amaii^ch« aocJi 
jiierip,, bL[>ss.pralLtisQJk/;^r, dfi^ Pi^^,(:«]»fr lüchr 
ijg. Wellkuqdjgfi Freun^f r^^hAn.ilim' nß»^ uaob 
Jtaliep <9U. gekf n, theils,mn^ doi*t deuGesting lan^ 
-die .besle i.Wfi^e für ihn z.u schr^ib^tf g^oisuex 
J^ennepy gewandter xibep js«i^rnen trr. dctonfdar 
mals konnte man das ^ort ppi^K I^med ) llieiia, 
4ch dor^ eiaen P-uf ZM^^irwe^en^lLum waldkea 
willen er ^ann^iruch ,zu 0au^ jao^t Tugc voll attr j 
{^sd^ep y^f^Atn würde -r-ld^»: d^mak wUr« jene^ 
ur^'öigsieqs.^ir .^iqppej^i.bi^zH;npi5b,ußthig» .Wl 
{<)Jgte. Jfnr Italien, und aliei] .sei^ep .üaupiorteii, 
l^örle er achtsam Alleifi; wesif^en %vl Jbören war, 
«%nd machtf sich Alles tnögU^b^ 9U N«lse: doch 
that pr^ll^jch djess imfoieir nur 4u:,)^iier|,^ eben a»^ 
gil^eulat^n W,^^*. JJvi?h?<*riefe; ejr.. fiii> mehre 
M^lieöi^h^'.iTheatiEjr. ' Waj|»i«rila^i»fc» umadhite 
flicbt wapig G%k, bpsQodi^raiin ^^pd^ued Ve^ 
neblig, und'd<4# meiste,, Glüci: )^aqhte,isekie -.Oper^ 
/ fraielli rivfßu j Mi^. (dieser kum er .nun^iröbr 
iich und hoffi^^angsvaU, tkacb-Wien ^uciuak.,.. 8ib 
wurde, gegeben jiud Bßß/^l Dicht f^^nderlichl ;Man 
fan4 aie gut in ihrer Art, Siqiz^lpes: sQgav..liia£F* 
ligh, abo: das Ganz/»,, und leb^n diese. A^t^* .£3i 
tc^tfi^liie zu wenig b^depUam» zii^ sömJscSi ,f • bh 
fijbarfKiterlps^ 4Bnn |chop :damftl» tegapn^odiddO^ 
ia. Italien «iph naeh diesen SchWäeheä hineune£* 
gen. W. begriff, dass jetzt der Wendepurfct aej^ 
nes Geschicks fiir's ganze lieken eingetreten sey 
pnd 4ass er achnell Alles daransetSEen müsse," solle 
diess ^ioen,,$9}i>tMAg bekommen* Br versdhaSbS 
IA^; ein , jjff^.üb}p$^ bestoniders gutmuukaliacfaes, 
teptsphf a/ Qi/^6kU '■ '^^ solches, ^ das ihm! Gelegene 
hei t' gab, ob^ das am VorLheilbailtesten: darzule«> 
gen, yfoa .man an dw Brüdern vermisst hatte« 
£r liot allQ Kräfte auf: e^ gelang tind noch weit 
mehr^ als ;er zu hoffen sich jemals erlaubte;' denn 
^» WÜB. eia. einfacji«r , Rassiger , ' b^cbeidetter 
Mi^ufl^ i^tia witetbrocIieWM OpferfeH -^ dejiii da# 



und das mit Recht* Nun war W.'s Ruf, es war 
auch sein bürgerliches. Glück, (in München) ge- 
gründet. Es schien Jhm aber zugleich die Gat- 
tung und die Schreibart für immer entschieden, 
die gaBf .ihm e^guete olMl^ weloherAer' daher treu 
Meiben müsse. Diess hat er gelhan* und alle 
«eint epäfliBteP. Opern, selbst die grossen, heroischen^ 
für Paris, London, Neapel etc., sind Geschwister- 
kinder des Opferfestes. Einzelnes in ihnen, he- 
tApdera in! 4#n P^fTtuniden.nu Babylon (die weit 
hj^^aumteü. ae^U: sAllteta, ak: >ie »es ain()), im Ta^ 
tHeKlofi. und. Mohmmet^ ^taht hSher : dagege« geht 
ijidon im Ganzen di^ Ju^ndfinache^ des Opfer^ 
ftsUa ab; und w.ena wir diese lugendlidikeit jetzt 
auch an ihm . nicht mehr in ihrer BlotUe erken- 
nen,, ao .liegt das nur, ibkila an demaelben, war- 
um mam ata an uns, .dio.wir sie damals hatten, 
tiic^t oftohr eiikennehf kann^ theils an den vielen 
Nachahmttsigen,^wtodm)ck iiberail, was frisch ist, 
welk wiedi . ....'• 

Nun' war iabec W.,' theils durch sein jetzi- 
ges Amt als köm'glich bayerscker Kapellmeister, 
theil« durch innern Drang, besonders in späteren 
Lebeii)BJahiae%t»nfg6fojrdert^ zuweilen auch für die 
Kiichlri'idmi'schnnhed. (Gerber im Neuen Twi^ 
iä>iiä/en«»Z^4pico;i}'fii]irt«uir.wenige v^ diesen sei-^ 
niaa: 4lrb^ttib an^ und konhte liieht anders, da 
die übrigen spater eiitstanden sind, ali^ dasBuel^;) 
Wie th^ er das min? Nicht ohnö Beziehung 
hieranf haben wir Vorstehendes iäber ihn her ich* 
tet. Werden wertbed Künstler im Obigen acbt- 
aiun begjbitet und nur ^einige aeSn^ Hauptwerke 
der dort ing^fiihrten Gattung kennt, der kann 
sich aneb sohon hieraus einigermaasseti denken, 
wäa seine Kirphalksiiicke, wie mithin auch' das 
hier aageluhrte, das wir für aein'l>esles halten, 
beschaffen, oder doch num allerwenigsten, wie 
sie ttiiciitibeachafilen aeyin werdeift; Nicht «9s ob 
Wi^ gemssffcrmdafiseni'tseMie iOpern< in die^ '£iroha 
yet^Aanot Mtte^ dias^ aey-^enlel £r War ein be- 



Digitized by 



Google 



217 



l€*8i Apcit' Noi 14^ 



218 



«onnener Mtns, ier wohl iJä nnietnoht^tn 'wuai»^ 
te; auch kAnnte^ eUfte wad Uthie ^r fiidht ^reoige 
der yovstiglidiaten alteren Kircbenttleiatery und kei« 
ner der Torsiigliohen Neaeiieii- blieli ihm fremd« 
Abear \^liin am ^ne •NafurtuvSrder^t üögi -was 
er, • dieser getretk, am «lei^teti »d "ädiSnaten in 
siöh anegebildet hatte^' und vrds durch lungjährige 
AnsüboDg und 'Gewohnheit »-^ wii^ sagen nich^ 
sur feststehenden Manier, aber Bur iät' ihm herr-^ 
sehenden, eigenen Art tmd Weise geworden war^ 
wie man es dort am dentiiehstte lefinen lernt i 
sollte das ohne mi^ehtscheidendel:i Einfluss auch 
auf Beiüe anderen Werke geblieben äejn ? Es blSeb 
das nichts und so meinen wirebönj ^bs, ^ wer 
sich -dort "v^n nn«erm W; eid richtiges B>fld ge« 
macht, der wird: sich von ihm auch hSe^ wenig- 
stens ein nibht nnähnliches machen« ' -Ein saldier^ 
wird nicM unbedingte^ sondern hediHgfC, be- 
stimmte Ei^rtungen leti W/s Kirehenstiicken, 
und auch zii ^dem geisrannten n!iitbi<itigen-f diese 
- ErwArtüng^ mm abei^, und am meisten iti deni 
Requiem'^ eu 'seiner Freude und ^däs KfltisilerV 
Ehre erföllt, sogar in Ein^^lnem, 'was diesb ge^ 
nannte W^rk anlangt, übertroff^ii sehen. (Wxi^ 
kommeii- hernach vhieraoF;) * 

Eines jedoch, wtts lsk4i ebei9r^ieftoi]g;i6n. Wel- 
che W«*« gtossie iind eidel^e Operncfl&cke^enau 
kennen und ToUgültig wtirdigM, wohl auch von 
seine):. Eircbenmnsik vei*sp4*ec)]en dürften; diese)^ 
Eine glauben ' wir, nicht um seniefwilleü^ sondern^ 
weil uns die Sache dieser Musikgattung selbst 
tbeucY^ und hochwichtig ist, nicht übergehen zu 
dürfen. 'Wir bitten aber die Leser, es ebep hier 
mit utfjMtren Worten genau ntu nehmen^ sonst 
konnten wir - wohl durch eben das^ wöniit-wir 
dem verdienten,' ehren werthefn Manne sein -Recht 
2u verscha£Fen oder siu hewahriEfd beitragen mSch- 
ten, nene Gelegenheit zum Gegentheil bieten. 
W.' war nicht nur ein grUndt^dlicher Mann, ein- 
fachen Sinnes^ geordneten Wandels ,' sondern er 
ging auch in- seinena kirchlichen Glauben, so w^rt 
ihm derselbe e^g0leuchtet, und i^ seiner ^*eli]^5* 
»en Gesinnung , in wiefei'tt - sie früh ' bejr' Ilhtn • j^e-^ 
weckt und spätem diarch ^s I^ben* öelbsif ftrlge-^ 
bildet war-, ohne diese sc4ne Vorzüge zur Schau 
zu frageb^ »oder auch nur zut" Rede zu bringen, 
ruhig, gesetzt, getrost dahin: abei* es fehlte ihin 
an religiöser Begeisterung. Und was Einer nicht 
hat, da^ kann er nicht geben $ <vi^aal ihm nicht in- 
wohnt, 'nicht seinen Werken zütheil^n. Nun bli^ 



ben ihm, wie ledem beyn^iesem Mmgel,. für seine 
Kirchenweirke awey Auswege. Er konnte, wie 
dtta jetzt Viele, thun, sich gesteigerter, Süsserer 
oder innerer ''Kunetmittel (rauschender, glänzen« 
dep Jbetrumeitation, aüffallei^der, überraschender 
Uarmonieen, scharfer Contraste und anderen ge«!' 
widtsamoEi Efifectwesens ) - als eines Surrogats be- 
dienen $ womit. er, zwar nicht dem kennerischen 
Auge, noch dem rechtgesCimmten Gemüthe, ge^ 
Wi^s aber der Menge, in dem, was sie mit des 
meisten MusäL^n und Dilettanten jetzt zunSchst 
verlangt, vollkommen gentigt haben würde. Und? 
dass WJ'diess so gut, wie sonst irgend Einer, 
vermoeht hätte: das Wird Niemand 'bezweifeln^ 
der die grossen Final to, selbst nur die besten' 
Ouvertüren, seiner Opern kennt. Aber das wolllo 
W.' nicht. Ohne Absicht, ausser, um effectui- 
rende Musik zu machen und dafür Beyfall zu 
^f^ten, blosflf mit dem Strome zu schwimmen : 
dazu -war et zu besonnen, zu ernst und zu selbst- 
irtändlg;. es absidfitlich auf Sehein und Maskerade 
adznlegett:* d«lzu war er zu ehrlich, zu recht- 
tfifanffeU' und^^zu religiös gesinnt. Eben diess führte 
ihn cum zWeylen Wege : auf Alles, geradehin zu 
verzichten; äuitoer, was er durch sein Bestes, in. 
wic^fern es^'hiek- rechtlieh anzuwenden wät*, errei-* 
chen konnte $ seinen Kirchen werken das mitzuge- 
ben ^ was wirklich in ihm, für ihren Inhalt und 
ihre ' Anwendtmig tatiglich, lebte, ab<^t auch wirk- 
lich lebte ^' und in der 'Art, diess^ auszudrücken, 
so wie in der künstlerischen Behandlung der hier 
anwendbaren musikalischen Formen, gleichfalls 
nvtr von dem Gebrauch zu machen, wohin ihn 
sein Naturell, seine Neigung, und auch die ihm 
geläufigste Schi^eibart,' wie von selbst führte.' Die- 
sen Weg hat er nun verfolgt, auch in- dem hier 
angeführten Werke; ja in diesem besonders treu- 
lich, auch meistens so glücklich, wie kaum In ir- 
gend einem andern derselben Gattung. Diess 
zeigt sich der Einsieht und der Empfindung zwar 
am deWlichsten, wenn man es mit Örchesterbe- 
gldtong'h&rt -^ "Wosiu wir Gelegenheit gehabt 
h^ek : aber auch am Pianoforte kann es Keinem 
entge^heih, u<id das um so weniger, da jene Be» 
gieitung ziemlich einfach^ nur sorgsam gewählt 
i^t, 'mithin beym Auszuge nichts geradezu aufge- 
opfert werden musste. Der ungenannte Verfasser 
des Amz!ügta halte aber, däucht uns, einige Ue- 
beberlungei!i W.^s hifiisitMlich* des reinen Satzes, 
von welche selbst dieses sein Werk nidit [rej 



Digitized by 



Google 



219 



tßi?8-./^pwl,/No, 14* 



230 



iit| berichtigan foUen $ besou^^rs da «ia fiiclt «nc 
im Verhältnis« der Begleitung gegen den. G^^atig 
Torkommen und leicht sa ändern gewesen waren« 
Unter die Instrumente verstreut, bemerkt der Hö- 
rer sie nicht: auf dem Piano abqr .treten sie her 
morkbiurer heraus. 

Hiermit würden wir schlies.sen, glaubten wir 
i^cht zu vernehmen: j,Aber ist deqn das eine 
Aecension dieses Requiem ?^^ Lieber Leser c }t 
nachdem Du's nimmst. Wir glauben, es ist eine/ 
und wünsohten nur, dafs man unsere eigenen Acnr 
l^eiten auch so recensirte. Du bist aber anderer 
Meinung? Wohl! . so wird vielleicht das, Fol- 
gende Dir als eine Recension dienen, indess wii^ 
es nur iiir nähere Notizen über das Werk er-h 
kennen., Solche sind auch nicht übel uod {iir da& 
Geschipk musikalischer Compositi^nan .vieUeichf 
yon Nöthen. ,. 

Die Worte des kirchlichen Teistes si^d, im 
Ganzen genommen, kurz zusammengehalten , und 
die Musik, obschon sie sieben Salze entlialt, dauert 
nicht über die, einem gewöhnlichen Tpdtc^namte 
bestimmte Zeit. Die langsamen Satze namlieh 
aittd kurz; (das will man ja, unfl bejr wenig od^r 
gar nicht geHundener Schreibart hat man auch 
Grund, es zu woUi^n;) die lebhaftelren nur, be- 
sonders die den Schluss eiiies Hauptabschnitts 
bilden, ^ind ziemlich laog ausgeführt, und. c^esa 
sind auch, mehr oder weniger streng, ip. gebun- 
denem Styl. JQs ist hierin^ wie überhaupt, die 
Anordnung und Eintheilung eines erfabraenlPjpakr 
tikers neuer Zeit zu bemerken $ eines Prakiikers, 
der seinen Text nicht vemacblüssigen, ab^.auch 
nicht als Herriii seinei^ Mosik anerkennen will, 
ausser, wo diese selbst zu eigenem Nutz und 
Frommen »dafiir entscheidet. W. gleicht darin 
einem "gesetzten Liberalen in der Monarchie. Und 
wie man voraussetzen kann, dass das Verfahren 
^nes solchen jetzt unter d^n Liebhabern der 
Staatskunst vorzuglichen Beyfall finden werde, so 
kann man dasselbe auch von jenem seinejp Vqut 
fahren jetzt bey den Liebfaali^ern der Tonkun^ 
voraussetzen^^ In beyden Fällen — ist die. Rede 
nicht von dem, was erst geschehen soll, sondern 
was schon geschehen ist, so sagen «wir Anderen: 
Es ist nun einmal in der 'Zeit! wenn man nur 
Verstand und Maass und redlichen Willen dabey 
darthut! DaÄ hat aber.jaxifei:,W. offcinb^r geth^ij. 
An fugirten, und überfafiupt #n, gebundenen SKtzep; 
ist diess Werk reicher und ja^flgezeichaetei*, ßl^ 



irgend fin an4erw W.'s^he^ Das ist es andi, 
wall, wir meint^n, als wir zagten, in Eäner Hin- 
siclit würden die BrwatUingen des Kenners und 
Freundes W.'scher, ComposijLianea anderer Gat* 
tungen übertra£G?n werden* Offenbar : 2iat, usuer 
Meister darauf hier besonderen WerUi gelegt und 
besonderen FleiBs verwendet.. . Sehr künstliche 
GombinAtionen oder sonst schwer zu fassende Stel- 
len finden isicb nicht, vielmehr » bleibt W. auch 
hierin sich selbst getveu: natürlich, fliessend, po- 
pulaijf, aber würdig, beharrlich, .achtnngswwdig^ 
-^*- Das Natürliche^ Fliessende, allen Stimmen An- 
gemessene und leicht Ausfuhrbare sciines Gesanr 
ges kennet Jedermann aus «einen : anderen Wer- 
ken, und mit Vergnügen, so wie zur grossen Er- 
leichterung der Aufführung, ÜQdet man's auch, 
hier durchgängig. (Zu dieser Erleichterung soll 
wohl auch dieiier^ dassiq dem Auszüge die vier 
Singstim^ä^n unter . die zwey Schlüssel des Piani- 
sten gebracht sind; Sopran und AU stehen im 
Violin-, Tenor und Baas im fiassachUi^sel« > Soll- 
ten Sänger und Sängerinnen, die doch schon sol- 
che Werke, ausführen, dergleichen Erleiehierun- 
gen bedürfen? und sind es wirklich Erleichterun- 
gen für sie?) — - Folgeades sind die Musikstücke, 
aus denen da^ G;^n»e b^ßstehl« 

I. Risquiem -^ eaufifeyerlioh; Te decet — • 
cantabler Zwischensatz (die Stngstimmien in die- 
sem doch wohl Soli?); Kyrie -^ i aOs . Requiem 
genommen , ^Is {Einleitung . zum Alhibreve über 
dieselben Worte, mit Christo; in diesem Style 
sich den Meistern aus Durante's Schule, beson- 
ders dem Pergolesi, nähernd,, und rühmenswür- 
dig. Alle Theile dieser Nummer sind kurz, doch 
gegen einander in gutem Verhältniss. 

^ 9. Piesirae^^ bis: Judic^anti responsnras — r 
gleichfalls kurz und, manc^r guter, aber schnell 
vorüberfliegender Züge ungeachtet, der schwäch- 
ste Satz des Werks; selbst wenn man das Ge- 
wicht der Te;rtesworte nur im Allgemeinen an- 
schlägt» Schon ist z.B. das wiederholte: Stricte, 
Sf ii>,.Tact 5; dagegen die Begl^tung zu.: Tuba 
mirüm< sp. son«, wie sie im letzten Tact eintritt 
und i^ der fiolgenden Zeile fortgeht^ nicht nur 
nicht kirchengemäss, sondern profan. Es ist aber 
auch die einzige Stelle im ganzen Werke> wel- 
cher man diess geradezu nachsagen kann. -^ De* 
fljto wü^digfl^, schpuer und rührender ist 

?. Quid sum miser ^-r ein kurzes,'- höch^t- 
ei^ftp}?^ Tepor-SplQ, n>it fortgeföhrter obligater 



Digitized by 



Google 



!£2.i 



J9J9. ApiU. , }^Qrt4* 



^Hr^ 



BegleiloB^ ««- eigentlich^ eritideiti 'wir tina* recht, 
dea Ffigotta* Hier, so wi^ in dem sogleich an- 
zuführenden grösaem Stücke zeigt sich unser Mei- 
ster in Heiner EtedmaA, und liier bringt ihm Je- 
der ge^n Hochachtung und Liebe dar« ' 

'4« Rex tremendae majeetatis^^ bildet nur 
den pathetischen Eingang zu jenem^ einem Haupt- 
atüeke des Ganzen: Salvar me — bis: Voca me 
cum ben» Jener £ingtaig soll infponiren, und das 
mit Rechte er thut es^aacb, aber, wenigstens beym 
ersten Einirilt, auf wunderliche Weise ^ die wir 
nicht billigen kiinnen. (Soll das zwey malige G 
im ersten Tacte Gis seyn — - unmittelbar, auf F 
moll in .Verwechselung mit dem As? Wahr ist 
es: wie es dann stünde, klänge es nicht gut) aber 
wie es nun steht, klingt^s noch weniger gut und 
ist auch ganz willkührlich.) Diess Grave ist nur 
eilf Tacte lang; dann tritt, Andante, Drejrviertel- 
tact, ein langausgefubrter, eio&oher, demüthig- 
frommer Bittgesang ein für die yier Singstimmen, 
Soli -— erst- im Wechsel, zwey und zwey, dann 
vereinigt — endlich Tutti. Man kann in sol- 
cher Cantilena kaum einfacher schreiben« Alles 
ergiebt sich, wie von selbst, und drückt doch 
durchgehends das aus, was es soll. Selbst was 
an anderen Orten, unter anderen YerhSltnissen, zu 
tadeln wSre — die öfteren vollkommenen Schlüsse, 
ganz in einerley Weise: das verstärkt diesen 
Ausdruck« Es erscheint wie kindliche Einfalf, 
wenn sie bittet, und wirkt auch auf das Gefühl, 
wie dann diese. Der Rigorismus wird vielleicht 
die, durch das ganze Stück fortgehende, wiegende 
Bewegung des Basses als . nicht kirchengemäss ta- 
deln: sie wird aber eigentlich von den Yiolon- 
cellen ausgeführt, bey deren sanftem Tone sehr 
geniildert und* auch durch die übrigen Instru- 
Aiente genügend gedeckt« Indessen : man kann die 
Bemerkung zugeben und wird doch, auch auf 
dem Fianoforte, bey discreter Behandlung, diese 
Segleitung kaum anders wünschen, da sie, ohne 
die Einfalt des Ganzen im Geringsten zu stören, 
den Gesang und seinen Ausdruck so gut unter- 
stützt, und auch Allem eine gleichsam versteckte 
Belebtheit giebt, die überall wohlthut, besonders 
aber in einem so langen und so hochsteinfiichen 
Gesänge. -^ Lacrimosa dies -— scUiesst sich 
an und ist in derselben, ohngefilhr Fergolesi'schen 
Art, wie Kyrie, aber länger, kunstreicher und 
wirksamer, fugirt« Der choralmässige- Zwischen- 
satz: Haie ergo parce *— * ist so andachtig und 



auf edle Weise rührend, dnjB» man wiNlsclien 
mochte, er führte das Stück zu Ende, - obglejehf' 
man dann um manche schöne contrilptinctische 
Stelle käme, welche hernach folgt und womit 
dieser Haupttheil sich schliesst. 

5. Doinine, Jesu Christe -*- ist ein nkassig- 
langer vierstiinmiger Gesang (abwechselnd Soli 
und Tutti,), dessen Melodie und ganze Anordnung 
auf den kurzen Zwischensatz : Te decet hymnus 
im ersten Requiem, anspielt, aber weiter und 
mannigfaltiger ausgeführt ist* Im Ausdruck ist; 
er sanfl, und mehr heiter, als trübe oder tie^in-' 
nig. Er schliesst: Quam olim *— ein"^ und: 
Hostias *— ist ganz übi^rgangen. 

6. Sanctus — pathetisch und kraftig, kurz 
und überleitend zum Osanna ~ welches, im Ver- 
hältnisse zuin Ganzen, lang ausgeführt ist, und 
zwar fugirt, mit festgestelltem Thema und Gegen- 
thema. Die Ausfuhrung ist nicht streng, aber 
einsichtsvoll: die Wirkung edel, belebend, Idche^ 
bend. Benedictus — ist wieder übergangen* 

7« Agnus Dei — fasst alle folgenden Sätze 
des Textes (ausser Libera -— das ausgeschlossen 
ist) in Ein gi*osses Musikstück von mehren Tem« 
po's zusammen. Agnus — - kurzer, angemessenes 
Gesang, wechselnd Soli und Tutti, einfach, aber 
mit obligat figurirter Begleitung. Lux ' aeterna -«- 
wieder AilÄbreve, in der populairen, aber edlen 
Art, wie das erste, im Kyrie. Hier wird es hö- 
her gehöben und mehr in die Breite ausgeführt 
durch den glücklichen Gedanken, die Hauptth'e- 
mata fast aller vorher fugirten Sätze in diesem' 
zusammen zu stellen, sie dem Gedächtniss, wie- 
der Empfindung, tiefer einzudrücken, und zugleich 
dem Ganzen noch einen recht gewichtigen Schluss^^ 
stein anzufügen. Zwar sind diese Themata nu» 
theilweise, und nur, bald diess mit diesem, bald 
das andere mit dem andern, innerlich verbunden 
und zu einer neuen harmonischen Einheit ge- 
bracht 3 sie wechseln mehr, als dass sie sich durchs 
drängen; sie reichen einander mehr die Hände^ 
als dass sie sich umschlossen: aber in dieeer 
Weise ist das ganze Stück meisterhaft, und über- 
all findet sich gute Folge und Zusammenhang für 
Verstand und Empfindung. Nach dem Orgel* 
puncte ruhet der Satz auf der Dominante und eine 
Wiederholung des einfachen, sanften Geisangesr 
Requiem — - (Anfang) wird eingeschaltet. Diese 
ist eben hier von rührender, wahrhaft schöner, 
und eben der rechten Wirkung. Der Rücktritt 



Digitized by 



Google 



2Äd. 



ISHS^ April. No. 144 



224 



la. JGD«tf Tempo und in jene Ideen fahrt nun bald 
den gänzlichen Abschluie des Wcrk^ Wohlge- 
measen und befriedigend herbey« 

Dem ' lateinischen Originaltext ist sngleich 
eine teuische Nachbildung beygefugt. Wenn man 
die Sci^wierigkeit einer solchen in Anschlag bringt, 
namentljich die drey fachen Reime kurzer Zeilen 
in der s^eyten Abtheilnng: so wird man (mit 
Ausschluss einiger weniger Stellen, wie : Tag der 
Fülle) an sich schon mit ihr zufrieden seyn: 
- aber als Unterlegung unter eine schon fertige 
Musik yerdient sie grösstentheils ausgezeichnetes 
Lob.' — Einer besondern Empfehlnngy besonders 
auch an wohlgeordnete Singvereine, bedarf diese. 
"Werk gewiss nicht; und so ersparen wir uns 
dieselbe. 

Das Aenssere der Ausgabe ist gut, besonders 
auch das Papier so haltbar, wie es für ein Werk^ 
das oft zur Hand zu nehmen und nicht bloss für 
einige Jahre bestimmt ist, zu wünschen war. 



N A c H a I C.H T E N4 



JFUn* Muaiialißches Tagebuch vom Monat 
Februar. 

Aqa isten, im Kärnthnerthortheater, neu in 
die Scene gesetzt: Jlf ose in EgiUo. Die Hrn^ 
Eubini, Tamburini und Berettoni (Osiride, Fa* 
xiaone und Mose) waren ihren Aufgaben voll* 
kommen gewachsen; eine neue Prima Donna, Si« 
gnora Biagioli, machte als EIcia wenig Progresaen. 

Am aten, im landständischen Saale: Concert 
des Violinisten, Hrn. Jansa» welcher sich immear 
mehr den ersten Virtuosen dieser Kaiserstadt an- 
reiht. Sein Spiel ist ruhig, männlich ernst, höchst 
rein, deutlich, brillant und feurig; im Adagio> 
voll Adel, tietfen Gefühls und leidenschaftlichen 
Ausdruckes; 1 auch die vorgetragen to neuen. Oconr 
Positionen, ein grossartiges Concert und Bravoor^ 
Variatioiusny haben reellen Werth. 

Im Leopoldstädtertheater: Das Feen-- 
hind^ 2auberspiel in zwey Aufzügen von Meisl, 
Musik voD Georg Micheuz, brachte sein küm<» 
aerliohes' lieben nur auf ein paar Abende. Der 
unbekannte Tonsetzer scheint Naturalist zu seyn; 
Anlage ist verbanden. 

Am Sien, in Schnppanzigh's Quartett-^ Un-* 
terhaUungenisZur Freude aller Verehrer Beetho*. 



ven^s: .dessen herrliohe Phantasie mit Cliori dio 
PrinolpalstimmA von Hrn. von Pfaller geisCteich 
ansgeföhrt» . 

Ijn Josephatäd4ertheater: Sehhimnwe, 
träume und erkenne l Mährchen in fünf Abthei-^ 
lungen^ nach van delr Velde; Musik Von. Hrn. 
Kapellvieieter, Ritter von Seyfried. Ging bey- 
läufig schon vor einem Decennium im Theater 
an der Wien zuerst in die Scene* Dor< war 
kein Componist genannt. Woher die benSthigteit 
Musikstücke, hSch^ wahrscheinlich ohne. Vorwia- 
sen des Meislers, wie's bey dieser Direction Ge- 
brauch usd Mode . ist, hier zusammengelesen wur* 
den, mdgen die Götter wissen. Handelt es sich 
doch nur einzig und aUein darum, dass eine feia^ 
Zahl von Namen auf dem Anschlagzettel prangt l 
Am 5ten, im Kärnthnerthortheater: eine mu- 
sikalische Akadenaie, worin Hr. Slawjk ein Ron« 
deau und Variationen für die Violine, Hr. Link 
ein Potpourri auf der Reiulein'schen Aeol-Har- 
monica, und mit Hrn. Heilingmayer &n Duo voa 
Kalkbrenne«' und Dizi für Pianoforte und Harfe 
vortrug*. Die Siegespalme errang, wieder Hr. 
Slawjk, welcher kurz zuvor in seinem eigenen 
Concerie durch die unglaubüdiste Fertigkeit zum 
Erstaunen hinriss. Seine- Composilionen sind mehr 
rhapsodisch, schroff, wenig m^odiös, -und vcnrzüg- 
lieh nur auf die eigene, kühne ladirvidualitat be- 
rechnet. Eine, neue Phantasie für Fianofi>rte imd 
Violine, von Franz Schubert, wölke keineswegea 
ansprechen. Man könnte darüber füglich dasUr- 
theil fallen, der beliebte Tonsetzer habe sich hier 
gerade au veroomponirt« Auch der»iieaen Sym- 
phonie von HorzaUüa gebricht . es an Klarheit^ 
udd gesichenter lostrunstatal- Klenntniss. 

: Am 6ien, im Leopoldstadtertheater,. ohne 
* Erfolg neu in die Scene gesetzt: Der Tausend^ 
sosa;' Posse Von Bauerle und Drechsler. -— Mun 
hat auch diese Buhne eine Reform ' erlebt« ^ Ein 
junger . Pole , Namens • Steiakeller , weicher ' schon 
vor« etwa einfim halben Jahre die ganze Realität 
käuflich an aich brjächte, .hat sieh nun mit der 
Crida-Masseansgej^icben, dieser die. noch res ti- 
renden Pachl-^ Jahre abgelöst^ und die Führung 
für eigene Rechnung überno/nmeii» Raimund ist 
als artistischer Director aufgestellt. -Leider sind 
auch achön bedeutende Einschränkangen'.angeord-* 
, net worden. Hitso mögen wohl allerdings, durch 
die eiserne Nathwendigkeit' bedingt erscheinen f 
dooh ^ür^^. höchst traurig bleibt es immerdar, 



Digitized by 



Google 



2!tS 



18^8. April- No. 14. 



^aÄ6 



wenn Eüastier cboyiwig' bü^iersig Jabre lang 
nach ihren besten Kräften sdm Floiiren de« In- 
etiintee mitgewirkt haben^ and nun in ihren alten 
Tagen rücksichtslos entlassen, be^ den bestandenen 
•geringen Gehalten , obne Nodipfismlig , brot- und 
heimatU6»' zum Tempel hinaosmoidem müssen ! 

Im 'Kärnthnerthörtheäter: 'ein ana- 
creonäsches Divertissement: Aminthas und Ly- 
dia, Ton Hm. fialletmeister Henry* Ausser* den 
graoiS^en Tanz -^ Pieren nichts Erhebliches« 

Am 7ten, im landstandischen Saale: Concert 
des Hm. Bernard Romberg, des herrlichen Mei- 
sters, den jeder Musikfreund freudig willkommen 
heisst« Er gab lins zwey neue^ unvergleichliche 
Composilionen zum Besteh; ein Concert in H 
tnoU und ein Rondo a la Mazurka ; über die Ele- 
ganz , Präcision, Delikatesse und Grazie, welche 
dieser Hochmeister aller Violoncell - Virtuosen 
jeder seiner Kunstleistungen einhaucht, bedarPs 
keiner Worte. Grosses Interesse gewährte Beet- 
hoven's letzte Ouvertüre, welche die Haslinger- 
sche Handlung aus der Verlassenschaft im Ma-^ 
nuscripte an sich brachte ; es ist wieder eine gran- 
diose Conception, die freylich nach Einmal hören 
nicht ganz aufgefä^st zu Verden Vermag» auch 
wohl mehrer Vorproben bedurft hätte, als der 
Regel nach gewöhnlich Statt finden können. 

Im Josephstä'dtertheater: eine neue 
Zauberpantomime i Die, -goldene Feder, von Oc- 
cioni^ mit Musik von Clement und Riotte. Im 
Ganzen wohl nicht übel, doch zu wenig Re^z an 
Neuheit. Woher sollen denn auch bey Ueber- 
h^ufung dieser Speclßkel-GaLtupg pi:iginelle Ideen 
kommen? 

An^ xpteii gab im' Vereins «* Saale der Ho^ 
boist Ale3(|iuder Petschacher Concert. Er ist cat 
uer d^r beislen Zöglinge des- vaterländischen Con- 
aervatoriums , und erntete in eio%m Rondo voa 
Baron Lannoy und Variationen ycm Hummel 
wohlverdienten Bey fall» 

Im landstandischen Saale prodnoirte 
Hr. Joseph Fanny seipe eigenen Geisteskinder. 
Solche waren: i. Fischerlied, von Sali«, für einen 
Tenor, Choc und Orchester $ 9« Romanze und 
Rondean für die Hoboe (vorgetragen von Hm« 
Krähmer); 5« Schifferlied, nach dem englischen 
des Campbell iur Tenor-^Solo, Chor und Orche« 
^ter; 4« Dnett mit obligater Harfet diese ge- 
#pielt. von Miss Griesbach) 5. Marsch mit Chor 



nnd 6. ScUusschor ans Klopslock's (Halleläfä. -^ 
Strophen- Gesänge^ breit ausgeführt, «find geeig- 
neter a la Camera, und können in geräumigen 
Hallen unmöglich -effectuiren. 

Am Uten feyerten alle Btthnen -den Vor- 
abend des sechzigsten Geburtsrestes Sr. Mlifeslat 
des Elaisers. Die Administration des KSrnthner- 
thortheaters gab eine ländliche Scene mit 'Gesang 
und Tanze Der Geburtstag, von Gyrowetc com- 
ponirt; das Theater an der Wien, ein Festspiel: 
Habshurgs Erhöhung, mit einer imposanten Schkiss« 
Decoration, den vollständigen Stammbaum des er^ 
lauchten Herrscherhauses repräsentireud. Fnr dib 
Lieopold- und Josephstädter -Bühne hatte Meist 
die Gelegenheitsstücke angefertigt $ nämlich: Die 
Heimath des C-liichs, Allegorie und; Das Reim^ 
epiel von Landeck, historisches Gemälde aus Oe~ 
frterreichs Vorzeit. Allenthalben bildete das Pi- 
nale die heute zwiefach erhebend und begeisternde 
Volks -Hymne: Gott erhalte Front, den Kaiser, 
und Aller Herzen sprachen Amenl 

Am i5ten, im JLeopoldstädtertheater» zum 
Benefice der Schauspielerin, Therese Krones, eine 
von ihr selbst verfasste Zauberposse: SylpTiide, 
das See -- Fräulein. Die allgemein beliebte 'Mime 
debütirte damit zum ersten Male auch als Dich- 
terin und wahrlich, unter den glüciLlichsten Au- 
spicien. Ohne hinsichtlich der Erfindung eben 
auf Neuheit und Originalität* Ansprüche zu ma- 
chen, erfüllt es den Hauptzweck, zu amüsiren« 
Alles ist so frisch, lebendig und erheiternd ge- 
halten, Witz und Humor folgen so gleic^hsäm 
Schlag auf Schlag, dass auch der -Zuseher un- 
widerstehlich in die allgemeine Liustigkeit mit 
hineingerissen wird. An der höchst beyfSlIigeu 
Aufnahme dieses zum ächten Cassastück slchqua-^ 
lifieirenden Mährchens haben die niedlichen De- 
oorationen, das geschmackvolle Arrangement, die 
durch die Frauen Ennökl, Heurtenr, Haas und 
Jäger und die Hrn. Fermier, Sartory, Lang, 
Korntheuer und Raimund, worunter letzterer wie- 
der als wahrer Proteus erscheint, trefflich ausge<- 
fübrten Charactetrollen, so wie Hrn. Drechslers 
freundlich ansprechende Musik wesentlichen An- 
theil. 

Am I7ten, im landständischen Saale: Zwey- 

tes Concert von Bernard Romberg, welcher untf 

dieSsmal Wieder mit zwey ganz köstlichen Com- 

. Positionen entzuckte, nämlich einer Phantasie, Idylle 

I fytiqüe norvigienne genannt, und seinem neuen 



Digitized by 



Google 



:Zi7 



1828* April. Ho. 14. 



228 



CoQCefl iaiE dor. Das heiast reiner, ongetrub- 
.ter KttflAtgenuas. 

Am paßten, im k. fc. grQssen Redoutensaftle : 
Musikalische Akademie zum .Vortheile des Bür- 
. ge^r^pi^tals« Instrameotal - Sätse waren : Krommer's 
Symphonie in C moll; Solo für Violine ^ Clari- 
.nett^ und Violoncelli ausgeführt von den Hrn. 
Hellmesberger, Ivan Müller und Leopold Böhm; 
Gesangstäcke von Rossini, Facini und Mozart, 
vorgetragen durch die Fräuleins Weiss, Hahnel, 
Hrn« j^ubini und Tamburini; endlich Beethoven's 
Schlusschor aus dem Oratorium: C/iristua am 
Oelberge. 

Am aSsten, spielte Bemard Aomberg im 
Karnthnerthortheater mit rauschendeni Applaus 
sein H moU-Concert, nebst dem pikanten Ron- 
deau a la Mazurka. Da man nun den Meister 
auch für einen massigem Freis bewundem konn- 
te, so war das Haus überfüllt. 

Am 349ten, im landständischen. Saale: Con- 
cert der Harfenspielerin Dem. Krings. Durch 
den gelungenen Vortrag eines Concerts von Boch- 
sa, und selbst gesetzter Variationen bewährte sie 
«ich als eminente Virtuosin, und erhielt allge- 
meine Würdigung. 

Am 25sten, im Karnthnerthortheater : J7 Pu- 
rada; Melodramma in 2 Atti; Musica del Sigre 
Maestro Bellini. -^ Wunderbar! ein italienischer 
Name, der, dem Vernehmen nach, einem kaum 
swanzigjährigen Componisten angehört, und da- 
bey eine so' ungewöhnliche Vertrautheit mit der 
teutschen Schule, ein so sichtbares Annähern zu 
teutscher Männlichkeit, eine unleugbare Vorliebe 
sonderlich für Carl Maria von Weber's Denk- 
und Setz weise. Bravo, Maestro giovane e gar* 
ibato! Nur so fortgefahren! Ohne in den Ffuhl 
eines Terächtlichen Plagiators zu stürzen, den 
Qeist klassischer Musterbilder aufgefasst, in ihr 
innerstes Wesen eingedrungen, wohlgefällige Opfer 
am. Altare der Wahrheit dargebracht: es kann 
nur zu Gutem fuhren, und vielleicht einen heil- 
bringenden Umschwung des Geschmackes im ge- 
feyertep Mutter -Lande der Töne zur wünschens- 
Wbrthen Folge haben*. Die Oper soll hauptsäch- 
lich furHm.Rubini geschrieben seyn; das merkt 
man denn auch sogleich ab$ denu dieser herrli- 
che Sänger brillirt als Stern erster Grösse darin, 
und bezaubert alles, ohne .Cabaletten, und Cres- 
cendo's. Einen schwerern Stand hat seine Frau, 
welche die Lalande supplirea solL Tambufiui^ 



Ciccimarra und fi^ettoni veraehonten die glSn*« 
zende Einfassung.' Die Aufnahme war sehr gün- 
stig, und demungeachtet — die Wiederholangea 
spärlich besucht« 

Am aSsten, ebendaselbst, zum Benefice des 
Signor Berettoni, nebst dem Ballet: OUcuno Pi^ 
nellif eine musikalische Akademie, worin derselbe 
mit Tamburini und Rubini Duetten aus JSlim e 
Claudio und MosS, ersterer das köstliche: Non 
piü andrai farfalon amoroso, und letzterer die Arie 
aus der weissen Frau: Ah che piacer d'esser 
Soldato! in seiner Muttersprache, aber leider 
nicht im feurigen Geiste des Tondichter^ sang* 
Zwischensätze waren: Beethoven's Ouvertüre in 
C, -J Tactj Violin -Variationen von Hm. Bez- 
deck, und die Herz'schen Bravour- Variationen, 
von dem kleinen Carl Stöber recht beyfallswerth 
vorgetragen* 

Am agsten, im k. k. Hofburgtheater: zum 
Vortheile des Pensions -Institutes der Toukünstler: 
Haydn'a Scliöpfung. Orchester und Chöre thaten 
ihre Schuldigkeit; die Sopran-Partie leidlich. 



E-u a z B An z b i o b n. 



Joma, Oratorium von (?♦ jP. Händel, im Clavier^ 
' Auszuge von J. C. F.,Rex, Musikdir. an der 
Dreyfaltigheits^ Kirche zu Berlin. Berlin, bey 
T. Trautwein. (Pr. 4 Thlr. la Gr.) 

Es käme viel zu spat, wenn wir unsere Le- 
ser erst von der VortrejBUchkeit dieses Oratori- 
ums im Allgemeinen unterhalten wollten. Jeder- 
mann kennt es, und selbst diejenigen, die es noch 
nicht hörten, wie sich das wohl trifHt, haben doch 
gewiss im Gani?6n so viel Rühmliches davon vex*- 
nommen, dass sie einer kurzen Auseinandersez- 
zung, die obendrein als Einleitung dem Werke 
vorgedruckt wurde, nicht bedürfen: zu einer aus- 
geführtem aben felilt uns beym Andränge so 
vieler I^euigkeiten der Raum. Auch dürfte wohl 
eine Abhandlung über HändePs Gpist und Art 
noch belehrender seyn, zu der wir uns wohl ein- 
mal bereitwillig finden lassen würden, wenn an- 
dere Kenufir sie nicht geben, ehe uns unsere an- 
derweitigen Geschäfte die Ausführung erkuben. . 

sDas VVerk gehört bekanntlich zu ^len Ar^ 



Digitized by 



Google 



229 



1828. April. No. 14. 



230 



beiten des Alters dieses Heroen der Tonkansf^ 
und ist ein unmittelbarer Nachfolger seines Judas 
Maccabäus, den er selbst besonders liebte. Das ge- 
genwärtige Oratorium ist 1747 geschrieben wor- 
den , yier Jahre vor seinem Erblinden und zwölf 
vor seinem Tode, -der- 1769 am loten April in 
einem Alter von 74 Jahren erfolgte. Die voll- 
ständige Partitur des Josua ist^ wie tqehre andere, 
in London heraasgekommen. 

Wir haben also hier nur vom Ciavier- Aus- 
zuge zu reden und dürfen im Allgemeinen versi- 
chern, dass er mit Fleiss und Sachkenniniss ver- 
fertigt worden ist. Diejenigen Noten, die der rich- 
tigen Stimmiuhrung wegen nicht ausbleiben durf- 
ten, ob sie gleich auf dem Fortepiano nicht gut ge- 
braucht werden können, so auch alle, die vom Ver- 
fasser des Auszuges aus der Bezifferung gezogen, 
oder auch zur Unterstützung der Sänger hlnzuge- 
fiigt worden sind, sind hier gewöhnlich kleiner ge- 
stochen oder eingeklammert worden, was der Ver- 
fasser in der Einleitung selbst anzeigt. Ein sol- 
ches Verfahren ist Anderen zur Nachahmung zu 
empfelilen. So sind -auch mit Recht einige Arien, 
die ihres wirklich ärmlichen, nicht zar Begeisterung 
fühfenden Wortiahaltes wegen tou keiner Seite et- 
was bieten können, geradehin weggdassen worden. 
Auf die Unterle^ung des teutschen Textes ist noch 
besondere, oft verbessei*nde Aufmerksamkeit gewen- ^ 
det, eine Aufmerksamkeit, die den Herausgebern 
älterer Werke nicht genug zur Pflicht gi^acht wer- 
den kann. Wie oft wird den Hörern und- Sän- 
gern nicht ein grosser Theil des Genusses bloss 
darch eine elende Uebertragung verkümmert? Kann 
es nicht Jeder selbst, so mag er sich nach tüchti- 
gen Helfern umsehen. . Die Herren Verleger wür^ 
den wohl thun, wenn sie selbst darauf aufmerksam 
sein und die rechten Leute für dieses Geschäft in 
Thätigkeit setzen wollten. Die Ciavier - Begleitung 
ist nirgend überladen, spielt sich daher gut und die 
vielen Verehrer Händel'scher Musik werden es dem 
sachkundigen Verfasser Dank wissen. Da wir hier 
von einer genauem Cbaracteristik, von der Krafl 
der Chöre, worin Händel so gross ist, von den 
Gegensätzen der zartesten Liebe zu dem Heiden- 
muthe der Krieger u. s. w. schweigen: so haben 
wir nur noch zu bemerken, dass auch die einzel- 
.nen Stimmen zu diesem Werke sauber lithogra- 
phirt in derselben Handlung zu haben sind, was 
den Liebhabern Händel'scher Mu^ nur erwünscht 
seyn kann. Wir wünschen dem guten Uolerneh- 



men vom Herzen viele Freunde^ die ilini bofii»t« 
lieh nicht fehlen werden. 



Der Norden " Saal j eine Sarrmüimg Schwedischer 
yolhsliedei , übersetzt von Amalie v. Helwig^ 
gehorner Freiin von Imiwff {und Andern') mit 
Begleitung des Pianoforte, nach den alten Ge- 
sang- Weisen bearbeitet — — von A. F. Lind- 
blad. II. Heft. Berlin, bey Schlesinger. (Pr. 
I Rthk.) 

Wir haben die erste Sammlung dieser schwer' 
dischen Volkslieder mit dem ihr gebührenden Lobe 
vor nicht gar langer Zeit in diesen Blättern ange- 
zeigt, worauf wir uns im Ganzen berufen. Doch 
wollen uns in diesem zweyten Hefte einige nicht 
so zusagen, z. B* das Nachtwächter -Lied mit sei- 
ner einzigen gewöhnlichen Strophe; auch Hr« Olle 
will uns als Dichtung und Musik nicht recht ge- 
fallen ; Vorspiel und Nachspiel scheinen uns zu lang 
und nicht interessant genug: die Melodie aber ist 
hübsch. Die übrigen sind schön. Das vorzüglich- 
ste unter allen ist das Lied vom Necken (vom Nix), 
ein wahres Meisterstück volksthümlichen Geßanges, 
dessen erste Bearbeitung uns noch besser gefallt, als 
die zweyte. Viele alte nordische Volkslieder sind 
bekanntlich für unsern Geschmack im Texte gar 
zu gedehnt. • Diess findet auch hier wieder in ei- 
nigen ätatt, z. B. in der Meerfrau und in Ritter 
Olle, der wohl am^venigsten gut gewählt ist. Sind 
jedoch die Texte wahrhaft dichterisch, so darf auch 
diess für kein Hinderniss gehalten werden. Dage- 
gen sind No. 9 und 10 ganz kurze Lieder. No. 9, 
von Amalie v. Helwig bearbeitet, ist auch dem 
Texte nach das schönste. Mögen diese Lieder mit 
noch sorgfältigerer ^Auswahl fortgesetzt werden und 
sich vieler Freunde i 'erfreuen. 



Potpourri — — pour le f^ioloncelle avec aöcomp. 
de VOrchestre ou de Piano, comp* par Fr* A. 
Kummer, premiere Violoncelle de la C/uipelle 
royale ä Dresde. Leipsic, chez Breitkopf et 
Härtel. (Pr., mit Orchest., x Thh-.' 8 Gr., 
mit Fianof., 12 Gr.) 

Hr. Kummer ist als ein ausgezeichneter Vio- 
loncellist bekannt genug; man wird daher voraus- 
setzen ^ dass^ was einem Solchen genaue Kenutniss 

14* 



Digitized by 



Google 



23i 



1828. April. No. 14* 



232 



seines loati nmentes, Ceiichmack uud Erfafarung iibev 
Effecte, lehren uud eingeben, auch, in seinen Com- 
positionen sich ausprägen werde. ' Diess ist auch 
der Fall, und in diesem ' in leressanien Potpourri 
noch ganz besonders. Es verlangt aber «auch jene 
Kenntniss, Geschmack und Erfahrung — beträcht- 
liche Fertigkeit ohnehin — von dem, der es ihm 
gut nachspielen will. Gelingt diess, so wird es an 
Beyfall niclit fehlen. Allerdings haben an der an- 
ffcnehmen, heitern Wirkung des Ganzen die aller- 
liebsten Melodieen Klaria Weber's aus der Preciosa, 
und deren geschickte Zusammenstellung, einen Haupt- 
antheil : und wir können nicht cmterlassen, auf diese 
Veranlassung, das theatralisch - musikalische Publi- 
cum, oder doch die meisten und lautesten seiner 
Sprechei:, einer wahren Ungerechtigkeit gegen We- 
ber, und gewissex^maassen selbst gegen die Tonkunst 
unserer Tage, zu zeihen, wenn von der beträchtli- 
chen ^amme trefiELicber, origineller, geist- und See- 
len-, cburACter- und ausdrucksvoller Melodieen, die 
Weber in fiesem Werke niedergelegt hat, kaum 
und selten nur Nqüz genommen, dagegen von man- 
chem Tumultuarischen, wild Stürmenden, das, mag 
es auch an seinem Orte von angemessenem Efifecte 
seyn, doch gewiss weit weniger reine, nnerzwing- 
licbe Gabe des Genius ist, so oft wieder tumul- 
tiürt, oder auch, wie hoch von oben herunter, das 
Wunderlichste heraus - und hinein - pbilosophirt 
Wir(]. — . Hr. Kummer fängt sein Potpourri mit 
dem durch das Stück feststehenden Zigeunermarach 
an. Preciosa's Lied, vom Violoncell bey der Wie- 
derholung reich verziert, folgt. De^* muntere; pi- 
kante Zigeun^tanz schliessi sich an und wird vom 
Violoncell einigemal variirt, worauf, nach ^ner Art 
Coda, das Lied: Im Wald — eintritt, Wo das 
Violoncell das Echo erhalten hat; und einezweyte^ 
muntere Tanzmelodie, über .welche das obligate 
Instrument dann brillant figurirt, macht den Be- 
schluss. — Dass die Solo's zum Theil schwer aus- 
zuführen sind, haben wir schon erwähnt Das Or- 
chester {oder Pianoforte) ist leicht und hat wenig, 
doch ist es durch die, meistens von Weber her- 
übergenommene^ pikante Instrumentation nicht un- 
interessant. 

Saimo Terzo a due voci (Soprqno ed Alto) da Be- 
neikUo Marcelloj coli' jiccomp* di Piano. Ber- 
lino, presso T« Trautweiu. (Pn a5 Sgr.) 



Liebhaber alter geistlicher Musik haben an 
der Anzeige genug : die übrigen, nur das N>we lie- 
benden Musikfreunde dürften auch durch die fleis- 
sigs^ Darstellung des hier Gebotenen , sich kaum 
dafür gewinnen lassen. Das einzige wirksame. Mit- 
tel, diese Art Musik wieder in.Aufiiahme sn brin- 
gen, ist ein guter Vortrag derselben von gebildeten 
Frauen. Zum Glück sind solche nicht m^r zu 
selten; Haben wir doch bereits wieder ganze Ge- 
sellschaijten , die auch Alles in ihren Kreis ziehen. 
Ili^e' Bemühungen können nicht völlig ungesegnet 
bleiben« Wir bemerken nur aoch, dass Soli uijid 
Ttttti mit einander wechseln, dass auch die TUUi 
zweystimmig sind und das neunzehn, Seiten lange 
Stück recht gut gestochen ist, wie man es bereits 
von dieser Handlung kennt. 



Divertiuement pour h f^iolonoelle aifec accomp. 
de rOrcheatre, comp* — — par Fred. Aug. 
Kummer — — Oeuvr. 3. Leipsic, chez Breit- 
kopf et Härtel. (Pr. i Thhr. 12 Gr.) 

Ein Adagio in C moU, nicht trübe joder pa- 
thetisch, sondern, wie es hier passender war, mas- 
sigernstliäft und mdodiös, für das obligate Instru- 
meut reichlich verziert und figurirt, leitet zu einem 
Allegro moderato in C dur, das ziemlich lang fort- 
geführt wird, uud wo ein artiges Thema mit leb- 
haften Figuren oder sogenannten Bravoursätzen 
wechselt; ein kürzeres, rascheres, für den Solospie- 
ler brillantes Allegro macht den Schloss.^ Das 
Ganze gruppirt sich gut Der Goncertist wird 
reichlich,' in .verschiedener Vortrags- und Aus- 
drucksart, auch hervorstechend genug bescbafligt. 
Dass das Instrument gar zu häufig in seiner hohen 
und höchsten Region, mit nnverhältnismässiger Zu- 
rücksetzung der mittlem und tieSen, angewendet 
wird, ist das Einzige, wogegen wir Etwas einwen- 
den möchten. Das Orchester ist in allen Stimmen 
sehr leicht auszuführen; es können auch, nöthigen 
Falls, verschiedene Blasinstrumente ohne betracht- 
Uchen Nachtheil der Wirkung zusammengezogen 
werden. 



Leipzig, bey Breitkopf und HärteL Redigirt von G. IV. Fink unter seiner f^eranUportlichleit. 



Digitized by 



Google 



233 



234 



A L L GEME INE 



MUSIK A L I S C H E Z E I T U N G, 



Den "9*«» April. 



N5.. 15. 



1828. 



Rbcension« 



NeK 1 • Grande Fäntaisie en forrne de Sonate com» 
poade pour Je Pianoforte — — par C/tarlea 
Czerny* Oeavr. i44. Leipzig, cliez H. A. 
Probst. (Pr. if Thlr.) 

2Vb* 2» Premiere Fäntaisie Heg ante ou Potpourri 

' hrUlant sur les thSmes' favorix de VOpirai La 

Dame hlanche, pour le Pianoforte ,par Charles 

Cxerny» Oeuv« i5i. Part. i. Yiennei chez 

Tobie Haslinger. (Pr. i6 gGr.) 

No.^* Seeonde Fäntaisie ilegante ou Potpourri u. 
s. w. vrie vorher. Part. a. 

rls. Czerny gehört ohne aUen Zweifel unter die 
Oomponiflten, die einem grossen Theile des mnsi-* 
kaliachen Publicams ansnehmend gefallen, denn sonst 
würden wir nicht sein i44**ß« Werk anzuzeigen 
haben, den Recensenten aber gewöhnlich nieht, -^ 
eine Erscheinung, die au&Uend genug für jeden 
eqyn muss, der die Dingp an sich, nicht aber in 
ihrem Zusammenhange betraohtet. Man sollte auf 
den ersten Anbliek meinen, ein Theil 7on beyden 
zttüsste unrecht haben ; sie weidbu Mch )edoeh, ge« 
nau betrachtet, beyde rechtfertigen, yieUeicht sogar 
vereinigen lassen , wenn jeder dem andern etwas 
oaefazugeben sich geneigt finden woUte, was für beyde 
Theile am Ende nicht übel seyn würde. Es wird 
sich der Mühe ^verlohnen, den 6i!iidd> dieser Er«, 
scheinung einmal etwas genauer ansfusehen: vieU 
leicht ergiebt sich daraus Eimge«, wasicir un^ nicht 
ohne Nutzen aejru dürfte. Aehnliohes haben wir 
an Rossini erlebt, und in der That, beyde gleichen 
sich mcbt wenig; man könnte behaupten: Gzerny 
oAt unter den ClavierrGomponisten eben, das, was 
Rossini. unter den Opern -^Componisten ist. Wer 
aber, wie die beyden Mimier^ da^Publicnin 'saauf^ 
gi MregCT und für sieh zu gewinnen versteht/ muss 

5o.Ja)ir£aDj. 



nothwendig* irgend etwas wesentlich Gutes empfan-* 
gen und ausgebildet haben, denn das völlig Leere 
ergreift Niemanden. Die Menge wird in der Re- 
gel nur von dem am lebhaftesten ergriffen, was deü 
Neigungen derselben gerade am meisten zusagt. Es 
wird also das Zeitgemasse seyn, was solehe lieb- 
Knge der Zeit sich geschickt anzueignen wussten. 
Und so ist es auch mit Beyden. •— Worin 
besteht nun das Zeitgemässe? Das für jüie Mei«> 
sten Drückende nicht lange entflohener Tage, ja für 
Manche noch fortdauernd Lastende hat die Mehr- 
zahl dahin gebracht, dass sie nach ihren sorgen-«* 
vollen Beschäftigungen eine leichte^ • das Geoiüth 
vom* Ernst des Lebens abziehende Erholung suchen \ ' 
sie ziehen' es vor, sich durch einen gefälligen Sin- 
nenrei7 gewissermaassen zu betäuben, damit sie auf 
kurze Zeit ohne alles Nachdenken die unangenelune 
Wirkhehkeit vergessen« Selbst ein tieferes*, blei- 
benderes Gefühl, das nur zu leicht Gedanken er- 
weckt und sie bald wieder in sieh selbst versenkt, 
scheint ihnen beschwerlich; was irgend eine gehal- 
tene Stimmung verursacht, wird ii> solchen Lagen, 
mit Recht oder Unrecht, gilt hier gleich viel, ver- 
mieden; maii achtet es für Mühe, die man schon 
über die Maasse zu halben wähnt. Die Geduld ist 
von den unvermeidlichen Lebensverhältnissen be- 
reits erschöpft 5 nichts behagt daher mehr, als was 
oberflächlich von einem Gegenstande zum andern 
eilt, was Bild auf Bild vor den Sinnen vor über- 
fuhrt; das Leichtfertige wird s(in liebsten aufgenom- 
men, um -—.es bald wieder zu vergessen. Man 
flattert von Einem zum Andern; Neues auf Neues 
folgt und muss folgen, wenn es nicht den Reiz veiw 
lieren soIL^ -Daher kommt es auch, dass unsere bo» 
sten Trauerspiele und unsere schönsten Opern, füh- 
ren sie nicht allerley Lärmendes und Pomphaftes 
Bdit'sich, leeren Häusern vorgespielt werden, wenn 
nicht eiwa die Neugier durch eine fremde^ im Rufe 
steheado : Künstlerin und dergleichen gelackt wird. 

15 



Digitized by 



Google 



235 



1828. • ApriL No. 15. 



236 



Daher muss darch Pracht der Dekorationen ge- 
zwungen werden, was sondt der Werth der Sadhe 
an sich zu bewirken wusste. Daher wollen einfa- 
che, auch noch so gehaltvolle Lieder 5 ernste, aus 
einem Gusse geschaffene Oratorien u. s« w. nicht 
recht behagen. Unsere Oratorien wollen daher et- 
was Opei-nhaftes in sich tragen und unsere Lieder- 
compositionen treten aus ihrer Innigkeit heraus und 
suchen, malerisch gehalten, wie z« B« der Erlkönig 
von Fr. Schubert, das Spiel der Sinne durch aller- 
ley auffallende, oft nur einschneidende und gewalt- 
same Modulationen zu verlocken, um dem flüchti- 
gen Bedürfnisse zu entsprechen. Mit unserer Schri£t- 
stollerey ist es im Ganzen nicht anders. Grössere^ 
gehallreichex^e Werke werden nicht viel gelesen j 
man glaubt keine Zeit da/iir zu haben, man zer- 
splittert sie mit allerley Kleinigkeiten. Es entsteht 
eine Zeitschrift nach der andern; eine sucht die 
andere durch rauschende Witze und Witzeleyen, 
oder auqh wohl durch keckes, anmaassend abspre- 
chendes Gerede zu überbieten. Man stichelt, man 
schmäht: das unterhält allerdings leicht genug. Was 
Wunder^ wenn am Ende auch mancher von Natur 
Bessere, der. doch auch gelesen und gespielt seyn 
mochte, der xfiatten Eitelkeit sich hingiebl! — Es 
ist wohl wahr, die Künstler verderben das Publi- 
cum, aber das Publicum verdirbt auch die Künst- 
ler. Manche der letzteren ziehen sich zurück und 
geben lieber gar nichts, weil sie sich mit dem heiT- 
schenden Geschmacke nicht zu . ver-eiuigen wissen. 
Andere lassen sich theils aus Eitelkeit, theils ans 
Gewinnsucht verleiten und fröhnen der Menge. 
Wir sind nicht gesonnen, solches Nachgeben mit 
überhartem Tadel rücksichtslos zu verfolgen, so 
wenig wir uns auch entschliessen mochten, sol- 
chem Getreibe uns selbst, hinzugeben. Wir hal- 
ten es aber niclit bloss für billig, sondern sogar 
für nothwendig, das Gute, was noch in jenen ein- 
seitigen Bestrebungen wirklich liegt, bestens anzu- 
erkennen. 

Wer mit der- Welt leben will, wie es Jedeiif 
soll, (denn c^ ist eine geringe Kraftäusserung, sich 
zurückzuziehen und den Vornehmea zu spielen,) 
muss auch der Welt etwas nachgeben lernen. Muss 
man doch schon jedem einzelnen .Menschen, mit 
dem man lebt. Manches hingehen lassen und nach- 
sichtig beurtheilen, wenn es einem auch nicht ge- 
fiUlt, damit man Vortheile von seinen guten Seiten 
ziehe. Warum sollte ztian diess nicht bey der 
Menge? warum sollte man diess nicht auch bey 



DidUiem und Componisten , die .offenbar (or den 
Zeitgeschmack arbeiten? Die Umstände, unter de- 
nen etwas geschieht, nehmen ja manche Entsdiul- 
digung über sich. Aus diesen Gründen erkläre ich 
mich für einen Feind aller Härte und aller Scho- 
nungslosigkeit. Wenn ich daher auch nach mei- 
ner individuellen Neigung die verflossenen. Zeiten 
musikalischer Kunst der jetzt herrschenden im All- 
gemeinen vorziehe: so kann ich doch mit denen 
nicht übereinstimmen, die nichts, als alte Musik, 
schätzen, oder wohl gar nur von einem ^zi^n 
Meister, und wSre es Beetlioven oder MolEart selbst, 
etwas hören wollen. Das Mannigfaltige macht erst 
eine. Welt und ewig neu bringt der Frühling seine 
Blüthen und der Herbst seine Früchte. Ist nun 
ein Jahr nicht, wie das andere; gedeiht in dem ei- 
nen diese, in dem andern jene Frucht besser: so 
liegt das an der Witterung, die wir nicht zu schaf- 
fen vermögen. So sehr auch der Mensch mit I^rei- 
heit sein Inneres bebaut und pflegt;^ so hängt dodi 
auch hierin, viel von den äusseren Umständen ab. ' 
Czemy.hat offenbar viel Gutes, so wie Ros- 
sini. Mit. Recht loben die Freunde desselben eine 
gewisse X«ebhaftigkeit der Phantasie, die sie, auf 
alle Fälle zu einseitig, vielen anderen Componisten, 
die nicht nach seiner Weise singen, absprechen« 
Er hat so viel angenehm Melodisches, dass man 
sich, ist man nicht gegen ihn eingenommen, dar« 
über freuen muss. Ja man darf sagen, er ist räch 
an melodiösen Erfindungen , die alle so natürlich 
und gut gehalten sind, dass Mancher Ursache bat, 
hierin sich ihn zum Vorbilde zu nehmen, wenn 
Erfindung der Melodie diess zuliesse. Auch hab^ 
wir ihm öfter eine gewisse eindringliche Schönheit 
in seinen Zusammenstellungen und einen ungesucht 
guten Geschmack, dbr.sich nicht selten auch in 'sei- 
nen Kleinigkeiten, , z. B. in seinen D^cameron, 
findet, mit .iVergnügenj zugeschrieben. Ferner dür- 
fen wk eine gewisse Zierlichkeit und Nettigkeit, 
die .sich zu seinem VortheUe in nicht wenigen Er- 
zeugnissen cfn^rdeo Tag legt, eben so eine grosse 
Gewandtheit in Erfindung neuer Passagen, die für 
das Fianoforte voi*züglich geeignet sind, keineswe- 
ges übergehen. Das ist es auch, was man- an ihm 
liebt, was ihm so viele Freunde erworben hat. In 
so weit haben also die Liebhaber des Fianoforte 
recht, wenn sie seinen Erzeugnissen vor vielen an- 
deren den Vorzug geben. Audi sind diese Eigen- 
schaften keinesweges geringfügig und wir erkennen 
sie mit Freuden an. Zu diesem Allen kommt noch, 



Digitized by 



Google 



237 



1828» ApriL Np« 15« 



238 



äans er gewoboli«^^ «eines Jerligen OaTierspMet 
wegen, den Allevmetsten etwas Wackeres einsaiiben 
giebty was ihnen, iiab^l. »ie die nicht nnübersteig- 
lichen Sdiwierigkeiten überwanden, in geselligen 
Zirkeln durch das Lob, was ihnen sn Theil wird, 
reichen iind gewiinschten ErsaUr bietet. 

Dagegen haben die Recensenten und mit ihnen 
derjenige Theii der Mnsikfreunde, die nicht bloss 
hübsche Melodieen und glänzendes Fassagtnwerk, 
sondern dabey auch gute Durcfafuhmng und geist- 
reiche Verbindung derselben verlangen, in der Re- 
gel anch nicht unreclit, wenn sie ihn tadeln. Ge- 
wöhnlich schreibt er, wie Rossini, yiel xn schnell 
und übereilt, dass auch oft an eine zusammenfü- 
gende Idee gar nicht zu denken ist.' Seine Verbin- 
dungen der mancherley Sätze und Formeln sind zu- 
weilen so arm und matt, so ganz hingeklingelt, ao 
völlig nichts sagend, dasi man kaum begreift, wie 
ein so gewandter nnd von der Natur für die Kunst 
so wohl ausgestalteter Mann so aussäst fahrlässig 
mit seinem • berrUchen Talente umspringen kann« 
Dazu kommen noch gewisse, fast stehend gewor- 
dene, mitunter gann entaetzliche Modulationen, die 
nicht bloss zwecklos evscfaeinen*, sondern sogar nicht 
selten den kaum empfangenen schöne Eindruck 
wieder völlig zerstören und den Hörer entweder zn 
einer gänzlichen Gedankai - und Gefühllosigkeit 
zwingen, oder ihn ganz ärgerlich machen* Gewöhn«^ 
Udie Mnsikliebhaber wissen davon nichts, und wenn 
anch sokbe Dinge, wie Messer, anschneiden: so 
sind die Verwöhnten doeh nur zn geneigt, solche 
frappante Unziemlichkeiten fiir Originalitäten hin- 
znn^men. So etwas verdirbt al>er die Musik und. 
die Menschen, und man ist nicht im Stande, es 
durchgehen zu lassen, wenn man es ehrlich mit 
Beyden meint. — » WoUte. nmn Hr. Czemy, wie 
er ea wohl vermöchte^ mit mehr Eifer für die Sa«- 
elie sich stetiger einer guten Durchfuhrung befieis- 
sigen, das ganz unnütze^ }a oft naehtheilige Modu^ 
Uren lassen, was doch am Ende jeder Schüler kann : 
so würde nadn ihm auch manche Sonderbarkeit wil- 
liger hing^en lassen, und beyde Theile, Musiklieb- 
haber und Musikkenner, am meisten jedoch er selbst 
in der lohnenden ^eberzeugung, redliehe Mühe nicht 
gescheut za haben, würden dabey ausserordentlich 
gewinnen. Hr;. Gzerny kann zwar sagen t „Die 
Leute wollen ja nichts anderes^ als eben leicht hin- 
geworfene Dinge* Meine Besseren Arbeiten nehmen 
die Verleger gerade weit weniger^ n. s. w« Das 
entsdinldigt aber nichts Er bleibe nur überall- dar 



B^fSMge, elegante Componist, der er wirklich ist, 
aber er sey in dieser seiner Weise nur genauer 
. und verknüpfe besser: es werden dann seine Werke 
,nur desto mehr befriedigen«. Wir verlangen gar 
nicht, dass er aus seiner Natur, herausgehen und 
eine schwerfälligere annehmen soll* Wir haben 
auch gar keine Nebenabsicht, sondern haben das 
Alles allein um der Sache- willen und ans eigentli- 
' eher Liebe für- sein wirkUcb höchst Achtbares ge- 
sagt 5 und sollten wir uns in dem Einen oder An« 
dem bey aller angewandten Mühe doch geirrt ha- 
ben: so lassen wir una sehr gern berichtigen und 
dürfen versichern, dass wir in keinem Falle zu den 
untrüglichen Leuten gerechnet seyn wollen. So viel 
im Allgemeinen; nun zur Anzeige 

No. 1 der hier zu beurtheilenden Stücke ge- 
hört in jeder Hinsicht zu seinen besten Arbeiten $ 
ee hat viel Geeang, eine edele Haltung imd eine 
recht gelungene Durchführung. Wir halten es da- 
her für unsere Pflicht, "jedeÄ Clavierspieler darauf 
aufmerksam zu machen. Der erste Satz (Allegro 
moderato) hat etwas so freundlich Rtihige»und «tili 
Angenehmes, das wohl erfundene Thema ist so schön 
geführt und besonders im zweyten Theile so tüch- 
tig durehgenommen, dass wir nur Weniges, meist 
Geringfügiges und- sehr schnell Vorübergehendes 
anders wünschten. MennettQ recht schön. Wenn 
auch das Trio an Bekannte» erinnerte Adagio fünf 
Seiten lang, aber sehön, in einer Melodie» durchge- 
führt, wohl tüchtig durch die Töne gehend, aber 
in gutem Zusammenhange, so das» man nicht durch 
Fremdartiges aus dem Gefühl gerissen nnd durch 
zweckmassigen Wechsel der Verbindungen bis ans 
Ende wohl unterhalten wird« Daraul* folgt ein. ganz^ 
kurzes PrestissimOy das auf das- Leichteste, wie hin- 
gehaucht vorgetragen werden muss: so wird es 
seine Wirkung gewiss nicht Verfehlen. Auch hier 
bleibt der Styl dem Ganzen höchst angemessen« Den 
Schluss macht ein Rondo, AUegretto moderatissimo 
oon espresa«, eilf Seiten lang. Die angendmie Me- 
lodie ist in einem Gusse sehr ansprechend bearbei- 
tete Das ausgezeichnete Ganze hätte wohl richtiger 
eine grosse Sonate heissen sollen ; der Name hat 
aber seine guten' Ursachen und .thüt nichts zur Sache» 
Wir empfehlen das Werk vor vielen. . Es ist, wie 
man das von dieser Handlung gewohnt ist, sehr 
gut und schön gestochen.. Gleich auf der ersten 
Seite, was sonst hier wenig vorfallt,, zeigen wir eir- 
nigo geringfügige Druckfehler an, beyde in der 
vittten Klammer: im« dritten Tacte muss ans dem 



Digitized by 



Google 



239 



1028* AptiL No. 15- 



240 



Achtel des dreygestideheoen Es ein SechzebUlhejä 
und im vierten des letzten Bass* Achtels ans d ein 
c werden, \ Deutlichkeit und Schönheit des Stichs 
sind aehr lobensweirth« Wir empfehlet das Werk 
nochmals mit Vergnügen. 

No. 2. Die erste dieser beyden Fhäntasieen 
wird die gewöhnlichen Anspräche' der Ftennde die* 
ses Componisten ohne allen Zweifel befriedigend die 
Uebrigen aber werden, hier Ursache, haben, die be» ' 
kannten Einwendungen zu wiederholen« Was sol- 
len wohl Uebergange aus B moll in gerader Be-- 
wegufig in H dur, wenn sie ohne allen innerü 
Grund erfolgen? Mag man doch über Qiünten- 
V^hättnisse noch so gemässigt orthetleo: so etwas 
klingt durchaus hart imd nngesehickt« Wenn mir 
etwas damit bezweckt würde, wollten wir über diese 
jieue Ultra -Methode kein Wert verlieren. Auf 
diese Art ist so eine Förtschreitung nichts weiter, 
als eine stachlichte Decke, ' die dem erschrockenen 
Sinne für. den Augenblidc das Gewöhnliche ver- 
bergen soll. Hr. Czerny braucht solcher Mittelchen 
nichts er ist erfindungsreich genng. Das Ganze ist 
nicht eben schwer« 

Die zweyte dieser Fhantasieen ist besser, als 
die erste. Nach einer recht artigen kurzen Einlei- 
tung folgt ein hübsch durchgeführtes Andante, das 
ein nettes Spiel, jedoch nicht zu viel Fertigkeit er- 
fordert. Gut einsttidirt, befriedigt es sicher. Dax^ 
anf ein Allegro con brio und zum Schluss ein Al- 
legro vivace, beyde mit Bravour, doch nicht za 
schwer. Es wird also guten Eindruck machen» 
Stich und Papier find gleichfalls schön. 



Ana €inem ScJireiben an den Redacteur. 

. • « Das und nichts Anderes ist es, nur hier 
zusammengedrängt, vielleicht auch mehr auf deut- 
liche Begriffe zurückgeführt und besser geordnet, 
was ich der kleinen GesdlschaTt, aufgeregt durch 
die Ausführung der letzten Symphonie Beethoven's 
im CSoncerte und durch die von einander äusserst 
abweichenden Urtheile über diese, vom gegenwärti- 
gen Stande. und Zustande der Tonkunst im Allge- 
meinen, so weit ich ihn* zu erkennen und zu b^ 
nrtheilen fihtg bin, vorgetragen habe. Dass man 
mich so falsch verstanden, kann an den Anwesen- 
•den, es kann aber auch an mir gelegen haben. Es 
ist eben so schwer^ mitbin eben so selten, dem 



bcoas aufflackernden Enthusiasmus und der kalt ser- 
gliedernden Reflexion über dergleichen Gegenstände 
recht zu predigen, als es.beydea ist, die Predigt 
recht anzunehmen. Dass nber Sie, nu^ durch andre 
Hand unterrichtet^ im Eifer für die Silcbe, als jetzt 
auch Ihres JBerufes, mir sohi^ftlich zu Leibe ge- 
gangen sind: das kann mich nur erfreuen; und 
darum habe ich auch den ganzen gestrigen Tag an ' 
vorstehende Antwort setzen wollen. Nur bitte ich, 
von ihr keinen öffentlichen Gebranch zn machen, 
eben jene^ doppelten Schwierigen wegen. Um aber 
nicht bloss, im Grunde schon Abgethanes noch ein- 
mcd abzuJLbun, .knüpfe ich an einen der obigen 
Functe (es ist der dritte) auch etwas Andei:es,and 
davon theilen Sie den Lesern der musikalischen *Zei* 
tung mit., was Sie wollen und wie Sie's wollen. 

Es war dort die Rede von dem Ernst und mannig- 
faehen höhern Streben unterer Zeit 'im Allgemeinen 
— erst,-Uoss an sich, als Erscheionng, als Gegen- 
stand der Beobachtung I und von den Einflüssen 
dieses Einstes, dieses Strebens, auch auf 4ie Meister 
der Tonkunst unserer Tage — a:st, gleichfalls bloss 
an sidi, als Erscheinung, als Gegenstand der Be- 
obachtung. Was Telgte, gehört nicht zu dem, was 
ich hier anfithren wilL Ich will aber im «Einzel- 
nen eine solche 'Erscheinung ans der Musikwelt an- 
fahren; und zwar, wie mich dünkt, eine wahx*haft 
merkwürdige. 

Oder wäre es nicht merkwürdig, dass mdire 
der ausgezeichnetesten Tonkünstler unserer Tage, 
und zwar solche, die weder durch ihre Aemter ver- 
anlasst, noch durch ihre übrigen Verhaltnisse dabey 
erleichtert sind, einen Haupttheil ihrer schönsten 
£räfte und karg zugemessenen ireyen Zeit gerade 
der Gattung musikalischer W^ke darbringira, wel- 
<ibe, wiewohl eine der edelsten, doch die unvei^dank- 
4:este, wie vielmehr die unyergoltenste, von allen 
ist: dbm Oratorium? Lassen Sie uns. doch das 
jetzige Verbältniss solch eines Meisters zum Publi* 
cum in dibser Hinsicht etwas naher betrachten. 
Wir wollen uns nicht yschämen, vom untersten Ge- 
aichtspuncte ausufangent zumal da jetzt UnzähUche^ 
besonders in gewissen Standen, für Alles, was sie 
thun oder thun sollen, gar keinen andern fassen: 
^Was wird- mir dafür 7^ 

Jedermann weiss und kann es immerfort be* 
atatigt sehen — Ni^and aber weiss es besser, als 
jene Meister selbst •— 'dass'bay der Composilion 
eines Oratoriums an Entschädigung, und wäre es 
auch nur die^ eines Tagelöhners, bloss für die anif- 



Digitized by 



Google 



241 



1828. ApriL No. 15* 



242 



gewendete 2ieit, jetzt gar nicüt zu denken ist« Ge« 
niesst der Componist nicht schon eines beträchtli- 
chen Rufes: so kann sein Werk wohl nicht ein- 
mal zu öffentlicher Aufiuhrnng gelangen. Aber 
wenn er auch eiifes solchen Rufes geniesst, Und 
damit erlangt, dass ea hier einmal und dort einmal 
aufgeführt wird: so muss er es, fast ohne Aus- 
nahme, zu dem, was man einen wohlthätigen Zweck 
zu nennen pflegt, mithin wieder umsonst, hingeben ; 
lind soll die Ausführung anständig und wirksam 
herauskommen : was für Laufens und Rennens, £in- 
ladi»ns, Einstndirens, Probirens, was für Zeitver- 
lust, Beschwerde, mitunter auch Verdrüsslichkeiten, 
fallen gemeiniglich dabey auf ihn ! Ist er nun end- 
lich mit Allem zu Stande ; es gelingt auch Alles zu 
seiner und aller Anwesenden Zufriedenheit« — was 
doch gewissein seltener Fall ist: was* wird ihm selbst 
-dann, ausser eben dieser stundigen Zufriedenheit, welche 
oütmals noch hinterher' durch Kritiken, gleich der, 
über Wilhelm Meisters Hamlet, von dem anstös- 
aigen weissen Bändchen, das unter der schwarzen 
Kleidung hervorgeguckt hatte, wieder verjagt wird? 
Vielleicht wird ihm dn Zusatz zu semem Rufe? 
Bey dem, dieser Gattung entfremdeten, gegen sie 
fast gleichgültigen Publicum ? - Schwerlich I Die Com- 
■position eines Heftea hübscher Ciavier- Variationen 
oder scherzhafter Gesellschafblieder$ ein rasch und 
brillant öffentlich vorgetragenes Rondo und dergL 
würden Wenigstens lebhafteres Anerkenntniss finden ; 
lind würde nun, dass sie diess gefunden, iü recht 
vielen Zeitblätiern wiederholt — wie das kaum 
fehlen könnte, da es- einen lesbaren Artikel, der 
wohlfeil- oder auch umsonst zu haben, abgäbe: so 
möchten diese Erzengnisse unserm Meister leicht- 
lich mehr znr Verbreitung seines Rufes dienen, als 
die Abfassung eines Oratoriums. Vielleicht aber 
lässt er sidis bey gehen, das Werk durch den Druck 
2U verbreiten* Da müssen nun gapz besondere Ver- 
hältnisse obwalten, oder er ist genöthigt, diess auf 
eigene Kosten zu wagen. Dann aber ist es ein 
Glück, und ein seltenes, wenn er diese seine Kostep 
^nr.wjieder herausbekömmt: und die wenigep zer- 
atreueten Exemplare gelangen, mit seinem Namen, 
zu der Ehre, neben anderen Werken derselben Gat- 
tung und den Namen ihrer Verfasser, in den Re- 
positorien der Sammler fest wie Bley. zu liegen für 
Kinder oder Kindeskinder, wo nicht für Macula- 
turhändler; denn sie öffentlich zu Gehör zu brin- 
gen, findet sich nur in wenigen 'Städten eine sel- 
tene, in d&x übrigen gar keine Gelegenheit. 



Doch das ist eine miserable Betrachtung. Wir 
wollen weiter gehen, und womit sie sich fortsetzen 
liesse, in das Allgemeine zusammenfassen, was zu 
Würdigerm fuhrt und zu Erfreulicherm. Es «ist 
schlechterdings jetzt nichts vorhanden, was zur Cul- 
tur dieses edlen Zweiges der Tonkunst bewegen 
könnte, ausser, Drang des Talents und Lust am 
Arbeiten selbst ; Liebe zu diesen künstlerischen Er- 
zengnissen, die man als gute anerkennt, und Freude 
an der Anstrengung seiner Kräfle für sie^ dann, 
weqn das Werk zu Stande und gelungen, stilles 
Genügen in dem Bewusstseyn : es ist. etwas Wür- 
diges mehr vorhanden; durch mich ist es, ohne 
alle Nebenabsicht, vorhanden: mache man nun. da- 
mit, was man will, und wirke es, was es kann ! 

Einen solchen Sinn, solche Neigung und Stim- 
mung, überhaupt in sich zu hegen und zu bewah- 
ren:' das ist wohl gut und schön, aber nicht viel: 
hingegen, nun bey den einzelnen Fällen, in diesem 
Sinne, dieser Neigung und Stimmung, grosse, weit- 
aussehende und schwierige, so Vieles voraussetzen- 
de, so langwierig anstrengende Handlungen, welcher 
Art sie seyen, beharrlich zu Stande zu bringen: 
sie, gleich im Voraus aufgebend, was Menschen von 
äussern her zum Handeln reizt, möglichst gut zu 
Stande zu, bringen: das, mein' ich, ist wirklich viel; 
es i^rt als viel, und auch als eines der Merkmale 
jenes Ernstes und höhern Strebens der Zeit anzu- 
erkennen, selbsf wenn nicht überall Vortreftliches 
dadurch hervorgebracht würde; wo es sich aber 
auf Gegenstände richtet, die eben jetzt diess Aner- 
kenntniss nicht finden, da soll Jeder, der es ver- 
mag, ihm hierzu zu verhelfen sich bemühen.. 

Da sehen Sie nun, wohinaus ich will: Jenes- 
ist mit dem Oratorium jetzt offenbar der Fall — * 
es findet diess Anerkenntniss nicht: Sie, jetzt an 
der Spitze eines auf Mu&ik überhaupt einflussrei- 
chen Institutes, möchte ich iur das Bemühn, ihm 
zu diesem Anerkenntnisse zu verhelfen, gewinnen; 
wenn Sie anders nicht schon dafür gewonnen sind. 
Es gilt Gerechtigkeit gegen etwas Achtungswerthes, 
etwas an sich Gutes und' anderes Gute Fördern- 
des; denn dass •— -entfernter Liegendes noch un- 
erwähnt — die Erhebung, die Verbreitung, die öf- 
tere Benutzung des Oratoriums auch auf andere 
Zweige der Tooktmst wohlthätig einwirken würde^ 
liegt am 'Tage, und wird zum Ueberfluss noch 
durch Händel's Zeit und Wirksamkeit bestätigt. Es 
gilt Gerechtigkeit; und bliebe es da selbst ohne Er« 
folg, so hat man doch das Seinige gelhan. Andere 



Digitized by 



Google 



243 



1828. April. No. 15« 



244 



GaUiiDgen haben ihre Sprecher^ vnä einige^ beson- 
ders die Opern« nnd Virtuosen -Mosik, haben sie 
überall^ obschon eben diese ihrer am wenigsten be* 
diirAen, indem tu ihnen der Zeitgeschmack schon 
hinzieht: das Oratoriom hat keinen, oder doch kei- 
nen durchdringenden* — — Irre ich nicht, so bo- 
daif es bey diesem, wie bey jedem so offenbar an 
sich Gutem und anderes Gute Förderndem, keiner 
gelehrten, weitaussehenden Erörterungen« Diese 
setzen die Menge nicht in Bewegung, selbst wenn 
sie ihr verständlich und diese ihnen nachdenkend 
zu folgen geneigt wäre. Die Menschen fehlen, hier 
wie überall in* ähnlichen Fällen, meistens nur aus 
Unbedacht, weil ihr Interesse fiir das, was zu thun, 
nicht geweckt oder doch, für das bestimmt Vorlie- 
gende nicht aufgeregt' ist; sie fehlen seltner aus 
Mangel an Einsicht oder innerm Sinne dafür; am 
seltensten aus üblem Willen dagegen. Das Inter- 
esse fiir unsern Gegenstand von neuem zu wecken 
und lebhafter aufzuregen : das wäre mithin das Nö- 
thigste. Eben weil jetzt alle Welt Musik treibt und 
Musik schreibt, wird der Antheil an den Werken 
dieser Kunst zu sehr zersplittert, und für das, was 
nicht durdh Mode, Eitelkeit oder übermachtigen 
Sinnenreiz unterstützt wird, bleibt wenig oder fast 
gar- nichts übrig« Gerade so war es, und g^ade 
darum» mit der Malerey vor etwas übw zweyhun- 
dert Jahren in Italien, wo man ^en, in seiner Art 
TortrefiQichen Carravaggio ganz cSgentlich «— und 
vor etwa andertbalbhundert Jahren in den Nieder- 
landen, wo man den, in seiner Art gleichfiills vor- 
trefflichen Ostade beynahe eigentlich, verhungert! 
liess. Nehmen Sie aber an — - ich ^^ noch nicht 
• sagen: es lebten ihnen gleiche Maler jetzt; was eine 
zu grosse Annahme wäre: sondern nur, es ent- 
schieden sich jetzt mehre ausgezeichnete Maler, wie 
wir deren wirklich besitzen, die durch das, was 
ihnen viel leichter fiele, Geld, Ruf und andere Vor- 
theile erwerben könnten — sie entschieden sich da- 
für, einen Haupttheil all' ihrer Zeit, Kraft und Ge- 
schicklichkeit treulichst anzuwenden, um grosse, edle^ 
kunstreiche Kirchenbilder zu malen, obgleich sie 
wüssten: Niemand sucht und vergilt sie. Wenige 
achten sie von Herzen, die Menge fragt nicht nach 
ihnen, und wenn ihr ja dazu gelangt, sie einmal 
öffentlich auszustellen, so bleiben bey weitem die 
Meisten, welche sie ansehn, ziemlich gleichgültig 
dabey oder necken euch bloss wegen einzelner Schwä- 
chen in Nebendingen; aber sie maleten sie doch, 
nnd so gut, als es ihnen nur möglich, einzig und 



^ein, daniit sie ihre besten FSiigketlen 9o würdig 
verbrauchten, und damit so etwas Würdiges melur 
in der Welt wire: nehmen Sie das an, und sagai 
Sie: wie würden sich Alle, deren Stimme hier et- 
was gilty beeifem, die* Sache ehitavoU zur Sprache, 
und so oft zur Sprache zu bringen, bis dM Inter- 
esse dafür geweckt oder lebendiger aufger^ wSre^ 
und nun wirklich mehr oder weniger Eingang fanr 
de, was ihn *zu finden verdiente? Was thun denn 
aber jetzt in der Musik mit ihren Oratorien Spohr, 
Neukomm, Ciasing -^ was thut der Mann anders, 
von dem ich Ihnen etwas Neues mekkn kann: 
Friedrich Schneider in Dessau? 

Dieser, ohne alle äussere Veranlassung, nur 
durch natürliche und erworbene Fihigkeiten, Fei^ 
tigkeiten,. Hochachtung und Zuneigung zum Ora- 
torium 'gezogen, trat zuerst, wie Sie sich erinnern, 
mit seiner Composition des Apel'schen Weltge^ 
richts .auf. Er liess (ganz unter den oben ango^ 
gebenen Verhaltnissen) die Partitur drucken; das 
Werk wurde an mehren Orten aufgeführt und 
fand überall verdienten BeyfalU Aufgefordert vom 
rheinischen Musikverein schrieb er nun zu dessen 
Feste in Cöln die Siindfluthp und dann ohne Au& 
forderung c2as verlorne Paradies. Beyde Werke 
haben bisher nur an einigen Orten zu Gehör g»* 
bracht werden können. EUerdurch nicht entmuthi« 
get, vielmehr angespornt, diese Werke zu über* 
treffen, fasste er einen, noch weit mehr umfiusen- 
den, weit schwierigem, Jahre lang die besten Kräfte 
nnd besten Stunden in Anspruch nehmenden 6e» 
danken. Das gesammte Leben und Wirken des 
Heilandes auf Erden, durchgingig nicht nur nach 
der Voratellungsart, sondern* auch möglichst mit 
oder doch nach den Worten der Schrift, solke der 
Gegenstand von vier, unter einander wenigstens hi-* 
storisch und den Hanptrichtungen nach verbunde- 
nen Oratorien werden : die Anordnung und Beband- 
lungsweise aber so, dass ;edes von ihnen auch als 
ein in sich selbst geschlossenes Ganze bestehen und 
genossen werden könnte; denn wo wäre ein Mu- 
sikchqr, das, wenn auch in verschiedenen, dpch auf 
einander folgenden Tagen ^ ein Werk von solchem 
Umfang ausführen, wo ein Publicum, das es gehö- 
rig aufnehmen, und wo die menschliche Kraft, die 
es als eine ' eigentliche musikalische Einheit durch- 
führen könnte? Es gelang Hrn. Kapellmeister Schnei- 
der, für die Abfassung des Textes diesen Gedanken 
und seinen Wünschen gemäss einen geehrten und 
dazu (ahigc» Mann zu gewinnen. Nach Beyder 



Digitized by 



Google 



245 



1828^ ApriL No. 15. 



246 



Uebereinkunft atdlt das erste dieser Oratorieo dar: 
CbristQm als Kind (nämlich: VorherverkundiguDg, 
Gebart, Flacht, Rückkelir nach Nazareth), das 
sweyte, als Ldrer (and anmittelbaren WobltbSter), 
das dritte, als Erlöser (im engem Sinne des Worts), 
das vierte, als Verherrlichten (Anferstebang, Him- 
mel&hrt, Beherrschung <ler Seinen, Gericht.). Das 
erste ist in der Musik beynahe, das zweyte ganz 
vollendet. Ich kenne, was bis jetzt vollendet ist. 
Absichtlich enthalte ich mich jedes Urtheils, so sehr 
es mich dazu drängt. Ich wünsche mit dieser vor- 
läufigen Anmeldung nichts, gar nichts , als, durch 
Ihre Beyhüife Aufmerksamkeit auf 'das Unterne]i- 
men zu erregen upd, vermögen wir's, jenes gleich- 
gültige Dreinsehen, jenes mattherzige Sichgefallen- 
lassen, abzuwenden, ein lebendigeres Interesse, eine 
bestimmtere Erwairtting zu erregen«. Gelingt diesss 
dann kann, dann wird das Werk wirken, was es 
vermag; dann kann, dann wird auch dem Urheber 
dafür werden, was er verdient — wenn auch nicht 
an Vortheilen, die nicht an der Zeit und nicht in 
seiner Absicht sind, doch an achtender Anerkefint- 
niss, gerechter Würdigung und angemessenem Ein- 
gang. Das wünschen wir Alle uns selbst für unsere 
Arbeiten; das dürfen, das müssen' wir uns wün- 
schen: und ist das so — mag es uns nun erfüllt 
werden oder nicht — so müssen wir auch nach 
Vermögen, denk' ich, beyzutragea versuchen, dass 
'dasselbe Ajidei*en zu Theil werde. — - — 

Rochlitz* 



Nachrichten« 



jius Leipzig. Vom \%ten Februar bis ssum 
jipriL ' 

In unseren Abonnement -Concerten wurden an 
Sympfaonieen gegeben: von Eberl, No. i; vdn Ries 
seine letzte; von Beethoven No. 9, Op. i35, D 
moU, die grosse Symphonie mit Chören, über Schil- 
lers Lied an die Freude; gleich im nScbsten Con- 
certe, am Hosten Mä^z, desselben Meisters herrlich^ 
Musik zu Göthe's ^gmont, mit poetischer Erläu- 
terung von Fr. Mosengeil, gesprochen von Hm. 
Stein. — Wir wissen unsern Beethoven für den 
za erkennen, der er ist; wir fühlen uns oft von 
ihm gehoben, ja begeistert: was. aber diese letzte 
seiner Symphonieen, die aus D moll, anlangt, so 
gestehen wir ganz ofien^ dass wir nicht., zu denen 
gehören, die davon entzückt werden. Im Gegen- 



theil halten wir das ganze Werk für eine höchst 
merkwürdige Verirrung des durch seine gänzUche 
Gehörlosigkeit nnglücklidi gewordenen, nun erlöse» 
ten Mannes. Wir sind nicht so blind, das wun- 
dersame Oewebe über einander gehäufter Notenfi- 
guren und seltsamer Tonmassen nicht zu sehen; 
wir erkennen den überkünstlichen Bau und ratlien 
jedem *Tonsetzer, sich mit der Kunst des Papieres 
möglichst vertraut zu machen: wir müssen aber 
das Ganze mit dem oberägyptischen Flecken Luxer 
vergleichen, der auf die prächtiged Trümmer des 
alten ,. fabelvoll heiTlichen Theben gebaut ist, wo 
noch beym ersten Stral der Sonne die gerühmte 
MemnoDssäule, bevor der Kopf nach dem reichen 
Eilande geschafft worden war, zuweilen wundersam 
erklang. Wenn nun die Kinder des Dörfieins in 
den i^irwürdigen Säulenhallen ihre Spiele treiben: 
so überfällt uns bey dem Gedanken ein wehmüthi- 
ges Grauen und die Erinnerung an die Hinfällig- 
keit aller Hoheit der Erde tritt uns an wie ein 
Schatten der Nacht, dem Youiigs Geist gesenkten 
Blickes betrachtend nachschwebt. Das Scherzo wäre 
schön, wenn es nicht durch seine Länge den guten 
Eindruck wieder zerstörte. Das Üebrige, selbst das 
Andante, worin Beethoven sonst so Unübertreffli- 
ches zu geben hatte, nicht ausgenommen, erfüllt 
uns um so mehr mit Schmerzen, Je mehr wir wis- 
sen, wie viel wir an Beethoven Verloren haben. «-^ 

, An Ouvertüren wurde gegeben : von Fr. Schnei- 
der; von Beethoven, Op. i24; von Drobisch (Ma- 
nuscript, neu), recht wohl instrumenlirt, voll hüb- 
scher Melodieen und gut zusammen gehalten; end- 
lich Ouvertüre aus Jeaaonda» 

Concerte: Sidliano e Rondo alla Folacca für 
die Violine, componirt und vorgetragen von Hrn. 
Concertmeistei; Matthäj. Besonders haben wir das 
Siciliano zu rühmen, sowohl der Composilion, als 
dem Vortrage nach. Das Ganze wurdtf mit leb- 
haftem Beyfall aufgenommen. 3) Notturno für 
sechsehn Blasinstromenle, von L. Spohr, recht brav. 
5) Doppel -.Concert für zwey Violinen, von. Spohr, 
vorgetragen von Hrn. Klengel und Hrn. Eiphler, 
lebhaft applaudirt. 4) Concertino für zwey Wald- 
hörner, von Lindpaintner, vorgetragen von Hm. 
Steglich und Hrn. IThroniker ; das schwere Stück 
wurde mit viel Fertigkeit ausgefiilirt, nur stachen 
die gestopften Töne von den natürlichen Horntö- 
nen zu sehr ab, eine Schwierigkeit, die Wenige 
überwinden, die aber nothwendig besiegt seyn muss, 
wenn so etwas gut wirken solL -^ 



Digitized by 



Google 



247 



1828. April. -No. 15. 



248 



An groMen Geaang-Scenen wurden aufgeführt: 
Arie von Carafia; Alta ragion di stato, von Dem. 
Henr. Grabau ; aus Clemenza di Tito : Farto, ma 
tu, ben niio, mit obligater Clarinette von Hrn. 
Heinze; von Rastrelli: Jo yado • ., eine sehr hüb- 
sche , einrache Composition bis auf die Begleitung 
gegen das Ende, die zu gerissen schien; Scene und 
Arie von Hrn. H. Präger (zum ersten Male): Er 
falle, der Tyrann! Die Musik hat viel Schönes: 
schade, dass der unverbesserlich schlechte Text sie 
beynahe ungeniessbar macht; Duett ans Jessonda, 
gesungen von 'Dem.* Henr. Grabau und Hrn. Schlei- 
nitz t Was seh ich ? Unter Blumen wandelt a. s. w. 
Die meisten dieser Gesänge wurden sehr lobenswerth 
vorgetragen. 

Extra - Concerte: Am loton März wurde 
im Gewandbause von den beyden Dems. Henriette 
und Adelheid Grabau bey vollem Hause gegeben: 
Neue Ouvertüre von Reissiger, recht schön; Arie 
von Rossini, gehört nicht unter seine besseren, wurde 
jedoch von Henr. Grabau sehr gut gesungen; Va-- 
riationen über Robin Adair von' Pixis, von Dem. 
Emilie Reichold sehr brav gespielt, so wie eine 
Scene und Arie aus Sargino, von Hrn. Mantius 
schön gesungen wurde. Pen zweyten Theil eröff- 
nete die Ouvertüre aus Oberon, sehr gut vorge- 
tragen und mit lautem Beyfall aufgenommen; das , 
Lied der Sehnsucht, von Körner und Eberwein, 
mit Begleitung des Fianoforte und der Clarinette, 
vorgetragen von Dem. Henriette Grabau und Hrn. 
Tretbar, wirkte tief ein; ferner wurde aus einem 
Concerte B. Romberg's von Hrn. Andreas Grabau 
ein Adagio mit sehr gutem Bogenstrich und oft ^ehr 
schönem Tone zu Gehör gebracht; zuweilen schie- 
nen die Griffe -noch nicht fest, genug : der junge 
Mann verspricht viel. Darauf fokte ein Duetto 
aus il Turco in Italia, gesungen von Dem. Adelh« 
Grabau und Hrn. Gay, recht gut. Scene, Arie 
und erstes Finale bxxs Oberon endete das Ganze sehr 
löblich. — Am Palmen -Sonntage wurde zum Be- 
sten der hiesigen Armen die überaus herrliche Sym- 
phonie Mozart's aus G qioU und Christus am Oel^ 
berge von Beetlioven, ein doch fast zu dramatisch 
gehaltenes Oratorium, das richtiger Cantate heissen 
sollte, Bey des sehr gut, aufgeführt. Schade, dass 
Symphonie und Oratorium zerstückelt und von je- 
dem in beyden Abtheilungen die Hälfte gegeben 
wurde! — 

Unser Musikvereiu unter der Leitung des Hrn. 
Musikdirector Pphlenz bringt uns gleichfalls sehr 



Ergötzliches zu Gehör. Wechselnd werden einmal 
von demselben Solo- und Chor- Gesinge nur mit 
Planoforte - Begleitung, allerley. concertirende Duet- 
ten für Violine, Harfe, Piano u. s. w. , das andere 
Mal grössere Werke mit vollem Orchester vorge- 
tragen; eine sehr löbliche Einrichtnng. So hörten 
wir z. B. am 1 7 ten März jnit grosaem' Vergnügen 
Cosi fan tntte- so schön, als man es von Dilettan- 
ten 'gewiss selten hört. Femer wurde in der Pau- 
liner Kirche von diesem Vereine, der Sing-Acade- 
mie und dem Männerchore für religiösen Gesang 
Ncinkomm's Ostermorgen höchst gelungen aufge- 
fiihrt. Darauf -folgte eine Todtenmesse vom Kapell- 
meister Eisner in Warschau, eben so gelungen vom 
Männerchore vorgetragen. Das Ganze ist eine sehr 
lobenswerthe Arbeit, namentlich bis zum Ende des 
Dies irae: nur die letzten Sätze ermüden der Ein- 
förmigkeit wegen etwas ; am Gesänge lag es nicht. 

In unserm Theater, von dem wir nua leider 
mit Gewissbeit zu melden haben^ dass es fernerhin 
utater der Leitung des Hrn. Hofrath Küstner, der 
sich, auch -durch .'mancherley Opfer, um dasselbe 
und dadurch um die Stadt höchst verdient gemacht 
hat, nicht mehr stehen wird^ wurden die Sonnen-* 
männer von E. Geuast zum zweyten Male bey 
ziemlich leerem Hause, und zwar mit Abkürzungen, 
gegeben. Bekannte Wiedex^holungen übergehen wir. 
Am 39Sten März wurde zum ersten Male eine neue 
grosse romantische Oper, der Varnpyr , von H; 
Marschner bey vollem Hause aufgeführt. Das Mei- 
ste wurde lebhaft mit Beyfall beehrt und der Com- 
ponist, der seine Oper selbst leitete, herausgerufen, 
darauf Hr. Genast, der denVampyr sehr gelungen 
darstellte. Ueberhaupt ging die gar nicht leichte. 
Aufgabe im Ganzen sehr gut; sie wurde von Al- 
len mit sichtbarer Liebe vorgetragen. Nächstens 
werden wir ausführlich darüber berichten. 



Aus Halberstadt. Von den Musikfesten, zu 
deren Veranstaltung 'Kunstfreunde aus mehren Städ- 
ten an der Elbe sich vereinigt haben, wird das 
Sritte zu Halberstadt in der ersten Hälfte des Juny 
d. J. gefeyer£ werden. Daselbs't ist ein besonderer 
Verein aus* allen Ständen der Einwohner zusam- 
mengetreten, welcher mit grösster Bereitwilligkeit 
den möglichen Aus&ll des Kostenaufwandes durch 
Unterzeichnung einer namhaften Summe garantirt 
und einem engern Ausschusse, die Anordnung des 
Festes selbst anrertraut hat. Schon sind dieKapell- 



Digitized by 



Google 



249 



1828. April. No* 15. 



250 



meister Hammel , Scbneitksr und Spahr, in ihraa 
KunaÜeUtangen hodib^öhmte Manner, zu gemein- 
«chaftlidier Uebexnabme der Direction eingeladen. 
Ihre Zusage iat um ao üttTersiofaÜicher zn erwar- 
ten , da sie, gegenseitig in den /reundaefaaftliclisten 
Beziehungen, eine rege Theilnahme für das Unter- 
nehmen bereits zu erki^nen 'gegeben haben und 
Friedr* Schneider selbst Mitglied . und eine Haupt- 
stütze des Stadtebundes ist. Bey aolchen Aussich- 
ten, bey der Sorgfalt, mit «welcher auf ein ausge- 
wähltes Orchesto: Bedacht genommen wird, .ver- 
heisst der diessjährige Zusammentritt des Vereins 
einen Konstgenuss, welcher den gesteigerten Erwar- 
tungen des Publicums zu entsprecheu im Stande 
ist« Eine ausführlichere und nähere Bekanntma- 
chung über die Anordnung dieses bevorstehenden 
Musikfestes wird ^nächstens erfolgen. 



Kurze -Anzeigen« 



Die fleutschen Minneaänger. Netteste Sammlung 
von Gesängen för vier Männerstimmen* Wien, 
bey Tob. Haslinger. Sechs Hefte. 

Bekanntlich bat der yierstipimige Männergesang 
in den neuesten Zeiten überall zahlreiche Freunde 
gewonnen; Liedertafeln bilden sich fast in allen 
Städten, und viele derselben haben wackere Lieder- 
Componisten aufzuweisen, deren vorzüglichste Ga- 
ben wohl der öffentlichen Bekanntmachung werth 
wären. Es scheint jedoch beynahe gut^dass man- 
che unter ihnen nicht für Oeffentlichkeit stimmen; 
wir haben seit einiger Zeit sehr .viel vierstiminige 
Lieder erhalten, wenn auch nicht immer gute. Bey 
der Menge solcher Compositione^ kann es nun aus 
vielen Gründen, die wir hier nicht erörtern wollen, 
gar nicht fehlen, man vnrd häufig die Formen mi-« 
sehen und liederartige Gesänge geben, wie es hier 
geschehen ist. Ob dadurch nicht .die wahre Lie- 
dergattung, die herrliche, noch mehr leiden und bey 
der Mehrzahl noch weniger Eingang finden wird, 
wäre leider kaum zu verneinen, w'enn die Ueber- 
schwemmung solcher Gesänge sich nicht ihr eigenes 
Grab wühlt, was wohl auch geschehen könnte. 
.Diese hier anzuzeigenden sechs Hefte überschwem- 
men uns aber nicht, denn jedes enthält nur ein 
einziges Stück. 



No. 1. Fr. i5 Kx\ Grab und Mond von Seidl 

und Fr. Schubert. 

Der Gesang hat etwas Eigenthümlicfaes und 
wird bey gutem Vortrage allen sehr wohl behagen^ 
deren Ohren gebildet genug sind, einige bisher ver- 
boten gewesene Quintenfolgen mit alterthümUchen 
Geschmack willig aufisunehmen« 
No. 2. Fr. \5 Kx. Text und Musik von L v» 

Seyfried. - 

Jeder kennt den Componisten bereits aus ^5s-^ 
swen Arbeiten. Das hier Gelieferte ist recht nett« 
No. 5. Fr. 5o Kr. Text von fF. Clapiusy cfon^ 

ponirt von J. Seipelt» 

Ein melodiöses, recht modisch gehaltenes Möiy 
genlied. - 
No. 4. Pf. So Kr. Tfixt von Hang, componirt 

von Fr. Schubert. ^ Wein und Liebe. 

So -beliebt auch Hr. Schubert jetzt ist: so 
dürfte dieser Gesang doch schwerlich viele Freimde 
finden. In der That, es geht hierin so bunt zd^ 
dass mani oft gar nidit weiss, wober und wohin» 
Das Gefahl gewinnt dabey nichts. Wir zählen die- 
ses Erzeugniss zu den verunglückten und müssen 
dem Componisten hier wiederholt rathen^ nicht AI* 
les drucken zu lassen, was er schrid>$ er würde 
sonst sich selbst schaden. 
No. 5. Ft. xS Kr. fForte und Musit von L 

^- Sey friede 

Wieder recht, angenehm. 
No. 6. Fr. i5 Kr* Die Sckildi4Ktohen vor dem 

Tempel uimorsf -componirt von E. v. Lannoy. 
Ein recht artiger Scherz ^ der ohne Zweifel 
viele Freunde finden wird. — Druck und Papier 
«iod gut, wie man diess v<m dieser Handlung be* 
rüts gewohnt ist Jedes Heft ist mit einem hüb- 
schen blanen Umschlage versehen. 



Six Divertissemens faciles pour le Pianoforte com^ 
posis par A. F. fVustrow. Cah. i. No. x, 
2, 5. Oeuv, 5. Leipsic^ chez Fr. Ho&neistar. 
(Fr. i8 Gr.) , 

• 
Ungesuchte Melodieen, natürliche, dem Instru- 
mente, sehr angemessene Gänge, eine ordentliche^ 
nicht durch zu frappante Accordfolgen verwilderte 
Begleitung und klare Durchfuhrung sind, minde- 
stens für maneherley Bedürfiiisse, sehr bedeutende 
Vorzuge dieses uns noch ganz unbekannten Com- 

15* 



Digitized by 



Google 



HSi 



1828. April, No. 15. 



252 



ponisten, die gat gesinuete Lehrer der Masik sicher- 
lich mit uns zu schätzen wissen werden* Wenn 
wir dabey den, auch mit der strengsten Ordnung 
sehr wohl bestehenden, ja das Geregelte erst recht 
eindringlich machenden Reichthum der Phanta- 
sie in Nachahmungen und Verschmelzungen der 
Haupt- und Neben -Melodieen hin und wieder 
yermissen: so bringt diess doch im gegenwärti- 
gen Falle nicht nur keinen Nachtheil, sondern 
wir müssen geradehin wünschen, dass die Lehrer 
bey den Wahlen für ihre Zöglinge eine Zeit lang 
nur bey solchen und ähnlichen einfachen Dar- 
stellungen < stehen bleiben möchten, damit, der 
Schüler dadurch in den Stand gesetzt werde, sich 
vom Ganzen eine Vorstellung zu machen, was 
bey Verwickelleren und reicher ausgestatteten Stü- 
cken für Manche lange genug ganz unmöglich ist. 
Das Letzte gehört unter die Mittel, den musika- 
lischen Sinn der heranzuziehenden jungen Welt 
SU verwirren. Des näheren Bedenkens und.Ver- 
anchens ist aber unsere hier aufgestellte Meinung 
wohl werth. Man sehe zu, ob sie Grund hat« -^ 
Das erste AUegro moderato ist recht artig und 
die darauf folgenden Variationen über ein hüb- 
sches Thema sind es auch« Die alte Regel, wie 
man etwa zu Mozart's Zeit Variationen schrieb, 
ist völlig beybehalten und das Thema klingt über- 
all durch, wie es namentlich zu diesem Behufe 
schlechterdings pothwendig ist. Wir müssen aber 
diejenigen ^ die von diesen Gaben für ihre Zög- 
linge Gebrauch machen wollen, (und wir wün- 
schen, dass es Viele thun) ersuchen, den Unter- 
schied vom f und ^ Tacte zuvor bündig und ge- 
nau den Zöglingen zu erklären, wozu sie hier 
die beste Gelegenheit haben. Der Hr. Verfasser 
hat sich nämlich in der Angabe des Tactes ganz 
vergriffen und hat f anstatt ^ Tact geschrieben. 
Das ergiebt sich sogleich bey der ersten Ansicht 
des Ganzen, am unwiderlegbarsten aus Stellen, 



wie JPolgende: ^^QE^^^: Es mussalso, be- 



vor man es spielen lässt, der f in f Tact durch 
alle Variationen verwandelt werden, und in der 
sechsten der -f- in -f Tact. Den Schluss macht 
ein Alla Folacca. Das Ganze enthält neunzehn 
Seiten, gut lithographirt auf hübsches Papier. 



Anhlänge aus SchoUlancL Phantasie über schot-^ 
tische Nationallieder' ßir das Pianoß^te mit 
Begleitung des Orchester oder des Quartett von 
Jgn. Moscheies. Oeuv« ^/S. Leipzig, bey Fr. 
Hofmeister. (Pr. i8 Gr.) 

Eine recht artige Zusammenstellung nea- 
schottischer Lieder, die nicht gerade variirt, abejp 
doch variationenähnlich durchgeführt xeorden sind. 
Die Einleitung hat etwas zierlich Edles, ist das 
Schwerste im ganzen Werke und erfordert, wenn 
auch nicht ein ausgezeichnet vollendetes, doch ein 
präcises und nettes Spiel, vorzüglich einen run- 
den Triller, in dem, wie überhaupt in Sauber- 
keit des Vortrags, sich der Verfasser bekanntlich 
vor Vielen hervorthut. Diese Reinheit und Net- 
tigkeit erfordern auch die übrigen Stücke, nnr 
dass sie keine seltenen und zu künstlichen Schwie- 
rigkeiten bieten. Das Ganze wird also solchen 
Spielern, denen ein klarer, strenger und feiner 
Vortrag etwas gilt, deren Kräfte ihnen jedoch 
die grösste Bravour noch nicht gestatten, anzura- 
then seyn; sie werden dabey gewinnen und An- 
deren Vergnügen machen. Das Werkchen enthält 
neunzehn gut gestochene Seiten. 



Sechs deutsche Lieder für eine Singstinane, mit 
Begleitung des Pianoforte, in Musii gesetzt 
_ — von L. Lenz. II*** Heft. Augsburg, 
bey Gombart. i^r. 45 Kr.) 

Was^im 28^*«° Jahrgange dieser Blätter S. 
55 1 «und '52 über die leichte und gefallige Art 
dieses.Liederr-Componisten gesagt worden ist, daa 
gilt auch von dieser Sammlung. Etwas Neues wird 
man nicht finden, wohl aber recht natürliche Me- 
lodieen, in 'jeder Hinsicht leicht und nicht ver- 
fehlt} die höheren Ansprüche sind auch hier gar 
nicht . berücksichtigt worden : doch' werden sie 
^ch manche Freundin erwerben, bis auf das letz- 
te, was wirklich nichts sagt. Die Texte sind be- 
kannt, aber gut gewählt. Der Notenstich ist gar 
nicht zu loben. 



Leipsig, bey Brütkopf und HärteL Bedigirt von G. PF. Fink unter seiner f^erantivortüchkeit. 



Digitized by 



Google 



253 



254 



A L L. G EM EINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG 



Den 16**° April- 



N2. 16. 



1828. 



Beur iheil ende A a z e i g ei, 



Der P'ampyr, grosse rgmantiache Oper in zwey 
Aufzügen y von W. A. JVohlbriick. Musik vwi 



Heinr. Maraclmer. 

(jreätem am . 8ten d. wurde die Oper znm zwei- 
ten Male bejr sehr gefülltem Hause au%eflihrty was 
nach dem Beyfalle^ mit welchem sie gleich das erste 
Mal au%ettoxiimea 'wurde, zu erwarten stand» Das 
Meiste wurde, mit demselben Lobe beehrt und am 
Schlüsse beyder Theile wurde sehr lebhaft applaudirt, 
Dass Hr.Marschoer bereits mehre Opern ge^ 
schrieben haben müsse^ wird jeder Kunstgeübte an 
dem Geleisteten sogleich erkennen ^ «wenn er auch 
nicht wiisste^ dass die gegenwärtige^ wenn wir die 
Musiken zu .einigen Schauspielen mitrechnen wol- 
len , schon die neunte ist. *Zu den bekanntesten 
unter den früheren gehören der Holzdieb und Lvr' 
cretia, welche letztgenannte in Danzig vor beynahe 
einigen Jahi*en aufgeführt und gar nicht ungünstig 
aufgenommen worden war. Wir selbst haben nie 
Gelegenheit gehabt, etwas. von seinen früheren thea* 
tralischen Arbeiten. zu hören, sind also ausser Stand, 
eine Vergleichung dieser mit jenen anzustellen. Wie 
aber auch die älteren beschaffen seyu mögen: so 
ist doch keine mit so lebhaftem Beyfall aufgenom-* 
man worden, als die, vod der wir eben ausfülu*Ii- 
eher reden wollen. Unser Urtheil gründet sich 
nicht bloss auf zweymaüges Anhören, sondern zu- 
gleich auf ein genaueres Beschauen des Geleisteten, 
da es uns bewilligt wurde. Buch und Partitur zu 
einer gehörigen Durchsicht benutzen zu können. 
Wir haben es mit der Aufmerksamkeit gethan, die 
unseretiJEraften möglich ist, und dürfen mindestens 
versichern, keine Mühe gescheut zu haben» Ueber 
die Musik sind Alle, die wir darüber sprachen^ 
wenigstens so weit eimg; dass aie zu deu trefiUch- 

So .Jahrgang. 



firten Opemarl>eiten der neuesten Zeit gehört. Nur 
darüjper sind die- Meinungen getheflt, ob der Ge- 
genstand für. eine Oper passe, oder nicht: doch 
sind auch Hierin die meisten Stimmen dafür. Ob 
mit Recht oder Unrecht, darüber, wie über das 
Wesentliche dieser Musik wird am zweckmassigsten 
erst am Ende zu sprechen seyn, wenn wir den Le- 
sern vom ganzen Gange der Handlung eine mög- 
lichst klare Uebersicht gegeben haben werden. 

Das Stück spielt in Schottland. Die Ouver- 
türe beginnt sogleich mit Allegro con fuoco und 
wurde bey der ei^sten und zweyten Auffuhrung mit ' 
Recht lebhaft applaudirt. . Das Theater stellt eine 
starre Wildnias vor, die vom Mondschein beleuch- 
tet ist; im Hintergrunde zeigt sich der Eingang in 
eine Felsenhöie. Hexen, Geister und abenteuerliche 
Gestalten bUden schauerliche Gruppen. In einem 
höchst wirksametl AUegro feroce (Fis moU, f } sin- 
gen die finsteren Mächte: „Ihr Hexen und Geister 
schlingt fröhliche Reih'n, bald wird unser Meister 
hier unter uHs seyn^^ u. s. w. Es ist, als ob der 
Dämon des Hohnes wie ein Wirbelwind durch die 
wild -unstete Lust rauschte. Unter Donner und 
Blitz tritt der Meister auf und führt den Lord 
Ruthven (den Vampyr) an der Hand unter die 
Uöllengestalten. In einem kurzen Melodram (7) 
vei*kündet ihm der Meister, dass ihin sein Wunsch, 
noch eine kui-ze Frist unter den freyen Menschen 
zu wandeln, gestattet sey, wenn er dem Reiche der 
Nacht binnen 2 4 Standen drey zarte Bräute opfert. 
Ruthven schwört es und endet seinen Gesang: 
,)Poch fliehet diesen Aufenthalt, denn eins der 
Opfer naht sich bald". : Allegro molto e sempre 
pianissimo. Der Meister verschwindet; der Mond, 
der sich bey seinem Erscheinen verdunkelt hatte, 
beleuchtet dieSceue wieder und die Hexen singen: 
„Leise, leis bey Mondenschein in die Erde husch 
hinein^ u.s. w. Der Spuk verschwindet; es schlägt 
Eins, Wirklich ein treffliches Stück Arbeit, volj 

i6 



Digitized by 



Google 



25« 



1828. April. No* 16* 



256 



wirrer, «chauerlicher Last. Nichts erifneit ao 
Weber.' Man hat es hier mit einer ganz andern 
Abtheilang iii^h|inilipher Gewalten &u thun. We- 
ber's Geister sind wild, Haben ihre Lust am wü^ 
sten Zerstören und am freundlichen Helfen 3 sie 
sind mehr personificirte Naturkräfte ^. Samiel sel- 
ber hat doch noch Scheu vor dem allein Mäch- 
tigen« Djese hier sind aus einer tiefern Hölle, 
Lügenbrut, die ihre verwegene Lust am schnö- 
desten Bösen findet. 

Das erste Opfer naht. Ruthven hat schon 
in Abwesenheit der Aellem das Sipnen -gereizte 
Mädchen zur Flucht bewogen, in einem kurzen 
Recitative berichtet der Vampyr, dass zweye ihm 
gewiss sind, und er hoffi, das dritte finde sich 
leicht. No. a. Arie (D moU, ^), worin Ruth-* 
ven seine Mordlust schildert oft in Tönen des 
keckesten Hohnes. Janthe, die Tochter Sir Ber- 
kley's, kommt ängstlich und um ihre Aeltern 
bekümmert. No. 3. Duetto (A dur, |): „Theu- 
rer Aeltern einz'ge Freude, lohn ich sie mit her^ 
bem Leide^ u. s. w. Sie erklärt aber bald , sie 
könne nicht anders, sie müsse so handeln, was 
auch Vernunft dagegen sage. Ruthven versichert 
ihr beisse Liebe; der Gesang geht in ein rau- 
schendes Allegro (^) über: „So bist du, Theu- 
rer, (Theure) mein auf ewig** u. s. w. Das 
Teuflische durchklingt auch hier den Jubel der 
Leidenschaft (sehr schön). Man' hört ferne Hör- 
nertöne; das Paar entschlüpft in dib ^öhle. — - 
Berkley's Diener und Jäger kommen mit dem 
Vater, Janthen aufzusuchen. No. %• Chor mit 
Solo (Es dnr, ^): „Wo kann sie seyn? Beym 
Fackelschein durchsucht den Wald ^^ u. s. w. Der 
Vater beklagt sein hartes Geschick, verspricht 
reichen Lohn, wer ihm die. Tochter findet, und 
erschrickt vor dem schrecklichen Orte, den das 
Volk die Vainpyrhöle nennt. Der Chor singt 
von schneller Flucht, bleibt jedoöh und beklagt 
den armen Vater. Man hört Janthe's Geschrey 
und Ruthven's Hohngelächter, was so furchtbar 
wirkte, dass mehre Damen, noch grössere Schrek- 
ken erwartend, die jedoch nicht kommen, das 
Haus verliessen. Wir bemerkten aber, wie wir 
es im Voraus vermntheten, bey der sweyten 
Aufführung keinen Mangel an Damen. — Der 
Chor fällt ein: „Welch Geschrey!" Der Vater: 
„Das war mein Kind! Rettet! Wehe mir! Die 
Kräfte schwinden" u. s. w. (stringendo il tempo). 
Man* hat Ruthven ergriffen und bringt ihn auf 



4ie; Büh)ie, . jßer Vater: „Frecher Räuber mei* 
nes Kindes" u. s. w. ^ Er stösst ihn nieder; 
Ruthven wälzt sich i« seinem Blutig. Der Chor 
aus' der Hölie: „$ie ist to^t^^ £iner: „Sie ward 
zum Opfer dem Vampyr I" Chor:' Weh! ein 
Vantpyr! Sie stürzen fort. Ruthven am Boden: 
„Web mir, meine Kräfte weichen, müssig wird 
die Zeit verstreichen^ u. s« w. £r sucht sich 
vergebens in den ihn und seines Gleichen wie- 
derbelebenden Mondesstral auf die Höhe zu schlep- 
pen. >— Da tritt mitten in den Graus Aubry 
hinein,, ein Verwandter des erhabenen Hauses 
Davenaut; er kommt von einer Reise ^ erblickt 
den Hilfsbedürftigen und erkennt in ihm doi Lord 
Ruthven, der ihm einmal^ das Leben gerettet hat. 
Aubry sagt ihm jeden Beystand zu und wird nach 
einem schrecklichen Schwüre, dass er bis Morgen 
nichts erzählen wolle, gebeten, .den Ermatteten 
auf die Höbe jener Felsen in den ^Mondschein 
sn legen. Aubry, das Grausenvolle ahnend, voll- 
bringt es. Ein kurzer Instrumentalsatz ftillt die 
Leere trefflich, während dessen erhält Ruthven 
neue Lebenskraft und geht rüstig ab. 

Die Scene verwandelt sich in einen Saal des 
Schlosses von Davenaut. No« 6. Scene und Arie 
(D dur,^): Malvina« die einzige Tochter des 
stolzen Sir Humpry^ Lords von Davenaut, be- 
grüsst den neuknospenden Lenz, freut sich der 
heutigen Wiederkehr ihres geliebten Aabry und 
dankt dem Eümmel *in einem Andante reUgioso 
(F dur, I); sie sieht durch das Fenster ihren 
Freund kommen und bricht in einem Allegro 
con brio in Freude ans, die sich bis zur Leiden- 
schaft steigert. Nach ziemlich langem, aber schö- 
nem Gesänge eilt sie dem Geliebten entgegen, 
kehrt in freudiger Hast mit ihm zurück und so- 
gleich hebt No. 7 an, Duetto (B dur): „Du bist's, 
du bist's! es ist kein Traum ^^ n. s. w. voll lei- 
denschaftlicher Bewegung. Darauf Andantino (Es 
dur, •^): „Ach entfernt vom H«imalhJande stand 
ich klagend oft und sandte seufzend sehnsuchts- 
volle Blicke nach des Hochlands Bergen hin u. 
s. w« Das erste Allegro affettuoso wiederholt 
sich ,^Zu dir, zu dir!^^ u. s. w. Diese beyden 
schnell aufeinander folgenden Nummern verlan- 
gen eine sehr kraftvolle Sängerin ; und wenn sie 
auch allerdings zu besserer Wirkung noch leben- 
diger hätten gegeben werden sollen: so gingen sie 
doch im Ganzen so gut, dass nur ein Unbilliger 
sich tadelnd vernehmen lassen könnte. . In der 



Digitized by 



Google 



257 



1828» April. No. 16* 



258 



cweytm Anffafamiig gmg es sehäii heaupt imd 
Mad. Streit^ als Malrine^ wurde mit Recht aj^- 
plaudirt. Gleich oadi VoUeDdüiig dieser aostren- ' 
genden Partie tritt der Vater anf^ ein kurzes 
Gespräch beginnt; die Liebenden täuschen sieh 
anf l^urze Zeit dnrcfa die Reden des Lords mit 
Hoffnungen, bis er mit dürren Worten als Bräu- 
tigam Malvina's den Earl (Jrl) von Marsden an- 
kündigt. Da beginnt No. 8, Terzett (Es dur, ^): 
„Wie, mein Vater!" Aubry: „Weh, rerloren!" 
Vater:' „Ha die Wahl scheint sie su freuen" u. 
s* w* Larghetto affettuoso (-1): ,yAch mein 
Glück war nur ein Traum" u. s. w. (Beyde). 
Dazwischen der Vater: „Ha die Wahl scheint 
sie zu freuen" u. s« w. j( schön). AUegro riso- 
luto; Malvina: ,)Sieh mich hier zu deinen Füs- 
sen" u. s. w* Sie gesteht ihre Liebe zu Aubrj, 
der sich dem Vater zu Füssen wirft* Der Lord 
zui^nt und lässt sich nicht, erbitten, da er dem 
Earl von Marsden, Ruthven sein Wort gegeben 
hat. Die Musik geht geschickt aus Es in E und 
in derselben Weise ' bald wieder in ' einem sehr 
schonen Uebergänge nach Es zurück. George, 
ein Diener Davenaut's, tritt ein und meldet, eben 
sey der Earl von Marsden eingeritten, auch kom- 
me des Dorfes Jugend, der allgeliebten Malvine 
.zu. ihrem Namensfeste Glück zu wünschen. Diese 
drey Stücke unmittelbar hintereinander würden 
schon äusserst anstrengend seyn, besonders für 
Malrinen, wenn sie auch kürzer gehalten waren. 
Nun hat aber der Tondichter die erste Gelegen- 
heit, »in herrschender Art ausgeführtere Gesang- 
stücke zu ]geben, nicht unbenutzt vorübergehen 
lassen wollen 3 es lässt sich auch Mancherley da- 
für sagen: dennoch rathen wir, hin und wieder 
einige Abkürzungen vorzunehmen und zwar^icht 
blos um der Sängerin willen, obschon dieser 
Grund allein schon hinreichend wäre, sondern 
auch um den Gang einer sonst sehr lobenswerth 
ao rasch vorwärts treibenden Handlung nicht 
durch blos Hergebrachtes tu lange aufzuhalten. 
In der zweyteti Darstellung sind diese Abkür- 
zungen auch wirklich erfolgt. — Nach Georgens 
Meldung geht die Musik in D dur über und lei- 
tet in das Finale, das knit einem Allegretto gio- 
joso (^) beginnt. Chor der- Landleute: '„Blu- 
men und Blüthen im Zephyrgekose" u. s. w* sehr 
angenehm. George macht sie aufmerksam, dass 
Lord Ruthven an ihres Gebieters Hand naht und 
mahnet die Begrüssenden des Alten LiebUngslied 



.zu aii^en, wus endlich der Chor anhebt (D dur, 
^). Der Inhalt desselbe;! ist ein Kuhm des Hau- 
ses Davenaut und seiner Verwandten. Der Va- 
ter fuhrt der Tochter den Bräutigam zu; Ruth^ 
ven will sich npr für beglückt achten, wenn 
Mylady ihn freundlich anblickt. Sie^ schlägt die 
Augen nieder und begrüsst ihn ücheu. Als sie 
ihn erblickt, entsetzt sie sich: ,9 Ha, wehe mirl^^ 
Aubjry erketint in Ruthven den Vampyr, drückt 
sein Entsetzen aus, nimmt ihn bey Seite: dieser 
giebt sich, ohne ausser Fassung zu komment wie 
es einem Vampyr ziemt, für Ruthven's Bruder 
aus. Alle mit Chor: „Schneidend^ wie ein gift- 
ger Rfeil, zuckt sein Blick mir durch die Seele 
— — Das bedeutet nimmer Heil! ^^ Recitativ, in 
welchem der Vater die Tochter zu freundliche- 
rem Empfange des Bräutigams ermahnt $ Ruthven 
beschwichtigt, Malvina gesteht ihr seltsames Ban- 
gen, Ruthyen stellt sich von ihrem Anblicke ent- 
zückt und will hoffen, dass sein armes Antlitz 
ihr noch mindestens erträglich werde. Aubry 
erkennt den Falschen deutlicji an Reden und La- 
chen, er dringt beschwörend auf ihn ein^ sein 
schreckliches Vorhaben aufisugeben; Ruthven er- 
innert ihn: „Still, gedenk an deinen Schwur.^' 
Davenaut versichert. Alles sey zur Hochzeit be- 
reit und noch vor Mitternacht sey ihm Malvina 
angetraut. Die Tochter und Aubry flehen Auf- 
schub. Dazwischen singt Ruthven sehr aufre<- 
gend: „Still, gedenk an deinen Schwur 1^^ für 
sich der Menschen Ohnmacht höhnend, während 
Aubry seine Verzweiflung ausdrückt. Da folgt 
«»in Andantino con moto CG dur, §), Quartett 
(die Liebenden, Davenaut und Ruthven): „Freu- 
dig bin ich mir bewusst, dass, so lang diess Herz 
wird schlagen, nimmer werd ich ihm entsagen, 
diess Gefühl hebt meine Brust. ^ Jeder ändert 
diese Worte seinem Character gemäss. Der sehr 
wirksame Gesang ist nur von Bogen -Instrumen- 
ten begleitet. Indem dieser sich weiter spinnt, 
fallt erst der Männerchor, dann auch der der Frauen 
ein: „Wie nach verderblichem Wettergetose lä- 
chelt die Rose mit freundlichem Blick ^ n. s. w. 
Nach und nach treten alle Instrumente dazu. 
Darauf ladet Davenaut (D dur, f ) Alle wieder- 
holt zam Hochzeitfeste und schwört, die Ver- 
mählung solle noch vor Mittemacht vor sich ge- 
hen. Der Chor fällt ein mit dem Lieblingsliede 
des Alten {ganz kurz): „Singet laut und jubelt 
firoh^^ u. s. w« Darauf Quartett: „Furchtbar ei- 



Digitized by 



Google 



259 



1828« April« No« 16* 



260 



leod IrSttgt die Zeit^^ n. s.w; Daswischen jener. 
Chor. Jeder hofft für eich und will unerschüt- 
terlich 0t^eo; Da« Ganze wirkt mächtig und 
das Teuflische klingt tiberall unheimlich durch. 
(Der Beschlnas fo.lgt.) 



Beantwortung des . Schreibens an den Jtedacteur 
vom ^ Hm* Hofraih Fr. RocUitz* 

Sie haben mir das Vergnügen gemacht, mein 
nicht für das grössere Publicum bestimmtes Schrei* 
ben über unseres' entschlafenen Beethoven letzte 
Symphonie freundlich zu beantworten und mir 
die Erlaubniss ertheilt^ das, was über das Ver- 
hältniss eines heutigen Oratorium -Tonsetzers zu 
dem Publicum u« s. w. in demselben ausführli- 
cher behandelt worden war, der OeiFeutlichkeit 
zu übergeben, was Ihnen gewiss Viele mit mir 
Dank wissen^ Wenn alle meine Schreiben an 
tüchtige Männer den erwünschten Erfolg gehabt 
hätten^ so würden .bereits gar mancherley der 
Tonkunst wichtige Gegenstände mehr zu näherer 
Erörterung gebracht worden sein. Wenn aber 
auch Einige, die in Worten eben so geschickt, 
wie in Tönen sich auszudrücken wissen, vor dem 
schwarzen Rocke eines beschauenden Beurtheilers 
sich zu sehr scheuen, weil man gewöhnlich den 
Componisten von dem Beurtheiler nicht unter- 
scheiden will t so habe ich doch alle Ursache, ' mit 
dem Erfolge meiner derseitigen Bemühungen zu- 
frieden zu seyn, wofür ich hier Allen, die sich 
bereitwillig gegen meine Bitte gezeigt haben, öf- 
fentlich meinen Dank zu sagen mich nicht ent- 
halten darf. Durch solche freundliche Mitthei- 
lungen habe ich öfter die Freude gehabt, meine 
nnmaassgeblichen ' Meinungen mit den Ueberzeu- 
gungen Anderer, namentlich auch mit den Ihri- 
gen, übereinstimmend zu finden, was mir zu nicht 
geringer Beruhigung gereicht. So verhält es sich 
auch in den Hauptsachen mit dem von Ihnen in 
neue Anregung gebrachten Pun<ite. 

Zuversichtlich gehört es unter die merkwür- 
digen Erscheinungen unserer Zeit, dass mehre 
namhafte Tonsetzer sich mit ausgezeichneter Vor- 
liebe dem Oratorium zugewendet haben und 
bey ihrer Wahl eifrig beharren, obwohl äusser- 
liche Vortheile bey dem jetsdgen Stande unseres 
Musik^}ien- Vertriebes dabey schlechterdings noch 
nicht zu erlangen sind. Wenn nun mehre tüchr 



tige Ifimner diese ansnerlichen, nicht immer zu 
versefamShenden Rücksichten, bey einer mehr oder 
minder nicht ganz unvortheilhaften bürgerlichen. 
Stellung, unbeachtet lassen, dem innem Drange 
einer für gut erkannten Krafläusserung, ihrem 
Talente gemäss, sich hingeben: so halte ich mit 
Ihnen diess für gut, aber noch nicht für ausge* 
zeichnet. Nur Beharrlichkeit für gute Zwecke 
ehrt den Mann von Werth wahrhaft in Allem, 
was er treibt. Wo ein redlich Gesinnter einen 
solchen Mann findet, wird er es für Pflicht und 
Ruhm hallen, ihm nach Kräften zu möglichst 
voller Anerkenntniss- des Publicums zu verhelfen* 
In jedem Falle ist es mir ein besonderes Ver- 
gnügen, es zu versucheo, ob auch meine Bestre- 
bungen etwas dazu beyzutragei> im Stande sind, 
und ich bin mit Ihnen vollkommen einverstanden, 
weim Sie darin nichts Anderes, als Gerechtigkeit 
gegen alles an sich Gute erblicken* Ein wifk*^ 
lieh tüchtiges Oratorium ist auch gewiss in vie- 
ler Hinsicht ein so grosser Gewinn für Kunst 
und Ethik der Kunst, dass ich kaum wüsste, wel- 
che Gattung der Musik solchen ' Leistungen vor- 
zuziehen wäre. Ob nun schon in diesen Blättern 
stets auf jed^ neue Erscheinung namhafter geist- 
licher Tondichtungen vorzüglich Rücksicht ge- 
nommen worden ist, z. B. in Beurtheilungen der. 
beyden neuesten Clasing'schen und des Spohr- 
sdien Oratoriums, verschiedener Messen und so 
fort, was für den lebhaften Antheil au solchen 
Erscheinungen sprechen mag: so ist es doch ge- 
wiss, dass eine Stimme, wie die Ihrige, ^«ur ich 
von ganzem Herzen bey trete, namentlich auch 
bey einer solchen Veranlassung^ nicht wirkungs- 
los für grössere Achtung dieser Musikgattung 
verhallen kann. - 

Auch finde ich, dass 'unsere Zeit schon seit 
mehren Jahren doch weit lebhafter, als sonst, sich 
solchen Erzeugnissen wieder zuwendet. Es haben 
sich nicht allein mehre Männer gezeigt, die mit 
offenbarer Vorliebe dergleichen Werke aufgenom- 
men und dem Publicum bekannt gemacht haben; 
in vielen Städten, ja selbst in Paris, haben sich 
Vereine fiir geistliche, auch für ältere geistliche 
Musik gebildet; sie haben sich die Ehre erwor- 
ben, das Eigenthümliche in denselben so zweck- 
mässig aufzufiissen tmd wiederzugeben, dass nach 
* öffentlichen Nachrichten selbst ein grosser Theil 
der Zuhörer dadurch erbaut worden ist; mehre 
I Musikbandlungen haben bereits ältere und neuere 



Digitized by 



Google 



261 



ie««^ A|>riJ^ Ni>v:iC- 



262 



geistliche Werke dorch den Druck wieder leb* 
hafler zu verbreiten «ngefangeii^ die' Mosikfeste 
am Rhein und an der Elbe haben lebhaftes Auf- 
sehen tind grosse Theilnahme erregt -— darch wel» 
ches Alles die Schwierigkeiten, solclh^ Werke zn 
Gehör zu britfgen, nicht wenig Yermindert wor- 
den sind. Diess Alles, nud ich erwähne es mit 
lebhaftem Vergnügen,' scheint mir nicht nur ein 
Zengniss eines höhern Strebens vieler geehrten 
Musikkenner, sondern auch ein Beweis einer h&» 
hem. Empfänglichkeit des Publicoms für ernstere 
Gegenstände zu seyn, dessen ich um so erfreutet 
gedenke, je mehr mir selbst das wahrhaft H&^ 
here jeder menschlichen Aufbildung, namentlich 
auch durch unsere. Kunst, am Herzen liegt« AI**- 
lerdings hangt die grossere Menge noch immer 
weit mehr an Kleinigkeiten und an Musikwer* 
ken, die die Sinnlichkeit in Bewegung setzen, 
wie das stets geht; es braucht also noch immer 
lebhafter Aufregungen, um der Wirksamkeit hö- 
herer Dichtungen einen verbreitetem Eiufluss zu 
verschaffen, und es darf dah^r keinesweges ver- 
nachlässigt werden, alles Mögliche bey jeder 
neuen Gelegenheit dafür aufzubieten. 

Dennoch scheint mir in dem eben Erwähn- 
ten für, in sich höher gestimmte Gemüther he* 
reits Anregung genug zu liegen, in gehaltener 
Thätigkeit' auch einem nach Erhabenem ringeiH 
dea Ernste sich innig wieder hinzugeben. ' 

Ja es liegt in der Natur des bessern Mea-r 
sehen, in den Tagen der Verkennung eigentlich 
ruhmwürdiger Thätigkeiten; des zu viel Herab* 
gewürdigten oder Vernachlässigten mit Aufopfe- 
rung mancher äusserlichen VortheUe zur Ehre 
des Guten sich kräftig anzunehmen. Udd so er- 
kläre ich mir die merkwüi*dige Erscheinung^ dass 
gerade jetzt das lange vernachlässigte Oratorium 
(denn manche neuere, die so heissen, sind keine, 
z. B. Haydn*8 Jahreszeiten, was ich in der Forl- 
setzung meiner Darstellung über Oratorium, und 
Cantate durchzuführen gedenke,) wieder seine 
Dichter, so wohl dem .Texte als der Musik nach 
findet. Ich halte daher zur Ehre unserer Tage 
dafür, dass die schlimmste, die gleichgültigste Zeit 
für solche Leistungen bereits glücklich vorüber 
ist und dass wir daher bey unermüdetem Eifer 
für dio gute- Sache die schönsten Hoffnungen he- 
gen dürfen^ es werden die Bemühungen wohlge- 
sinneter, talentvoller Tondichter geistlicher Werke 
nicht lange mehr sich gegen Opern* Componisten 



ungerecht in Schaffen gestellt ihid ihre geluoge* 
aen firMujgnisee fr#itf oitr < Art Mbeachtet sehen. 
Und* so schliease ich denn ndt dem lebhaftesten 
Wunschei dsss mehre Stimmen geachteter Män- 
ner und, wete es Ihnen Ihre anderweitigen Schrift- 
darstellungen gestatten^ namentlich die Ihrige fort- 
fahren mögen, das für diesen Gegenstand Erfor- 
derlicl\e weit^ zur Spi^cbe . zu bringen und da* 
durch das Mangelhafte meiner Antwort, die nur 
anregen und die merkwürdige Erscheinung kurz 
andeutend erklären sollley' zu ergänzen und in-* 
terressanter zu machen. < 

' Damit jedoch einiger Stoff zu weiteren Be- 
s^echungto über^ diescin wichtigen Gegenstand 
«geboten werden tn&ge,' will ich noch einige, viel^ 
-leicht in dem einen oder andern nur individuelle 
Wünsche für^ diese Musikgattung berühren : 

i) sey das Oratorium nicht zu Tang, damit 
von der jedenfalls geschwächten Neigung für diese 
Gattung nicht zu plötzlich die alte Liebe gefor- 
dert werde; 2) hfalte es si^h nicht zu viel an 
Fugen, die unserer Zeit nicht mehr in dem Maas«^ 
se, wie früher, zusagen, auch, zu reichlich ge- 
geben, allerdings zu gleichförmig wirken; 5) be- 
mühe man sich, jeden Stimme, die, wenn sie auch 
nicht ausdräcklicfa Mari», Petrus u. s. w. lieisst, 
doch meiste und mit Recht ein selbstständiges Ge- 
fühl personificii*l, ihre cbairi^ctervolle Abzeichnung 
zu geben; 4) sehe -man mehr, als es' oft gesche- 
hen ist, auf einen geschickt fortschreitenden Wech- 
sel in Hinsicht auf Sitnationen und Gefulilsdai«» 
Stellungen, und 5) hüte man s^ch vor allem Ari- 
enwesen, was zu sehr dem blossen Zeitgeschmacke 
in Rücksicht auf geputztes Passagenwerk huldigt 
und zu sehr an die Oper erinnert. Man halte 
sich vielmehr an ein aus dem Innern stammen- 
des Arioso, das auf ungeschminkte, darum öfter 
nur noch kunstgcmässere "Weiisie von der vollen 
Seele des Tonsetzers ein weit höheres Zeugniss 
ablegt, als es die gefälligste, doch nur der Ver- 
gänglichkeit zu bald angehörende Arie nur je- 
mals vermag. -^ — 

G. W. Fini. 



Nachrichtb»; 



Weimar am isten März* Im Januar und 
Februar gab man im Hoftheater Jilexander in Per- 



Digitized by 



Google 



2.68 



.48264^^ A^L\ No;:i6. 



264 



den, growe etfuftli^fferOfePtJa.drey Aqttöy PIoIkp 
taug voa EdwJimd O^y :Mpc«fc..vopi hiettgA Mn- 
sikdir^tor Göte^ »weymal, /a^o& uhd seine S&me, 
JVeiaae Dame^ z^ejfni'alv Maurer, sw^ymal^ J5*- 
lagerung von Corinih yzyieymaX\ Neoea SQnntage^ 
Und, zweymaly Äe&^/i Mädchen, Bär und. Basset, 
Wilhelm Teil, ,Belisar*, ^?^ Mevander in Per^ 
eien (vor mehren Jalii:«! eip paarmcd gegeben) war 
Tom Dichter und Compoiwsteu übevacbeitet und ab*- 
gekürst worden und hatte dadurch %o bedeutend 
gewonnen 9 da^s die Oper jetzt weit mehr als da- 
mals, und mit vollem Recht .gefiel« Mit^'flolcher 
Sorgfalt, ab hier gegeben, würde ^ie auch: wohl 
anderwärts ge&llen, obgleich man jet«t RomanAir- 
sches, Fewej und Zauberey, oder .doch wenigstens 
eine Handlung, verwickelt wie Altaanders berühm- 
ter gordischer Knoten, w^n auch durchgehauen 
atatt aufgelöst, am liebsten hat, wovon freylich in 
dieser Oper nichts vorkommt, Statira war diess- 
mal Dem« Breul, welche durch die sehr gelungene 
Auafuhrung ihrer bedeutenden mid schwierigen Rolle 
diA erfireulichsten Beweise von ihren Fortschritten 
in Gesang und Spiel .gab und allgemeine Anerken- 
nung ihres würdigen Strehens &nd. Dem. Schmidt 
in der zwar untergeordnetep^ doch nicht kleinen 
xmd interessanten Partie .der Thäis errang sich doroh 
Vortrag und DarsteUuqg Idiihaften BeyfEÜl« Herr 
Stromeier in der Hauptrolle des Alexander leiatete 
das Höchste, Hr. Moltke als JSagoas, Hr. Franke 
als Dariua waren ausgezeichnet brav; die übrigen 
kleineren Rollen waren gut besetzt und auch das 
Chor that redlich^ das Seinige zum Gelingen das 
Ganzen. — In Rossini's Belagerung von Corinth 
hatten Dem. Schmidt, Hr* Stromeier ,d. alt«, Hr. 
SU*opieier d. jung, und Hr. Laroche die Haupt- 
rollen und führten sie mit verdientem Bey&Ue aus. . 
Die Nebenrollen wurden mit Fleiss gegeben, die 
eingreifenden sehr zahlreichen Chöre gingen gut 
nnd für Dekoration und Garderobe war mit ganz 
besonderer Rücksicht gesorgt worden (man* gab 
nämlich die Oper zum ersten Male zur Feyer des 
Geburtstages unserer hochverehrten Frau Grossfnr- 
stin Erbgrossherzogin Kais. H.), daher die Oper ge- 
fiel. Ist man billig genug, an Rossini keine For- 
demngen zu macheu, die er entweder nicht erfül- 
len kann, . oder nicht erfüllen will, so muss man 
diese seine Oper grösstentheils loben, da in ihr ne^ 
ben den bekannten Schwachen und Mangeln auch 
eine grosse Menge wahrhaft trefflicher Sätze zu fin- 
den sind, die es nur. zu sehr bedauern lass^, da^s^ 



Rol^oi, tier mit sdnem Genie' hätte kUssisdi wer- 
den köm:^en« wenn er seine Zeit und Kraft mit 
Fleiss dem Hohem hätte zuwendw wollen, es v<m:- 
ffog, .der Liebling der Zeit nnd Mode zu werden, 
wenn er auch,, um diesen Zweck zu erreichen, die 
Kunst verläugnen und verrathen musste. — Im 
Trauerspid Belisar von E« v» Schenk kommt nur 
ein kleines Frauenchor vonToisl vor, das als Ein- 
leitung der Handlung nicht bedeutender seyn konnte 
als es ist. 

In der Kirche, horten wir Chore von Homi- 
Uus^ und Händel, ein Te deum von J. Haydn, eine 
achtstimmige Motette von J. S. Bach, J. Haydn's 
sieben IVorte und eine treffliche Messe von Eyb- 
kr. Die Ausfuhrung war lobenswerth. 

« Der blinde Tonkünstler Hr. G. Grünberg aus 
Hannover gab am isten Februar ein öfientUches 
Concert, in wislchem er ein Flotenooncert vonBei^ 
biguier und Flöten Variationen von Tulou vortrog. 
Sein Ton ist stark und kräftig, sein Piano vor- 
trefflich und sein Vortrag, .besonders in zartas, go- 
sangvollen fiteilen sejir schon. Das Staccato gelingt 
ihm in geringerm Grade. Wir wünschen dem 
jungen Manne (er ist erst si Jahre alt), d^r auch 
als Mensch Liebe und Achtung verdient, überall 
eine so freundliche Au&iahme, als er hier fand. 
Frau von Heygendorf, Mad. Eberwein, Hr. Herr- 
mann Schornstein (HuniniePs Schüler) and die 
Grossheraogliche Kapelle unterstützten den Con^ert- 
geber. Frau von Heygendorf #ang eine Arie von 
Portogallo mit ausgezeichnetem Beyfalle und mit 
Mad. Bberwein.ein Duett aus Rossini's «Semiromis, 
das gleichen fieyfaUs sich erfreute, Hr. Schornstein 
(i6 Jahre alt) spielte HummePs Concert in E dur 
mit vieler Präcision . und gutem Vortrag. Beetho* 
ven's Ouvertüre zu Prometheus eröfinete das Con- 
cert und wurde von der Grossherzoglichen Kipelle 
trefflich ausgefiihrt. 

Zwey Hofconcerte, deren erstes in dem gros- 
sen Saale gegeben wurde, auf dessen geräumiger 
Gallerie die nicht Hoffiihigen Zuhörer zugelassen 
werden, waren sehr interessant. In «dem ersten 
hörten ¥rir den. ersten Satz aus Beethoven's Sym- 
phonie in A dur, ein Duett von Mercadante (ge- 
sungen von den Hm. Stromeier und Moltke), Arie . 
mit Chor aus HSndd's jüexandersfest (Hr. Moltke), 
das Trichordium von Vogler, eine Cantate von 
Riemer und Hummel zur Feyer des Geburtstages 
Sr. K. H. des Erbgrossherzoges, und Hummel'« eben 
vollendetes neuestes Pianoforte- Concert in As dur« 



Digitized by 



Google 



26& 



1M& 'ApHi/? /No,^l64 



iSGi 



In dem Mreyte4 .^l^ii^ B^«" Bidit'b^wbham köiinle» 
gab man Mozar^BOuvesiurfi^^u, Figaro'^ Hochaeit^ 
Harmonie -Musik ans der weissen Dame, Hr. Moltke 
sang einige kleine Gesänge ani Fianoforte^ Hr« Stro* 
meier sang die grosse Scene und Ai*ie ans Agnese 
mit obligatem Hörn .(g^l^^n ^^^ ;aeiiieii£ Sohne, 
dem Hofmusikus Hrn. Franz Stromeier ) und musste 
sie am. Ende des Concerts auf höchstes Verlangen 
wiederholen^ tuid die Festcantate^ so ^eHinnmelli 
neuestes Gonoert wurden eben&lls auf höchaten.Be- 
fehl wiedergegeben, . Ueber . dieses neneste Hum* 
mel'sche Concert erlaijfat sich Haß : nach fawmnllgem 
Hören kein Urtheil, meint aber, es stehe keinem 
der früheren A^ tre£Qichen Meisters nach, und der 
letzte Satz sey wegen seiner originellen Ideen und 
äusserst kunstvoUen, doch höchst natürlich schei- 
nenden Ausfährung dem Ausgezeichnetesten gleich 
2U stellen, was je ron Hummel o<}er irgend einem 
der ersten Meister geschrieben worden ist. Wahr- 
scheinlich wird es der'^Componist, der gegen Ende 
Februar's seine .Kunstreise in den Norden antrat, 
an mehren Orten spielen i^id wohl auch bald her- 
ausgeben. ^ 

Die Proben von Weber's Oberon haben be- 
reits begonnen und wir sehen mit grosser Erwar^ 
tang der AuiSührung dieses letzten Werkes des 
Irühvollendeten Meisters entgegen. 



Gottingen. Ueber den Musik ^ Zustand zu 
Anfange des Jahres 1838. 

um den von Vielen geäusserten Zweifel zö 
lösen: Ob seit dem Hiasdi^en unseres verewig- 
ten Dr. Fork^l auch die Musik m\ Göttingen er- 
storben sey? da man seitdem nur äusserst wenig 
davon gehört habe^ diene dem musikliebenden Pu- 
blicum Folgendes theils zur Beruhigung, theits zur 
Bofinung auf bessere Zeiten. 

X. Musikdirector: Der gcfjeuwärtige Uni- 
versitäts-Musikdirector, Hr. Dr. Heinroth , wurde 
ini Jahre 1818 zu Dr. Forkel's .Nachfolger bestimmt 
und angestellt. «.Derselbe haA sich dem qausikaU^imhen 
FubUcum bereits, durch mehre Werk^ yo^th^ilhaft 
bekannt gemacht, als: Eine Gesangs -Unterrichts-r 
Methode 9 welche mit vielem B^j^fall .^fgenommen 
worden ist 3 femer; eine Anleitung , die Choräle 
leichter und geschwinder nach Noten ids nach Zah- 
len zu singen, nebst einem Choralbuche, welches 
nach seinem vereinfachten . Tonsysteme abgefasst, 
und ^besonders 1;^^ das Ziffeni-UttweieB geridw 



t0l ist. Asuibi erabhtiBt^^ i«rJEEairfamv^maralmK An- 
leitung das Clavier Jipi^n-.2u lehnK»: ein Buch ¥ut 
Hauslehrer und L^i^r Anfr^deiil Laiide 'und in klei^ 
nevcm Sitdten .bestimmt^; in ifrelchem;, besonders die 
A^lkator aitf featesPcinQipelr^iiBirt ist* Auf die 
y«tdiebstei:desI^icBb^ MnaScdiceotinr^ nior'die Musik 
in>iGöiiängen wird Ref.^ ivefeter olAen. wieder zo- 
rJadrfcorhMian^ ^ 

Id.. GioBCjer.te und Orchester: Der Hr« 
i^ikdirectoF vei::an8taltet seit dem Antritte seiner 
Amtes in jedem Winter geiilrahidich acht akademi». 
sehe Conceite, mS welche. mteh folgendem Maass* 
Stabe abcMittirt. werden kanni Eine Person iLouia- 
d'or, 2w^ Personen 4 Thlr. xa gGr« und 4 Per-> 
sonen x Louisd'tir. Diese -Goncerte werden von 
den ersten und angesehensten Professoren und Ho- 
noratioren deir Stadt und Universität unterstützt 
nnd fleissig besucht, so dass sich die Zahl der Zu- 
horei^ im . Durchschnitt immer auf .j6oo belauft. 
Die Ruhe nnd Auimerk^amkek, l.welche wahrend 
der Aufiiihmng der Musikstüid^e herrscht, hätte 
Ref. nicht erwartet. ' Es werden hier Symphonieen, 
Ouvertüren, Gonoertö auf verschiedenen Instrumen- 
ten, Chore, Arien u* s. w., nnd meistens von an«* 
erkannten und den besten Meistei:ix gegeben« Ans* 
serdem besuchen Göttingea auch'* die ausgezeichnet- 
sten Künstler, und erfreuen das Publicum durch 
ihre Kunstleistungen. Jedoch .machen mittelmassige 
Virtuosen hier .gewöhnlich schlechte Geschäfte, aber 
Künstler von. Ruf haben zu jeder Zeit volle Gon« 
certe. t)sß Orchester besteht aus dem Stadtmusikus 
nebst seineq Gehülfen, aus Musiklehrern der Stadt 
V^d .Universität, und aus Dilettanteol. Der jetzige 
geschickte Stadtmi^sikuS;^ Hr^ J^acobi, hält zwischen 
z)yöli[ i^nd fünfzehn Läurl^nge upd Geselleh, und 
hat sich mit diesen so eingespielt, dass man eine 
kleine Kapelle zu hörend glaubt; auch sind eim'ge 
seiper Zöghnge bereits in Kapeliei\ angestellt. Er 
macht daher mit seinen Leuten einen wesentlichen 
Theil des Orchesters aus. Einen andern Theil des* 
selben bilden die J|if psiklejirer, unter denen sich ei- 
nige riil^nliph auszeichnen. Endlich finden sich im 
Orchester . malire Düeitanten, grosstentheils Studi- 
rende, ei^,<^anter. deiipU;' bisweilen recht tüchtige 
und brau9hWe Musiker sind. Gewöhnjich besteht 
das Orchester ai^s zwölf ^Violinen, drey Bratschen, 
zwejr Violoncells, zwey. Contrabässen, zwey Flöten, 
Oboe, zwey Clarinetten, zwey Fagotts, zwey Hör^ 
nem, Trompetetf und Pauken. Zu den Wünschen 
deaRef«.faieri3iey gehört: eine bessere Bcmt^nng der 



Digitized by 



Google 



267 



1828« Apiil. No« 16« 



266 



Fmgotts, üae «ircgrte ObM< atail dtr m eH^smim 
Flöte, die Vertlirkiiiigi'deft Orehesters um ein Vio« 
loneelly and eiiie ' disoretere Begleitang der Solo- 
ftücke« Bey der Odgb seichnet nch als Soloapie- 
1er gegenwirtig Hr. Fitcher *ai»; ley der FlottB 
die Hrn. Walkerliogy Mair uadMeÜifessel; bey 
der Oboe' Hr. Walketting;. bey der Glaciiietle die 
Hriu Müller und Hebestreit. Die meisten liebhar^ 
ber findet hier, wie fast überall, das Fianoforte. 
Sehr brare Spieler sindi die Hnu Mnsiklebrer Kn- 
lenkaup, Enoop und Ricsuenscbneidery und unter 
den Düettanttn aeichacti sich vorsüglioh * ans : Hr« 
Assessor^ Dr. Oesterley, Ebr. Prolessor Reiche und 
die Hrn.* S^dioS^n Fischer und Hoffmann , welche 
durch ihr Spiel bedeotend sur Erhöhung des Ver- 
gnügens in den Conoerten beytragen. Solo* Sanger 
und Sängerinnen von Bedeutung sind Ref. in Gut-* 
tingen nicht bekannt geworden. Einen stehenden 
Gehalt bekommen weder die Stadtnrasid, noch die 
Musiklehrer^ sondern sie sind bloss durch die Con«* 
cert • Honorare als Orchester - Mitglieder besoldet. 
Nur der Dirigent erhalt ein' Fixum. Dr. Forkel 
erhielt 8o Thaler^ schreibe Achtaig' /TJuder, und 
der jetsige Dirigent, Hr. Dr. Heinroth, soll .seiner 
Verdienste wegen, mit beynahe 3oo Thaler bcsol« 
det seyn; indes» 'immer noch geringer aU der Tans- 
und Fechtmeister. •*** Der .vor einigen Jahren neu 
erbauete Concertsaal ist sdiSnund geräumig. 

5. Sing-Akademie: Diess Institut für lau- 
ter Männerstimmen, von dem s^eitigen Brn. Mnsik-^ 
director Dr. Heinröth ani Sten November i8i9 
gestiftet, erhält 'sich fortwährend* durch die Bey- 
träge der Mitglieder,, deren jedes halbjährlich einen 
Thaler >ahlt, und dikrch diese Beyträge ist seit lO 
Jahren schon eiü bedeutendes Eigentfauib Vorhang 
den. Durch das Singen grosser MännerchSre ha^^ 
ben sich in demselben herdts mehre schöne Stim- 
men gebildet Die Sitag- Akademie unterstützt die 
akademischen Concerte, und der Hr. Director giebt 
dafür bey jedem Concerte dreyssig Prey-BilleU an 
das Institut. Will ein fremder Künstler, dass die 
Sing-Akademie in seinem Cotfcerte mitwirken soU^ 
so hat er ebenfalls dreyssig f^rey-BÜlets. zu eht- 
richten.'. Auch wird seil'^iSaa die 'Stella des Or^ 
ganisten und des Vorsängiers in der Üniv^r^itäb- 
Kirche aus denMitgUedemf der Sing-Akademie be- 
setzt ^ und Hr. Dr. HeinroUi zahlt dafür jährlieh 



190 Thakr als Stijpendian ail die fleissigste% dürf- 
tigsten und talentvollsten Mitglieder. 
(Der BmgUum folgt.) 



Ku&zb.iAnzb 



IGEN. 



Droü DüDg pour deux Violons tres^fadles et in^ 
sirucüpe^, apec PrelüdeB pour le prenüer Vio^ 
'Ion, comp, par H. Köhler. Oetiv. i56. Chez 
Breilkbpf et Härtel a lidpsic (Pr. i6 Gr.) 

Dass ein Autor, der mit dem iSG'^®'^ Werke 
oder Werklein auftritt, Routine im Schreiben, und 
als Musiker und Musiklehrer £r&hrung für das 
Zweckmässige und nicht Ungefällige besitzen werde : 
das setzen wohl Alle voraus. Und dass man hier- 
mit für Arbeiten dieser Art und Bestimmung al- 
lenfalls ausx'eicht: das weiss auch Jedermann. Sehr 
leicht sind diese kleinen Uebungsstücke wirklich; 
so leicht^ dass man ^ie Schülern vorlegen i kann, 
wenn sie nur erst die Scalen rein, mit einiger Si- 
cherheit und Fertigkeit ausfuhren können. Unter- 
richtend sind sie auch durch Mannigfaltigkeit des- 
sen, was. vorgeschrieben wird und alimähliche Stei- 
gerung. Der Gedanke, jedem Duo einige Zeilen 
als Präludium für den Schüler vorzusetzen, um ihn 
in der Tonart und den Lagen der Hand, die er 
hernach am nothigsten hat, festzusetzen, ist verstän- 
dig und nützlich. So erfüllt das Heftch6n, was sein 
Titel verspricht^ und ist nichts dagegen zxi, sagen. 



Qßaänge aus S/uxkespeare's Schauspielen für eine 
,' Sifigstimrne mit Begleitung des Fortepiano, in 
Jijfusik gesetzt von Joseph S2ein. Berlin, bey 
Schlesinger. (Pr. | Rthh.) 

Alle ein&cfa gehalten, wie sich das gebührt; 
kein einziges verfehlt, doch nicht aBe so ausgezeich- 
net in Erfindung, wie man didss sonst vom Ver- 
fksser gewbhni ist. Die Angabe ist freylich nidit 
leicht ' thi Ganzi?^ verläughet sich der Cöniponist 
wohl'ätich hier nicht $ einige halten wir für schon, 
z. B. ' daä erste dnd dritte. Das zweyte „Was 
ihr wollt^ ist bey der grossten Ein&chheit ein äch* 
tes Meisterhed. Druck und Papier sind gut. 



Leipsig^hey BreiibopfuniE[ärlÜ. Redigitt' von- G^ W^Fink uaUr Mn^. Fer^uHMiUohbeit. 



Digitized by 



Google 



269 



270 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 23***° ApriL 



N2. '17. 



1828. 



B eur t heilende Anzeige» 

Der f^ampyr, grosse romantische Oper in zwey 

Aufzügen, von W. A. Wohlbrüch. Musik von 

Heinr» Marschner. 

(B e • c h 1 n 8 s.) 

JUer zweyte Aufzug beginnt mit einer Scene und 
einem Chore der Trinker und Tänzer Ko« lo, sehr 
munter, ja wild^ hin und wieder mit seltsamer 
Stimmenfnhrung, die aber durch das rolle Orche- 
/iter hinlänglich gedeckt wird. Man feyertEmmy*8 
Hochzeit, der Tochter John Perthes, des Verwalters 
auf dem Gute des Earl von Marsden. Emmy kehrt 
verdrüsslich über das lange Aussenbleiben des Bräu- 
tigams zurück und singt No. ii^ Ariette: ,^Dort 
an jenem Felsenhang lauschte ich den Weg entlang 
Georgen zu erspähen** u* s« w. Das ungewisse 
Harren ist sehr bezeichnend durch einen öftern 
Wechsel des ^ und.^ Tactes ausgedrückt. Die 
Ariette gehört zu den Lieblingsstücken der Oper. 
Nach einleitendem Gespräche singt Emmy No. 12 
eine Romanze vom Vampyr, mit Chor; sie gehört 
zu dem Schönsten. Die schauerliche Wirkung der- 
selben wird noch dadurch sehr erhöht, dass zum 
Schlüsse der Vampyr selbst eintritt; er wird vom 
Verwalter als Gutsbesitzer erkannt. Ruthven giebt 
Befehle zu glänzoider Feyer des Festes und gewinnt 
durch das Geschenk eines kostbaren Ringes die ei- 
tele Emmy. No. i5. Terzett, Emmy, Ruthven, 
zu denen später noch der Bräutigam kommt: „Ihr 
wollt mich nur beschämen** u. s.w. gehört gleich- 
falls zu dem Trefflichsten, sehr characteristbch ge- 
halten. George hat Ursache, eifersüchtig zu seyn, 
Emmy ist in des Unheimlichen Liebe gefimgen. 
Die beydeq Ersten gehen ab. Aubry erscheint, er 
lässt Ruthven rufen und rathet Georgen, seine Braut 
keinen Augenbiick zu verlassen. No. i4. Ruthven 
kommt, ein Duett b^innt; worin Aubry jenen zu 



.verraihen und seinen Schwur «zu brechen droht, da 
es nichts Grässlicheres geben könne, als die Heiss- 
geliebte so sterben zu sehen. Ruthven; „Meinst 
du? Ha, versuch es nur** u. s. w. Ruthven fahrt 
fort, den Zustand eines Vampyrs zu schildern auf 
eine *Grausen erregende Weise, höchst teuflisch; 
es. wirkt gewaltsam. Aubry ist entsetzt; es zeigt 
sich ihm kein Ausweg. Man ist von dem Spuk 
der Hölle so durchdrungen, dass die gleich darauf 
folgende Arie Aubry's nicht wohl wirken kann. 
Ein blosser Instrumentälsatz, der der Phantasie der 
Hörenden freyern Spielraum lässt 9 wäre hier 
zweckmässiger; er müsste nach und nach etwas 
beruhigen. Mindestens ist Aubry 's Erinnerung an 
die Freuden und Hoffiiungen früherer Tage nicht 
am Orte, weil der Gegensatz zu schnell gegeben 
ist. Man wird dadurch • in einen Zustand des 
Schwankens zwischen seinem eigenen tmd dem Ge- 
fühl eines Andern ' versetzt , was sehr unbehaglich 
ist. Es ist ganz unpsychologisch, dass Aubry nach 
solchem Grässlichen sich gleich unmittelbar so lange, 
in angenehme Glücksträume einlassen kann. Dann 
ist es auch wider Aubry 's Cbaracter, wenn er im 
letzten Satze Folgendes singt: „Jetzt umgiebt mich 
dunkle Nacht; ich verztveiß an Gottes Macht; 
das ist zu viel! Die Musik selbst gehört nach un- 
serm Dafürhalten zu dem Schwächsten der ganzen 
Oper. In der zweyten Darstellung blieb sie weg, 
wahrscheinlich nur, *weil Hr. Höfler nicht bey Stim- 
me warr es würde aber dem Ganzen am ange- 
messensten seyn, wenn sie immer wegfiele. Der 
Componist wird sich die Sache überlegen und seiner 
eigenen Ueberzeugung gemäss damit verfahren. •— 
Desto vortrefflicher ist das -folgende DuettaNo. 16, 
zwischen Ruthven und Enuny; ängstliche Bewe- 
gung und Verlangei; .und unheimliche Verlockung 
durchklingen das sinnlich reizend gehaltene höchst 
gelungen. Darauf No« 1 7 Quartett und Quintett 
mit Chor: Ein sehr einfaches und allgefalliges 

17 



Digitized by 



Google 



271 



1828* April. No. 17. 



272 



Trinklied erofinet die neue Scene und wurde, wie 
es nicht anders Äeyn kann, rauschend applaudirtj 
es ist ein achtes Volkslied^ das auch bey der. ei> 
aten Aufliihrung wiederholt werden inusste. Un- 
mittelbar darauf geht "es unter den Trinkern ziem- 
lich bunt her. Suse, die zänkisclie Ehefrau des 
Landmannes Blunt, hat ihn aufgesucht und macht 
ihrer Galle auf eine eindringliche Weise Luft 
(lebhafl applaudirt). Am Ende der Scene fallt ein 
Schuss 5 George stürzt hervor und berichtet, Emmy 
sey ermordet, er habe den Gutsherrn, den Verfüli- 
rer, erschossen. Dar Chor stimmt ein No. i8: 
„Freuden und Leiden im menschlichen Leben wech- 
seln so rasch, wie die Stunden entfliehn^^ u. s. w. 
ein kurzer, aber sehr wirksamer Ciior. — - Die 
Scene verwandelt sich in das Innere des Schlosses 
DaYenaut. No. 19 Duetto, Malvina und.Aubry: 
„Halt ein, ich kann es nicht ertragen'^ hat viel 
Hübsches, ist uns aber zu lang vorgekomnien. Wir 
finden es auch im Textbuclie sehr verkürzt. No. 
30 Finale beginnt sehr, gefallig mit einem schon 
dagewesenen Chore: „Blumen und Blüthen im Ze- 
phyrgekose^^ u. s. w. Davenaut ermahne zur Hoch- | 
zeitfreu de, der Chor stimmt bey; Aubry drückt 
sein Hoffen und Füixhten aus und Malvina ergiebt 
sich in des Höchsten Willen, ihn um Erbarmen j 
anflehend. Ein Diener meldet den Earl von Mars- 
den. Vater und Chor begrüssen ihn, während 
Malvina und Aubry Entsetzen fiihlen. (Die Mu- 
sik geht von ^ D dnr in |- B dur, Allegro mo- . 
derato über,) Rufhven entschuldigt sein Verspätigen. 
Der Vater beeilt den Zug nach der Kapelle, nicht 
auf der Tochter Flehen achtend; Aubry steht ec^ 
8tarrt> Ruthven jubelt vom nahen Triumphe. Da. 
tritt wieder der Chor ^ ein, GKi<^ wünschend; 
dann wieder ^ Allegro: Aubry „Haltet ein! mm- 
mermehr soll sie dein Opfer seynl" Chor: „Was 
i6t das?** u, s. w. Der Vater befiehlt, den Un- 
sinnigen in Ketten zu legen, der die- Geliebte nur 
mit seinem Leben lassen wiU»' Wälurend dieses, 
vom Chore nur zuwdlen in kurzen Zwischenschlä- 
gen begleiteteh ,' Doppelgesanges lässt sich Ruthven 
sotto voce für sich hören: ,,Die Zeit vergeht, es 
wird zu spät!** u. a. wi (sehr bezeichnend). Mal- 
vina bangt und fleht zum Himmel, dem Ruthven 
graust es durch die Glieder, der Chor ahnet Un- 
heil: „Weh, das nimmt kein ^tes Ende.** Au- 
bry: „Trauet dem Verruchten nicht!" Ruthven: 
„*Ha, fesselt seinen Ungestüm^ ihr seht, der Wahn- 
Sinn spricht aus ihm** u. s« w. Alle:* „Er ist vtai 



Sinnen.** Aubry wendet sich, noch einmal an Mal- 
vinen und beschwört sie in Todesangst nur bis 
Morgen zu -zögern. Ruthven dazwischen: „Die 
Zeit vergeht** u. s. w. Aubry wird weggebracht; 
Malvina^s Hdlfnübg sinkt; Chor: „ Das nimnit kein 
gutes Ende.** Ruthven, ganz allein singend, wen- 
det sich an den Vater, das Werk rasch zu voll- 
ziehen. Der Vater treibt zur Eile, Malviiia fleht 
um Aufschub,' der Chor biltet für sie, der Vater 
willigt ein, Ruthven beruft sich auf des Vater« 
Ehrenwort und da die Tochter immer widerstrebt, 
verflucht er die Widersetzliche; sie sinkt mit ei- 
nem „Weh!** was der Chor wiederholt, in Ohn- 
macht. Davenaut ist äusserst ergriffen, giebt. aber 
dennoch, um seines Woiies willen, Befehl zum Zuge 
nach der Kapelle. Malvina folgt ganz erschöpft 
und halb bewusstlos. Wahrend des Zuges singt 
der Chor in einem 6anfl.en Andante: ,9 Wie nach 
verderblicliem Weltergetose lacheJt die Freude mit 
heiterem Blick** u. s. w. Darauf Allegro furioso. 
Es fangt an zu donnern; Aubry hinter der Scene 
ohne alle Begleitung: „Vergebens hemmt ihr mei- 
nes Wahnsinns Stärke! Ich muss hinein!** u. s. w*. 
Nach und nach treten die Bögen -Instrumente in 
leiser, zitternder .Bew^ung hinzu. Ruthven, stark: 
„Man muss den £iagaug ihm verwehren!** Vater 
und Chor dasselbe. Aubry stürzt herein: „Haltet 
ein!** Donnerschlag. Ruthven, fiir sich: „Ich 
bin verloren! Wehe mir!** Aubry will entdecken;« 
Ruthven sucht ihn durch die Mahnung an seinen 
Schwur zürn Schweigen zu bringen. Der Chor 
dazwischen: „Wehe! was werd ich hören!" Au- 
bry: „Diess Scheusal hier** — Hefdger Donner. 
Rufhven: „Zermalmung bebt mir durch die Glie- 
der! Gottes Donner wirft mich nieder. Wehe 
mir!** Eis schlagt Zwölf« Das ganze Orchester 
schweig); und Aubry mit möglichste^ Kraft singt 
im eingestrichen D: „Diess. Scheusal hier ist. ein 
Vampyr!** Ein Weh des Chores verschlingt die 
letzte Sylbe^ das Gewitter schlägt ein und Ruthven, 
vom Blitz zerschmettert, mit bläulichen HöUenilam- 
men umgeben , sinkt in die Erde; DaJs Orchester 
begleitet die furchtbare Scene eine Zeit allein. Dar-* 
auf verstummt es. Alles ist starr« Ganz piano tre- 
ten erst nur einige Instrumente \irieder ein, und 
scheu und heimlich singt der Chor: „Ha! was war 
das? Was. ist gescliehen hier!** -— Vat^ias. i,Golt! 
mein Kind, welch Unglück drohte dir!^* Andante; 
con mot6 £ dur; Malvina hebt ihre& frühem. Ge- 
sang, wieder an: ;^Ww Gottesfiirchb im frommen 



Digitized by 



Google 



273 



1828. April. Nd. 17. 



274 



Herzen tragt, im treuen Busen reine Liebe hegt, 
dem muss der Hölle ^dankle Macht entweichen, kein 
böser Zauber kann ihn je erx^eichen*^^ Der Chor 
nnd Anbry wiederholen es zugleich« Der gerührte 
Vater segnet seine Tochter und legt Aubry's Hand 
in die ihre. Sie finden nicht Worte des Dankes 
und ein'Schln^schor D.dur, ^, Presto singt: „Pran- 
gend aus des Verderbens Schoos erblühte Euch das 
schönste Loos — — • Dem Ewigen sey Preis und 
Dank! Ihm schalle unser Lobgesang!" Das Finale 
ist liöchtit gelungen, oft ganz meisterhaft, so wie 
das erste» 

Auf. welche Seite werden sich nun die Leser 
wenden? zu denen, die den Gegenstand für eine 
Oper unpassend finden? •—- Soll einmal Teufels- 
spuk seyn, und der Zeitgeschmack ist doch nun 
einmal ganz verteufelt; so seh ich nicht, warum, 
so gemildert, als die furchtbare, weit genug ver- 
breitete Sage hier bdiandelt ist, der Gegenstand sich 
• nicht für eine Oper schicken soll, tiaben wir uns 
unter .den Trauerspielen eine * Ahnenfrau gefallen 
lassen: so wüsste ich nicht, was man gegen einen 
Vampyr haben könnte, es wäre d^m, dass man 
sich für gesättigt erklärte. Dagegen würden aber 
alle Haruspicen und alle Hkigeweide der Opferthicu^e 
selber sdhrejj^p. Die dichterische Darstellung hat 
neben manchen Schwäche^ c/och im Ganzen sehr 
viel Gelungenes 5 sie übertri£El besonders im Wech- 
sel mannigfacher VersarCen, was der musikalischen 
Behandlung so zuträglich ist, viele Operntexte; ja 
es findet sich in poetisch-musikalischer Darstellung 
manches Vortre£Biche, z. B, die Ariette Emmy's, 
die Romanze, die Schilderung des Vampyr -Zustan- 
de« u, s, w. Was die Musik angeht, so finden 
wir sie in Allem, was Zusammenhang mit dem 
Spuke hat, nnd in jeder Schilderung wilder, v^- 
wegener Lust sehr treffend und originell. Wir 
halten darum auch gewünscht, der Spuk der He- 
xen nnd ihrer Genossen möchte noch einige Male, 
wozu auch Gelegenheit gewesen wäre, wieder in 
Thätigkeit gesetzt worden seyn; dadurch würde das 
unheimliche Spiel noch durchherrschender gewor- 
den seyn. So hätte e^s z. B. gleich bey dem ersten Er- 
matten des Niedergestochenen geschehen können, dann 
am Ende beym Versinken . des Vampyr's nur mit 
einem kurzen dnrchdröhnenden Ha hal-f- und ei- 
nem schnellen Vorüberbräusen wilderKJestalten, Die 
Scene würde dadurch noch lebendiger geworden 
seyn. — Nur das Princip des Guten, in Malvina . 
und Aubry hat in der Darstellung etwas Gewöhn- 



licheres, obgleich auch hier sich manches Ti'effliche 
vorfindet, z« B. in Malvina'a Scene und Arie nnd 
im Duett* Der Verfasser scheint sich hierin mit 
Fleiss dem 2jeitgeschmack6 mehr, als in dem Ue- 
brigen, apgeschlossen zu haben, wahrscheinlich weil, 
er ahnete, dass man gewöhnlich statt des Guten 
nur das eben iur gut Gehaltene als solches aner- 
kennt. Im Ganzen ist die Musik so charactervoll, 
dass wir dem Componisten nur dazu Glück und 
seinem gelungenen Werke eine weite Verbreitung 
wünschen können« Die Instrumentation zeigt von 
grosser Gewandtheit und guter Kenntniss des Thea- 
ters. Die Stimmen werden nicht, wie es bey man^ 
chem andern neuen, auch berühmten Componisten 
Sitte ist, von den Instrumenten zu sehr gedeckt, 
vieiraehr unterstützen und heben sie den Gesang, 
so voll und stürmisch es auch oft dabey hergeht. 
Kurz das Tongemälde ist bis auf Weniges, was 
bereits angegeben worden ist, trefflich gruppirt und 
gezeichnet, und wenn ge^dsse kleine Nebendinge 
nicht in>mer. so .fleissig bearbeitet sind, als Man- 
cher, daran gewöhnt, diess wünschen möchte: so 
kann und soll das doch kein eigentlicher Tadel 
seyn, da der Darsteller sichtbar keinen Fleiss dar- 
an wenden wollte und da.es wirklich nur äusserst 
Geriitgfiigiges betrifft. Manche der hier gegebenen 
Sätze sind so aussclüiesslich theatralisch, z. B. die 
einleitende Hexenscene, Suse und die Trinker, dass 
sie eben nur dort an. ihrer Stelle seyn werden. 
Das Meiste wird, gut vorgetragen, überall wirken. 
Die Lieblingsgesänge, deren- nicht wenige vorkom- 
men, sind bereits gedruckt bey Hm. Hofmeister in 
Leipzig zu haben, wo auch an eineuü voni Compo- 
nisten selbst verfassten Auszuge für das Fianoforte, 
der nächstens erschaut, lebhsd't gearbeitet wird. 

Wir fireuen uns des Gelungenen aufrichtig 
nnd wünschen dem Verfasser wiederholt Glück und 
Beharrlichkeit auf einer Bahn, die des Dankbaren 
an und für sich schon so Vieles vor vielem An- 
dern hat, auf welcher jedoch noch manches Talent 
sich ergehen muss, soll das Ziel erreicht werden, 
was den Teutsclien jetzt umsichtiger und grosser, 
als allen andern Nationen, vorzuschweben scheint,* 

G. PT. Finh 



R B C £ K ^ 1 O N B N; 



/. Ci D. Wildfi' Restauration der griediüchen 
Musik ßurch JErörterung der zwölf Töne in 
• ^der Octäpe, Hannover 183 8. 



Digitized by 



Google 



275 



1828* April. No. 17* 



276 



Obschon mancherley Erörterungen antiquari- 
scher Musik bereits erschienen sind, so wird doch 
Niemaud, der die Schwierigkeiten solcher Gegen- 
stände kennt 9 ein neues Unternehmen der Art fiir 
überflüssig halten. Wir selbst gehören ^^u denen, 
die jeden neuen Versuch der Art als dine dankens- 
werthe Gabe um so lieber aufnehmen , je weniger 
wir von uns selbst , nach vieler Mühe, behaupten 
dürfen, den rechten Schlüssel gefunden zu haben, 
der alle Thüren dieses verschütteten Tempels zu 
öffnen im Stande wäre. 

Die^ ganze hier mitgetheilte Erörterung besteht 
aus einem einzigen Blatte in Quer- Folio und ent- 
hält die Zahlenverhältnisse der Intervalle bey uns 
und bey den Griechen, und Sie Schwingungen der 
Saiten. Erste Verbindung der Tetrachorde mit 
unseren und mit den griechischen* Benennungen. 
Zweyte Verbindung der Tetrachorde und ihrer 
Zahlenverhältnisse. V(^ir würden geradehin zur 
Ansicht das tabellarische Blatt hier abdrucken las- 
sen, wenn wir es nicht für einen Eingriff in die 
Rechte des Herausgebers hielten. Jeder, der zu 
solchen Dingen Lust hat, kann «ich dasselbe leicht 
anschaffen. Wir erlauben uns .daher nur einige 
Bemerkungen und Anfragen an den Hrn. Verfasser. 
Der Froslambanomenos wird hier, wie gewöhnlich, 
für den tiefsten Ton der Leiter genommen, in der 
ersten Verbindung der Tetrachorde für B, in der 
zweyten für Ces; die Mese (oder Mesä) in der 
ersten für die Octave (wie Koch in seinem be- 
kannten Lexicon, nur dass dieser A für den Grund- 
ton nimmt), in der zweyten von Ces für E. Da- 
gegen halt sie Burney mit Anderen für die Quinte. 
— • Vergleichen wir die angegebenen Schwingungs- 
zahlen mit den neueren Untei*suchungen, so ergiebt 
sich mancher Unterschied. Da nun aber auf alle 
Fälle die frühere Stimmung niedriger gewesen ist, 
(die Stimmung alter Orgeln ist dagegen kein Ein- 
wand, da diese im Chorlone gestimmt,^ die Blas-*- 
Insti*umente hingegen nach dem Kammertone ein- 
gerichtet worden sind ) : so fragt sich, wie der Hr. 
Verfasser die Angabe genommen haben will. — 
Die Schwingungen der Terz sind noch 64 : 81, 
was Chladni Grübelterzen nennt, Naturterzen hin- 
gegen 4 : 5 (die grosse) und 5 : 6 (die kleine Terz). 
Die kleine Terz wird mit 37 ( 3a bezeichnet, wie 
es sonst willkührlich g^sdiah« Die grosse Terz ist 
also vielmehr eine übermässig {[rosse, die noch viel 
schlechter geklungen haben muss, als die kleine 
37 : 52 u. s. f. Ohne nähere Erörterung würde 



es bey Weitem den Meisten sehr schwer fallen, aus 
der Tabelle den gehörigen Nutzen zu. ziehen. Der 
geehrte Verfasser würde daher wohlthun^ wenn er 
selbst eine ganz kurz geiasste Eridärung seines Blat« 
tes, wozu er uns auch Hoffiiung macht, mitthei- 
len wollte, was gewiss den Liebhabern solcher Ge- 
genstände nicht anders, als erwünscht seyn würde. 

Drey Motetten für Singechore componirt — — 
von C Zf. Drobiach. Partitur, i«'** Werk. 
Leipzig, bey Fr. Hofmeister- (Pr. 20 Gr.) 

Es gereicht uns jederzeit zu einem besondern 
Vergnügen, junge talentvolle Künstler der Welt 
nach Kräften dadurch bekannter machen zu helfen, 
dass wir auf ihre Erstlingsgaben mogUcbst Bedacht 
nehmenr, was wir iur eine unserer angenehmsten 
Pflichten erkennen« Wir finden in d^ Anzeige 
des oben genannten Werkes wieder Gelegenheit da- 
zu und ergreifen sie mit Freuden. Diese hier mit— 
getheilten Motetten -sind zwar das erste von Hrn. 
Drobisch durch den Druck öSentlich bekannt ge- 
machte Werk^ aber sie sind keinesweges die erste 
grossere Arbeit desselben; vielmehr hat er sicli 
schon öfter auf eine vortbeilhafle Art als einen 
Mann gezeigt, der unter diejenigen gehont, welche 
einen innern Drang Tühlen, ihre besten Kräfte- der 
Kirchenmusik zu widmen, wenn auch die Zeit noch 
weniger dafür empfanglich seyn sollte, als sie es 
wirklich ist Möge ihm der Himmel auf seiner 
eben so schwibrlgen , als schönen Juaufbahn alles 
Gedeihen und die Ausdauer schenken, die unum^ 
gänglich erforderlich ist, wenn das Erhabene herr«* 
lieh heranwachsen und seine Zweige weitschattend 
verbreiten soll. Hr. Drobisch hat bereits ein Ora- 
torium, gegen ixmhig Motetten, einige Ouvertüren 
und mehre Messen geschrieben, von denen einige 
in München aufgeführte, laut öffentlicher Nachrich- 
ten, so grossen Bey fall fanden, dass er ^ von Sr. 
Eminenz, dem Hrn^ Erzbischof mit einem silbernen 
Kelche, den eine Inschrift auszeichnet^ beehrt wurde. 
Man erhält also hier keine Anfanger -Arbeiten, was 
auch sogleich Jedem an der guten Stimmenführung 
deutlich wird. — Wenn aber jetzt Motetten ngcfa 
weit weniger, als Oratoriensätze und Messen (Siag- 
chöre der Schulen und einige Akademieen wegge* 
rechnet), gesungen werden; wenn selbst die Mei- 
sterwerke eines J. S. Bach, Graun, Homilius, Rolle, 
Wahl, Kayser, Doles, €aldara u. s. w. lange ge- 
nug vernachlässigt worden sind: so muss es dop* 



Digitized by 



Google 



!mm 



277 



1828- ApriL No. IT^ 



278 



pelt ^7Vt>hlthiiD 9 dass e» ein Verleger wieder wagt, 
mit solchen Gaben hervorzntreten. Es ist ein Ver* 
trauen auf eine besser gewordene Zeit: es wire 
traurig, wenn es zu Schanden gemacht würde. Der 
Oomponist hat in der -^Wahl der Stucke das Seine 
gethan, so dass man sie ^^webl geniessbar finden 
wird, wenn guter Wille da ist, den man voraus- 
setzt« Sie sind alle gefalliger Art und leicht genug, 
dass sie auch von weniger geübten Choren ausge- 
führt werden können. Und. diesen empfehlen wir 
sie ganz beso/iders« ErhebM sie sich auch nicht 
über andere durch Kraft und. Originalität, was in 
diesem Fache bey solchen Vorbildern ganz beson- 
ders selten seyn muss: so sind doch alle sehr an- 
genehm und der Sache angemessen und eben dar- 
um für die AUermeisten desto geeigneter« In der 
ersten recht lieblichen Motette hätte die Fuge, die 
sonst recht klar und leicht ist, * besser declamirt 
werden können. Die dritte ist die ausgeluhrteste, 
wechselt sehr anmuthig und passend mit hübschen 
Melodieen. und schonen Harmonieen und schliesst 
mit einer trefQichen' und dennoch leichten Fuge« 
Mögen diese Erstlingsgaben, wie sie es verdienen, 
viele Freunde finden und dadurch Verfasser und 
Verleger in den Stand gesetzt werden, baldrmehr 
dergleichen bekannt zu machen. Stich und Papier 
^ind sehr anstandig und der Preis ist billig« 

G. ff. Finh. 



Nachrichten« 



Gotiingen. Ueber den Musih^ Zustand eu 
Anfange des Jahres i8a8. (Bescfaluss«) 

4« Akademische Vorlesungehs Erst .seit 
dem Jahre 1819 ist es Hrn. Dr. Hemroth geglückt, 
ein ziemlich zahlreiches Audilorjum zusammen zu 
bekommen, so ddss sich die Zahl der Zuhörer im- 
mer zwischen dreyssig und fünfzig belauft. Wie* 
wohl nun der so oft geäusserte Wunsch, auf jeder 
Universität einen Lehrstuhl für Musik gegi*ündet 
zu sehen , leider erst bey den wenigsten in Erfül- 
lung gegangen ist, ^o hat doch Hr. Dr. Heinroth 
durch den Erfolg seiner verdienstvollen Bemühun- 
gen hier aufs Nene einen Beweis gegeben, dass der 
Zweck desselben auch auf andere Weise, wenn 
«uch in geringerem Grade, erreicht werden kann. 
Derselbe trägt jetzt abwechselnd vor: Theorie der 
Musik, Kritik der Tonkunst, und auch Methodik. 
— -> Ausserdem 'Jit^tiauch. Hr« Dr. Krause, j&üher 



in Dresden, im verwichenen Jahre einem Privat- 
Cii*kel v<m Herren und Damen Vorlesungen gehal« 
ten, und dieselben unter dem Titel: Darstellungen 
aus der Gesdiichte der Musik, nebst vorbereiten- 
den Lehren aus der Theorie der Musik, in Druck 
gegeben.*) 

5.Kirchenmusik, Organisten und Or- 
geln: Ehedem wurden in Göttingen auch Kirchen- 
musiken ang^telit; allein seit dem Hinschwinden 
des öffentlichen Sing- Chores unter der Direction 
deä Stadt- Cantors haben dieselben aufgehört. Ge- 
setzt aber auch, dieser Chor wäre noch vorhanden, 
so würde doch die Aufitibrung der Kürchenmusi- 
ken, wegen Unfähigkeit der meisten jetzigen Orga- 
nisten, nicht gut möglich seyn« Unter diesen zeich- 
net sich jedoch Hr« Weiss an der Jacobi- Kirche, 
ein Schüler von Umbreit, rühmlich aus, welcher 
nicht nur ein tüchtiger Organist, sondern auch ein 
guter Fianofottespieler ist« An einigen anderen Kir- 
chen hingegen sind Organisten bestellt, welche, bey 
Ausübung ihrer Gewerbe, die Bedienung der Oi*gel 
als- blosse Nebensache betrachten« Sämmtliche Or- 
geln in den sieben Kirchen der Stadt sind entwe- 
der alte, bereits halb verfallene Werke, oder an- 
dern Theils haben bey den neueren weder die Or- 
gelbauer, noch die zur Entwerfung der Dispositio- 
nen und zur' Abnahme der Orgeln ernannten Prü- 
fnngs-Commissionen Ruhm daduixh erlangt« Zu 
wünschen wäre daher sehr, dass die Orgel in der 
Jacobi -Kirdie, welche eine bedeutende Reparatur 
am nöthigsten hat, einem geschickten und recht- 
schaffenen Orgelbauer üb^eben würde« Um in- 
dess ein tadellreyes und dauerhaftes Werk zu er- 
halten, müsste, nach der Meinung des Ref., an die^ 
ser Orgel mehr neu gemacht werden, als von der 
alten wieder zu benutzen wäre« 

6. Universitäts-Bibliothek: So • gross 
und weitumfassend dieselbe auch ist, so reichhaltig 
sie auch für jedes - and^e Fach seyn mag, so muss 
Ref« doch offenherzig bekennen, dass das rein -mu- 
sikalische Fach sicher ^ins der ärmsten auf dersel- 
ben ist« Zum Beweise diene, dass man folgende, 
und noch viele andere bedeutende, sowohl vater- 
ländische als fremde Werke der neuem Zeit ver- 
gebens im Kataloge aufsucht: i. Versuch einer ge- 
ordneten Theorie der Tonsetzkunst zum Selbstun- 
terricht, ^n Gottfr« Weber» 2. Bayerisches Mu- 



*) Recensirt im sweyten Stiicle diet e« Jahrgänge«. 



Digitized by 



Google 



279 



l«ga. ApriL No,.17. 



280 



sik-Lexicon von *Felix Jo«epIi Lipowsky. 3. Ele* 
mentarbuch der Harmonie und Tonsetzkonst , von 
Friedrich Schneider, 4. Allgemeiue Geschichte der 
Muflik von den frühesten bis auf die gegenwärtig 
gen Zeiten y von Thoihas Busby« 5, Die practi^ 
sehe '"Musik der Griechen , voti Friedrich v. Drie- 
bcrg. 6» Der Choralgesang zar Zeit der Refor- 
mation^ von Feter Mortimer, 7« Für Frennd^ der 
Tonkunst, von Friedrich Roc)ilit£« 8. Rath- und 
Hülfs-Buch für Organisten, von G» G. Klipstein, 
9. Wiener Tonschule, von Joseph Preindl« xo« 
Diclionnaire historiqae de Maskiens, Artistes et 
Amateurs morts ou vivans etc., pr6cedä d'on Som- 
maire de THistoire de U Mnsique^ von Als:tandre 
Choron et F« fayolle, ii. Traild d 'Harmonie et 
d'AcuHxipagnement avec la Collection des Parti- 
nienti de Sala von Choron» 13, Principes de Com- 
Position desEcoles d'Italie^ von Choron. iS« Cours 
de Composition musicale, ou Traite complet et rai- 
sonue d'Harmonie pratique, von Anton Reicha« 
Freyiich ist der Entschuldiguugsgrand der Herren 
Bibliothekare auch keinesweges erfreulich für den 
Kunstfreund^ er ist nämlich der, dass selten oder 
nie nach denselben gefragt werde* So gross also 
aucli die Zaiil der Freunde und Ausüber der Mu- 
sik in Göttingen, besonders unter den Studiren- 
den, gegenwärtig ist, so wenig scheinen diese Her- 
ren doch geneigt zu seyn, sich auch mit der Tlieo- 
rie, Geschichte und Litteratur der Musik näher 
befreunden zu wollen. 

7. Instrumentenmacher: Es existiren in 
Göltiugen zwey Fabriken, worin Pianofortes ver- 
fertigt werden, die ältere bey Hrn. Krämer und 
eine neuere bey Hrn, Rittmüller und Sohn. Dif 
Instrumente d^ erstem zeichnen sich durch einen 
metallreichen Ton, besonders durch eine sehr kräf- 
tige Tiefe aus, und die Rittmüller'schen Flügel ver- 
binden mit einem schönen Tone, eine höchst feine 
Mechanik .oder Spielart. In Verfertigung von Blas« 
Instrumenten, besonde^^s Flöten und Clarinetten, 
zeichnet aicli Hr. Streitwolf aus, der überdiess auch 
ein geschickter Musiker ist, was ihm als Instru- 
mentenmacher sehr zu Statten kommt* 

Eberhard, Freyhr. von Wintzingeroda* 



Berlin. Der März hat uns fiir die Entbeh- 
rungen der Kunstgenüsse im diessjähiigen Carneval 
reichlich schadlos gehalten. 

Am 5ten eröfinete Hr. Musikdirector C, Mo- 



ser iien zweyten Cydus $einer. mnsikidiidien Ver- 
sammlungen .mit der feurigen Ouvertüre zu C. M« 
von Weheres Oberen, dem herrlichen Septett voü 
Beethoven, und dessen genialer Symphonie in B 
dur. Den 6ten fand d9> Concert des auf der 
Durchreise .nach R^sku und Wwtdiau hier an- 
wesenden Kapellmeisters J. Nl Hnmmd ans Wei- 
mar Statt, der sein neuestes Concert für das Piar 
noforte in As dur (noch Manuscript) auf einem 
Wiener Flügel von schönem, aber für den Cou* 
certsaal zu schwachem Ton, höchst elegant und 
geschmackvoll vortrug. Der Styl der Composition 
ist mehr galant, ala grandios, fiir das grössere Pu- 
blicum und auf den Mode-GeschmadL berechnet, 
doch gehaltvoll und vortreiOich instrumentirt. Be- 
sonders gefiel den Kennern der erste Satz, der 
Meoge das spanische Rondo am meisten. In einer 
freyen, Phantasie entwickelte der Meister seine ganze 
Kunst der Harntonie. und Fuge in gd)undenem und 
galantem Styl; ja durch Benutzung populärer Me- 
lodieen streifte der humoristische Spieler fast an 
die Grenze des Komischen und Barocken.* Dennoch 
bewiess sich auch hierin der erfahrne, gewandte 
und sichere Künstler. Leider war der Saal des 
Schauspielhauses nur zur 'Hälfte gelullt. 

Am Uten fand nach sorgfaltigen Proben end- 
lich die längst erwartete erste Aufiuhmng der Che^ 
ruhini'schcn grossen Oper: Die Abenceragen im 
königlichen Opernhause unter des G. Musikdirec- 
tprs Spontini eigner Leitung bey überfüUtem Hause 
und mit lebhafter Theilnahme Statt.. Bey der Ge- 
diegenheit dieses Kunstwerks behält sich Ref. die 
Würdigung desselben in einem eignen Aufsatze vor. 
Am i4ten und 2j.sten v« M. wurden die Aben-- 
cerogen mit gleicher Theilnahme wiederholt. Lei- 
der muss dies^ klassische Oper nun liegen bleiben, 
weil der Sänger Blume . dreymonatlichen Urhiub zu 
einer Kunstreise nach St. Petersburg erhalten hat, 
und unsere Opernbühne an Bassisten xinersetzlichen 
Mangel leidet. 

Am xliea v. M. gab die, bey dem Königs- 
Städter Theater angestellte Sängerin, Dem« Tibaldi 
ein sehr besuchtes Concert im Saale des königUchen 
Schauspielhauses, dessen Auswahl weniger, als die 
Ausführung befriedigte. Nach der geisti*eichen Ou- 
vertüre zu Fidello sang Dem. Tibaldi eine ziem- 
lich flache Arie von Nicolini mit Violin -Beglei- 
tung^ demnächat zwey kölnische Duette von Fio- 
ravanti und Genarali mit Hro. Spizeder recht wirb* 
«am« Die Arie desSesto: Parto, alta Mozart'« 7V- 



Digitized by 



Google 



^8t 



1^28/ ApHL: Na* 1^1 



282 



tus, mit voUfigaf^rClärinette/ saug JDita. Tibafdi (in 
A dur UApaponitt)' mit gi^oMartigem Atsdrnok; 
doch li^t der liphestl Sopran ütreK mebz<» Sopran- 
Stimme nicht gansatgemeasen» Die Methode die- 
ser Sängerin iet, waa Tragen, d^s Tones^ heroischen 
Ansdrack, und deutliche Aassprache des Textes^ 
Vocalisatipn und der starken Stimme^: angemessene 
Vohibilität betrifily gründlich iind ' aweckgeiüMssi 
Nor die Grazie bleibt mehr für* den bShem So-* 
pran geeigpKt, dahdr a^ch ider Gesang' de# Dem; 
Tibaldi sich nur auf die' primä nemo- Pärfieenbe« 
ifchräak^n sollte» sn denen ledöchtdasBepertoir'xlec 
Königsatädter Bühpe ihr mir wenig' Getegi^heifc 
darbietet, ind^m daselbst keine Opera söria gegeben 
werden darf. -— Das Volkslied : ^ Heil dir im Sie- 
gerkranz ^^ (God sare.the king) sang Dem« Tibaldi 
einfach "und .edel; doch war der erhabene Eindruck 
des Gesanges der'.Mad» Catalatii in diesem Liede 
noch- £U neu, um ganz die. machtig ergreifende 
Wirkung -Sbs .Vortrages letztgenannter Si|ngeiin' 
hervorzubringen* Anoh* im ' Kihiigsstadter Theater 
liess sich Hr. K. M. Hummel mit seinem neuen 
Pianoforte-Concert und einer vorzüglieh gelunge- 
nen Phantasie hören. 

Diese Bühne hat im März* das grossere Sing- 
spiel Fiorella von Scribe und Auber neu, mit 
Beyfall, ausserdem ein achtes tentsches Liederspiel 
ihit älteren Melodieen: Der Waldfrevel, von L. 
Robert, mit enthubiastiseli "patriotischer Aufnahme 
der Anspielungen* auf die Gerechtigkeit des verehr- 
ten Landesherm, und eini kleines ?.Smg|^iet . eines 
Dilettanten, A. F. Sohnlze:. Das GenhäMe von. 
Teniers gegeben. ^ 

Fiorella iuteressirt durch iden romantischen 
Stoff und spannende Sitvationdn. Die Auber'sche. 
Musik enthält pikante Meiodieen »nd Viel iho^ch- 
nete Instrumenta^ Effecte, . ist indesd.etwaa zu g^ 
sehr oben, um ein^u reinen GemtUha-> Eindruck zu 
bewirken. Dem.. Sabine Bamberger giebt die Haupte 
Bolle in Spiel und Persönlichkeit befriedigend, im 
Gesänge njcht ohne Anstrengung,, da ihr inehr der 
Ausdruck ()qs J^&ccXa^ Ik Kehlfat^ait z^ Gebote 
steht. Ganz . voir^ügUch ist Hr« Jasper (Tenor) als. 
Rodplpbe, Vor, seiner djreymbpatiiohen .Urlaubs- 
Reise ti-at dieser. Sänger, in ümäk RoU^ aunis letz- 
ten Male am isten April adf. Hr. Spizeder ex- 
cellirt als Lozarone. Die Oper erhielt vid Beyfall. 

Am 34sten gaben die Hrn; Carl Blüm und 
G^ .Moser gamMnsohaftlich ein Goncert im Saale 
des ScbauspifsUj^USM, ^s'^hes aidi.^urcb. die heix- 



licheii Ouvertüren iu üeo^iors und Bgmont von 
Beethoven und ein neues Violin ^Concert von C. 
Moser am meisten auszeichnete. Dem. Tibaldi 
sang die .grosse Scene der Vitellia ans Titas mit 
obligatem Baasethom mit grossartigem Ausdruck; 
doch fehlte > ihr deir nöthigo höhere Umfang der 
Stimme, uras zu Verkgnngen der Melodie Anlass 
gab, diti Mozart'flßhe 'Musik . nicht wohl verträgt. 
Eine hisharige''Dilettaniin, die sich jetzt der Bühne 
za widnsen beabaicbtigt, Mad. Ganzel, sang.C.lBln- 
me'^ Orussan die Schweiz, eine melodische Ge- 
san'g'<i> Compositiou, tnit Krad der, wenn gleich nicht 
mehdr ganz irischen, doch reinen und' beweglichen 
Stimme, und erhielt aufmunternden Beyfall. Ein 
Tc deum von C. Blum war mit theil weise gelun- 
genem Streben im strengen Styl geschrieben, doch 
für den Concertsaal weirig geeignet. Am meisten 
wii'kte darin der metodischeSolo-- Gesang der Dem; 
Hbffmann (Alt) und des Hrn. Diez (T6nor). 

Am aBsten Mära wurde* Beethoven^s Todes- 
tag von dem Hrn. Musikdirector C. Moser in sei-* 
ner musikalischen Soiree durch die vorzügliche 
Aufführung des Trauer -Marsches aus der Sinfonia 
eroica, tler sich anschliessenden tragischen' Ouver-^ 
iure zu Coriolan, des meisterhaften Quintetts aus 
G dur und der grossartigen Sinfonie in C moU so 
sinnig, als würdig gefeyert. Eine ungewöhnlich 
zahlreiche Versammlung bewiess die rege Theilnah* 
me der Musikfreunde an dieser Gedächtnissfeyer. 
Au^h in einem Privat- Kreise . war auf Veranstal- 
tung eines wahren Vei-ehrers der Beethoven'schen 
Muse, folgende wohl gewälilte Zusammenstellung 
seiubtt* Gompositiönen'nöut faezugVollen Trauer- Ge** 
sängea geti^offen. Ersüsr Theil: i) Miserere und 
Aniplinä. vom Ritler von Seyfried zu Beethoven's 
Bestattung für Männerstimmen, voll harmonischer 
Kraft componirt;. 3) Deckmation des hey kommen- 
den Gedichts von Langbcan, dessen Anfang auf die 
Feyer des letzten Geburtstages Beeth'oven's (am 
I7ten December i8!r€) Bezug nimmt; S) Trauer- 
Gesang für vier MSnnerstdmmen,' von Seyfried, nach 
Beetfaoven's Marda fnnebre aus der Sinfonia eroica, 
auf . Verse von Jeitteles eingerichtet» 4) Beetho- 
ven's^eimgang^ am Pianoforte von Dem. Lithan« 
der gesungen $ &} Elegischer Gesang von Beethoven. 

Ziweyter Theil: 6) Grosse Arie aus Fidelio, 
von Mad. Schnitze (zwey Mal) gesungen $ 7) Buss- 
* lied, von Hrn, Bader gesungen; 8) Trio für das 
Pianoforte, Violin und Cello, von Hrn. Felix Men- 
delssohn Barioldy und den Hm. Henning sen. und 



Digitized by 



Google 



283 



1828* April. No. !?• 



284 



Eel2 gespielt; 9) Daett ans Fidelio\ 10) Violin- 
Quartelt in A dur, von dem Hrn. Concertmeister 
Henning u. s. w. voi^etragen; ix) und 13) Ter- 
zett nnd Canon aas Fidelio. 

Auch der 6. M. D. Spontini. beehrte beyde 
Gedächtniss-Feyerlicbkeiten mit seiner Gegenwart. 

Am Sisten März wurde zu Anfang der Char^ 
Woche von dem Hrn. Hansmann zu wohlthäligem' 
Zweck Graun's Tod Jesu in der Gamisonkirchd 
unter Mitwirkung seines Sing -•Institutes, der Dem. 
HoiFmann, einer Dilettantin, wie der Hm. Stümer 
und Devrient d. ]. im Ganzen gut gegeben, wenn 
gleich die weiblichen Stimmen nur etwas schwach 
besetzt waren. 

Noch immer eiitbehpen wir den Genuss, die 
neueste Beethoven'sche Messe kennen zu lernen. 
Oberon von CM. von Weber wird eiostudirt und 
soll Ende April auf der königlichen Bühne unter 
Spontini's Leitung gegeben werden. Ueber die 
Abenceragen erhalten Sie nächstens einen eignen 
ausführlichen Bericht 



EuAZ.B Anzeigen. 



Schottische Lieder mit englischem und deutschem- 
Texte» Für eine Singstimme und Heines Chor, 
mit Begleitung des Piano/orte, Violine und 
Viqloncell obligat, componirt von Ludw. van 
Beethoven. -'■^ — Op. 108. Drey Hefte. Ber- 
lin, bey Schlesinger. 

Es durchUingt diese Lieder des genialen 7on«* 
Setzers ein ganz eigeuthümlicher Geist; man -wird 
nichts Gewöhnliches, oft tief Ansprechendes bey 
aller Seltsamkeit der Durchführung mancher finden. 
Wer Beethoven'« inneres Wesen . genau, und von 
allen Seiten her kennen lernen will, -darf diese Lie* 
der nicht übersehen. Auch sie bezeugen, wie der 
Meister*, los und frey vom Hergebrachten, selbst 
von aller Anschliessung an irgend eine Zeit oder 
ein Volk, in sich selbst seinb Welt schuf nnd zum 
Leben brachte. Sein oft ganz rücksichtloses, idea- 
les Schaffen muss fi«ylich Vielen hin und wieder 
sonderbar genug, ja zuweilen wider alle Ordnung 
laufend, so weit sie sich an schon Gegebenes hält. 



erscheinen. Man wird hier nicht Liederweisen zu 
suchen hi^en, die eich an die allen wundersamen 
Melodieen der Hochländer Schottlands anschlies^eu ; 
kein entschlafener Barde wird hier aus den Trüm- 
mern nebelvoller Vorzeit geweckt: Beethoven's^ 
selbstständiger Geist ist es, der hier über Hügeln 
des Schlunmiers in einem sich, selbst erträumten 
Lande wandelt, das er Schottland nennt, weil es 
eben schottische Texte sind, an welche seine innere 
Welt des Tones sich bindet. Nur ein einziges, das 
sechste Lied im ersten Hefte, würden die Geisler 
in den moosigen Bichenhainen, wenn der Vorschlag 
der Quarte weggeblieben wäre, .der übrigen Inter- 
vallen -Fortschreitungen wegen, für ein ihnen ver- 
wandtes erkennen. Es sind also ganz eigenthüm- 
lich Beethoven'sche Lieder, deren höhern und ge- 
ringem Werth gebührend auseinander zu' setzen, 
uns der Baum nicht gestattet. .Es ist diess auch 
bey einem Manne, wie Beethoven, nicht eben- un- 
umgänglich nöthig. Wir dürfen das Urtheil über 
Einzelnes recht wohl ^dem Geschmacke und der Ein* 
sieht eines Jeden überlassen. Mögen diese Samm- 
lungen viele Freunde finden, wie sich das schon 
erwarten lässt. 



Beethoven* 8 ndmgang , für eine Sopranstimme 
mit Pianoforte, nach einer neuesten - Composi-^ 
tion und brieflichen. Aeusserung des Verewigt' 
ten. Mainz, bey Schott's Söhnen« (Pr. 24 Kr.) 

Die gewiss Vielen interessante briefliche Aeus- 
smnng Beethoven's^ von Baden nächst Wien am 
17 ten September 1824, ist bereits im 24«*'*° Hefte 
der Cäcilia, S. 5ii abgedruckt worden. Merkwür- 
dig ist des Künstlers Aeusserung: „Ist es mir doch, 
als hätte . ich kaum einige Noten geschrieben. '* — « 
Der Gesang ist aus seinem Quartett- Adagio,' No. 
127, As dur, genommen und ihm ein passender 
Text untergelegt worden. Wenn sich auch die selt- 
same Verschmelzung der Töne auf Bogen - Instru-- 
menten Wei( zarter nnd in einander fliessender bil** 
den lässt, als es auf dem Fortepiano möglich ist: 
so wird er doch bey gutem Vortrage, durch den 
Reiz der Stimme gehoben, auch in dieser Gestalt 
und in solcher Beziehung eine eigene Wirkung 
hervorbringen. 



(Hierzu das IntelHsenzblatt No. VI.) 



Leipzig, bey Breithopf und Härtel. Bedigirt von (?. W. Finb unier seiner Verantivortlichleit. 



Digitized by 



Google 



INTELLIGENZ BLATT 

zur allgemeinen musikalischen Zeitung. 



ApriL 



JV? VI. 



1828. 



A u 8 f a'h r } i <: b e 

theoretiadi-practiache 

Anweis u-ng 
sum 

Piano - Forte -Spiel 

Tom ersten Elementar - ünterriclite an 

bis zur yollkommensten Ausbildiuig« 
Verfaast^ 

und Sr. Maj. dem Kaiser .von Russland 
N i c o 1 a u s I. 

in tiefster UnUrthäni^heit zugeeignet . 

YOB 

Job. Nep« Hammel, 

grossherz, sa'chsiachem Hof- Capellmeister etc. eto« 

OriginalaofFage. * Mit Privilegien. Eigentbam 

• des Verlegers. 

Gross- Tolioyüher 4oo Musikseiten (oder über loo ßogen) stmrh* 

(Mit mebr als 3300 Notenbeyspielen.) 

MU dea Verfassers Lochst gelungenem Porträt^ nach^Grünlery 

Ton Fr. 8 tob er meisterhaft in Kapler gestochen. 

Ungeachtet der zahlreichen) an' und für sich brauch- 
und achtbaren Pianoforte- Schulen, ist bey der technischen 
Ausbildung dieses Instifumentes, wie bey der künstlerischen 
der Spielenden und der Lehrer selbst, dennoch das Bedarf- 
niss nach einem völlig erschöpfenden, hohem Anforderun- 
gen entsprechenden Werhe fühlbar« Wenn nun Hummel, 
dieser dassische Meister, ein solches als reifeste Frucht 
vieljähriger Thätigkeit liefert, so kann es wohl unbezweifelt 
Anspruch auf das gerechteste Zutrauen machen, und füglich 
gleichsam als der gediegenste Inbegriff der ulmmstÖesliehsten 
Regeln dieses Instrumentes gelten« — Mit der grössten Ge- 
meinfasslichkeit ist obiges Werk der aufrichtigste und si- 
cherste Fithrer des Lernenden yrie des Lehrenden ^ der loh- 
nendste , Weg:weiser vom ersten Sehritte der Schülerschaft 
bis zum Gipfel der Virtuosität selbst. Die Uebersicht des 
Inhalts iKrird ein Näheres erkennen lassen. 
I h b a 1 t . 
Vorerinnerung für Aeltern und Lehrer. 
L T h e i l. 
1. Abschnitt. Elementar - Unterricht, i ) Vem Sitze «n 
Ciavier, a) Von der Haltung ^e^ Körpers, der Arme, 
der Hände und der Finger. 5) VomNotenplaa und 



von den Schlüsseln. 4) Von der Tastatni* tind den 
Noten. 6) Von der Gestalt der Noten, ihrenrWerth, 
und den auf sie Bezug habenden Pausen. 

a.Abschnitt. Vorbereitende Uebungen. \ ) Von den V e r- . 
Setzungszeichen, a) Von den Puneten hinter den 
Noten und Pausen, Bindungen und verschiedenartigen 
Noten-EintheiJiungen; practische Bi^yspiele darüber, 
und Finger -Uebungen. • 

5. Abschnitt. . i) Van den Tonleitern, Tonarten, 
Vorzeichttungen und Intervallen, a) Vom Zeit- 
maaa- und Tact. 5) Wie man den Tact angeben eoU. 
4) Von den Wiederholungs - und Vartragszei- 
ehen« 5) Von Worten, die auf langsamere oder schnel- 
lere Bewegung des Zeitmaasses, auf Affeet, Stärke 
und Schwäche des Spiels Bezug Jiaben. 6) Uebungs- 
stücke aus allen Tqnarten, worin die im i. Theile er- 
klärten Regeln in Anwendung gebrmdit sind. Zusatz- 
Capitel. Auswahl sweckmäsdger Compositionta füv's 
Fianeferte zur stufeaweisen Fortachreitiuig. 
IL Th eil. 

Einleitung; vom Fingersatze übevhanpt. i)VomFort' 
rücken mit «einerley Fingerordanag bey gleichföi^ 
miger Figurenfolge ; nebst daan erforderltchen Applica^ 
tnr -Uebungen. a) Vom Untersetzen des Daumens un- 
ter andere Finger, und Ueb erschlagen der Finger 
über den Daumen: nebst Uebungen. 3) Vom Auslas- 
sen eines oder mehrer Finger; nebst Uebungen. 4) Vom 
Vertauschen des ein«i Fingers mit dem andern auf 
demselben Tone; nebst Uebungen. h) Von den Span- 
nungen und Sprüngen; nebst Uebungen. 6) Vom Ge- 
brauch 'des Daumens und des fünften Fingers auf 
den Obertasten; nebst Uebungen. 7) Vom Ueberlegen 
eines langem- Fingers über einen -kurzem, und Unter- 
legen eines kurzem unter emem langem'; nebst Uebun- 
gen. 8) Vom Abwechseln eines öder me&rer .Fiager 
auf derselbe» Taste» bey wiederholten und nicht wie- 
derholten Tonanschlag; und umgekehrt — vom mehrma- - 
ligen sogleich wicderholtdta Gebrauch eines und des- 
selben Fingers auf zwey oder inehren Tasten;^ aebst 
Uebungen. 9) Vom Abwechsela, Eingreifen und 
Ueberschlagen der Hände ; nebst Uebungen. 1 o) Von 
der Stimmen-Vertheilnng und Fingerordnungs-Li- 
cenz beym gebnadenen Styl; nebst Fügen -Beyspielea. 

///. T h eil. 
I.Abschnitt. 1) Voa den Ausschmückungszeichen 
und Man-ierea überhaupt« a) Vom Triller mit sei- 



Digitized by 



Google 



33 



34 



1 Kaditclilag« 3) Von dem vneigeBtUcBen Triller oder 
den getrillerten Noten ohne NachtcWag. . 4) yo|A 
Schneller. 6) Vom DoppelachUg (yon Vielen Mor^ 
dant genannt.) 6) Von den Vorachlageui Zwischen- 
achlagen nnd andern Vernerungen. Practiache Be japiele* 
A«Ahachnitt. i) Vom Vortrage überhaupt, a) 'Einige 
Hanptbemerknngen» den ach Önen Vortrag betreffend« 3) 
Ueber den Gebranch der Pedale. 4) Ueber die zwi^k- 
mSasige Behandlungsart der Terschiedenen Fianoforte Ton 
tentschem oder englischem Mechanismus« 5) Ueber 
Nntaen, Gebrauch und Anwendung dea Mälxel'schen Me- 
trom es« 6) Vom Stimmen- des Instrumentes* 7) Vom 
frepsn Phantasieren* 

Die Ausstattung wird von ungemeiner Eleganz seyn« 
Wie das Porträt, auch die Titelblätter in Kupfer: der Ko- 
tenstich (auf eigens bereiteten reinen Zinnplatten) von den 
besten Grareurs; der Brück auf schönstem Papier in des 
Verlegers OiBcin; die cartonirten Umschläge höchst ge- 
aoihmackToll, Die Correctur Tom Verfasser selbst« 

Der Fränumerationsprei's ist: 
für ein Exemplar anf sehr schöniftm Papier, mit dem Porträte 
Hiui£mePa (in geachmackrollem Umschlag cartonirt) 
13 fl. C. M. oder 8 Tblr. sSchs. 
wovon die eine Hälfte beym Eintritt in die Pvannnerallon 
mit 6 fl« C« M. oder 4 Thlr. sächs«; 
düe a ndere Hälfte bey dem Empfang des Exemplares ebenfalls 
mit 6 fl. C. M. oder 4 Thlr. sächs. au entrichten ist. 
Ausserdem werden einige wenige Exemplare als e i g e n t- 
liehe «Prechtanflage besorgt, .und xwar anf Basler- Ve- 
lin In grösserem Format, das Porträt auf chinesischem Pa- 
pier gerate Abdrücke ror'der Schrift)^ nnd in englisdiem Ein- 
band. Der Preis eines selchen Exemplarea ist 5o fl. C.-M. 

Das Werk erscheint im Spätharbste dieses Jahres. Der 
Främimerations-Tefaua währt jedock nur bis ersten Au- 
gurs t. Nach Ablauf dieses Termins finde* sdion deaswegen 
keine weitere Pränumermtien mehr Sutt, weil Anfange nur 
eo viele Exemplare ebgesogen w^erden, als Prännmerenten 
eingetreten waren. Dieae geniesaen ubmgens dadurch noch 
den besonderen Vortheil» dass sie ihre Exmn^Ure in den 
ersten kräftigsten Abdrucken erhalten. Erst wenn die An- 
zahl der Exemplare flir die P. T. Herren Pränumeranten 
gedruckt worden aind, wird su der Auflage fiir den allge- 
neiaen Handrerkauf geaehvitten» wo dann der Ladenpreia 
für ein Exemplar 34 fl«C.M* (oder 16 Thlr.) seyn wird. 

Die Billigkeit ,des Prännmerationapreises eines mit so 
.Tselem Aufwände ersengten Originaliirerkea wird anerkannt 
werden bey der Erwägung, dass, wenn' der Werth des Por^ 
trätet in*Abschlag gebracht wird, der Muaikbogen nur auf 
6 kr. C« M* (oder 1^ Gr») zu atehen kommt. 

Alle Mnsik-| Kunst- und Buchhandlungen dea getanm- 
ten Tentschlands nnd der betaaehbarten .Staaten nehmen Prä- 
Bomeration an, nnd rertheilen einen aua^üJirllokettPro- 
apeetna .dieser Unternehmung gratis. 
Wien, utt Man i8»8. 

Tobias Haaling-er, 
Masikrerleger« 



Neue Mmikalien weld^e hey Wilhelm Paul in 

Dresden erschienen und durch eile itusijskgiftdr 

lungen Teutschlands zu haben sindj 

Aoagewählte Sammlnng Dresdner Mode- Tlnae fiir 

daa Pianof. Ko. t — 7. d^ • • • 5 Gu 

Iffuaikaliacli« Schnellpost. Ein Monatsblatt 

für mittlere Pianofortespleler« a}** Jahrgang. 

'No. 1 — 19 (gebunden) Snbacriptionspreia. • 9 Thlr. 

Mnth; G. A.» a Sonatines p. le Piaaof. Oenr. i. t6 Gr. 

Pechwelly Antoinette» Vaxiations brillanta p« le 

Piänoforte aür un Th6me de Himmel „An 

Alexia send'' ich dich««. « . . r . . . . i4 Gr. 

Re issiger,. C. G«, L'amabilitik. Adagio espresa. * 

p. ii Pianof. Op. 44 8 Gr. 

•— Lieder und Gesänge mit Begleit, des Pianof. 

Op. 5o. 8*" Samnd. der Geaänge. • .^. . • • la Gr. 
^ 3 petita Rondeaus doigt^, brillanta et 4a4>- 

les p. le Pianof» OeuT. 5i. No. i.a. 3« A 10 Gr« 
Wolfram, J.| 6 teuf sehe Gesänge mit Begl. de/ 

. Pianof. a^ Samml • 1 . • • 16 Gr* 

— Rondeai; mignon p. le Pianof. • • 8 Gr» 

-» Die tpfainenii mit Begl* der Gni^tre. . • • • 4.Gr. 



JBey Breiikopf und HärUl in Leipzig ist eö eben 
^sehienen^: 

Q^.f low, G.» le Colporteur» (4er Hfnslnr) roU- 
ständiger Clayieransz. Tom Componisten, mit 
tentschem und fraua« Text. •«••«.• 5 Thlr. 8 Gr. 

Nächstens erscheinen in unserm Verlage: 

At^b^r, .die Sterne (la Muette de Portici), roll- 
jtändiger ClaTierausmg mit teutscbem und 

iranr« Text, . 

-^ OuTerture daraua fürs Piänoforte. «••.«•• 

Roasiniy 5 Sonatines p. le Piänoforte, tir^ea de 
9ts Quatuors • , «. 

Rolla, 3 Dups p. Violon et Viola« Op. la...« . 

Bellolj^ la Etudes ppur le .Cor« • •• • • . . . . . .« 



r e 



r i 



uf. 



Eine B Glarinette von Ebenholz^ 

gefertigt ren Streitwolf In Göttingen, mit drejsehn ailber- 
nen, stark rergoldeten Klappen, metallenem Mündstfick nnd 
elfenbeinern Bingen, nebst dem dasngehdrigen Kästdien ist 
an Terkaufen. Dessgleichen ein gutes Violoncello. 

Buch-' und Musikalienhandlung von Fr. A* Bupel 
In Sondershansen. 



Leipt;^, hey Breiikopf wtd Härtet. 



veß Q. JV% Fink wUer seiner F^antumilü^kß^ 



Digitized 



by Google 



285 



286 



ALLGEMEINE 



MUSIKALIS C HE ZEITUNG. 



Den 30***» April. 



Ni. 18. 



1828. 



Abhandlung. 

Etwas über ältere und neuere Tonzeitmaasse und 
deren Bezeichnungen. 

In einer handschriftlichen Liedersammlung aus -der 
Mitte des fünfzehnten Jahrjhunderts (i45o — i46o), 
die ^h früher besass, befand sich ein in lateini- 
scher Sprache geschriebener Aufsatz über die da- 
mals gebräuchlichen musikalischen Zeitmaasseijithei- 
lungen und deren Bezeichnungen, den ich nachste- 
hend teutsch mittheildn will, da er vielleicht für 
Manchen^ der Veranlassung hat alte Noten zu le- 
sen, nicht ohne Interesse sejn mochte. 

Zu bemerken 9 dass es fünf Notenzeichen giebt, 
nämlich: . . 



|> oder 1 



Maxima. Longa« Brevis. Semibrevis« Minima. 

Zu bemerken 5 dass die Prolatio zwiefach ist, 
nämlich die grössere (major> und die geringere (mi- 
nor). Die grössere prolatio ist vorhanden, wenn 
die Semibrevis drey Minimen gilt, die geringere, 
wenn die Semibrevis zwey Minimen enthalt. . 

Zu bemerken, dass das Tempus gleichfalls zwie- 
fach ist, das vollkommene (perfectum) und das un- 
-C^ollkommene (imperfectum)* Das vollkommene Tem« 
pus isE Vorhanden ^ wenn die Brevis drey Semi- 
breven gilt, z, B. 

. • ^> - 

das unvollkommene aber, wenn die Brevis nur 
swey Semibreven enthält, £• B* 

■<> ■ 

Es ist also nicht zu vergessen, dass die Prolatio 
auf Semibreven (^), das Tempus aber auf Bre- 
ven (b) angewandt wird. 

Zu bemerken, dass die grössere Polatio, wie 
gesagt, dann vorhanden ist, wenn die Semibrevis 
3 o. Jahrgang. 



drey Minimen gilt, und immer mit diesen gezählt 
werden muss. Wenn man also, in einem Tempus 
drey Semibreven und^ neun Minimen zählt, dann 
ist es ein Tempus majus perfectum, zählt man aber 
darin zwey Semibreven und sechs Minimen, so ist 
es ein Tempus majus imperfectum. Eben so, wenn 
man in einem Tempus drey Semibreven und sechs 
Minimen zählt, so ist es ein Tempus minus perfectum; 
zählt man aber darin zwey Semibrev^en und vier 
Mixiimen, so ist es ein Tempus minus imperfectum. 

bbbObblbbbbbblbbb 

^ ^ ^ ♦ ♦ 



Major Prolatio, 
Tempus perfe(Aiim. 



btbtbb 



b b b b 

V 

Minor 
Prolatio, 
Tempus 

imperf. 



Major Prola- Minor Prola- 
tio , Tempus tio y Tempus 
imperfectum. perfectum. 

Bemerke die Zeichen *- majoris Prol. Temp. 
perfecti ©. -^ majoris Prol. Temp. imperfecti 6- 
— minoris Prol. Temp. per&cti O« .— minoris* 
Prol. Temp". imperfecti C • 



TV^ PausA trianL 
■^i— icmpornm, 
-von 3 Zeiteav 

zrrr Panw *»<>- 

— * — nun Tempo - 
rem, -von 2 Zeile«. 

Pansa univs 

temporis, 

▼Ott einer Zeit« 

mJansÄ einer 
SemibreTii* 

ÜT Pansa eines 
Minima. 







U eb 1 


s r s i c 


h t. 


b b b 




b b 


b b 


Pro- 
latio. 


t^ 


V 


PI 




Tem- 
pus. 


^ 


y 




" 7 

a 




-y 


1 




tu tu 


Major de 
Tempore 
perftcto. 


Major de 
Tempore 
imperfecto 


Minor de 
Tempore 
perfecto. 


Minor de 
Tempore 
imperfbcto 


Prolatio major. 


Prolatio minor. 





18 



Digitized by 



Google 



287 ' 



1828. April. No. I8. 



288 



Za bemerken. D^ Panctas ist dreyerley Art. 
Panctus perfectionis^ Puoctas divitfionis und Punc- 
tus additionis. Eine Note ist entweder perfect, wenn 
sie namUch die Gellung von drey kleineren, ccder 
imperfecta W6nn sie die Geltung von zwey kleineren * 
hat, oder sie ist beydes nicht, wenn sie wie die 
Minima keine kleineren in sich fasst« 

Der Fnnctus perfectionis H« <^* macht nun 
eine imperfecte Note perfect,. das heisst, er giebt 
ihr, wenn sie die Geltung von zwey kleineren nach 
dem vorgezeichneten Signum hatte, die Geltung 
von drey. 

Punctns divisionis wird einer kleinem auf ei- 
ne grössere Note folgenden, beygefügt, und be- 
wirkt, dass «ie der grösseiii einverleibt wird, de- 
ren Geltung um so viel vermehrt, und sie also 
imperfect macht, wenn sie perfect war, oder sie 
perfect macht, wenn sie imperfect war, wodurch 
sie mithin in den Geltung von den übrigen glei- 
cher Form sich trennt (dividirt): z. B. 

^Lx' ^\/< oder 

: . und 

b b b c| w. 



«1 



R a* 



b b 



-^ b* 



oder 



Ca R 



Punctus additionis b« findet bey der Minima 
statt, die weder perfect noch imperfect ist, und 
giebt ihr evtie um die Hälfte verlängerte Geltung. 

{hiermit schliesst sich der Unterricht. Später- 
hin vermehrten sich die Geltungszeichen der Noten 
durch noch kleinere Eintheilungen des Tempus, die 
Minima (b ^) wurde in zwey oder drey semimi- 
nimas (,\.)y die Semiminima in zwey Fusas (^) 
und die Fusa in zwey Sfemifusas (^) gelheilt, ja 
man gab derSemibrevi8(i^), indem man sie schwärzte, 
nur die Geltung von zwey Drittel »einer Semibre* 
vis und der ihr folgenden Semiminima die Geltung 
des letzten Drittels -f- i und eben so der geschwärz- 
ten brevis nur die Geltung von zwey Drittel einer 
offenen, deren letztes Drittel sodann eine geschwärzte 
Semibrevis completirte ■ >• 

In welchem Verhältnisse stehen nun aber diese 
alten Zeitmaaszeichen der Töne mit den unsrigen? 

Ein Musikstück muss'eine regdmässige Z(;itbe- 
wegung haben, und damit diese Regelmässigkeit 
entstehe, muss es in Zeitabschnitte getheilt seyn. 

Diese Zeitabschnitte sind hauptsächlich 



• l) Tacle (mesures). 

3) Rhythmische aus meluren Tacten bestehende 
Abschnitte, 

Ein Tact ist a) aus einer Arsis (starken Zeit) 
und einer Thesis (schwachen Zeit) zusammenge- 
seUt. Die erstere bezeichnete der Grieche mit 
Aufhebung der Hand und die zweyte mit Nieder- 
legung derselben. Der Soldat bezeichnet die er9tere 
noch jetzt bey dem Marschirenlernen mit dem Auf- 
heben des Fusses und die letztere mit dessen Nie- 
dersetzen: der Musikdirector aber schlagt gegen- 
wärtig bey der, erstem den Commandostab nieder, 
uiid hebt ihn bey der zweyten in die Höhe. 

b) Ferner kann ein Tact in zwey oder auch 
drey gleich lange Zeiträume getheilt werden, so 
dass im erstem Falle die Arsis davon einep und 
die Thesis den zweyten zugctheilt erhält, oder im 
zweyten Falle auf die Arsis zwey und auf die 
Thesis der dritte (oder umgekehrt) fallt. (Glei- 
cher und Tripeltact)i. 

c) Endlich theilen wir auch noch einen jeden 
der letzteren Zeiträume wieder in zwey oder drey 
gleich lange Unterzeiträume, wo sodann wieder ein 
jeder der Hauptzeiträume eine untergeordnete Ar- 
sis* und Thtfsis in sich fasst, auf welche die ünter- 
zeiträume vertheilt werden. 

Diess sind unsere gewöhnlichen Tacteintheilun- 
gen. Sie lassen. sicTi folgendermaassen bezeichnen, 
wenn wir zu diesem Behuf z. B. dem Tacte das 
Zeichen ö, den Zeibaumen ad b. das Zeichen ^; 
und den .Unterzeiträumen ad e. das Zeichen t) geben. 

ad b. Arsis Thests 

c 
|tel, ftel, ftel Tact 

In drey Zeiträume getheilt, giebt natürlich h 

ad c. t) 

Ünter^eord-\ 

nete Arsis x ordnete/ Thc«is 

\ 




4tel, |tel, ftel, ^Vel Tact 

(Der Bescblus« folgt.) 



Digitized by 



Google 



289 



1828. April. No. 18. 



290 



Bey Ueberaendung voratehender Abhandluag hatte uns der Hr« Verfasser ziigleicfa die JPreude ge- 
macht, nns dnen Ganon von C« Maria v« Weber mitzutheilen, den ihm der nun Verewigte bey seiner 
letzten Anwesenheit in Berlin £um AndenkM aaf ein Blatt seines Stammbuches schrieb. Wir hoffen da- 
mit anseren Lesern' etwÄs Willkommenes zu liefefm^ wenn wir ihn nach des Tondichtei^s Handschrift lithb- 
graphirt folgen lassen. 



123. 



L^ei> ' ^^ ' ^ ^ «p j^ e<^ c# ^xj -^ 




"t^tzy^/^^^ ^ w^^^^ / ^^^i-.cu>w,-^ T^j^i^^y;..^^,^ Ai U^y^^^J^^^ OVL^K^ ^ 



i^,^'-'^] r M J. ^ >^ i f >. ti^ l\u. V r l b 



yti^z^/.^ ^^^J^-^V^v.^ ^y 



rUL/n. -^ /^'/^•^ 



^ 



l^^^^r/^ -^ 






y?-^ 




-yr- 



2fe^ 






^.^M.i/\x *^^^^^-^v-»< «- t/l.^i^Xu/< 



-^ 




"°i ^ 



Reg 



BNSIONBN. 



E^fangelißchea Choralbuch, riebet Intonationen^ Va- 
ter Unser und Einsetziuigeworten auf zwey 
verschiedene Melodieen, Epistel und EvOnge'^ 
lium, perfertigt — — poh Laidw» Ernst Geb^ 
hardiy Organist(en) an der Prediger «Kirche za 
Erfurt, 9'« Werk. Erfurt und Leipzig/ bey 
dem Verfasser und in Commission bey J. Fr. 
Harlknoch. (Pr- a Thlr. i6 Gr.) 

Wir haben an Chojralbüchem » und zwar an 
guten, keinen Mangel; seit langerer.Zeit ist in die- 



sem Fache fiir allerley Bediirfiiisse nicht wenig ge» 
than worden. Viele und die meisten derselben ha- 
ben für unerfahrene Organisten, denea es allerdings, 
der einmal bestehenden Einrichtung nach, nicht we^ 
nige giebt, die Melodieen lieber gleich vierstimmig 
ausgesetzt geliefert Wie allgemein gut diess ge- 
funden wurde, braucht weiter keine Versicherung. 
Dennoch scheint dem Verfasser des gegenwärtigen 
ein nicht ausgesetztes, sondern nur beziffertes Cho- 
ralbnch vortheilhafter aus den Gründen, weil i'er 
Vortragende dabey denken rouss, weil er zweck- 
mässige Vei^änderungen anbringen und^den *Cboral, 
wenn es nöthig befunden wird, bald hoher, bald 
tiefer spielen kann. Wir lassen diess unerörtertj 



Digitized by 



Google 



291 



1828* ApriL No. 18*. 



292 



Jeder wälü^ nach seinen Bedürfnissen« — Vorzüg- 
lich zu beachten sind folgende Worte des Hrn. 
Yerisi jflch habe mich.entschlossen, nach den bey • 
uns gebränchlichen, und in unserm sonst bestände-; 
nen Lyturgischen (der Verf. schreibt stets so fehler- 
haft, für liturgischen) Verein aufgenommenen« Mclo- 
dieeu und der darauf gewählten Lieder, ein bezif- 
fertes Choralbuch herauszugeben. Dessfaalb sind 
nun auch die Melodieen und das Register mit flen 
Melodieen und der Hinweisung der Lieder auf die- 
selben, mit denen in dem Fischer'schen Choralbache, 
völlig übereinstimmend.'^ u. s. w« Jeder sieht dar- 
aus näher, für wen das Bnc^ besonders brauchbar ist, 
und dass wir die hier mitgetheilten Melodieen Leines- 
weges mit den. Urmelodieen zu vergleichen haben. 
Auf correclen Druck ist viel Fleiss verwendet und 
der Herausgeber versichert, dass sich alle bezifierten 
Bässe *fehlerfrey und ungezwungen aussetzen lassen, 
wesshalb das Werk auch zu solchen Uebungen sehr 
wohl zu. gebrauclien ist. Wir stimmen auch sei- 
ner Meinung völlig bey ; denn wenn auch hin und 
wieder einige Ausnahmen vorkommen, so sind es 
doch nur äusserst wenige und nach jetziger Beur- 
theilung höchst geringfügige: z.B. die Folge einer 
reinen Quinte, auf eine kleine in den Mittelstikn- 
men gegen die äussern. Auch sind die Bässe über- 
all ganz ungekünstelt. Es sind 284 Melodieen ge- 
geben worden. Darauf folgen Intonationeh und 
Responsionen, die meist denen, ^die in den sehr zu 
empfehlenden liturgischen Werken : „Versuch einer 
musikalischen Agende u. s. w. von J. Fr. Naue, 
Halle, bey Hemmerde und Schwetschke, welches 
Werk sehr ausführlich und reichhaltige ist, und die 
neue Agende von RussWurm, Hamburg, bey Fr. 
Perthes, — mitgetheilt worden sind, nichts nach- 
geben, nur dass hier natürlich weniger geboten 
wird. Der Gesang zur Feyer des heiligen Abend- 
males ist mit Recht am ausführlichsten behandelt. 
Die erste Melodie zum - Vater Unser und zu den 
Einsetzungsworten ist sehr, zweckmässig, auch selbst 
. da, wo sie von der ursprünglichen Melodie etwas 
abweicht« Auch die andere Melodie zum Vater 
Unser ist gut, auch an vielen Orten gebräuchlich« 
Dagegen sollte die zweyte Melodie zu den Einsez- 
zuDgswoi*ten, wo sie^ noch gebräuchlich ist, als eine 
«chlechte Veränderung verlassen und durchaus mit 
^er ersten oder mit der, im vorigen Jahrgange die- 
ser Blätter .von G. W. Fink gegebenen vertauscht 
werden ; diese hier ist doc]i nicht anständig genug. 
'Das gereicht jedoch dem Verfasser nicht zum Nach- 



theile: es war seine Absicht zu lieferb, was und 
wie es in jene«! Gegenden gebriucbUch ist» Auch 
ein Gesang der £pislel rnid des EvangeUu|os ist 
notirt, will, ufis jedodi weniger gut eracheinen^* man 
hat bessere, die auch in vielen G^endcn bereits 
eingeführt sind. Das Lieder -Register ist vollstän- 
dig« 'Sehr zweckdienlich ist es auch, dass ein Ver- 
zeichnisse deijenigen MelodieeJi angehangen worden 
ist, welche gleiches Versmaas haben und* welche 
daher, nadi Maassgabe des Inhalts der Lieder^ mit 
anderen vertauscht werden können. Das Ganze ent- 
hält 2i4 Seiten. (4). 



Sinfonie No. 4 en Ut majeur (C dur) avec Fugue, 
de fV. A. Mozart. Partition. Chez Breitkopf 
et Härtel ä Leipsic. (Pr. i Thir« i3 Gr.) 

Nur noch vor fünf und zwanzig Jahren war 
es durch ganz Europa unerhört, dass Symphonieeist 
in Partitur herausgegeben würden. Um jene Zeit 
machte Fleyel in Paris die ersten Versuche damit^ 
ttnd zwar mit Haydü'schen Symphonie^n. Die Breit- 
kopf- und Härtel'sche, so wie die Simrock'sche 
Handlung folgten bald nach; und jetzt ist.es etwas 
.ziemlich Gewöhnliches, so dass sogar von mehren 
der trefflichsten Symphonieen verschiedene Ausga- 
ben dec Partituren vorhanden sind« Die Sache ist 
von mehr Ein£[uss und bezeichnender für den Geist 
der Zeit in Hinsicht auf Musik, als Mancher wohl 
glauben mag. Kein, Verleger setzt beträchtliche 
Unternehmungen fort, für die er nicht eine /nam- 
hafte Anzahl Abnehmer' findet. Es muss diese mit- 
hin für solche Partituren geben. Welch eine Er- 
leichterung für das genauere Studium dieser Werke ! 
Kann aber solch ein Studium ohne bedeutenden Ein- 
fluss auf die Studi^enden'^'irt^n? Und. dass es eben 
die vortrefflichsten Werke ^ eben dieser, in neuer 
und neuester Zeit am höchsten stehenden Musik- 
gattung seyn müssen, welche gekautl werden sollen 
und wirklich gekauft werden, ohngeachtet sie nicht 
für ein Paar Groschen abgelassen werden können,, 
und fthngeachtet sie keine Neuigkeiten, die in die-x 
ser Form zuerst und allein bekannt gemacht wer- 
den,^ enthalten: sollte das nicht weit mehr für Aus- 
breitung eines ernsten Sinnes und edlern Gesd)mackea 
in der Tonkunst zeugen, als die nebenher laufen- 
deuy kaum zählbaren, nichtigen Sächelchen für ei- 
nige Groschen und •nagelqeu, für einen entgegen- 
gesetzten Sinn und Geschmack zu zeugen scheinen? 



Digitized by 



Google 



293 



1828. ApriL No. 18. 



• 294 



«— Daas far eigwtlicfaefl Siadium die Werke Mo- 
zart's and Haydn^s aus dieser Gattaog (und dem^ 
Quartelt, von dein man gleichfalls jetst Sammlun^ 
gen in Partitin: hat) am aüergeeignetsten sind^ und 
vrarum sie es sind: das ist m*st küi^zlicli in diesen 
Blättern Tom Hm. Redacteur atisgeGihrt worden 
(y^Urthdl über Beethoven ^^ u. a. w. No. ii und 
13 d. Z* vom jeüsigen Jahre jT, und wir, wahr- 
scheinlich mit allen umsichtig und bedachtsam Ur- 
theilenden^ sind y^dlkommen seiner Meinung. Nur 
vorwärts darum auf diesen Wegen ; und mit jenen 
Beyläufern, wenn sie nur nicht geistlos oder schniz- 
zervoU sind, .wollen wir es nicht. gar zu genau 
nehmen, nodi weniger aber uns durch .^je, und 
dass sie ihr zahlreiches FuUicutn finden, den gur- 
ten Muth und das Vertrauen zu dem bessern und 
gleichfalls nicht zahlarmen Publicum rauben lassen! 

Wir haben uns diese Expectoration liier er- 
laubt, weil jene Partitur anzukündigen war und an 
ihr nichts zu recehsiren ist. Demi wer diess Mo- 
zart'sche Werk, mit dem schönen Adagio, und dem 
Pracht- und Meisterstücke der Schlussfuge, nicilt 
k^mt, d^n interessirt die ganze Gattung nicht; und 
wer es kennt und nicht ehrt, der hört gewiss auf 
uns nicht, was wir auch darüber sagen möchten. 
Die Ausgabe ist^ wie die der frühere^ Nummern, 
in jieder Hinsieht schön; auch hat sich uns kein 
Stichfehler gezeigt. Der Preis ist billig. Freylich 
hat man auch kein Honerar zu zahlen gehabt. 
Der gute Mozart zu seiner Zeit hat diese Sympho- 
nie umsonst geschrieben, umsonst hingegeben* 



Practische Elementarschule des Clemers und For-^ 
tepiano, in methodisch geordneter Stufenfolge; 
ein siclierer und bequemer Weg, in hwaer Zeit 
gründlich und adhön auf dem Fortepiano spie- 
len KU lernen, von J. C. Vater , Cantor in 
Erölpa, unweit Saalfeld« Erfurt 1826, in der 
Kayser'schen BtTchhandinog. (Pr. 1^ Thlr.) 

Wir besitzen schon ziemlich viel solcher Werkb 
und immer erscheinen noch neue. Der Verfasse* 
weiss das und halt diese Erscheinung mit Recht fiir 
erfireulich; sie zeugt, von* einem weit verbreiteten 
musikaUschen Leben in allen Gegenden Teutschlaadd« 
Er kennt Logiers Methode und freut sich, mit ihm 
in Einigem ^zufällig zusammenzutreffen : setzt jedoch 
einen Vorzug seines jdpreh swadzigjährige Erfah^- 
rung. erprobten Weges vorzüglich, dahinein^ dass 



hier nur immer ein Lehrgegenstand nach dem an<- 
dern und nicht, wie bej Logier, mehre zugleich 
dem Lehrliiige bekannt gemacht werde und dass 
hier nur höchstens zwey Schüler zusammenspielen, 
wobey der Lehrer um so grössere Aufmerksam- 
keit auf jedes Einzelne richten kann » denn ausser- 
dem entsteht leicht, ist der Lehrer nicht ganz aus- 
serordentlich aufmerksam, ein klebrichtes Spiel. Und 
wir haben geiVmden, dass diess wirklicli öfter der 
Fall ist. Ueberhaupt müssen wir dem Verfasser 
das Zeugniss gebe», dass seine -Methode keineswe- 
ges von Logier entlehnt, sondern selbstständig ist, 
wenn audi * einige natürliche Annäherungen sich 
hin und wwdiar finden; 3) dass er die Gegenstände 
verständig .znsammengeste^t und sie 5) durch seine 
Beyspiele und ganz kurzen Aniherkungen klar be» 
handelt hat* Die wenigen vorläufigen Bemerkun- 
gen reichen für jeden einigermaassen geübten Leh^ 
rer jschon* hin ^ und den übrigen wii^ auch - eine 
längere AuseinahdersetZüng, die er beabsichtigt, we>- 
sig nützen, wesshalb wir sie, unserer Erfahrung ge- 
mäss, 'für überflüssig halten. Auf L • • 's Noten* 
bret giebt er nichts, desto mehr auf den Handbild* 
ner. ' Was über Tactübung gesagt wird, ist sehr 
swecksnässig und durch Vieler Erfahrung, auch 
dat£h .die unsere, erprobt Er hält nämlich viel 
. auf laut stählen, nur nicht immer, damit das Spiel 
nicht darunter, leide. Er weiss es auch selbst, dass. 
seine ITebungen nicht stets dem Ohre schmtichelnt 
aber das .wird doch bey nicht wenigen unserer ver- 
wöhnten Kinder ein Hinderniss der weitern Ver- 
breitung seiner Anweissung, wenigstens in grösse- 
ren Städten seyn, so wie dass seine Clavierschule 
nicht so splendid gedruckt* ist, als man es an er«- 
wälmten Orten jetzt gewohnt ist. — Darüber ta- 
deln wir ihn gar nicht, dass er zuweilen bekannte 
Melodieen und tanzbare Sätze wählte, wir halten 
das vielmehr in mancBerley Hinsicht für gut. Auch 
darüber finden wir nicht Ursache, mit ihm zu rech- 
ten, dass seine im Allgemeinen gute Applicatur 
von mancher anerkannten, auch von der unsrigcn 
in manchen Stücken abweicht; das findet sich schon. 
Kurz wir halten sein Buch für zweckmässig, nat- 
mentlich für kleinere Städte und Dörfer, wo die 
Jugend weniger Mosik hört und folglich bey ihrem 
Lernen auch geduldiger ist, als die unsrige,* die ofir 
vor. aller Musik und allem frühzeitigen sogenann- 
ten Geschmack eher mäkeln, als lernen lei*nt. Der 
Notendruck ist reinlich und deutlich, auch haben 
wir nur sehr wem'ge Druckfehler bemerkt. Möge 



Digitized by 



Google 



295 



1828. ApriL No. 18. 



296 



daher auch dieses Werk zor Verbrcitaiig gater 
musikallflcbei* Fertigkeit das Seine reichlich beytra- 
gen und den redlich erstrebt^ Segen bringen, den 
es Wohl bringen kann. 



Nachrichten, 



Wieri. MusikaliscTies Tagebuch pom Monat 
^März. 

Am 5ten, im k. k* grossen Redontisnsaale: 
Drittes Gesellschafts* Concert, worin vorkam: !• 
Beethoven's Symphonie in C moll. Liess in der 
Präcision des Vortrages manchen Wunsch nnbe- 
friedigt; ^a. Duett von Padni* Wurde pflicht^ 
scfauldi^st applaudirt; 5. D moll-Concert von Kalk- 
brenner; wirklich meisterhaft, mit einer solch zar- 
tes Alter weit überflügelnden Virtuosität ausgeführt 
von -dem jungen Sigmund Thalberg; 4. Ouvertüre 
aus Wolfram's bezauberte Ilose» Hört sich nicht 
übel, aber gewaltig bekannt; machte im Ganzen 
nur geringe Sensation; 5, Final -Chor aus Beet^ 
hoven's Oratorium: C/wieUcs am Oelberge» 

Im Kärnthnerthortheater spielte Bernh- 
ard Romberg sein neues E dor-Coiicert und das 
Capriccio über polnische National -Mdodieen» Wie 
immer 9 ein glänzender Kunst -Triumph«. 

Am Sten, im Josephstadtertheater: jille Mi^ 
nuten 'etwas Anderes; grosses, musikalisch- drama- 
tisches Quodlibet in zwey Abtheilungen n, s« w. Ge- 
fiel zwar nicht, und braehte eben so wenig Geld 
in die Casse; wurde abeir demtmge^chtet, wahr- 
scheinlich als Nothbehelf zum öftern wiederholt, 
indem man mit den eingelegten Scen'en abwechselte« 

Am 6ten, im landständischen Saale: Erstes 
Concert spirituel, welches zwey köstliche Gaben 
spendete; nämlich :• Mozart's Symphonie ia G moll 
und Haydn's Worte des Erlösers am Kreutze« 

Am 9ten, ebendaselbst: Concert der Dem* An- 
tonie Oster. Die wackere Pianistin leistete in Beet- 
. hoven's Es dur Concert, und einer Polonaise bril- 
lant von Henri Herz Ausgezeichnetes. Der Cellist, 
Leopold Böhm spielte ein Rondo seines Lehrers 
Merk, doch diessmal invita Minerva« Gerade 
hinter ihm im Orchester hatte Bernard- Romberg 
*Posto gefasst, dessen Nähe den ^onst so uner- 
schrockenen Künstler solchergestalt aller Haltung 
beraubte, dass nicht nnr sein Vortrag aller Kraft, 
Klarheit und alles Ausdrucks ermangeile, sondern 
er sogar einmal ganz aus dem Concepte kam« ) 



• Im k. k. kleinen Redöutensaäle: Öon- 
cert des Violinisten, Joseph Treidüinger. £c trug 
^pohr's D moll Concert, jund An äusserst schwie- 
riges Potpourri von Slawjk gut, ja unglaublich gut 
vor, wenn man die Gemüthsstimmung in Anschlag 
bringt, voa welcher ein zwanzigjähriger Jüngling 
noth wendig ergriffen seyn mnsste, der am folgen- 
den Tage zuir Kekfutenaushebung vorgeladen war, 
und nur der menschenfreundlichen Fürsprache ei- 
nes vielvermögenden Gönners die Befreyung vom 
Militair- Dienste verdankte. 

Am loten,, im Kamthnertboijheater, neu in 
die Scene gesetzt: Die Tage der Gefahr* — ^ Hr« 
Beils /(Graf Armand), welcher in seinen Gastrollen 
tolerii*t wurde, hat, seit er nun engagirt ist, das 
Unglück, stets zu missfallen. Dem. Roser, die 
anfangs zu so bedeutenden Erwartungen bei*echligte^ 
sdieint solche keinesweges zu erfüllen. Heute war 
sie schon in der zweyten Nummer, dem Duette in 
D dur, ganz entkräftet, und reichte eben so wenig 
in der -mimischen Durchführung' ihrer Rolle aus. 
Dagegen ist Hr. Forti, was Spiel und, Gesang an- 
langt, ein excellenter IVasserträger ; in mehren 
Momenten wahrhaft dassisch. Chembini's Meister- 
composition, worin die Chöre und das Orchester 
neuen Ruhm ernteten, fand ab^mals die allgemein- 
ste Würdigung, und gewährte einen lange entbehr- 
ten Genuss. 

Am Uten, im» • Leopolds tadtertheater: Der 
Freyschütze ' oder die Scfu^eciensnacht am Kreuz-- 
iPege; romantische Volkssage von Gleich, mit Mu* 
sik von Roser I gleichfalls, jedoch ohne geho&ten 
Erfolg wieder neu aufs Repertoire gebracht. 

Am laten, im Käiiithnerthortheater : Mpai- 
kalische Akademie, worin Bernard Romberg sein 
sogenanntes Schweitzer -Concert, nebst den Varia- 
tionen über russische Themata zum Besten gab. 

Am iSten, Im landständischen Saale: Zweytes 
Conbert spiritnd, enthaltend: i. Ouvertüre von 
Mehul, aus Ariodant^ a. Stabat mater, von Stanz: 
eine gediegene Composition, in edlem, würdevollem 
Style gehalten; 3. Characteristische Ouvertüre von 
Beethoven (Manuscript); ging heute eingreifender 
zusammen, und gewann auch für den Hörer an 
Verständlichkeit; 4. Te Deum laudamus, von Abbe 
Vogler. Pompös, bis zum Olurenbetäubiraden. In 
der Schlussfuge: inte Domine speravi, non confun- 
dar in aetemum — * entfaltet der origij|elle Meister 
wiedeb seine ganze, wundersapae-Eigenthümlichkeit. 
Am i4ten, im Kärnthnei^thortheater : Musika- 



Digitized by 



Google 



297 



1B28. ApriL No* 18* 



298 



lische Akademie. Die Hm« T^mburim und Ra* 
bini sangen Arien von Mozart: uön piü andrai 
und il niio tesoro in tanto, ganz vortrefflicfa; Fi'än* 
lein Sprinz spielte brillairte Variationen von Herz^ 
und Spontiui's Oilve/ture zn Ferdinaad Cortiz er- 
öffnete den Reigen, 

Am i6.ten.ging über Wiens Kunst -Horizont 
ein Wolkenbruch von Concertea nieder. Ohne ei* 
ner Handvoll von Privat -Unterhaltaugen zu erwäh- 
nen, mögen nur namhaft gemacht werden, erstens: 
Hr. Strebingeri Violinist des k. k. Hofopem- 
theater- Orchesters, ivelcher seine Kunstausstellung 
in den .kleinen Redoutensaal verlegt hatte. Er 
spielte von eigener, gar nicht unebener Oompoeition 
ein neues Concert und dit4o Bravour«* Variationen. 
Sein Fleiss verdient^ alles Lob; der Ton hat sicht- 
bar an Kraft und Fülle, die Bogenfuhrung an Si- 
cherheit und Eleganz gewonnen, so wie die Sprünge, 
Passagen uud Doppelgriffe an Reinheit und Deutlich- 
keit wenig zu wünschen übrig lassen. — Zwey tens ; 
Im landständisch^n . Saale: Hr. Prof. 
Böhm, welcher uns ebenfalls mit einer Novität aus 
seiner I^der beschenkte, und dieses- . interessante 
Concert mit bekannter Virtuosität vortrug. Nebst 
• Beethoven's Ouvertüre zu, Egmonts nnd dem von 
Hrn. von Bocklet meisterhaft gespielten E dur Con-, 
certe von Moscheies, bildete das Schlussstück die 
beliebte Concertante für vier Violinen, von Louis 
Maurer, welche, wie die Aifiche besagte, Hr. Ka- 
pellmeister Leon de Saint Lubin aus dem Gedächt* 
nisse instrumentirt hatte. Wir freueten uns aller- 
dings, das graciöse Musikwerk noch einmal wieder 
2u hören, wollen jedoch nicht entscheiden, in wie 
ferne solch eigenmächtiger Eingriff in die unve^*- 
letzbar seyn sollenden* Eigenthumsrechte des Autors 
vor dem Tribunale der Billigkeit zxi entschuldigen 
seyn dürfte. — Drittens: 

Im Saale des Musikvereins: der kleine 
Violin -Virtuose Joseph Khayll, welcher \eider vor 
einem sehr spärlichen Auditorium einen Concert- 
Satz seines Mentors Janaa und Variationen all'on- 
garese von Taborsky durchaus beyfallawerth aus- 
führte. — Viertens endlich: 

Im Kärnthnerthortheater: BemardRom* 
- berg's Abschied, jiüt dem Cohoert brillaat in A dur, 
und einem neuen Rondeau : Erinnerungen an Wien 
getauft. 

Am üoten, im landständischön Saale: Drittes 
Concert spirituel, ein hellstrahlendes Doppdgestirn 
des unsterblichen Beethoven^ die Symphonie No« 4^ 



in B dnr, und das Oratorium: Christus am Oel^ 
berge, zum Weihopfer darbnngend. 
(Der Beechluss folgt.) 



Vermischtest 

Die Schlacht von Navarin, musikalisch geliefert. 

In dem diessjähngen Märzhefte des Härmoni- 
con, einer bek»inten und geschätzten musikalischen 
Monatsschrift zu London, wird unter Anderm auch 
viel Musik mitgetheilt* Unter das Beste der diess- 
maligen Mittheilungen gehört eine Canzonette von 
Miss. Mary Lindwood „Pretty .Fairy!'* und eiii 
neuer Wiener Walzer mit vier Trio's, zwischen 
welchen der »Walzer jedesmal wiederholt wird, — • 
von J. N. Huinmel. Darauf fglgt eine musikali-* 
sehe Sonderbarkeit „Die Schlacht von Navarin, eine 
brillante (?) Phantasie, componirt von Jerome Payer^ 
Op. 1 3 2/^1 Was doöh manche Kinder für son- 
derbare Namen bekommen! — Das Ganze füllt 
vier Seiten, hebt mit einem sehr kurzen Maestoso 
(D moU, ^) an, und geht in ein Allegretto (D 
dur |:) über, i gleich einem Marsche. Darauf folgt 
Vive Henri IV., dann Rule Britannia und endlich 
„Schöne Minka." — Weil aber England sein 
Volkslied gern hört, so wiederholt sich das und 
den Schluss macht die Soldatenfreude Da Capo« 
Man könnte das Stück auch recht wohl die Tripel- 
Allianz mit einem fröhlichen Ausgange nennen, den 
der Himmel gesegnen wolle« Ueforigens geht hier 
kein Kanonenschuss los, und wir gedenken der 
Tage unserer Jugend und der Bataille von Prag, da 
wird ganz anders geschossen. 



Neuerfundenes Tasten ^Instrument, Sirenion» - 

Die jetzige Ostermesse besucht auch der be- 
kannte Instrumentenmacher, Hr. Job. Promberger 
ans Wien mit mehren Exeipplaren des von ihm 
erfundenen und gefertigten Tasten -Instrumentes, Si- 
renion, welches von allen Ohrenzeugen sehr gerühmt 
wurde, und worauf sich dessen Sohn, Schüler der 
gefeyerten Pianisten C. Czemy und C. M« v. Bock- 
let öffentlich hören lassen wird. Die Redaction 
hält es für ihre Pflicht, vorläufig alle hiesigen 
Kunst&eunde auf diese interessante Original- Erfiif* 
düng eines Instrumentes aufmerksam zu machen, 
welches durch Wohlklang und Schönheit des To- 
nes^ Stärke der Besaitung, Einfachheit des M^ha- 



Digitized by 



Google 



299 



1828». April* No. I8i 



300 



nismu^y EigenthcimUcbkeit des Resonanzbodenfl^ so 
wie durch Dauerhaftigkeit und Nettigkeit dea gan- 
sen Baues Vorzüge in sich vereinigen soll, welche 
die meisten früheren Erfindungen entbehren. Der 
Erfinder hat von JSr. K. K. Majestät ein ausschliess- 
liches Privilegium auf neun Jahre erhalten. 



Jtosaini in Spanien und in Mexiko. 

In einer spanischen Zeitung wird bekannt ge*' 
macht, dass ein Corr^gidor von Madrid die Oper 
Otello auf allen dortigen Theatern verboten hat, 
weil er sie unmoralisch fand. ,yEs ist abscheur 
lieh 9 rnlt er unter Anderm, die Tugend unter- 
drückt und das Laster siegreich £u sehen ! Recht* 
achafifene Geister können ein solches Schauspiel 
nicht ertragen!" 

Dafür macht aber eben dieser Otello^ noch 
mehr die übrigen auch unter uns beliebten Opern 
Rossini'Sy in Mexiko Glück. Aus dem Munde 
eines eben von dort zurückgekehrten und zuver- 
lässigen Reisenden vernahmen wir, dass das Thea- 
ter in Mexiko, wo unter Andern auch ein teut- 
scher Sänger fnrore macht, nie besuchter ist, 
als wenn Opern von dem Meister aus Pesaro ge- 
geben werden. 



Moachelea und IValter Scott. 

Hr. Moscheies hatte vor Kurzem eine Kunst- 
reise nach Edinburg unternommen; er gab dort 
Concert: es war nur wenig besucht.' Sein Spiel 
hatte jedoch den Anwesenden so sehr gefallen, 
dass der Künstler sich veranlasst sah, ein zweytes 
zu veranstalten, das schon weit besuchter, als das 
erste war. Ein drittes Concert wurde vor einer 
höcltst zahlreichen und so entzückten Versammlung 
gegeben,, dass ihn diese nördliche Hauptstadt für 
den ersten Pianisten erklärt, der je erschienen ist. 

Bey dieser Gele|;pnheit besuchte Hr. M^che- 
les auch den gewesenen grossen Unbekannten in 
Abbotsford, und wurde von ihm, wie das zu er- 
warten stand, aelur freundlich empfangen. Die 
Rede kam natürlich bald auf schottische Volks- 
lieder und m^nsang dem Gaste mehre solche, 
ihm noch ganz unbekannte Bardengesäiige vor. 
Sogleich setzte sich der Componist an das In- 
strument und phantasirte über diese Volksgesänge 



so', dass der vielgewandte Dichter in Bewunde- 
rung ausbrach. Kurz Beyde fanden gegenseitig, 
was sie gehofft hatten nnd schieden gleich befrie- 
digt von einander. 

Zugleich machen wir alte. PianistMi auf daa 
zweyte- Heft der vielgerühmten Studien von Mo«-» 
scheles, was nächstens bey Hrn. Probst allhier 
fertig wird, aufmerksam. 



Ehrenb^eze i^g u n g. 

. Die konigl. Schwed. Akademie in Stockholm 
hat den Hrn. Hoigerichtsrath Dr. Gottfr. Weber 
in Darmstadt, als Verfasser der Theorie der Ton- 
setzkunst, zu ihrem auswärtigen Ehrenmitgliede 
ernannt und ihm ihr Diploin «zugesendet. 



KvRZJB Anzei g 's, 



Variationa aur un ihime connu pour Fldte prin^ 
cipalcy avec €tccomp. de denx J^iolona^ Violay 
Sasae, deux Hauthoia et deux Pora ~ — par 
tVn. Grobrielaky. Oeuv. 79: Leipsic, chez 
Breitkopf et Härtel. (Pr. 16 Gr.) 

Das can table Thema .ist zu Variationen, oder 
vielmehr Figuratibnen, für die Flöte gut geeignet. 
Diese Variationen sind für beträchtlich geschick- 
te', besonder« fertige und behende Spieler ge-> 
schrieben, welche daran sich üben oder damit 
sich vortheilhaft zeigen können. Sie nehmen sich 
gut aus und scheinen dem, der nicht selbst Flöte 
spielt, noch beträchtlich schwerer, als sie wirk- 
lich sind, da Alles ungekünstelt in den Händen 
liegt und auch (beym Mitgebranch der Doppel- 
zunge ) übrigens nichts Erkünsteltes verlangt wird. 
Es sind ihrer sechs. Das Orchester begleitet 
bloss un^ fuhrt die kurzen Zwischenspiele ans, 
um dem Solospieler einige Erholung zu schaffen. 
Nölhigenfalls kann es auch durch ein Pianoforte 
ersetzt werden, und ein einigermäassen geübter 
Accömpagnist wird seine Stimme aus der, der 
ersten Geige und des Basses, unschwer errathen 
-können. Der Stich ist sehr gut. 



Leipzig, hey Breitlopf und Härtel. Redigirt von G. W. Finh unter aeiner Verantwortlichkeit. 



Digitized by 



Google 



301 



302 



ALLGEMEINE 



M ü S I K A L I S C H E Z E I T U N G. 



Den 7*»» May. 



N2 19. 



182 8. 



Abhahdlung* 

Etwas über ältere und neuere Tonzeitmaasse und 

deren Bezeicknwigen. 

(B e a c h 1 u 8 s«) 

Jb emer die erBte AbtheiltiDg zu Zweyen, die unter- 
geordnete zu Dreyen, giebt: ^, t>-tV* Wird der 
Tripdtact in seinen untergeordneten Verhältnissen 
gleichfalls in Dreye getheilt: so wird f 9 f^ /?• 

Vergleicht man nun diese Entwickelung mit 
den alten/ oben von mir gelieferten, sq zeigt sich: 
"wir haben dadurch , dass wir vor unseren Musik- 
stücken das Tonmaas, welches im Tacte statt finden 
soll, mit Zahlen z. B« -^y i* u* ^* ^* bemerken, 
gewonnen, indem die Alten z. B« für die beyden 
verschiedenen Tonmaasse ^ und ^ nur das eine 
^ Zeichen hatten. Für die Beziehung der Arsis 
und Thesis in ßen Tactarten mit drey gleich lan- 
gen Zeiträumen, ob nämlich die erste, oder* die 
zweyte davon zwey zugetheilt erhalte, fehlte den 
Alten und fehlt audi uns noch eine genaue Be- 
zeichnung, wenn gleich wir uns einigerJmaassen mit 
dem Bogen ^*^ helfen können, z. B. 

Arsis / Thesis Afsis / Thesis 



O kehre etc. Liebe da 
Doeh fortlaufend würde diess zu umständliofa 
und störend seyn, und so muss in der Regel dem 
Spieler oder Sänger nach Gutdünken die Verthei- 
lung der Arsen und Thesen überlassen bleiben, 
Diess sollte aber nicht seyn $. denn gerade" der rich- 
tige und markirte Ausdruck der Arsen und The- 
sen giebt dem Vortrage eines Musikstückes Licht 
und Schatten, und wenn wir, wie mehr als häufig 
der Fall ist, die Fertigkeit und Nettigkeit eines 
Spielers zwar bewundem müssen, sein Spiel aber 
doch uQserm Gefahle nichts sagend erscheint^ so 
5 o* Jahrgang« 



liegt diess gewohnlich darin i dass er die ^sea 
und Thesen in seinem Vortrage nicht zu verthei- 
len und zu markiren versteht. Manche suchen 
statt dessen den Ausdruck durch abwechselndes Ei* 
len und Retardiren iiervorzubringeq, aber auch das 
hilft zu nichts als die Begleiter in Verzweiflung zu 
bringen. Man halte das Tempo fest, das man 
gewählt hat, aber man lasse den Zuhürer die Ar- 
sen und Thesen, richtig vertheilt, gehörig verneh- 
men, und das Spiel oder der Gesang werden sp* 
fort inneres Leben bekommen. 

Ich. habe oben auch der rhythmischen Ab- 
schnitte erwähnt. Diese bestehen aus mehren 
Tacten *). Die alten Griechen und Römer hatten 
sie in grosser Mannigfaltigkeit, die neueren Grie- 
chen haben sie auch noch in dieser Art. Wir 
begnügen uns aber gewohnlich mit den einförmigen 
Abschnitten von vier X&<^ten, wovon zweye wieder 
einen grossem bilden, oder selten auch von drey, 
sechs, neun und zwölf Tacten. Audi schon im 
Mittelalter, wo man jene Abschnitte Moden nannte, 
und sie durch das Zeitmaas der Maxima bestimmte, 
waren die Rhythmischen Abschnitte einförmiger als 
die Griechischen. Auf der obigen Uebersicht der 
von mir gelieferten Handschrift sind sie gleichfalls 
durch den Werth der untenstehenden Maximen zu 
erkennen, wenn gleich in dem Aufsatze selbst nichts 
von ihnen gesagt und auch das Wort Modus am 
Rande vergessen zu seyn scheint. 

Endlich ist es auch möglich, die Arsis in zwey 
und die Thesis in drey gleiche Zeiträume zu ver- 
theüen, z. B« 

bObbt I bbbbb 

ArsisV •Thesis ArsisV yThosis 



a«\^^ y/Thosis 



*) Nicht immer $ es £|ebt' auch kleinere. 

AnmerL d. Red* 

19 



Digitized by 



Google 



303 



1828. May. No. 19. 



304 



wo wir sodann den ^ Tact erhaitea, in vrelcbem 
z. B. im' Jahre 1760 Adolphati zu Genua eine ganze 
Arie seiner Oper Ariadne ^^Se lasorte mi condan- 
na^^ seiir wirkungsvoll componirt bat$ und indem 
wir auf gleiche Weise hey dem Tripeltacte die 
Unterzeiträame ungleich auf die untergeordneten Ar- 
sen und Thesen vertheilen, können wir. auch noch 
de|i ^ Tact und selbst einen Tripel | Tact hervor- 
bringen. *) A* Kretzachmer. 

Anlage. 

fhcsw 



Arsis 



Thesis 



f g^j^ ;l ^" ^^^j^ ; ; ^ 



5 



^ 



Nach dem grossen blaueii Berge ist mein Auge sleU ge* 
Arsis Tfaesis Arsis 



Ät 



±±h':^j=± 



t=^ 



^ ^^ 



wandt» ach, da - hinter liegt mein Uebes und der 
Arsis 



P 



^ 



^< ' 



Liebsten Vater 



landl 



R£CEN8IOKEK. 



Sixiime Concerto pour la FMte auec accomp. de 
rOrcJiestre ou de Pianoforte, comp, ■— — par 
A. B, Fürstenau. Oeuv« 58, a Leipsic^ chez 
Breitkopf et HärteL (Pr. avec Orch., 3 Thlr. 
16 Gr. 5 av. Pianof., 1 Thlr. 4, Gr.) 

Nicht unerfahrene Beobachter ^rissen: es giebt 
in aUen Künsten für die Virtuosen eine gewisse 



*) Wir könnten wohl: aber auch wirksam? Ich gestehe, 
hierin mit dem Hrn. Verfasser nicht übereinzustimmen. 
Was Adolfati's Arie anlangt, so erzählt Gerber, **s 
habe ein Theil der Stimmen dreygliederigen Tuct vor- 
getragen, während die übrigen ' zweygliederigen gespielt 
hätten. Das wäre freylich anders. Wir können, niclift 
entscheiden, wer von Beyden Rocht hat, da wir das 
angeführte Werk selbst zu sehen nie Gelegenheit hat- 
ten. Die Arie mit dem ^ Tacte wäre also erst nach* 
zuweisen. Was den J Tact des Verfassers anlangt: so 
erscheint mir dieser doch nur als ein zwiefach wech* 
selnder Tact, J und ^. Die Sache verdient wohl 
der Beachtung. Jeder wird sich selbst den Fall zu 
liberlegen haben« Cr. /P« \FlnJb^ 



Ueberreife, die sie geneigt macht, bey dem, was sie 
produciren und wie sie es produciren, gai* zu viel 
auf Ausführung auch der . kleinsten Einzelnheilen 
zu halten, in alle Btwas legen zu woUen, Ion allen 
und deren möglichster Vollendung sich etwas fiir 
die Wirkung zu versprechen u. s. w. Die Gesin- 
nung, wefche -dabey zu Grunde liegt, so wie der 
Pleiss und die Genauigkeit, w:elcfae aus ihr ent- 
springen, verdienen allerdings Achtung: aber es ist 
überauir schwer, und wird ^arnm sehr sdten er- 
reicht, dass man dabey nicht in KünsteLi und eine 
ArfAengstlichkeit verßait,*die niemals vortlieilhaft 
wirken, oder dass man nicht über dem Ausputz 
des Einzelnen die deutliche Darlegung des Zusam- ' 
menlianges des Ganzen und die genügsame Hervor- 
hebung seines WesentUcheru -— wo nicht diesen 
Zusammenhang und diess Wesentlichere selbst — 
mehr oder weniger aus dem Auge verliert. So 
gebt es manchen wahrhaft ausgezeichneten Schau- 
spielern, manchen wahrhaft ausgezeichneten Malern, 
und manclien wahrhaft ausgezeichneten Musikern 
ebenfalls« (Componisten oder Virtuosen oder bey- 
des zugleich.) Hr. Fürstdnau, den wir als Compo- 
nisten und trefilichen Virtuosen gewiss nach Wür- 
den zu schätzen wissen, scheint uns in seinen Gom- 
positionen und Vorträgen seit einiger Zeit wenig- 
stens in Gefahr, in jene Eigenheit zu verfallen 1 und 
da er uns durch diess Concert Gelegenheit giebt, 
diess von neuem zu bemerken, so wollten wir, ge^ 
rade , aus Antheil an ihm und seinen Vorzügen, 
diess einmal herauszusagen nicht unterlassen. Ue- 
brigens ist diess Concert gewiss eines seiner vor- 
züglichsten» sowohl was die Erfindung, als was die 
Ausai*beituog anlangt. Auch die Instrumentation 
ist. weit mehr gewählt und vortheilhafter für die 
Wirkung der verschiedenen Eigen thümlichkeiten der 
Instrumente benutzt, als man das bey Flötracon- 
certen zu finden gewohnt ist. Was die Solostim- 
me betri£El, so ist es ein wahres Virtuosenconcert : 
schwer auszufubren, schon den Noten, weit schw^e- 
rer aber, der rechten Vortragsart nach. Gewöhn- 
liche Flötenpassagen, die jetzt zu blossen Phrasen 
und. Redensarten geworden sind, und die man zwar 
glänzend zu nennen pjOiegt, aber nur in dem Sinne 
so nennen kann, wie in bunten Geselischaflen- die 
behende, vorlaute, in modischen Plirasen und Re- 
densarten geführte ünterhalterey erklärter Wort- 
fuhrer: diese, sagen wir^ sind vermieden* Es wird 
vielmehr der Flöte fast .mehr Bedeutttngs- und 
Aasdrucks volles zngemut^et^ als sie ihrer Natur 



Digitized by 



Google 



305 



1828t May. .No* 19. 



306 



nach herzagebea im Stande ist j und gar Manches 
dieser Art y wenn es auch dem Spieler, wie Hrn. 
Fnrstenau selbst, gelingt, wird do(h' neben den me-^ 
lodischei^ Sätzeben z, B* dei* Clarinette, za sehr in 
Schatten erscheinen,, als dass es vom Auditorium 
genug -anerkannt und verdankt werden konnte, wenn 
es auch ein für Musik, mir nicht gerade für Flö- 
tenspiel,. gebildeteJi ist. Nicht viel anders verhält 
es sich mit dem vielfältigen, mitunter schnellen, 
auch manche Licenzen in Anspruch nehmenden 
Moduliren in entleg^ie Tonarien. Gelingt es nicht 
vorzüglich, dann stört es mehr, als es erfreut, und 
gelingt es so, dann ziehet es zum Nacbtheil jedes 
Goncertinstruments, das nicht selbst volle Harmo- 
nie erzeugen nnd jene Modulationen geltend ma- 
chen kann, zu sehr an, so dass dless leicht dünn 
und schwach, oder nur ab eine Zierraih mehr, 
erscheint. «-^ Eine starke, vollkommen gesunde 
Brust verlangt der rechte Vortrag dieses Concerts 
gleichfalls, und doch auch bey derselben, die sorg- 
samste Oekonomie mit dem Atbem; den» Hr. Für- 
stenau muthet dem Virtuosen auch in dieser Hin- 
sicht so viel SU, als die jetzigen Franzosen, die 
ihm aber ia Hinsidit auf das vorher Angeführte 
weit weniger zumuthen, auch dafür kaum Sinn 
haben. — So mögen denn unsere Flötisten an die- 
sem Concerte sich recht fleissig üben: es kann ih- 
nen dazu die besten Dienste leisten $ auch mögen 
sie es kleineren musikgeübten Cirkeln vortragen: 
dazu ist besonders nützlich, dass man es in dem 
vollständigen Auszüge für das Fianoforte haben 
kann; und- wenn sie. öffentlich, begleitet vom vollen 
Orchester, damit hervortreten, so wünschen wir 
ihnen unter dem Publicum viele Zuhörer, welche 
selbßt Flöte spielen, die mithin an ihr nnd was auf 
ihr. zu leisten, noch ein besonderes Interesse neh- 
men. — Dass das Orchester nidit nur • in den 
Tutti, sondern durchgehends reiclilich, auch vor- 
theilhaft für einzelne, besondera Blas -Instrumente,* 
benutzt ist: das haben wir schon oben angedeutet. 
Es ist besetzt» mit Allem, was jetzt. ein grosses Or-* 
ehester enthält; nur die Tenor- nnd Alt -Posaune 
haben Feyerabend« — - Stich nnd Papier sind sdiön. 



Kurze Ueberdcht der Schall-^ und KUmglehre^ 
nebst einem Anhange ^ die Entwiehelimg und 
Anordnung der TönPerhältniese betreffend, von 
M.- F* F. Chlüdnu Mainz, in der Gossherz. 
Hess. Hofinusikfaandlung r. B. Schottes Söhnen« 



Die Absicht djeser gehaltreichen Schrift ist 
nicht, ein eigentliches Lehrbuch, sondern, wie es 
schon d<^r Titel deutlich sagt, eine möglichst kurze 
Uebersicht des jetzigen Standes unserer Kenntnisse 
in diesem Fache, zum Gebrauche bey Vorlesungen, 
u. s. w. zu liefern. Es werden. also d^durph die 
grösseren Schriften über diesen Gegenstand, deren 
-vorzüglichste auf dem ersten Blatte des Werkchens 
angeführt worden sind, keinesweges entbehrlich; wie 
auch der Verfasser selbst sagt. Was Chladni in 
diesen Dingen leistete, wie Vieles wir ihm in sol- 
chen Untersuchungen zu danken haben, weiss je- ' 
der, der nur einigermaassen sich mit solchen Ge- 
genstanden befassete, viel zu gut, als dass wir die 
Verdienste dieses Mannes erst auseinanderzusetzen 
nöthig hätten. Unsere Zeitung selbst, in welcher 
der nun Entschlafene nicht Weniges, den Freunden 
solcher Untersuchungen Unentbehrliches von Zeit 
zu %eit niederlegte, liefert davon die- augenschein- 
lichsten Beweise. Aber nicht bloss die Teutschen, 
sondern auch noch vorzüglicher Franzosen und Ita- 
liener, die manche Ton Verhältnisse , die unter uns 
hinlänglich bekannt waren, vor Chladni's Erörte- 
rungen noch gar nicht kannten, haben ihm viel zu 
danken« Wir haben also' in diesem Falle nichts 
zweckmässigeres zu thun, als die Leser kürzlich 
mit dem Gange dieses Gompendiums bekannt zu 
machen. •— Nach den allgem^nsten Voraussetzun- 
gen folgt die Lehre von der Bewegung in Rüek- 
sicht -auf Schall, Klang und Ton. Der erste Theil 
behandelt^ die Tonlehre; consonirende und disßoni- 
rende Intervalle und Accorde. — Der zweyte Theil 
die Klanglehre S. i4 — Sn, Se]Jbsttönende und re- 
sonirende Körper — - Schwingungsarten derselben. 
Dritter Theil von der Verbreitung des Schalles, 8. 
58 — 70. Vierter Theil,. vom Gehör, ocjer von 
der Empfindung des Schalles S. 70 — 7^» -r- An"' 
hang: Ueber naturgemässe und möglichst einfache 
Entwickelung nnd Anordnung der TonvM:häUnisse. 
Die Abhandlung zerfallt iu fünf Theile: 1) Erklä« 
rung einiger Grundbegriffe, z. B« Klang und Ton, 
Intervall, Consoniren u. s. w«$ 3) der physische 
Grund aller Harmonie liegt in der mehren oder 
mindern «Einfachheit der Schwingungsverhältnisse ; 
3) über Entwickelung der Tonleiter ^ 4) Verbin- 
dung aller möglichen Tonleitern zu einem Systeme 
von zwölf kleinen Stufen (halben Tönen) in einer 
Octave (Nothwendigkeit der Temperatur) ; 5) Noch 
etwas übe^ unrichtige Herleitnng und Anordnung 
der Ton^erhältnisse, is. B. von Rameau und von 



Digitized by 



Google 



307 



iS28^ Moy. No. i&. 



308 



den Alt-Griechen« — * Wir sind gewii«^ daas die- 
ses mit trefflieben Darstellungen nnd Bemerkangen 
ausgeschmiickte Werkclien den Liebhabern ^iel 
Nutzen nnd Freude und den Kennern grosse Er- 
leichterung verschaffen wird. Das Ganze enthält 
113 gut gedruckte Seiten. 



Nachrichten; 



Wien. Mudhnliachea Tagdmch vom Monaf 
März. (Beschluss.) 

Am aSsten, im k. k. grossen Redoutenraale: 
Viertes Geselischafts-Concert^ worin vorkam: i« 
Mozart's grosse Symphonie in C; 2« Sopran -Arie 
von Simon Mayr; 3. Violin-Concert \ton La- 
fönt; 4. lutrodutifcisa AUS : Le Siege de Corintlie, 
von Rossini» Viel Lärm um Nichts. 5» Tog- 
ler*s Original -Ouvertüre zur Oper Samori (in G 
moU*) 

Abends^ im Saale des Musik-Vereins: 
Privat -Unterhaltung des Violoncellisten Joseph 
Lincke, welcher unter Beethoven^s Corapositio* 
nen folgende preiswüfdige Wahl getroffen hatte, 
nämlich:, i. Letztes Quartett in F durj 3. Va- 
riationen für Pianoforle und Violoncell, über eia 
Thema aus Judas Maccabäus, vorgetragen von 
Hrn. V. Bocklet und dem Concertgeber ; 3.' Der 
JVachtelschlag.; Lied, gesungen von Hrn. Tietze. 
4. Trio für Pianoforte, Clarinette und yiolonceil 
in B, gespielt von dei^ Meistern Bocklet, Fried- 
lovsky und Linke. — Gewährten alle diese, in 
möglichst denkbarer 'Vollendung ausgeführten 
Werke einen unbeschreiblichen Ohrenschmauss, 
so muss solches in einem beynahe nicht minde- 
ren Grade jener Soiree musicale nachgerühmt 
werden, die - . 

am 26sten, in eben demselben Locale, der 
wackere Schubert veranstaltete, und aus der be«- 
deutenden Zahl seiner meist gelungenen Arbeiten 
nachstehende zu Gehör brachte: i« £ia neues 
Violin - Quartett; voll Geist und Originalität, 
vorgetragen von den Hrn. Böhm, Hola, Weiss 
und Linke 5 2. Vier Gesänge: Der Kreuzzug, 
die Sterne, Fischenveise und Fragment aus Ae^ 
schilos, gesungen von dem pensionirten k* k. Hof- 
operisten, Hrn. 'Vogel und am Pianoforte beglei- 
tet vom Componistenj 5. Ständchen, gedichtet 
von Grillparzer, vorgetragen von Fräulein Zoae^, 



phine Fröhlich, und den Schülerannen des Con- 
jBervatoriumsj 4. Neues Trio für Pianoforte, Vio* 
line und Violoncell, ausgeführt von den Hrn. 
Carl Maria von Bocklet, Böhm und Linke; 5. 
Auf dem Strome, Lied, gesungen von Hrn. Tietze, 
mit Ciavier- nnd Hörn - Begleitung von Hrn. 
Lewy und dem Verfasser; 6. Die Allmacht, Ge- 
dicht von Pyrker, vorgetragen; von Hm. Vogel; 
7. Schlachtgesang von Klopstock, Doppelchor 
Jfür Männerstimmen ; mit acht germanischer Elraft 
aufgefasst und wiedergt^geben die erhabenen Worte 
des hehren Barden. — Wären diese sämmtU« 
chen Kunstgenüsse nioht so im hohen Grade ana-* 
gezeichnet gewesen, so hätte man wohl allerwege 
mit dem zufrieden seyn können, was Tags darauf 

am aL7sten, der Archivar, Hr. Franz Glöggl 
in seinem jährlichen Benefice zum Besten gdo; 
nämlich: eine fleissig gearbeitete Oaverture von 
Klemm» einem mit Unrecht wenig bekannten Di* 
lettanten ; Andreas Romherg's Harmonie der Sphäre 
ren ; Doppel- Variationen von Manrer ; und Fränal'e 
Cantate: Das Reich der Töne» — Dass hier die 
Versammlung weniger zahlreich war, hat eines 
Theils seinen zureichenden Grund in der bis zur 
Uebersättigung gesteigerten Anhänfimg solcher Ma«- 
sikfesle; mehr noch aber trug wohl der entscheid 
denden Nachtheil bringende Umstand bej, dass 
auch Hr. Mayseder su seinem Vortheile 

im Kärnthnerthortheater eine Akade- 
mie gab, worin er mit einem neuen Cancertc, 
nnd allerliebsten Variationen debütirte, durch 
beyde ungemessenen Beyfall. errang, auch wirk<- 
lieh herrlicher spielte, als man ihn jemals noch 
gehört ZVL haben vermeinte. 

Am aSsten, im Hofbnrgtheater: von der 
Tonkünstler^Societät, zum Vortheile dts Pegi- 
siöns -Inatitutes* ihrer Witw«i und Waisen^ ^ Jeph^, 
ia^ Oratorium in drey Abtheilnngen von Hän- 
*del; aus dem £ngUschen frey übersetzt, -and die 
Instrumentalbegleitung vermehrt von Hm« Hofr. 
von MoseL Die Ausfiährmig entsprach d^ Treff- 
lichkeit des Werkes; Chore und Orchester grif- 
fen energisch in einander, und auch diß Solostim- 
men waren durch die Damen Hähnel und Kier- 
stein, so wie durch die Hrn. Tietze , Sdmitzer 
und Borschitsky zweckmässig besetzt. Der Er- 
trag hätte bezüglich des wohlthätigen Zweckes 
allerdings reichlicher ausfallen können. 

Am 39steny im k.k. grossen Redoutensaale : 
Concert des Hrn. Nicplo Paganizii.^ D6r ausge- 



Digitized by 



Google 



309 



i^B^ May^, ' No^ m 



310 



breitete Ruf dieses in ganz Ilaiien- so hoch ge* 
feyerteu Künstlers, welchei^ nan auch einmal un- 
sere Kaiserstadt durch seinen Besuch erfreute, 
war der machtige Hebel, nnerachtet des bedeu- 
tenden Entree's -— lo und 5 Gulden W. W. — 
eine zahllose Sehaar neugieriger Kunstliebhaber 
tnid Künstler herbey au locken« Hier hat der 
Ruf einmal eher zu wenig, denn zu viel ver- 
kündet, und nur eine Stimme herrscht bey Sach- 
verständigen nnd Layen : Paganini steht ix^ sei* 
ner Sphäre einzig und allein, ja unübertroffen 
"Von seinen Zeitgenossen da! 

Nach der einleitenden, sehr gut ausgefiihr« 
ien Ouvertüre 2U Beethoven's Fidtlioj tritt ein 
langer, hagerer, fünfzigjähriger Mann, blass, kränk- 
lich, fast verwildert aussehend, an's NofenpuU; 
das Orchester spielt ein rauschendes Allegro 
maestoso ; erst beym Schlusstacte des mässiglangen 
Rilomeirs setzt der Künstler sein Instrument an, 
dessen erste, mit feuriger Kühnheit drtrotzten 
Töne sogleich eine ganz unvergleichliche Stradi- 
vari verrathen» Was wir nun mm hören beka-^ 
• men, übersteigt allen Glauben und.lässt sich nicht 
mit Worten beschreiben ^ g^ni^gy dass selbst die 
achtbarsten seiner Kunstverwandten über die Mög- 
lichkeit sich vergebens die Kopfe zerbrechen. 
Die höchste Grossarti^:eit gepaart mit der makel- 
losesten Reinheit; Octaven- und Decime'n - Pas- 
sagen in pfeilschneller Geschwindigkeit, Läufer. 
in sechszehntheiligten Noten, wovon die eine im- 
mer pizzicato, die nächste coll'arco vorgetragen 
wird, alles- so deutlich und praecis, dass auch 
nicht die kleinste Nuance dem Gehör entgeht $ 
rasches Herab - und Wiederhinaufstimmen der 
Saiten, ohne Unterbrechung in den schwierigsten 
Bravour Sätzen, -^ alles diess, was unter Midem 
Umständen leicht an Charlatanerie gränzen wür-^ 
de, reisst hier, in solcher unerreicihbarer Voll- 
endung ansgeführt, zum Staunen, zur sprachlosen 
Bewunderung hin« — - Mit einem Zaoberschlsge 
imigewandelt schien der Künstler im Adagio $ 
keine Spur mehr der früheren tours defbrce^ 
«in sH^elenvoller Sänger, im edlen, gebundenen 
Style und zarter Einfachheit • himzEdische Klänge 
. entlockend, die vom Herzen, komnxen und zum 
Herzen dringen. Es war des Gefühls, der Wahr- 
heit ^und Natur herrlichste^. Triunlpfa! Des Ron- 
deau's allerliebstes Thema stimmte wieder zur 
Munterkeit ^ ein helles Silberglöckcfaen accompag^ 
airte zuweilen^ und mit diesem wettai&cte der 



Concerlist in seinen wundersüslen FlageoLsttopen^ 
für welche er, vermöge derselben öfteren Anwen^? 
düng, eine fast allzugrosse Vorliebe zu hegen 
scheint, unt] beyde verschmolzen so innig inein- 
ander, dass das schärfste Gehör vergebeps sie zu 
unterscheiden sich abmühte. — Nach dieser, mit 
dem unbeschreiblichsten Enthusiasmus aufgenomme- 
nen Kunstleistung trat Sign. Bianchi, des Virtuosen 
Reisegefährtin, in die Schranken, Sie sang eine 
Arie von Pär, gut, geläufig und mit vielem Ge* 
schmack^ dennoch vermochte sie, nach dem 
Vorhergegangenen und^ zu Erwartenden, kaum 
mehr, als die gewöhnlichen gastfreundlichen Höf- 
4ichkeitsbezeu^ungen zu ervingen» Nun trug Pa-» 
ganini eine Sonata militare . mit voller Orchester- 
Begleitung, bloss auf der G Saite vor, und zwar 
auf eine Art und Weise, welche das non plus 
ultra genannt werden muss. Jetzt glaubte man 
des Donners Rie^entpn,* und nun sich aufschwin- 
gend in die höchsten Applicaturen, der *Aeols- 
harfe Sphäretiklänge . zu vernehmen ;' indem er 
mehre Themata, z, B, Mozart's Non piu andrai, 
mit. hinreis^end vibi^irender Kraft und markirter 
Gewalt ausführte, legte er, dagegen contrastirend, ' 
in diebeyden Motive aus. den Ballets: Alcina und 
die V^oUcastämme y^''^ von Weigl und Umlauff — 
den zartesten Ausdruck sanft hingebender Weib«- 
lichkeit, und damit. den unleugbaren Beweis ab, 
dass er alles vermag, was er nur immer will« 
Auf eine Zwischen.- Arie der Sigra Bianchi, von 
Romani, folgte nun das Schlussstück ; vorerst, 
zur Introduction, ein ieidenscharilichs« Larghetto, 
so er im Geföngnisse 6omponirt haben soll, wel- 
chem Gerächte ' weder das dem Ganzen aufge- 
drückte düstere Colorit, noch die unverkennbare 
Wehmuth seines dem tiefsten Gemüthe entquel- 
lendeii Vortrages zu widersprechen «cheint; die 
sich anschliessenden Variationen über das^ Final- 
Ronjdo der Cenerentola überflügelten den Culmi- 
nationspunkt aller je gehörten Bravour^ wie er 
z. B« vierstimmige harpeggirte Accorde bewerk- 
stelligte, blieb selbst Eingeweihten ein undurch- 
dringliches RäthseL .--^ Nach den Ostexferien 
wird das zweyte^ sehnlichst gewünschte'* Concert 
statt finden« 

Heute Nachmittags versammelten sich* zur 
Jahresfeyer von Beiethoven's Begrabniss mehre 
seiner Verehrer auf dem Friedhofe, woselbst un* 
ter einem einfachem nur mit dem Namen des Ent- 
schlafenen bezejc^eten Denjksteine^ von einigen 



Digitized by 



Google 



311 



1648. May. Nö* 19. 



312 



Spannen Erde bedeckt, die irdischen Ueberreste 
des Unsterblichen ruhen, und intonirten nach den 
Harmonieen eines Posaunensatzes einen feyerli- 
cfaen Choral -Gesangy wosn GriUparzer rührende 
Worte gedichtet hatte« Requiem 'aeternam dona 
Domine ! 



Berlin. Ueber die Aufführung der Opert 
Die Abenceragen, von Jouy, Mu$ih van L» Che^ 
rubini, auf dem Königlichen Theater. 

Die genannte Oper ward am 6ten April i8i5 
zuerst in Paris auf die grosse Opern «Buhne mit 
getheiltem Beyfall gebracht , so 'dass der be-* 
rühmte Componist dadurch veranlasst wurde, sein 
grosses Talent der dramatischen Musik zu entzie- 
hen und sich mehr dem strengen Style zu widmen. 
.Bey der Anwesenheit Spontini's zu Paris im Jahre 
1826 hatte Cherubini demselben das Manuscript 
der nicht gestochenen Partitur mit der Befugniss 
übergeben, ganz nach seinem Gutfinden di&Aben^ 
ceragen in Berlin zur Aufführung zu bringen« 
/ Bey genauer Durchsicht der Oper fanden sicii 
' nun in den Recitativen und einigen Gesang-Stü- 
cken LHngen, welche der lebendigen Wirkung 
schaden mussten. Diese und entbehrliche Wie- 
derholungen verkürzte Spöntini mit Umsicht und 
gewissenhafter Discretion, so dass der unbezwei-» 
feit günstige Erfolg dieser Oper zu Berlin, nächst 
der Genialität und Classicität der gediegenen Mu- 
sik dem lebhaften Interresse dafiir und dcfir sce- 
ni^chen Keantniss Spontini's grossen Theils zu- 
zuschreiben ist. Letzterer verflieilte die Rollen 
besfmöglichst und hielt die letzten grossen Pro«^ 
ben, leitete selbst die Aufführung mit solchem 
Eifer, als wenn es auf die günstige Aufnahme 
einer • eigenta Composition ankäme» Der Erfolg 
entspraph den vielseitigen Anstrengungen der Sän- 
ger und des Orchesters, wie des Dirigenten. 

Man ei*kannte allgemein den hohen Werth 
der Composition, vorzüglich was Charadteristik, 
. declamatorischen Ausdruck, Kunst der Harmonie 
und Instrumentirung betrifft. Theilweise wurde 
noch mehr vorherrschendb Melodie gewünscht. 
Das Gedicht behandelt zwar den heroischen Stoff* 
würdig, dpch fehlt demselben die der Oper un- 
entbehrliche Romantik. Das Haupt-Interesse be- 
ruht fast allein auf dem maurischen Helden Al- 
mansor, und dessen Sch»'oksal, w^ie seine Liebe | 
zu Noraime ist zu eng mit dem Verluste des hei* I 



iigen Feldpaniers von Granada verknüpft, das 
dem Sieger über die. Spanier durch Verrath und 
Trug der feindlichen Zegri's entwandt wird. Des • 
Feindes und zugleich edlen Freundes Gpusalvo 
von Cordova Grossmuth und Hochherzigkeit ret- 
tet Almansor das Leben und erscheint so als der 
Lichtputtct der nicht lebendige«. Interesse genug 
gewährenden Dichtung. Doch wir kehren zur 
Musik zurück. 

Die Ouvertüre ist feurig und kriegerisch; 
der an sich sehr schöne, etwas tändelnde Mittel* 
satz verleiht derselben jedoch nicht den Charac-* 
ter erhabener Grosse, der ganz dem Gegenstande 
der Oper analog gewesen wäre* Das Haupt*- 
Thema ist zu wenig interessant, obgleich kriege- 
risch. Auch bot sieh dem Componisten hier die 
Gelegenheit zu wirksamen Contrasten der hetero— 
genen National- Charaotere der Mauren and Spa- 
nier dar. Der Parteikampf der maurischen Stäm- 
me untef sich ist freylich kein lyrischer Gegen« 
stand, und diese bleUxt ein Haupt -Vorwurf für 
die Wahl eines solchen, mehr fiir das Drama 
geeigneten; Stoffs zur Oper* Nur ein Genie«, 
wie Cherubini,, konnte durch seine meisterhafte 
Behandlung der Chöre hauptsächlich das Interesse 
für den etwas trockenen historischen Gegenstand 
erhohen, und diess ist dem Meister auch vorzüg- 
lich in den drey Finalen vollkommen geluugen. 

In dem ganzen ersten Finale wird eine Ach-m 
tel- Figur im Unisono der Saiten -Instrumente 
mit bewundernswerther Consequenz durchgeführt 
und die imposante Wirkung durch den mächtig 
ergreifenden Krieger -Chor am Schlüsse noch ge- 
steigert« Kunstreicher noch ist der Doppel-Chor 
der Abenceragen und Zegri^ zu Ende des zwej'^ 
ten Acts, und die reizendste Melodie beseelt den 
Schluss-.Chor der Oper. Ausser den am meisten 
hervortretenden Ensemble- Gesängen zeichnen sich 
auch die Arien Almansor*« und der Noraime wie 
deren Duette durch gefühlvollen, declamatori- 
schen Ausdruck und reiche Erfindung wirksamer 
Instrumentation aus. Aecht romantisch begeüsst 
Almansor bey seinem ersten Auftreten das hei- 
tere Morged^ht; ein dunkles Nachtstück stellt 
im Gegensatze Noraimens Notturno zu Anfange des . 
dritten Actes, von Violoncellen undBlas-Instru- 
menten reizend begleitet, auf. Die Trottbaddur- 
Romanzen Gonsalvo's sind chamcteristisch natio- 
nal, die BaUet*^ Musikstücke originell und schon 
in^tmmentirt.'^ Den Vezier^ ala das bosa^Princip 



.Digitized by 



iy Google 



313 



i«2a* Mijy* Nor 19% 



314 



der Oper, - hftt der Goffiponist. 19 sein^ giossar- 
Vgen Arien unverkenubar gezeicfanet» Rachlust, 
glühender Haas und listige Verstellung cbaraote- 
risiren diesen, intrig^irenden Bösewicht Klarheit 
und reines Gemüth atrahlt dagegen spiegelhell 
aus Almansor's Gesängen hervor« Liebe beseelt 
Noraime« Ihre Arie Anfi^ngs des zweyten Actes 
ist ein Glut -Strom der -Empfindung für den 
theuren Gemahl. Der daMuf folgende, Frauen«^ 
Chor ist mit unübertreiQicher Wahrheit des Aus- 
drucks, einfach natürlich gehallen^ Der nächtli- 
che Schwur beyder Liebenden am Gr^be der -Mut- 
ter erhebt -durch edle Grösse der EpfipfinduDg. 
Der Abschied Almansoifs von deu Seinen aihmet 
tiefe Wehmuth, doch herrscht heldenmüthige Re- 
' sigoation vor. * Das grosse Meisterwerk wurde 
unter Spontini's eigener Lf'itung, von den ersten 
Talenten der königlichen Oper und mit regem 
Eifer des trefflichen, stark besetzten Orchesters, 
würdig 'dargestellt. Den Preis verdienen Hr. 
Bader als Altnansor und Mad. Schnlz als No- 
raime. Hr. Blume wirkte kräftig in der gehäs- 
sigen Rolle des Vezier mit. Die Chöre waren 
verstäi'kt und sorgsam einstudirt. Auch das Bal- 
let machte sich (durch unpassende Einlagen) fast 
zu viel geltend. Auch' eine* neue Öecoralion des 
Palastes Alhambra zu Granada war von per- 
spectivischer Wirkung. Die Costüme glänzten 
und eine Masse von Statisten überlud fast die 
tiefe Opernbühne. Leider muss die wahrhaft 
grosse Oper nun bis zur Rückkehr des Hrn. Blu- 
me ans St. Petersburg^'uhen, da es noch Immer 
gänzlich an einem tiefen Bassisten und noch ei- 
nem recht kräftigen Barifono fehlte obgleich Hr; 
Devrient d. j. mit vielem Fleiss und Geschick 
letzteres Fach auszufüllen strebt. 



Nürnberg. Das Fest der Grnndsteinlegung 
zu Albr. Dürer's Denkmbl wurde srm Osterfeste 
von Bürgern und zahlreichen Besuchenden ans 
allen Gegenden gefeyert. Unter den Fremden 
waren auch mehre' Schüler d<s genialen Corne- 
lius ans München, bu dene^ er selbst* sich später 
gesellete, auch der Fürstl. A. Dess. Kapellmeister, 
Fr. Schneider» der am 6ten April sein neues Ora^ 
toriutn: Christus der Meister, gedichtet von dem 
hiesigen Hrn. D. Phil. Mayer,' selbst dirlgirte. 
Der giresse Saal- war überfüllt und -Mittwoohs^ dar- 
auf wtirde das^ sehr be jfällig aufgenommen^ Werk 



unter, erueuelem Applaus wiederholt. Wir erlau- 
ben uns keine weitläufige Auseinandersetzung : 
müssen aber versichern 9 dass es rseinen besten 
Arbeiten an die Seite gesetzt werden muss. Ihm 
nnd den üJbrigen Künstlern wurde ein Souper 
veranstaltet, wo xmter Anderm auch dem ver- 
ehrten- Tondichter ein von Hrn; D. Mayer ver- 
fertigtes Gedicht* überreicht wurde, das von sech- 
zehn Männerstimmen vorgetragen wurde. Am 
•Tage vor seiner Abreise ergötzte uns derselbe 
noch durch Fugen und Phantasieen auf der erst 
vorigen Jahres vollendeten* Orgel in der St. Ja- 
cobs Kirche. Hr. -Bittner von Freystadt ist Er- 
bauer des W-erkes, das von Hrn. Fr. Schneider 
„tüchtig*^ genannt wurde. 

Zusatz der Redaction. Noch ist uns ein vier- 
stimmiges liied zu Meister Albr. Dürer's Wor- 
ten , von Fr. Schneider nach einem Spaziergange 
zu Dürer's Grabe componirt, übersendet wor- 
den , das wir nächstens unsern Lesern mitthei- 
len werden. 



K r R Z E A N Z EIGEN. 



Pieces choisies faciles pour le Pianof. extraits des 
Oeuvres de Ch. Czerny, Hummel, Kallbren^ 
ner, Möscheles, Ries. Cah. 10. ä Leipzig, 
chez Prüderie Hofmeister, ä Varsbvie, chez 
Andrö Brzezina. (Pr. 12 Gr.) 

Die in diesem Hefte enthaltenen Stücke sind 
gut gewählt tmd w^üigstens dem grössten Theile 
nach* ^0 leicht, als man diess von diesen Meistern 
nur voraussetzen kann« Bey. Weitem die meisten 
«ind auch schön, und man Wird keins finden, was 
nicht von irgend einer Seite her Unterhaltung ge- 
4^ährte. Das zweyte Stück von Kalkbrenner ge- 
hört gar nicht zu den leichten; es verlangt schon 
eine bedeutende Fertigkeit, ein rundes , kraft vol- 
les,. nettes und brillantes Spiel. Wenn es^aber auch 
nicht ganz an seinem Orte steht, so wird man es 
doch gewiss fiir eine gute und dankbare^ Uebung 
halten müssen. Dass übrigens diese kleinen -Stü- 
cke nicht ans den Werken der angegebenen Mei- 
ster geradehin abgeschrieben, sondern meist aus 
grösseren Werken derselben, auch aus Quartet- 
ten und dergleichen genommen und für diesen 
G'ebcauch beftonders>«ugerichtet worden sind^ wird 



Digitized by 



Google 



31.5 



1828. May. No, 19, 



di6 



wohl Tedem hetfiils bekannt leyn^ da hier schon 
das sehnte Heft angezeigt wird, Sie müssen also 
zweckmässig gefunden worden seyn. Das Ganze 
enthält auf i5 gut lithographirten Seiten acht ver- 
schiedene Sätze von mannigfaltigem CHaracter , so 
dass sie auch dadurch Fortepiano - Spielern von. 
einiger Fertigkeit willkommen seyn und gute 
Dienste leisten werden« 



Cäeilia^ Heine Cantate fiir ider SingBÜmmen com*' 

ponirt — — %>ön ff^. Mangold* Op. lO. 

, Mainz, bey B. Schott's S6hnen. (Pr. li FL) 

Ein anspruchloser y für kleine hausliche Zir- 
kel katholischer Länder tauglicher Gesang, der 
sich recht artig anhören und ganz leicht vortrar 
gen lässt. Die Stimmen sind fliessend und ge- 
schickt gesetzt bis auf einen eizizigen Ton des 
Alfs (S. n, Tact 2, g, b,). Melodieen und 
Harmonieen, die letztere doch zuweilen, schreiten 
nicht über das gewöhnlich Wohlgefällige, wie der 
Te:xt, der nichts als eine prosaische Anrufung 
der Cäcilie ist. Die Begleitung des Pianofortes 
geht zwar meist so ganz mit dem Gesänge, dass 
man sie in den kleinen vierstimmigen Sätzen nur 
selten vermissen würde, wohl aber im Duett für 
Alt und Tenor und im kurzen Recitativ für den 
Bass, wesshalb sie auch auf dem Titel hatte an- 
gezeigt, werden sollen. Kurz für Sänger, die Hö- 
heres können und wollen, ist das Werkchen we- 
niger geeignet, als für solche, die Schwereres 
noch nicht auszuführen im Stande sind; diesen 
wird es hoffentlich Freude machen. Druck und 
Papier sind gut; auch sind die Singstimmen ein- 
zeln mit abgedruckt worden ^ yraa yielenmit 
Recht erwünscht ist« 



Exercic€8 pour le Pianoforte, comp. — — pär 
Jos. Schnahely fiU. ä Leipsic, chez Breitkopf 
et Härtel. (Pr. 8 Gr.) 

Der Pluralis auf dem Titel zeigt Wohl an, 
dass mehre folgen sollen, obgleich keine Nummer 
angegeben ist. Wenn sie so gut sind^ wie diess 
erste, so mögen sie nur kommen. Daran ist 



nie Ueberflnss, nnd die Zeit, die immer Neues 
id den Formen hervorbringt, verlangt, dass auch 
in Uebnngsstücken von diesen neuen Formen Ge* 
brauch gemacht werde. HaA hat Hr. Seh. hier 
gethan, vorzuglich, was weitgriffiges und dabey 
in den Mittelstimmen gefälltes Spiel, mehr bey 
liegenden, als springenden Händen, anlangt. Von 
diesem instructiven Zweck abgesehen, ist zu lo- 
ben, dass das Stück tfuch in festgehaltener Folge 
ausgeführt ist, sehr gut klingt und als ein Bra- 
vour-AUegro edler Art dienen kann. Was Aus- 
führbarkeit anlangt, so dürfte es sich mit den 
grösseren der Cramer'schen Exercices lam meisten 
vergleichen lassen; und was den Geschmack an- 
langt, gleichfalls. Das ist kein geringes Lob und 
soll keins seyn« 

Lieder und Gesänge mit Begleitung des Piano^ 
Forte in Musik gesetzt — — - von C. G. Reis» 
siger. Op« 5o. *8^^ Sammlung der Gesänge. 
Dresden, bey Wilh. Paul. (Pr. 12 Gr.) 

Diese ßphbn nnd auf gutes Papier lithogra- 
phirten Lieder .gehören zu den angenehmsten, die 
der Verfasser je schrieb. Die Melodieen aller 
der hier gegebenen sind so schlicht nnd so ganz 
dem Inhalte angemessen, ohne Verkünstelung durch 
die Begleitung und Harmenieeufolge, wodurch der 
Componist sonst wohl Manches sich verdarb, dass 
wir nicht umhin können, sie unbedingt nur zu 
loben. Sie werden sich zuversichtlich besonders 
viele Freundinnea gewinnen. Auch die Texte 
sind sehr gut gewählt 3 meist solche, die auch 
nicht zu. häufig compbnirt sind 5 einige derselben 
wai*en uns noch ganz unbekannt. Wir empfehlen 
die freandliche Sammlung angelegentlichst« 



Gesänge ßir drey Männerstimmen componirt — — 
Heikr. Fisclier. 4*«^» Werk. 3*^ Lief. 

(Pr. 54 Kr. C. M.) 



von 

Wien, bey Math. Artaria. 



Man findet in dieser Sammlung 6 Lieder, bald 
heiter, bald zärtlich, doch mehr der Liebe, als den 
Reben huldigend $ alle haben hübsche Melodieen 
und sind leicht auszufuhren. Drück und Papier gut. 



(Hiersn daa Intelligoniblatt No. VII.) 



Leipiig, hey Breiikopf und Härtel. Jtedigirt wn Gi W. Fink unter seiner VeranUvortlichieit. 



Digitized by 



Google 



INTELLIGENZ - BLATT 

zur allgemeinen musikalischen Zeitung. 



May. 



JV? VIL 



1828. 



Neue Musikalien welche bey JS. SchoU^s Söhnen 

in Mainx im Monat Januar und Februar 1828 

erschienen sind: 

Rode, Kreutzer et Baillot, Methode de Vio- 

lon, paroles franf 5 FL 3o Kr« 

Kuffner, Jos.^ Qnat. p. a Ylons, Alto et Vjo^ 

loncelle Op. 178. a Fl. a4 Kr. 

Rossini, 5 Q^at. originaux p; a Vlona, Alto et ^ , 

Vcelle. No. 1. a. 3« 4, 5, chaque a Fl« 

Spaeth, And.y 3 Quat, p« a Vlons, Alto et Vio- 

loncelle. Op, 107. No. 1. a. 3, chaque a FU 36 Kr* 
Ritter, Waise a gr. Orch. No. ß d'apris Pouv. • 

de. l'Opera: Oberon la Kr. 

Woetael, d? d? No« 7 d'apr^s des airs 

de l'Opera : Oberon a4 Kr. 

^Boehm, Th., Diyert. sur Pair fav. intitulrf (Al- 
ma Lied) de Baron de Poissl, p. Fldte ar. 

acc. d'Orch. ou Piano. Oeuy. i3. Op. i*3. 3 Fl. 
Ritter, K. A., cboix d'air^ de l'Opdra: la Dame 

blanche^ p. Guit., Fl« et Alto... ... 1 Fl. la Kr« 

Berr, F., Variat. p« le Basson ar. acc. d'Orchest. 

ou Piano snr l'airMa Celine. Oeur. 36. 5 Fl« 3o Kr. 
Fayer, J«, Yariat« p. Piano et Violon ou Fl. ou 

Clar. sur un air 'autricbien, Oeur. ia7. 1 FL 56 Kr. 

Beck, C« F., Ourert. p. Piano 48 Kr. 

Rummel, Gh., le petit tambour, IMarcbe ar. Var. 

et Rondo k 4 mains p> Piano« OeuTa 6i.« a FL 
Bohrer, A., Trio brill. p. Piano, Vlon et Vcelle« 

OenT.%39. 3 FL 56 Kr. 

* Huberich, A. C«, Gefühl des Schmerzes beym 

Scheiden und Freude des Wiedersehens, a 
Polonoisen für Piano. 48 Kr* 

Priester, 0« F., Polonoise far« p. Piano. No. 5a. 8 Kr. 

Heideger der Philhellene ^ fay. Gallope p. Piano. 

No. 5 18 „ 8 Kr. 

*£isenhofer, 6 Gesellachaftl. Ges. für 4 Män- 
nerstimmen Op« 1 1 6. 5** d* a Fl. 

Grossheim. G. G«, Erheit. für die Jugend, 5^* • 
Heft. 6 Lieder und 1 Ganon, für Schulen 
und häusliche Zirkel 16 Kr. 

*Becht, J^« A. , deutsche Messe für 3 Singst, mit 

Orgel oder Piano. No. 1 1 FI. a4 Kr. 

* -— deutsche Messe für 3 Singst, mit Org. oder' 

Piano. No.^a 1 FL 

Les articles marqutfs par * ne se rendent qüe ponr 
compto fixe« 



Die mit einem * beseiohneten Werke werden nur auf 
feste Rechnung gegeben« ^ 

Nachstehend bezeichnete neue fVerie, erscheinen 

in 4ßr f^erlags ^Handlung von B*' Schot fs Söhnen 

in Mainz in harzen Ztifisclienräumen: 

Ton Tulou: 
Opus 37« Fantaisie conc. p« Flute et Piano 

— 48« Fantaisie p. Harpe ou Piano et F14te. . . 
-— 49« Intr« et Rondo p. Fl. av. acc de Pisno, 
-^ 5o. Sourenir AngL, Fanf. p. a Fl. et Pianti. 

— ' 5i. Fantaisie p. 3 Flütes 

-— 5a« Intr. et Variat. conc« p. Piano et FlAte 

tire'es de POeur. ao de Mayseder. .... 

— 53. Variat, brill. p. FlAte av* acc. de Piano 

tir^es de POeur. 4o de Mayseder 

— 54. BiTert. p. Fldte et Piano tirtf de POeur. 

39. de Mayseder 

— 55. Variat. brill. p. FlAte «y. aec. de Piano- 

sur nn th^me de Rode 

— 56. Fant, sur Penfant du Regiment de Herz 

et Lafont arr. p. Fldte et Piano 

— 57. Trio sur le cheyalier de la fidelite pour 

FlAte, Piano et Violon« . , . 

Ton Rossini: 
6 Quatuors p. a Violons, Alto et Vcelle, arr. p« 
Flute, Clar., Cor et Basson par ]?. Beer. . . 

7on L. yan Beethoyen: 
Fidelio, Op^ra arr. p. Piano et Violon par Alexan- 
dre Brand 



Neue Musikalien 

y o n 

Breitkopf und Ha r t • 1 

in Leipzig. 

Oster-Messe 1828. 

Für Orchester. 

Beethoyen, L« yan, Ouyerture de Fidelio, en 
Partitioa . . . . 



Digitized by 



Google 



Beethoren» L. ran, Ouvertüre de Leonore, .en 
Partition 

Carafa, Ouvertüre de Masanielloy ou le P^cBeur 
Napolitain • • • 

Moaart, W. A. , Sinfonie No. i. D dur nouv* 

Edit« in 8 • 

-~ d? No. a. G moll d? d9 ... 

— d? . - 3. Es dur d? do . . . 
Müller, €• G., a4 Redouten -Ta'nse* Liv. a... 
OntloWy G., Ouvertüre de TOpera: le Colporteur 

(der Hautirer) a Thlr. 

Für BogeninAlramente« 

Beethoven, L v., Ourerture de Leonore, arr« en 
Quintuor p. a Viol.,' a Vlea. et Vcello p. 
C. G. MiUler. 

Voigt, G. L., Potpourri p. a Yeelles. Op. 43. la Gr. 

Für Blasinstrumente. 

Füratenfttt, A* B., 3 Dnoa faciles p. a Fldtet. 

Op. 6i. (t** Lit. dea Dnoa) i TWn 

— Qnatuor brill. No. 3. p. Flite^ Viol., Viola 

et Violoncello Op, 6a. . i Thht* 4 Gr. 

•« 6'Diverti8aeniena p. la Fldts aeul«. Op. 63. i6Gr« 

— Bagatellea p. la FlAto avec Acc. de Pianof* ' 

Op. 64. 1 Thlr. 4 Gr. 
Gabrielaky, W«, 3 grands Tsioa conc. p. 3 FIA- 
tea •• Op. 78. Liv. i. a. 3. 

— 3 Duo« cone* p. a FlAtea. ..... Op. 84. 1 Thlr. 

Koch, J. H., kleine Flötensehnle 

Kummer, G«, Variationa sur Tair: Du! Du! liegst 

mir am Henen etc« p. FJdte et Pianoforte 
oonc, Op. 4i. 16 Gr. 

— Concertino p. la Fldte ar* Accomp. de grand 
Orchestre Op. 4a. 1 Thlr. 16 Gr. 

•— le m^me avec Ace. de Pianoforte 1 Thlr. 

Mercadante, S., 3 Dnoa p. a FMtea. lav. !.• 

Bärmann, IL, Concertino p. la Clarinette avec 

Acc. de grand Orchestre. ....... Op. 5a. 

— Sonate d^ et d9 ... - 33. 

— Divertissement d? et -d? ... - 34. 

— d? d? et Pfte. . . - 34. 

— d9 *? et Orch. . . - 36. 
^ d? d? et Pfte. . . - 35. 

Blatt, F. T., la Capricea en forme d'Etude p. 

la Claiinette. Op. 17. a* Liv. 1 Thlr. 

L eil mann, G. F., Romance de C. M. de Weber 

variee p. la Clarinette avec Acc de l'Orch. 

— la m^me avec acc. de Pianoforte 

Für Pianoforte mit Begleitung. 

Beethoven, L. van, 5 Trios p. le Pianoforte, 
Violon et Vcelle. Op. i nouv. £d. Liv. i. 
a. 5. i 1 Thlr. compl. . . : a Thlr. la Gr. 

Nicola, C* , Sonate p. le Pianoforte avec acc. de 

Violon, D dur Op. 6* 1 Thlr. 



28 

Onalow, G., Ouvertüre et Entr'acte de l'Opdra 
le Colporteur, arr« p. le Pianofotte av, acc 
de Violon ad libitum par L. Jadin 16 Gr. 

Für Pianoforte zu vier Händen. 

Beethoven, L. van, grand Quintuor Op« ag arr. 
par J. P. Schmidt. 

— grand Quatnor Op. 74. No. 10 arr. par le 
mAme a Thlr. 

— Sextnor Op. 81. arr. p. le m^me ao Gr. 

Haydn, J., 3 Quatuora p. Violon en B, D et Et. 

Op. 76. No. 1. a..3. arr. par le m^me. a i Thlr. 
MoiartyW.A., i*' Conc« p. 1er Pfte. av. Acfe. de I'Orch. 

G. dur arr. p. F. Mockwits« Oeuv. poath. . 
Onalow, G., Ouvertüre de l'Optfra le Colporteur, 

arr. par TAuteur 16 Gr. 

Schmidt, J. P., Ouvert.'EU dem Singspiel „Ein 

Abend in Madrid '< 

Schulif J. A. F., Ouvertüre d'Athalia, arr; par C. 

H. A. Frants 

Spohr, L., Otfetto arr. par F. Mockwits. .... 

Für Pianoforte allein. 

Beet 1^0 TÖm» L. ran, Fidelio (Leonore), rollatao- 
diger Clavier-Auaaug mit Hinwegluauag der 
Worte , arr. von J. P. Schmidt. 

Bergen, G., Variationa . Op. 3« 

*— Rondeau. ^ Op. 4. 

Carafa, Ouvertüre de Maaaniello, ou le PAcheur 
Napolitain, arr. par L« Jadin 

Chrxfatowa^i t p. de, la Gratitnde» Rondeau 

Polonaia. Op. i5. 8 Gr. 

Claudiua, O.» 3 Nofstumea Gp..7. la Gr. 

IS^alhbrcmaer, J^jf.9 Th^me vari^ Op. a3. 8 Gr. 

*- Fantaitie aux le thtoe favori .de POp^ra le 

M^^on par Au^. i .. t Op. 76« 8 Gr. 

Kdhler, H., Recueil dea pet. Fant^iaiea. Op. 169. 18 Gr. 

Müller, C. G», &4 Redouten -Tanae. a^* Lief.« 

S^yve, A. de, Ron^a brillant ou Fantaiaie (i{i G 

moll) Op. 7. 16 Gr. 

Sörgp], F. W., Th«me vari^ ^ Op. 3o. 8 Gr. 

— 39 ?i^cea üacilee ^ , Liv. 4. 

Für Harfe. 

Bachofen, H., Suite de PEtude p. la Harpe. 10 
Vorapiele oder Uebungen für die Pedal-Harfb 
und 10 Vorapiele oder Uebungen nebat Va- 
riationen für die Haaken -Harfe, als Anhang 
sur Harftu Schule. . .• 16 Gr. 

(Der Beachluaa folg« im nächsten Intelligenablatte.) 



Leipzigs i^y Breiikopf und Härtel. Redigirt von G. fV. Fink unter seiner f^erantu^rtlichkeit. 



Digitized by 



Google 



317 



318 



A L LOBM EINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 14*"' May. 



m 20. 



1828. 



RECBK8IO 



Psalmen, nach LutJiera Uebersetzüng^ Jür eine 
Singstimme mit Begleitung der Orgel oder des 
Pianoforte — — in Musih ges. pon Siegmund 
Neulomm. Äi^tes \yerk. 4 Nummefn» Bey 
Breitkopf und Härtel.. (Pr. der i»*«*» No., i2 
Gr., der 2^*^°, 8 Gr., der 3^«°, 6 Gr., der 
4^*^°, 6 Gr.) 

Uie Psalmen — wie ßie eine unerschöpfliche Quelle 
för religiösen Sloff und religiöse' EiTegungen dar- 
bieten, so bieten sie dieselbe auch dar fiir poeti- 
schen und musikalischen Stoff, poetische und ma« 
sikaÜAche Erregungen, Ehedem hat man sie auch 
fleissig und freudig in aUen diesen dreyen Hichtan- 
gen benutzt^ nachher war man eine Zeit lang — 
man weiss ja, warum — von ihn^u, wenn auch 
nicht gänzlich, abgekommen, und von der^ ihren 
Eigenthümlichkeiten gemässen Anwendungs - und 
Bebandlungsweise noch mehr: jetzt aber scheint man 
wieder mehr zu ihnen zuriicksukehren -— weniger, 
wie es scheint, in erster, mehr,. in zweyter, am 
meisten in dritter 'Hinsicht Was diese, die mu- 
sikalische, anlangt, so hatten zwar in jener Zwi- 
schenzeit einzelne ausgezeichnete Meister nicht we- 
nig Gutes und Schönes in ihrer Kunst übei^ die 
Psalmen ausgesprochen; und hier dürften vor Al- 
len Naumann und Brixi zu nennen seyn: aber sie 
'waren, vom Zeitgeschmacke verleitet, von der ei- 
geflüichen Form und Bebandlungsweise der Psalmen 
abgewichen; (der erste noch mehr, als der2weyte;} 
und ihre Psalmen sind zu, zwar in ihrer Art 
sehr guten, dodi gey^öhnlichen Cantaten geworden, 
wie zu derselben Zeit die. pofelisch behandelten Psal- 
men zu gewöhnlichen Kirchenliedern in unseren Ge- 
sangbüchern geworden sind. Wenn wir einzelne; 
sum.Theil glückliche Versuche denkender und tGcfa- 

3 o* Jahrgang. 



tjger Musiker, zur eigenthümlicheft Behandlungsart 
der Psalmen in der Musik aus früherer Zeit (Mar- 
cello's, Dnrante's, Valotti's, HändePs ü. A.) zu- 
rückzukehren, ausnehmen: so gebührt der Dank 
-für solche Zurückkehr und Zarückfiihrung dem Abie 
Stadler in Wien, der in seinem reichen Psalmeu- 
werke die italienische Weise der mittlem Periode 
wieder au&ahm, sie v«.'einfachte, populairer und 
unserer Zeit geläafiger umbildete, und ihr auch da- 
durch um so mehr Eingang bereitete^ dass er bloss . 
für häusliche Musik — meist für Eine Singstim- 
me, seltner für zwey und nur einigemal für einen 
kleinen Chor, stets mit blosser, doch obligat axLt^ 
geführter Pianoforte- Begleitung schrieb. Auf dem- 
selben Wege, doch keinesweges nachahmend, sondern 
mit Eigenthümlichkeit, gehet nun unser wackerer 
Landsmann, Nenkomm in Paris, in diesen seinen 
Psalmen einher. Sein Styl ist im Ganzen jenem 
ähnlich > (das einzelne Abweichende wird hernach 
von selbst hervorgehen) die Behandlungsart des 
Textes im Ganzen gleichfalls (gedrängt, ohne Wie- 
derholungen und Ausspinnungen der Einzelnheiten, 
mit Geist und grosser Bestimmtheit declamirt u. s. 
w.) : auch er schreibt nur für Eine Singstimme mit 
Pianoforte, leicht, nur mit Seele auszuführen u. s. w. 
und aus der Wahl eben dieser Psalmen sehr ver- 
schiedenen Inhalts und Characters glauben wit 
schliessen zu dürfen, auch er habe es auf eine rei- 
chere, von Zeit zu Zeit theilweise zu liefernde Samm- 
lang abgesehen, wenn diese jetzt dargebotenen Ein- 
gang finden; was wir nicht nur wünschen, sondern 
mit Zutrauen hoffen. Er hat Luthers Uebersetzung 
gewählt, und das müssen wir loben. Nicht nur, 
dass Luthers Worte* dem Vortrage bey den Pro- 
testanten durch kirchliches Ansehen noch eine her- 
Sondere f eyerlichkeit und Weihe geben : so ist auch 
nicht zu widersprechen, dass Luther, in seiner kör- 
nigen , würdevollen , eigenthümlich eindringlichen 
Sprache, in seiner Begeisterung und bey seinem 

20 



Digitized by 



Google 



319 



1828. May. No, 20- 



320 



poetischen Talente^ da, wo er richtig übersetzt, auch 
schon übersetzt. Der Stellen aber, wo er irret, 
sind, wenigstens für den häuslichen Gebrauch, so 
wenige, dass sie hier nicht in Betracht kommen; 
und wo seine Sprache für den Musiker, mithin be- 
sonders bey den Ausgängen der Sätze, nicht rhyth- 
misch, nicht gerundet oder nicht gedrängt genug 
ist, da kann eine geschickte und gewandte Behand- 
lung derselben in der Musik, wie wir sie hier von 
Hrn« N. zu rühmen haben, genügend nachhelfen. 
Indessen wäre ^nigen hier vorkommenden Stellen 
dieser Art durdi blosse Wegwerfung eines Arti- 
kels, Wahl des küi^zern Pronomens statt des lan- 
gem und dergl., ein Dioqst geschehen; und diesen 
hätte sich Hr. N. wohl erlauben sollen« •— Wohl- 
bedacht und vollkommen zweckgeipäss ist es, dass* 
Hr. N. in allen vier Psalmen sich , wie Stadler 
gleichfalls, für den Gesang nur der massigen An- 
sah! von Tönen bedient hat, die eine jede, für Mu- 
sik gebildete, weibliche oder mänuliche Stimme be- 
. sitzt, und die, wie für den Ausdruck überhaupt 
(in der Regel), so für den Wohlklang der meisten, 
die besten und auch die bequemsten sind« Nur 
einem sehr hohen und spitzen (in der Mitte mat- 
ten, in der Tiefe klanglosen) Sopran oder Tenor 
^urflen einige Stellen zu. tief, und einem bloss für 
Brusttöne, gebildeten tiefem Basse einige zu hoch lie- 
gen: diese Stimmen machen aber nur die Ausnah- 
me, Buden sich öfter bey Sängern von Profession, 
als bey Liebhabern, und Sänger von Profession 
greifen schwerlich zu Psalmen. ludessen liegt es 
am Inhalte und Cliaracter des Textes, mitbin am 
Gange und Ausdrucke des Gesanges, dass der eine 
dieser Psalmen mehr einer männUchen, der andere 
mehr einer weiblichen Stimme, so wie der männ- 
lichen oder weiblichen Empfindungsart, zusagt So 
wird z. B. der erste der hier gelieferten Psalmen 
sich mehr für eine kräftige Männerstimme eignen, 
und von ihr vorgetragen sich vortheilbafler aus- 
nehmen : bey dem dritten .wird dasselbe der FaU 
seyn,' wenn ihn ein etwas bededcter, aber nach- 
drücklicher, weiblicher Mezzo-Sopran übernimmt. — 
Diesen allgemeinen Bemerkungen mögen noch einige 
besondere über die einzelnen Nummern folgen. 

No. I ist der herrliche 97'^® Psalm: Der Herr 
ist König $ dess freue sich das Erdreich« Hr. N. 
hat ihn in mehren, wohlgruppirten , unter einan- 
der nahe verbundenen Tempos behandelt.' Bey. so 
verschiedenartigem Inhalte der Theil^ war das, wenn 
auch nicht nothwendig/ doch rathsam, um je^em 



dieser Theile sein volles Recht wiederfahren zu las- 
sen. „Der Herr** — bildet einen feyerlichen, kräf- 
tigen Eingang. (D dui\) „Wolken und Dunkel ^* 
— (D moU, verdoppelte Schnelligkeit des Tempo) 
ist' mit obligater, gewissermaassen ausmalendi^r Be- 
gleitung, feurig, pathetisch, sehr ernst „ Die Him- 
mel verkündigen ^^ — kehrt zum ersten Tempo zu* 
rück, aber mit anderer, den Worten folgender Mu- 
sik (B dur.). „Zion hört's — (F dur) in sanfter 
Heiterkeit, ^hödbst einfach- melodisch, mit contra- 
punctischen Beziehungen, in der Weise, wie Hän- 
del viele seiner Solos geschrieben hat, und mit kur- 
zer Unterbrechung lang ausgeführt. (S. 7, Syst. 
5, T. 6, wäre, bey unveränderter Begleitung, bes- 



ser geschrieben worden : ^^ J' J^' =) Jene Unterbre- 



und die 

chung: „Denn du, Herr*^ — ist aus der Einlei- 
tung genommen, und der einfache Gesang: „Die 
iht den Herrn liebet** — macht bey der Wieder- 
kehr nach diesen wenigen Zwischentacten einen de- 
sto lieblichem Eindruck. Die. unvermerkte Ueber- 
leitung des Dreyachtel - in den Sechsach tcl - Tact 
und in die crst^ Tonart: „Dem Gerechten" — 
ohne alle Abänderung doch mehr Mannigfaltigkeit 
und einige Steigerung herbeyführend, kann zum 
Muster dienen. Dessgleichen können es die An- 
spielungen auf das erste Tempo, von S. 10 an: 
„Ihr Gerechten^ freuet euch" — und die nun, 
wieder ohne Abänderung, vermehrte Steigerung« 
Der Schluss wird dann — „preiset seine Heilig- 
keit** — immer milder und verhallet wie in an- 
dächtigem Verstummen. Das Ganze, seinem Sinne 
gemäss vorgetragen — was, bringt man nur Seele 
mit hinzu, sehr leicht ist -7- kann die beabsichtigte 
Wirkung nirgends verfehlen. 

No. 3. Der GS'^«" Psalm: Gott, -du bist mein 
Gott: frühe wache ich zu dir u. s. w. konnte, da 
dieselbe Stimmung durch das Ganze geht, in Einem 
Tempo und in gleichbleibender Schreibart ausge- 
führt werden, ohne dass darum die hervprtreten-« 
deren Stellen (wie: „Meine Seele hanget an dir**—* 
„Sie aber stehen nach meiner Seele** — „Aber 
der König freuet sich in Gott** — ) in der Musik 
weniger gehoben und ihre besondere Bedeutung zu 
sehr verallgemeinert werden musste. Und eben so 
hat Hr. N. geschrieben. Ohngefahr die erste Hälfle 
des Ganzen scheint uns jedoch gar zu ruhig und 
auch zu gleichförmig gehalten zu seyn: nur von 
jenen; eben angeführten Worten an kömmt mehr 



Digitized by 



Google 



321 



1828* May. No. 20. 



322 



Leben und Bezeichnung in £e Musik. Von da 
ist sie schön und bleibt es bis zu Ende > obgleich 
man dem Ganzen mehr Eigenlhümlichkeit, beson- 
ders in den Melodieen, wünschen muss. (Dass Hr. 
N. das: du bist „mein** Gott — • durch Verwi- 
schung des Accents unigangen hat^ geschähe wohl 
absichtlich? Aber diese Absicht ist, wo die alte 
Welt und Religionsverfassung spricht, unstatthaft.) 

No. 5. Der wunderschöne 126"® Psalm: 
Wenn der Herr die Gefangenen Zions frlösen wird, 
so werden wir seyn, wie die Träumenden. Hr. N. 
hat ihn durchgehends behandelt, wie den vorherge- 
henden, aber die melodischen Erfindungen sind hier 
anziehender und überall der Ausdruck, wie es der Text 
•Terlangte, weit inniger; was un\ so mehr achtungs- 
voll zu bemerken ist, da Alles überaus einfach, 
leicht und natürlich bleibt. Die Stellen: „Der Herr 
hat Grosses an ihnen gethan^ — „Die mit Thrä- 
nen säen, werden mit Freuden amten^- — und was 
folgt: wie Vieles sagen sie mit einem Paar Noten 
und in . deren ein&cfasten Verhaltnissen —^ allerdings 
mit und zu diesen Worten! Dieser kurze Bsalm 
dürfte Tornamlich für den weiblichen Theil geeig- 
neter Cirkel leicht der Liebling, wie der erste für 
den mannlichen, werden. 

No. 4. Der freudenvolle 98^^ Psalm: Singet 
dem Herrn ein neues Lied; denn er. thut Wunder: 
in Einem Tempo, und das, wie vorhin, mit Recht. 
Es ist eine Art Siegeslied: darum hat Hr. N., wie 
Eländel in ähnlichen Fällen, thnt, seine Musik sehr 
populair gebalten und ihr, einen kurzen Zwischen- 
satz abgerechnet , etwas' Marschmässiges , besonders 
in der Begleitung, gegeben. Diesen Zwischensatz 
bilden die Worte: „Das Meer brause** — und 
mit denen: „Denn er kommt, das Erdreich zu 
richten" t— fangt der frohe Aufzug wieder an. Das 
Ganze ist kurz , macht keine Ansprüche , und 
erfüllt, was es gleich Anfangs ankündigt. Wir 
wünschten aber doch, es wäre höher gestellt, wie 
es der Text wirklich ist. Es bedurfte dazu nicht 
mehrer Mittel, nur einer schwunghaftem Begei- 
sterung, durch welche auch die angezeigte Grund- 
ansicht nicht zerstört worden wäre. 

Die Ausgabe ist vom Verleger anständig aus- 
gestattet. Wir danken Hrn. N. für diese Berei- 
cherung des Fachs, „häusliche Musik ^^ in unseren 
Sammlungen, und glauben diesen Dank zugleich im 
Namen Aller auszusprechen, die solch ein Fach be- 
achten^ lieben und recht zu benutzen wissen; 



Ehrenrettung des Francesco Conti, mit heygefi^^ 
ter Anfrage seines Don Qui^fott^s u^egen. 

In dem dritten Stücke der Revue musicale 1827 
^wurde eine widderholte Uebersidit der bekannten 
Lebensverhältnisse und Leistungen des oben genann- 
ten Mannes, eines der' gross ten Theorbisten, gege- 
ben : dabey ist aber auch wieder ein Irrtbnm nach« 
geschrieben worden, der um der Ehre des achtba-» 
ren Mannes willen nicht zu viel widerlegt werden 
kann, da leider jene üble Meinung sich allgemeineie 
Verbreitung gewonnen hat. 

Francesco Conti wurde zu Florenz geboren. 
Das Jahr seiner Geburt finden wir nirgends genau 
angegeben.. Als ein sehr .junger Mann kam er 17O5 
nach Wien, wo er bald darauf Eamn^er-Compo- 
nist und endlich Vice- Kapellmeister wurde. Quanz, 
der ihn und seine Compositionen kannte und ehrte, 
beschreibt ihn als einen feurigen, erfindungsreichen, 
nur etwas wunderlichen Kopf, der sich eben so 
wohl in theatralischen, als in kirchlichen Tondich- 
tungen, obschon in den letzten weniger, auszeich- 
nete. In dem angeführten Journale wird nun auch 
folgendes Geschichtchen von Francesco Conti aufs 
Neue nacherzählt: Der hitzige Francesco liess sieh 
einst so weit verleiten, dass » einen Geistlichen 
prügelte. Dafür wurde er in den Kirchenbann ge- 
than^ bey Wasser und Brot in's Gefangniss gewbr* 
fen und darauf verurtheilt, als Büssender im häre- 
nen Gewände drey Tage lang, an jedem dne Stunde 
öffentlich auszustehen, mit einer Fackel in der Hand 
'und von zwölf Wächtern umgeben. Hernach wurde 
er der weltlichen Obrigkeit ausgeliefert, wdehe ihn 
verdammte, tausend Gulden an den gemisshandd- 
ten Geistlichen zu zahlen, ein vierjähriges Gefangniss 
zu erdulden und nach dieser ^it die österreichi- 
schen Staaten für immer zu meiden. Man glaubt, ' 
endet die Erzählung, der Unglückliche uey im Ge- 
fängnisse gestorben. 

Diese ganz falsche Angabe berul^it auf dem 
Zeugnisse des auf Franceseo's Ruhm (den er sich 
durch seinen Dox^ Quixotte auch in Hamburg, wo 
er aufgeführt wurde, erworben hatte) wunderlich er- 
zürnten Mattheson, der das saubere Geschiehtchen, 
auf die Nachricht eines voreiligen jungen Maischen 
aus Regensburg hin, soj^eich, mit verhassten Be- 
merkungen begleitet, iu seinem vollkommenen Ka- 
pellmeister in die Welt schickte. Aus diesem ge- 
schätzten und in vieler Hinsicht allerdings schäz- 
zenswerthen Werke ist es nun auf Treu und Glau- 



Digitized by 



Google 



323 



i828* May. No. 2a 



324 



ben reichlich naobenablt wordpo^j unter Anderen 
bat dieaa auch fibwkina, ein den Musikern gleich- 
falls sehr bekannter Mann^ gethan« Unser fleissiger 
Landsmann^ Gerber, war meines Wissens der erste, 
der, von Beich^rdt und Quanz unterrichtet , die* 
Unwahrheit jener ErzSblung aufdeckte und dahin 
berichtigte: Nicht der Vater, Francesco Conti, son- 
dern sein Siohn, ein noch ganz junger Brausekopf, 
hatte sich dieses Freyeis schuldig gemacht zum 
grossten Kummer des dadurch sehr gebeugten Va- 
ters« Wir glauben es daher den Manen des ge* 
ehrten Mannes sdiuldig zu seyn, die Wahrheit wei- 
ter verbreiten za helfen, da man immer noch fort- 
fährt, das dem achtbaren Manne Nachtheilige ^ er- 
wiesen Unrichtige zu wiederholen. 

Diejenigen Musiker, die etwas von seinen Ar- 
beiten kennen lernen wollen, haben sich vorzüglich 
an das Fürstlich Sondershausische Musik -Archiv 
zu halten, wo die grosste noch vorhandene Samm- 
lung seiner Cantaten. aufbewahrt wird^ auch findet 
sich in der Breitkopfischen Manuscript- Sammlung 
noch Einiges von ihm. 

Wem mag aber wohl die Partitur seiner ko- 
mischen Oper Don Quixotte zugefallen seyn, von 
welcher der berühmte Berliner Kapellmeister Schulz 
selbst einmal erzählt: „Ich besitze eine geschriebene 
Partitur dieser Oper unt^r dem Titel: Opera Don 
ChiacioUe, per il Carnevalle Vanno 1719 u^ s, 
w* — ? Es wäre zu wünschen, dass der Besitzer 
dersdben etwas daraus bekannt machte, da sie un- 
ter die ersten *in Teutschland geschriebenen ko- 
mischen Opern . gehört. Möchten wir nicht ver-* 
gdilich • den schon von Gerber . ausgesprochenen, 
aber nicht berücksichtigten Wunsch hier bey Ge- 
legenheit der nothwendigen Ehrenrettung des be- 
rühmten Conti wiederholt haben. G. fV. Fink. 



Nachrichten, 



Königsberg. Bericht von Ostern 1837 bis 
Mitte Januar 1828. 

Aus den Trümmern der zwey Schauspielerge- 
sellschaften von der verunglückten Entreprise hat 
sich in Danzig eine neue Gthellschaft gebildet, die 
dort und in einigen anderen Städten Westpreussens 
Vorstellungen unter Leitung, eines Comite's gegeben 
hat. Hier ist für dieselbe ein Abonnement auf 
drey Monate eingeleitet worden und die hiesige 
Bühne soll in diesen Tagen eröffnet werden« Das 



(neue) Schauspielhaits , die Fandorabüchie, aas der 
für Königsberg alles dramatische und zum Theil 
auch musikalische Unheil hervorgegangen, sollte aaf 
Andringen der Gläubiger verkauA werden und man 
schmeichelte sich schön mit der Hoffiiung, dass es 
in die Hände eines Privatmannes kommen und der- 
selbe es zweckmässiger einrichtetn, oder dass der 
Verlust des Privilegii bey dem Verkaufe des Hau- 
ses zu Privatzwecken, es einem Schauspieluntemeh- 
mer möglich machen werde, in einem andern, wenn 
auch kleinern Locale seih Auskommen zu 6nden« 
Diese Hoffnungen sind durch die Freygebigkeit des 
Königes, und gewiss gegen dessen Willen, da er 
in der landesväterlichen Absicht, der Hauptstadt 
Preussens ein stehendes Theater zu siefamm, den 
Hrn. Actionairs des Hauses ein Anlehn oder gar 
Geschenk von dreyssig und dnigen Tausend Tha<p 
lern gemacht hat, auf eine Reihe von Jahren ver- 
eitelt forden. Wir werden nun zwar ab und zu 
ein Theater haben ,^ aber keine Direction; die hier 
auf einen^grünen Ziweig kommen kann, folglich auch 
keio. den billigsten Wünschen der Gebildeten ent« 
sprechendes Theater. Die Erfahrung wiid diess ber 
statigen. Unterdessen ist das Haus neu ausgemalt 
und wird auch einige neue Decorationen .erhalten. 
Cela suffit! An den Wänden prangen die Namen - 
Lessing, Göthe, Schiller und Müllner, J. A. Hiller, 
Gluck, Mozart und C. M. v, Weber« Wenn wir 
uns nun. mit Possen und Vaudevilles von A— *y und 
Consorten begnügen müssen; so lesen wir doch wenig- 
stens dieNamen jener Koryphäen an den Wänden, um 
uns zu -erinnern, was wir sind nnd was wir waren. 

Concerte: Am Busstage (gten May) führte 
Hr. ML D. Riel zu milden Zwecken Spohr's Ora- 
torium: die letzten Dinge ^ in der hiesigen Dom- 
kirche auf. Die Wahrheit erfordert es, zu sagen^ 
dass solches nicht gefallen hat; man fand die Mu« 
sik gar nicht dem Text angemessen und das Su- 
chen des Componisten nach kirchlicher Schreibweise 
verfehlt; der Text selbst sprach auch nicht an. 
Hiermit soll weder über 'den geschätzten Dichter 
noch über den verdienten Componisten der Stab 
gebrochen werden, man liebt hier aber nur malende 
und^ gewissermaassen dramatische Oratorientexte, 
wie die Scliöpfung, die Jahreszeiten und Banaleres 
Tod Jesu; der Messias, die sieben fVorte und 
ähnliche haben hier nie Glück- gemacht. *) Bey der 



*) Da werden sich beyde Verf. «ehr wohl sn bertihigen 
wissen. Anmerk. d. Red, 



Digitized by 



Google 



325 



1828. May. No. 20. 



326 



Wiederholung im Kneiphöf sehen Conccrtsaale, eben- 
falls zn gttteoi Zwecke,, war es sehr Iger, — Hr. 
Musikmeister Warst liihrte im Schaospielhause mit 
einem Orchester von achtzig Personen ein von ihm 
für die Dessauer Hofbuhne componirtes grosses Bal- 
let in drey Acten, der ^ Koraar, (leider ohne Ballet 
d. h. ohne Tanz) aaf$ die Musik ist gefallig und 
ein neuer Beweis des bedeutenden Compositionsta- 
lents dieses noch jungon Mannes, *— Ein Hr. Adolph 
Fischd von hier, Schüler des Hrn« C. M* Moser 
in Berlin, liess sich auf seiner Durchreise nach St* 
Petersburg in eigenen und fremden Compositionen 
anf -der Violice hören. — Im May fand auch ein 
Concert fiir Nothleidende in. Griechenland unter 
Leitung des Hrn. M. D. Sämanp Statt, in dem u. 
in. a. ein neugriechisches Schlaehtlied gesungen wür- 
de*. — ^ Ein Hr. Dr. Eosmeli gab im Juny eine 
musikalische Unterhaltung auf der Mundharmonika 
und im October Mad. Birch- Pfeiffer bey ihrer Rück- 
kehr aus St. Petersburg nach München eine dekla- 
matorisch musikalische Abendunterhaltung in sehr 
leerem. Saale. Sie sang Di tanti palpiti und ein Duett 
aus Tancred und deklamirte Verschiedenes trefflich. 
— Mad. Marianna Sessi, erste Sängerin des Königs 
von Neapel und Präsidentin der philharmonischen 
Gesellschaft zu Bologna, traf von Danzig hier ein, 
musste aber e^n paar Monate sich gedulden, bis 
die innere neue Decoiirung des Schauspielhauses 
fertig war, da zuiällig auch im Concertsaale des 
Kneiphof sehen Junkerhofes gebaut Wurde. Sie be- 
nutzte diese Müsse zum Unterricht junger Dilettan- 
tinnen, wodurch sie sich bey uns ein ehrendes An- 
denken gestiftet hat. Ihre noch immer schöne 
Stimme hörten wir in zwey Concerten, am i6ten 
und 2 3sten October im Schauspielhause in ver- 
schiedenen Arien von Generali, Rossini, Mozart 5 
auch trag sie den dritten Act (die 'Grabscene) der 
Qper Romeo e Giulietta von Zingarelli. (und Cres- 
centini) im Costum des Romeo sehr brav vor. Uns 
schien das 'Andante der Mozart'schen Arie Dove 
tono zu schleppend, und die Arie Ombra adorata 
zu rasch genommen. Der Volksgesang God aave 
the hing machte keine grosse Wirkung, so auch 
das von der Concertgeberin componirte f^iva Fe- 
derigo. Dem. Emilie Cartellieri, die auch den Un- 
terricht der Sign. M. S. benutzt hatte, sang mit 
derselben ein Duett von Farinelli und die Cavatine 
ans la gazza ladra mit verdientem Beyfall. Hr. 
Sobolewski, Mitglied des Orchesters, ein junger 
Mann von grossem Talente fiir die 'Compositiony 



spidte sehr brav eine Polonaise iur die Violine von 
Mayseder (?), und Hr. Conrector Hutzier, fobens- 
Werth, wie immer, ein Violin -Concert von L. Mau- 
rer« Eine noch sehr junge, etwa dreyzehn jährige 
Dilettantin, Dem. Maria Malinski, trug Hummel'a 
schweres Rondo brillante (A dur) mit Begleitung 
des Orchesters auf dem Pianoforte mit grosser Fer- 
tigkeit und Sicherheit vor. Seit zwey Jahren hat 
sie in öffentlichen Qoncerten ein Mozart'sches Con- 
cert aus Es dur, das fuuile Ries'sche aus. D dur 
und das dritte von Moscbeles aus G moll gespielt 
und verspricht unter der sorgsamen Pflege des kunst- 
geübten Vaters eine tüchtige Virtuosin zu wei*den. 
— Hr. M. D. Sämann führte in seiner Wohnung 
am Pianoforte (auf den Wunsch mehrer Musik- 
freunde) Händel's Samson auf, worüber es denn 
wieder zu Zeitungsscharmützeln kam, indem Man- 
che bald den „ veralteten ^^ Händel gar nicht hören 
mögen, bald seine ,, grossartigen ^^ Compositionen 
nicht brillant genug hören können« •— Im No* 
vember tr^f Hr. Prof. (?) Franz Siebert nebst sei- 
ner Tochter, Dem. Clara Siebert, beyde grossherz. 
Badensche Hofsänger, von Danzig ein. Sie gaben 
ein Concert im teutscheh Hause und drey Concei*te 
im Schäuspielhause.^ Hr. Siebert hat einen sonoren, 
tüchtigen und ausgebildeten Bass bis ins tiefe D 
mit Umfang in der Höhe, den er aber nicht zu 
Tenorpartieen missbrauchen sollte. Auch stehen 
die vielen Verzierungen bekanntlich einer kräftigen 
Bassstimme nicht gut. Dem. Clara Siebert hat eine 
sehr hübsche hohe Sopranstimme und gefiel $ beyde 
Sänger sind wegen reiner Intonation sehr zu loben. 
Nicht loben aber wollen wir die, freylich durch die 
Nothw.endigkeit, beym Mangel einer Schauspieler- 
geselllchaft, herbeygeführten Intermezzos aus Opern 
mit Einlagen von anderen Componisten. So hörten 
wir den Johann von Paria mit Einlagen von Ca- 
raffa und Rossini, den Tancred, Camilla und den 
Freyachütz, im Costüme, letzten in verkehrter chro- 
nologischer Ordnung und durch das Mitwirken ei- 
niger dazu engagirten Subjecte zur Farce erniedrigt, 
endlich auch ^ine langweilende dramatische Schwei- 
zerscene* — Hr. M. D. Riel gab in zwey besuch- 
ten •Abonnements - Concerten die Schöpfung nnd 
Spohr's Fauat. Ein Hr. Julius Plessner hatte aber- 
mals, wie vor einigen Jahren^ die Unverschämtheit, 
die ganfle Stadt durch Subseriptionsgesuche in Con- 
ti^ibution zu setzen und als Guitarrespieler aufzu- 
treten, hoffentlich zum letzten Male, denn er wurde 
ausgepfiffen (im Concertsaal ein seltenes Ereigniiss.) 



Digitized by 



Google 



327 



1828. May. No; 20. 



328 



— Auch ein Mimiker und Grimacier^ Rainin, t>ro- 
0titairte «ich. •— Dem. Sophie (früher Seba) Herz, 
Schülerin des Hrn. M« D« Riel, und einige Monate 
hindurch Schülerin des Hrn. Stümer in Berlin, gab 
nach ihrer Rückkehr ein Concert im Kneiphöfichen 
Junkerhofe. Sie sang Arien von Pär, Spontini 
und Rossini nnd ein Duett von Boieldieu lobens- 
werth. Wir haben ihrer schonen Stimme schon 
früher in unseren Berichten gedacht. Es erhob sich 
in den Zeitungen eine Gegenpartey. — . Am i6ten 
Oecember führte Hr. Neubert mit den Schülern des 
Friedrichs -Collegiums eine Motette von Falestrina, 
ein Vater Unser' von Homilius, ein Agnus Dei. und 
Sanctus von Fr. Schneider^ alles instrumentirt, auf. 

— Am Uten Januar 1838 fand ein Concert im 
neuen Schanspielhailse zu Joseph Streber's Jubel- 
ieyer und sni dessen Vortheile von seinen Freunden 
und dem Orchester veranstaltet, Statt. Seit fünfzig 
Jahren lebt dieser Manu in Königsberg und hat für 
die Musik hiesigen Orts durch die Errichtung ei- 
ner musikalischen Leihbibliothek, eines . stehenden 
Orchesters 9 vieljähriger Winter -Concerte u. s. w. 
thätig gewirkt.. Ausser mehren Instrumentalstücken 
wurde auch van Beethoven's Schlacht bey Vittoria 
executirt. Schade, dass dieses Concert nicht im 
Concertsaale gegeben wurde, wo es durch den Zu- 
tritt von "Dilettantinnen und durch Gesangstücke 
mehr Abwechselung dargeboten haben würde. — 
In verschiedenen der angeiuhrten Concerte horten 
wir. mehre verdiente Mitglieder unsers Orchesters 
einzelne Stüpke vortragen und ausser den schon ge- 
nannten Dilettanten auch die beyden braven Violon- 
cellisten, Hrn..Rect. Schlick und Hrn. Just. Commiss. 
Malinskiy wie Hrn. Kaufin. Rehage, der die Clari^ 
nette mit schönem Ton nnd trefEüchem Piano* bläst. 

Endlich sind noch die Concerte, die der ver- 
diente Musiklehrer, Hr. Hofi&nann giebt, und die 
musikalischen Soir^s der Hrn. M. D. Riel und Sä- 
mann 2n erwähnen und dann will Ref. noch seine 
Meinung sagen, dass Hm. Sämanns vierstimmige 
Männergesänge für die hiesige Liedertafel sich mit 
dem Besten messen können, was in «diesem Fach 
in Teutschland erschienen ist (und Ref. glaubt so 
ziemlidi alles dahin wischlagende zu kennen.) Lebte 
Hr. Sämann an einem andern Orte, als gerade in 
Königsberg oder an einem Orte, wo es Musikver- 
leger giebt, so wären seine Gesänge gewiss schon 
bey alieo Liedertafehi eingeführt« 

(Dar BesdüoM folat.) 



Presshurg, ^pril. Vor Eursem gab' Hr. 
Jos. Slavik, .Tonkünstler &uf der Violine, ein 2jog- 
ling deff Prager Conservatoriums» auf der Durch- 
reise in unserm Stadt Schauspielhause ein Concert, 
wodurch er allen Kunstkennern einen hohen Ge- 
nuss gewährte. Wir wagen nicht su viel, wenn 
wir diesen, noch sehr jungen Mann» schon jetzt 
einen der grössten Violinspieler unserer 2«eit nen- 
nen, der sich durch leichten, angenehmen und ge- 
fühlvollen Vortrag, so wie durch glückliche Ueber- 
windüng selbst der grössten Schwierigkeiten in den 
Passagen als wahrer Künstler darstellt. Sein mehr- 
stimmiger Vortrag in Doppdltönen, Terzen, Sex- 
ten, Octaven und Decimen, sowphl durch diatoni- 
sche als chromatische Fortschreitungen und in sprin- 
genden Accoräen durch mehre Töne, ist von einer 
Vollkommenheit nnd Reinheit; die Staunen erregen» 
Wir erfüllen daher nur die Pflicht der Anerken- 
nung seines hohen Talents, wenn wir die Freunde 
der Tonkunst auf den VoUgenuss aufmerksam ma- 
chen ^ den sein Spiel gewährt. 



V e rmiachtea. 

Musihfest zu Ehren Clementi's, am ijten Januar 
dieses Jahres in London. 

Die berühmtesten Tonkünstler Londons hatten 
in Verbindung mit vielen Liebhabern folgende Feyer 
als einen öffentlichen Beweis der Achtung und Hoch- 
schätzung des ausgezeichneten Greises veranstaltet. 
Sir G. Smart präsidirte so vollkommen, als man 
sich es nur wünschen konnte. Nach ausgebrachter 
Gesundheit des Königes wurde ein mehrstimmiges 
Lied (glee) von Horsley gesungen. Darauf trug 
Hr. Gramer Clementi's schöne Sonate aus A (im 
3. Th. seiner Werke) sehr gi*aziös und geschmack- 
voll vor. . Als die Gesundheit Clementi's • vorge- 
schlagen wurde, gab dev Präsident eine kurze Ue- 
bersicht des Lebens des als Componisten und Pia- 
nisten geehrten Greises, worin er hauptsächlich von 
dem Glänze sprach, den er über Musik verbreitete* 
Clementi war lebhaft gerührt und antwortete in 
wenig tr^ftlichen Worten. Ein für dieses Fest von 
Hm. M. W. F^ CoUard gedichtetes und von Hm« 
Bishop gesetztes glee wurde sehr efiectvoU gesun- 
gen. Darauf wurde die Gesundheit des Hrn. M« 
Crfimer zu allgemeiner Zufriedenheit ausgebracht« 
Nachdem Hr. Moscheies Clementi's Sonate, Kalk- 
brennem gewidmet, vorgetragen hatt^ wurde aucli 



Digitized by 



Google 



329 



1828. May. No. 20. 



330 



seine Gemndheit getmnken, fur.zdle er sich, ak 
Schüler Clemeoti's anter grossen Beyfalkbezeigun* 
gen bedankte. Einer Phantasie fiir Flöte und Pia- 
noforte, von Nidiölson und J. P. Gramer bewun- 
derungswürdig ausgefiihrt) fi>Igte ein Toast zum Ge- 
dächtniss Haydn's, Mozärt's und BeethoJren's. Uls- 
ter anderen Musikstücken wurde noch eili Duo aus 
Es (Oeuv, i4)y von Clemeiiti componirt^ gegeben, 
durch die Hrn. Moscheies und Gramer über alles 
Lob erhaben gespielt. Der letzte Toast wurde auf 
das unsterbliche Gedächtniss HändePs ausgebracht« 
— Sehr Viele der Vtarsammelten hatten den leb- 
haftesten Wunsch geäussert, den verehrungswürdi- 
gen Greis, der seit fünf und zwanzig Jahren nicht 
öfientlich gespielt hatte, zu hören. Glementi be- 
willigte es und wurde auf das Ehrenvollste an das 
Instrument geführt. ' Die tiefste: Stille herrschte. 
Der Gefeyerte grifiE ein Thema aus dem ersten Gon- 
certe Handelns. Während der Improvisation be^ 
lebte sich sein Gesicht und sein ganzes Wesen, und 
alle seine Hörer waren von wehmüthiger Bewun^ 
derung und tiefer Rührung durchdrungen* 



Ein Londoner Uriheil über Beethoven^a letzte 
Symphonie. 

Im Märzhefte des Harmonicon (No, 5) liest 
man darüber Folgendes: In der philharmonischen. 
Gesellschaft hatte man vor Kurzem Beethoven's letzte 
Symphonie an einem Abende zwey Mal gespielt. Es 
.ist eine bizarre Composition und die heissesten Be- 
wunderer dieses grossen Meisters, wenn sie Aur et- 
was Vernunft besitzen, müssen bedauern, däss sie 
aur Oeffentlichkeit gebracht worden ist. Welches 
Musikstück, das eine Stunde und zwanzig Minuten 
dauert, konnte man wohl ohne Ermüdung hören, 
selbst wenn es voller Schönheiten des ersten Ran- 
ges wäre? Wie aber, wenn es anders damit ist? 
— ^ Es ist allerdings unmöglich, dass ein so grosser 
Componist, wie Beethoven, hunderte von Seiten 
schreiben könnte, ohne einen Funken von Genie 
durchblicken zu lassen: aber sie sind in so gerin-r 
ger Anzahl in diesem Werke, dass man nicht den 
Muth hat, sie aufzusuchen. „Beschützt mich ge- 
gen meine Freunde: ich werde Sorge tragen, mich 
gegen meine Feinde zu schützen '^ — sagte einst 
ein Mann, der die Welt kannte. Beethoven recht- 
fertigt die Wahrheit dieses^ Ausspruches. Die 
Freunde, welche ihm gerathen habendi dieses ab- 



surde Stück herauszugeben ; sind gewiss die grau«- 
samsten Feinde seines Rufes. 

Wir müssen gestehen, dass uns dieses Urtheil 
seiner sn scharfen Härte wegen missJlällt; andi ist 
darin, wie in manchem Englän^dischen, die schnei- 

\lende UeBertreibung nicht zu verkennen. Wenn 
der brittische Beurtheiler so wenig Geistesfunken 
darin findet, dass er das Werk dem Rufe eines 
solchen Mannes für gefährlich annehmen kann : so 
wird . er uns dagegen den Verdacht nicht nehmen 
können, als habe er die künstliche Zusammenfugung . 
des Ganzen nicht aufzufassen verstanden. Dem 
Rufe seiner Kunst wird das Werk niclit den ge- 
ringsten Schaden thun : vielmehr haben wir zu be- 
dauern/ dass es überkünstlich ist, über einander 
gebaueten Palästen gleich; eine Masse erdrückt die 
andere; und wo der hellste Geist vorwaltet, wie 
im Scherzo, da ist die Länge des Ausgedehnten 
schuld, dass wir in der reinen Freude daran nicht 
verharren können. Man sieht leicht, dass wir kei- 
nesw^es unter die vom Werke Entzückten gehö- 
ren; wir haben auch bereits unumwunden unser Ur- 
theil über dasselbe schon zweymal Jahrg. 38. S. 853, 

* Jhrg. So. S. 245 dieser Blätter ausgesprochen. -Wenn 
aber auch dieses Werk einem reinen musikalischen 
Genüsse wenig zu bieten vermag : so hätte doch der 
Verfasser jenes Urtheils das Unglück eines Mannes 
mehr und menschlicher ehren sollen, d^m wir Alle 
so hohe Geniisse der Kunst durch sehr viele seiner 
anderweitigen Arbeiten zu verdanken haben« 



EunzE Anzeiobn« 



Rondeau poür le Pianoforte, comp* — - ■— por /. 
Kalliu^oda. Oeuv. lo. Chez Breitkopf et Här-« 
tel a -.Leipsic. (Pr. i6 Gr.) 



Hr. Kalliwoda, Kapellmeister des Fürsten v< 
Fürstenberg in Donaueschingen, ein Mann noch nicht 
hoch in den zwanziger Jahren^ trat vor Jahr und 
Tag mit seiner Symphonie, No. i, F moU, in 
Leipzig hervor; sie wurde dort, und hernach über- 
all, so ausgezeichnet befunden, dass sie nun schon 
in allen Orchestern eingeführt scheint, die. sich ei- 
nes Fttblicnms zu erfreuen haben, das an dieser 
hen-lichen Mus^gattung wahren Antheil nimmt. So 
siebet Hr. Kalliwoda «einen ehrenvollen Ruf schon 
früh begründet: ein seltenes^ auch dem nnverkenn- 



«* 



Digitized by 



Google 



331 



1828. May« No. 20. 



332 



fort 



bar&ten Verdienste nicht oftmak folgendes Gläck! 
Aber eä will geschont, es will, aq zu sagen, beyn% 
Gaten erhalten seyn« Und das scheint Hr. Kalli- 
woda wirklich im Sinne zu haben $ wenigstens wi- 
derspricht das hier angeführte Musikstück dieser 
unserer Meinung keinesweges« Seiner Gattung nach 
kann es freylich kein Seitenstiick jener Symphonie 
seya; es ist vielmehr ein Gegenstück derselben: 
aber ein, in seiner Art gleichfalls ausgezieichnetes« 
Es ist so modern, pikant und virtuosenhaft , wie 
sichs unsere vorzüglichen Ciavierspieler jetzt zu 
wünschen pflegen: aber es ist zugleich mit Grund«- 
Uchkeit und Beharrlichkeit durchgeführt« »Es hat 
der bauten Figuren, der seltsamen Sprünge -u, dgl. 
genug: aber jene stehen in guter Verwandtftchafk 
und entspringen aus einander, diese (gehörig vor« 
getragen) unterhallen die neckende, kokette Laune, 
die oftmals durch die mässigerndeste und massighei-^ 
te^*e Stimmung, die im Ganzen herrscht, heraus- 
blickt $ kurz, was in dieser Art vorhanden ist, hat 
einen Z^^ und ist diesem gemäss. Dabey hat 
das Rondeau das Gute, dass gleich das Thema selbst 
anziehend; ansprechend, hervorstediend und leicht 
zu bebalten ist; dass es mithin durch die ernster 
und breit ausgeführten Zwi:>chensatze nicht zu sehr 
verdunkelt wird : eine Eigenschaft und ein Verhält- 
niss, die sich zwar von selbst verstehen sollten- und 
die auch bey den älteren Rondeaus, z. B. C. Ph, 
Em. Bachs (und bey diesen ganz vorzüglich), }• 
Haydn's u. A, — - im Gesänge, Naumann's, JPai- 
siello's u. A. — - statt fanden, in unseren Tagen 
aber, wo man überhaupt auf das weite und' breite 
Ausfuhren schon an und für sich zu viel vertrauet, 
von vielen Ck)mponisten zu wenig beachtet wer- 
den. ^ Pas Rondeau,- mit der nicht langen Ein- 
leitung, läuft siebenzehn Seiten in EÜnem Athem 
.fort, und verlangt nicht nur ein überhaupt sehr 
geübtes, sondern besonders auch ein. höchst -nettes, 
uliches, fein nüancirtes Spiel. Dann wird es ge- 
s Jedermann mit Beyfall hören $ selbst die ton- 
angebende Dame und den Cantor loci nicht aus- 
geschlossen. 



Feierlicher Marsch mit CJvor aus Kotzebu^a Bid^ 
nen von Athen^ componirt von Ludw. van Beet^ 
hwen. ii4*" Werk. Wien, bey Tob. Has- 
linger. Partitur," Pr. i Thh-. 8 Gr. Orche- 
ster-Stimmen,, i Tjiir. 16 Gr^ 



Wir sind durch anhaltende Geschäfte abgehal- 
ten gewesen, unter andern auch dieses uns zur An- 
zeige übertragene Werk pfliclitgemäss zu würdigen, 
wesshalb wir die Redaction und die Leser diessmal 
um Nachsicht ersuchen« Da nun das Werk des zu 
früh Verewigten bereits allgemein bekannt ist, be- 
gnügen whr uns billig mit der einfachsten Anzeige 
und versichern nur, dass Druck und Papier so be- 
schaffen sind, wie man diess von der achtbaren 
Handlung gewohnt ist. 



Second Quatuor pour le Piaruf" Forte avec accom^ 
pagnement de f^iolon, Alto et Violoncelle com-' 

pbsd par Felix Mendelssohn^ Bartholdy. 

Oeuv« 7. Berlin, chez Ad. Mt. Schlesinger. 
(Pr. 3 Tyr..4 Gr.) 

* Auch dieses treffliche Werk des jungen Com- 
ponisten gehört unter die durch Umstände etwas 
verspätigten. Wir können aber versichern, dass 
es unter die gelungenen einer in unseren Zeiten sehr 
ausgebildeten Musfkgattung gehört; es ist gutdtirch- 
geführt, melodisch, eharacteris tisch, etwas düster, 
abei« lebendig gehalten. . Es verlangt schon geübte 
Spieler, die über ihr Instrument gebieten können. 
Im ersten Satze ist in der Stimme des Pianoforte 
die Bezeichnung durch AUegro molto, die in den 
übrigen Stimmen angegeben worden ist, vergessen 
worden. Im Adagio ist eine Zeitlang die Einthei* 
lung des Tactes nicht klar genug bezeichnet. Wir 
empfehlen das gehaltreiche Ganze mit Vergnügen. 



Pr4ludes faciles, agreahles et progressifsy ou petit 
Etüde, pour la Flute seule, co>np» par H. KÖh-- 
ler. Oeuv. 167. a Leipsic, chez Breitkopf 
et Härtel. (Pr. 12 Gr.) 

Warum diese kurzen üebungsstucke auf dem Ti- 
tel Präludien heissen, weiss Reo. nicht. Ei nun: es 
hat mancher Mensch auch einen Titel, man weiss nicht, 
warum? Leicht sind sie, obgleich nicht für Anfanger; 
angenehm auch so ziemlich; und aufsteigend in Hin- 
sid^t auf Ausführbarkeit sind sie gleichfalls. Sie wer- 
den Liebhaber von massiger Fertigkeit unterlialtea 
und nützüch üben. Weiterwollen sie nichts. Dass der 
Vf* das Instrument versteht und Routine im Schreiben 
besitz^ weiss Jedermann.' Stich und Papier sind gut. 



Leipzig, bey Breithopf und Härtel» Bedigiri von G. fV. linh unter seiner f^erantfi^ortlicJiheit. 



Digitized by 



Google 



333 



334 



ALL GEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 2l»t«»» May. 



N2. 2t. 



1828. 



R E C £ K 8 I o ir* 



Dizionario e Bihliogrqßa della Musica del Dot-- 
tbre Pietro Lichtenihal. Milano; per Antonio 
Fontana« 1826. 

A/Vir fipeuen uns um so mehr, 'ein nätzlicbes Werk 
der Art wieder anzeigen zu können^ je lebhafter 
selbst Teutschland, dessen musikkundige Schriftstel* 
1er in diesen Gegenständen am meisten gearbeitet 
babet^, das Bedüx^fbiss eines solchen neuen Werkes 
längst geföhlt bat und noch fühlt, da GottTx*. We- 
ber's zeitgemässes Unternehmen, in Verbindung mit 
mehren gelehrten Männern ein neues musikalisches 
'Wörterbach zu lieferii, noch nicht zu Stande ge- 
kommen ist. Denn obgleich das eben darzustellende 
Werk auch uns und anderen Völkern nützlich wer- 
den wird: so ist es doch der Sprache wegen nur 
für Wenige, wenn wir auch auf die verschiedenen 
Bedürfnisse der mancherlei Völkerschaften^ wie wir 
ea.doch müssen, nicht Rücksicht nehmen wollten. 
Der Verfasser des gegenwärtigen, den wir mit Ver- 
gnügen als einen Teutscheh, obwohl durch eine 
lange Reihe von Jahren in Italien eingebürgerten, 
begrüssen, hatte nothwendig zuvörderst den Anfor- 
derungen zu entsprechen, die sein zweytes Heimaih- 
]and an ihn macht, und darauf werden wir vor al- 
len Dingen in der Beurtheilung seiner gewiss höchst 
daukenswerthen Gaben zu sehen haben. 

' Bekanntlich war es der Flammländer Johann 
Xinctor, der i474 das erste" Wörterbuch der Mu- 
sik heratisgab. 

Rousseau'sDictionnaire und unseres Eoch's mu- 
sikalisches Lexicon sind überall bekannt und unser 
"Verfasser bekennt, das letzte am meisten 'benutzt 
xvL .haben. Er bemerkt ganz richtig, dass jedes 
VVerk der Art mit der Zeit unvollständig werden 
müsse; daher sind manche Artikel erweitert, an- 

5o.Xalirgaiig. 



derei in bessere Form gebracht und noch andere 
neu hinzugefügt worden. Und wir müssen ihm das 
rühmliche Zeugniss geben-, dass », Selbst in den 
nothwendigen Einschränkungen, was oft das Schwer- 
ste an einem solchen Unternehmen ist, worin hof- 
fentlich jeder Erfahrne mit uns übereinstimmen 
wird, meist mit glücklicher Umsicht arbeitete.' Für 
neu Hinzugekommenes sind am meisten die Jahr- 
gänge unserer hiesigen musikalischen Zeitung be- 
nutzt worden, was er selbst in der Vorrede be- 
merkt. Noch werden die Bemühungen Job. Simon 
Mayr's, des jetzigen Kapellmeisters in Bergamo, für 
dieses Werk gerühmt u. s. w. Auf alle Fälle ist 
dadurch eine bedeutende Lücke in der italienischen 
Literatur ausgeiullt worden, wofür ihm besonders 
von den Italienern der aufrichtigste Dank nicht ver^ 
sagt werden kann. Im Allgemeinen ist auf Ver-' 
meidung von Wiederholungen sehr viel Sorgfalt 
verwendet worden: dass aber solches bey aller An- 
strengung nicht überall möglich zu machen ist, liegt 
in der lexicalischen Form selbst, was schon Koch 
sehr richtig bemerkte. Das Ganze besteht aus vier 
Theilen. Die beydea eiisten enthalten die Gegen^- 
stände theoretischer, praclischer, ästhetischer und 
historischer Musik u. s» w. Der dritte, und vierte 
Band liefert die Bibliographie abgesondert, wie es uns 
ganz zweckmässig erscheint. ELier ist nun ganz 
vorzüglich unseres Forkels allgemeine Literatur de0^*^ 
Musik benutzt worden, so dass die ganze Folge der 
Einrichtung dieses Buches in das neue italienische^ 
versteht sich mit vielfachen einzdnen Bereidierun- 
geu, übertragen worden ist. 

Wenn es nun auch unmöglich ist, ein so viel 
umfassendes Werk, soll nicht die Darstellung zum 
Buche werden, auch nur in seinen wichtigsten Thei- 
len durch eine recensirende Anzeige zu beglaubi- 
gen: so ist es. doch eben so unerlässlich, Einiges 
getreu auszuheben, damit man einen deutlichem Be- 
griff von dem hier Geleisteten gewinne; und so 

21 



Digitized by 



Google 



335 



ISSS-' May. No. 21. 



836 



wollen wir denn etliche Artikel' znr ^Vei^IeichtiDg 
mit Eocli'8 Lexicon sogleich übersetzt und^ wo ea' 
nns notbig scheint, mit einigen Bemerkungen ver- 
sehen, folgen lassen. Nehmen wir auszüglich ohne 
lange Wahl zuvörderst den ersten Artikel über dezi 
Buchstaben A« Da heisst es (im Auszuge) so: 

A ist der erste Buchstabe in aDen bekannten Al- 
phabeten, ausser dem äthiopischen, wo es die drc^y« 
zehnte Stelle einnimmt. Der Grund, warum A in nn^ 
serer Musik den sechsten, und nicht den ersten Ton 
bezeichnet, findet sich in der Natur der Musik der 
Alten. Als nämlich Gregor der Grosse die Musik ver- 
besserte, war durchaus das alte griechische System 
von fünfzehn Tönen gebräuchlich, welche vom gros^ 
San A bis zum eingestrichenen gingen« Die Töne 
.wurden mit griechisthen Buchstaben bezeichnet^ die 
)}ald verkehrt, bald eingesclilossen ^ bald, accentuirt, 
bald verstümmelt u. s. w» standen. Es wurden 990 
Zeichen gebraucht, 4^5 für die Sänger, die übri- 
gen 495 für die Instrumente. Die fünfzehn Ton* 
arten und die drey Klanggeschlechter brachten 1620 
Buchstaben -Noten hervor, deren Kenntniss -ein 
Studium voll mehren Jahren erforderte. (?) Die Un- 
voUkommenheit und Schwierigkeit dieser Tabulatur 
glich, von dieser Seile betrachtet, der chinesischen 
Schriftsprache. Gregor der Grosse schaffte die un- 
geheueren Figuren ab und bezeichnete, die fünfzehn 
- * Töne mit den ersten sieben Buchstaben des Alpha- 
bets, welche in kleinerer Schrift in der hohem Oc- 
tave wiederholt wurden. (:) Damals war der Ton A 
in dem ersten Zwischenräume des. Bassschlüssels 
der erste und tiefste. Indem man aber im Vorr 
laufe der Zdt die tieferen Töne bis zum Contra C 
fortführte, wurde natürlich A^er, sechste Ton des 
neuen Systems. Darauf wird die Bezeichnungsart 
der verschiedenen Octaven in der teutschen Musik 
angegeben, nämlich die grosse, die kleine, die ein- 
ölt gestrichene Octave u. s. w. Dann heisst es wei- 
' ter: „Die alte französische Scala fing mit F an; 
da hatte also A den Namen mi, war also die 
Quinte von la (D). Daher führte das A bey den 
alten Franzosen verschiedene Namen, z. B. a mi 
la u. 8. w. S. Solmisation, Diese vielfältigen Be* 
nennungen sind abgeschafft worden, seitdem der 
siebente Ton si hinzugesetzt worden war.^^ 
Ueber Cantata liest naan Folgendes: 
„Sie ist eine Art von lyrischem Drama^ mit 
Recitativeü, Arien, Duetten, Chören, nach Art der 
Oper« Man theilt sie a) in profane, welche heut 
zu Tage^ meist hey Gelegenhdtsfesten , auf dem 



Theater v^g^tellt werden, oder ohne Action in 
den Sälen der Akademieen; der Inhalt ist meist 
mythologisch oder allegorisch; — b) in geistliche 
oder heiligö, wenn der Gegenstf^nd derselben reli- 
giös ist, meist zu Ehren*^ eines Heiligen. Dann 
werden sie in den Kirchen aufgeführt und gleichen 
den Oratorien. Zweytens bedeutet sie ein kleines 
Gedicht, mei^t erotischen Inhalts, mit itedtativen, 
einigen kleinen Arien, auch wohl Duetten, bald mit 
Begleitung verschiedener Instrumente, Bald bloss mit 
Begleitung des Pianoforte, der Harfe n. s. w. Wenn 
der Te;Lt heilig ist, nennt man sie. Motette (? — 
Unter uns ist das bekanntlich ganz anders. Ver- 
wechselt aber der italienische Sprachgebrauch diese 
beyden Musikarten wirklich:' so thut er sehr un- 
recht) Der grösste Theil d^ SchriflsteBer erkennt 
den Jacob Carissimi, berühmten päpstlichen Kapell- 
meister, gegen 1649, als den ersten Componisten 
von Cantaten. Andere halten eine venetianische 
Dame, Barb^a Strozzi, Tochter ein^ Dichters, da- 
für. Sie gab i655 eine Sammlung Vocal*> Musik 
eigener Composition unter dem Titel heraus: Can- 
tate, Ariette e Duetti, und sagt in der Vqrrede, 
sie habe eine neue Art von Vocal - Stücken mit 
Recitativ und Arien erfunden, die sie dem Publi- 
cum als Versuch darbietel Diese Neuerung wurde 
sehr wohl aufgenommen uud nachgeahmt. Bumey 
hat jedoch ein Werk gefunden^ betitelt: Musiclie 
parte a voce eola-, del eigner Benedetto Ferrari 
da Reggio. Venezia i638, in welchen das Wort 
Cantata sich über einer kurzen lyrischen Poesie 
befindet. (Bey de Nachrichten lassen sich sehr gut 
vereinigen, wenn die Art dieser frühem Composi- 
tion, die jedoch nicht näher bezeidinet ist, ohne 
Recitativ , vielleicht der Cantilena- ähnlich gewesen 
wäre^ wie es nach der .Bezeichnung der Dichtungs- 
art wahrscheinlich wird.) Der »Verfasser schliesst 
daraus : Es scheinen also die profanen Cantaten eher 
dagewesen zu seyn, als die regligiösen." Man sieht 
leicht, dass über diesen mit Fleiss gewählten, histo- 
risch und ästhetisch nicht unwichtigen, noch immer 
nicht hinlänglich erörterten Gegenstand mehr und 
Bestimmteres hätte gesagt werden können, wenn 
man von einem so ausgedehnten Werke verlangen 
könnte, .was billiger Weise nicht zu verlangen ist, 
dass eigene und genauere Untersuchungen über die 
verschiedenen Artikel gegeben, werden sollen. Da- 
gegen muss man dem Verfasser die Gerechtigkeit 
widerfahren lassen, dass er das WiMenswerthe 
von dem, was bis jeUt davon im Umlauf gebracht 



Digitized by 



Google 



337 



1828. May. No. 21. 



338 



warde, ja mandies nicht aOgemein BdiLaDiile treu 
nad umsiehtli^ zasammenstellte. So verhalt es 
«ich ai»ch im Ganzen mit dem eben noch aaazu* 
hebenden, jenem genatt verwandten Gegenstande, 
dem Oratorium, was vdr unseren Lesern nicht vor-* 
enthalten wollen, damit man wenigstens von einem 
Ganzen des hier Geleisteten eine .genauere VorStd* 
lung gewinne« 

Oratcruim, heisst es, ist eine Art von Dra** 
ma, desisen Gegenstand eine Handlung ist, welche 
aus der heiligen Geschichte genommen ist und von 
den Sängern mit Begleitung des Orchesters entwe^ 
der in der Kirche, oder im Goncertsaale, oder auf 
dem Theater ausgeführt 'ivird. Im letzten. Falle 
heisst es eine heilige Oper, die auch das Gepräge 
der gewöhnlichen Opern tragt, indem sie dieselbe 
Form und Behandlung hat. Man schreibt die Er» 
findnng des . Oratoriums dem heiligen Philipp Neri 
zu, i548. -— '' Dabey finden wir zu bemerken, 
dass hier ein kleiner Anaduronistnus sieh eingeschli- 
dien hat« Der in Ansehung der 3f onclisgeschichte 
allgemein bekannte, wenn auch im Moralischen 
leichtgläubige, jedoch in Angabe der Jahre genaue 
und kenptnissreiche Helyot berichtet im achten Bande 
seiner ausführlichen Kloster- und Ordens*- Geschieh-^ 
te: Philip Neri nahm in Rom die Tonsur i55i 
und erhielt i558,' also gerade zehn Jahre später, 
•die Hieronjmus- Kirche daselbst, die nun zu sei- 
nen eigenthümlichen Andachtsübungen eingerichtet 
wurde. Es kann, also die Einrichtung der Orato- 
torien, wäre sie ja, was wir jedoch fiir falsch hal- 
ten müssen*, von ihm erfunden worden, wesshalb 
riclitigeir die Einführung der Oratorien -Art Neri's 
gesetzt werden müsste, m'cht i548, sondern erst 
i558 angegeben werden« Sehr erwünscht wäre es 
uns gewesen, wenn wir, was in Italien noch am 
leichtesten auszumitteln wäre^ ^e Beschreibung der 
Art des * Gesanges der Priester- des Oratoriums, 
welche Ner^ stiftete, oder nodi besser ein musika- 
lisches Beyspiel jener Gesangsweisen hier mitge» 
theilt gefunden hatten* Wir haben bey aller Mühe, 
die wir ntis darum gegeben haben, bis jetzt doch 
noch nirgend etwas Zuverlässiges darüber ansmit- 
teln können; Es mag also doch wohl die nähere 
Erörterung dieses iur historische Musik so merk- 
würdigen Gegenstandes auch im Heimathlande die- 
ser Einrichtung ihre nicht geringen Schwierigkeiten 
haben. — „Andere -fuhren den Ursprung des Ora- 
toriums bis auf die Zelten der Kreuzzüge zarück.^' . 
«— Das ist die gewöhnliche und nach unserer Ue- 



berieogung die richtige Annahme. Was aber* das 
Oratorium bis auf Neri für Vei^änderuqgen erlit- 
ten habe, liegt noch völlig im Dunkel; ein aber« 
maliger Beweis, wie Vieles noch bis 'auf eine gute 
Entwicklung der Geschichte der • Musik genauer 
nnte«sucht werden n&üsste. bazu haben wir aber 
leider nur sehr geringe Hoffnung: denn völlig ab- 
gesehen von den bedeutenden Schwierigkeiten sol- 
cher Untersuchupgen, wie viele Leser würden sich 
Wohl unter den Musikern selbst dafür finden? Die 
Gleichgültigkeit, mit der mad im Ganzen solche 
Dinge aufnimmt, ist für die Untorsucher fast noch 
abschreckender, als die Schwierigkeit Nur sehr 
wenige gelehrte Künstler stehen dnrch ihren Geist 
und ihre bürgerliche Lage so vortheilhaft, dass sie 
sich über den gänzlichen Mangel einer nur. einiger^ 
maassen verbreiteten Anerkenntniss hinwegsetzen 
und mit dem Beyfalle weniger Ausgezeiclmeten zu- 
frieden seyn können. Wir haben daher hier bloss 
unser» Wünsche und unser Bedenken, nicht etwa 
unsere Anforderung an den Hrn. Verfasser aus- 
sprechen wollen: denn wer könnte wohl unbillig 
und unüberlegt genug seyn, In einem soumrassen- 
den Werke eigene, g^nau untersuchende Erörte- 
rungen auch nur der namhaftesten ArtiEel zu ver- 
langen? ein Buch von solchem Umfange würde ja 
sonst nimmermehr zu Stande kommen können. Sol- 
che nähere Auseinandersetzungen gehören för An- 
dere und wir haben nichts weiter hinzuzufügen, als 
dass wir wiederholt dem Fleisse des Verfassers alle 
Gerechtigkeit widiorfahren lassen müssen. Der thä- 
tige Zusammensteller fährt nun in seiner kurzen 
Ueb^rsicht so fort: f^Anima e corpo; von (^aval- 
lieri componirt und 1600 in Rom aufgeführt, ist 
das erste religiöse Drama, in welchem der Dialog 
sich in Form des Recitativs findet. Unter den 
schönsten Öi^atorieen der verschiedenen Schulen 
zeichnen .sich aus: der Messias von Händel, die 
Passion von Jomelli, das Opfer jibrakams von < 
Cimarosa und die Schöpfung von Haydn.^^ 

Mit diesem Artikel empfiehlt Hr. Dr. L. die 
Wörter Lndi und Mysterien zu vergleichen. Wir 
geben daher noch auszüglich, was über das erste 
gesagt worden ist. „Unter Ludi (Spiele) versteht 
man 'scenische heilige Vorstellungen^ welche ans 
deni biblischen Geschichte genommen worden sind. 
(Hier hätte eine nur allgemeine Andeutung von 
den heidnischen Spielen kurz vorausgeschickt wer- 
den sollen.) Sie wurden in den Zeiten des Yer- 
&Us mit dem öffenllichen Gottesdienste vereinigt 



Digitizeä by 



Google 



S39 



1828# May. No. 21. 



340 



und theils in der Eirche/ theils auf den anstosflen- 
den GpUesackern oder sonst wo vorgestellt. Kein 
christlich europäisches Volk war ohne solche Spiele, 
an denen die Musik stets (?) einigen Antheil hatte* 
Allenthalben stellten «ie den Geist jener Jahrhun- 
derte vor Augen ) voll von Aberglauben und un- 
geheueren Ungereimtheiten. Ihrem Ursprünge ra- 
folge nennt man sie auch Mysterien, wenn sie be* 
stimmt waren, das Volk in den Geheimnissen des 
Glaubens su unterrichten« i343 wurden solche 
Spiele bereits su Padua aufgeführt, wie Apostolo 
Zeno berichtet (BibL Ital. S. 4Q7) und Muratori 
in seinen Script, rerum ital. XXIV. S. *i3o5 er- 
wähnt eine Vorstellung der Leidensgeschichte, der 
AuFersteiiung, Himmelfahrt u. s. w., wdche 1398 
zu Frioli Statt fanden. Einige halten diese Spiele 
' iiir nichts weiter, als für stumme Mummereyen 
(Maskeraden) : doch stellte die Compagnia del Gon- 
falone die Leidensgeschichte in der Charwoche vor, 
was bis i549 dauerte, in welchem Jahre der Papst 
Paul in« der Gesellschaft untersagte, sie im Colis^ 
aufzuführen« Wenn es nun auch hier unterblieb, 
so behielt man. sie doch an anderen Orten bey. 
Uebrigens scheinen auch diese Vorslellungen stum- 
me gewesdh zu seyn. Die Vorstellungen aus dem 
a. T. nannte man Figurae (Tropen, Vorbilder), 
aus dem n. T. Vangeli (Evangelien) ; betrafen sie 
Glaubenspuncte, hiessen sie Mysterien ; die Wunder 
der Heiligen nannte man Exempel und die Legen- 
den Historien, zuweilen auch geistliche Comödien: 
Hauptbenennung blieb jedoch Lu(Ji. Im funfkehn^ 
ten Jahrhunderte nannte *man diejenigen, die mora- 
lischen Inhalts waren, Fausti. Die eigentlich mu- 
sikalischen Spiele scheinen erst 'zu Ende des fünf- 
zehnten Jahrhunderts Statt gefunden zu haben. Cres<- 
cimbeni spricht von einem, welches i449 in der 
Kirche der Maria Magdalena zu Florenz dargestellt 
wurde und von Abraham und Isaak handelte; der 
Verfasser desselben war Franz Belcari. Ferner 
wurde gegen i48o zu Rom die Bekehrung des hei- 
ligen Paul auf einem beweglichen, zu diesem Ge- 
brauche verfertigten Theater vorgestellt. Von die- 
ser 'Vorstellung sagt Sulpitius in der Vorrede 
zu seiner Ausgabe des f^itruu, sie sey gesungen 
worden. Jedoch haben Andere unter dem cantare 
nichts weiter, als Declamii*en verstehen wollen.^-— 
Andere Völker hatten zu gleicher Zeit, manche 
auch noch früher, ihre geistlichen scenischen Spiele ; 
die Teutschen hatten sie schon gegen das Jahr 980. 
Dem Zeitgeschmacke gemäss waren sie nichts an- 



deres, als ein Mischmasch der abscheulichsten Ab- 
geschmacktheiten, öfter sogar wahre Gotteslästerun- 
gen. Mau denke- nur an die in Frankreich so all- 
gemein beliebten Narren- und Esels -Feste, deren 
Beschreibung wir übergehen, da sie unter uns viel- 
fältig g^ug dargestellt worden sind; sie dauerten 
alkrV^bote ungeachtet bis zum fqn&ehnien Jahr- 
hunderte. — Aus diesen Spielen entstanden die 
theatralischea Vorstellungen, femer durch die Be- 
müJtmng des heiligen Neri die Oratorien, welche 
durch die Dichtungen des Apostolo Zeno (der sich 
an Krafl der Darstellung vor Allen jauszeidmet) 
und des Metastasio, von den berühmteste«! Compo- 
nisten Italiens, Händel's-in England und Haydn^s 
in Teutschland in Musik gesetzt^ so sehr in Auf- 
nahme kamen. ^^ • 

Hoffentlich wird man sich nun' ans dem Ge- 
gebenen einen Begriff machen können, was in den 
beyden ersten Theilen geleistet worden ist, und wir 
haben nur noch eine möglichst kucze Anzeige von 
dem hinzuzufügen , was im dritten und vierten 
Bande, welche die Bibliographie oder die Literatur 
enthalten, gejliefert wurde. Wir haben bereits er- 
wähnt, dass die ganzei Einrichtung dieser beyden 
Theile nach Forkel's Vorgange (dessen allgemeine 
Literatur der Musik, Leipzig, im Schwifikert'schen 
Verlage, 1792) bis auf sehr wenige hinzugekom- 
mene Unterabtheilungen beibehalten wurde. Da-- 
bey müssen wir jedoch dem Hrn. Verfasser das 
Zeugniss geben, dass er nirgend versäumte., sein 
Werk durch genaue Angabe neuer musikalischer 
Schriftep und Abhandlungen mit Umsicht, loblicher 
Aufmerksamkeit und Beles^iheit zu verschönen und 
brauchbarer zu machen. So sind z. B. unter den 
Teutschen die neueren Bearbeitungen von Aug. 
Apel, Breidenstein, Chladni, Driberg, G. W. Fink, 
Ernst Lxidw. Gerber, Wilh. Heinse» Christoph Jo- 
seph Jagemann, Kandier, März, Nägeli, Fr. Roch^ 
litz und Anderer aufgeführt worden. — - Noch hofi- 
ten wir iu diesem Werke wenigstens einige An- 
deutungen und Nachweisungen aus dem Leben des 
in manchen Fuiicten noch imnsier in geheimniss- 
volles Dunkel gehüllten Astorga zu finden, da er 
seine schönsten Tage in Italien vei*lebte: aber wir 
hofften vergebens; selbst .de|i Namen suchten wir 
umsonst. 

Das mag genug seyn, um die Aufinerksam- 
keit gebildeter Musikfreunde auf ein mit Fleiss und 
Liebe gearbeitetes Werk eines für Tonkunst auf 
vielfache Weise thäligen Mannes zu lenken $ wir 



Digitized by 



Google 



341 



1828t May, No* 21. 



342 



wünacben,- ckiM diese fimsicbtigcn Sammlungen so 
reichhaltiger Notken nn^ Darstellungen recht Vie- 
len, namentlich in seinem zweyten Heimathlatide^ 
Italien 9 wie es auch gar nicht anders seyn kann^ 
den besten Nutzen neben einer gewünschten Un- 
terhaltung gewähren mögen : auch iiir das Ausland 
werden sie von nicht geringem Vortheil sein. Und 
So scheiden wir denn mit aufrichtigem Danke von 
dem geehi*ten Verßisser und bemerken nur noch, 
dass auch Druck und Papier sehr. gut sind» 



NACHEnCHTEN« 



Prag* Ende März 1828. Seit vielen Jah- 
ren war kein Winter so reich &n musikalischen 
Genüssen für die Bewohner dieser Hauptstadt, als 
der jetzt verflossene. Wir hatten Gelegenheit» sieht 
nur neuerdings die Verdienste einheimischer Künst- 
ler, sondern auch das mehrer fremden Virtuosen 
anzuerkennen« 

Die Benefiz -Concerte der Hm. Blatt (Direo- 
tions-Adjunct des Conservatoriums), Hüttner und 
Zomb (Professoren dieser Lehranstalt) zeichneten 
sich nicht bloss durch eine gute Auswahl der vor- 
getragenen Stücke, sondern auch durch die Leistun- 
gen der Concertgeber selbst vortheilliaft aus. Hr. 
Blatt trug zum ersten Male neue für die Clarinette 
von ihm selbst componirte Variationen vor und gab 
uns Gelegenheit, den ihm eigenthümlichen schönen 
Ton zu bewundern. Von den Kunsüeistungen des 
Hrn. Hüttner auf dem Violoncell ist schon mehr- 
mals in öflentlichen Blättern gesprochen worden. 
Hr. Zomb (Oboist) hat einen krafügen Ton und 
viel Bravour. Er excellirte dies»mal besonders in 
Variationen über ein ungarisches Thema. Hr. 
Prof. Pixis gab, wie gewöhnlich alle Winter, drey 
Quartett -Productionen in ;cler ^Wohnung des Gra- 
fen Wrtby und entzückte den zwar nicht zahlrei- 
chen, aber auserlesenen Kreis gebildeter Kunst- 
freunde, durch sein meistei^hafles Spiel auf der Vio- 
line. Auch von Hrn. Neukirchner, Orche^termit- 
glied und ehemaligem Zöglinge des Conservatoriums, 
hörten Mrir in einer Akademie, die er gab, ein 
trefilich ausgeführtes Concert von Kummer für den 
Fagott, und Variationen für dasselbe Instrument, 
von Bedlach. Er ist gegenwärtig auf einer Kunst- 
reise durch das nördliche Teutschland begriffen und 
wird auch dort durch seinen schönen Ton und 
seine Kunstfertigkeit verdienten Beyfall ernten. 



Hr. Triebensee^ Kapellmeister des ständischen 
Theaters, gab ein sogenanntes Ck>ncert' spirituel. 
Die Cantale auf den Tod der Kaiserin Maiia The- 
resia, welche der 'Concertgeber bereits vor ein und 
zwanzig Jahren componirt hatte, traf mit Recht 
der* ihr schon anderwärts gemachte Vorwurf einer 
schlechten Wahl des Textes, so wie auch der ei- 
nes grossen Uebei^flusses an trivialen Gedanken. 
Von Hrn. Tomaschek wurde in derselben Akade- 
mie ein neues Requiem, bloss für Singstimmen, 
obligate Violoncelle und Conti^abässe au%efufirt. Es 
ist keine leichte Aui^abe, denselben Text zwey Mal 
zu componiren und doch originell zu bleiben. Ref. 
schien es, ab ^ev sie nicht befriedigend gelöst wor- 
den. Der Tonsetzer hat sich besti^ebt, diessmal den 
Text von einer andern, mehr rührenden oder ele- 
gischen Seite aufzufassen, als bey seiner ersten Com- 
position. . Aber die Worte des Requiem haben 
ihren bestimmten Sinn und Charactef, und lassen 
sich nicht einmal so und dann wieder anders ver- 
stehen. Wenn daher ein hiesiger, sonst geistvoller, 
Beurtheiler in den Prager Unterhaltungsblättem diese 
verschiedene Auffassung des Textes gerade als et- 
was Lobenswertbes heraushebt, so wird ihm darin 
wohl kein Unbefangener beystimmen. 

Fremde Künstler waren die Hrn^Manrer, die 
Brüder Löwy, Hindle und Romberg. Hr. Maurer 
gefiel jedem Kenner durch sein solides, besonders 
durch Reinheit der Intonation ausgezeichnetes Spiel 
auf der Violine. Bin von ihm ^selbst componirtes 
Concert war in edlem Styl gehalten und frey von 
modischeu Knalleffecten, was unsti^eitig die Ursache 
war, dass der Beyfall der grössern Menge nicht so 
stürmisch aasbracb, als man wohl sonst hört, und 
dass auch seine übrigens sehr brav gearbeiteten Va- 
riationen dem verwöhnten Ohre nicht gefallen woll- 
ten. Die Brüder Löwy Hessen sich zwey Mal, und 
zwar stets mit allgemeinem Beyfall, im Theater auf 
dem chromatischen Waldfaorne hören und lf;isteten 
so Ausserordentliches, als man wohl nie von die- 
sem Instrumente erwartet hatte. Noch mehr gefiel 
Hr. Hindle, Virtuos auf dem Contrabasse. Seine 
Kunst besteht nicht, wie bey Dali' Occa, in der 
Spielerey mit dem Flageolett sondern in seiner Art, 
den Contrabass zu besaiten, zu stimmen und zu 
behandeln, wodurch er ihn dem Violoncelle näher 
gebi*acht hat, ohne ihm jedoch seine eigenthümliche 
Tiefe und Kraft zu rauben. Er spielt z. B. mit' 
dem Aufsatze des Daumens und mit derselben Bo«- 
genHihrung wie beym Violoncell. * Um den von 



Digitized by 



Google 



343 



1828* May. No. 21. 



344 



Nator rauhen Ton des Contrabasses angenefamer zu 
machen y hat er jede Saite um einen halben Ton 
höher gestimmt als gewohnlich , so dass er jetzt, 
wenn das Stück z. B. ans Es geht, leere Saiten 
greift. Auch hat das Oriffbret Bande wie bey der 
Guitarre, so dass die Intonation gesichert ist« 

Hr« Bemard Romberg bewährte in einem Con- 
certe, das er auf der Rückreise von Wien im stän- 
dischen Theater gab, seinen allen Ruhm als erster 
Virtuos auf dem Violoncell. Aber seine Compo- 
aitionen sprachen uns diessmal weniger an, als in 
den Jahren 1819 und 182 1. Am meisten gefie- 
len das Adagia und das Rondo seines Concerts; 
ziemlich unbedeutend fand man das Pptpourri: £/** 
innerungen an -PVien,- woran aber wohl die Werth- 
losigkeit der gewählten Motive Schuld seyn mochte. 

Vom Conservatorium, das, wie schon vom vo- 
rigen Jahre her bekannt, neuerlich durch ein Uo- 
bungstheater erweitert worden ist, hörten wit am 
i5ten und i6ten Februar d« J. die Mozart^sche 
Oper TituB in italienischer Sprache« Es war, so- 
wohl was die theatralische Darstellung als das Or- 
chester betrifft (welches aus den Schülern dör An- 
stalt bestand), eine in jeder EUnsicht ausgezeichnete 
Production. Dem. Beranek, Gesangschülerin der 
zweyten (oder obem) Klasse , befriedigte als Vitel- 
lia jeden Unbefangenen, der an eine Anfängerin, 
die an diesen Abenden zum ersten Male vor einem 
ausgeVrählten Publicum auflrat/ keine* unbilligen For». 
derungen machte. . Ihre umfapgreiche, biegsame, 
reine und kraflige Stimme berechtigt zu der Hoff- 
nung, eine künftige Prima donna, vorzüglich für 
. hochpathetische Rollen, aus diesem MIdchen gebil- 
det zu sehen. Auch Dem. Vogt sang und spielte 
den Sesto mit ungetheiltem Beyfall. Sie besitzt bej 
einer ganz für das Theater geeigneten einnehmen- 
den Gestalt eine reine, höchst Wohlklingende und 
zum Herzen sprechende Altstimme; daher sie alle 
solche Partieen und Gesangstücke, welche die Gren- 
zen dieses Stimmregisters nicht übersteigen,' sehr 
schön und ausgezeichnet vorträgt. Ihr Spiel^ ist 
gediegen und ruhig und wird besonders durch ein 
sprechendes seelenvolles Auge unterstützt. Da die 
Partie des Sesto für sie etwas zu hoch war, so 
musste sie Manches transponiren. Die Partieen 
de« Tito und Publio wurden von den beyden Ge- 
" sanglchrern, den Hrn. Gordigiani und Schnepf eben- 
falls recht brav ausgeführt. Beyde empfingen über- 
diess in dem Beyfalle, der ihren Schülern zu Theil 



wurde (worunter wir .auch die Chore rechnen müs- 
sen), gerechte Anerkennung ihrer Verdienste um di« 
präcise Zusammenwirkung aller Theile zum ifchö* 
nen Ganzen. Das wahre Lebensprincip aber, wie 
des Conservatoriums überhaupt, so auch dieses Ue- 
bnngstheaters insbesondere, blieb freylich der wür- 
dige Director Weber, der jedoch bey der öffent- 
lichen Vorstellung selbst nur als Orchester -Dlreo« 
tor wirkte. 



Königsberg. (Beschluss.) Die liiesige alt- 
städlische Pfarrkirche, welche, wie mancher .Patient 
durch zu viele Aerzte, ihren Tod gefunden zu ha- 
ben scheint, wird nun vollends abgetragen. Die 
Ffejfen der schonen Orgel sind in Kästen g^ackt 
und mode/n ihrer Auferstehung entgegen. — Or- 
gelspielern wird's vielleicht nicht uninterressant seyn, 
die Disposition dieser Orgel zu kennen: wir legen 
sie also bey und zugleich die Disposition der Or- 
gel im kneiphöPschen Dom, eines alten Werks, 
welches sich durch angenehme Stimmen, wie die 
altstädt. Orgel durch kraftvolle Bässe auszeichnet. 

Disposition der jetzt (1827) abgebrochenen Orgel 

in der niedergerissenen altstädtischen Pfarrhirche 

zu Königsberg in Preussen. 

Erbauer: A. G« Casparini 1755 bis 1761. 

Kostenpreis: über 8000 Thaler. (Jetzt dürfle sie 
das Fünffache kosten.) 



Hauptmanual. 

Principal t6, 
Trombone i6. 
Violon i6. 
Bordun i6. 
OcU'y Friocip. 8« 
Quintatoen 8. 
Hautboii 8« , 
Rohrilöte 8. 
Gemshorn 8. 
Füllquinte 6. 
Octar 4. 
FkStedouce 4. 
Spielflöte 4. 
Super octar a. 
ScharfF dfacli. 
RauGchquint afacli« 
Mixtur 7 fach. 



Untermanual. Obermannal. 



Quintatoen i6. 
Dulcian 1 6. 
Principal 8. 
Unda inaris 8. 
Viola di Gamba 8. 
Trompel^ 8. 
Uoblflöte 8, 
OctAT princip. 4. 
Rohrflöte 4. 
Quinta %. 
Snperoctav a. 
Flageolet a. 
Tertia i|. 
Mixtur 6fach. 
Cimbel 3 fach. 
Manualglock.C^Reg.) 
Cimbektern. 



Theorbe i6. 
Jula 8. 

Fiaut major 8. 
Vox Humana 8. 
Vox curioaa 8. 
Principal 4. 
Flaut minor 4. 
Flaut trarcrs 4. 
Nassat 3. 
Octara 3. 
Tertia i\. 
Siffloet 1. 
Comet3£ich(^Reg.) 
Mixtur 5fach. 
Tremulant^ 
Schwebung. 



koppeln für alle drey. Mannale* 



Digitized by 



Google 



345 



1828. May. No* 2i, 



346 



Posauxibass 53« 
Iffajorbass 5a« 
Fricipalbaa^ i6. 
Subbasa i6« 
Posaujibaaa i6. 
Contrabastf 1 6. 
Füllbas» io|. 
Octarbast 8. 



P e d a 1. 

Trompet 8. 
Salicetbass 8. 
Flölbass 8. 
QuiBlbasB ۥ 
SuperpctaT 4. 
Ciariuo 4* 
Jubal 4. 
Blockflöte 4v 



Cornet a. 
Waldflötc a. 
Kacbtharn i • 
Mixturbaia ßUclu 
Fcdal^ locken. 

3 Bügel mit a F« 
Fauken. 



In Allem 68 ]&liagende Stimmen. 
Jetziger Organist: Hr. Mus. Dir. Sämann* 

Disposition der Orgel in dem TsneipliSfeclien Dom 
* zu Königsberg in Prezissen* 

Erneuet 1731 durch Mosengd, reparirt 18 lo« 
HauptmannaL UntermanuaL ObermanuaL 



Principal 16. 
Posaune i6. 
Kohrflöt 16. 
L^nda xnaris 8. 
Hoblflöt 8. 
Viola di Gamba 8. 
Hautboia 8. 
Waldborn 8. 
FüUquiÄte 6. 
Viola 4. 
Waldflöt 4. 
Tubal 4. 
Scbarf<][uint 3. 
Jubal 4» 
Tonu» fabri a. 
Scbarf iö£acH. 
Decuplam 3 CborJ 



Dnlcian i6. 
Quintatoen i6* 
Principal 8. 
Flöte douca 8. 
Trommet JB. , 

Gedact 8. 
Blockflöte 4. 
Glockenspiel 4. • 
Octare 4. 
Kauschflöte 3- 
Gemshorn a. 
SuperoctaT a. 
Flageolet 1. 
Cimbelmixtur 5facb< 
Mixtur 5* 6 fach« 
Nachtigall • 



Theorbo i6. 
Vox humana 8. 
Vox angelica (neu). 
Jula 8. 
Quintatoen 8. 
Fel^trommet 8« 
Flut allemand 8. 
Fifiaro 4. 
Spielflöt 3. 
Salicet a.* 
Mnndflöt a. 
Ter« i|. a Chor. 
Cimbelmixtur 3 fach. 
> Cimbelstern 
Timpana (Bembe). 
Tremulant. 
Adler* 



Koppeln für alle drey Manuale; 



^ 



Principal 32. 
Posaune 3a. 
Bombard 16. 
Subbasa offen i6. 
Fagott 16. 
Violon i6. 
Violoncello. 8. 
Basson 8. 
Basafiöte 8. 



P e d a 

Trombon 8* 
Chalmean 8. 
Spitzquint 6. 
QnintatÖn 4« 
Jnbal 4. 
Nachthorn 4. 
Schalmei 4. . 
J^eldfiöte a. 



1. 



Zink a« und 3. 
KluUialflöt ]. 
Mixtur lofach. 
Tremulant. 
Tacteur. 

a Engel mit a F. 
Pauken. 



In Allem 65* klingende Stimmen. 
Jetziger Organist: Hr. Cantor Gladau. 



Fdndlinge aus älteren musilcdischen JVerlen* 

Die Sänger wurden sonst Fabarii genannt. 
Nämlich sie waren gewohnt, des Tages zuvor wenn 
sie singen sollten 9 nicht ordentlich zu essen, wohl 
aber stets Bohnen zu sich zu nehmen, um da» 
tbirch die Stimme gut zu machen. Darum hiess 

ikian sie B o h n e n e s s e t oder Fabarios. 

* * * 

Der Organist Mockwitz (geb. 1696 gest. 
1731) erhielt einen so originellen Leichenstein in 
Erfurt, dass wohl die Beschreibung davon nicht 
uninterressant ist. l5erselbe hat drey Spitzen. In 
der erstem sieht man den Tod, der eine Laut« 
verstimmt, nebst einer Yioldigamba und Violin 
ohne Wirbel, mit der Umschrift: Mors dissonat. 
Es stimmt, schon überein, der Tod ver- 
stimmt's 'allein. In der zweyten Spitze zeigt 
sich eine Hand aus der Wolke, welcher von einem 
Jünglinge ein Noten -Buch vorgehalten wird, mit 
der Umschrift: Suscipe miserator. Hie kann 
ich nichts anrühren,- dort will ich mnsi<- 
ciren. In der dritten ist ei« geflügeltes Herz zu 
sehen, und umher sind folgende Worte zu lesen: 
Artifex supra artem. Die Musika ist hoch 
gestiegen, ein Musikus mi^ss höher fliegen. 

i( -k ie 

„Pavana bedeutet einen Spanischen gravitä- 
tischen Tanz, da. die Tänzer mit sonderbaren Trit- 
ten und Setzen der Füsse einer vor dem andern 
ein Rad machen, beynahewie die Pfauen, wenn 
sie sich brüsten, als wovon er den Namen bekom- 
men. Er ist vor gar ehrbar gehalten worden und 
sind Oie. Cavaliers in Oberrock und Degen, die 
Obrigkeitlichen Personen in ihren Ehren -Kleidern, 
die Fürsten in ihren Mänteln, und die Dames mit 
ihren Schleppen drangegargen. Man nannte ihn 
den grossen Tanz, und liess gewohnlich eine 
Gaillarde darauf folgen.** C. F. JB. 



KvRZB Anzeige N, 



X. Divertissement pour la Fidle, avec accomp. de 

Piano/orte, comp* par W. Gabrielsty. 

Oeuv. 88. No. 3* Leipsic, chez Breitkopf et 
Härtd. (Pr. 12 Gr.) 

2. Divertissement etc. Oeuv. 89. No. 5. Des- 
gleichen. (Pr. 12 Gr.) 



Digitized by 



Google 



347 



1828. May. ' No* 21. 



348 



Die Liebhaber des FloteDspieU zar Unterhal- 
tung kennen Hrn. G.'s, diesem ihrem Zwecke be- 
stimmte Compositionen langst und benutzen sie 
gern. Sie thun Recht daran« Hr. O« schreibt seine 
Unterhaltungsstücke leichtfasslich , ziemlich mmiter, 
dem Instrumente angemessen, nicht schwer auszu- 
führen und doch nicht zu wenig besch2(tigend , ei' 
bringt Mannigfaltigkeit in Sie, und Verstösse gegen 
den reinen Satz (wie im ersten der hier angeführten 
Divert. 8. 8, Syst. i, 3. 4, der Ciavierstimme) 
entschlüpfen ihm selten. Andere Ansprüche ma- 
che;i diese Liebhaber nicht ; ^ und so sind billiger 
Weise beyde Theile mit einander zufrieden. Hier 
kommt jinn noch eine, leicht auszuführende und 
doch nicht allzuleere Clavierbegleitung dazu; auch 
hat zu noch vermehrter Erleichterung beyder Spie- 
ler der Verleger über die 'Ciavierstimme die, des 
Flötisten, noch einmal in kleinen Noten stechen las- 
sen; was besonders den Lehrern, welche sich der 
Stücke bedienen und aceompagniren wollen, gelegen 
seyn wird. i. enthält ein. lebhaftes, nicht eben 
kurzes Allegro aus D dur; es schliesst auf der 
Dominante; ein kujrzes Adagio aus D moU folgt, 
hat denselben Schluss, und ein Finale, im Zuschnitt 
eines Walzers mit Trio und Coda, endigt. 3. be- 
ginnt mit einer ernstliajften Einleitung aus D moll, 
die zu einem Allegro aus D dur fuhrt, und, nach 
einer 6gurirten Cadenza für die Flöte, g^t diess 
über in eine Polacca. 



la IntoncLzioni a Joggia d^eaercizj per il T^iolino 

— — composte dal Sig. Aleaaandro Rolla. — 

— (In Commiss. bey Breitkopf und Hartel in 
Leipzig. Pr. so Gr.) 

Brav, sehr brav! So schreibt nur ein Leh- 
rer von Geist und vielfaltiger Erfahrung für seine 
Schüler. Hr. Rolla, der Vater, Concertmeister am 
grossen Theater alla Scala in Mayland, hat, diese 
Exercices nSmlich zunächst für die fabigsten seiner 
Schüler am dortigen Conservatorio geschrieben; ,und 
wenn er deren viele hat, die sie wirklich' spielen 
können, wie es seyn soll: so müssen wir ihm* zu 
diesen, und' diesen, zu ihm. Glück wünschen. Giebt 
es doch kaum Etwas, was ein tüchtiger Geiger 
üben und in die Gewalt bekommen soU, worauf 
hier nicht BeJacht genommen wäre. Dabey sind 



diese Uebungsstücke auch als Musik überhaupt in-* 
teressant geschriebeq, nehmen sich gut aus, und 
gewahren, auch in dieser Hinsicht, viel Mannigfal- 
tigkeit. Die Vortragsart, so weit das überhaupt 
möglich, und die Applicatnr, wo sie schwierig oder 
bedenklich, sind mit aller Genauigkeit angegeben^ 
Noch mehr zu loben ist, dass sie auch iDharacter 
haben, und dadurch zu der Vortragsart im höhern 
Sinne des Worts, wie sie sich nicht mit Zeichen 
angeben Jässt, sondern aus der Composition selbst 
abgenommen aeyn will, den Studirenden hinleiten. 
Sie sind aufsteigend in ollen Dur- Tonarten abge- 
&8st, so dass Fis dur die letzte ist. Und so bleibt 
uns für den beabsichtigten Zweck nichts zu wün- 
schen übrig, als ein zweyter, gleichguter Hefk für 
die Moll- Tonarten» Einer Empfehlung bedarf die 
Sammlung weiter nicht: vorzügliche Violinisten, 
um sich in Uebung zu erhalten, und verstSndige, 
fleissige^ oder minder vorzügliche, nnr jenen nach- 
zukonunen, werden nicht ermangeln, sie sich anzu- 
schaffen, und wohlthun, wenn sie. bey jeder Num- 
mer nicht ablassen, bis sie ihrer ganz mächtig sind. 
Dann haben sie aBer jauch sicherlich Etwas davon 
und werden's in der .Folge, bey m Vortrage ganz 
anderer Musikstücke, schon bemerken. 



Fantaisle mr des themes favorisde VOpira^ Obe^ 
ron de C. M* de Weher, compoeee. par J. Mo» 
ßclielea. Berlin, chez Schlesinger. (Pr, i8 Gr.) 

Die vielen Freunde des Oberen Gnden hier 
auf eine gefallige Weise dfe meisten Lieblingssätze 
dieser Oper hübsch mit einander verbunden« Wenn 
auch die Zuthaten des hekannteii Virtuosen und 
Tonsetzers nicht eben von seltener Phantasie oder* 
grossartiger Ausführung der gewählten Themen 
Zeugniss geben, was hier gar nicht beabsichtigt 
wurde: so wird das artig zusammengefügte Ganze 
die meisten Liebhaber des Pianoforte nur um &o 
mehr befriedigen, da ihnen hier nicht eben schwie- 
rige Zumuthungen gemacht werden. Spieler von 
einiger Fertigkeit werden sich also damit gut un- 
terhalten. Das Stück füllt 17 Seiten und ist auf 
haltbares Papier recht deutlich gestochen« 



Leipsag, hey Breitiopf und HärteL Redigirt von G. tV. Finh unter seihet Veranti4forÜicKkeit. 



Digitized by 



Google 



349 



350 



AL L G E ME I N E 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den JS**" May. 



NE. 22. 



i82 8. 



Ahhandlung. 
Veh6r Inatrumente und Jnatrumentirung. 

I3ie Kunaty zu instrumetitireny scheint mir keine 
andere zu seyn, als den erfundenen Gedanken 
unter Haupt- und Be^leitungsstimmen so zu ver- 
theilen, dass er ToIUtändig und klar hervortritt, 
nicht mehr und nicht weniger, als man im Scho- 
pfungsmomente l>eabsichtigt« Diess rechte Maass 
zu treffen, "ist nun leicht und schwer, wie man 
es nimmt« Jch will zeigen , wie man es verfeh- 
len kann^ und vielleicht auf diese Art zum Ziele 
gelangen. Manche Componisteti setzen alles beym 
Claviere, diess war zum Beyspiele' hey Jo%eph 
Haydn der Fall; andere bedienen sich cfer Vio- 
line,' der Guitarr^ um die* Folgenreihe der Ak- 
korde tn prüfen; doch leuichtet ein, dass sie die 
Schwierigkeit vermehren, indem das Ciavier das 
eigentliche .Tensetz'erinstrument ist, was sie, um 
Gewandtheit in der Harmonie zu erlangen, we- 
nigstens mittejmässig gut gespielt haben müssen, 
wenn es auch zu wünschen ist, dass sie keine 
Virtuosen eben seyen. Andere bedürfen keines 
Instrumentes, sondern skizziren ihre Ideen^ wer- 
fen sie schnell auf das Papier und schreiten, ist 
das Goncept gehörig durchgelesen, zur Instrji- 
mentirung. Beyde Verfahrungsarlen haben ihre 
Vor-j ihre Nachiheile. Wer am Claviere com- 
ponirt, wird nicht leicht hart; natürlich reihen 
sich die Ideen und fiiessen in einander, auf Rhyth- 
mus und Zusammenhang wird gehörig Bedaclit 
genommen, auch tritt meistens die Hauplidee 
gehörig hervor, durch überflüssigen Reichthum 
der Begl^rilung nicht verdunkelt« Dagegen geht 
der kühne .Ideenschwung verloren, weil nun ein 
Me'diuni mehr ' zwischen dem erfindenden Geiste 
und äer ' Ausführung liegt, das Orchester sieht 
sich zwischen die zehn Finger des Tousetzers 
3o« Jahrsang« 



gebannt, verliert seine Freyheit, folglich seine 
Kraft, die Begleitung wird meistens arpeggirei^d, 
der Bass bedeutungslos, die Erfindung selbst gebt 
langsam von Statten, Weil das Probiren Zeit 
wegnimmt. Die ohne Ciavier schreibenden Ton- 
s^tzer, frey von diesen Ketten, verfallen dage- 
.gen oft in das entgegengesetzte Extrem; sie ver- 
meiden oft nicht* genug harte Uebergänge, bie-« 
ten unrhythmische Stellen, decken die Haupt- 
stimme durch Nebendinge in der Begleitung, lind 
hören bey Aufführung ihrer Arbeit od mit Er- 
staunen, dass sie eine ganz andere Wirkung her- 
vor bringt, als sie beabsicbteteBt Mein Rath 
wäre: die Skizze, bey welcher der Eintritt die- 
ses oder )enes besondern Instrumentes gleich zu 
bemerken ist, , weil beyde Ideen sich natürlich 
verbinden, ohne Instrument zu entwerfen; dann 
abzuwarten, bis der Augenblick der Begeisterung 
vorüber, um sonach das entworfene Tonstuck 
sich vorzuspielen ; wobey die Härten , die Un- 
ebenheiten geglättet werden, und Verstand wi€ 
Scharfsinn ihre Rolle spielen» 

Ist diess vorüber, so geht* es an das Parti- . 
turschreiben. Die Ansicht des Tonstückes be- 
stimmt nun mit ziemlicher Richtigkeit, welche 
Instrumente man dabey anzuwenden hat; so wie 
hinwieder die Instrumente, die man sich anzu- 
wenden vorgenommen, auch das Tonstück mehr 
oder weniger bestimmen. So z, E. möchte ich 
die Behauptung aufstellen, dass Mozajt in der 
Es dur - Symphonie seinen Iiieengang darnach 
modelte, dass er sie mit Clarinetten, und nicht 
mit Oboen besetzte. Leider! hat jeder Tonsetzer, 
ehe er eigene schrieb, viele, auch neue Partituren 
scbofi in die Hände bekommen, und sie, was auch 
recht ist, studirt;. denn nur durch die&es Studium, 
durch aufmerksame Beobachtung und zweckmäs- 
siges Anhören musikalischer Productionen, wo- 
bey sich jedesmal ii*gend eine Regel, ein Kun:»l- 

22 



Digitized by 



r 

Google 



351 



182 8. May. No. 22. 



3o2 



vortheil abstralitren läsat, kann lOMn sich in die« 
aem durchaus praktischen Tlieile der Tonkunst ver- 
Tollkomninen. Leider! haben in neuerer Zeit die 
Partituren so an Ausdehnung zugenommen,« das« 
ehrliches sechssehnliniges Papier nicht mehr hin- 
reichen will, und man stt grosserm oder An- 
hängen seine Zuflucht nehmen muss; man be- 
trachte nur Spontini's, Rossini's und sonst aller 
Neueren Werke; und so lässt sich der Kunst- 
jünger rernihren: zvt dem gewöhnlichen Orche- 
ster fiigt er eine Ficcoloflöte, Corno 3* « 4**f 
3 Tromboni bejr, noch glücklich, wenn er uns 
Triangel, Tamburo militare und gran cassa schenkt. 
In gewissen Momenten habe ich nichts dagegen 
einzuwenden, aber nun gesellt sich der Dämon 
des Stolzes hinzu; diese Instrumente stehen nun 
einmal yorgezeichnet, es schickte sich nicht, so 
viel Papier leer zu lassen, es wäre unhöllicfi, 
das Zählen 90 vieler Pausen Jemanden aufzubür- 
den, und so müssen mehre Instrumente den 
Gesang vortragen, damit die anderen nach Her- 
zenslust dazu pfeifen und trommeln können; so 
wirkt nichts mehr, weil alles wirken soll. Da 
sehe man dagegen Meister Gluck's Partituren an, 
auch Mozarl*s, wie einfach! wie voll bezaubern- 
der Eflfekte! Daher möchte ich jedem sehr ra- 
then, bey der anränglichen Vorzeichnung recht 
sparsam umzugehen; wie lohnend ist es, mit We- 
nigem Vieles, wie niederschlagend, mit Vielem 
nur wenig auszurichten!'^ 

Was wirkt überhaupt in der Musik? ist es 
die immerwährende Bewegung in den Violinen, 
der dem Violoncello oft .mit sauren^ Schweisse 
gegebene besondepe Gesang, der auf- und ab- 
schreitende Bass, das Gewühle der Blasinstru- 
mente, wovon einige den Accord halten, andere 
trillern, andere den Gesang in Otlava begleiten, 
sind es die in Achteln sich bewegenden Posau- 
nen, oder der bald leisere, bald kräftige Pau- 
kenschlag und Wirbel? Weder Eines noch das 
Andere, obwohl jedes an seinem Platze zuwei- 
len, doch nur in seltenen Fällen, sein Ziel nicht 
verfehlt. Was da wirkt, ist neue, einfache, wahre, 
der Situation oder dem Charakter des Stückes 
angemessene Melodie, und je breiter sie wogt, 
je mehr sie, sich ausdehnend, in jeden Winkel 
des Opernhauses oder des Concertsaales dringt, 
je mehr mundet sie dem Zuhörer. Darum ist 
es auch ein Irrthum, dass man eine Oper beym 
Cla viere nicht probiren und würdigen könne. 



Dieae Urmelodieen sprechen in jeder Gestalt 
an, sind überall erkennbar, und können also 
auch in j^der Gestalt, goutirt lyerden. Wollen 
Sie es wissen, verehrte Leser y waa alle diese 
Alfanzereyen in der Insttiimentiru^ voAtellea 
und bedeuten, warum diese Figuren, diese Trio- 
len und Triller da sind, warum sich die Orche- 
ster so abplagen müssen, während Gluck und 
Mozart nur wenige Schweisstropfen kosten? sie 
heissen die Weihe der Unkraft, die Ohnmacht der 
Gedanken. Ein schönes Weib, was die Natur ge- 
schmückt, bedarf des Putzes nicht, aber Flitter- 
tand und Schminke lassen ein reizloses Gesicht, 
einen schiefen Körper bey kargem. Schimmer noch 
leidlich erscheinen» belieben Sie den kunstrei- 
chen Compositeur nur auszuziehen; nehmen SL^ 
weg die grosse und kleine Flöte, Welche aetne 
Locken kräuseln, die erste Violine, Oboe und 
Clarinette, welche seine Augen glänzen, seiae 
Wangen roth machen, die Fagotte, Violen und 
Hörner, die seinen Körper zieren,* ziehen Sie ihm 
den künstlichen Fussschmuck ab, d. h. lassen. Sie 
die Violoncelle schweigen, «nd bloss den Bass 
mit der Melodie sprechen $ was bleibt? ein ma- 
gerer, abgezehrter Körper, von dem sich jedes 
Auge mit Ekel abwendet. Wie oft, ohne gerade 
einen zu nennen, könnte man mit Manchem sol- 
che Experimente machen? Wollen Sie ein Bei- 
spiel, hier ist es. Irgend eineib Tonsetzer kom- 
men in einer Arie für Tenor folgende Verse vor : 

Erhöre die Bitte,. Tollende mein Glück! 
O kehre I du Theurei ram Freunde surnck. 

Der Dichter hatte, wie man sieht, eben sich 
nicht zu sehr angestrengt, der Musiker ahmte 
ihm nach und schrieb: 




Er - hö - re die Bit - te voll - cn-de meto 




Glück , o keh - re du Theu-re zum Freunde vu-rück. 




Nun sah er freylich ein, dass diess eben kein 
Meisterwerk sey, und so setzte er folgende Va- 
riationen, auf den Charakter und die Lage der. 
Person nach verschiedenen Abstufungen passend^ 



Digitized by 



Google 



353 



1828. May. No. 22. 



354 



vrohey ab^r die* Melodie « die ich tdcht mehr 
triederhole^ dieselbe blieb* 



1 M 

41' 



r. 



m 

Viol.2. 



Viel, i.rin 



4i 



iol.2.-^ «^ ^I^ "& 



mTrrVirr 



C.B. 



:;?£=:Fi 



E 



^ii 



^ 



' f «J^, * ^'l 


P-y\ ■.. -li-jyv-^ ■ d-^ 




^..^^^Ö^^^E^^ 



ri?r 




_ if ' ' f-:-f ' 



r *i 



^5±j^ 



^^ 



ir. vioi. 1. 



(^ Clarinet. >^ 

-8. rri_iJ33Ja. 




Vioi. 



^ 



^ 



Cor» 



r 



. .füjD^iiiaLf i r ^4^ 



Tili 



Vioi. !• 



'V^Viol.« 



VioLt. . 
Yla 



1 



fey^ 



^3=? 






^^ 



-LT . f .. 






^ CUtinot. 



f^ 






-VIoL 

-Vor 



dl/gj^J-, 



CL 
1^ '••• 




£« Ware leicht dajtnit ia« Unendliche fort* 
safahren , um alle Nuancen und Scbattirungen 
der Leidenschaft auasudrücken» . Nach dem Aus- 
spruche des Kunstjungers bedeutete die erste Fi* 
gur : romantiache Sehnsucht, die jKweyte i Lieber- 
tandeley, die drilte: ein bewegteres Gemüth u* 
s. W«; aber ein alter Kapellmeister sagte ihm 
tund heraus» sie bedeuteten alle nichts, als dass 
er eine erbärmliche Melodie, oder vielmehr gar 
keine Melodie erfunden habe , und alle diese 
Zierrathen seyen an eine Leiche gewendet, was. 
der Junge, wie alle Jungen, ganz natürlich nicht 
glaubte. Nur an £inem Orte mochte ich derley 
Figuren billigen, wenn nämlich durch Schuld des 
Dichters verschiedeiäe Personen fast dieselbei^ 
Worte wiederholen müssen, oder eine .längere 
Rede, z. B. Verhaltungsmaassregeln enthaltend, ge- 
heimnissvoll vorgetragen wird« Sonst aber sind 
sie ein erbärmlicher Behelf« 

Nicht besser munden mir die Figuren in der 
Begleitung, die bestimmt sind, einem Tonstücke 
in der Oper Einheit zu geben , indem ate sich, 
•wo ei nur immer thunlich, hören lassen* Solche 
contrapunctiscbe Künsteleyen werden leicht Haupt-» 
Sache,. und die Melodie geht darüber zu Grunde« 
Wenn wir überhaupt einen Blick auf die nächst 
'vergangene musikalische Epoche werfen, so wird 
uns klar werden, dass man schon anfing, Musik 
zu componiren, die keine Musik mehi* war, weil 
ihr die Melodie fehlte. Cherubini's. Nachahmer 
führten auf diesen Abweg, und die Oper wurde 
oft zu einer Symphonie mit halb obligaten Sing- 
stimmen. Dazu kamen die häufigen, in Musik 
gesetzten, Ausbrüche von Wulh, Raserey, Ver- 
zweifluDg und derley heftigen Leidenschaften 
(siehe Medea, CatePs Semiramis, Euphrosine von 
M^hul u. a. m.), man überschritt häufig, beson- 
ders' das imitatorum servum pecus, die Grenze 
des Anständigen, der wahren Kunst, um in Instru- 
meotenlärm, den die Stimme überschreyen mussle, 
weil sie sonst nicht durchdringen konnte, auszu-« 
arteU; und bedachte zu wenig, dass erstens man 



Digitized by 



Google 



356 



1828. May. No. 22. 



366 



sich dadurch der Entwürdigung der Kunst im- I 
mor mehr nahe ; sweytena eben solche attfrk mar- 
kirte Scenen xu den leichtesten Arbeiten gehdreti 
Eine fast übertriebepo Declamation, rastlos be-» 
wegte Figuren im Orchester , Trompeten - und 
Fosaunenstösse und Paukenwirkel^ immerwäh- 
rendes Ausweichen in alle s4Tonarten| was die 
enharmonischen Accorde so kindisch leicht ma- 
chen ^ SU diesem «lleü braucht es* nicht viel 5 
aber einen klaren» yersUkidigen> melodischen Ge^ 
sang tu erfinden y der wahr und tief gefühlt sich 
den Worten anschmiegt, nnd ihre Wirkung er» 
höht, der durch sich selbst gilt, und bloss vom 
Orohesker untersiötst und gehalten wird, der 
nur wenige Tonarten durchläuft, und doch nicht 
monoton wird, das probire ^r Kunstsänger, und 
er wird sich überzeugen » dass eine gewöhnlicbe 
Fuge weit weniger Mühe macht. Es ist über- 
haupt endlieh Zeit, dass wir die alten Zrrthümer 
und Vorurlheile aUegenj die Epoche, wo die 
Musik nur gleichsam eioTheil der Mathematik 
war , ist , dem Zfintmel sey es gedankt, ganz vor- 
über, diese Zeit und Ckduld versplilternden Spie- 
lereyen ^ ror- und rückwärts zu lesende Canons, 
Räthselcanons , griechische Tonarten o. s« w«, 
werden tou Verständigeren nur mehr belächelt, die 
Fuge selbst gilt als solche nichts mehr, und fin«* 
det nur in so weil Bejrfall^ als aie hegtistert und 
wirkungsvoll iatf so lasacB wir denn der SchulD 
den ganzen Apparat $ es ist gut, os ist nützlicfa^ 
ja unentbehrlich, dass der Lehrling alle Wen- 
dungen des CoDtrapunktes lernen doch der für 
das Publicum schreibende Tonsetzer mnss in set- 
ner Begeisterung nur den höchsten Zweck der 
Kunst verfolgen > zu begeistern und das Hei^z 
vom Irdischen zu reinigen^ dem bessern Sinne 
eine verklärte Welt voU Klang und Wunder 
öffnend; das Studium der Regeln hindere ihui 
daran, zu fallen, oder auf Abwege zu gerathen, 
nie vergesse er sich aber so weit, der Welt zei- 
gen zu wollen, dass er die Regeln wirklich be- 
griffen« 

Die glänzenden Siege, welche Rossini in letz- 
terer Zeit erfochten, bewähren neuerdings die Rich- 
tigkeit des Gesagten« Melodie, doch nicht die 
gemeine Liedeley^ Melodie in edlem Sinnö ist 
die Königin der Musik; man vermisste sie oft 
in den neuesten, selbst in gefeyerten Werken; 
nun Jcam der Fesareser mit seinen Schmeichel"- 
töuen, alle Herzen fielen ihm zu, obwohl der Ver- 



ständigere mit Recht oft den Kopf darüber schüt- 
telte, weil nur eine lieblichere. Verirrungan die 
Stelle der ersten getreten war« In Mozart's 
Binthezeit, in Gritry's schönen Tagen hätte, das 
glaube ich behaupten zu können, Rossini weder 
in Deutschland noch in Frankreich Glück ge- 
macht. 

Was ich nun für dieBc^eitun; des Gesan^ 
ges als Regel aufgestellt, nämlich, die grösste 
Ein&chheit, die möglich kleinste Zahl der In- 
strumente , gilt auch lur die Symphonie oder^n- 
verture; die einfachsten Mittel sind steU die be- 
sten. Wie fasslich, wie leicht ausführbar sind 
Mozart's Instrumental -Werke, und weichet Wir-» 
knng bringen tie hervor! In neuestec Zeit ha^ 
Kapellmeister Krommer, ein^ehr verdienter Com- 
ponist, Symphonieen mit vier Waldhörnern und 
drey Posaunen geschrieben, sie sind alles Lobef 
werlh, besonders jene in C molj, aber mit grös- 
seren Mitteln hat er die Wirkung nicht erreicht. 
Woran liegt es? an dem einzigen Lebendigen im 
Lebender Völker, und der Menschen und der 
Künstler, an der Idee» deren Abgang kein Schmuck, 
kein schimmerndes Kleid ersetzt. Würde meine 
Ansicht allgemeiner, so würde^oieeh ein anderer 
Vortheil daraus entspringen. Der Musikscribler, 
die den Satz verstehen, fiir ein Instrument re- 
gelropht ^nd nach den Principieu des Finger- . 
satzes schreiben , auch allenfalls mit äülfe man- 
eher Rosalien oder Schusterflecke eine Ouver- 
türe, oder etwas dergleichen^ leidlich zuswnmen 
stoppeln, 'gibt es Legionen $ man wende das Ideen- 
aystem bey musikalischen Compositionen als Maass- 
stab an: die meisten treten in ihr Nichts zurück, 
und nur jene bleiben, die urkräfUge Melödfeen 
erfinden können, weit die Minderzalil. Wieviele 
setzten hundert Werke,, die mit der Modp wie 
Pilze hervor schössen, und verschwanden; Rou- 
get de Lille hat bloss den Hymnus' der Marseil- 
1er geschrieben, er gilt mir mehr, als diese rao« 
tenreichen Godiponisten. ' Ihr I^ied hat fuufzig-. 
tausend braven MannerA das Leben ^kostet, 
sagte Klopstp'ck zu Rouge t; .ea hat die Feinde 
meines Vaterlandes besiegen helfen , hätte d^r Ton- 
dichter antworten können. 

(Der Betchlut» fol^t.) 



Nachrichtbii« 



München* Vov(k November vorigen JaJires 



Digitized by 



Google 



3.57 



i828. May/ Na* 22. 



336 



bis Ende März. Wäbrettd dieaer Mooate konnte 
auf hiesiger JSühne nur eine neue Oper^ und diese 
nur einmal , 2ur AufiRihrung gebracht werden. 
Hindernisse mancher Art, noch mehr aber Krank- 
heiten, druckten und lähmten die besten vorgehab-* 
ten Unternehmungen der Intendant« Nach Spon- 
tini^s grossen Directiooen der yestalin^ trat De- 
moiselie Schechner, mit deren Rückkunft eine' 
weiterft Opernepoche beginnen sollte, nur noch 
einmal auf, in Fidelioj -es war am 17 ten Octo- 
ber, und .wurde seither nicht wieder gehört. Man 
hofil es von der nahen f bessern Jahreszeit, dass 
eine, durch vieles Reisen und zu grosse An- 
strengung eingetretene Unpässlichkeit sich ver- 
lieren, uOd .sie selbst ihrem Xunstberu£e ohne 
jKachiheU dann wer4e folgen können« Seit Anr 
lang des gegenwärtigen Monates ist auch Mad« 
Sigi - Vespermann auf dem Anschlagezettel in der 
Liste der kranken Theaterix^itglieder 'aufgeführt, 
worüber man sich ebi6n nicht wundern darfp da 
fie es. war, welche einem fast gänftlichen Still- 
stehen der deutschen Opern entgegen wirkte« Doch 
erliegt auch die bellte Kxaft, und Rossini's Ma- 
bomet -^ diese war die neue am 39sten Februar 
suerst gegebene Oper -*- hat, wie man. allgemein 
zu glauben berechtiget ist, auch ihr Ruhe und 
Erholung nach grosser Anstrengung . rälblioh ge- 
macht» JiUhg wandert m9D sich, wie italienische 
Mei^teor, wir meinen hier Spontini und Rossini, 
denen doch das Bedüiiniss eines Sängers^ und was 
eine Menaohenstimme leisten kann, wenn sie nicht 
frühe untergehen soll, bekannt seyn mnss, wie 
sie mit cdnem Uebermaasse von Xnstrumentalbe-* 
gleätujtlg und einem fiarchlbaren Fo^tissimo, das 
man ihnen nie genug steigern kann, so sehr auf 
die Kraft. des Sängers losstürmen, 80 athv ihren 
EfiEekt auf JLärmen, und ein ohrzerreissendes Trom- 
peieDgeacIimetfter gründen mögen, das« man wohl 
endlich jeder Opernbübne eine Kranken- nndVevr 
•orgungsanstalt an^ttba,iieti wird genöthigt sejfn^ 
wann xnan anders Sänger^ die ihr schnelles Ahn 
blühen vorher sehen, cur XTebeiniahme solcher 
Gesaiq;scomp64itiotten bewegen will* Aber si^ 
achriebed ja Beyde^'wird man erwi.edern, die 
Werke, wovon -hier die Rede ist^ fiiir die grosse 
franzSsiache Oper, 'wo man bishev niohi sang, 
sondern declamirte und schrie* *— Könnte dieas 
^nigermaassen seine JEntscholdigntig .finden , lio 
sollte man doch. anderer Orten, man sollte In 
München, wo man, in Folge früherer Ergebnisse^ 



das Singen nieht gans vevlerat hat, bey Au& 
führnngen derley Opern einiges Maass beobacti- 
ten* Wirklich ist diese Composition von Ma^ 
Iiometf einige Anfangssätze' in den Adagio's bey 
Arien, ausgenommen , mit ihren drey Posaunen, 
dem Doppelfagot, allen Arten von Knall- und 
Schallinstrnmenten, nnd der immer beygegebe« 
nen Jattitscharettbände bo überladen, und die Di«^ 
rectioa -— um den Sinn des Meisters auszu- 
drücken^ und nicht aus den zurückgelassenen 
Fussstapfen zu treten -*- dränget, verstärket, und 
treibet so sehr, dass man, besonders in Finalen^ 
wo auch der Moto acceleralo hinzu kemmt^ den , 
Sängern ralhen möchte, alte, dem heroischen Bal-^ 
lete abgeborgte, herkulische Attitüden, luftdurch- 
segelnde Armbewegungen, von irgend einem Tanz- 
meister sich einlernen zu lassen, um das Rasen 
der Instrumente einigermaassen dem Zuschauer 
auszulegen^ den Mund zu öffnen, doch ja nicht 
mitzusingen,' da. bey diesem tobenden Gelärme 
sein Streben vergeblich, und seine erstickte Stim*^ 
me nie zu dem Ohre des betäubten Hörers gelan- 
gen kann. <-«- Den Innern Werth des Kunst* 
Werkes selbst Ifctreffend, gehört das Finale des 
sweyten Aktes, und eine Arie von Hrn. Bayer, 
ra dem Ausgezeichneten^ was Hr. Pellegrini und 
Mad. Sigl- Vespermann vorzutragen hatten, zn 
"dem Mühsamsten und Ergreifendsten, was je in 
einel^ Oper statt gefunden. Sie dürfen den Kampf* 
platz ihrer Kunst nur selten verlassen. Eine ein- 
zige Darstellung berechtiget jedoch nicht, üb^r 
das Ganze weiter uns auszusprechen, denn nicht 
immer ist diessmal Rossini^ seiner Gewohnheit 
nach, tändelnd und spielend, er umgibt sitefa nicht 
selten mit Ernst und acht dramatischer Kraft. 
Wir erwarten Mahomefs Wiederholung. 

Nächstens soll anich eine andere neue Oper, 
welche ein hier sich aufhaltender französischer 
Tonsetzer dem: Theater überlasseh , und an de- 
ren Uebersetzsittg hsre^iis laborirt wird) zur Auf-^ 
führung gebracht werden. Sie nettitt sic4i:>3fac6e^ft» 

Unsere etwas alternde Ooncertanstalt schii^n 
wie aufgelöst^ und ruhte aAs Mengel an Theil-^ 
nähme eine ganze ihi^er Jahreszeiten^ ttahm irich 
aber wieder zusammen, nnd ei*schien in verjünj^ 
ter Kraft. Das Gebäude des Odeon war inii 
Anfatfg^ des Jahres vollendet, "Und während Acb 
Karnevale für masktrie und unmaskirte Bälle ge* 
SfiEheti Noch, keimte mietn- also nidbt an^ebeh, 
ob dessen tempelajrtiger, herrlicher Prachtsaiä dem 



Digitized by 



Google 



359 



1826. May. No. 22. 



360 



Hauptswecke Aeiaee Daseyn« entsprecbe, -ob er 
für gröitere Leistungen der Tonkunst vortbeiU 
liaft angelegt, in akustischer Vollkommenheit ihre 
Wii'kudgen begünstige) nicht in dumpfer Stille 
die Töne in sich aufnehme, und unbelebt sie 
Terhallen lasse. JNicht ohne Sinn wählte man zum 
ersten Versuche die ehrwürdige Ouvertüre aus 
Castor und Pollux; man halte dabey nichts mehr 
KU denken, ron nichts sich überraschen 2U las« 
9e%\^ und konnte in vollster Gemächlichkeit des 
Eindruckes^ den die Tonmasse hervorbringen 
würde, hairren. Keine Stimme der Unzufrieden- 
, heit liess bisher sich hören; die Ausführung war 
von grosser Wirkung; gerundet und voll, deut- 
lich in allen ihren Nuancen berührten die Har- 
monieen das Ohr des Zuhörers, und noch gün- 
stiger, als in denjnstrumenten, lautete der Gesang 
in der folgenden Arie, so dass, wenn auch der 
Architekt in Anordnung seines Baues dem Re- 
staurator und Tänzer manches zu wünschen übrig 
l$sst, er doch der Tonkunst selbst den vortheil- 
haftesten Raum herstellte, des bey demselben an*- 
gebrachten Schmuckes nicht zu erwähnen« 

In dem zweyten Concerte wftde eine grosse 
Symphonie von Mozart in C, unter Leitung des Hrn. 
Moralt, jetzt alleinigen Instrumentaldirectora in 
Kapelle } upd Theater , mit einer Präcision uqd 
einer Lebhaftigkeit, die nichts zu wünschen übrig 
lassen, gegeben. Es brachte uns diese meisterhafte 
Durchführung eines anerkannten Meisterwerkes 
gewisse, über den gegenwärtigen Zustand des Or- 
chesters mit Unrecht ^vor Kurzem ausgespro- 
chene Urtheile ins Gedäobtniss. Zählt dasselbe 
jetzt der eigentlichen Virtuosen weniger, als in 
vorigen Jahren, so ist es doch, wenn ein kraft- 
voller Direotor, wie Hr. Moralt, an dessen Spitze 
steht) seines alten Ruhüies werth, und flösset 
selbst den vom Auslände Kommenden, wo man 
Vieles hört uod vergleicht, Anerkennung und Ach- 
tung ein. Eben so vortrefflich als benannte' Sym- 
pliunie, wuirde audch die so scfamerig^ Ouvertüre 
aus W^eber« Oberon ausgeführt, und dem launig- 
ten, gegenwärtigen Publicum» welches, gleich als 
wenn es ein Theaterliedchen wäre, ihre Wieder- 
lM>lung verlangte, nachgegeben, mit gutem Wil- 
len und nicht geminderter Kraft, so dass. man auch 
da^ zweyteMal an genauem Vortrage und richti- 
gem ^usammenspiele nichts vermisste. Wir über- 
gehen die hiesigen, rühmlichst schon bekannten 
Künstler,, die sich an diesem Concert -Abende 



' hören Hessen , und führen nur jene zwey Künst- 
lerinnen an, welche in demselben auftraten:. Fräu- 
lein Schauroth und Signora Passerini. Mit einer 
seltenen Zartheit,- gleich als wenn das störrische 
Instrument ihre Empfindung wieder geben könnte, 
behandelt erstere das Piano: sie vermehrte mit 
dem schönen, gerundeten Vortrage eines Concer- 
tes von Kalkbrenner, die hohe Meinung, die man 
in ihren noch früheren Jahren von ihr • gefasst 
hatte. Wir denken. Joder wird eingestehen, dass 
sie unter den gebildeten Pianistinnen einen aus- 
gezeichneten Rang behauptet. Die Signora kam 
von, Neapel ubd geht nach Petersburg zur italie- 
nischen Oper. Wahrscheinlich war es die rauhe 
Luft der noch mit Schnee bedeckten Alpen, de- 
nen unsere hohe Fläche gleichsam noch angehört, 
welche den Schmelz ihrer Stimme berührte^ denn 
ein gewisses heiseres Wesen war daran nicht im- 
mer zu verkennen. Uebrigens öfihet ja nicht die 
Stimme die Pforten des Ruhmes, sondern das, 
was der Künstler mit derselben hervorzubringen 
versteht. 

Der vierte^ und wohl für diese Jahreszeit 
der letzte der Concert- Abende, brachte uns den 
HändePschen Messias, dessen Ausführung jedoch 
manches zu wünschen übrig liess. Die Bemerkung, 
dass man Instrament&lcompositioneji einen vor- 
züglichen Fleiss widmet, es aber mit grösseren und 
kleineren Vocal werken nicht so genau nimmt, ist 
nicht von heute. Eine Symphonie, ist si6 nur etwas 
neu, oder lange nicht mehr gegeben, hat sich im- 
mer mchrer, oft vier bis fiinf Proben zu erfreuen, 
indess eine Arie, oder andere Cantate, mit einer 
einzigen nothdürftig abgefertiget wird. So hat 
man diess Mal dem Messias wirklich nur eine 
einzige vorhergehen lassen, und der noch sehr 
jungen Sopran -Sängeria den Part nur wenige 
Stunden vor derselben zugewandt. Giebt so ^t^as 
auch einen guten Begriff von der technischen Ge- 
schicklichkeit der theiinehmendenKüfastler,so kann 
doch nichts weiter hervorgebracht werden , als 
ein richtiges Abspielen und Absingen der Noten. 
Der Geist erscheint dabey nicht, der lässt sich 
ohne alle Vorbereitung nicht v^ leicht beschwör 
ren. Die verehrliche Direction der musikalischen 
Akademie wird in der Gunst des. Publicums noch 
mehr sich befestigen, wenn sie keinen Zweifel 
übrig lässt, das es ihr voller Ernst ist, die Kunst, 
ihrer selbst wegen^ zu fordern und sie voran zu 
bringen« 



Digitized by 



Google 



361 



1828. May. No. 22* 



362 



Diesem fast ](aIbjShtig6n SMtvtume geho« 
Cen Boch drey andere, yod Individuen verauslal^ 
tele, öffentlicke Coocerle an, wovon wir die kurse 
Anzeige geben. Schon vor geraumer Zeit hatten 
wir Gelegenheit , uns über die Geschicklichkeit und 
Gewandtheit, ^womit Demois« Krings das schwie- 
rigate, vielloicht auph das undankbarste aller In«* 
Strumente, die. Harfe, behandelt, auszusprechen« 
Sie verweilte seither- unter uns, studirte fort, und 
übte sich noch mehr, gab endlich noch vor ihrer 
Abreise, ein Ai^schiedsf Concert, wie sie es nannte« 
In Paris, wo sie, wenn wir richtig gehört , hin- 
geben soll, ist die Harfe sehr beliebt, und das 
s Spiel auf derselben, sehr hoch gebracht worden« 
£s kann ihr demnach an Schutz und' guter Auf-* 
pahme iricht leicht fehlen« Wo Kenner das Wort 
führen, sind dem Künstler die Wege gebahnt. 
Ihr folgte Hr. Iwan Müller, Professor , Solo - 
Clarinettist der Hofconcerte Sr« Majestät des Kö*- 
nigs von Frankreich, Erfinder der neuver besser- 
ten Clarinette und Clarinet-AIto. Er hatte es 
wohl hier auch mit Kennern zu thun; noch sind 
hieben Virtuosen auf diesem Instrumente in dem 
königl« Musikvereine begriffen, und viel Gutes 
und Grosses ist von jeher darauf geleistet wor- 
den« Ueber die Erfindungen und Verbesserun- 
gen der Clarinette selbst kann der Correspon- 
dent nicht berichten, sie scheinen nicht wesent- 
lich, oder von grosser Bedeutung zu seyn, da 
man noch nicht gehört hat, dass sie hier nach- 
gemacht worden« Herrn Iwans kunst- und schul- 
gerechtes Spiel, sein besonnener, ernster Vortrag 
wurde mit verdienter Bewunderung aufgenommen« 
So muss man ein Instrument behandeln, wenn 
mau als Meister und Lehrer gellen will« Doch, 
wie es oft zu geschehen pflegt, es gab da nicht 
Wenige, welche glaubten, dass man Hrn. Bär- 
manns leichtes, oft wie geniemässig hingeworfe- 
nes, nicht seltea capriciöses Spiel, und Hrn. Hou- 
bels milden zusammenhangenden Vortrag, gleich 
des andern Tages, 'ohne durch Vergleich zu ver- 
lieren, mit Wohlgefallen hätte anhören können« 
Der Herr Professor reiste ab mit vollster An- 
erkennung seiner grossen Verdienste, doch ohne 
viel Aufsehen gemacht zu haben. Nicht so. die 
vorher erwähnte Signora. Hatte sie in dem abon- 
nirten Concerte vom 34sten März alle Stimpaen 
für .sich gewonnen, so wurde das am aS^ten zu 
ihrem Besten. veranstaltete (nr sie ein wahres Ju- 
belfest« Selten, vielleicht nie, hatte sich das 



Wohlgefallen, auf eind so begeisterte Weise er- 
gossen; denn sie ist, was sich von selbst ver- 
steht *— fin^vouraängerin im vollesteu, ausschlies- 
senden Sinne d^s Wortes, und von ausgezeich- 
neter Art, dazu in einer italienischen Schule ge- 
bildet, wovon das künstliche Ansetzen des Tones, 
daa Tragen, Schwellen und Wiederabnehmen der 
Stimme, das richtige, nie eine Sylbe von einan- 
d^i* treiinende Athemholeu, eine immer deutliche, 
nie näselnde Aussprache *— welches alles man 
nur durch erhaltene, richtige Anweisung sich ei- 
gen machen kann, und worin sie unsere im Le- 
ben und Tode hochgefeyerte Sängerin nicht sel- 
ten weit hinter sich lässt — Zeugniss ablegen« 
Wir unternehmen es nicht, alle die glänzenden 
Eigenschaften dieser seltenen Gesangs -Künstlerin 
auseinander zu setzen ; sie nimmt nicht die ge- 
rade Strasse nach dem Orte ihrer Bestimmung, 
sie schlägt Nebenwege ein, % hat bereits in dem 
knnstliebenden Augsburg ihre Lorbern geern-* 
tet; — und wir greifen den Urtheilen unserer 
Kunstfreunde im Norden nicht vor* 



Berlin* Auch der launenhade April hat uns 
reichliche Kunstgenüsse zugeführt« Am istan 
wurde auf der königlichen Bühne Spobr'ä /es* 
sonda, i^i königsstädter Theater 2^{ore//a von Aü- 
ber, wiederholt, in welchem letztern Singspiele 
der Tenorist Jäger vor seiner dreymonatlichen 
Urlanbsreise hier zum letzten Male sang. » Am 
aten wurde Shakespeare's „Richard der dritte^* 
nach SchlegePs Bearbeitung, mit wirksamen Zwi- 
schenacten , einer etwas gedehnten Ouvertüre, und 
vorzüglicher melodramatischen Musik zur Gei- 
ster <<- Erscheinung im 5ten Acte, von G« Abr« 
Schneidei', mit grossem Bey falle gegeben, den 
die geniale Dichtung mit dem durchdachten Spiele 
Devrient's theilte« Die Spontini'schen Opern : Fer» 
nand Cortez und Alcidor schritten, jede zwey 
Mal, in. gewohnter Vollkommenheit der Darstel- 
lung und blendender Pracht über die königliche 
Opernbühne, Der vielen, dafiir erforderlichen 
Proben wegen wutde indess in diesem Monate 
wieder keine neue Oper gegeben. Weber's ver-* 
sprocheni»r, lange ersehnter. Oberen wird am 
6ten May, im Schulgarten, zur Militär-Musik 
von Weller gut arrangiri — im Operntheater 
aber immer noch nicht gegeben« Ausgeschrie- 
ben sind die Stimmen wenigstens, und die Ge- 



Digitized by 



Google 



96a 



i828. Majr. No. 22. 



umgrollen vertheilt* Die Proben ioUen nun erat 
begiuuen. So wallet nocli immer jene iiemmende 
Langsamkeit der Verwaltung ob^ die zu retro^ 
grader Bewegung führt. 

Auch die sonst fleiasige konigatädter Bühne 
hat den April über niehta Neuea, als ein Ange- 
ly'schea Liederspiel von geringem Werth s ,, der 
liundertjährige Greia,^^ gelidferty und nimmt jetzt 
j5U Oauklern und Taschenspielern ihre Zuflucht, 
um volle Häuser zu gewinnen, bis das auf Gast*^ 
rolUn für drey Monate engagirte Haitzingersche 
Ehepaar aus Carlsruhe einlrifiEt. «— - Bey solchen 
Aspecten — woher aber die vorerwähnten reich- 
lichen Kunstgenüsse? --^ Die Kammer •* und Con^ 
oert-^ Musik hat uns solche^ nächst einer * festli«- 
eben Veranlassung, dargebjracht. 

Zuvorderst erfreute uns Herr M. Du Mö«^ 
ser in seinen letzten Soireen mit Spohr's Ou-t 
veriure zu Faustj einem neuen Septett von Lenss, 
das weniger Eigenthümlichkeit der Erfindungs? 
gäbe, als Geschmack, Fleiss und Instrumental-« 
Kenntniss, nebst ziemlicher Gewandtheit der Mo- 
dulation bekundete; ferner durch Beethoven's 
acht romantische Pastorale Symphonie^ die uns 
zu rechter Zeit an die f^reuden des Landlebens 
erinnerte« Dann hörten wir in der 6teu Ver-* 
Sammlung, des aten Möserschen * Quartett« Cy- 
eins, ausser einem sehr humoristischen Quartette 
des ewig jugendlich -frischen, heitern J« Haydn, 
ein Quartett von L/Spofar (in Es dur), weni- 
ger vollendet ausgeführt, als das sehr schwere, 
neue Quartett von Beethoven in A moll, Op. 
i32«, das> bey allen einzelnen Schönheiten der 
Gedanken, doch in der Total- Wirkung nicht an- 
sprechen wollte, woran am meisten ^ohl die er- 
müdende Längender Sätze, und «das Rhapsodische 
der Durchführung Schuld war« Am meisten 
wurde das Scherzo verstanden «nd beyfäUig auf- 
genommen» Herr M. D. Moser veranstaltete zum 
Schlüsse seiner diessjährigen Versammlungen noch 
eins der vorzüglichsten Instrumenlal - Concerte 
des verflossenen Winter«. Eine unbekannte, wirk- 
same Ouvertüre von Fesca begann die Unterhal- 
tung« Darauf folgte das Quintett von Mozart in 
G moll mit dem schönen^ gemüthvoUen Adagio 
in Es dur, mit erhöheter Wirkung der Däm- 
pfer« Haydn's Freude athmende Symphonie in 
Es dpr mit dem beginnenden- Pauken -Tremolo, 
sprach allgemein an. Ein neues Octett von Spohr, 
(das bey Schlesinger im S^ich erscheint) war 



364 

zwar veraproeben; statt desselben aW horten wir 
drey Sätze des Beethoven'schen beliebten Septetts 
vorzüglich ausgeführt. Beethoven's wunderbai* 
grosse Symphonie in A dur machte den Schluss 
dieser geistreichen, sehr besuchten Unterhaltung. 

Noch zwey für die Kunst bedeutsam« Feste 
wurden musikalisch gefeyert. Zuerst die Ge- 
däclitnissfeyer von Albrecht Dürer^ von der Aka-* 
demie der bildenden Künste und dem Künstler- 
.vereine im schönen Locale der Singakademie, 
begangen am 18. April, durch eine Symphonio 
(eigentlicher Ouvertüre) und Cantale von Felix 
Mendelssohn Bartoldy, die Dichtung letzterer von 
Levezow, nebst einer eben so infaaltreichen , als 
langen Rede von dem Professor Tolken, in wel- 
cher Dürei-'s Leben und Wirken für die Kuüst 
mit vieler Klarheit und Sachkenntniss dargelegt 
wurde. Dio Composition der Symphonie war 
feurig und eflfectvoll, etwas zu lang, und theil- 
weise — besonders in einer Sexlolen- Figur — 
sehr an Beethoven*s Vorbild erinnernd. Die Can- 
tate enthielt viel gute und manche eigenthümli- 
ehe Gedanken,, tüchtige contrapunktische Arbeit, 
und halte genialen Schwung; Nur vermisste man 
Einheit des Styles und Tiefe der Empfindung. 
Die Muster von Sebastian Bach , Händel, Mozart 
und Beethoven sind unverkennbar und sehr eh- 
renwerth in dieser jugendlichen Tondichtung wie- 
derzufinden 5 doch erwartet man eigene Ausbrü- 
che schwärmerischer Phantasie, die hier schon so 
vorzeitig von männlich tiefem, sinnigem Ernste 
gezügelt erscheint. Dennoch ist das ächte, be- 
deutende Talent des Hrn. F. Mendelssohn B. un- 
verkennbar 5 ihn scheint nur der zu frühe Ein^ 
fluss strenger Schularbeiten noch im Zauberkreise 
fremder Ton -Gewalten festgebannt zu halten. Am 
geralhensten dürfte es seyui den genialen Jüng- 
ling (der auch wissenschaftlich vielseitig gebil- 
det ist) bald allein und unabhängig von fremdem 
Einflüsse — - wenn derselbe auch noch so vor- 
züglich ist — in das Ausland , am liebsten nach 
Italien, reisen, und ihn im Lande der Melodie 
sein Inneres selbst prüfen und feststellen zu las- 
sen , was eigentlich — wiö bey. Mozart — schon 
in früheren Jugendjahren hätte geschehen kennen, 
da nicht die Natur allein diess Talent glücklich 
ausgestattet hat, sondern auch die äusseren, un- 
erlässlichen Mittel reichlich vorhanden sind. Noch 
ist est Zeit, solche zu benutzen! -^ 

Zway Bassisten haben mit massigem Bey- 



Digitized by 



Google 



365 



1828. May. No. 22. 



366 



falle anf der königlichen Bühne debiitirt : Herr 
Preijinger aus Wien, ab Podesta in der ^ydie^ 
tischen JElster** u. s» w., und Herr Woltereck, 
aus Hamburg, als Mafferu. Beyde besitzen ziem- 
lich starke Mittel-Bassstimmenf der Letztere auch 
tiefe Töne, doch genügten solche bis jetzt beyde 
noch nicht ganz den Bedürfnissen eines yoU- 
kommnen Sängers. Dagegen hat ein neues , ju- 
gendliches Talent sich in Fräulein von Schätzel, 
einer Enl:elin der 1809 verstorbenen grossen» 
dramatischen Sängerin, Margarethe Schick, ent- 
wickelt. Dieses sechszehnjährige Mädchen, von 
anmuthiger Gestalt, mit einer besonders wohl- 
klingenden, angenehmen — wenn gleich nicht 
sehr starken — reinen Sopran -Stimme (von zwey 
Octaven Umfang) von der Natur günstig begabt, 
trat als Agathe in Weber's „Freyediütz^^ mit 
ausgezeichnetem Beyfall auf, und verspricht, für 
die Folge eine höchst brauchbare Künstlerin zu 
werden, wenn ihre körperliche Haltung, wie ihr 
Spiel und die Kunst der Rede mehr ausgebildet 
seyn wird. In derselben Rolle trat auch frülier 
eine Dilettantin, Mad..Ganzel, auf, welche sich 
der Bühne zu widmen veranlasst wird. Auch 
von Seiten der Kunst wäre solche — - bey frü- 
herem Beginnen — • dazu berufen gewesen, da 
die Stimme und Methode dieser Sängerin recht 
angenehm, erstere auch durch ihre Stärke für 
das Theater wohl' geeignet ist. Wie njan sagt, 
ist Mad. G. bey der Hofbühne zu Meklenburg- 
Strelitz angestellt, wo ihr Talent passende Wirk-» 
samkeit finden wird. 

JOen Bettag, am 3o. April, würdig zu feyern, 
hatte Herr G. M. D. Spontini, zum Besten des 
von ihm gestifteten Fonds für bedürftige Thea- 
ter-Mitglieder, ein grosses Concert spirituel im 
Opernhause veranstaltet, wozu sämmtliche Mit- 
glieder der königl. Kapelle und Oper, auch die 
fremden Sänger, Preisinger und Woltereck, mit- 
wirkten.' Die Instrumentalstücke waren Beetho- 
ven's erhabene Symphonie in C moU, und seine 
Ouvertüre zu Coriolan. - Die heiligen Gesänge 
bestanden in dem Kyrie und Credo aus Beetho- 
vens neuester, bis jetzt den Zuhörern unklar ge- 
bliebenen, Messe; ein Credo von 6 Sätzen aus 
Job. Seb. Bach's bewundernswerth gearbeiteter 
*A moll- Messe, und das berühmte „Heilig''' für 
9 Chöre und einen Bflgel-Chor, von C. Ph. 
Em« Bach. Die Ausführung war fast durchaus 
gelangen, vorzüglich was das Orchester beUaf; 



der Theater- Chor sang stark und richtig*, wie- 
wohl nicht immer rein und edel genug. Bey 
den Solostimmen zeichnete sich die schöne Alt- 
stimme der Mad. Türrsehmidt, und die kunst- 
geübte Sicherheit der Mad. Schultz, wie der Vor- 
trag des Hrn. Stümer aus. Diesem geschickten 
Gesatig- Lehrer verdanken wir die Ausbildung 
der schönen Stimme der Fräulein Schätze!, nächst 
den Bemühungen ihrer Mutter, der ehemaligen 
Sängerin, Dem^ Schick, jetzigen Frau v.. SchätzeL 
Der May wird uns hofientlich den Elfen - 
König endlich, von Blüthen umflattert, zufuh- 
ren, um uns so dankbar des vorlornen Genius 
zu erinnern, deiT am 5ten Juni 1826 den irdi- 
schen Gefilden entrückt wurde. 



Kurze Anzeigen« 



Indroduction et Rondeau pour le Pianaforley comp. 

^ par G°^* Richter — — : Oeuvr. ix. 

Chez Breitkopf et Haertßl ä Leipsic. (Pr. 
13 Gr.) 

Der Verf., grossherzogl. Meklenburg-Scbwe- 
rinscher Kapellmusicus, wird dem .lief, durch 
diess Werkchen zuerst bekannt, und erscheint 
ihm aus demselben als ein. Mann , der in seiner 
Kunst wohlgeübt und gesichert ist, und hier 
massig geübten, doch schon einiger maassen ferti- 
gen Klavierspielern £twäs, ungefähr in der Form, 
wie ehedem Hoffmeister, Pleyl, Rosetli in ihren 
grösseren Rondeaus, nur aber etwas Moderneres, 
dem Geschmacke jetziger Liebhaber Angemess- 
neres, mithin auch mehr Ausgeführtes und we- 
niger Tändelhaftes, hat geben wollen. Ist diess 
seine Absiebt gewesen, so hat er sie lobenswür- 
dig erreicht, und das Stück wird von solchen 
liiebhabern mit Nutzen und Vergnügen öfters 
vorgetragen werden. Eiündung, Ausführung, äus- 
serer» innerer Zusammenhang und Ausführbarkeit; 
Alles diese hält sich innerhalb jener Sphäre, und 
wird um so achtbarer, je weniger e* Ansprüche 
macht, als vornehm über derselben stehend zu 
erscheinen. Einzuwenden hat dör Ref. gar nichts: 
aber dass der ganze Zwist:hensatz , S. 61, und 
danb,.S. lö, in der melodischen Erfindung et- 
was mehr Eigenthümlichkeit haben möchte (den 
rechten Ausdruck hat er), das möchte er wün- 
schen. Die nicht kui^e Einleitung ist aagemes- 

22 * 



Digitized by 



Google 



367 



1828. May. No. 22. 



368 



«en und wohlgeralhen j die Wendung, welche 
mit dem wiederholten Thema, S. 8 und folg., 
genommen wird, so wie manche andere geschickte 
Wendung» ist besonders zu loben. ^- Stich und 
Papier sind sehr gut. 

Six Marchea pour le Pianoforte, comp. — — * par 
C 6. Beiehe. Oeuvr. 3. Chez BreitkopFet 
Haertel ä Leipsic. (Pr. 8 Gr.) 

Theils gewöhnliche, theils Parade -Märsche, 
und beyde hübsch : angenehm, unterhaltend, wohl- 
rhytbmisirt, als solle im Ernste darnach mar- 
schirt werden, und zum Tbeil (wie in No, i u. 
5) von nicht gewöhnlicher Melodie und Harmo- 
nie. Die zweyte Clause, bis zur Rückkehr des 
Anfanges, scheint Hrn. B. noch zuweilen zu ge- 
niren; und diese ist auch in der That bey allen 
Musikstücken von feststehender Form, wie Mär- 
sche, Tänze u. dgl., das Schwierigste, wenn sie 
sich von der ersten genug unterscheiden und doch 
nichts zu Fremdartige bringen, aber auch nicht 
in bloss gelallig Redensartliches verfallen will« 
Letztes ist Hrn. B. einigemal begegnet; so wie 
ihm auch S. 3 , Syst. 3 , Takt 5 , ein zweymali- 
ges Cis statt Des (bloss Sache der Rechtschrei- 
bung) begegnet ist. Aber, wie gesagt: seine Mär- 
sche sind hübsch und werden unterhallen. Auch 
sind sie leicht zu spielen 3 wie Musik dieser Art 
immer seyn sollte. 

Quatuor pour Pianoforte, Violon, Viola et Vio-- 
loncelU"'^'-^ par Joseph Deczczynski. Leipsic, 
chez Fr.- Hofmeister. (Pr. 1 Thlr. 4 Gr.) 

Der Nanie des Componisten ist dem Ref. 
wenigstens noch nicht ^vorgekommen, und da auch 
keine Angabe der Zahl der Werke auf dem Ti- 
tel zu sehen ist; so haben wir Ursache, es für 
das erste, ö£fentlich erschienene des Hrn. Decz. 
zn halten. Wir haben also höchst wahrschein* 
lieh wieder einen Mann mehr freudig za begrüs-^ 
aen, der, mit guten Anlagen und den nothwendi- 
gen Geschicklichkeiten versehen, würdig in die 
Schranken tritt. Irren wir nicht ganz, so muss 
dieses Quartett dem allergrössten Theile der Pia- 
nofortespieler, die gern mit einer nicht gar zu leer 
behandelten Begleitung sich hören lassen, eine 
sehr erwünschte und freundliche Erscheinung seyn. 



Die ganze Behandlung des Instlrumenles zeugt von 
einem gebildeten Geschmapke, Melodieen und Har- 
monieen sind gefallig, nichts Ueberladenes, nichts 
Leeres, und die gebotenen Schwierigkeiten sind, 
bis auf den Takt, der gut gehalten seyn will, 
keinesweges bedeutend; eine massige Fertigkeit, 
freylich mit gutem Anschlage und zierlich prä- 
cisem Vortrage verbunden, wird hinreichen, daa 
angenehme Ganze zum Vergnügen der Meisten 
in Ausübung zu bringen. Es besteht ans einem 
vollen Allegro moderato, ^, a moU; einem kur- 
zen, hübschen Adagio, f dar, ^; einer eben so 
kurzen, recht ansprechenden Polonoise, a dur, 
und einem Rondo, AUegretto grazioso« ^, a moll, 
das frisch bis zu Ende 'geht. Die Ciavierstimme 
zählt ai gut und richtig, bis auf einige ganz ge- 
ringfügige Kleinigkeiten, auch auf gute^ Papier 
gedruckte, Seiten. Es verdient, viele Freunde 
zu gewinnen. 

Terzett Nr. 1. Für 2 Violinen und Violoncell, 
von Jos. pon ßlumenthal. 34'^*^* Werk. Erste 
Lieferung der Terzetten für Anfänger. Wien, 
bey Tobias Elaslinger. 

Vorliegendes Terzett ist durchaus ohne Seh wic- 
kelt, gefallig, hier und da mit Andeutungen von 
Durchführung, im Ganzen gerundet, nur hin und 
wieder mit einigen leeren, Schleppen verursa- 
chenden Wiederholungen bey den Cadenzen. Die 
Sonderbarkeiten und Anhäufung der Harmonie- 
folgen i|n Andante sind doch wohl bloss Sonder« 
barkeiten, die aber hier um so mehr auiTallen, 
da das Ganze sich übrigens klar und fern alier 
Mystik zu erhalten gewusst hat. Das Terzett 
entspricht aber seiner Bestimmung, und muss dem 
Anfanger willkommen seyn. 



Erwünschte Berichtigung. 

Wir haben das Vergnügen, den vielen Freun- 
den des geehrten Freyherrn J. von Seyfried zu- 
verlässig bekannt zu machen, dass die Nachricht 
der Berlin, mus. Zeit, vom 7. May^ v. S. sey ge^ 
storben, sich nicht bestätigt; er ist nicht todt: er 
lebt und wird bald selbst durch neue Gaben die 
freundlichsten Beweise davon liefern. 



Leipzig, bey Breitkopf und Härtel. Redigirt von (?. fV. Fiah unter seiner Veranttvortlichheit. 



Digitized by 



Google 



369 



370 



ALLGEMEINE. 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 4^«" Juny, 



Ns. 23. 



1828' 



Abhandlung 

Über Inatrumente und Instrumentirungm 

(Beschlntt.) 

-■Nach dieser sehr fragmentarischeiii Uebersicht noch 
einige Bemerkungen über die Instrumente selbst, und 
▼or allem über die Art» sie in der Pdrtitur zu 
reihen, Mozart, und nach ihm viele deutsche und 
auch fremde Tonsetzer , stellten das Bogenquartett 
oder Quintett, wenn man nämlich, wie in neuerer Zeit, 
dem Violoncelle grosstentheils eine eigene Stimme 
gibt, unten in der Partitur beysammen, oben an 
Trompeten und Pauken« Andere, M6hu], Weigl z; B. 
fingen oben mit Violinen und Violen an, ganz unten 
Violoncell und Contrabass, in d.er Mitte die Blas- 
Instrumente, und weiter unten die Singstimmen. 
Andere, Spontini z. B.^ trennen die Viola von der 
zweyten Violine 5 Krommer beginnt oben mit dem 
Bogenquintette, und. lässt dann die anderen Instru- 
mente folgen. Ich wäre am meisten mit M6hul's 
Methode einverstanden, vorausgesetzt, dass man bey 
einer Oper damit beginnt, die Singstimmen zu schrei- 
ben» Meine Gründe sind, dass die Violinen doch 
das beschäftigtste Instrument sind, die das beste 
Maass zu den Taktstrichen geben (letztere rathe ich 
immer durchaus gerade hinunter zu ziehen), und 
dass auf diese Art die bequemste Uebersicht gege^ 
ben wird, weil die Stellung der Häuptstimmen un- 
verrückt bleibt, und nie zweifelhaft wird. Auf 
Violinen und Viola folgen Oboe, Flöten und Pic- 
coloy schon ans dem Grunde, weil man oft zxl schrei- 
ben hat, besonders im Tutti: Flanti ottarva col Oboe 
a. s* w* Dann kommen Clannette, Fagotte, Bor« 
ner, Trompeten, Pauken. und Posaunen. Den Prim 
und Secund bey Blasinstrumenten trennen, und zum 
Beyspiel der ersten und der zweyten Oboe jeder 
eine besondere Zeile geben, scheint mir eine un- 
nütze Weitschweii^keit, die nur in höchst selte- 
' 5o. Jalirganf; 



neu Fällen Statt zu finden braucht. So weit über • 
die Einrichtung der Partitur, wobey ich nur rathe, 
die Zeichen des Ausdruckes jeder Stimme immer 
beyzufiigen, indem das forte oder piano, was bey 
der ersten Stimme steht, und für alle gdt^ soÜ, 
nur zu Irrungen fuhren kann« 

Vom BogenquartetL 

Man versteht darunter die zwey Violinen, Viola 
und Bass, welchem letztern das Violoncell. zuiw 
Verdoppelung, Näherrückung der Stimmen und 
'Deiitlichmachung' beygegeben wurde« Diese fünf 
Instrumente sind die Axe, um welche^ sich das 
ganze musikalische Gebäude dreht, Rindfieisch und 
Braten bev; der Tafel, während die Blasinstrumente 
bloss Würze und Zugabe sind. Kein Lehrer, nur 
die Uebung, nur das aufinerksame Anhören seiner 
eigenen Schöpfungen, die von Eigenliebe fi:«ye Selbst- 
kritik, können über den .Gebrauch', die Mischung 
der Harmonie mit den Saiteninstrumenten gehöri- 
gen Aufschluss geben. Omne nimium vertitur in 
Vitium. Zu häufiger Gebrauch der Harmonie stumpft 
den Zuhörer ab, erschwert die Aufführung, und 
macht oft undeutlich und zu lärmend} hört man 
dagegen die Blasinstrumente zu wenig, kann man 
der Monotonie kaum ausweichen. Auch hier em- 
pfdile ich die grösste Einfachheit. DlegrössteWir- ^ 
kung, welche viele Terzen- nnd Sexlenläufe nicht ^ 
hervorbringen, verdankt man oft einer einzigen ge- 
haltenen Note, eben so wie viele auf einander ge- 
häufte Ausweichungen kaum bemerkt werden, wäh- 
rend ein einziger, einfacher, unvorbereitet ein^e- 
t^nder Uebergang das Publicum oft entzückt. 

Wie nun die Violineq zu verwenden sind, 
darüber lassen sich im Ganzen keine Regeln ge- 
ben« Zu viele Arpeggen gerathen leicht in das G^ 
meine. Alltägliche $ das Pizzicato in gewissen ste- 
henden Formen hat Rossini abgenutzt, etwad ver- 

23 



Digitized by 



Google 



371 



1828t Juny. No. 23* 



»72 



altet ist auch die in der Octave pait dem Gesänge 
ganz oder theilweise laufende, erste Violine j es gibt 
FäUe, wo beyde Violinen mit Erfolg unisono oder 
in der Octave gesetzt werden. Spontini lässt oft 
die Violen mit der ersten Violine alP Ottava ge- 
hen; zuweilen ist es gut, wenn, besonders bey ge^ 
haltenen Noten, die Stimmen nicht zu weit von 
einander liegen j zuweilen umgekehrt. Bey der Viola 
bestrebt man sich auch oft zum eigenen 'Nacb- 
theile, ihr einen eigenen Gang zu geben, während 
sie col Basso die beste Wirkung machte; dasselbfe 
gilt vom Violoncelle. Man bat die Begleitung der 
letzten Strophe Von Adolar's Romanze in Weber*« 
Euryanthe sehr gelobt; sie sündigt gegen eines der 
ersten Gesetze, sie deckt die Singstimme zu sehr^ 
Nur Eine Regel bleibt festgesetzt, dass man Alles 
Kleine und Kleinliche vermeiden muss, und zwar 
um so mehr,' je grösser das Theater oder der Saal 
ist, in welchem das Componirte aufgeführt werden 
«oll. Alle die Details, die oft deutsche Partituren 
angenehmer anzusehen machen, als da» Werk zu 
hören ist, gingen z. B. in Italiens grossen Thea- 
tern gänzlich verloren, und löan soll sie folglich 
um so mehr vermeiden, als einfache Musik auch 
im kleinen Locale ihre Wirkung macht. Unser 
Grundbassinstrument , der Conti-abass, jst, beson- 
der« mit vier, und noch mehr mit fiillf Saiten, 
ein ungeschickter Brummbär, den man ja nie al- 
lein figuriren lassen soll; nur durch Beygabe des 
Violoncelles, der Viola oder des Fagottes wird er 
deutlich, daher ich mit den schnellen Läufen, die 
Beethoven ihm zuweilen aufbürdet, nicht «ehr ein- 
verstanden bin, und Mozarrs Behandlungsweise die- 
ser Riesengeige weit vorzielie. 

Die Oboe 

ist die Königin der. Blasinstrumente; ihre Aus- 
I drucksfähigkeit, ihr, besonders mit Hilfe der nun 
ungemein verbesserten Klappen, durchaus gleicher 
Ton, ihre Anwendbarkeit in allen Modulationen, 
machen «ie dazu. Bey Freude und Schmerz, bey 
Spott und ländlichem Frohsinne, bey jeder Bewe- 
gung des Gemüthe» dringt ihr klarer .Ton durch 
und trifft da« Herz. Schade, das« diess schöne In- 
strument »o vernachlässigt wird. Auch hier kann 
nur Üebung und vertraute Bekanntschaft mit dem 
Tone und der Scala de« Instrumente« über die 
Stellen entscheiden, wo es vorzugsweise anzuwen- 
den ist. Mozart und Beethoven haben es vorzüg- 
lich gut behandelt. Was man bey der Oboe am 



meisten zu vermeiden hat^ sind Sprünge und Schwie- 
rigkeiten; nur in getragenen Noten ist sie wahr- 
haft gross« Rossini sagte mir, er finde «ie zu schwach, 
'und' ziehe daher die Clarinette vor; es gibt frey- 
lich in Italien noch weniger gute Oboisten , als in 
Deutschland. Uebrigens soll man sich hüten, bey 
der Oboe über das hohe D zu schreiten, Goncert- 
sätze ausgenommen. 

Flöte. 

Was ist schlecliter als eine Flöte? fragte einst 
Cherubini , und antwortete selbst darauf; zwey Flö- 
ten. Die Anwendung dieses Instrumentes im Or- 
chester* ist auch. beschränkter, als die der Oboe, 
Clarinette u. s. w. Mir scheint es am meisten dazu 
bestimmt, das Flötenregister in der Orgel zu er- 
setzen, und in der Octave mii andereö Instrumen* 
ten, besonders den Violinen, den Gesang zu he- 
ben; was auch die Bestimmung des Piccolo ist. 
Letztere«, wa« gleichsam öin ausschliessende« Pri- 
vilegium besitzt, falsch zu seyn, war in der Oper 
dem nun verewigten Salieri ein Gräuel, und ich 
finde auch, dass man in letzter Zeit damit vielfal- 
tigen Missbrauch getrieben« Eine höchst seltene 
Würze soll es seyn uüd bleiben. Wieder auf die 
Flöte zu kommen, bin ich besonder« dem soge- 
nannten Oboe- oder englisch Hörn -^one ganz und 
gar nicht hold ; und möchte auch desshalb der Flöte 

selten gestatten, unter das mittlere D fe-T— hin- 
abzusteigen. Beethoven setzt sie «ehr hoch, was 
meine Ansicht vom Flötenregister bestätigt» 

Clarinette. 

Da« In«trament der Liebe, in höheren Tönen 
glänzend, seine« unnachahmlichen Piani««imo wegen, 
im Orchester «ehr anwendbar. Schade, da«« e« 
dreyerley Töne hat, von tief E bi« c, d; von d 
bis h, von h bis d hinauf. Weber gab uns in- der 
Ouvertüre de« Prey«chützen ein Beyspiel, wie die 
tiefen Töne der Clarinette von Wirkung «eyn kön- 
nen. Am wenigsten kann mit den mittleren ge- 
wirkt werden; «ie «ind und bleiben dumpC Die 
C Clarinette will in Deutschland's Orchestern nioht 
recht gang und gebe werden, wohl mit Unrecht, 
nach dem die Steilen sind. Indessen als Gesangs- 
instrumente gebe auch ich der B Clarinette den 
Vorzug. Eine ziemlich genaue Eenntuiss der Scala 
ist besonders bey diesem Instrumente dem Compo- 
nisten ^n empfehlen, weil es unvollkommener als 



Digitized by 



Google 



373 



1828* Juny. No. 23^ 



374 



andere istf o1>wohI es di^ Virtaofltti Bender be- 
deutend verbessert haben. 

Fagott« 

Das vertraglichste aller Blasinstrumente; wäh- 
rend Oboe und Flöte, Oboe und Clarinette, Flöte 
und Clarinelte nicht in allen Xagen gut harmonie- 
ren wollen y lebt der gutmüthige Fagott mit allen, 
auch mit den Hörnern, im besten Einverstandnisse. 
Seit dem die Mittelstimmen in neuer Zeit wichti- 
ger geworden, spielt der Fagott eine bedeutende 
Rolle im Orchester, lasst zu Allem sich brauchen 
und passt zu Allem , nur nicht zur Hauptrolle oder 
Solo. Diesem Umstände mag es grösstentheils zu-' 
zuschreiben seyn, dass wir wenig gute- Fagottisten 
haben, wie auch .überhaupt bey vermehrter An- 
zahl der Solospieler brauchbare Oixhestermitglieder 
auf allen Instrumenten ziemlich abgenommen ^ha- 
ben. Es geht hier, wie im Staatsleben j jeder will 
regieren, will unumschränkt gebieten, verlangt den 
höchsten Bey fall, weil er die grösste Verantwort- 
lichkeit hat; wo aber jeder sein Wörichen drein 
spricht und sprechen kann, bloss das Gesetz herrscht, 
daist freylich die beste Harmonie^ die schönste 
MuMk, aber dem Ehrgeize des Einzelnen sagt sie 
z\i wenig zu* 

Hörn. 

Die bald tiefe, bald hohe Stimmung, welche 
in ihrem Unterschiede mehr als eine Octave be- 
trägt , und auch bey der Trompete sechs Töne um- 
fasst, ist vornämlich daran Schuld, dass wir so 
wenige gute Hornisten und Trompeter haben. Wer 
es versucht, das Hörn in tief B. zu blasen, dann 
umsteckt und hoch A stimmen soll, wer die Ou- 
vertüre auf F Trompete und die latroduclion in 
B spielen muss, der kann auf die Qualität des To- 
nes nicht sehen, und muss froh seyn, nur zu stim- 
men. Für sehr grosse Kapellen schlüge ich daher 
vor, wenigstens sechs Paar Hörner, statt der ge- 
wöhnlichen zwey Paare zu haben 5 die beyden er^ 
8ten bekämen die Töne: tief B, G und D ange- 
wiesen, die zweyten, Es, E, F, nämlich den be* 
stenThdl, die anderen- endUich G, A, hoch B. S6 
müsst^n mir die zwey ersten Trompeten nur B, C^ 
D blasen, die zwey anderen stimmten dagegen ewig 
in Es, E und F. So könnte man vielleicht zum 
Ziele gelangen, und die Qualität des Tones sehr 
vervollkommnen. Die meisten anderen Verbesserun- 
gen, Klappen, Züge u. s. w. kann ich nur in so 



weit billigpji^ als sie dem Naturton^ nicht Eintrag 
thunf was diesem schadet, verwerfe ich unbedingt, 
denn was können diese Zwitterlaute wirken? 

Ein herrliches Instrument ist das Hörn,. edel, 
gehaltvoll, erhebend. Nur vei*lange man von ihm 
nichts ^Anderes , als einfachen Gesang; ein echter 
Ton i^i^^^ mehr, als alle Läufe und Sprünge ei« 
nes papiernen Waldhornisten, dem Kraft und Würde 
fehlen. Darum vermeide man in der Regel alle 
Been und Kreuze, die Natur zwingt man nur zum 
Nachtlieile der Kunst. Cuique suum, gilt auch im 
Orchester. 

Trompete. 

Kriegerisch, hart, unbiegsam, nicht zu oft an* 

zuwenden^ nicht höher als ^=F^ höchstens ^ ~l-^. 



zu setzen, wenn man nicht falsche Töne hören 
will. Rossini hat sie leider sehr gemissbraucht, eben 
so die 

PosauQen. 
Wenn in der Semiramide die Stimme des Trom* 
hone alto 20 Bogen beträgt, wenn das hehre, 
kräftige, imponirende Instrument, gleich einer zwey- 
ten Violine, dem Basse in Achteln nachschlagen 
muss, wenn in Ballelen jedes Solo des Fusskünst- 
lers von drey Posaunen begleitet wird, dann hat 
das Instrument selbst «jede Bedeutung verloren, und 
man kann sie ihm nur wiedergeben, indem man 
es sehr sparsam und iiie als blosses Mittel, um 
Lärm zu machen , benützt. Eher liesse ich es- gel- 
ten, dass eine Bassposaune den Bass verstärkte und 
markirte, aber der furchtbare Dreyklang darf nur 
als solcher erscheinen, nur langsam fortschreiten j 
wie seilte sonst der Geist des CoÄimandeur's mit 
Don Juan spreclien, wie die Stimme aus dem Tar- 
tarus in der Alceste sich vernehmen lassen? 
Pauken. 
Auch ein seltenes Reizmittel, selten anzuwen^ 
den. Seit Yogler sieht man viele Orchesterstücke 
mit drey Pauken; Meyerbeer hat deren vier ange- 
wendet, ihm mag es nun freylich ziemlich gleich- 
gültig seyn, ob es den Kunstforderungen entspricht, 
wenn es nur Effect, macht; denn, dass nur dar- 
nach sein Sinnen. und Trachten geht, hat ^r uns 
durch Nachbildungen Rossini's sattsom bewiesen. 
Ich habe Paukenstimmen mit weit mehr Noten ge«. 
sehen, als die Mozart'schen enthalten, sie wirkten 
aber weit weniger; ganz natürlich, die Gedanken 
waren weit weniger werth. 



Digitized by 



Google 



376 



1828. Juny. Nö. 23. 



376 



Tü^l^iBcfae Instrumente; 
^ Sie aind mir die unleidlichsten unter allen. Mag 
ia Italiens ungeheueren Theatern die grosse Trom- 
mel ,- die, bey läufig sey es hier gesagt , auch bey 
der deutschen Regimentsmusik immer zu kräftig ge- 
handhabt wird, zuweilen von Nutzen seyn, das 
Ganze zusammen zu halten, indem sie den Takt 
markirt: mir macht sie einen stets widrigen Ein- 
druck; es ist etwas Kanibalisches in diesem Ge- 
summe und Geklingel, was recht eigentlich dazu 
geschaffen zu seyn scheint, irgend einen orientali- 
schen Despoten anzueifern, die Köpfe seiner Skla- 
ven herab zu säbeln, oder einen türkischen Janit- 
schar zu begleiten, wenn er blutige